Die purpurnen Flüsse

von Jean-Christophe Grangé 
4,3 Sterne bei303 Bewertungen
Die purpurnen Flüsse
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (262):
viosbookss avatar

Ein sehr spannender und gut gemachter Thriller mit überzeugender Story. Übrigens auch als Film sehr zu empfehlen.

Kritisch (8):
Newcomers avatar

Leider für mich etwas zu konstruiert und übertrieben. Nach "Der Flug der Störche" eine Enttäuschung. Schade.

Alle 303 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die purpurnen Flüsse"

Zwei Tote im Gletscher. Ein verschwundenes Kind. Rätselhafte Aufzeichnungen, die auf ein furchtbares Verbrechen hindeuten... Der französische Thriller-Autor Grange erzählt eine Geschichte voller Spannung und präsentiert am Ende eine Lösung, die keiner erwartet hätte.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783942656078
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:372 Seiten
Verlag:Axel Springer AG Verlagsgruppe Bild
Erscheinungsdatum:01.01.2011
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.01.2004 bei Lübbe erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne127
  • 4 Sterne135
  • 3 Sterne33
  • 2 Sterne6
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    A
    alanrickvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Mega-Thriller
    Die purpurnen Flüsse

    Herrscher über das Leben!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren
    Beispiellose Spannung


    Kommentare: 1
    15
    Teilen
    Seekats avatar
    Seekatvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: fesselnd, obwohl ich die Verfilmung schon gesehen hatte
    Die purpurnen Flüsse

    Ein großartig spannendes Buch für jeden,der es gruslig/ eklig möchte. Nachdem ich den Film vor einigen schon gesehen hatte, konnte ich mich auf die Feinheiten der Ermittlungen konzentrieren. Ich habe es geschafft das buch innerhalb von nur 2 Tagen zu lesen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 7 Jahren
    Rezension zu "Die purpurnen Flüsse" von Jean-Christophe Grangé

    Pierre Niémans ist ein gewaltätiger Polizeibeamter, der auf einen mysteriösen Mord angesetzt wird: In der Nähe von Guernon wird eine verstümmelte Leiche gefunden. Ihre Augen und ihre Hände wurden entfernt. Auch wenn sie dennoch identifiziert werden kann, geben ihre Verstümmelungen Rätsel auf.
    Fast zur gleichen Zeit wird in einem anderen französischen Dorf in eine Schule eingebrochen und das Grab eines kleinen Jungen geschändet. Karim Abdouf, der hiesige Polizist mit einer kriminellen Vergangenheit, wird mit den Ermittlungen beauftragt, die immer mehr Fragen aufwerfen. Plötzlich kreuzen sich die Wege der beiden Polizisten – gehören diese Fälle etwa zusammen?

    „Die purpurnen Flüsse“ sind durch den m. E. hervorragend umgesetzten Film mit Jean Reno sehr bekannt. Als mir das Buch auf einem Flohmarkt in die Hände fiel, sagte ich mir: „Das musst du unbedingt lesen!“ Gesagt – getan. Die Story weicht leicht vom Film ab – die Ermittlungen werden ausführlicher dargestellt, wodurch ich als den Film kennender Leser anfangs etwas verwirrt war. Dennoch schafft es der Autor, mich binnen weniger Seiten so zu fesseln, dass ich den Film völlig vergaß und mich nur noch auf das Buch konzentrierte.
    Die theoretischen Gedankenstränge der beiden Polizisten sind auf das Wichtigste beschränkt, so dass es nicht langweilig wird. Dennoch ist alles vorhanden, um selbst miträtseln zu können. Mehr möchte ich dazu nicht schreiben, da ich sonst zu viel vom Inhalt verraten würde und ihr keinen Lesespaß mehr hättet :)

    Fazit: Wer Thriller mag, sollte dieses Buch nicht unbeachtet in der Ecke stehen lassen!

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Maximilian_Schlesiers avatar
    Maximilian_Schlesiervor 7 Jahren
    Rezension zu "Die purpurnen Flüsse" von Jean-Christophe Grangé

    - spannender Roman mit überraschend anderem Ende, als im Film

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    D
    diva202vor 7 Jahren
    Rezension zu "Die purpurnen Flüsse" von Jean-Christophe Grangé

    Sein erste geniales Werk, hier wird sehr schnell klar und deutlich wie dicht genie und wahnsinn beieiander liegen, spannung garantiert- einfach nur genial geschrieben.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Nini61s avatar
    Nini61vor 7 Jahren
    Rezension zu "Die purpurnen Flüsse" von Jean-Christophe Grangé

    In der kleinen französischen Stadt Guernon wird eine extrem verstümmelte Leiche gefunden. Gleichzeitig wird in einem kleinen Ort 300 km entfernt ein Kindergrab aufgebrochen. - 2 Kommissare ermitteln und nach und nach verweben sich die Fälle zu einem einzigen. Sehr düster, sehr spannend. Man fiebert mit, was am Ende die beiden Fälle zusammenführt. Auf jeden Fall eine Empfehlung für Thriller Fans.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Bibipianos avatar
    Bibipianovor 7 Jahren
    Rezension zu "Die purpurnen Flüsse" von Jean-Christophe Grangé

    Wird fortan eine meiner Krimi/Thriller-Empfehlungen sein. Das Buch hat mich viel Schlaf gekostet. Wie sich am Anfang die zwei Fälle ineinander verstricken war beinah am spannendsten.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Jahren
    Rezension zu "Die purpurnen Flüsse" von Jean-Christophe Grangé

    Sehr düster. Sehr spannend.
    Die purpurnen Flüsse ist ein Thriller ganz nach meinem Geschmack und ich kann ihn persönlich nur weiterempfehlen.

    Kommentieren0
    72
    Teilen
    kubines avatar
    kubinevor 8 Jahren
    Rezension zu "Die purpurnen Flüsse" von Jean-Christophe Grangé

    In der kleinen, ruhigen Universitätsstadt Guernon, in den französischen Alpen, geschieht das Unfassbare: Der Bibliothekar der Universität wird ermordet aufgefunden – gefoltert und verstümmelt. Pierre Niémans, ein Pariser Polizeikommisar und alter Hase, wird, nachdem er in Paris etwas Ärger verursacht hat, zur Unterstützung der örtlichen Beamten, nach Guernon geschickt. Kaum angekommen, muss er Hinweisen nachgehen, die ihn zu einer zweiten, ähnlich zugerichteten Leiche führen. Handelt es sich um Ritualmorde oder geht ein perfider Serienmörder in dem kleinen Städtchen um?

    Zur gleichen Zeit wird in dem Dorf Sarzac das Grab eines kleinen Jungen, der vor 14 Jahren starb auf- und in die örtliche Schule eingebrochen. Was nach einem Streich aussieht, entpuppt sich für Karim Abdouf, Polizeileutnant, als ein mysteriöses Puzzlespiel – den verstorbenen Jungen scheint es nur für kurze Zeit gegeben zu haben. Seine Nachforschungen führen ihn nach Guernon...

    Gemeinsam mit Niémans macht er sich auf die Suche – nach Verbindungen der beiden Fälle ,Ähnlichkeiten, Übereinstimmungen und den „purpurnen Flüssen“...

    Mysteriöse Morde, zwei Fälle, die in dieselbe Richtung deuten und ein tieferer Hintergrund – das sind die Zutaten für diesen hochspannenden Thriller. Jean-Christophe Grangé versteht es ausgezeichnet, dies miteinander zu verknüpfen und dem Leser eine Gänsehaut zu verpassen. In einer klaren, fast emotionslosen Erzählweise schildert er die Grausamkeiten der Morde als auch das Verschwinden des kleinen Jungen, so dass einem immer wieder ein Schauer über den Rücken läuft. Anderseits beschreibt er kleine banale Dinge schon fast poetisch: ..im Licht der Laternen wirkte das spärliche Laub wie ein alter, zerbröckelnder Stoff, schimmernd wie Seide oder Brokat.“ Und genau die Gegensätze geben dem Buch das gewisse Etwas, Atmosphäre zuzusagen.
    Die Handlung gliedert sich in 2 Erzählstränge, abwechselnd werden die fortschreitenden Ermittlungen der beiden Polizeibeamten geschildert. Wie bei einem Puzzlespiel fügt sich dabei Teilchen um Teilchen zu einem großen Ganzen und so kommt beim Leser nicht nur die dunkle Ahnung auf, dass beide Fälle irgendwie zusammenhängen zu scheinen, sondern lässt ihn auch mitfiebern, ob sich diese Ahnungen bestätigen. Dies macht es auch schwer, das Buch aus der Hand zu legen.
    Höchst interessant ist auch die Charakterisierung Protagonisten: beide neigen zur Gewalt, beide verbissen, ihre Fälle aufzuklären und beide kämpfen mit den Dämonen ihrer Vergangenheit. Sie snd sich sehr ähnlich und stellen damit das Abbild des anderen dar.
    Dieses Spiegelmotiv wird von Grangé im Roman auch mehrfach verwendet, und ist als Methapher ,wie alles zusammenhängt, anzusehen.
    Die Verfilmung des Romans ist spannend, das Buch ist spannender und jeder, der gute Thriller liest, wird von den „purpurnen Flüssen“ nicht enttäuscht werden.

    Kommentare: 2
    50
    Teilen

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Red-Sydneys avatar
    Hallo,

    ich verlose zuerzeit auf meinem Blog ein Paket aus Jussi Adler-Olsens Bestseller Erbarmen, Jean-Christophe Granges Die purpurnen Flüsse und Carlos Ruis Zafons Der Schatten des Windes. Bis zum 11.03.2014 könnt ihr mitmachen und die drei Bücher gewinnen. Wer also die Romane gerne kennenlernen will oder schon lange auf seinem Wunschzettel stehen hat, der hat nun die Gelegenheit dazu! Besucht dazu einfach die Gewinnspielseite auf meinem Blog: http://worldwidebookz.blogspot.de/2014/02/bloggeburtstagsgewinnspiel-teil-3.html
    Dort findet ihr dann Näheres zu dem Gewinnspiel und den Teilnahmebedingungen!
    Ich wünsche euch auf alle Fälle schon mal viel Glück!
    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks