Jayne A. Krentz Leidenschaft des Augenblicks

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Leidenschaft des Augenblicks“ von Jayne A. Krentz

Stöbern in Romane

Underground Railroad

emotionale Geschichte zwischen Realität und Fiktion - die Flucht einer SKlavin aus den Südstaaten

Gartenkobold

Die Tänzerin von Paris

Wahre Geschichte, Cover thematisch irreführend

nicekingandqueen

Das Ministerium des äußersten Glücks

Kein einfacher Lesestoff, aber das lesen lohnt sich!!

Diana182

Der Frauenchor von Chilbury

Ein sehr gutes Buch und in den richtigen Händen ein noch besserer Film.

Hagazussa

Besuch von oben

ein sehr schönes Buch

Sutaho

Das Glück meines Bruders

Eine anspruchsvolle Geschichte über zwei Brüder, die versuchen, die Vergangenheit zu bewältigen.

Simonai

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Leidenschaft des Augenblicks" von Jayne A. Krentz

    Leidenschaft des Augenblicks
    luckydaisy

    luckydaisy

    15. May 2011 um 18:41

    Der bisher schwächste Roman von der Autorin den ich bisher gelesen habe. Die Vorrezesentin hat ja schon eine recht ausführliche Inhaltsangabe abgeliefert, deshalb verkneife ich mir diese nun. Der Roman selbst ist gut, flüssig und durchaus charmant geschrieben. Gestört hat mich eigentlich hauptsächlich die Heldin als Identifikationsfigur der Leserin. Ich finde leicht chaotische Heldinnen mit kleinen Fehlern und Schwächen durchaus charmant und sehr menschlich. Jessie als Heldin ist allerdings eher zu chaotisch. Nicht nur, daß sie es nicht schafft, einen Job längerfristig zu halten, nein - sie zeichnet sich ebenso durch penetrante Dickköpfigkeit aus die stellenweise schon sehr an Dummheit erinnert. Durchaus verständlich ist auch, daß sie eher einen Familientypen als Ehemann sucht und aufgrund ihrer Erfahrung mit dem Vater auf Karrieretypen eher allergisch reagiert. Warum sie es - trotz ihrer angeblichen Sturheit - dennoch zulässt, daß Hatch sich auf höchst trampelige Weise zugang zu ihrem Leben verschafft, bleibt mir schleierhaft. Allzuschnell gibt sie ihren Widerstand auf und verfällt in das klassische Weibchen-Gehabe... Der Held selbst ist auch etwas dubios geworden. Einerseits ganz auf Karriere versessen - anderseits gaukelt er der Heldin den braven Familienvater vor (und sie glaubt das auch noch augenroll). Lediglich den Schreibkünsten der Autorin ist es zu verdanken, daß der Roman dennoch ordentlich gelungen ist. Wäre er von einer andern Autorin, hätte ich ihm durchaus 4 Sternchen zugesanden, aber von Quick/Krentz ist man schlichtweg besseres gewohnt.

    Mehr