Die Tränenkönigin

von Jay Lahinch 
4,6 Sterne bei21 Bewertungen
Die Tränenkönigin
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

LadyCupcakes avatar

Eine wundervolle Fantasy Geschichte mit Tiefgang

jessi_heres avatar

Es hat meine Erwartungen total erfüllt

Alle 21 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Tränenkönigin"

„Und auch wenn ich der Trauer nachgeben möchte, ist es die Seele meines Bruders, die ich retten muss.“

Manchmal ist der Tod nicht nur das Ende eines geliebten Herzens, sondern besiegelt zugleich dein Schicksal. Das muss Nava schmerzlich erkennen, als ihr Zwillingsbruder nach dem Tod ihrer Eltern verstummt. Eine Flucht aus Marenna scheint ihr einziger Ausweg und nur der fremde Jayden ist bereit, sie auf dieser Reise ins Ungewisse zu begleiten. Erst ein unglaubliches Angebot der Tränenkönigin gibt ihrem Weg eine Richtung. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach den Tränen, die nicht nur das Schicksal ihres Bruders, sondern das einer ganzen Welt für immer verändern könnten.

„Ich liebe den Regen, denn er macht deine Tränen unsichtbar.“

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783946955122
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:240 Seiten
Verlag:Zeilengold Verlag
Erscheinungsdatum:18.07.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne13
  • 4 Sterne7
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Rebel_Hearts avatar
    Rebel_Heartvor 10 Tagen
    Alles, was mein Leserherz sich wünscht ♥

    Nava und ihr Zwillingsbruder Nate sind ein Herz und eine Seele. Als ihre Eltern ermodert werden, passiert etwas, womit Nava nicht rechnet.
    Nate spricht nicht mehr, befindet sich in einem katonischen Zustand und nichts, was Nava versucht, schafft Abhilfe.
    Nach dem Tod der Eltern, befinden sich die als geduldte Gäste bei Madame Patrice, einer Bekannten der Eltern.
    Tyler, der Sohn der Hausherrin hat sich in den Kopf gesetzt, Nava zu seiner Zukünftigen zu machen, wobei ihm gerade Nate ein Dorn im Auge ist.
    Zudem haben Frauen in Marenna wenig Rechte und Nava sieht nur eine Chance: Sie muss fliehen, mit Nate.
    In Jayden, einem jungen Mann, der sie auf dem Markt kennenlernt, findet sie einen Verbündeten. Zu dritt vollziehen sie die Flucht aus Marenna, ohne zu wissen oder auch nur zu erahnen, was sie in der Wüste ausserhalb der Staft eigentlich wirklich erwartet.

    Der Schreibstil hat mir auch hier von Anfang an gefallen. Die Geschichte wird der der Sicht von Nava erzählt, in der Ich - Version.
    Nava war ein Charakter, den man einfach gern haben musste. Ich muss allerdings gestehen, dass sie nicht mein Lieblingscharakter war. Diesen Part haben sich Nate und die Tränenkönigin geteilt, als meine heimlichen Lieblinge.
    Jay Lahinch hat mit ihrem Buch eine Welt geschaffen, die ich so nicht erwartet hätte. Nicht beim Lesen des Klappentextes, nicht beim Anschauen des Covers und erst recht nicht beim Lesen der ersten Seiten.
    Besonders positiv gefallen haben mir auch die jeweiligen Kapitelüberschriften. Jeweils ein Spruch oder ein Zitat, das Nate zugeordnet ist.
    Gerade eines hat es mir dabei besonders angetan.
    Die Reise der drei Jugendlichen gestaltet sich anfangs etwas schwieriger, zumal Nava nicht richtig weiß, auf welcher Seite sich Jayden eigentlich befindet.
    Warum hilft er ihr und Nate? Wer ist er wirklich und was will er ausserhalb der Stadt? Warum gibt er ihretwegen sein Leben hinter den "sicheren" Mauern seiner Heimatstadt auf.

    Ich mag gar nicht so genau auf das eingehen, was während des Buches passiert und was es mit der Tränenkönigin auf sich hat.
    Jeder mag dieses buch anders wahrnehmen und empfinden, aber bei mir hat es - ebenso wie bei den Charakteren selbst - zu einem Wechselbad der Gefühle geführt.
    Das Buch basiert auf Vertrauen, auf Gefühlen und Emotionen und auch der Spannungsanteil kommt nicht zu kurz.
    Ich bin förmlich durch die Seiten geflogen und das bei einem Ebook. Ihr wisst, was das bei mir heisst: Es schreit förmlich nach einer Leseempfehlung.
    Lest dieses Buch. Und liebe Jay, an dich bleibt mir nur eine einzige Frage: Wann kommt der zweite Teil??!! 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    jessi_heres avatar
    jessi_herevor einem Monat
    Kurzmeinung: Es hat meine Erwartungen total erfüllt
    Die Tränenkönigin

    Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

    Inhalt:

    „Und auch wenn ich der Trauer nachgeben möchte, ist es die Seele meines Bruders, die ich retten muss.“

    Manchmal ist der Tod nicht nur das Ende eines geliebten Herzens, sondern besiegelt zugleich dein Schicksal. Das muss Nava schmerzlich erkennen, als ihr Zwillingsbruder nach dem Tod ihrer Eltern verstummt. Eine Flucht aus Marenna scheint ihr einziger Ausweg und nur der fremde Jayden ist bereit, sie auf dieser Reise ins Ungewisse zu begleiten. Erst ein unglaubliches Angebot der Tränenkönigin gibt ihrem Weg eine Richtung. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach den Tränen, die nicht nur das Schicksal ihres Bruders, sondern das einer ganzen Welt für immer verändern könnten.

    „Ich liebe den Regen, denn er macht deine Tränen unsichtbar.“

    Meinung:

        Was wir zu Grabe tragen, ist nur unser Erdenkleid, was wir lieben, bleibt für die Ewigkeit.

    Das Cover ist ein wahrer Hingucker, ich habe mich sofort verliebt. Die Farben sind recht düster spielen aber gut zusammen und die Frau auf dem Cover ist auch toll gestaltet. Dies soll die Tränenkönigin darstellen, darum auch das Meer im Hintergrund und auch das Licht hat eine besondere Bedeutung in dem Buch. Ich finde das Cover wirklich toll gestaltet und auch passend zur Geschichte.

    Der Schreibstil der Autorin ist sehr verträumt, man kommt schnell voran in dem Buch. Geschrieben ist das Buch aus Sicht von Nava geschrieben, ihre Gefühle sind ausdrucksstark beschrieben worden und auch die Welt an sich konnte ich mir gut vorstellen, auch wenn das Buch nur 240 Seiten hat.

    Zu Beginn lernt man Nava kennen, die mit ihrem Bruder bei Fremden wohnt, denn ihre Eltern sind verstorben und beide noch nicht volljährig. Nava soll den Sohn ihrer Gastgeberin heiraten, doch sie kann ihn absolut nicht leiden. Als sie eines Tages Jayden trifft, ergibt sich ein riskanter Ausweg.

    Ich habe mich so auf dieses Buch gefreut und ich kann nicht einmal sagen warum. Bereits der Klappentext hat es mir angetan und als das Paket dann endlich ankam habe ich sofort zu lesen begonnen. Der Einstieg fiel mir sehr einfach, der Schreibstil war wirklich flüssig zu lesen und auch die Protagonisten mochte ich von Beginn an. Nava merkt man gleich an, dass sie viele innere Verletzungen hat, psychischer Natur und der einzige, der ihr helfen könnte, ist nicht mehr er selbst. Ihr Bruder, Nate, hat seit dem Unfall ihrer Eltern nicht mehr gesprochen und tut einfach nichts. Nava tat mir sofort sehr leid, da sie eine große Bürde zu tragen hat. Sie möchte einfach nur ein schönes Leben für sie und ihren Bruder.

    Zuerst einmal zur Welt an sich. Nava lebt in der einzigen Stadt auf einer verwunschenen Insel, andere Leute kommen nie auf die Insel, also hat sich ein eigenes kleines System in dieser Stadt gebildet. Niemand geht in die Wüste, die sich neben der Stadt erstreckt und niemand weiß, was nach der Wüste kommt. Eine sehr interessant Welt, die eine gute Erklärung hat, warum es nur diese eine Stadt gibt und sonst nichts, das fand ich wirklich gut. Auch die gesellschaftlichen Schichten in der Stadt sind einmal anders. Es gib Edelhäuser, die viel Geld haben und dann eben die normalen Bürger. Die Häuser werden aber nur an die Männer in der Familie weiter gegeben, alles ziemlich mittelalterlich, aber trotzdem ein toller Aufbau und guter Ausgangspunkt für die Geschichte.

    Nava ist in der Stadt stehlen, als sie Jayden trifft. Dieser bietet ihr einen Ausweg aus der Stadt und Nava ergreift diese Chance, da beginnt dann die eigentliche Geschichte und auch die Tränenkönigin wird eingebunden. Jayden mochte ich sofort, denn er vertritt nicht die Anstalten, die jeder in der Stadt für wahr hält, sondern hört sich zuerst alle Sichtweisen an, bevor er ein Urteil fällt. Außerdem ist er sehr sanftmütig und hilfsbereit, man merkt sofort, dass er Nava gut tun wird, da er eine beruhigende Art an sich hat.

    Zusammen machen sich die beiden mit Nate im Gepäck auf die Reise durch die Wüste, denn Jayden vermutet, dass sich dahinter noch mehr befindet. Auf ihrem Weg lernen sie sich immer besser kennen und kommen sich auch näher, sodass sich bald eine tolle Freundschaft entwickelt. Es wird hier auch nichts überstürzt, was ich wirklich toll finde, alles passiert in einem angemessenen Tempo. Auf ihrer Reise lernen wir auch noch andere fantastische Wesen kennen und sobald die Tränenkönigin ins Spiel kommt wird alles noch magischer. Sie bietet Nava einen Weg um ihren Bruder zu retten. Von der Tränenkönigin erfährt man nebenbei noch andere Geschichten, was interessant zu lesen war und sich gut ins aktuelle Geschehen eingebunden hat, da alle Geschichten irgendwie mit jetzt zu tun haben.

    Gegen Ende wird das Buch immer magischer, es gab zwar schon einige übernatürliche Dinge in der Wüste, aber nach ihrem Besuch bei der Tränenkönigin geht es absolut magisch weiter. Ich fand den ersten Teil ohne die viele Magie auch super, es war sehr verträumt geschrieben. Spannend wird es dann vor allem gegen Ende, es passiert nicht so unglaublich viel, aber dennoch baut sich ein kleiner Spannungsbogen auf, der den Leser bei Laune hält. Für mich gab es gegen Ende aber ein paar kleine Unstimmigkeiten im Verhalten von Nava. Oftmals wirkte sie sehr gefühllos, wo sie am Anfang noch sehr gefühlvoll war, das hat nicht mehr ganz zusammen gepasst. Doch auch trotz dieser nicht ganz passenden Reaktionen war das Ende für mich super, die Autorin hat keinen Cliffhanger eingebaut, aber es besteht trotzdem die Möglichkeit für einen zweiten Band. Ich finde aber es passt so, wie es ist.

    Was ich noch erwähnen möchte, ist der Anfang eines jeden Kapitels. Man liest nur aus Sicht von Nava, doch am Beginn von jedem Kapitel steht ein kleiner Gedanke von Nate, dies sind oft philosophische Zeilen, aber auch welche, die zum aktuellen Geschehen passen. Eine wirklich tolle Aufmachung.

    Fazit:

    Meine Erwartungen an das Buch wurden zu 100% erfüllt, ich flog nur so durch die Seiten und habe Nava und Jayden auf ihrer Reise begleitet. Die Tränenkönigin hat hier eine sehr interessante Rolle eingenommen und auch die anderen fantastischen Elemente sind anders als in vielen Fantasybüchern. Mich konnte "Die Tränenkönigin" überzeugen und ich vergebe dafür 5 von 5 Sterne.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    aly53s avatar
    aly53vor einem Monat
    ein ungewöhnliches Werk über Hoffnung , Liebe und tief sitzende Wunden

    “Die Tränenkönigin” ist ein sehr ungewöhnlicher Roman , der mich mit seiner Traurigkeit und Melancholie sehr überrascht hat.
    An dieser Stelle meinen herzlichen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise.

    Die Autorin hat eine sehr leichte und einfühlsame Art zu schreiben. Wodurch ich sofort mitgerissen wurde.
    Hierbei erfahren wir Navas Perspektive, was mir sehr gut gefallen hat.
    Es ist in seiner Art kein Liebesroman im herkömmlichen Sinne. Natürlich ist die Liebe ein wichtiger Bestandteil der Gesamtstory.
    Aber es handelt sich um Liebe , die wir in uns tragen , die uns Wege und Türen öffnet. Die uns zeigt , wer wir sind und welche Charakterstärken wir dadurch entwickeln.

    Nava ist hierbei die wichtigste Person. Nava lebt in einer Welt von Unterdrückung und sie trägt Schmerz in sich.
    Durch den Tod ihrer Eltern ist sie tief geprägt , doch Navas Zwillingsbruder ist seitdem nur noch wie eine leere Hülle.
    Etwas das ihr viel Schmerz bereitet und ihr immer mehr die Hoffnung nimmt.
    Als sie auf Jayden trifft , verändert das ihr ganzes Sein und sie gerät in ein Abenteuer aus Magie und Tränen, das ihr alles abverlangt.

    Ich mochte Nava , mit ihrer Traurigkeit und ihrer inneren Zerrissenheit, hat sie mich völlig für sich eingenommen.
    Wie ein Licht am Horizont wirkte dagegen Jayden. Er gab der Story sehr viel Leichtigkeit und er gab ihr einen Halt , den man in Marenna brauch.

    Das Setting hat mir ausgesprochen gut gefallen. Aber gerade über Marenna und den Major hätte ich gern noch mehr erfahren.
    Marenna verkörpert etwas sehr dunkles und perfides. Es ist ein Ort , an dem man nicht sein möchte.
    Ein Ort , der Wut , Hoffnungslosigkeit und Angst bedeutet.

    Die Story selbst hat mich von Anfang an in Atem gehalten. Meine Emotionen konnten sich leider nicht so entwickeln, wie ich es mir gewünscht hätte.
    Es ging so schnell , das ich sprachlos und fasziniert war. Es gab ein Moment , da war ich vollkommen erstarrt , denn die Story entwickelte sich komplett anders , als ich erwartet hatte.
    Man erblickt eine Welt , die nicht nur sehr vielschichtig, sondern auch unglaublich faszinierend ist.
    Wesen , die beängstigend sind, aber auch in ihrer Art sehr viel verkörpern. Gern hätte man das auch noch mehr vertiefen können.
    Nava gibt alles auf ihrem Weg und muss dabei erkennen, das der Schmerz enorm tief sitzt.
    Das jedoch auch die Hoffnung lebt und ihre eigene Geschichte erzählt.
    Richtig schön fand ich hier die Zeilen über den Kapiteln , da sie auch viel über Nate enthüllen.
    Die Illustrationen sind wahnsinnig schön und geben der Geschichte sehr viel Ausdruck.
    Eine Geschichte die voller Traurigkeit, Schönheit und Magie ist , das es einfach komplett faszinierend ist.
    Man hat keine Ahnung, wie sich alles entwickeln wird , was dem ganzen sehr viel geheimnisvolles schenkt.
    Schlussendlich hat mir diese Geschichte enorm gut gefallen, konnte mich jedoch nicht so ganz berühren.
    Dafür ging es für mich einfach zu schnell.

    Fazit:
    Die Tränenkönigin ist ein ungewöhnliches Werk über Hoffnung , Liebe und tief sitzende Wunden.
    Melancholisch und traurig.
    Er hat mich vollkommen überraschend und vollkommen mitgerissen.
    Ein Abenteuer das mich mit seiner Magie und dem Setting vollkommen fasziniert und in Atem gehalten hat.
    Leider hat es ganz kleine Schwachstellen, so das sich meine Emotionen nicht vollkommen entfalten konnten.
    Alles in allem jedoch eine schöne Geschichte.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Cat_Crawfields avatar
    Cat_Crawfieldvor 2 Monaten
    Die Tränenkönigin

    Eine rührende Geschichte um das Schicksal, und wie man es selber in die Hand nehmen kann.
    Mir hat die Tränenkönigin sehr gut gefallen. Die junge Nava hat alles verloren und doch gibt sie nicht auf, selbst als es Aussichtslos erscheint. Mich hat das Buch gepackt und nicht mehr losgelassen. Auch was wir in dem Buch über die Trauer lesen hat mich sehr fasziniert.  Alles in allem ein sehr spannendes Buch mit einem Hauch Magie.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Lena_AwkwardDangoss avatar
    Lena_AwkwardDangosvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein kurzweiliger, außergewöhnlicher Start in eine neue Reihe - mit kleinen Schwächen
    Ein See aus Tränen

    "Wenn die Trauer überhandnimmt, zerstört sie uns. Wir schwemmen mit den Tränen unsere eigene Seele aus..."


    ~ eBook 59%


    ~ Inhalt ~

     Manchmal ist der Tod nicht nur das Ende eines geliebten Herzens, sondern besiegelt zugleich dein Schicksal. Das muss Nava schmerzlich erkennen, als ihr Zwillingsbruder nach dem Tod ihrer Eltern verstummt. Eine Flucht aus Marenna scheint ihr einziger Ausweg und nur der fremde Jayden ist bereit, sie auf dieser Reise ins Ungewisse zu begleiten. Erst ein unglaubliches Angebot der Tränenkönigin gibt ihrem Weg eine Richtung. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach den Tränen, die nicht nur das Schicksal ihres Bruders, sondern das einer ganzen Welt für immer verändern könnten.

    Text: Zeilengold Verlag


    ~ Cover ~

    In dieses atemberaubende Cover habe ich mich schockverliebt. Farblich ist es in dunklen, kräftigen Tönen gehalten, einem tiefen Blau sowie Akzenten in Pink und Lila. Im unteren Teil befindet sich ein See, der geheimnisvoll schillert, während sich darüber ein funkelnder Sternenhimmel erstreckt. In der Mitte steht eine junge Frau im Wasser, die über ihre Schulter blickt und ein wallendes Kleid in den Farben des Sternenhimmels trägt. Sie ist ebenfalls von Sternen bedeckt und soll wahrscheinlich die Tränenkönigin oder die Protagonistin darstellen. Neben den Farben ist auch die Typografie besonders gelungen, denn das große verschnörkelte "T" aus dem Buchtitel rankt sich verspielt um den Arm der Frau und passt sich der Form ihres wehenden Kleides perfekt an. Das sieht so hübsch aus! Im Inneren des Buches finden sich außerdem eine Karte der Insel Mar sowie einige Illustrationen und Zitate am Anfang eines jeden Kapitels.


    ~ Umsetzung ~

    "Die Tränenkönigin" ist der vielversprechende Auftakt einer neuen Fantasy-Dilogie aus der Feder von Jay Lahinch. Im Mittelpunkt stehen Hoffnung, Liebe und das Streben nach Freiheit und Selbstbestimmung. Nava lebt in einer Welt, in der alles vom sozialen Stand abhängt und Frauen nicht allzu viele Rechte eingeräumt werden. In den höheren Schichten ist es üblich, dass sich Männer eine Zukünftige aussuchen, doch viele Frauen nehmen sich lieber das Leben als bis ans Ende ihrer Tage eine Zwangsehe einzugehen. Als ihre Eltern auf tragische Weise umkommen, werden Nava und ihr Zwillingsbruder Nate von Madame Patrice aufgenommen, einer Bekannten, bei der sie alles andere als willkommen sind. Nate verfällt in seiner Trauer in eine tiefe Trance und ist nicht mehr ansprechbar, weshalb er in eine Anstalt überführt werden soll und seine Erbschaft nicht antreten kann. Nava hingegen darf als Frau nicht seinen Platz einnehmen und verliert somit alles: Ihre Familie, das Anwesen und ihre gesellschaftliche Stellung. Noch dazu erhebt Madame Patrice' Sohn Tyler Anspruch auf Nava. Um Nate zu helfen und sich vor einer Hochzeit zu retten, flieht sie gemeinsam mit dem charismatischen Jayden aus der Stadt. Außerhalb der Mauern treffen sie auf die geheimnisvolle Tränenkönigin, die Nava auf eine wundersame Reise schickt. Sie soll Tränen sammeln und dadurch die Seele ihres Bruders retten...

    Jay Lahinch hat in diesem Roman eine fantasievolle Welt erschaffen, in der es eine Menge zu entdecken gibt. Die Geschichte nimmt ihren Ursprung hinter den Mauern Marennas, der einzigen Stadt auf der fiktiven Insel Mar. Von Anfang an war ich gefesselt von den Beschreibungen der Stadt und der bedrückenden Atmosphäre, die dort vorherrscht. Wir lernen Navas Situation kennen, ihr neues Leben in einem fremden Haus, ohne Perspektiven für die Zukunft. Ihre Gedankengänge lasen sich sehr spannend und einnehmend, sodass ich das Buch kaum zur Seite legen wollte. Die Autorin beschreibt ihre Welt mit viel Fantasie und Liebe zum Detail. Leider hat mir dann die zweite Hälfte des Buches nicht mehr so gut gefallen. Zwar nimmt die Handlung später an Fahrt auf und der Fantasy-Aspekt kommt stärker zum Tragen, doch wurde es mir zunehmend zu abstrakt. Endlich entfaltet sich die eigentliche Geschichte und hat es auch wirklich in sich, durch den geringen Seitenumfang wird Navas und Jaydens Suche nach den Tränen aber sehr schnell abgehandelt. Ich hatte leider den Eindruck, dass sich die Spannung konstant auf einem Niveau hält und die Geschichte bis kurz vor Schluss vor sich hinplätschert - ohne große Höhepunkte. Es kommt schließlich zu einem kurzen Showdown, der zu einem abrupten Ende führt. Dieses ist jedoch sehr stimmig und in sich abgeschlossen, sodass "Die Tränenkönigin" auch gut für sich alleine stehen kann.


    ~ Charaktere ~

    Nava ist eine sehr angenehme, sympathische Protagonistin, die sich niemals unterkriegen lässt. Nach dem Tod ihrer Eltern muss sie für sich und ihren Bruder Stärke beweisen, obwohl ihr das in ihrem neuen Umfeld sehr schwerfällt. Für Nate und ihre Freiheit würde sie fast alles tun - sogar gegen ihre eigenen Prinzipien handeln. Ihre Trauer und Ängste werden sehr intensiv und realitätsnah dargestellt. Da Nate nicht ansprechbar ist und auch sonst kaum Reaktionen zeigt, kommt er im Buch kaum zu Wort, doch an den Kapitelanfängen finden sich Zitate, die von ihm stammen. Sehr außergewöhnlich ist, dass er sich so die ganze Zeit über in Navas Nähe befindet, man aber trotzdem kaum etwas über ihn erfährt. Zwischendurch fragt man sich, ob er überhaupt noch etwas von alldem mitbekommt, was um ihn herum passiert.

    Ein weiterer wichtiger Charakter ist Jayden, ein junger Mann, den Nava in der Stadt kennenlernt. Er bringt sie nach einer brenzligen Situation zurück auf den rechten Weg und hilft, Nate aus der Stadt zu schmuggeln. Doch seine Identität bleibt zunächst ein Geheimnis. Vom ersten Moment an stimmte die Chemie zwischen Nava und Jayden. Leider baut sich die Liebesgeschichte sehr plötzlich auf, wodurch ich nicht so richtig mit dem Herzen dabei sein konnte. Mir fehlten da einfach die großen Gefühle und die Leidenschaft. Auch dies ist wohl leider der geringen Seitenzahl geschuldet, was ich sehr schade finde. Es wäre so viel Potenzial für jede Menge Herzklopfen und -schmerz da gewesen. Generell hat es auch den Nebencharakteren an Tiefe gefehlt. Die meisten haben zwar ihre eigene Hintergrundgeschichte, doch reichen die wenigen Seiten nicht ganz aus, um ihnen Leben einzuhauchen.


    ~ Schreibstil ~

    Jay Lahinchs Schreibstil würde ich als sehr einnehmend und verträumt beschreiben, geradezu poetisch. Bereits der mysteriöse Prolog konnte mich richtig packen und ich wollte unbedingt schnell wissen, was es damit auf sich hat. Die Autorin schafft es, mit ihren schönen Worten und Metaphern eine traurige, melancholische Stimmung einzufangen, die unter die Haut geht. Auch die Dialoge haben mir sehr gefallen, denn sie sind sehr lebendig und emotional geschrieben.

    "Und alle Tränen finden einen Platz in der Unendlichkeit und irgendwann werden sie zu dir zurückkehren und dein Herz von der Trauer befreien, deine Seele heilen. Sie ist nicht dein Feind, solange du deine Seele nicht daran zu verlieren drohst."

    ~ eBook 98%


    ~ Fazit ~

    "Die Tränenkönigin" ist ein kurzweiliger, außergewöhnlicher Start in eine neue Reihe. Überraschend anders und sehr fesselnd spinnt Jay Lahinch eine poetische Geschichte voller Fantasie, Hoffnungen und Familienbande. Leider empfand ich die zweite Hälfte als nicht mehr so spannend, da alles sehr schnell abgehandelt wird und vor sich hinplätschert. Trotz kleinerer Schwächen stimmen mich aber der grandiose Schreibstil und die innovativen Ideen der Autorin neugierig auf die Fortsetzung.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    SelectionBookss avatar
    SelectionBooksvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Überraschend anders - melancholisch, traurig und dennoch schön
    Überraschend anders - melancholisch, traurig und dennoch schön

    Ein Blick auf das Cover und ich wusste, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. "Die Tränenkönigin" ist der Auftakt einer Dilogie und stammt aus der Feder von Jay Lahinch. Obwohl es sich um einen Reihenauftakt handelt, ist das Buch in sich abgeschlossen und kann problemlos als Einzelband gelesen werden. Die Geschichte ist ganz anders, als ich es erwartet hatte, konnte mich aber trotzdem überzeugen.

    Die Zwillinge Nava und Nate haben ein sehr enges Verhältnis zueinander, das ganz plötzlich zerbricht. Nach dem Tod ihrer Eltern spricht Nate nicht mehr und scheint sich immer mehr von Nava zu entfernen. Es wirkt fast so, als hätte er seine Seele an eine andere Welt verloren. Nava ist zutiefst verzweifelt, denn gerade nach dem Tod ihrer Eltern hätten die Geschwister sich gegenseitig Halt geben können. Doch Nates Zustand verbessert sich einfach nicht mehr. Zudem soll Nava zwangsverheiratet werden. Als letzten Ausweg sieht Nava nur noch die Flucht aus Marenna. Dabei bekommt sie unverhofft Hilfe von einem jungen Mann. Eine abenteuerliche Reise beginnt, die Nava bis an ihre Grenzen gehen lässt.

    Dank des lockeren und teilweise poetisch anmutenden Schreibstils von Jay Lahinch ist mir der Einstieg in das Buch sehr leicht gefallen. Die Autorin konnte mich von der ersten Seite an gut abholen. Die von Jay Lahinch erschaffene Welt wirkt recht mittelalterlich, denn in Marenna herrschen strenge Sitten und die Macht liegt alleine in den Händen der Männer. Frauen sind zweckdienlich, haben aber keine eigenen Rechte. So kann ein Mann beispielsweise Anspruch auf eine Frau erheben, die dann zwangsverheiratet wird. Anfangs war mir nicht ganz klar, in welche Richtung sich das Buch entwickelt, da mich vieles an eine Dystopie erinnert hat. Doch mit dem Verlassen von Marenna endet jede Ähnlichkeit zu anderen Dystopien. Die Geschichte macht einen Schwenk und entwickelt sich in eine völlig andere Richtung. Während vorher noch die Gesellschaftsform, Zwänge und Regeln im Vordergrund standen, wird der Leser jetzt in eine Fantasywelt entführt. Der Fokus liegt auf den Themen Liebe, Hoffnung, Trauer und Verlust. Dementsprechend wechselt die Atmosphäre des Buches immer wieder und wirkt mal melancholisch, traurig oder hoffnungsvoll. Gut hat mir gefallen, dass hier keine romantische Liebesgeschichte im Vordergrund steht, sondern ernste Themen wie Verlust und Trauer. Die Geschichte ist im Gesamtbild sehr ungewöhnlich, sowohl vom Aufbau, als auch vom Inhalt her. Teilweise ging mir alles ein wenig zu schnell und es fehlte die Tiefe, aber inhaltlich ist es wirklich mal was anderes.

    Der Reihenauftakt "Die Tränenkönigin" von Jay Lahinch punktet mit einer ungewöhnlichen Geschichte über Liebe, Hoffnung, Trauer und Verlust. Durch den teilweise poetisch anmutenden Schreibstil fällt es leicht in der von Jay Lahinch erschaffenen Welt zu versinken. Von mir gibt es vier Sterne und eine Leseempfehlung für alle, die melancholische Bücher mögen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    winniehexs avatar
    winniehexvor 2 Monaten
    Wunderschöne Geschichte

    Die Zwillinge Nava und Nate sind unzertrennlich, bis ihrer Eltern sterben. Nate hat der Tod der beiden Elternteile hart getroffen und hat er seitdem aufgehört zu sprechen, zu allem Überfluss müssen die beiden dann auch noch bei Madame Patrice leben, Sie war eine Bekannte ihrer Eltern. Der Sohn von Madame Patrice möchte gerne Nava zu seiner Frau nehmen, die findet das alles andere als witzig und überlegt wie Sie der Ehe zuvorkommen kann. Nava versucht mit Nate zu fliehen, in der Hoffnung auf der anderen Seite der Stadt ein neues Leben beginnen zu können. Auf ihrer Flucht begegnet Sie Jayden denn Sie durch Zufall mal kennengelernt hat zusammen versuchen Sie einen Weg in die Welt hinter die Stadtmauern zu finden…

    Alleine das Cover ist schon absolut schön. Ich finde die Farben und die Illustration total gelungen.

    Die Autorin hat eine wirklich phantastische Welt geschaffen, was ich toll fand ist das aber Sie eine alte Vorstellung in dieser Welt nutzt. Frauen haben Sie gute wie keine Rechte nur die Männer können auf Sie Anspruch erheben. Das Nava hier anfangs als schüchternes und teilweise naives Mädchen dargestellt wird finde ich auch gut, Sie wächst quasi mit der Geschichte mit und entwickelt eine unglaubliche Stärke. Sie versucht ja nicht nur sich sondern auch ihren Bruder zu retten, aber die Stadt Marenna ist in sich eingeschlossen und die man kommt nur schwer hinaus.

    Bin auf jeden Fall gespannt wie es weitergeht, denn das Ende ist offengehalten und ich denke schon das da noch was nachkommen wird.

    Kommentieren0
    24
    Teilen
    Chronikskinds avatar
    Chronikskindvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Eine interessante Idee, die Umsetzung konnte mich aber nicht so ganz mitreißen.
    Interessante Idee

    Story:
    Der Klappentext klang für mich ganz interessant und auch die eingefügten Zitate fand ich schon ansprechend. Leider hat mich das Buch nicht so richtig mitreißen wie ich gehofft hatte.

    Ich hab eine ganze Weile gebraucht, bis ich in der Handlung angekommen bin. Der Prolog hat mich erstmal ein bisschen verwirrt, weil ich den gar nicht zuordnen konnte.

    Danach steigen wir in die Handlung ein und lernen Nava und ihr aktuelles Leben kennen. Ich fand es zwar schön, dass man so einen Eindruck von der Stadt und den Menschen bekommen hat, aber mir persönlich war das viel zu lang.

    Es dauert doch eine Weile, bis die im Klappentext angesprochene Flucht passiert und erst dann hat mich das Buch auch etwas mehr fesseln können. Ich fand es interessant, durch die Insel zu reisen und die vielen verschiedenen Orte zu sehen, auch wenn ich sie mir manchmal nicht so gut vorstellen konnte. Danach geht die Handlung weiter und ich wurde ein bisschen mehr gefesselt, aber so richtig hat sich die Begeisterung leider nicht eingestellt.

    Der Klappentext verrät für meinen Geschmack schon ein wenig zu viel und so hatte ich auch ein wenig andere Erwartungen. Manche Wendungen fand ich etwas vorhersehbar, andere waren gut gemacht. Ich hätte mir gerade Richtung Ende ein bisschen 'mehr' gewünscht, aber so genau kann ich gar nicht definieren, was mir gefehlt hat.

    Das Ende fand ich dann gut, das habe ich auch schnell gelesen und da hatte mich das Buch dann auch mal richtig gefesselt. Prinzipiell kann man schon sagen, dass das Buch abgeschlossen ist, aber es wird noch ein zweiter Band kommen, der sich dann wohl mit den Zuständen der Stadt beschäftigen wird. Das klingt spannend und irgendwie bin ich neugierig, wie es da weitergehen wird.

    Charaktere:
    Protagonistin des Buches ist Nava. Ich hab anfangs ein bisschen gebraucht, bis ich mit ihr klar gekommen bin. Ich hätte mir einfach ein bisschen mehr Entschlossenheit von ihr gewünscht. Im Laufe des Buches hat sich das gelegt.

    Jaydan mochte ich von Anfang an, auch wenn ich nicht so richtig wusste, was ich von ihm halten sollte. Er wird als ein sehr mysteriöser Charakter dargestellt und ich war doch neugierig auf ihn.

    Die anderen Charaktere sind mir leider ein wenig in der Handlung untergegangen. Ich konnte kaum Bezug zu ihnen herstellen.

    Schreibstil:
    Den Schreibstil der Autorin fand ich angenehm zu lesen. Ich bin schnell reingekommen und konnte das Buch flüssig lesen. An vielen Stellen ist er sehr beschreibend - vor allem, wenn es um die vielen Geheimnisse auf der Insel geht. Komischerweise konnte ich mir manches wirklich sehr gut vorstellen, anderes irgendwie gar nicht. Aber das hat mich nicht so gestört, da hab ich mir einfach selbst was ausgedacht.

    Das Buch wird aus der Sicht von Nava erzählt. Ich fand das spannend, da man so gemeinsam mit ihr sich auf die Welt einlassen konnte und auch ihre Situation konnte man so gut nachvollziehen. Persönlich hätte ich mir auch ein bisschen was aus Jaydens Sicht gewünscht, dass wäre sicherlich auch spannend gewesen und so hätte man ihn ein bisschen besser verstehen können.

    Mein Fazit
    Eine interessante Idee, die Umsetzung konnte mich nicht komplett überzeugen.

    Ich hab eine ganze Weile gebraucht, bis ich in die Handlung reingekommen bin. Ab dem Mittelteil konnte es mich aber mehr fesseln und ich habe das Buch relativ schnell zu Ende gelesen. Manche Wendungen waren für mich zwar vorhersehbar, aber trotzdem habe ich das Buch gerne gelesen. Neugierig bin ich auf den zweiten Band.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Risens avatar
    Risenvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr emotionale Geschichte
    Sehr emotionale Fantasygeschichte

    Klappentext

    „Und auch wenn ich der Trauer nachgeben möchte, ist es die Seele meines Bruders, die ich retten muss.“

    Manchmal ist der Tod nicht nur das Ende eines geliebten Herzens, sondern besiegelt zugleich dein Schicksal. Das muss Nava schmerzlich erkennen, als ihr Zwillingsbruder nach dem Tod ihrer Eltern verstummt. Eine Flucht aus Marenna scheint ihr einziger Ausweg und nur der fremde Jayden ist bereit, sie auf dieser Reise ins Ungewisse zu begleiten. Erst ein unglaubliches Angebot der Tränenkönigin gibt ihrem Weg eine Richtung. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach den Tränen, die nicht nur das Schicksal ihres Bruders, sondern das einer ganzen Welt für immer verändern könnten.

    „Ich liebe den Regen, denn er macht deine Tränen unsichtbar.“

    Verlag: Zeilengold Verlag

    Format: ebook /TB(ca.240 Seiten)

     

    Nava ist eine starke Persönlichkeit, die Trotz ihrer eigenen Trauer und ihres Schmerzes, versucht einen Ausweg zufinden, um nicht verheiratet zu werden und ihrem Bruder zu helfen.

    Jayden dagegen, war für mich einfach eine Randperson. Er hilft zwar Nava zu fliehen und unterstützt sie, wo er nur kann. Erst im Lauf der Geschichte wird er für mich zu einer weiteren Hauptfigur.

    Auf ihrer Flucht, lernen die beiden die Magie ihrer Welt kennen und decken die ein oder andere Intrige ihrer Stadt auf, in die zum einen Nava und auch Jayden  zwangsläufig verwickelt sind.

    Fazit

    Diese Geschichte hat mich richtig gefesselt und beschäftigt. Navas Stärke hat mich regelrecht fasziniert, wie auch ihr Mut das alles auf sich zu nehmen.

    Es gab die ein oder andere Passage in der mich die Emotionen richtig gefangen haben.

    Die Autorin hat eine Geschichte geschaffen, die einen emotional wie auch vor Spannung fesselt und mit nimmt. Sie lässt einen mit Nava leiden und ihre Ängste und Sorgen ausstehen.

    Dieses Buch macht seinem Titel wirklich alle Ehre. Es ist sehr gefühlvoll und sehr viel Herz geschrieben.

    Jay’s Schreibstil ist leicht, flüssig und lädt zum fallen lassen ein.

    Die Illustrationen im Buch tun ihre übriges zur Geschichte, wie auch das tolle Cover.

    Freue mich auf weitere tolle Geschichten von Jay Lahnich

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    A
    Andrea_Andi_Havor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Der erste Gedanke, den ich beim Anblick des Covers hatte war: WOW genau meine Farben.
    Man sollte sich Taschentücher bereit legen

    240 Buchseiten, die mich mehr als nur einmal zu Tränen gerührt haben.

    „Die Tränenkönigin“ von Jay Lahinch ist mit 240 Seiten als Auftakt dieser Dilogie im Zeilengold Verlag am 11.07.2018 erschienen.

    Der erste Gedanke, den ich beim Anblick des Covers hatte war:
    WOW genau meine Farben.
    Ein Ozean so blau wie die Tränen,
    ein Schleier in lila pink, der sich über einer bildschönen Frau zieht.
    So konnte ich mich dem Anblick nicht mehr entziehen und war verzaubert, es lesen zu müssen.

    Die Geschichte von Nava und Nate, Zwillinge die ohne einander nicht leben können. Durch den Tod der Eltern verliert Nate jegliche Art sich auszudrücken, daher spricht er auch kein einziges Wort mehr. Frauen haben in ihrer Welt keine Rechte und sind nur Gegenstände, die weiter gereicht werden um zu heiraten und in den Besitz eines Mannes zu wechseln. Nava will ihr Leben so nicht vergeuden, und um auch das Leben ihres Bruders zu retten sieht sie nur eine Chance: die Flucht.

    Auf der Lesereise durch das Buch habe ich zwischen den Zeilen so viel gefunden:
    Hingabe, Hoffnung, Liebe zum Leben und was jeder aus eigener Kraft erreichen kann, auch wenn es oft aussichtslos erscheinen mag. Ein ganz klein wenig partnerschaftliche Liebesgeschichte ist auch enthalten, aber keinesfalls vordergründig.

    Ein Buch, welches dem Namen des Verlages absolut gerecht wird und das glänzende Gold zwischen den Zeilen beim Lesen offenbart, dass mir einige emotionale Grenzgänge und Arbeit für die Tränenkönigin brachte. Absolute Lese Empfehlung

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks