fischer baumler

Jay Kristoff Nevernight - Die Prüfung

(109)

Lovelybooks Bewertung

  • 150 Bibliotheken
  • 27 Follower
  • 20 Leser
  • 55 Rezensionen
(72)
(23)
(9)
(3)
(2)

Inhaltsangabe zu „Nevernight - Die Prüfung“ von Jay Kristoff

Sie ist keine Heldin. Sie ist eine Frau, die Helden fürchten.

'Nevernight' ist der erste Roman einer neuen bildgewaltigen und epischen Fantasy-Serie von 'New York Times'-Bestseller-Autor Jay Kristoff.

In einer Welt mit drei Sonnen,

in einer Stadt, gebaut auf dem Grab eines toten Gottes,

sinnt eine junge Frau, die mit den Schatten sprechen kann, auf Rache.

Mia Corvere kennt nur ein Ziel: Rache. Als sie noch ein kleines Mädchen war, haben einige mächtige Männer des Reiches – Francesco Duomo, Justicus Remus, Julius Scaeva – ihren Vater als Verräter an der Itreyanischen Republik hinrichten und ihre Mutter einkerkern lassen. Mia selbst entkam den Häschern nur knapp und wurde unter fremdem Namen vom alten Mercurio großgezogen, einem Antiquitätenhändler. Mercurio ist jedoch kein gewöhnlicher Bürger der Republik, er bildet Attentäter für einen Assassinenorden aus, die 'Rote Kirche'. Und Mia ist auch kein gewöhnliches Kind, sie ist eine Dunkelinn: Seit der Nacht, in der ihre Familie zerstört wurde, wird sie von einer Katze begleitet, die in ihrem Schatten lebt und sich von ihren Ängsten nährt. Mercurio bringt Mia vieles bei, doch um ihre Ausbildung abzuschließen, muss sie sich auf den Weg zur geheimen Enklave der 'Roten Kirche' machen, wo sie eine gefährliche Prüfung erwartet …

Nach dem zusammen mit Amie Kaufman verfassten Science-Fiction-Roman 'Illuminae' ist 'Nevernight' der neueste Geniestreich von Jay Kristoff: für die Leser von Anthony Ryan, Patrick Rothfuss und Sarah J. Maas.

Mein High Fantasy Highlight 2017!

— sweetpiglet

Überwältigend! Düster, brutal und vulgär, aber mit der richtigen Prise Freundschaft, Menschlichkeit, Loyalität und ja, Liebe.

— faanie

Nee. Dieser Energieräuber ist einfach nicht mein Ding. Langweilig, sinnlos wortgewaltig und viel zu lang, obwohl die Story potenzial hatte.

— JokersLaugh

Für mich das beste Fantasy-Buchh des Jahres!

— booklovii

Brutal und unerbittlich. Kämpferisch und mit knallharter Protagonistin. Für meinen Geschmack etwas zu sehr, meinen Nerv traf das Buch nicht.

— buchstabentraeumerin

Spannend, düster und einfach außergewöhnlich! Eine absolute Empfehlung!

— sternenbrise

Dunkel. Schonungslos. Einzigartig. "Nevernight" ist für mich jetzt schon das Highlight des Jahres 2017!

— JennyWanderlust

Mein Highlight 2017.

— steffilam

Nevernight entwickelte sich schnell zu einem meiner absoluten Jahreshighlights. Selten etwas so gutes gelesen.

— LillianMcCarthy

Endlich mal was anderes!

— Christina_Flores

Stöbern in Fantasy

Lord of Shadows - Die dunklen Mächte

Ich bin zerstört und nun soll ich 1 Jahr warten bis es endlich weitergeht....😩😵😖

LisaliebtBuecherde

Nebeljäger

Was ein Finale!

Serkalow

Der Anfang von alledem

Faszinierend!

TheBookAndTheOwl

Der Dunkle Turm – Schwarz

eine zähe Geschichte mit vielen Fragen und wenigen Antworten

Anneja

Bird and Sword

Band 2!!!! Sofort!

Haihappen_Uhaha

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Man spürt nicht so viel von Zamonien. Vieles erinnert mehr an unsere Welt, aber das tut einem wie immer brillanten Moers keinen Abbruch.

MaiMer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der LovelyBooks Advent - Buchverlosung bis zum 24.12.2017 zu euren Wunschbüchern

    LovelyBooks Spezial

    Marina_Nordbreze

    Süßer die Bücher nie klingen! Die Plätzchen stehen neben dem liebsten Heißgetränk, im Kerzenschein erstrahlt die Leseecke – Und während wir unsere Wohnung winterlich einrichten, sollte das Bücherregal nicht leer ausgehen. Das ruft nach neuen Büchern, oder?Deswegen freuen wir uns, euch beim LovelyBooks Advent buchige Geschenke machen zu können!Vom 01.12. bis zum 24.12. öffnen wir jeden Tag unser Bücherregal für euch und ihr habt die Chance euch selbst zu beschenken.Am 24.12. entscheidet ihr, welches Buch wir verlosen! Und damit ihr genügend Zeit für die Entscheidung habt, könnt ihr euch bereits jetzt dafür bewerben!Ihr habt ein Buch, welches schon viel zu lange auf eurer Wunschliste steht? Dann verratet uns, welches Buch ihr euch wünscht und mit etwas Glück schenken wir euch genau dieses Buch!Ihr braucht Inspiration? Dann guckt doch bei unserem Geschenkefinder vorbei!Bewerbt euch bis einschließlich 24.12.2017 direkt über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und verratet uns euer Wunschbuch! Fünf glückliche Gewinner dürfen sich dann schon bald über Buchpost freuen! Habt ihr eure Wunschbuch über den Geschenkefinder gefunden? Dann freuen wir uns über einen Hinweis dazu in eurem Bewerbungsbeitrag!Mitmachen lohnt sich! Wer an mindestens 10 Verlosungen im LovelyBooks Advent teilnimmt, hat die Chance auf ein riesiges Buchpaket mit allen 24 Büchern aus dem LovelyBooks Advent! Auf der Suche nach Geschenken? Dann guckt direkt bei unserem Geschenkefinder vorbei, um das richtige Geschenk für eure Liebsten zu finden! Bitte beachte vor deine Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen!

    Mehr
    • 709
    • 24. December 2017 um 23:59
  • Nevernight

    Nevernight - Die Prüfung

    sweetpiglet

    05. December 2017 um 17:30

    Im Himmel drei Sonnen, die die Stadt Gottesgrab über Monate hinweg immer im Licht erstrahlen lässt. Die Stadt ist erbaut auf dem Grab eines Gottes, und genau hier wächst unsere Protagonistin Mia auf. Mia lebt die ersten Jahre in dem besseren gestellten Viertel der Stadt auf, doch von jetzt auf gleich ändert sich alles für sie, und fortan sind nur noch die Schatten ihre Freunde.Dieses Buch in Worte zu fassen fällt mir unheimlich schwer. Schon direkt am Anfang wird klar, dass unglaublich viel auf den Leser einprasselt und verlangt wird. Jay Kristoff hat ein wirklich gute World-Building hingelegt, schon allein die liebevolle Karte am Anfang und Ende des Buches sind so detailreich und durchdacht. Beim Lesen schlägt man immer wieder die Karte auf, um Mia begleiten zu können. Aber auch die Konstruktion von Magie, Assassinen und Machtverhältnisse ist sehr gut durchdacht und es hat unheimlich viel Spaß gemacht, die Welt zu entdecken. Dieser erste Band der Trilogie beschäftigt sich vorrangig mit der Ausbildung der Assassinen der "Roten Kirche", wobei wir stets Mia und ihre Nicht-Katze Herr Freundlich begleiten. Die Ausbildung ist geprägt von Brutalität und Schonungslosigkeit, es ist nicht verwunderlich, dass Assassinen während der Ausbildung sterben. Und am Ende werden nur drei Assassinen als sogenannte Klinge aufgenommen und dürfen im Namen der "Mutter" als Auftragsattentäter durch die Welt streifen und erhalten zudem Einsicht in die Mysterien der "Roten Kirche".Die Protagonistin Mia ist durch ihre Vergangenheit stark geprägt und geformt. Sie hat Ecken und Kanten und vor allem eine gesunde Menge an Misstrauen. Mir persönlich hat sie sehr gut gefallen, denn sie war für ihre 16 Jahre wirklich reif und unheimlich stark in ihren Ansichten. Sie weiß was auf dem Spiel steht, nimmt sich was sie will, und trifft manches Mal sehr unangenehme Entscheidungen, die für ihren Charakter allerdings logisch sind. Auch ihre Impulsivität und Schlagfertigkeit fand ich spannend zu beobachten und gut eingesetzt. Insgesamt hat hier der Autor einen realistischen und gelungen Protagonisten kreiert.Das besondere beim Lesen sind wohl die Fußnoten, die einige Begrifflichkeiten und Ereignisse im Text erklären, die sonst für den Leser nur zu Verwirrungen führen. Man muss in dieses System wirklich erstmal rein finden, und es verzögert das Lesen natürlich immer wieder, dennoch ist es notwendig, und es rundet das Gesamtbild einfach bestens ab. Der Spannungsbogen bleibt fast durchgängig erhalten, die Ausbildungsphasen und Entwicklungen unter den Charakteren ist immer wieder durchzogen von Angst, Macht und Gewalt. Es kommt immer wieder zu Twists oder Ereignissen, die ich nicht habe kommen sehen, und am Ende hat mich Jay Kristoff so richtig überrascht. Aber ich möchte ungern zu viel verraten, denn dieses High-Fantasy-Highlight ist jede Seite wert und ich hoffe, dass die Fortsetzung nicht zu lange auf sich warten lässt.Fazit:"Nevernight" von Jay Kristoff ist für mich definitiv eines der Highlights in diesem Jahr. Selten hat mich ein High Fantasy Buch so stark mitgenommen und durch sein World-Building überzeugt. Die Ausbildung der Assassinen, unter denen auch Mia ist, war spannend zu verfolgen und durch geschickte Wendungen bestand immer eine Spannung. Lest dieses Buch und verliert euch in der Welt von "Nevernight".

    Mehr
  • Große Verlosung zum Leserpreis 2017: 30 Buchpakete zu gewinnen!

    LovelyBooks Spezial

    Daniliesing

    Es ist wieder soweit - für den Leserpreis 2017 suchen wir eure Lieblingsbücher. Wir sind schon wahnsinnig gespannt, welche Bücher euch in diesem Jahr am meisten begeistern konnten und können das Ergebnis, das am 30. November feststehen wird, gar nicht erwarten! Unsere große Verlosung für euch! Nicht nur eure Lieblingsbücher haben die Chance, den Leserpreis 2017 zu gewinnen, auch auf euch warten ganz großartige Buchgewinne. Wir werden nach der Bekanntgabe der Leserpreis-Gewinner insgesamt 5 Buchpakete mit jeweils 50 Neuerscheinungen und zusätzlich 25 weitere Buchpakete mit je 10 Neuerscheinungen verlosen. Ein wahrer Traum für jeden Buchliebhaber, oder?Um an der Verlosung teilzunehmen, gibt es verschiedene Möglichkeiten:1. Schreibt einen Blogbeitrag mit Link zum Leserpreis auf LovelyBooks. Ladet eure Leser darin ein, ebenfalls ihre Lieblingsbücher 2017 zu nominieren.https://www.lovelybooks.de/leserpreis/2. Berichtet auf euren Social Media Kanälen wie Facebook, Twitter oder Instagram über den Leserpeis und verlinkt darauf. Wichtig ist hier, dass ihr euren Beitrag öffentlich teilt. Verwendet dabei den Hashtag #Leserpreis.https://www.lovelybooks.de/leserpreis/3. Ihr habt weder einen Blog, noch seid ihr auf einem der Social Media Kanäle aktiv? Dann verratet uns ein Buch, das ihr durch den diesjährigen Leserpreis entdeckt habt und das ihr jetzt unbedingt lesen möchtet. Bitte klickt für alle 3 Varianten zunächst auf den "Jetzt bewerben"-Button und füllt das Formular komplett aus. Gebt bei den Varianten 1 und 2 bitte den direkten Link zum Blogbeitrag oder zum Social Media Posting an und verlinkt nicht nur aufs Profil. Selbstverständlich haben wir Grafikmaterial vorbereitet, das wir euch gern zur Verwendung zur Verfügung stellen.Ihr dürft natürlich auch mehrere der Punkte erfüllen und so eure Chancen steigern :-) Die Teilnahme ist bis einschließlich 3. Dezember möglich!Wir wünschen euch ganz viel Spaß!PS: Die angehängten Bücher sind ein paar Beispiele, was sich im Buchpaket befinden könnte. Wir haben hier aber eine ganz bunte Auswahl und ihr könnt euch dann von einem riesigen Überraschungsbuchpaket begeistern lassen!

    Mehr
    • 1712
  • Der beste Fantasyroman 2017!

    Nevernight - Die Prüfung

    JennyWanderlust

    19. November 2017 um 21:05

    PLOT Mia Corvere ist noch ein Kind, als sie mit ansehen muss wie ihr Vater wegen Hochverrats öffentlich gehängt und ihre Mutter eingekerkert wird. Sie schwört Rache an den drei mächtigsten Männern der Itreyanischen Republik. Der Antiquitätenhändler Mercurio nimmt sie bei sich auf und führt ihr vor Augen, dass es nur einen Weg gibt um ihre Vergeltung zu bekommen. Mia muss in den Assassinenorden, die Rote Kirche, aufgenommen werden. Doch erst einmal gilt es die gefährliche Auswahl zu überstehen, denn am Ende werden nur vier der Anwärter zu sogenannten Klingen ernannt. Ob es ihr dabei helfen wird, dass sie kein normales sechzehnjähriges Mädchen ist? Mia ist eine Dunkelinn. Als sie vor den Mördern ihres Vaters floh, halfen ihr die Schatten. Seitdem lebt eine Katze in ihren Schatten und sie nährt sich von Mias Ängsten.   REVIEW Dunkel. Schonungslos. Einzigartig. "Nevernight" ist für mich jetzt schon das Highlight des Jahres 2017! Jay Kristoff erschafft eine einzigartige und detailverliebte Welt, wie ich sie in dieser Art nur selten zwischen Buchdeckeln gefunden habe. Mit jeder Seite merkt man wie viel Herzblut der Autor in dieses Projekt gesteckt hat. Als Leser wird man in eine Geschichte geworfen in der es keine Happy Ends gibt und in der die Heldin auch nicht wirklich heldenhaft ist. Doch gerade dies macht den Charme dieser düsteren Story aus. Es fällt schwer dieses Buch aus der Hand zu legen, hat man es erstmal angefangen. Am Ende hat es mich tatsächlich sprachlos zurückgelassen. "Nevernight" überzeugt mit einer spannenden Handlung voller unvorhersehbaren Wendungen, die das Buch zu einem echten Pageturner machen. Ich kann die Fortsetzung kaum erwarten und freue mich jetzt schon darauf nach Godsgrave zurück zu kehren! CHARAKTERE Mia Corvere und Herr Freundlich sind der Mittelpunkt der Geschichte. Die Assassine und die Katze. Für mich hatte sich diese Kombination zunächst einmal seltsam angehört, aber alle Zweifel waren schnell über Bord geworfen. Ich liebe die Dynamik zwischen diesem eigenwilligen Duo! Jay Kristoff gelingt es die tiefe Verbundenheit mühelos darzustellen und man merkt wie die beiden aufeinander angewiesen sind. Mia lässt sich nicht mit den gängigen Heldinnen im Young Adult Bereich vergleichen, was sicherlich einen großen Teil zur Popularität dieser Reihe dazu trägt. Sie ist alles andere als eine Heldin und der Erzähler warnt den Leser bereits am Anfang, dass Mia von Helden gefürchtet wird. Könnte es eine bessere Ausgangslage geben? Zudem besitzt Mia soviel charakterliche Tiefe, dass es für mich ein wahrer Genuss war ihre Entwicklung zu verfolgen. Allgemein machen für mich die Charaktere "Nevernight" erst zu so einem Highlight. Wir lernen im Laufe der Geschichte eine Vielzahl an Charakteren kennen und Jay Kristoff schafft es allen eine eigene Stimme zu geben. Jeder hat Tiefe, Eigenarten und Widererkennungswert! Der Autor projiziert die Gefühle von Mia auf den Leser und so habe ich eine tiefe Verbundenheit zu Tric gespürt, mich gemeinsam mit Mia über Husch gewundert, Jessamin gehasst und mit Ashlinn gelacht. Ich fand es wunderbar, dass man bis zum Ende die Geschehnisse zwischen den Anwärtern nicht wirklich durchschauen konnte und so hat mir das Buch gleich mehrmals das Herz gebrochen. Wir treffen eine so große Vielfalt an Individuen, das es schwer fällt sich auf einige wenige Lieblinge festzulegen. Und selbst wenn nicht alle sympathisch sind, sind sie definitiv alle faszinierend. So hat mich die Geschichte der Sorcerii Adonai und Marielle wirklich fasziniert, obwohl sie schwerlich als liebenswert zu bezeichnen sind. Ich war zudem absolut begeistert von der Führungsebene der Roten Kirche und hätte am liebsten noch mehr darüber gelesen. Die Shahiide haben mich fasziniert und alle waren so einzigartig und interessant, wie wäre es da mit einem Prequel?! Am liebsten mochte ich Mauser, aber grundsätzlich möchte ich über alle mehr erfahren. Kein Wunder also, dass die Unterrichtsstunden zu meinen liebsten Szenen gehören. Und dann gibt es noch meinen Liebling: Cassius, der Schwarze Prinz, Herr der Klingen. Ich bin fast verrückt geworden, weil Jay Kristoff sich mit Hintergrundinformationen sehr zurück hält. Es war zwar ein wunderbarer Schachzug ihn durchgehend als Mysterium darzustellen über den so viele Legenden existieren …aber ich hätte alles dafür gegeben mehr über ihn zu lesen. WELTENBAU "Nevernight" spielt in der Republik Itreya und entführt den Leser in eine fremdartige Welt mit drei Sonnen. Das Leben wird bestimmt von den Nimmernächten und dem Wahrdunkel. Mit viel Liebe zeichnet Jay Kristoff eine Welt, die mich von der ersten Seite an gefesselt hat. Ich fand es großartig wieviel man über Itreya gelernt hat und darauf näher einzugehen würde den Rahmen hier eindeutig sprengen. Allein die Beschreibung von Gottesgrab, der Stadt aus Brücken und Gebein, hat mein Leserherz höher schlagen lassen. Das Setting lässt sich als eine Mischung aus dem antiken Rom und der venezianischen Renaissance beschreiben. Dies allein ist schon großartig, aber es gelingt dem Autor auch noch diese Idee absolut lebhaft wiederzugeben. Ich bin beim lesen vollkommen in die fremdartige Welt abgetaucht und kann es nicht erwarten zurückzukehren und mehr über Itreya herauszufinden! SPRACHSTIL Jay Kristoff hat einen sehr bildhaften, eigenwilligen Schreibstil, der sich nur schwer beschreiben lässt. Ich liebe es wenn Autoren sich durch ihren Schreibstil hervorheben und nicht in der breiten Masse untergehen, von daher habe ich "Nevernight" sehr genossen. Man muss sich aber darauf einstellen, dass die Beschreibungen sehr schonungslos sind und es an Blut und Gewalt nicht mangelt. Alles jedoch vollkommen im Rahmen eines Young Adult Romans und passend zu der Atmosphäre des Buches. Eine weitere Besonderheit sind die Fußnoten, die den ganzen Roman durchziehen und mit denen sich vielleicht nicht jeder anfreunden kann. Zwar werfen sie einen gelegentlich etwas aus der Handlung heraus, allerdings teilt der Autor in ihnen so viele Anekdoten über das Leben in Itreya und deren Geschichte, dass ich nicht wirklich etwas dagegen vorbringen kann. Die Fußnoten zeigen erst wieviel Arbeit Jay Kristoff in die Hintergrundgeschichte gesteckt hat und sollten nicht leichtfertig übersprungen werden. Passend zum Schreibstil noch eine kurze Bemerkung zur Übersetzung. Obwohl diese absolut gelungen ist, gab es eine Sache mit der ich mich nicht so ganz anfreunden konnte. Herr Freundlich finde ich einen schrecklichen Namen und ich hätte es schön gefunden, wenn man Mister Kindly aus dem Original übernommen hätte. COVER Ich liebe das Cover von "Nevernight", auf dem Mia und Herr Freundlich zu sehen sind. Die Zeichnung sieht wunderschön aus und verbreitet bereits sehr gekonnt die Stimmung des Romans. Man stellt sich auf eine düstere und geheimnisvolle Geschichte ein und bekommt genau dies auch geliefert. Ich mag dieses Cover lieber als die Harper Collins Version. Obwohl das schlichte Cover mit dem Raben durchaus eine gewisse Stimmung verbreitet, ist die deutsche Version einfach passender und eindrucksvoller! Wenn man das Buch aufschlägt findet man zwei wunderschön gezeichnete Karten, eine zur Republik und eine zu Gottesgrab. Für mich sind Karten immer ein Highlight und für diese beiden gab es schon vorm lesen direkt einen Pluspunkt. Dazu kommt der rote Buchschnitt, der das Gesamtpaket perfekt und das Buch zu einem echten Hingucker macht. FAZIT Der beste Fantasyroman 2017! "Nevernight" entführt den Leser in eine dunkle und faszinierende Welt, die einen bis zur letzten Seite fesselt und auch noch lange danach beschäftigt. Jay Kristoff erschafft eine einzigartige Geschichte voller vielschichtiger Charaktere und einen atemraubenden Storyline. Ich kann es nicht abwarten in die Fortsetzung einzutauchen! BEWERTUNG 5 von 5 Sternen

    Mehr
    • 2
  • Unglaublich spannend und brutal. Besticht durch seine Kommentare vom Autor und seinen roten Schnitt!

    Nevernight - Die Prüfung

    booklovii

    18. November 2017 um 22:22

    Selten war ich so schockiert und mitgezogen von einem Buch:)Wenn ihr das 1. Kapitel von der Brutalität her überlebt;  Schlimmer wird es nicht. Die Kommentare vom Autor haben mich fast umgehauenXD Manchmal sind es nur so Kommentarre wie: "Stellt euch jetzt Geigenmusik vor oder änliches" und dann sind es wieder Hintergrundinformationen die man auch mal überspringen kann. Keine süsse Mädchengeschichte, sondern eine echte Mörderin, die in die Dunkle Mordschule geht, damit sie lernt ihre Feinde zu besiegen. Mehr will ich gar nicht sagen, ausser ihr müsst es lesen!!!! (ach ja ist auch was für die Männlichen unter euch, finde ich)

    Mehr
  • Knallharte Charaktere und düstere Fantasy

    Nevernight - Die Prüfung

    buchstabentraeumerin

    17. November 2017 um 20:44

    Die Geschichte ist klassisch aufgebaut. Mia erlebt Schreckliches in ihrer Kindheit, sie verliert Mutter und Vater und findet beim Antiquitätenhändler Mercurio ein neues Zuhause. Dieser bildet sie für eine Zukunft im Assassinenorden die „Rote Kirche“ aus, damit sie sich ihren sehnlichsten Wunsch erfüllen kann, nämlich ihre Familie zu rächen und die Schuldigen am Tod ihres Vaters zu töten. Sie begibt sich auf die Reise, begegnet Herausforderungen und Gefahren, knüpft Freundschaften und muss am Ende eine Aufnahmeprüfung ablegen. Ich liebe Heldengeschichten dieser Art, ich fiebere mit, ich leide mit und freue mich am Ende mit den Protagonisten über errungene Siege. Erzählt wird „Nevernight“ von einem Erzähler, der nicht nur Situationen, Gespräche und Emotionen schildert, sondern der sich selbst häufig mit seiner Meinung einschaltet. Dies geschieht in Form von Fußnoten, was ich an sich sehr spannend finde, allerdings brachte mich dies hier immer wieder extrem aus dem Lesefluss. Nach einigen Seiten überflog ich sie nur noch, nach dem ersten Drittel las ich sie gar nicht mehr. Das ist ganz sicher Geschmackssache, mich störte es. Ebenfalls Geschmackssache sind der Schreibstil und der Humor. Letzterer gefiel mir grundsätzlich gut (der Wortwitz, der Sarkasmus!), doch er stellte sich mir zu sehr in den Vordergrund. Dadurch bekam ich das Gefühl, der Erzähler wolle sich und seine Charaktere darstellen und allzu oft lag mir ein genervtes „Ich habe es verstanden, ihr seid alle unglaublich witzig“ auf der Zunge.IT’S QUITE A THING, TO WATCH A PERSON SLIP FROM THE POTENTIAL OF LIFE INTO THE FINALITY OF DEATH. IT’S ANOTHER THING ENTIRELY TO BE THE ONE WHO PUSHED. (SEITE 21) Einen Kontrast zu Wortspiel und Co. bilden die Kampfszenen, die es in „Nevernight“ zur Genüge gibt. Blutig, brutal, erbarmungslos, direkt und dreckig. Ich bin nicht die härteste im Nehmen und mir wurde es zu unangenehm. Ich bin folglich nicht bad ass genug, um Kämpfe dieser Art gut oder spannend zu finden. Vielleicht liegt es auch daran, dass der Ausgleich fehlte. Zwar knüpft Mia Kontakte, Freundschaften entstehen, sogar an Liebe wird flüchtig gedacht, doch diese Entwicklungen werden wenig emotional beschrieben. Ähnlich dem Mangel an Emotionen bleiben die weiteren Charaktere eher Statisten, als Menschen mit einer Vergangenheit, mit Gefühlen und Gedanken. Insgesamt ist die Welt im Assassinenorden keine Welt, in der Freundschaft und Liebe unbeeinträchtigt existieren können. Logisch. Aber nichts für mich.IRON OR GLASS? THEY’D ASKED. MIA CLENCHED HER JAW. SHOOK HER HEAD. SHE WAS NEITHER. SHE WAS STEEL. (SEITE 207) Positiv ist aber die Welt, die sich Jay Kristoff erdacht hat. Angelehnt an das alte Rom, erlebt der Leser eine Gesellschaft, die beachtliche politische Probleme hat. Die Entstehung der Stadt Godsgrave, die Götter, die Sonnen und magische Kräfte machten „Nevernight“ trotz aller Kritik noch zu einer angenehmen und auch spannenden Lektüre. Es war faszinierend herauszufinden, woran die Menschen glauben, was sie erlebten, was ihre Ziele sind, und ich bin mir sicher, dass in den kommenden Bänden noch ganz viel ans Licht gebracht wird. Band 2 ist auf Englisch bereits erschienen, ich werde jedoch nicht weiterlesen.Fazit „Nevernight“ von Jay Kristoff trifft sicherlich den Nerv vieler Leser, vor allem der Leser, die Werke von Sarah J. Maas sowie „Illuminae“ mochten. Meinen Nerv hat Kristoff leider nicht getroffen, dazu fehlten mir unter anderem die Tiefe bei den Charakteren und ein Ausgleich zu den oft sehr brutalen Kampfszenen. Zwar sind Gefühle im Spiel, diese werden jedoch nur am Rande gestrichen. Der Weltentwurf gefiel mir nichtsdestotrotz sehr gut und ich fand es aufregend, in diese Welt einzutauschen. Für ein Weiterlesen reicht dies jedoch nicht.

    Mehr
  • Sehr viel Highlightpotential

    Nevernight - Die Prüfung

    LillianMcCarthy

    06. November 2017 um 15:28

    Ich finde Jay Kristoff nicht nur als Mensch unglaublich cool, ich war auch schon mehr als begeistert von Illuminae, was er zusammen mit seiner Autorenkollegin Amie Kaufman veröffentlicht hat. Mit Nevernight ist sein erstes Buch in Deutschland erschienen und, anders als Illuminae, haben wir mit der Geschichte ein High Fantasy Buch vor uns, das sich hauptsächlich an erwachsenes Publikum richtet, was man mitunter an vielen Ausdrücken erkennt aber auch an der Härte der Dinge, die innerhalb des Romans passieren. Für mich war das eine gelungene Abwechslung zu vielen Romanen, die sich mitunter auch an Jugendliche richten müssen und dies gab nicht nur der Protagonistin Mia mehr Charakter, sondern auch der Story an sich, denn es machte sie weitaus realer und begeistert uns auf eben die gleiche Art, wie es auch Game of Thrones tut. Was das Buch sehr besonders macht, und was ich darüber hinaus sehr geliebt habe, sind die Fußnoten, die das Buch von vorne bis hinten schmücken. Sie sind mal informativ, mal lustig und sarkastisch und gaben dem Buch das gewisse Etwas. In dieser Form habe ich sie bisher nur in Bartimäus erlebt und damals habe ich dieses kleine Detail schon sehr geliebt. Auch ganz abgesehen von den Fußnoten ist Nevernight mit seinem roten Buchschnitt und dem hochwertigen Cover einfach ein kleines Meisterwerk, was die Gestaltung anbelangt. Besonders gefallen haben mir außerdem die drei Karten, die uns die doch sehr komplexe Welt von Nevernight ein wenig näher bringen. Überhaupt hatte ich das Gefühl, dass die Welt – im Gegensatz zu den Welten viele anderer Fantasyromane – sehr gut ausgearbeitet und recherchiert ist und auch wirklich tief geht. Man kann sich in ihr und ihren Geschichten und Legenden beinahe verlieren und auch hier merkt man wieder die Liebe zum Detail. Mia ist nicht die typische Protagonistin. Und das, obwohl sie viele Eigenschaften hat bzw. auch eine Geschichte hat, die beide nicht ganz untypisch für Fantasyromane sind. Sie verliert früh ihre Familie, ist dann zunächst auf sich allein gestellt, bis sie einen Mentor findet, der sie in ihrem Ziel unterstützt. Den findet Mia übrigens in Mercurio, der sie in die Geheimnisse der Rote Kirche einweiht, dem Assassinenorden, zu dem sie sich zu Beginn des Buches aufmacht und bei dem sie ihre Ausbildung absolviert. Nebenbei gemerkt entwickelt sich da eine sehr typische Internatsatmosphäre, die ich sehr geliebt habe. Kommen wir aber zurück zu Mia. Obwohl sie eine recht typische Vergangenheit hat, geht sie mit dieser jedoch anders um, als die meisten Protagonisten, die wir kennen. Mia ist nicht nett und gewiss keine Heldin – vielmehr sogar eine Antiheldin -  und trotzdem machte das in meinen Augen sehr viel aus. Ich gewann sie lieb und ich hoffe, dass es nicht nur mir so ergeht. Wenn ich über Nevernight rede, dann komme ich aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus. Neben allen durchweg positiven Punkten, die ich bereits erwähnt habe, muss ich abschließend noch auf die eigentliche Geschichte zu sprechen kommen. Ich habe mich ja sehr auf Nevernight gefreut und nachdem ich schon nach wenigen Seiten begeistert war, wollte ich mir das Buch möglichst lange aufheben. So las ich die ersten 200 Seiten zwar in relativ langer Zeit, dann war es jedoch mit meiner Geduld vorbei und ich las den Rest in wenigen Stunden. Nevernight begeisterte mich besonders durch immer wechselnde Settings und Situationen, viele Wendungen und ständigen Einblicken in Mias Vergangenheit, die auch immer neue Fragen beantwortet, jedoch auch aufwarf. Nevernight hat eine gewaltige Sogwirkung und diese ganzen Punkte zusammen lassen Nervernight so zum einen meiner Jahreshighlights 2017 werden. Fazit: Nevernight ist eines meiner Jahreshighlights 2017. Nicht nur die Geschichte selbst hat eine große Sogwirkung, auch Jay Kristoffs Schreibstil, die Charaktere, der Weltentwurf und nicht zuletzt die hochwertige und außergewöhnliche Gestaltung haben es mir angetan und ließen mich das Buch lieben. 

    Mehr
  • Fesselnder Reihenauftakt- Mein Jahreshighlight 2017

    Nevernight - Die Prüfung

    Christina_Flores

    02. November 2017 um 14:46

    Das Buch Nevernight- Die Prüfung ist der erste Teil einer neuen Fantasyreihe von Jay Kristoff. Das Cover an sich ist ein echter Hingucker, da es durch die beige Farbgebung irgendwie beruhigend wirkt, doch nach näherem Betrachten fallen einem immer neue Details ins Auge.  Somit hab ich schon allein 30 Minuten damit verbracht das Cover anzustarren, bevor ich zum Lesen gekommen bin und auch dann habe ich hin und wieder lange auf die tollen verzierten Karten innerhalb des Buches gestarrt. Die Storyline an sich ist nichts gänzlich Neues. Mia unser Hauptcharakter hat super special Skills, einen tollen Sidekick namens Herr Freundlich und sieht später auch noch super aus. Zwar wird innerhalb der Story immer noch versucht uns weiszumachen, dass Mia gar nicht so toll ist, aber Überraschung, am Ende ist sie es doch. Die Motivation unserer Mary Sue..äh Mia Covere ist die Rache an den Männern die ihr und ihrer Familie Alles genommen haben.  Also wie gesagt das Rad wurde nicht neu erfunden, ABER die ganze Welt und Geschichte die Jay Kristoff um Mia herumgebaut hat ist einfach großartig. Mit so viel Liebe zum Detail, Hintergrundwissen und gespickt mit Anekdoten macht das Lesen richtig Spaß und ich kann dieses Buch jedem nur wärmstens Empfehlen. Und Kinder wenn es mal schwer wird merkt euch: Je heller das Licht desto dunkler die Schatten. 

    Mehr
  • Habe mir leider mehr von Mia und Nevernight erhofft....abgebrochen

    Nevernight - Die Prüfung

    Inkedbooknerd

    28. October 2017 um 11:25

    Man muss Mia mögen.Mich konnte sie leider nicht begeistern und die Sprachgewantheit War nicht so mein. Sex und bestimmte Ausdrücke erwarte ich nicht in einem Fantasy Roman ...schadeIch War so neugierig und gespannt auf Mia , die sich auf den Weg macht um eine Assassine zu werden und Rache auszuüben,  da ihr Vater vor ihren Augen hingerichtet wurde.Und ihre Mutter im Gefängnis sitzt.Doch Mia hat auch besondere Fähigkeiten,  sie kann Schatten lebendig werden lassen und einen kleinen Gefährten hat sie auch , einen schwarzen sprechenden Kater.Diese Aspekte haben mich zum lesen ermuntert doch der Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig und nicht gerade leicht.Viele Fußnoten zwischen den Zeilen machen dies nicht einfacher und leider wurde es auch mit der Zeit nicht besser.Mias Ausdrucksweise ist recht verbal und anstössig und als gewisse Ausdrücke fielen hab ich das Buch kurzerhand abgebrochen.Ich glaube nicht das es für michbesser geworden wäre und ein vielversprechender Fantasy Roman braucht doch sowie nicht.Schade.Als Mia Inder Wüste ist begegnen ihrfremdartige Kreaturen die ich ganz gut fand aber das War auch schon das einzige.Nevernight ist optisch genial mit dem blutroten Buchschnitt und dem interessanten Cover auf dem man Mia samt Kater sieht, der Schreibstil ist schwer, kein Buch für eben mal so sondern erfordert Zeit, Willen und Lust sich damit anzufreunden.Bei mir hat es leider nicht funktioniert deswegen vergebe ich auch nur Bewertung : 1 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Unglaublich gutes Buch

    Nevernight - Die Prüfung

    Kayri

    23. October 2017 um 10:21

    Ich habe mir das Buch günstig als Ebook ergattern können. Am Anfang dachte ich mir das es ein Jugendbuch wäre, ich habe den Klappentext nicht durchgelesen und wusste auch gar nicht um was es so geht.Das war mein Glück denn ich bin so begeistert von diesem Buch ich freue mich auf den 2 Band und hoffe das ich nicht so lange warten muss.Es hat ein wenig gedauert um ins Buch rein zu kommen, der Schreibstil von Jay Kristoff ist etwas schwerer und man sollte sich auf das Buch konzentrieren bis man rein kommt. nach 60~ Seiten war ich aber gut dabei.In dieser Wundervollen Geschichte geht es um ein Mädchen namens Mia, sie hat eine ziemlich schlimme Kindheit gehabt, denn ihr Vater wurde öffentlich Hingerichtet. Ihre Mutter ins Gefängnis gesteckt.  Nur mit Mühe und einer kleinen Hilfe konnte Mia fliehen.Seit dem Tag hat Mia ein Ziel "Rache". Ihr Mentor bildet sie zu einer Assassinen aus, leider ist aber ihre Ausbildung nicht fertig und sie muss zur "Roten Kirche" denn nur sie Bilden sie komplett aus. Und so macht sich Mia auf den langen weg durch die Wüste dort lernt sie einen Jungen kennen mit dem sie sich anfreundet. In dieser Welt gibt es Kreaturen die man sonst nicht kennt, das fande ich sehr gut. Es gibt 3 Sonnen und somit keine "wirkliche" Nacht. Sonst lesen wir von Mias Abenteuer und ihre zahlreichen Prüfungen die sie abschließen muss um eine vollständige Assassinen zu werden. Mia hat besondere Kräfte und ich habe so was vorher noch nie gelesen, sie kann Schatten beherrschen und hat einen kleinen Gehilfen, eine kleine Katze (die keine wirkliche Katze ist sondern nur so aussieht).Wie hat es mir gefallen?Mia als Person hat mir sehr gut gefallen, sie ist Stark und nicht Naiv. Ihre Eiskalte Seite kann sie auch ablegen wenn es sein muss. Was bei Assassinen ja nicht immer so ist. Die Prüfungen waren hart aber gerecht, ich habe bei jeder Mitgefiebert und fand es gar nicht langweilig. Für mich war kein Kapitel langatmig. Ich freue mich auf den zweiten Band. Wem würde ich es empfehlen?Wie am Anfang erwähnt dachte ich es wäre ein Jugendbuch doch das ist alles andere als für Jugendliche unter 15 geeignet. Es ist viel Blut und Gemetzel dabei jemand der so was nicht lesen kann sollte es lieber lassen. Assassinen sind halt Blutrünstig. Es ist Brutal und an manchen Situationen eklig. 

    Mehr
  • Das Mädchen und die Schattenkatze

    Nevernight - Die Prüfung

    ali-buchfreak

    20. October 2017 um 18:35

    Inhalt:Die sechzehnjährige Mia und Herr Freundlich, ihre Katze, die in ihrem Schatten lebt und sie überallhin begleitet, sind ein eingespieltes Team. Hat sie Angst, kann Herr Freundlich sie beseitigen, indem er sie trinkt.Seitdem die mächtigsten Männer des Landes ihre Familie umgebracht haben, hat sie nur ein Ziel vor Augen: Diese umzubringen. Um dies zu erlernen, möchte sie sich der Roten Kirche anschließen. Auf dem Weg trifft sie auf Tric, den sie wirklich gerne mag.Dort angekommen muss sie sich ständigen Prüfungen stellen, eine gefährlicher wie die andere. Doch wem kann sie letztendlich trauen? Und wird sie es unter die vier Erwählten schaffen?Meine Meinung:Mia ist eine wirklich starke Protagonistin, die in ihrem Leben schon viel durchgemacht hat. Ihre ganze Familie wurde ermordet, sie war komplett auf sich alleingestellt, bis sie auf den alten Mercurio traf, der sich ihrer annahm und sie unterrichtete, um eines Tages eine Klinge der Roten Kirche zu werden.Angetrieben von ihren Rachegelüsten, macht sie sich auf die lange und ungewisse Reise zur Roten Kirche. Dort trifft sie auf Tric, einen Jungen in ihrem Alter, für den sie schnell Gefühle entwickelt. Doch Gefühle sind das letzte, was sie dort gebrauchen kann.Denn die Prüfungen der Kirche sind gefährlich und nicht jedem dort kann sie trauen. Denn letztendlich werden nur 4 Schüler als Klingen auserwählt...Sie war mir zwar nicht immer hundertprozentig sympathisch, da sie teilweise auch wirklich eiskalt war, aber für ihre Freunde würde sie viel riskieren und sie hat viel Ehrgeiz, was gute Charaktereigenschaften sind.Tric hat auch keine einfache Vergangenheit und seine persönlichen Gründe, warum er zur Klinge ausgebildet werden möchte.Er und Mia waren wirklich ein tolles Paar, doch wie schon erwähnt befinden sie sich in keiner guten Situation für eine Beziehung. Ich mochte ihn wirklich gerne, es gab eigentlich nichts, was mich an ihm gestört hat.Herr Freundlich war eine wirklich originelle Idee des Autors. Er lebt in Mias Schatten, kann aber im Kampf auch in die Schatten anderer schlüpfen. Außerdem kann er mit ihr kommunizieren und ihr die Angst nehmen, indem er sie schluckt. Er hatte oftmals unterhaltsame Antworten parat und hat immer geholfen, wenn er gebraucht wurde. Er war wirklich ein cooler Charakter.Auch viele der Nebencharaktere hatten originelle Fähigkeiten, von denen ich vorher noch nie gehört habe und die ich wirklich cool fand. Der Schreibstil des Buches war ziemlich düster und mit derbem Humor versehen, was perfekt in die Atmosphäre der Geschichte gepasst hat. Zusätzlich gab es VIELE Fußnoten, wo meistens Geschichten zu Begriffen erzählt wurden. Diese waren zwar teilweise lustig durch den Humor des Autors, aber haben den Lesefluss gestört und waren wirklich gewöhnungsbedürftig.Die Geschichte insgesamt war wirklich interessant und originell und die Atmosphäre hat mich so ein bisschen an ein düsteres Hogwarts erinnert :D Die Fortsetzung möchte ich auf jeden Fall lesen, da am Ende noch viele spannende, ungeklärte Fragen offen blieben. Allerdings muss ich darauf wirklich Lust haben, da ich mit der Länge des Buches meine Probleme hatte.Mit seinen ca. 700 Seiten ist das Buch schon echt ein Wälzer, für den man Zeit einplanen muss. Wem das nichts ausmacht, wird bestimmt seine Freude daran finden. Ich persönlich fand das Buch zwar wirklich spannend, aber mir hat oft die Motivation gefehlt, weiter zu lesen.Fazit:Nevernight ist ein düsteres, spannendes Buch, was voller origineller Ideen steckt. Meine einzigen Kritikpunkte sind die vielen Fußnoten, die wirklich gewöhnungsbedürftig waren, und die Länge des Buches, da mir oft einfach die Motivation fehlte.4,5 Sterne

    Mehr
  • Rezension: Nevernight - Die Prüfung von Jay Kristoff

    Nevernight - Die Prüfung

    Chianti Classico

    19. October 2017 um 08:12

    Seit Jahren wünscht sich Mia Corvere Rache für den Mord an ihrer Familia. Doch ihre Ziele sind hohe Tiere: Justicius Marcus Remus, Großkardinal Francesco Duomo und Konsul Julius Scaeva. Um eine Chance zu haben, begibt sich Mia auf den Weg zur Roten Kirche, um eine Ausbildung zu erhalten, die aus ihr eine gefährliche Assassine machen soll. "Die Prüfung" ist der Auftakt von Jay Kristoffs Nevernight Trilogie, der aus der Sicht eines bislang namenlosen Erzählers die Geschichte der sechzehn Jahre alten Mia Corvere erzählt. Besonders am Anfang des Buches gab es viele Fußnoten, die einem die Hintergründe von Jay Kristoffs spannender Welt näher bringen. Ich fand es erst ungewöhnlich und musste mich an die Fußnoten gewöhnen, aber mir haben sie dann wirklich gut gefallen, auch weil sie oft ziemlich humorvoll waren und die Geschichte einfach abrunden. Die Welt, die Jay Kristoff erschaffen hat, ist sehr komplex und gut durchdacht! In den Buchdeckeln sind zwei detailreiche Karten abgebildet - von Gottesgrab, der Stadt, in der Mia zu Hause ist und von der Republik Itreya, sodass man sich ein gutes Bild der Welt machen und Mias Weg verfolgen konnte. In Mias Welt gibt es drei Sonnen und bis auf das Wahrdunkel, das etwa alle zweieinhalb Jahre aufzieht, ist immer eine der drei Sonnen am Himmel zu sehen. Es gibt eine Religion, in der der Gott des Lichts Aa verehrt wird, während in der Roten Kirche Niah, die Göttin der Nacht angebetet wird und das Setting an sich erinnert ein wenig an das alte Rom. Mir hat diese Welt richtig gut gefallen und fand es spannend Stück für Stück mehr über sie zu erfahren! Aber nicht nur die Welt ist spannend, auch Mia ist eine faszinierende Protagonistin! Seit ihr Vater vor sechs Jahren hingerichtet wurde und ihre Mutter und ihr kleiner Bruder in ein erbarmungsloses Gefängnis gebracht wurden, sinnt Mia auf Rache für ihre Familia. Doch sie hat sich keine leichten Opfer ausgesucht, denn die drei Männer auf ihrer Liste sind hohe Tiere in der Republik von Itreya. Aus diesem Grund begibt sich Mia zur Roten Kirche, um eine Assassine zu werden. Mit Mia musste ich ehrlich gesagt erst mal warm werden. Zu Beginn des Buches war sie mir zu überheblich, aber mit der Zeit gefiel sie mir immer besser! Sie ist zielstrebig, hat Humor und lässt sich nichts gefallen. In einer brutalen Welt von Akolythen, die alle einmal kaltblütige Assassinen werden möchten, zeigt sie Mitgefühl. Als Dunkelinn kann sie die Schatten manipulieren und ihr ständiger Begleiter in ihrem Schatten ist eine Nicht-Katze namens Herr Freundlich, mein persönliches Highlight in diesem Buch! Nachdem ich in die Geschichte hineingefunden habe, konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen und bin wirklich überrascht, wie schnell ich das doch recht dicke Buch durchgelesen habe. Die Handlung konnte mich immer mitreißen, es gab viele spannende Wendungen und langweilig wurde es nie! Fazit: Mit "Nevernight - Die Prüfung" ist Jay Kristoff ein grandioser Auftakt gelungen! Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase konnte mich die Handlung wirklich mitreißen, sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Auch die Welt fand ich super und die Protagonistin Mia hat mir immer besser gefallen. Ich bin begeistert und vergebe fünf Kleeblätter!

    Mehr
  • Eine Geschichte die man gelesen haben muss!

    Nevernight - Die Prüfung

    kathisbookparadise

    14. October 2017 um 20:41

    Inhalt:  Es geht um die 16 Jährige Mia, die sich an den Mördern ihrer Familie rächen will und dafür einen Weg einschlägt, den sich nicht viele trauen würden. Meine Meinung:  Diese Geschichte hat mich von der ersten Seite an mitgerissen. Man konnte nicht anders als weiter zu lesen und immer mehr in das Geschehen einzutauchen.Mia war mir von Anfang an sympathisch und ich wollte immer mehr von ihr erfahren, was sich aber als ziemlich schwer herausstellte, da sie selbst nicht so genau wusste wer sie wirklich war. Auch die Nebencharaktere waren mehr als interessant und machten das ganze Buch noch besser. Da sind zum einen die Schüler, dann die Lehrer und noch viele mehr, doch trauen konnte man als Leser keinen von ihnen, da jeder von ihnen einen überraschen konnte.Der Schreibstil von Jay Kristoff ist sehr außergewöhnlich, aber man gewöhnt sich schnell an seinen Erzählstil, der einen an das Buch fesselt.Die Welt, in der das Buch spielt ist sehr detailreich und man fühlt sich, als wäre der Autor selbst schon einmal dort gewesen und erzählt nun davon. Er hat an alle Kleinigkeiten gedacht.Am Anfang der Geschichte wird man einfach in das Geschehene reingeworfen und weiß eigentlich nicht so recht, was man damit anfangen soll, doch das ändert sich schnell und man kann gar nicht mehr anders als zu versuchen, die Geheimnisse rund um die Rote Kirche und allen Beteiligten aufzudecken und mit zu fiebern. Das einzige was mich etwas störte, waren die Notizen des Autors, die zwischen drinnen immer mal wieder kamen, da sie etwas den Lesefluss störten. Doch auch die waren nur am Anfang da. Zum Viertel des Buches waren sie auch schon wieder vorbei und kamen nur noch vereinzelt vor. Das Cover passt sehr gut zu der ganzen Geschichte und hat mich sofort angesprochen. Dieses düstere und auch die Katze und die ganzen kleinen Details des Covers sind einfach nur wunderschön und passen wie die Faust aufs Auge zur Geschichte. Fazit:  Diese Geschichte ist sehr spannend und man taucht sofort in das Geschehene ein. Es ist eine ganz neue Welt und man kann schon nach ein paar Seiten nicht mehr aufhören zu lesen. Ich kann dieses Buch also nur weiterempfehlen, auch an die die kein Fantasy mögen. Es ist schon fast ein muss dieses Buch zu lesen! 

    Mehr
  • Fesselnd, Inovativ, Blutig, Unvorhersehbar und ein absolutes Highlight!

    Nevernight - Die Prüfung

    MissDarkAngel

    14. October 2017 um 14:48

    In diesem Buch geht es um die Siebzehnjährige Mia, deren Familie von der Regierung umgebracht wurde als sie zehn Jahre alt war. Mia überlebt nur knapp und schwört Rache an den Verantwortlichen der Morde. Ihr Ziel ist es, eine "Klinge" zu werden, eine Assasinin der roten Kirche. An diesem Punkt startet auch das Buch. Mia macht sich auf den beschwerlichen Weg zu der geheimen, verborgenen Kirche und muss sowohl auf ihrem Weg dorthin, als auch in der roten Kirche selbst zahlreiche Prüfungen bestehen. Aber Mia ist nicht allein. In ihrem Schatten lebt eine Schattenkatze mit einigen nützlichen Vorzügen. Ausserdem ist Mia in der Lage Schatten zu kontrollieren.Mehr möchte ich an dieser Stelle auch nicht über den Inhalt verraten. Mir hat dieses Buch wahnsinnig gut gefallen. Der Aufbau der Geschichte ist andersartig. Der Autor arbeitet zu Beginn mit zwei verschiedenen Zeitebenen, in denen der Leser von Mias Vergangenheit und Mias gegenwärtiger Situation erfährt. Diese beiden Ebenen werden aber im Verlauf deutlich weniger. Des weiteren enthält das Buch gerade zu Beginn sehr viele Fussnoten, in denen der Autor die Welt in der die Geschichte spielt näher erläutert,  oder aber auch mal nur den ein oder anderen bissigen Komentar zum Geschehen einwirft^^. Mich persönlich haben die Fussnoten in keinster Weise im Lesefluss gestört. Das ist ja ein Punkt den einige andere Leser in ihren Rezensionen scharf kritisieren. Im grossen und ganzen kann man die Fussnoten aber auch überlesen, man verpasst nichts wichtiges zur eigentlichen Geschichte. Die Welt in der die Geschichte spielt ist rein fiktiv, erinnert aber an Zeiten der Römer, Mittelalter und heiliger Inquisition. Das Buch ist mit 700 Seiten und kleiner Schrift schon eine kleine Herausforderung. Aber die Geschichte ist durchweg spannend, unvorhersehbar und flüssig erzählt. Ausserdem fliesst eine Menge Blut und der Autor weisst zu Beginn auch darauf hin, dass in diesem Buch nichts beschönigt wird. Was soll ich sagen......er hat Recht! Eines meiner Jahreshighlights!

    Mehr
  • Rache ist ein Gericht ...

    Nevernight - Die Prüfung

    Shadow2709

    13. October 2017 um 00:41

    Wahnsinn, ich Feier das Buch so dermaßen! Eine tolle Protagonistin die Rache für ihre Familie will, eine Fantastische Welt und jede menge Fußnoten die mich noch tiefer in die Geschichte eingesogen haben, mir hier und da ein grinsen ins Gesicht gezaubert haben und nie, nie, nicht langweilig oder überflüssig gewirkt haben. Die Story sollte mittlerweile bekannt sein, Mia möchte Rache für den Tod ihres Vater und begibt sich auf den Weg zur roten Kirche, die ein geheimer Assasinen Orden ist und genau dies ist der Schauplatz des ersten Teils. Alle Charaktere haben eine tiefe und Vielschichtigkeit, die Welt ist wunderbar aufgebaut und durch die zusätzlichen Fußnoten hat der Autor,dem ganzen noch mehr tiefe verliehen. Ich hatte beim lesen eben dieser Fußnoten das Gefühl, als würde er zu mir sprechen, wie ein naja ich kann es grad nicht anders vormuliren wie eben ein Sprecher in einer Serie. Für mich persönlich ganz großes Kino. Das Buch ist blutig, es ist gewalttätig und an der ein oder anderen Stelle vulgär doch genau das macht eben dieses Buch aus. Es passt einfach alles und ist stimmig! Ich kann es kaum erwarten den zweiten Teil zu lesen, bei den Zähnen der Gurgel!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks