Engel der Frequenzen

von Jay Kay 
4,7 Sterne bei18 Bewertungen
Engel der Frequenzen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

0_Lavender_0s avatar

Spannende Kurzgeschichten mit seriösem Hintergrund

Vampir989s avatar

zwei sehr lesenswerte Kurzgeschichten.

Alle 18 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Engel der Frequenzen"

Büßen und Beten?
Nicht mit diesem Kind der Erde.
Josefina ist arm und viel zu jung. Trotzdem muss sie arbeiten und das nicht wenig. Die Minen am Cerro Rico sind ihr Zuhause. Dort kratzt sie mit ihrem Onkel Silber aus dem Gestein, bei einhundert Prozent Luftfeuchtigkeit und fast vierzig Grad in den Schatten, denn die Tunnel kennen kein Sonnenlicht.
Dann passiert das Unglück und es ist menschengemacht. Es bleibt wenig Zeit, Onkel Ernesto zu retten. Es sei denn, man verfügt über Fähigkeiten, die nicht menschengemacht sind.

Mit dieser ungewöhnlichen Erzählung beweist Jay Kay erneut sein Talent, auf abwechslungsreiche Weise das Universum der Kinder der Erde mit Leben zu füllen.

Dies ist eine Vignette der 'Kinder der Erde'.
Hier in diesem Buch: Vignette Nr.3 & Nr.4
Kurzgeschichten, Novellen, Lyrik aus dem Universum der fabelhaftesten Wesen auf diesem Planeten.
Kurz. Knackig.
Urban Fantasy vom Feinsten.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783752805321
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:64 Seiten
Verlag:Books on Demand
Erscheinungsdatum:10.07.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne13
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    0_Lavender_0s avatar
    0_Lavender_0vor einem Monat
    Kurzmeinung: Spannende Kurzgeschichten mit seriösem Hintergrund
    Übernatürliche Kräfte beeinflussen menschliche Schicksale

    In zwei Vignetten erzählt der Autor Geschichten von Kinderarbeit und der Gefahr des Lebens auf der Straße.
    Die Mischung aus Realität und dem Eingriff übernatürlich-natürlicher Wesen in das menschliche Leben machen die Erzählungen interessant und regen zum Nachdenken an.
    Das Büchlein ist schnell gelesen, die Gedanken bleiben aber länger beim Inhalt.

    Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Vampir989s avatar
    Vampir989vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: zwei sehr lesenswerte Kurzgeschichten.
    zwei sehr lesenswerte Kurzgeschichten

    Klapptext:


    Büßen und Beten?
    Nicht mit diesem Kind der Erde.
    Josefina ist arm und viel zu jung. Trotzdem muss sie arbeiten und das nicht wenig. Die Minen am Cerro Rico sind ihr Zuhause. Dort kratzt sie mit ihrem Onkel Silber aus dem Gestein, bei einhundert Prozent Luftfeuchtigkeit und fast vierzig Grad in den Schatten, denn die Tunnel kennen kein Sonnenlicht.
    Dann passiert das Unglück und es ist menschengemacht. Es bleibt wenig Zeit, Onkel Ernesto zu retten. Es sei denn, man verfügt über Fähigkeiten, die nicht menschengemacht sind.

    Ich habe schon die ersten beiden Vignetten gelesen und war total begeistert.Deshalb waren meine Erwartungen sehr hoch.Und ich muss sagen das ich nicht enttäuscht wurde.Trotz der wenigen Seiten hat es der Autor geschafft mich in den Bann zu ziehen und mich zu beeindrucken.

    Der Schreibstil der ist wie gewohnt sehr leicht und flüssig.Die Seiten flogen nur so dahin und ich habe das Büchlein in einem Rutsch ausgelesen.
    In Vignette 3 lerne ich Josefina und Onkel Ernesto kennen.Ich konnte sie mir gut vorstellen.Jay Kay beschreibt wieder alles so wunderbar und bezaubernd.In mir wurden Gefühle und Emotionen geweckt.Ich spürte förmlich die Wärme ,Herzlichkeit und Hoffnung.Der Autor regte mich zum Nachdenken an.Eine wirklich wunderschöne und ansprechende Geschichte.

    Auch Vignette 4 hat mir sehr gut gefallen obwohl sie das ganze Gegenteil der anderen Geschichte ist.Einfach nur herzlos und brutal.Es hat mich sprachlos gemacht und konnte nur den Kopf schütteln.Maly tat mir so unendlich leid.Auch hier hat der Autor wieder sein Können unter Beweis gestellt.

    Mich haben die beiden kurzen Geschichten wieder völlig überzeugt.Spannend,brutal aber auch bewegend und berührend.Ich vergebe glatte 5 Sterne und freue mich schon auf die Fortsetzung.




    Kommentieren0
    2
    Teilen
    buecherGotts avatar
    buecherGottvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Eine schöne kurzgeschichte
    Engel der Frequenzen

    Büßen und Beten?
    Nicht mit diesem Kind der Erde.
    Josefina ist arm und viel zu jung. Trotzdem muss sie arbeiten und das nicht wenig. Die Minen am Cerro Rico sind ihr Zuhause. Dort kratzt sie mit ihrem Onkel Silber aus dem Gestein, bei einhundert Prozent Luftfeuchtigkeit und fast vierzig Grad in den Schatten, denn die Tunnel kennen kein Sonnenlicht.
    Dann passiert das Unglück und es ist menschengemacht. Es bleibt wenig Zeit, Onkel Ernesto zu retten. Es sei denn, man verfügt über Fähigkeiten, die nicht 


    Meine meinung:
    Was ist eine Vignette?ganz kurz und knapp erklärt eine kurz Geschichte 
    Die erste Vignette von Jay Kay war klasse und nun die zweite auch ich hab sie gern gelesen…jede kurz geschichte ist einzig artig auf ihre Art und Weise und sie hat es besonderes…eine kleine Geschichte die einem fesselt…liest selbst 😎

    Kommentieren0
    34
    Teilen
    annlus avatar
    annluvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: emotionaler als die bisherigen Kurzgeschichten
    Kinder der Erde - Unschuld vs. Rächerin

    *Sie haben die Geschichten erfunden und ihre Bilder in die Köpfe der Menschen gesetzt. Sind es Feen, Geister, Fabelwesen, magische Kreaturen oder Naturgewalten und Meister über die Jahreszeiten? So viele Fragen, so viele Antworten.*


    Kinder der Erde Vignette 3 & 4


    Zwei junge Mädchen – so unterschiedlich wie möglich. Zwei Geschichten, die in die Welt der Kinder der Erde entführen. Unschuld und rächender Geist – zwei Geschichten die zwei Seiten der magischen Wesen zeigen, die als Kinder der Erde zusammengefasst werden.


    Die erste Vignette (die Kurzgeschichten werden hier so genannt) beginnt dramatisch. Die junge Fina, die in ihrem Leben schon viel zu viel durchmachen musste, versucht ihren Onkel zu retten. Trotz der Kürze der Geschichte empfand ich sie sehr emotional. Nicht nur das Thema Kinderarbeit, sondern auch Armut und Hunger werden angesprochen und die Frage nach der Gerechtigkeit gestellt. Schnell ist es gelungen, dass ich Fina ins Herz geschlossen habe und mit ihr mitgelitten habe.


    Die zweite Geschichte zeigt Malys – auf den ersten Blick ein Mädchen steckt doch mehr in ihr, als gedacht. Hier hatte ich das Gefühl eine ganz andere Seite der Kinder der Erde zu sehen, bei der ich mir nicht sicher war, ob ich sie nun gutheißen solle oder nicht.


    Fazit: Eine Kostprobe der Geschichten um die Magie der Kinder der Erde, die mir sehr gut gefallen hat.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    lemonys avatar
    lemonyvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Zwei tolle Geschichten, die unterschiedlicher nicht sein könnten...
    Engel der Frequenzen

    Klappentext: (vom Autor übernommen)

     Büßen und Beten? Nicht mit diesem Kind der Erde. Josefina ist arm und viel zu jung. Trotzdem muss sie arbeiten und das nicht wenig. Die Minen am Cerro Rico sind ihr Zuhause. Dort kratzt sie mit ihrem Onkel Silber aus dem Gestein, bei einhundert Prozent Luftfeuchtigkeit und fast vierzig Grad in den Schatten, denn die Tunnel kennen kein Sonnenlicht.Dann passiert das Unglück und es ist menschengemacht. Es bleibt wenig Zeit, Onkel Ernesto zu retten. Es sei denn, man verfügt über Fähigkeiten, die nicht menschengemacht sind.

     

     Eigene Meinung:

     Nachdem mich bereits Vignette 1 und 2 total faszinieren konnte, wollte ich nun auch unbedingt die neuen Vignetten rund um das Universum der  "Kinder der Erde" lesen.

    Vignette 3 überrascht mit einer gefühlvollen, traurigen Geschichte, die definitiv zum Nachdenken anregt. Josefina und Onkel Ernesto haben mir wirklich gut gefallen, besonders wie liebevoll und aufrichtig die beiden miteinander umgehen. Auch die eingeschobenen Zeitungsartikel fand ich wirklich toll geschrieben. Sie haben mir vor allem dabei geholfen die ganze Situation besser nachvollziehen zu können. Vignette 4 ist da das komplette Gegenteil. Die Geschichte um Malys ist wirklich spannend, überraschend und skrupellos. Es ist wirklich wahnsinnig, wie viel in diesen kurzen Geschichten jedes Mal drin steckt.

     

     Cover:

     Das Cover finde ich wirklich hübsch. Es zeigt ein verträumtes oder trauriges hübsches Mädchen. Oder ist sie vielleicht sogar Engel? Ich denke jeder, der die beiden Vignetten gelesen hat wird eine der Hauptcharaktere mit ihr Verbindung bringen können. Mir ist jedoch leider nicht ganz klar geworden, wieso hier das abgebildete Handy so stark im Vordergrund steht.

     

     Fazit:

     Zwei spannende Geschichten, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Interessante Charaktere und versteckte Messages, die definitiv zum Nachdenken anregen. Der Autor konnte mich mit seinen Vignetten wiedermal begeistern. Ich freue mich auf alles was folgt.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    SiWels avatar
    SiWelvor 2 Monaten
    Rührend, faszinierend, hier steckt vieles drin

    Das Wort Vignette war mir bis heute sprachlich nicht bekannt , ist aber ganz einfach zu erklären, eine Kurzgeschichte.
    In Engel der Frequenzen von Jay Kay gibt es gleich zwei davon. Obwohl das Büchlein nur aus 58 Seiten besteht lohnt es sich wirklich diese Geschichten zu lesen. Ich war total begeistert mit welch wenigen Worten man eine tolle interessante Story erzählen kann. Beide Geschichten sind unabhängig von einander und ziemlich schnell durchgelesen.
    Die erste Vignette fand ich rührend und traurig zugleich. Sie regt auch zum Nachdenken an und wirkt noch länger nach.
    Die zweite Vignette ist echt der Wahnsinn. Sie berichtet von einem Racheengel, den ich sogar ins Herz geschlossen habe. Die Geschichte hat mich total mitgerissen.
    Betrachtet man dann im Nachhinein noch ein Mal das Cover so entdeckt man doch zu beiden Vignetten deutliche Parallelen.
    Das finde ich sehr gut gewählt.
    Ein wirklich lesenswertes Büchlein.

    Kommentieren0
    36
    Teilen
    grit0707s avatar
    grit0707vor 2 Monaten
    "Engel der Frequenzen" - überraschend und einfühlsam geschrieben

    Klappentext:
    Büßen und Beten? Nicht mit diesem Kind der Erde.
    Josefina ist arm und viel zu jung. Trotzdem muss sie arbeiten und das nicht wenig. Die Minen am Cerro Rico sind ihr Zuhause. Dort kratzt sie mit ihrem Onkel Silber aus dem Gestein, bei einhundert Prozent Luftfeuchtigkeit und fast vierzig Grad in den Schatten, denn die Tunnel kennen kein Sonnenlicht.
    Dann passiert das Unglück und es ist menschengemacht. Es bleibt wenig Zeit, Onkel Ernesto zu retten. Es sei denn, man verfügt über Fähigkeiten, die nicht menschengemacht sind.

    Meine Meinung:
    Ich hatte bereits Vignette 1+2 gelesen und habe mich gefreut, dass nun Vignette 3+4 erschienen ist. Als erstes ist mir wieder aufgefallen, dass das Buch nur wenig Seiten hat. Aber der Schreibstil hat mir wieder sehr gut gefallen und natürlich war ich sofort in der Geschichte angekommen. Jay Kay hat es wieder verstanden Situationen realistisch darzustellen, so dass der Leser mitfühlt und mitleidet. Zwischen Fantasy und Realität kann man kaum unterscheiden. Beide Vignetten drehen sich um unterschiedliche Protagonisten und sind von der Handlung komplett verschieden. Jede für sich war überraschen und einfühlsam geschrieben.

    Mein Fazit:
    Nach „IKITT“ war ich gespannt, wie die Geschichte „Kinder der Erde“ weiter geht. Und auch diese Kurzgeschichte hat sich gelohnt und ich kann sie jedem empfehlen. Ich bin gespannt wie es mit „Kinder der Erde“ weiter geht und freue mich bereits jetzt auf die nächsten Vignetten. 

    Kommentieren0
    81
    Teilen
    Lesewunders avatar
    Lesewundervor 2 Monaten
    Kurzmeinung: zwei sehr unterschiedliche Geschichte, aber beide absolut lesenswert
    Zwei Geschichten von zwei bemerkenswerten Mädchen

    Die erste Geschichte spielt in Bolivien. Josefina und ihr Großvater lassen sich von Miguel dazu überreden, in einer aufgelassenen Mine nach Silber zu schürfen. Als es zu einem Unglück kommt, lassen Miguel und seine Kumpane die beiden einfach zurück. Josefina verspricht ihrem Großvater Hilfe zu holen und sich an Miguel zu rächen. Unzureichend mit Wasser und Proviant ausgerüstet macht sie sich auf den Weg in das 50 Meilen entfernte Potosi. Sehr bald führt der Wassermangel zu Halluzinationen. Da kommt unerwartet Hilfe von Maja.
    Die zweite Geschichte handelt von Malys, die als Tramperin unterwegs ist.
    Zuerst trifft sie auf den Trucker Mike, der froh ist bei der langen Fahrt etwas Unterhaltung zu haben. Fürsorglich kümmert er sich um die junge Malys. Als diese ihm Avancen macht, ist er schockiert. Die Wege der beiden trennen sich. Malys steigt nun  in den LKW zu Jack. Jack wäre einer näheren Bekanntschaft nicht abgeneigt. Und Malys ist gerne bereit, ihm näher zu kommen.
    Die beiden Geschichten sind jede für sich bemerkenswert und sehr gut geschrieben.Die 1. Geschichte ist eher melancholisch und es zerreißt einem das Herz, wenn man miterlebt, wie Josefina versucht, ihren Großvater zu retten. Dennoch endet die Erzählung sehr poetisch und voller Hoffnung.
    Welcher Gegensatz dazu der Charakter von Malys, die versucht mit ihren nicht geringen Reizen, die Männer anzumachen. Und wehe einer nimmt das verlockende Angebot an. Schnell lernt er, dass der Schein auch trügen kann.
    Ich war von beiden Geschichten begeistert, um so mehr weil ich  die zweite so nicht erwartet habe.

    Kommentare: 1
    59
    Teilen
    Sandra8811s avatar
    Sandra8811vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Stellenweise verwirrend, aber dennoch super!
    Zwei Kurzgeschichten die es aber diesmal echt in sich haben!

    Warum habe ich mich für die Kurzgeschichte entschieden?
    Ich wurde zu einer Leserunde eingeladen und fand die Leseprobe nicht schlecht. Außerdem habe ich schon eine Kurzgeschichte von Jay Kay gelesen, die gut fand.

    Cover:
    Das Cover fand ich spaceig, Es ist sehr bunt und verträumt und mittendrin ein Handy. Ich konnte das nicht ganz mit der Leseprobe in Einklang bringen, aber nachdem ich die dritte Vignette fertig hatte, verstand ich, warum das Cover so aussieht. Mir gefällts.

    Inhalt:
    Es handelt sich um zwei Vignetten (Kurzgeschichten): Die erste Vignette handelt von Fina und ihrem Onkel Ernesto. Fina möchte ihrem Onkel helfen, der in der Mine eingeschlossen ist. Die zweite Vignette handelt von Malys, die auf dem Weg nach Nirgendwo ist und bei Lastern per Anhalter mitfährt.

    Handlung und Thematik:
    Auch wenn die Vignetten auf den ersten Blick nicht so wirken, sie enthalten viel Stoff zum Nachdenken. Es geht ohne Einleitung gleich voll in die Geschichte. Vor allem die erste Vignette (Vignette 3) regt sehr zum Nachdenken an! Kinderarbeit in Bolivien ist tatsächlich auch in der heutigen Zeit nicht selten…

    Schreibstil:
    Dadurch, dass es sich um Kurzgeschichten handelt, gibt es nur wenige Worte zur Einleitung und zur Beschreibung der Charaktere. Man kam in beide Geschichten gut hinein, jedoch verwirrte mich der Mittelteil der ersten Vignette sehr.

    Persönliche Gesamtbewertung:
    Wiedermal zwei interessante Kurzgeschichten von Jay Kay. Man kann gespannt sein, was da noch so kommt.

    Kommentieren0
    43
    Teilen
    mabuereles avatar
    mabuerelevor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Zwei Vignetten - kurz, prägnant, überraschend!
    Berührend und überraschend

    „...Die Zeit ist ihnen ausgegangen...Jeder bekommt nur eine bestimmte Zeit geschenkt. Manche bekommen viel, manche wenig, einige so gut wie nichts...“


    Das Büchlein enthält zwei Vignetten: kurz, prägnant, überraschend.

    In der ersten Vignette geht es um Ernesto und seine junge Nichte Fina. Sie haben in einer Mine gearbeitet. Doch von dem Erlös ist ihnen nicht geblieben. Er wurde ihnen geraubt und Ernesto in der Mine eingesperrt. Fina konnte sich rechtzeitig verstecken. Nun hat sie einen weiten Weg vor sich, wenn sie Hilfe holen und für Ernestos Befreiung sorgen will. Und ihr sitzt die Zeit im Nacken. Sollte Wasser in die Mine eindringt, ist Ernesto verloren. Auf berührende Weise wird erzählt, wie Fina allein den Weg zurücklegt. Essen und Wasser werden knapp. Dabei kommen ihr immer wieder Erinnerungen an bessere Zeiten. Gleichzeitig ist in jeder Zeile spürbar, wie sehr sich Ernesto und Fina mögen.

    Als besonderes Stilelement fügt der Autor einen Zeitungsartikel ein, wo es um Kinderarbeit in südamerikanischen Minen geht. Auch das Ergebnis der Geschichte wird in Form eines Zeitungsartikels wiedergegeben.

    Das Eingangszitat stammt aus dieser Vignette.

    In der zweiten Vignette sucht sich eine junge Frau gezielt LKW-Fahrer aus, mit denen sie mitfährt. Über soviel Leichtsinn habe ich erst einmal den Kopf geschüttelt. Fast schien es so, als würden sich meine Befürchtungen bewahrheiten. Das Ende der Geschichte allerdings erklärt alles, auch wenn es etwas heftig ist.

    Das Büchlein hat mir ausgezeichnet gefallen. Der Autor versteht es, mit wenigen Worten Bilder zu malen, Charaktere zu beschreiben und überraschende Wendungen zu kreieren.

    Kommentare: 2
    64
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    eventermspresss avatar
    Engel der Frequenzen - Die Kurzgeschichte.

    Die Abenteuer gehen weiter!

    Das Universum der 'Kinder der Erde' wartet darauf entdeckt zu werden.

    Unser Autor Jay Kay setzt erneut mit dieser Kurzgeschichte seinen neuen Erzählzyklus fort. Wie schon beim Vorgänger 'Iikitt' bleibt er auch diesmal dem Magischen Realismus verschrieben. Die neue Geschichte sollte wieder Fans von Urban Fantasy ansprechen.

    Worum geht es?

    Büßen und Beten?
    Nicht mit diesem Kind der Erde.
    Josefina ist arm und viel zu jung. Trotzdem muss sie arbeiten und das nicht wenig. Die Minen am Cerro Rico sind ihr Zuhause. Dort kratzt sie mit ihrem Onkel Silber aus dem Gestein, bei einhundert Prozent Luftfeuchtigkeit und fast vierzig Grad in den Schatten, denn die Tunnel kennen kein Sonnenlicht.
    Dann passiert das Unglück und es ist menschengemacht. Es bleibt wenig Zeit, Onkel Ernesto zu retten. Es sei denn, man verfügt über Fähigkeiten, die nicht menschengemacht sind.

    Mit dieser ungewöhnlichen Erzählung beweist Jay Kay erneut sein Talent, auf abwechslungsreiche Weise das Universum der Kinder der Erde mit Leben zu füllen.

    Auch diesmal gibt es einen Bonus der Erstausgabe. Eine zweite Vignette über ein besonders Kind der Erde ist dabei. Folgen Sie Malys in der Kurzgeschichte 'Schrecken der Strasse' auf einer Reise, die nicht ganz ungefährlich ist.

    Dies ist eine Vignette der 'Kinder der Erde'.
    Hier in diesem Buch: Vignette Nr.3 & Nr.4
    Kurzgeschichten, Novellen, Lyrik aus dem Universum der fabelhaftesten Wesen auf diesem Planeten.
    Kurz. Knackig.
    Urban Fantasy vom Feinsten.

    >>Neugierig geworden? Hier zur Leseprobe.

    Dies ist der zweite Teaser, eine komplette, abgeschlossene Vorabgeschichte zum Erscheinen des Romans im Herbst diesen Jahres. Jay Kay nennt sie 'Vignetten'. Das sind kleine Erzählungen und Novellen aus dem unendlichen Universum der wundersamsten Wesen auf unserem Planeten. Sie leben unter uns, unerkannt und seit Jahrhunderten, manche würden behaupten seit Jahrtausenden.
    Wer sind sie, was können sie und warum überhaupt?
    So viele Fragen, so viele Antworten.
    Taucht mit uns ein in das erstaunliche Reich jenseits unserer Wahrnehmung.

    Die Leserunde (Technisches)

    Da es sich hier um eine Veröffentlichung als eBook und Taschenbuch handelt, werden die 20 Exemplare vorzugsweise als Taschenbuch versendet. Wer jedoch  eine digitale Version vorzieht, der sollte dies bitte bei der Bewerbung angeben (inkl. Format mobi, azw, epub oder pdf).
    Kleiner Hinweis: Aufgrund der Natur einer Kurzgeschichte ist das TB erwartungsgemäß nicht sehr umfangreich, aber dafür schnell gelesen, trägt demnach kaum zum SUB bei.
    Alle Versionen werden mit einem individuellen Wasserzeichen versehen.

    Die Sonderverlosung

    Bitte verfasst Eure Rezensionen hier auf lovelybooks und gerne auch auf anderen Plattformen (bitte verlinken). Alle Rezis nehmen teil an einer Sonderverlosung des großen Romans, der im Herbst als Hardcover erscheint.

    Alle können teilnehmen und haben die Chance auf einen Gewinn. Für alle, die sonst mitlesen möchten, hier der Link auf die eBook Version:
    Engel der Frequenzen

    Wir sind schon sehr gespannt auf eure Antworten, Bewerbungen und Rezensionen und drücken allen die Daumen.
    Euer Team von Even Terms Press

    Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden.

    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks