Jean-Christophe Grangé Choral des Todes

(99)

Lovelybooks Bewertung

  • 119 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 16 Rezensionen
(29)
(41)
(25)
(2)
(2)

Inhaltsangabe zu „Choral des Todes“ von Jean-Christophe Grangé

Ein markerschütternder Schrei hallt durch die Kirche Saint-Jean-Baptiste. Lionel Kasdan eilt über die steinere Rundtreppe hinauf zur Empore. Er ist Sekunden zu spät. Der Mann an der Orgel ist tot. Der Fall lässt den ehemaligen Polizisten nicht mehr los. Die Einzigen, die offenbar wissen, was geschehen ist, sind die Chorjungen. Doch sie schweigen beharrlich. Als weitere Morde geschehen, ahnt Lionel, dass die engelsgleichen Sängerknaben der Schlüssel zu dem Fall sind. Sie scheinen die Unschuld selbst zu sein, doch ihre Herzen sind finsterer als die Hölle -

Leider fing das Buch ziemlich flach an hatte aber dann schnell die Kurve bekommen und war bis zum Schluss Spannend.

— DremCatcher
DremCatcher

Typischer Grange Thriller! Wenn auch das Ende nicht unbedingt überraschend ist.

— Xerxes
Xerxes

Purer Nervenkitzel à la Grangé

— Pat82
Pat82

Ein spannendes Buch um Langeweile zu vertreiben.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Ein Buch voller Spannung, Irrwegen, Verschwörung, ganz viel geschichtlichem Hintergrund und das alles komplex miteinander verbunden. Gut!!!!

— rokat
rokat

Stöbern in Krimi & Thriller

Was wir getan haben

Ein Thriller um Verdrängung und Schuld. Spannung bis zur letzten Seite

brenda_wolf

Death Call - Er bringt den Tod

Ein wahnsinnig gutes Buch! Sehr brutal, - aber absolut grandios geschrieben! Es ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite!

Anni_book

Geständnisse

Eine Geschichte die sich festsetzt, die hängen bleibt und der man lange hinterher denkt

Kerstin_KeJasBlog

Wolf Road - Die Angst ist immer einen Schritt voraus

Überrascht mit dystopischen Elementen und geht eher in Richtung psychologisches Drama, bei dem man sich besonders am Ende etwas schwer tut.

Betsy

Der letzte Befehl

Ich liebe Lee Child! Diesmal bisweilen etwas langatmig, aber einer der besten Thriller-Autoren überhaupt.

BettinaR87

Die Fährte des Wolfes

Ziemlich grausam und brutal!

baerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Choral des Todes von Jean-Christophe Grange

    Choral des Todes
    DremCatcher

    DremCatcher

    01. August 2017 um 16:53

    Infos Klapptext: Ein markerschütternder Schrei hallt durch die Kirche Saint-Jean-Baptiste. Lionel Kasdan eilt über die steinerne Rundtreppe hinauf zur Empore. Er ist Sekunden zu spät. Der Mann an der Orgel ist tot. Der Fall lässt den ehemaligen Polizisten nicht mehr los. Die Einzigen, die offenbar wissen, was geschehen ist, sind die Chorjungen. Doch sie schweigen beharrlich. Ein zweiter Mord geschieht und ein dritter. Lionel begreift langsam, dass der Schlüssel zu diesem Fall die engelsgleichen Sängerknaben sind. Sie scheinen die Unschuld selbst zu sein, aber ihre Herzen sind finsterer als die Hölle -Achtung, der Inhalt sowie meine Meinung/Fazit können Spoilerzum Buch beinhaltetInhalt selbst zusammen gefasst: Es geht um Macht. Experimente und der suche nach der vollkomenden Reinheit. 2 Menschen mit zwei Gesichtern treffen aufeinander das einzigste was sie verbindet ist die Sucht. Die Sucht nach Drogen und die Jagd auf Verbrechern. Nur zusammen können sie den Fall des Toden Chorleiters enthüllen. Aber desto näher sie der Lösung kommen, desto mehr Opfer verlangt die Lösung. Wie kann man einen Menschen töten, ohne Spuren einer Waffe zu hinterlassen? Die Gegenwart wird mit der Vergangenheit Vermischt. Meine Meinung: Der Anfang war sehhhr schleppend, wenn mein Freund mir nicht geraten hätte weiter zu Lesen, hätte ich es abgebrochen. Nun bin ich froh das ich es gelesen habe. Nach einige Zeit wird es richtig spannend, man möchte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und so kann es vorkommen, dass man solange ließt bis einen die Augen zu fallen. Die zwei Hauptcharakter waren gut beschrieben, leider hatte ich das Gefühl es ginge mehr um deren Vergangenheit als um den Fall...Das ende hat mich dennoch überrascht aber es gab mir keine Befriedigung, ich hatte etwas anders erwartet. Nun war der Fall für mich noch nicht beendet. Aber die Mischung aus Thriller und Historie ist sehr gut getroffen. Fazit: Ein sehr tolles Buch, wofür man etwas geduldet braucht. Wer auf ein spannendes Ende wartet wird leider enttäuscht, aber es lohnt sich zu Lesen, denn in der Mitte des Buchen mag man gar nicht mehr aufhören. 

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 18.08.2017: _Jassi                                           ---  73 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   208,5 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   81 Punkte Bellis-Perennis                          ---  564 Punkte Beust                                          ---   260 Punkte Bibliomania                               ---   184 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  350 Punkte ChattysBuecherblog                --- 210 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   103,5 Punkte Code-between-lines                ---  127 Punkte eilatan123                                 ---   46 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   109 Punkte Frenx51                                     ---  72,5 Punkte glanzente                                  ---   75 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   135 Punkte Hortensia13                             ---   113 Punkte Igelchen                                    ---   21 Punkte Igelmanu66                              ---  151 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    79 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   105 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   77 Punkte Katykate                                  ---   94 Punkte Kerdie                                      ---   190 Punkte Kleine1984                              ---   130 Punkte Kuhni77                                   ---   105 Punkte KymLuca                                  ---   100 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   211 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   190 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   82 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  52 Punkte mistellor                                   ---   149 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  115 Punkte Nelebooks                               ---  183 Punkte niknak                                       ----  268 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   180 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   93 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   48 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 57 PunkteSandkuchen                              ---   172 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   153 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   245 Punkte SomeBody                                ---   157,5 Punkte Sommerleser                           ---   168 Punkte StefanieFreigericht                  ---   190,5 Punkte tlow                                            ---   135 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   34 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   64 Punkte Wolly                                          ---   163 Punkte Yolande                                       --   150 Punkte

    Mehr
    • 2170
  • Experimente während der Nazi Zeit

    Choral des Todes
    Pat82

    Pat82

    20. November 2015 um 17:55

    Geschichte: Ein markerschütternder Schrei hallt durch die Kirche Saint-Jean-Baptiste. Lionel Kasdan eilt über die steinerne Rundtreppe hinauf zur Empore. Er ist Sekunden zu spät. Der Mann an der Orgel ist tot. Der Fall lässt den ehemaligen Polizisten nicht mehr los. Die Einzigen, die offenbar wissen, was geschehen ist, sind die Chorjungen. Doch sie schweigen beharrlich. Ein zweiter Mord geschieht und ein dritter. Lionel begreift langsam, dass der Schlüssel zu diesem Fall die engelsgleichen Sängerknaben sind. Sie scheinen die Unschuld selbst zu sein, aber ihre Herzen sind finsterer als die Hölle. Ich mag Grangé sehr gerne. Die purpunen Flüsse 1&2 gehören zu meinen absoluten Lieblinge. Ich mag die Mischung zwischen Thriller, mysteriösen Umstände, Spannung und Geschichte. All das bietet auch dieser Grangé wieder. Ein spezieller Stil, ich mag speziel und daher kriegt er 4 Sterne.

    Mehr
  • Spannung garantiert

    Choral des Todes
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. November 2015 um 14:40

    Choral des Todes - Jean-Christophe Grangé Klappentext: Ein markerschütternder Schrei hallt durch die Kirche Saint-Jean-Baptiste. Lionel Kasdan eilt über die steinerne Rundtreppe hinauf zur Empore. Er ist Sekunden zu spät. Der Mann an der Orgel ist tot. Der Fall lässt den ehemaligen Polizisten nicht mehr los. Die Einzigen, die offenbar wissen, was geschehen ist, sind die Chorjungen. Doch sie schweigen beharrlich. Ein zweiter Mord geschieht und ein dritter. Lionel begreift langsam, dass der Schlüssel zu diesem Fall die engelsgleichen Sängerknaben sind. Sie scheinen die Unschuld selbst zu sein, aber ihre Herzen sind finsterer als die Hölle.  Inhaltsangabe: Der Organist und Chorleiter Wilhelm Götz wird in einer armenischen Kirche ermordet. Lionel Kasdan, pensionierter Polizist und Mitglied der Kirche, beginnt auf eigene Faust zu ermitteln, da der Mörder eine Grenze überschritten hat. Die Grenze zu Kasdans Kirche. Doch wer hatte ein Interesse, den Mann zu töten? Was wissen die Chorknaben über den Mord an Götz? Während die Mordkommission und Kasdan ermitteln tauchen weitere Leichen auf und der Fall wird undurchsichtiger. Die Spuren, die an den Tatorten sichergestellt werden, werfen weitere Fragen auf und die Zahl der möglichen Motive für dir Morde steigt an. Bei seinem Wettlauf gegen die Mordkommission erhält Kasdan bald Hilfe von dem jungen Cedric Volokine, ein beurlaubter Polizist vom Jugendschutzdezernat. Mit der Zeit schließen sich die Lücken in der Beweiskette und Kasdan und Volokine beginnen das Ausmaß der Morde zu verstehen. Sie begreifen, dass die dabei sind ein Geheimnis zu lüften, welches grausamer und abscheulicher nicht sein könnte.  Meine Meinung: Choral des Todes ist ein sehr vielschichtiges Buch, welches zum Nachdenken anregt. Der Fall der anfangs recht simpel erschien, entwickelt sich in eine Richtung, die vorher nicht absehbar war. Plötzlich geht es nicht mehr nur um die Kirche, sondern um Politik, Geschichte und Kriege. Es geht plötzlich um Verbrechen aus der Vergangenheit und die Abgründe der Menschheit.  Ich fand das Buch aufgrund seiner Vielschichtigkeit und der vielen Wendungen gut. Der Autor spielt mit dem Leser und macht es ihm nicht einfach, sein Werk zu durchblicken. Lediglich die langen Wegbeschreibungen und die Aneinanderreihungen französischer Straßennamen, haben mich persönlich getört. Zum einen, weil der Lesefluss dadurch etwas unterbrochen wurde und zum anderen, weil ich zu neugierig und ungeduldig war, auf das was als nächstes passieren wird.  Fazit: Choral des Todes ist ein packendes Werk von einem Autor, der sich darauf versteht, seine Geschichte undurchsichtig zu gestalten. Das Buch verfügt über ein tolles Ermittlerpaar, welches mir ans Herz gewachsen ist, so eigenartig es auf den ersten Blick auch sein mag. Außerdem wird die sehr spannende Geschichte von einem guten Schreibstil abgerundet. 

    Mehr
  • Grangé - Choral des Todes

    Choral des Todes
    Maximilian_Schlesier

    Maximilian_Schlesier

    17. June 2013 um 20:52

    - Grangé in Hochform: Spannung, Mileu und Atmosphäre nahezu in Essenz - komplexe, chrakterstarke Story mit interessantem und zum Teil gewagtem Thema - gelungene Verflechtung der beiden Hauptcharaktere, ohne durch die häufigen Perspektivenwechsel den Lesefluss zu hemmen - ledoglich einige wenige unnötige Klischees, einfallslosere Auflösungen und ein allzu knappes Ende, das leider nicht alle Fragen beantworten kann, taugen zur Kritik - mit Sicherheit eines der besten Werke von Grangé mit tollen Hauptfiguren und einer durchdachten Geschichte

    Mehr
  • Rezension zu "Choral des Todes" von Jean-Christophe Grangé

    Choral des Todes
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. March 2013 um 22:18

    Jean-Christophe erzählt die Geschichte eines pensionierten französischen Kommissars in Paris, der seinen letzten Mordfall aufklären muss. Dabei entdeckt dieser nie geahnte Grauenvolle Geheimnisse die sich um einen Knabenchor ranken und wird immer tiefer in ein Geflecht aus Gewalt und seiner Ihn einholenden Vergangenheit gezogen. Ich habe diese Werk an seinem Handlungsord in Paris gelesen und bin dem Weg der Hauptfigur gefolgt, was mir einige unruhige Nächte beschert hat! Die Handlung ist sehr spannend und immer wenn man der Lösung des Geheimnisses ein Stück näher zu sein scheint, blickt man in die schwarzen Seelen des Knabenchores und ermittelt weiter.

    Mehr
  • Rezension zu "Choral des Todes" von Jean-Christophe Grangé

    Choral des Todes
    Desire

    Desire

    16. June 2012 um 11:05

    Eingutes Buch, jedoch das Herz der Hölle hat mir besser gefallen

  • Rezension zu "Choral des Todes" von Jean-Christophe Grangé

    Choral des Todes
    Bücherwurm

    Bücherwurm

    27. November 2011 um 02:57

    Der Thriller "Choral des Todes" von Jean-Christophe Grangé beginnt relativ harmlos mit dem Tod eines Organisten in der Kirche. Es handelt sich um eine armenische Katedrale, der Organist selbst war ein unauffälliger, eher stiller Mensch. Am Ort ist der hemalige Polizist Lionel Kasdan. Er hörte noch den Todesschrei, der durch die Orgelpfeiffen verstärkt nach aussen drang, aber er kommt zu spät: Vom Täter keine Spur, der Organist ist unwiderbringlich tot. Kasdan empfindet dies als "Eindringen in sein Hoheitsgebiet" und beginnt, obwohl länger schon ausser Dienst, auf eigene Faust mit den Ermittlungen. Da am Tatort Schuhabdrücke zu finden sind, die eher auf einen Chorjungen als Zeugen hinweisen, als auf einen Täter, beginnt Kasdan in diese Richtung zu ermitteln. Wer war der Organist wirklich, hatte er Feinde, wie war dessen politische Stellung und sein Verhältnis zu Kirche und Chorknaben? Ihm zu Hilfe steht ein Drogenabhängiger auf kaltem Entzug, ein Polizist aus dem Jugendderzernat. Zwischen beiden Ermittlern entsteht eine eigenartige Freundschaft und Abhängigkeit und je weiter beide ermitteln, desto abenteuerlicher wird die Geschichte, desto bunter und zahlreicher die Motive und desto tiefer die Abgründe, in die beide schauen. Der Thriller beginnt tückisch langsam und ausgeglichen. Noch denkt man als Leser, es wird recht schnell, da einleuchtend, eine Spur gefunden, erstaunt betrachtet man die Dicke des Buches mit immerhin 571 Seiten. Aber dann -so ganz langsam- wird es vielschichtiger: Nicht nur Themen wie Politik in Frankreich und Deutschland, Nazis und Pädophile, es ist so reichhaltig und doch so logisch, dass man niemals das Gefühl bekommt, der Thriller sei überladen oder vollgestopft mit unnötigen Themen. Man liest und liest und nach 300 Seiten beginnt der Horror. Mir krochen ganze Gänsehautschübe vom unteren Rücken über die Brustwirbelsäule und Nacken nach oben zur Kopfhaut, um da ewig zu verweilen. Ich dachte phasenweise wirklich, mir stünden sämtliche Haare zu Berge. Oft musste ich das Buch aus der Hand legen, musste verarbeiten, was ich gelesen hatte, musste "Pause machen", so dass man doch einiges an Lesezeit einplanen sollte. Raffiniert und logisch durchdacht, durchaus plausibel und möglich, sehr aktuell durch die Gewalt der Nazis und die damit verbundenen politischen Diskussionen derzeit, traut sich der autor an Themen, die für viele sicher sehr unangenehm sind. Das Ganze gipfelt dann auf den letzten hundert Seiten in einem actionreichen Ablauf, der mich atemlos Haare raufen und mich mit Panik und Übelkeit auf und ab rennen liess. Unglaublich, selten las ich solch einen dichten, intelligenten und schockierenden Thriller, nicht zu vergleichen mit den amerikanischen Thrillern, die eine klar strukturierte Geschichte mit Happy End präsentieren! Mein Fazit: Unbedingt einplanen, hier sollte man Zeit mitbringen, dieser Thriller liest sich nicht einfach so in einem Rutsch!

    Mehr
  • Rezension zu "Choral des Todes" von Jean-Christophe Grangé

    Choral des Todes
    wunky

    wunky

    19. October 2011 um 18:49

    "Der König des französischen Thrillers", so wurde Jean-Christophe Grangé auf dem Einband seines Buches "Choral des Todes" genannt. Nach den ersten Seiten des Buches konnte ich nicht so recht verstehen, warum Grangé so angepriesen wird. Dies war mein erstes Buch von ihm und die ersten Seiten konnten mich nicht überzeugen. Und dann sollte es auch noch sein bestes Werk sein? Man wurde so unvermittelt in die Handlung geworfen, man wusste nicht so recht, um was es überhaupt gehen soll, und der Schreibstil schien mir auch gewöhnungsbedürftig, da er doch nicht so locker leicht ist, wie man es von den meisten Büchern heute kennt. Noch dazu wurde der Hauptcharakter zu Beginn nicht allzu positiv dargestellt, ich konnte ihm keine sympathische Seite abgewinnen. Doch bin ich der Meinung, dass man ein Buch nicht nach den ersten 50 Seiten beurteilen kann - und dieses Buch hat mir gezeigt, dass das die richtige Einstellung ist. Denn plötzlich wurde das Buch richtig gut! Man durfte unter die harte Schale von Lionel Kasdan blicken, die man auf den ersten Seiten zu Gesicht bekam und sehen, dass er doch nicht so unsympathisch ist, wie es zu Beginn den Anschein hatte. Auch die Geschichte um Cédric Volokine, der Kasdan bei seinen eigenwilligen Ermittlungen unterstützt und zu dessen Partner wird, verdichtet sich und lässt den etwas farblosen Drogenabhängigen plötzlich zu einer sehr interessanten Komponente in der Geschichte werden. Auch die Story hat es wirklich in sich. Lionel Kasdan entdeckt die Leiche des Chorleiters Wilhelm Götz in einer Kirche in Paris. Mordmethode: ungeklärt. Es folgen weitere Opfer. Alle haben eins gemeinsam: Ihnen scheint das Trommelfell durchstochen worden zu sein, doch wie und womit, kann sich keiner erklären... Während man am Anfang total im Dunkeln tappt und nicht ahnt, worauf die Geschichte abzielen könnte, ist man fasziniert, wenn man das Buch liest und nach und nach die Wahrheit herauskommt. Und eines kann ich verraten - auf das, was da geschieht, kommt mit Sicherheit keiner... Jean-Christophe Grangés Thriller konnte mich von dem Autor überzeugen. Er schreibt spannend und fesselt den Leser. Der nicht ganz so "simple" Schreibstil überfordert den Leser nicht und man muss auch nicht jedes zweite Wort nachschlagen, dafür passt er sehr gut zum Niveau und Inhalt des Buches. Die Geschichte, die Grangé strickt, ist unvorhersehbar, neuartig und absolut fesselnd ob dieses Einfallsreichtums (bei dem man immer wieder rätselt, wie viel davon wohl wahr ist oder wahr sein könnte) und die Charaktere entwickeln im Verlauf des Buches Tiefe und sind glaubwürdig. Das einzig Negative, was mir da noch bleibt, ist das Cover. Das verschafft vielleicht ein wenig "Thrill", aber schön ist was anderes... Fazit: Absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Rezension zu "Choral des Todes" von Jean-Christophe Grangé

    Choral des Todes
    Catherine Oertel

    Catherine Oertel

    17. October 2011 um 12:48

    Eins stand für Lionel Kasdan, Ermittler der Mordkommission im Ruhestand, immer fest: Er würde nie so ein ermittelnder Pensionär werden, wie viele seiner Kollegen vor ihm, die einfach nicht los lassen konnten. Er würde seinen Ruhestand genießen, doch der Mord an dem Chorleiter und Organisten Götz machen ihm einen Strich durch die Rechnung. Der Fall lässt ihn nicht mehr los, nicht zuletzt weil der Mord in seiner Kirchgemeinde passierte, während er sich nur wenige Meter vom Tatort entfernt aufhielt. Er beginnt auf eigene Faust zu ermitteln und bekommt schon bald Unterstützung von Cèdric Volokine. Der junge Kommissar vom Jugendschutzdezernat ist wegen Drogenmissbrauchs vom Dienst beurlaubt und ermittelt ebenfalls außerhalb seiner Zuständigkeit. Das unfreiwillige Ermittlerduo erkennt schnell, dass sie nur gemeinsam diesen Fall lösen können und so arbeiten sie Hand in Hand. Kasdan und Volokine sind sehr unterschiedlich was ihr Alter und ihre Lebenserfahrungen betrifft, doch ihr Schicksal ist unweigerlich miteinander verbunden. Sie beide brauchen diesen Fall und sie sehen ihn bzw. die Lösung des Falls, als eine Art Seelenrettung für sich selbst an. Die beiden Außenseiter stehen am Rande der Ermittlungen, zwei Beobachter die man nicht mitspielen lassen will. Zu alt und zu kaputt lautet die Diagnose. Aber davon lassen sie sich nicht abschrecken. Sowohl der oder die Täter, als auch die Tatwaffe geben den Kommissaren Rätsel auf. Liegt das Motiv in der Vergangenheit des Opfers? Die Spur führt nach Chile und ins Dritte Reich. Wer war Götz wirklich? Ein Verfolgter der hier im Exil lebte weil er um sein Leben fürchten musste? Oder war er gar Täter und versteckte sich vor dem Arm der Gerechtigkeit? Mord reiht sich an Mord und ich fliege über die Zeilen, folge gespannt den Puzzleteilen, die sich langsam zusammenfügen, um dann festzustellen: Der Autor hat mich und die Kommissare geschickt in die Irre geführt. Das Ermittlerduo Kasdan/Volokine, welches aufgrund ihrer eigenen Dämonen und Schwächen sehr sympathisch und menschlich rüberkommt, haben sich in mein Herz geschlichen. Der Autor versteht es vortrefflich den beiden Außenseitern tiefe zu geben. Auch sie hüten ihre kleinen Geheimnisse die im Laufe der Geschichte nach und nach ans Licht kommen. Durch die vielschichtig gezeichneten Charaktere wirken die Figuren sehr lebendig und authentisch. Fazit: Anspruchsvolle Lektüre, lebendig, vielschichtig und fesselnd geschrieben. Ein Buch das man nicht einfach so aus der Hand legt und mich auch Tage danach nicht los lässt, mich in meinen Gedanken bewegt und beschäftigt. Das war der erster Thriller den ich von Jean-Christophe Grangé gelesen habe aber garantiert nicht mein letzter. Empfehlenswerte Lektüre mit Gänsehautflair. © Catherine Oertel Ich bedanke mich recht herzlich beim Bastei Lübbe Verlag für die Bereitstellung des Belegexemplars.

    Mehr
  • Rezension zu "Choral des Todes" von Jean-Christophe Grangé

    Choral des Todes
    Nina2401

    Nina2401

    13. October 2011 um 19:29

    Mein erster Grangé und schon nach ein paar Seiten wusste ich, es war ein Fehler … nicht schon früher ein Buch von Grangé gelesen zu haben. Er wird als König des französischen Thrillers gepriesen … völlig zu Recht. Ich war total beeindruckt von seiner Schreibweise, kurze, prägnante Sätze, die unter die Haut gehen. Und schon nach sehr kurzer Zeit hat mich das Buch in seinen Bann gezogen. Ein Mord in einer armenischen Kirche, Kasdan, ein pensionierter Ermittler armenischer Abstammung wird um Hilfe gebeten. Kurze Zeit später bekommt er ungewollt Verstärkung von Volkine, nicht im Ruhestand, aber auch a. D. um seine Drogensucht in den Griff zu bekommen. Grangé hat hier 2 sehr starke Charaktere in den Mittelpunkt gestellt, die nicht auf den ersten Blick gefallen. Aber je mehr die beiden sich annähern umso vertrauter und sympathischer werden sie mir auch. Sie decken Unglaubliches auf und auch über die Beiden wird Unglaubliches aufgedeckt … immer mal wieder erfahre ich Details aus der Vergangenheit von Kasdan und Volkine. Ich habe selten so eine „dicht gewobene“ Story gelesen, ich bin förmlich versunken in das Buch und dann wieder musste ich zwischendurch aufhören mit lesen um zu verschnaufen, um das Gelesene sacken zu lassen. Was ist Fiktion, was ist Wahrheit. Dieses Buch liest man nicht einfach so nebenbei, mich hat es die ganze Zeit beschäftigt und auch nach dem Ende kann ich die Geschehnisse nicht aus meinem Kopf verbannen. Dieses Buch hat mich tief beeindruckt, sehr aufgewühlt, es war teilweise unerträglich spannend, manchmal abstoßend und ich musste immer weiter lesen. Selbst Tage nachdem ich es beendet habe, geht es mir nicht aus dem Kopf und genau so sollte ein gutes Buch sein. Dieses werde ich so schnell nicht vergessen.

    Mehr
  • Rezension zu "Choral des Todes" von Jean-Christophe Grangé

    Choral des Todes
    diva202

    diva202

    13. October 2011 um 10:37

    generell nicht schlecht aber zum ende hin zieht sich die handlung etwas, spannung ist schon gegeben aber vorige werke fand ich besser daher nur drei sterne. ist aber für grange fans ein muss.

  • Rezension zu "Choral des Todes" von Jean-Christophe Grangé

    Choral des Todes
    Carol-Grayson

    Carol-Grayson

    04. August 2011 um 20:39

    Ihr alle kennt doch den Film "Die purpurnen Flüsse", an dessen Drehbuch Grangé maßgeblich beteiligt war. Genau das ist sein Metier: Nervenkitzel, Spannung und exzentrische Morde aus der Feder einer ebenso exzentrischen Schriftstellergröße. Beliebte Bösewichte sind immer die Nazis, nicht nur bei Grangé. Nun, bei einem französischen Autor kann man diese Erz-Feindschaft durchaus verstehen und eventuell verzeihen, doch sollte er sich ab und zu einmal ein anderes Feindbild suchen.. Ansonsten besticht das Buch durch etwas grenzwertige Brutalität mit dem Polizistenduo Kasdan/Volokine in der Hauptrolle, welches selber eine dubiose Vergangenheit zu verzeichnen hat und seine eigenen Gesetze macht. Alles in allem ein Mix, der immer noch vielen Krimiliebhabern schmeckt. Für mich ein paar Perversitäten zuviel. Dennoch: Grangé versteht es ausgezeichnet, eine tragisch-düstere Atmosphäre zu schaffen, die von der ersten bis zur letzten Seite den Leser einhüllt und ihn in das Geschehen hineinzieht. Akustik als Tatwaffe ist sicherlich ein relatives Novum, gehört aber meiner Meinung nach mehr in das Reich der Fiktion. Das Cover in Neogrün und Schwarz erscheint als minimalistisches Negativ, hätte man vielleicht reizvoller gestalten können. Es fügt sich jedoch gut in die Coverreihe der Vorgängerromane ein.

    Mehr
  • Rezension zu "Choral des Todes" von Jean-Christophe Grangé

    Choral des Todes
    HarryF

    HarryF

    25. August 2010 um 17:21

    Verstörend, Spannend, Interessant ... Das sind die Bücher von Jean-Christophe Grangé. Im Gegensatz zu so manch anderem Buch von ihm, hat er aber diesmal auch ein gutes Ende fabriziert. Ist das Buch sicher nichts für schwache Nerven, so hat er doch mit "Choral des Todes" nach "Purpurne Flüsse" sein zweitbestes Buch abgeliefert. Unbedingter Thrillertipp!

  • Rezension zu "Choral des Todes" von Jean-Christophe Grangé

    Choral des Todes
    Lady_in_Black

    Lady_in_Black

    30. July 2010 um 14:09

    Wie passen ein stark heroinabhängiges Genie und ein von Psychopharmaka gehaltener Rentner zusammen? Eigentlich gar nicht mag man glauben, und doch schafft es Grangé in diesem Buch diese beiden Typen zu einem knallharten Ermittlerduo zusammenzuschweißen. Kinder als Mörder mit einer unglaublichen Waffe, ihrer Stimme. Der übliche Rückblick auf Afrika durfte auch hier nicht fehlen, hält sich aber fast noch in Grenzen. Verblüffender kommt da doch die Vergangenheit der beiden Ermittler. Ein sehr guter Thriller, der einen mehr als einmal erstaunt innehalten lässt.

    Mehr
  • weitere