Absolute Hingabe

von Jazz Winter 
4,6 Sterne bei45 Bewertungen
Absolute Hingabe
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

A

Sinnlich, erotisch, authentisch. Definitiv ein Lesenswerter Roman.

Bjjordisons avatar

Erotisch

Alle 45 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Absolute Hingabe"

Ruben Eastwick steht kurz vor der Hochzeit. Seine Braut ahnt nichts von seiner dominanten BDSM-Neigung - und das soll nach seiner Meinung auch so bleiben. Doch Ruben hat eine Sklavin, Emma, die er für zu zerbrechlich hält, um sie einfach abzuservieren. Und so übereignet er Emma dem Dominus Cedric Seymour als 24/7-Sklavin und mit dem Wink, Cedric solle sich Emma gänzlich unterwerfen. Doch was Ruben nie zur Kenntnis genommen hat, ist, das Emma gar nicht so zerbrechlich ist, wie er glaubt.

Cedric sieht sich plötzlich einer pikanten Aufgabe entgegengestellt. Denn Emma reizt ihn nicht nur, sondern er stellt auch noch fest, dass Ruben – als Emmas bisher erster und einziger Dominus - so manches Detail in ihrer Erziehung ausgelassen hat.

Emma, die zuerst empört darüber ist, dass Ruben sie wie einen Gegenstand an den ihr unbekannten Cedric verschenkt, findet schnell Gefallen an ihrem neuen Besitzer ...

Neuauflage des romantischen BDSM-Romans.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783864953675
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Buch
Umfang:368 Seiten
Verlag:Plaisir d'Amour Verlag
Erscheinungsdatum:20.05.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne29
  • 4 Sterne16
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    A
    Alex_Duerkvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Sinnlich, erotisch, authentisch. Definitiv ein Lesenswerter Roman.
    Sehr Authentisch

    Meine Meinung

    Ich habe 50 Shades of Grey gelesen, aber einen BDSM Roman kann man das wohl kaum nennen. Dagegen ist „Absolute Hingabe“, wirklich absolute Hingabe.
    Der Komplette Roman ist aus der Sicht einer dritten Person geschrieben. Beleuchtet werden hierbei hauptsächlich Emma und Cedric, Ruben ist eher ein Nebenprotagonist. Der Schreibstil ist wundervoll leicht und für einen Erotikroman schon etwas besonderes. Die Autorin gibt sich große Mühe die Sexuellen Szenen nicht obszön sondern eher wie Kunst zu schreiben.

    Die Protagonisten finde ich wirklich interessant, doch gerade Emma hat mich stellenweise wirklich verwirrt. Teilweise war sie unglaublich aufmüpfig, dann wieder fromm wie ein Lamm oder Ängstlich wie ein Kind. Doch wie sie sich auf das Spiel mit Cedric langsam einlässt und sich ihm öffnet, finde ich sehr schön, auch wenn ich ihre Obsession zu Cedric nicht nachvollziehen kann, zumindest zu Beginn.
    Ruben, auch wenn er nur stellenweise auftritt, finde ich zu Beginn wie zum Ende hin einfach nur Abstoßend. Zwischendurch hat er mir sogar Angst gemacht, denn die Autorin hat hier eine gute Vorlage gegeben, um Ruben als Antagonist abzustempeln. Die Art wie Rubens Charakter sein Ende findet, finde ich ebenso schön und kunstvoll wie die Entwicklung von Cedric’s und Emmas Lession.
    Cedric ist so ziemlich das Gegenteil von Ruben, was nicht heißt, das er als Dom nicht auch einschüchternd ist. Doch er weiß wie man zwischen Dominanz und Normalem Umgang die Waage hält.

    Natürlich geht bei einem Erotik Roman nichts über einen kleinen Moment wo alles zusammenzubrechen droht, und hier wurde dieser sehr geschickt eingefädelt. Man hatte das Gefühl er kam schleichend doch stattdessen schlägt die Tatsache, dass nicht alles Friede Freude Eierkuchen ist, ein wie eine Bombe. Und dann ist da natürlich noch Ruben… doch lest selbst.
    Die BDSM Elemente wurden, soweit ich das beurteilen kann, wirklich authentisch dar gestellt (was ja bspw. bei 50 Shades teils sehr bemängelt wurde). Auch wenn Emma nicht alle möglichen Stadien einer Sklavin durchgeht, erfahren wir auch durch die Beobachtung anderer Personen, was diese „Szene“ so für einen bereit hält, wenn man denn will.

    Der Roman hatte auf mich genau die Wirkung, welche ein solcher Roman haben sollte. Er war heiß, aufwühlend und hat mich auch berührt. Er zeigt viele Facetten von BDSM und Liebe, und auch wie sich Menschen wandeln können. Wie sie brechen können, und vor allem wie leicht das gehen kann.

    Fazit

    Wer einen Liebesroman mit mehr Spiel und BDSM sucht ist hier definitiv richtig beraten. Jazz Winters hat eine tolle Art zu schreiben und bestimmte Sexuellen Szenen ordentlich in die Köpfe der Leser zu bringen – und zwar stilvoll und gleichzeitig erwärmend. Das Ende ist schön gemacht und lässt keine Wünsche offen. Definitiv eine Runde Sache!

    *Ich bedanke mich bei NetGalley und dem Plaisir d’Amour Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Bjjordisons avatar
    Bjjordisonvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Erotisch
    Tolles Buch

    “Absolut Hingabe” ist mein zweites Buch der Autorin und auch dieses hier, hat mich wieder begeistern können.

    Es ist die Geschichte von Emma, die eine BDSM Sklavin ist. Ihr Meister Ruben steht allerdings kurz vor seiner Hochzeit und gibt Emma an Cedric weiter. Emma ist allerdings zu Beginn von dieser neuen Konstellation nicht wirklich begeistert, was sich aber relativ schnell ändert.

    Die Handlung in diesem Buch hat mir sehr gut gefallen. Ich fand es ganz spannend und interessant zu erfahren, was sich zwischen Cedric und Emma entwickelt und ob da vielleicht noch Gefühle ins Spiel kommen. Wie schon in der Inhaltsangabe ersichtlich wird von der Autorin natürlich das Hauptaugenmerk auf die Sache mit der Erotik und dem BDSM gelegt. Auch diese Abschnitte fand ich wahnsinnig toll. Es gibt dem Leser einen tollen Einblick in diese Szene und ich fand diese Textpassagen auch wirklich erotisch. Manche Szenen waren etwas härter, aber ich hatte keine Probleme damit, denn im großen und ganzen machte alles einen sehr gefühlvollen Eindruck.

    Cedric und Emma fand ich zwei wirklich tolle Hauptprotagonisten. Ich fand beide eigentlich sehr sympathisch und interessant. Man erfährt im Laufe der Handlung mehr über die beiden, sodass ich keinen als oberflächlich bezeichnen würde, denn sie machten einen sehr tiefgründigen Eindruck.

    Die Schreibweise der Autorin war sehr flüssig und locker. Das Buch war sehr angenehm zu lesen und da es mich wirklich fesseln konnte, war ich recht flott damit durch. Die Handlung war sehr gut verständlich und man konnte dieser wirklich wunderbar folgen.

    Das Cover passt wunderbar zum Inhalt, allerdings finde ich es jetzt leider nicht so ansprechend.

    Zur Autorin:

    Jazz Winter schreibt erotische Kopfkinos und genießt die breite Palette, die das erotische Wort zu bieten hat. Mit ihren romantischen BDSM-Romanen schafft sie es, zu überzeugen und zu begeistern. Sie genießt den Kontakt zu ihren Lesern und bemüht sich, neben ihren Schreibflashs jede Email zeitnah zu beantworten.1972 in Remagen geboren, lebt und arbeitet die Autorin heute dort, wo andere Urlaub machen: an der schönen Mosel.

    Quelle:  Verlag

     

    Fazit:

    5 von 5 Sterne. Ein wirklich erotisches Buch, welches toll unterhält. Hat mir sehr gut gefallen. Klare Kauf – und Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    steffib2412s avatar
    steffib2412vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Heißer BDSM Roman
    Einfach heiß

    Zur Story:
    Ruben Eastwick steht kurz vor der Hochzeit. Seine Braut ahnt nichts von seiner dominanten BDSM-Neigung - und das soll nach seiner Meinung auch so bleiben. Doch Ruben hat eine Sklavin, Emma, die er für zu zerbrechlich hält, um sie einfach abzuservieren. Und so übereignet er Emma dem Dominus Cedric Seymour als 24/7-Sklavin und mit dem Wink, Cedric solle sich Emma gänzlich unterwerfen. Doch was Ruben nie zur Kenntnis genommen hat, ist, das Emma gar nicht so zerbrechlich ist, wie er glaubt.

    Cedric sieht sich plötzlich einer pikanten Aufgabe entgegengestellt. Denn Emma reizt ihn nicht nur, sondern er stellt auch noch fest, dass Ruben – als Emmas bisher erster und einziger Dominus - so manches Detail in ihrer Erziehung ausgelassen hat.

    Emma, die zuerst empört darüber ist, dass Ruben sie wie einen Gegenstand an den ihr unbekannten Cedric verschenkt, findet schnell Gefallen an ihrem neuen Besitzer ...(By Jazz Winter)

    Mein Fazit:
    Mit "Absolute Hingabe" ist Jazz Winter ein erotisch und prickelndes Buch gelungen, welches mich überzeugen konnte.
    Der Schreibstil ist angenehm leicht und flüssig zu lesen und ich habe schnell in die Geschichte hinein gefunden.
    Auch konnten mich alle Protagonisten überzeugen.
    Ebenfalls wird das Kopfkino ordentlich angeheizt und das Coverbild ist sehr passend gewählt.
    Wer gerne BDSM Bücher liest, für den ist dieses Buch definitiv ein must read Buch.

    Ich gebe dem Buch sehr gerne 5 Sterne und wünsche euch allen viel Spaß beim Lesen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Buechermomentes avatar
    Buechermomentevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Hingabe und Lust "Kopfkino pur"
    Hingabe und Lust "Kopfkino pur"

    Mein erster Roman von Jazz Winter und es hat mich sehr fasziniert diesen zu lesen. Es ist eine bildhafte und lebhafte Story mit zwei Protagonisten die ein wahres Feuerwerk an Gefühlen in mir auslösten. Die Chemie zwischen Cedrik und Emma ist bombastisch und kommt sehr glaubhaft rüber. Ein flüssiger Schreibstil und interessante Story um das Thema BSDM. Hier hat sich eine Lovestory entwickelt die mich sehr gefesselt hat und es hat mir richtig Spass gemacht diese Buch zu lesen und diese Welt einzutauchen.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    F
    fuffelvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Ein fesselndes Buch mit tollen Charakteren und prickelnden Szenen ...
    Absolut lesenswert ...

    Buch: Ruben Eastwick steht kurz vor der Hochzeit. Seine Braut ahnt nichts von seiner dominanten Neigung - und das soll seiner Meinung nach auch so bleiben. Doch Ruben hat eine Sklavin, Emma, die er für zu zerbrechlich hält, um sie einfach abzuservieren. Und so übereignet er sie dem dominanten Cedric Seymour als Sklavin und gibt ihm den Wink, Cedric solle Emma gänzlich unterwerfen. Doch was Ruben nie zur Kenntnis genommen hat, ist, dass Emma gar nicht so zerbrechlich ist, wie er glaubt ...


    "Cedric ergriff ihre Hand, führte sie auf die Tanzfläche und zog sie in seine Arme. Er fühlte sich so stark, männlich und gut an. Seine Dominanz wirkte so herrlich natürlich und selbstverständlich, dass seine sanfte Art, mit ihr zu tanzen, dem nicht widersprach. Sein Gesicht zeigte keinerlei Strenge , seine Stimme klang weich, tief und sanft, wenn er redete, und seine Berührungen während des Tanzes erfolgten so behutsam, dass Emma weiche Knie bekam." 


    Fazit: Das Genre der Erotik-Romane ist immer stärker im Trend und weist leider meist große Ähnlichkeit mit "Shades of Grey" oder "Breathless" auf. Daher gibt es oft nichts Neues zu lesen. 

    Aber in diesem Fall hebt sich die Story deutlich ab, da Emma nicht erst von Cedric verführt werden muss. Sie hat schon vorab ihre einschlägigen Erfahrungen in ihrer Rolle als Sklavin mit Ruben gesammelt. Ihr wird nun nach und nach klar, dass diese Beziehung nicht erfüllend war. In Cedric findet sie ihren perfekten Partner in allen Bereichen, die sich nicht nur auf ihr leidenschaftliche Ebene ihrer Beziehung beschränken. 

    Beide Protagonisten sind starke und charismatische Persönlichkeiten, die den Leser fesseln und bis zum Ende der Story nicht los lassen. Sie wirken nicht nur auf sich anziehend, sondern auch auf den Leser. 

    Und Cedric Seymor ist - wie sollte es auch anders sein - ein Bild von einem Mann: intelligent, atemberaubend, sexy, erfolgreich, aufmerksam und charmant. Er ist der geborene Beschützer mit einer stark ausgeprägten dominanten Seite, die er nicht einen Moment versteckt. Seine Verantwortung seiner "Sklavin" gegenüber ist er sich dabei immer bewusst. Emma steht mitten im Leben und ist alles andere als zerbrechlich. Sie möchte sich ihrem Partner bedingungslos hingeben und an ihre Grenzen geführt werden. 

    Die Autorin spielt in diesem Roman gekonnt mit der Lust und der Liebe ihrer beiden Protagonisten. Hierbei hat sie genau das richtige und ausgewogene Maß gefunden. Der Schreibstil ist sehr gefühlvoll und prickelnd. Sie nimmt den Leser gekonnt auf Emmas sinnlichen und hingebungsvollen Reise mit. Die "eindeutigen Szenen" kommen weder platt noch billig oder zu klischeehaft daher. Sie werden nicht auf Teufel komm raus und ohne Zusammenhang inszeniert, sondern fließen geschickt ins Geschehen mit ein. Diese leidenschaftlichen Szenen regen das Kopfkino an und geben der eigenen Phantasie genügend Raum.

    An diesem kurzweiligen, verführerischen Erotik-Roman werden alle Fans des Genres und auch Neulinge ihre Freude haben.       

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Tigerbaers avatar
    Tigerbaervor 5 Jahren
    Absolute Hingabe

    Nun habe ich auch noch den 3. BDSM-Roman von Jazz Winter verschlungen. Wo „Liebessklavin“ und „Die Zähmung der Wildkatze“ von den beiden Freunden und Doms Stuart und Simon handeln, trifft man in „Absolute Hingabe“ auf neue Protagonisten.

    Emma und Cedric sind toll gezeichnete Charaktere, die mich sofort eingefangen haben. Die Geschichte lässt sich flüssig lesen und es prickelt und knistert nur so vor Erotik.
    Die BDSM-Elemente, die Erotik, überhaupt die ganze Geschichte empfand ich dieses Mal als regelrechte Verführung. Gemeinsam mit Emma begibt man sich auf eine Reise, eine Reise an die eigenen Grenzen und darüber hinaus.

    Wie schon in den Vorgeschichten begeistert mich auch hier das Einfühlsvermögen der Autorin und ich kann nur sagen „Chapeau“. Ich hoffe, auf mehr erotische Unterhaltung mit diesem Niveau :inlove:

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    DarkReaders avatar
    DarkReadervor 5 Jahren
    Nicht ganz mein Fall!

    Zum Inhalt:

    Ruben Eastwick steht kurz vor der Hochzeit. Seine Braut ahnt nichts von seiner dominanten BDSM-Neigung - und das soll nach seiner Meinung auch so bleiben. Doch Ruben hat eine Sklavin, Emma, die er für zu zerbrechlich hält, um sie einfach abzuservieren. Und so übereignet er Emma dem Dominus Cedric Seymour als 24/7-Sklavin und mit dem Wink, Cedric solle sich Emma gänzlich unterwerfen. Doch was Ruben nie zur Kenntnis genommen hat, ist, das Emma gar nicht so zerbrechlich ist, wie er glaubt. Cedric sieht sich plötzlich einer pikanten Aufgabe entgegengestellt. Denn Emma reizt ihn nicht nur, sondern er stellt auch noch fest, dass Ruben – als Emmas bisher erster und einziger Dominus - so manches Detail in ihrer Erziehung ausgelassen hat. Emma, die zuerst empört darüber ist, dass Ruben sie wie einen Gegenstand an den ihr unbekannten Cedric verschenkt, findet schnell Gefallen an ihrem neuen Besitzer ...

    --------------------------------------------------

    Wenn ich ehrlich bin muss ich sagen, dass ich mit diesem Buch einige Probleme hatte. Ich habe schon einiges in dieser Buchsparte gelesen, doch dies war mein erstes Buch, in dem es um die 24/7-Spielart des BDSM ging.
    Und das ist irgendwie so gar nicht mein Ding, denn es gab ein paar Szenen, bei denen ich das Buch am Liebsten wütend gegen die Wand geworfen hätte bei dem, was Emilia zugemutet wurde - und die es dann doch mitgemacht hat.

    Wie immer bei Jazz Winter sind die erotischen Szenen geschmackvoll, die Schriftsprache gut gewählt, das Buch lässt sich sehr gut lesen.
    Auch die Charaktere waren wieder sehr gut gewählt und ich mochte die meisten sofort.

    Für Liebhaber dieses Genres spreche ich eine klare Leseempfehlung aus und wünsche viel Spaß beim Lesegenuss.
    Dass es für mich kein vollkommener war, liegt sicher nicht an der Autorin und ihrem Buch, sondern ganz klar an mir.
    Ich werde darauf achten, nicht noch einmal an ein Buch dieser Spielart zu geraten, es ist nichts für mich.

    Kommentieren0
    27
    Teilen
    AusZeit-Mags avatar
    AusZeit-Magvor 6 Jahren
    Rezension zu "Absolute Hingabe" von Jazz Winter

    Sensationell lustvolle Geschichte, die seinesgleichen sucht!
    -
    Inhalt:
    -
    Ruben Eastwick führt ein Doppelleben. Ohne dem Wissen seiner zukünftigen Braut, die ebenso nichts von seinen sexuellen Neigungen ahnt, trifft er sich regelmäßig mit seiner Sklavin Emma in einem BDSM Club. Kurz vor der Hochzeit beschließt Ruben, sein altes Leben hinter sich zu lassen und Emma an seinen Freund und Dominus Cedric Seymour weiterzugeben, wofür er sogleich ein Treffen arrangiert.
    -
    Cedric, der das Verhalten seines Freundes für völlig inakzeptabel hält, lehnt vorerst entschlossen ab. Auf der Hochzeit trifft er die reizende Emma jedoch wieder und muss sich eingestehen, sich zu der schönen Rothaarigen hingezogen zu fühlen. Eine leidenschaftliche Nacht steht den beiden bevor, die in Sachen Gefühlschaos nicht ganz ohne Folgen bleibt ...
    -
    Einschätzung:
    -
    "Absolute Hingabe" ist nun die dritte Veröffentlichung von Jazz Winter im Erotik-Genre mit BDSM Elementen ohne paranormalem Touch und ich muss gleich vorweg sagen, diese Autorin schreibt sensationell lustvolle Geschichten, die seinesgleichen suchen!
    -
    Haben mich die "Liebessklavin" und "Die Zähmung der Wildkatze" schon sehr begeistert, setzt sie hier noch mal einen drauf und überzeugt mit einer Love Story, die nur so unter die Haut geht, sowie mit durch und durch liebenswerten Figuren, denen man schon bei der ersten Begegnung vollends verfällt.
    -
    Wer schon mal in dieses Genre hineingeschnuppert hat und vielleicht auch die beiden anderen Romane von Jazz Winter kennt, weiß ungefähr worauf er sich einlässt. Die Autorin nimmt sich kein Blatt vor den Mund was die erotischen Szenen betrifft und wo andere Heldenpaare die Tür schließen, bevor sie ins Bett steigen, fängt es hier erst richtig an zu knistern. Man kann solche Geschichten meiner Meinung nach wirklich nur genießen, wenn man diesen erotischen Spielchen etwas abgewinnen kann, zumindest sollte man gerne "heimlicher Zaungast" sein wollen. zwinker
    -
    Besonders gut gefallen hat mir diesmal, dass der Held und die Heldin sehr viel über die Geschehnisse sprechen. Cedrik geht in wirklich jeder Situation auf Emmas Fragen, Bedürfnisse und Wünsche ein und da er sich von ihr auch mit seinem Namen und keinem "Herr" oder "Master" ansprechen lässt, wirken die Spiele zwischen den beiden - der Heldin gegenüber - weniger "demütigend" und das obwohl Jazz Winter hier sicherlich noch mal eine härtere Gangart eingelegt hat. Verstärkt hat sich da mein Eindruck dadurch, dass Emma jede Situation mit erhobenen Kopf betreten darf und nicht wie eine Sklavin auf allen Vieren neben Cedric herkriecht. Ich glaube, gerade weil Cedric diese Dinge nicht von Emma verlangt, sondern sie wie eine Prinzessin behandelt und denoch dominant bleibt, habe ich mich noch ein bisschen mehr in ihn verliebt, als in die Helden der beiden anderen Bücher der Autorin, obwohl Simon und Stuart auch sehr, sehr lecker sind.
    -
    Da muss ich noch kurz erklären, dass die Autorin hier eine andere Form von BDSM-Beziehung beschreibt, denn Emma ist eine 24/7-Sklavin. Sie unterwirft sich Cedric bedingungslos, würde wirklich ALLES machen, was er von ihr verlangt und verfällt ihm dabei gänzlich. Cedric weiß um diese Form von Abhängigkeit und übernimmt die Verantwortung, damit sich Emma durch ihre immer tieferen Gefühle für ihn eben nicht selbst verliert.
    -
    Neben den wirklich prickelnden Erotikszenen kommt natürlich auch die Romantik nicht zu kurz. Die Liebesgeschichte ist einfach nur herrlich schön, am liebsten hätte ich hier in Endlosschleife gelesen!
    -
    Was mir bei Jazz Winters Romanen so gut gefällt und was sie meiner Meinung nach besonders machen und von anderen abheben, ist, dass die Autorin sehr schön zeigt, dass Frauen, die auf solche sexuellen Spielarten stehen, eben nicht darauf aus sind, das antiquierte Frauen-Weltbild aus dem Mittelalter wieder aufleben zu lassen. Diese Frauen stehen wie anders (um nicht zu sagen normal) sexuell orientierte Frauen mit beiden Beinen im Leben, haben einen guten Job, sind intelligent, können ihren "Mann" stehen und müssen sich außerhalb des Schlafzimmers keineswegs im Schatten ihrer Doms verstecken. Da sieht man wieder mal schön: Geschmäcker sind verschieden - Gott sei Dank - und jedem doch bitteschön das Seine, solange es Spaß macht! :-)
    -
    Fazit:
    -
    Prickelnd und voller Leidenschaft! Jazz Winter schafft es wie wenige andere Autoren und Autorinnen erotische BDSM-Storys zu schreiben, die mehr als nur unter die Haut gehen. Von mir gibt es satte 5 von 5 Punkten samt Amazing für dieses leidenschaftliche Lesevergnügen! (Cat)

    Kommentare: 1
    26
    Teilen
    Flohs avatar
    Flohvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Sehr ansprechend, prickelnd und voller Fantasien. Ein guter erotischer Roman! Empfehle ich gerne weiter!
    Kommentieren0
    L
    Lilly17vor 4 Jahren
    Kurzmeinung: unglaublich !! fantastisch und großartig!
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks