Jean-Claude van Rijckeghem , Pat van Beirs Galgenmädchen

(33)

Lovelybooks Bewertung

  • 38 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 4 Leser
  • 20 Rezensionen
(18)
(11)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Galgenmädchen“ von Jean-Claude van Rijckeghem

Antwerpen 1582. Die 14-jährige Beutelschneiderin Gitte Niemandstochter hat schon die Schlinge um den Hals, als sie in letzter Minute dem Galgen entkommt. Statt des sicheren Todes erwartet sie eine Seereise nach Sevilla, wo sie für den Prinzen von Oranien spionieren und die strategisch wertvollen Seekarten stehlen soll. Die Niederlande liegen mit Spanien im Krieg, und Gittes mysteriöse Herkunft als angebliche Bastardtochter eines spanischen Herzogs soll ihr bei ihrer Rolle als Spionin helfen. Tatsächlich schafft sie es, in die Familie des Herzogs aufgenommen zu werden. Doch ihre Doppelrolle als Spionin und Tochter bringt sie zunehmend in Bedrängnis, umso mehr, als sie sich in einen Schützling des Herzogs verliebt ...

Verlagert oft seinen Fokus, ist aber wirklich lesenswert! Mir blieb die Geschichte nach dem Lesen noch lange im Kopf! Interessant!

— JuliaSchu

Ein Musterbeispiel für einen historischen Roman! Spannend, erschreckend, dramatisch, locker und leicht zu lesen! Empfehlenswert!!!

— Nicole_Iris

War ganz okay, aber teils ein wenig langatmig...

— Leseratte2007

War etwas enttäuscht.

— unendingstories

Gitte entkommt, wegen eines Diebstahls nur knapp dem Galgen und muss als Strafe einen spanischen Herzog ausspionieren.

— ChiwicaDreamworld

Spannung und mein erster historischer Roman :)

— LeseeuleNatascha

Spannende Zeitreise ins Europa des 16.Jh. mit einer starken Protagonistin!

— littleowl

Perfekt um in die Welt des 16 Jahrhunderts eintauchen und ihre Geheimnisse zu ergründen!

— Phine27

ein realistischer und mitreißender Roman mit ungewöhnlichen Einblicken in das Leben des 16 Jh.

— Janjiata

Sehr spannendes Buch. Gitte auf ihrem Weg nach Spanien im 16.Jh. zu begleiten war hoch interessant.

— Michaela11

Stöbern in Jugendbücher

Pasta mista - Fünf Zutaten für die Liebe

Eine schöne Mädchen Geschichte für jedes Alter!

Diana182

Boy in a White Room

Spannender Psychothriller über künstliche Intelligenz mit philosophischem Unterbau, nicht nur für Jugendliche.

Aischa

PS: Ich mag dich

Traumhaft, wundervoll, Jahreshighlight

mii94

Holmes und ich – Unter Verrätern

Im Prinzip mag ich die Reihe, aber Holmes undurchsichtiges Verhalten und die nicht nachvollziehbare Auflösung trüben das Vergnügen ein wenig

Nachtschwärmer

The Promise - Der goldene Hof

Ein bezauberndes Buch über Mut, Liebe und Freundschaft, dass einem zeigt, Reichtum und Ansehen sind nicht alles im Leben. Einfach super!

Lucy-die-Buecherhexe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schöner historischer Jugendroman

    Galgenmädchen

    beautyfashionbuecher

    15. March 2016 um 11:18

    Klappentext: Antwerpen 1582. Die 14-jährige Beutelschneiderin Gitte Niemandstochter hat schon die Schlinge um den Hals, als sie in letzter Minute dem Galgen entkommt. Statt des sicheren Todes erwartet sie eine Seereise nach Sevilla, wo sie für den Prinzen von Oranien spionieren und die strategisch wertvollen Seekarten stehlen soll. Die Niederlande liegen mit Spanien im Krieg, und Gittes mysteriöse Herkunft als angebliche Bastardtochter eines spanischen Herzogs soll ihr bei ihrer Rolle als Spionin helfen. Tatsächlich schafft sie es, in die Familie des Herzogs aufgenommen zu werden. Doch ihre Doppelrolle als Spionin und Tochter bringt sie zunehmend in Bedrängnis, umso mehr, als sie sich in einen Schützling des Herzogs verliebt ... Inhalt: Es geht um Gitte. Bitte lebt in Antwerpen und lebt in einem Armenviertel. Als sie einer Adligen auf dem Markt ihr Marderfell stiehlt, soll sie an den Galgen. Doch sie wurde gerettet, da es hieß sie sei die Tochter eines spanischen Herzogs. Jemand aus den kriminellen Kreisen, dem Gitte noch etwas schuldete, wurde hellhörig und schmiedete einen Plan. Gitte sollte eine Seereise nach Sevilla zum Herzog machen und dort wichtige Dokumente stehlen. Gitte hat es schwer sich auf dem Hofe des Herzogs einzugliedern. Alles war so anders und so religiös. Sie bekam Unterricht für die Etikette. Langsam lebt sie sich in ihrem neuem Leben ein. Lernt neue Leute kennen das Marktleben in Sevilla und die verschiedenen Sehenswürdigkeiten Sevilla's. Sie fügt sich der Familie und sogar die Frau des Herzogs nimmt sie letztendlich als "Tochter" an. Sie lernt den Schützling des Herzogs kennen und verliebt sich in ihn, da sie etwas in ihm sieht, was sie von sich selbst kennt. Er bricht genauso gern wie sie gerne Regeln. Wird sich daraus mehr entwickeln? Mein Fazit: Es ist zu Anfang schwer sich ein zu lesen. Da es eben auch in einer eher mittelalterlichen Sprache geschrieben ist, aber schon nach ein paar Kapitel hat man sich dran gewöhnt. Ich finde es so toll das man in diesem Roman auch geschichtliche Ereignisse vermittelt bekommt. Und vor allem auch wie es zu dieser Zeitepoche alles lief, wie das Leben der Armen und der Reichen war. Dass die Kriminalität auch eine sehr große Rolle in der damaligen Zeit spielte. Nun zu Gitte, sie ist ein sehr stures junges Mädchen, was immer das Gegenteil von dem macht was man ihr rät. Aber so ist sie nicht ohne Grund. Ihre Geschichte ist hart und sehr traurig. Auch in dieser Beschreibung der Geschichte bekommt man die Unterschiede der heutigen und damaligen Zeit sehr gut vermittelt. Sie ist zwar stur aber auch eine echte Kämpfernatur. Sie hat viel Temperament und ist ein pfiffiges Mädchen. Ich fand es auch sehr schön das in dem Buch noch die Seereise beschrieben worden ist und diese nicht einfach überspringe wurde. Alles in allem kann ich das Buch sehr weiter empfehlen für Leute die auch gerne auch etwas Geschichte mit in einem Roman haben möchten oder sich dafür interessieren.

    Mehr
  • Bester historischer Roman

    Galgenmädchen

    ChiwicaDreamworld

    20. September 2015 um 11:58

    Dieses Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben und wird von der Hauptperson erzählt. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, weil die zunächst sehr ärmlichen Verhältnisse der Protagonistin und der Gegensatz zwischen Arm und Reich sehr gut dargestellt wurden., es sehr spannend ist., man das Gefühl hat mit der Hauptperson mitzugehen., die Problematik sehr interessant ist., Gitte eine sehr mutige und willensstarke Person ist., ich historische Romane grundsätzlich mag.

    Mehr
  • Gittes Geschichte

    Galgenmädchen

    Bella5

    Ein tolles historisches Jugendbuch! Cover: Das Cover ist einfach toll und lädt zum Lesen ein. Die Farbgebung finde ich klasse. Inhalt: "Antwerpen 1582. Die 14-jährige Beutelschneiderin Gitte Niemandstochter hat schon die Schlinge um den Hals, als sie in letzter Minute dem Galgen entkommt. Statt des sicheren Todes erwartet sie eine Seereise nach Sevilla, wo sie für den Prinzen von Oranien spionieren und die strategisch wertvollen Seekarten stehlen soll. Die Niederlande liegen mit Spanien im Krieg, und Gittes mysteriöse Herkunft als angebliche Bastardtochter eines spanischen Herzogs soll ihr bei ihrer Rolle als Spionin helfen. Tatsächlich schafft sie es in die Familie des Herzogs aufgenommen zu werden. Doch ihre Doppelrolle als Spionin und Tochter bringt sie zunehmend in Bedrängnis, umso mehr, als sie sich in einen Schützling des Herzogs verliebt ..." Autor: Jean-Claude van Rijckeghem, geb. 1963, war als Junge verrückt nach Filmen. Seiner Mutter und Inspektor Maigret hat er seine Liebe zur Literatur zu verdanken. Neben Kinder- und Jugendbüchern schreibt er Drehbücher. Patrick van Beirs, geb. 1954, las bereits als Kind gern und viel. Sein Lieblingsautor ist Raymond Chandler. Wenn er nicht gerade Bücher schreibt, arbeitet er als Übersetzter und synchronisiert Filme. Meine Meinung: Ich konnte das Buch schon nach kurzer Zeit nicht mehr aus der Hand legen, so lebendig war alles beschrieben. Dabei langweile ich mich schnell beim Lesen, wenn der Roman nicht gut ist. Nicht so hier! Die Erzählperspektive fand ich spitze, denn ich mag Ich-Erzähler. Der Roman entführte mich in eine fremde Welt, überzeugte durch plastische Beschreibungen und starke Figuren. Obwohl es sich vordergründig um ein Jugendbuch handelt, könnte man es auch unter all-age - Literatur einordnen, sprich, es kann auch von Erwachsenen gelesen werden, die sich für historische 'Stoffe' begeistern könnnen. So werden zB die konfessionellen und politischen Animositäten der damaligen Zeit so beschrieben, dass es nie langweilt. Fazit: Eine klare Leseempfehlung von mir.

    Mehr
    • 2

    AmberStClair

    06. August 2015 um 10:01
  • Mitreißend und spannend!

    Galgenmädchen

    Janjiata

    30. July 2015 um 12:28

    „Galgenmädchen“ ist ein Jugendoman von Jean - Claude van Rijckeghen und Pat van Beirs. Das Buch erschien im Gerstenberg Verlag und umfasst circa 500 Seiten. Der Roman wurde aus der Ich Perspektive der Protagonistin Gitte geschrieben. Gitte lebt im späten 16 Jahrhundert in Antwerpen, einer großen und bedeutenden Handelsstadt des Mittelalters. Nachdem sie auf dem Marktplatz einer reichen Frau ein Marderfell geklaut hat, wird sie zum Tode verurteilt. Gitte kann sich jedoch kurz vor ihren Tod retten, da sie angeblich die Tochter eines spanischen Herzogs ist. Da sich Spanien und die Niederlande im Krieg befinden wird Gitte als Spionin nach Spanien zu ihrem Vater geschickt. Sie schafft es tatsächlich in die Familie aufgenommen zu werden, kommt jedoch zunehmend in Bedrängnis, als sie sich in einen Verwandten des Herzogs verliebt. Das Buch zeigt in der zwei Jahre andauernden Geschichte das gesellschaftliche Leben im späten 16 Jahrhundert. Der Leser erhält einen sehr guten Eindruck über die damaligen Zustände, der armen und auch der reichen Menschen. Außerdem deutet es sehr auf die Missstände der damaligen Zeit und die aufkeimende evangelische Religion hin. Außerdem beschäftigt es sich stark mit der Unterdrückung der Frau zu der Zeit. Geschichtlich ist das Buch sehr wertvoll um Kindern und besonders Jugendlichen das Mittelalter nahezubringen. Durch die klare Sprache ist es für den Leser einfach, die Handlung nachzuvollziehen. Auch in Momenten, in denen sich die Handlung überschlägt gelingt es den Autoren durch intensive Beschreibung der Situation Ruhe in die Handlung zu bringen. Dadurch wird das Buch jedoch keinesfalls langweilig. Die Spannung ist auf mehrere Höhepunkte im Buch hingehend, dennoch nur mittelmäßig spannend. „Galgenmädchen“ regt den Leser meiner Meinung nach aber nur gering zum Nachdenken über die damalige Situation und die Situation der Protagonistin an. Die Autoren verwenden einen klaren und einfachen Stil und schmücken den Inhalt durch viele Beschreibungen der Umwelt und Gedanken der Protagonistin aus. Der Lesefluss wird jedoch hin und wieder mal, besonders am Anfang, durch Anaphern, d.h. viele Wortwiederholungen am Anfang des Satzes, unterbrochen. Dies stört meiner Meinung nach enorm beim Lesen und stoppt am Anfang die Lust weiter zu lesen. Ein weiterer negativer Aspekt ist, meiner Meinung nach, die Protagonistin. Gitte hat einen sehr egozentrischen Charakter und wurde mir so unsympathisch. Erst im hinteren Teil des Buches, nachdem der Leser erfahren hat, was Gitte alles schon erlebt hat, konnte ich sie verstehen. Jedoch fiel es mir auch am Ende schwer, mich in die Protagonistin hineinzuversetzen. Dies könnte aber auch an dem Thema und des gewählten Zeitalters liegen, da der Lebensstandart und die Lebensart der heutigen Zeit sich stark von der damaligen Zeit unterscheiden. Zusammengefasst kann Ich sagen, dass das Buch ausgewogen negative und positive Aspekte besitzt. „Galgenmädchen“ ist zwar ein lesenswertes Buch, jedoch literarisch nicht sehr wertvoll. Somit empfehle Ich es Mädchen ab 12 Jahren.

    Mehr
  • Galgenmädchen ♡

    Galgenmädchen

    LeseeuleNatascha

    Hallo ihr :) Und die nächste Rezension :) ==Klappentext = = Jean-Claude van Rijckeghem Antwerpen 1582. Die 14-jährige Beutelschneiderin Gitte Niemandstochter hat schon die Schlinge um den Hals, als sie in letzter Minute dem Galgen entkommt. Statt des sicheren Todes erwartet sie eine Seereise nach Sevilla, wo sie für den Prinzen von Oranien spionieren und die strategisch wertvollen Seekarten stehlen soll. Die Niederlande liegen mit Spanien im Krieg, und Gittes mysteriöse Herkunft als angebliche Bastardtochter eines spanischen Herzogs soll ihr bei ihrer Rolle als Spionin helfen. Tatsächlich schafft sie es, in die Familie des Herzogs aufgenommen zu werden. Doch ihre Doppelrolle als Spionin und Tochter bringt sie zunehmend in Bedrängnis, umso mehr, als sie sich in einen Schützling des Herzogs verliebt ... ==Autor== Jean-Claude van Rijckeghem Jean-Claude van Rijckeghem, geboren 1963, schreibt Kinder- und Jugendbüchern und Drehbücher. ==Leseeindrücke = = Vielen lieben Dank nochmal an den Gerstenberg Verlag für das tolle Buch :) Die Geschichte spielt im 16 Jahrhundert und das war auch mein erster historischer Roman, der mich auch überzeugen konnte. Schon auf den ersten Seiten hat mich die Geschichte in den Bann gezogen und gefesselt. Obwohl es ein relativ dickes Buch war hatte ich es eigentlich relativ schnell durch :D Es hat mir wirklich gut gefallen ;) Written by LeseeuleNatascha

    Mehr
    • 2
  • Galgenmädchen

    Galgenmädchen

    littleowl

    26. June 2015 um 11:55

    Worum geht’s? Antwerpen 1582: Die 14-jährige Straßendiebin Gitte wird dabei erwischt, wie sie ein Marderfell zu stehlen versucht. Nur eins kann sie jetzt noch vor dem Galgen retten: Sie ist fest davon überzeugt, die uneheliche Tochter eines spanischen Herzogs zu sein und hat als Beweis einen Muschelanhänger mit seinem Namen darauf. Der Sohn des Richters glaubt ihr und bewahrt sie in letzter Sekunde vor der Hinrichtung. Statt zu sterben soll sie sich in Sevilla in die Familie ihres angeblichen Vaters einschleichen und von dort aus für den Prinzen von Oranien spionieren. Im Krieg gegen Spanien könnte Gitte den Niederlanden einen entscheidenden Vorteil verschaffen, wenn sie eine gut bewachte Seekarte stiehlt. Doch das Leben in Sevilla im Schoß ihrer Familie gefällt Gitte besser als gedacht, sodass ihre Rolle als Spionin sie mehr und mehr in einen Gewissenskonflikt stürzt. Ganz besonders, als sie sich auch noch in Domingo, den Neffen ihrer Stiefmutter, verliebt. Verzweifelt sucht Gitte nach einem Weg, ihre neue Familie nicht verraten zu müssen. Meine Meinung Ich finde es immer toll, wenn Romane für Jugendliche Protagonistinnen haben, die man sich als junger Leser zum Vorbild nehmen kann. Obwohl sie sich um zu überleben gezwungenermaßen über Gesetzt hinwegsetzt, ist Gitte auf jeden Fall so eine Figur. Die Jahre, in denen sie auf der Straße gelebt hat, haben sie frech, mutig und unabhängig gemacht. Sie weiß sich zu wehren und gibt sich nie selbst auf, egal wie viele Steine ihr das Schicksal in den Weg legt. Gleichzeitig hat sie aber auch eine weiche Seite und steht loyal zu ihren Freunden. Obwohl sie gelernt hat, sich auf der Straße durchzuschlagen, ist sie außerdem immer auf der Suche nach einer Familie, wo sie sich geborgen fühlen kann. Ich liebe es, beim Lesen in die Vergangenheit einzutauchen, und dieses Buch spielt auch noch in einer sehr spannenden Zeit. Die Autoren nehmen uns mit auf eine Zeitreise ins Europa des 16. Jahrhunderts und erwecken die Epoche mit lebendigen Beschreibungen zum Leben. Teilweise werden historische Ereignisse eingebunden und man merkt, dass die beiden gründlich recherchiert haben. Bis auf ein paar kleinere Längen ist die Geschichte spannend und kurzweilig. Gitte ist mehrmals in Lebensgefahr und kann sich immer erst im allerletzten Moment retten. Auch während sie beim Herzog in Spanien lebt, ist unterschwellig immer die Angst da, dass sie erwischt wird. Zudem gerät Gitte im Laufe des Romans immer mehr in eine Zwickmühle. Sie will den Auftrag für Oranien im Grunde nicht erfüllen, kann sich dem Herzog jedoch auch nicht offenbaren. Wie dieser Konflikt gelöst wird, hat mir gut gefallen, aber den Schluss fand ich dann doch ein bisschen zu lang. Die Autoren können ihre Stärken vor allem bei actionreichen Szenen und bei der Beschreibung von Schauplätzen ausspielen. Die emotionalen und romantischen Momente konnten mich dagegen nicht ganz mitreißen. Fazit Ein toller Roman für junge Leser, der mit einer starker Protagonistin und einer spannenden Geschichte aufwartet.  

    Mehr
  • Ungeschönters, historisches Jugendbuch

    Galgenmädchen

    herminefan

    08. December 2014 um 11:43

    Meinung: Galgenmädchen – ungeschönt, faszinierend und ungewöhnlich. Galgenmädchen hat mich ziemlich überrascht, ich weiß nicht warum, aber ich habe irgendwie einen historischen Jugendroman mit Liebesgeschichte erwartet. Trotzdem bin ich nicht enttäuscht, sondern eher fasziniert. Gittes Geschichte spielt im 16. Jahrhundert und ist auch dementsprechend geschrieben. Ich kenne mich mit der Zeit nicht so aus, aber auf mich wirkte es, als ob der Autor recherchiert hat und die historischen Zusammenhänge gut beschrieben hat. Die Idee, von einer Diebin, die zu einer Adelstochter in Spanien wird, fand ich ziemlich interessant. Es gab viele verschiedenen Szenen, zwischendurch und besonders am Anfang hat man immer wieder ihre Vergangenheit kennen gelernt und dann auch ihr Leben als Diebin. Dann gibt es einen ziemlichen Wechsel in die Welt der Privilegierten und das Leben von damals wird sehr gut beschrieben. Auch danach kommen immer wieder spannenden Szenen, denn Gittes leben bleibt nicht so einfach. Am Auffälligsten an diesem Buch war vermutlich der „harte“ Schreibstil, er war komplett ungeschönt und aus der Sicht von heute waren manche Dinge echt heftig, von denen man eigentlich nichts wissen will. Aber es war ja damals wirklich so und daher macht es den Roman auch so authentisch. Aber an den Schreibstil musste ich mich anfangs erstmal gewöhnen, sodass mir generell der Einstieg schwer gefallen ist. Allerdings wurde es immer besser, vor allem als man sich an die ungewöhnlichen Charaktere gewohnt hat. Ich muss sagen, keiner von allen Charakteren war mir sympathisch, auch wenn ich zwischendurch den ein oder anderen ganz gerne mochte. Aber das wurde auch absichtlich durch ihre Darstellung hervorgerufen. Gitte ist sehr mutig und dafür bewundert man sie, sie ist hemmungslos, nicht wirklich loyal und man merkt, dass sie eine Betrügerin ist. Sie hat eine harte Schale und ein starkes Herz, denn obwohl sie schon so viel durchgemacht hat, versucht sie immer noch, ein besseres Leben zu bekommen. Aber auch sie kann Gefühle zulassen, aber nie so weit, dass man sie erneut komplett zerstören kann. Sie rappelt sich immer schnell wieder auf und lebt weiter. Wirklich gemocht habe ich sie allerdings nicht, sie hat sehr harte Gedanken und lügt außerdem wie gedruckt. Trotzdem war sie ein guter Charakter, der perfekt in das Buch gepasst hat. Gitte hat auf ihrem Weg viele verschiedenen Charaktere kennen gelernt, alle Vertreter ihrer Zeit, Betrüger, Diebe, harte Wachmänner und Soldaten, Priester, Adelsmänner und Klatschtanten. Alle waren mir nicht sonderlich sympathisch, aber wie gesagt liegt das an der Beschreibung. Jemand, der mit Karel der Kirchenpisser, vorgestellt wird, macht nicht unbedingt einen sympathischen Eindruck. Gitte hat generell einen kritischen Eindruck zu allen, auch wenn sie manche Personen trotzdem in ihr Herz schließt. Man muss den Verlust von vielen Charakteren hinnehmen und man ist immer wieder geschockt. Nach dem Klappentext hätte man eine romantische, verbotene Liebe erwartet und die gab es zuerst auch, aber nachher gab es eine wirklich unerwartete Wendung. Das Cover gefällt mir ziemlich gut, es passt und auch die Farben gefallen mir. Fazit: Insgesamt ein wirklich guter, ungeschönter historischer Roman. Allerdings ist es mir anfangs schwer gefallen rein zu kommen und meine Erwartungen wurden nicht ganz erfüllt, was aber nicht schlecht ist. Für Fans von realistischen historischen Romanen ist dieses Buch auf jeden Fall etwas. Für Fans von romantische Liebesgeschichten mit Happy End vielleicht nicht unbedingt. Von mir gibt es 4 Sterne für ein Buch, was ich wirklich interessant fand.

    Mehr
  • Alles in allem gelungener bildreicher Roman in der Zeit des 16 Jahrhunderts...

    Galgenmädchen

    Phine27

    09. October 2014 um 12:14

    Inhalt: Im Antwerpen des 16 Jahrhunderts, lebt Gitte Niemandstochter die mit fünf Jahren von ihrer Mutter in ein Waisenhaus für Mädchen abgegeben wird. Den einzigen Gegenstand den sie mei sich hat ist eine Kamee die angeblich ihrem Vater gehört haben soll der ein spanischer Herzog ist. Selbst wenn niemand daran glaubt, zweifelt Gitte nicht an dem Titel und der herkunft ihres Vaters. Als Gitte später aus dem Waisenhaus fortgeht fängt sie zusammen mit ihrem Freund Karel zu stehlen. Als sie dann erwischt wird gibt es keine Gnade für sie, sie soll gehängt werden! In letzter Minute wird sie von Reitern des Prinzen von Oranien gerettet, die im Gegnzug verlangen sie von ihr das sie in Spanien für sie spioniert. Dafür soll sie ihren Vater aufsuchen und sich dessen Vertrauen erschleichen, dieser ist nämlich der Herzog von Almendraje, einer der engsten Berater der spanischen Krone. Insbesondere die Seekarten nach Las Américas interessieren die Oranier. Und so wird Gitte Niemandstochter zu Gitte Spaniertochter und begibt sich auf eine aufregende und zugleich gefährliche Reise nach Spanien. Meine Meinung: Da ich gerne historische Romane lese, allerdings noch keine zu diesem Thema gelesen hatte, hat mich das Buch sofort angesprochen. Meiner Meinung nach ist das Buch auf historischer Ebene durchweg gelungen! Die Zeit wird in den Erzählungen der Autoren lebendig und man entwickelt während des Lesens ein ganz neues Gefühl für diese Zeit. Auch der Kontrast den Gitte im Laufe der Geschichte erfährt ist sehr gut dargestellt. Außerdem mochte ich an dem Buch ganz besonders, das nicht immer alles rosarot war. Gitte kam in durchaus schwierige und vor allem unerwartete Situationen, die aber perfekt in die Zeitgeschichte passen. Alles in allem kann man aber sagen, das Gitte einem als Protagonistin eher sympathisch ist, selbst wenn man nicht alle ihre Entscheidungen gutheißt. Wie gesagt hat mir der Erzählsil im Buch gut gefallen, da er sehr lebendig und bildreich war. Allerdings muss man sich durch den Anfang ein wenig durchkämpfen, da vor allem die Szenen als Gitte bei Peer lebt für meinen Geschmack etwas zu lang geraten sind. Dafür ist das Ende aber umso packender. Man zittert beim Umblättern jeder Seite mit Gitte mit und kann das Buch einfach nichtmehr weglegen. Insgesamt würde ich das Buch an Liebhaber historischer Romane wärmstens weiterempfehlen, da wie ich finde eine sehr spannende Zeit, aus einem spannenden Blickwinkel erzählt wird. Selbst wenn ein paar Kleinigkeiten mich gestört haben, empfinde ich das Buch als durchaus gelungen! 

    Mehr
  • Lena 13 J. rezensiert "Galgenmädchen"

    Galgenmädchen

    lenasbuecherwelt

    17. September 2014 um 14:47

    Gitte Niemandstochter wächst als uneheliches Kind in einem Waisenhaus in den Niederlanden auf. Mit 14 Jahren wird sie beim Klauen erwischt und entgeht dem Galgen gerade noch. Im Auftrag des Prinzen soll sie nach Spanien zu einem Herzog, der gleichzeitig der Vater von Gitte ist, reisen und dort Seekarten stehlen. Doch ihre Doppelrolle bringt sie in schwierige Situationen... Und dann verliebt sie sich auch noch in einen Schützling des Herzogs... Gitte hat in ihrem 14-jährigen Leben schon viel erlebt. Mit 5 Jahren wurde sie von ihrer Mutter in ein Waisenhaus gebracht. Dort wird sie später an den Schein-Apotheker Peen verkauft. Mit ihm und 2 anderen Leuten fährt sie auf Jahrmärkte und macht dort mehrere Bekanntschaften mit verrückten Leuten - und mit dem Tod. Später verdient sie ihr Geld als Diebin und wird dabei erwischt. Doch kurz vor dem vermeintlichen Tod wird sie nach Spanien zu ihrem Vater gebracht- diesmal als Spionin. Hier führt sie das Leben, welches sich viele Mädchen träumen. Gitte lernte ich im Jahre 1582 kennen. Sie erzählt aus der Ich-Perspektive und brachte mir so ihre Gefühle und Gedanken nahe. Das Mädchen war mir sehr sympathisch, sie hat schon viel mitgemacht, aber nie den Mut verloren. Wie hart das Leben als "arme" im 16. Jahrhundert war, zeigt das Buch klar. Denn Gitte muss um ihr tägliches Brot kämpfen. Wie schnell sich das Blatt wenden kann, sieht man aber auch in dem Roman. Hierfür braucht es allerdings nicht viel Klugheit, sondern reiche Eltern. Gitte lebt in Spanien als kleine Prinzessin, ein krasser Unterschied zu ihrem Leben in Antwerpen. Dass "Galgenmädchen" ein historischer Roman ist, erkennt man am Inhalt. Dennoch würde ich dieses Buch auch Lesern empfehlen, die nicht oft historische Bücher lesen- ich mache es auch nicht! Doch das Buch zieht sich gar nicht, ist spannend und Wissen erlangt man ganz nebenbei!

    Mehr
  • Leserunde zu "Galgenmädchen" von Jean-Claud van Rijckegem

    Galgenmädchen

    Gerstenberg Verlag

    Leserunde zu „Galgenmädchen“ von Jean-Claude van Rijckeghem und Pat van Beirs Wir möchten mit euch einen historischen Spionageroman lesen. Es ist ein Jugendbuch für Leser ab 14 Jahren. Zum Buch: Antwerpen 1582. Die 14-jährige Beutelschneiderin Gitte Niemandstochter hat schon die Schlinge um den Hals, als sie in letzter Minute dem Galgen entkommt. Statt des sicheren Todes erwartet sie eine Seereise nach Sevilla, wo sie für den Prinzen von Oranien spionieren und die strategisch wertvollen Seekarten stehlen soll. Die Niederlande liegen mit Spanien im Krieg, und Gittes mysteriöse Herkunft als angebliche Bastardtochter eines spanischen Herzogs soll ihr bei ihrer Rolle als Spionin helfen. Tatsächlich schafft sie es, in die Familie des Herzogs aufgenommen zu werden. Doch ihre Doppelrolle als Spionin und Tochter bringt sie zunehmend in Bedrängnis, umso mehr, als sie sich in einen Schützling des Herzogs verliebt ... Ein fulminanter, farbenprächtiger Roman, hochdramatisch von der ersten bis zur letzten Seite! Ausgezeichnet mit dem Boekenleeuw für das Beste niederländischsprachige Jugendbuch Belgiens. (Gerstenberg Verlag) Eine Leseprobe findest du hier. Über die Autoren: Jean-Claude van Rijckeghem, geb. 1963, war als Junge verrückt nach Filmen. Seiner Mutter und Inspektor Maigret hat er seine Liebe zur Literatur zu verdanken. Neben Kinder- und Jugendbüchern schreibt er Drehbücher. Patrick van Beirs, geb. 1954, las bereits als Kind gern und viel. Sein Lieblingsautor ist Raymond Chandler. Wenn er nicht gerade Bücher schreibt, arbeitet er als Übersetzer und synchronisiert Filme. Haben wir euer Interesse geweckt? Dann bewerbt euch bis zum 3. Juli 2014 für eines von 15 Exemplaren und beantwortet uns diese Frage: Wenn du von heute auf morgen fliehen müsstest und nur drei Dinge mitnehmen könntest, welche würden das sein und warum? Unter allen Bewerbern werden dann am 4. Juli 2014 die 15 Gewinner ausgelost. Wir freuen uns auf das gemeinsame Lesen mit euch! P.S. Für die Bewerbung wird ein zeitnahes Lesen und Rezensieren vorausgesetzt. Für die Post übernehmen wir keine Haftung.

    Mehr
    • 285

    Leselady

    12. August 2014 um 15:50
    Beitrag einblenden
  • Rezension zu "Galgenmädchen"

    Galgenmädchen

    Zsadista

    10. August 2014 um 17:42

    Antwerpen 1582 - Gitte Niemandstochter bewältigt ihren Lebensunterhalt durch Diebstahl und Beutelschneiderei. Mit 5 Jahren wurde sie von ihrer Mutter im Mädchenweißenhaus abgegeben. Dort wurde sie dann im passenden Alter an einen wandernden Wunderheiler als Haushälterin verkauft. Sie besteht allerdings von Kindesbeinen an, dass sie die Tochter eines spanischen Herzogs ist. Eines Tages ist es dann soweit und Gitte wird beim stehlen erwischt. Sie wird ins Gefängnis geworfen und zum Tode durch den Strang verurteilt. Doch ihre Beharrlichkeit darauf, dass sie eine spanische Edeltochter ist, rettet ihr den Hals. Schon am Galgen baumelnd wird sie gerettet und in ein Kloster gesteckt. Dort lernt sie Spanisch, sowie lesen und schreiben. Der Prinz von Oranien will sie nach Spanien schicken um bei dem Herzog, ihrem angeblichen Vater, zu spionieren. Somit tritt Gitte in Begleitung ihre Reise in eine ungewisse Zukunft an. Das Cover sieht toll aus, die Inhaltsangabe macht Lust auf lesen, der Inhalt jedoch war für mich mehr als enttäuschend … Ich musste mich mehr oder weniger durch die 492 Seiten durchquälen. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich in der letzten Zeit eine so unsympathische Protagonisten hatte. Teilweise ging sie mir einfach nur auf die Nerven. Mir wäre es so etwas von egal gewesen, wenn sie nach den ersten Seiten am Galgen gestorben wäre. Gitte berührte mich nicht im geringsten. Dazu kam, dass in dem Buch Stellen ewig lange beschrieben wurden, die nicht relevant waren. Auf der anderen Seite fehlten mir aber wieder Informationen, z.B. warum Gitte jetzt genau von diesem wandernden Wunderheiler abgehauen ist. Das positive an dem Buch für mich war, einige Sachen aus dieser Zeit zu erfahren, die ich noch nicht kannte. Wie beispielsweise die Edeldamen von ihren Dienerinnen parfümiert wurden. Oder dass man für Toilettenpapier Kieselsteine und Austernschalen benutzte. 

    Mehr
  • Galgenmädchen - Hab Mut!

    Galgenmädchen

    Seelensplitter

    Inhalt laut Verlagsseite: Antwerpen 1582. Die 14-jährige Beutelschneiderin Gitte Niemandstochter hat schon die Schlinge um den Hals, als sie in letzter Minute dem Galgen entkommt. Statt des sicheren Todes erwartet sie eine Seereise nach Sevilla, wo sie für den Prinzen von Oranien spionieren und die strategisch wertvollen Seekarten stehlen soll. Die Niederlande liegen mit Spanien im Krieg, und Gittes mysteriöse Herkunft als angebliche Bastardtochter eines spanischen Herzogs soll ihr bei ihrer Rolle als Spionin helfen. Tatsächlich schafft sie es in die Familie des Herzogs aufgenommen zu werden. Doch ihre Doppelrolle als Spionin und Tochter bringt sie zunehmend in Bedrängnis, umso mehr, als sie sich in einen Schützling des Herzogs verliebt ...Ein fulminanter, farbenprächtiger Roman, hochdramatisch von der ersten bis zur letzten Seite!Ausgezeichnet mit dem Boekenleeuw für das Beste niederländischsprachige Jugendbuch Belgiens. Meine Meinung zu diesem Buch: Ich lerne Gitte kennen. In dem Jahr 1582. Gitte wird von ihre Mutter Rosse an einem Kinderheim abgesetzt, als sie 5 Jahre alt ist. Dort arbeitet sie sich durch ihr Wesen sehr schnell in die Herzen der Menschen. Und doch behauptet sie, sie sei eine Tochter von Spanien. Und gerade dahin wird diese dann auch als Spionin gesteckt. Was nicht unbedingt ohne Folgen bleibt. Sie kommt wieder zurück nach Antwerpen und muss dort kurz auch noch mal etwas schreckliches erfahren. Und wie es wirklich weiter geht? Naja , dafür sollte man das Buch lesen. Das Buch hat mich überzeugt. Ich habe mitgefühlt, Dinge gelernt aus diesem Buch, wie zum Beispiel: das die Philippen wegen einem König so heißen. Interessant auch andere Wissenswerte Schlüsselmomente. Ich hab das Buch richtig gern gelesen. Es hatte Action, es hatte Lehrreiches, es hatte Momente des Mitfühlens aber auch Momente wo ich mir dachte, hallo? Und genau deswegen konnte ich es dann teilweise ganz klar nicht mehr aus der Hand legen. Gitte Niemandstochter wird zu Gitte Spanienstochter und dann? So vieles was diese 16 Jährige erleben musste, ich bin mir nicht sicher ob ich das überstanden hätte, und doch meistert sie ihre Lage mit Hochglanz. Vorallem haben die Autoren es geschafft, die Zeit von damals richtig wieder zu beleben, so das man mitten drin statt nur dabei war. Das Buch hat in meinen Augen volle 5 Sterne verdient.

    Mehr
    • 2

    Floh

    02. August 2014 um 06:21
  • Überzeugendes Abenteuer

    Galgenmädchen

    MarionHue

    30. July 2014 um 15:39

    Gitte, ein flämisches Mädchen, wird mit 5 Jahren von ihrer Mutter vor einem Waisenhaus in Antwerpen abgelegt und von dem Ehepaar mit vielen anderen Mädchen groß gezogen. Ihr Vater sei angeblich ein spanischer Herzog, was auch eine Kamee, die sie um den Hals hängen hat, beweisen soll. Sie träumt davon, ihren Vater zu finden, und dieser Traum wird ihr im letzten Moment zur Rettung. Denn nachdem sie aus dem Waisenhaus an einen fahrenden Apotheker verkauft wurde, lernt sie das Betteln und wird dabei auf dem Marktplatz erwischt, verhaftet und zum Tod durch den Strang verurteilt. Ihre letzte Hoffnung ist ein Junker, dem sie von ihrer hohen Herkunft überzeugen kann und mit dessen Hilfe sie im letzten Moment dem Galgen entgehen kann. Doch sie wird gebrandmarkt und muss sich verpflichten, für den Prinz von Oranje zu spionieren, sollte es ihr gelingen, in Spanien den Herzog von Almendraje, einen engen Vertrauten des spanischen Königs, von ihrer Verwandtschaft zu überzeugen. Gitte erlebt mit 15 Jahren den Traum jedes Mädchens, sie wird in dem Palast des Herzogs als Tochter willkommen geheißen und lernt das Leben des spanischen Adels lernen und schätzen. Dabei findet sie in der Herzogin und in ihrer Gesellschaftsdame gute Unterstützung. Doch in ihrem Inneren quält sie sich immer mehr damit, ihren eigenen Vater ausspionieren zu müssen. Doch ihre Brandmarkung würde sofort bekannt werden, sollte sie sich weigern. Es folgen jede Menge Verwicklungen, ausgelöst durch die Gefühle des Junkesr für Gitte und deren hitzige Verliebtheit in den Neffen der Herzogin.  Auf einmal zerfällt der Traum wie ein Kartenhaus und sie wird erneut an einem Galgen baumeln, sich selbst retten und letztendlich die Spanier verraten, weil sie sich von ihrem Ehemann und Vater verraten fühlt. Als historisches Buch ist es nicht nur für Jugendliche interessant. Es bietet einen guten Einblick in die Zeit Ende des 16. Jahrhunderts, in der Spanien als Großmacht aufgetreten ist, die Neue Welt entdeckt hat und vor Selbstbewusstsein nur so strotzte. Anfangs hat mich das Schicksal der Gitte sehr gefesselt, die Kulisse ist gut gewählt und historisch nachvollziehbar. Doch die Abenteuer werden in der Mitte des Buches ein bisschen unglaubwürdiger, zu viel Blut klebt plötzlich an ihren Händen, die ersten Leichen, über die sie geht, um an ihr Ziel zu kommen, die Flucht zurück  ...  aber da das Buch sehr dick ist und mich so lange gut unterhalten konnte, gibt es trotzdem 4 Sterne.

    Mehr
  • ein toller historischer Roman, der mit einer mutigen Hauptperson überzeugt

    Galgenmädchen

    Kendra

    "Galgenmädchen“ von Jean-Claud van Rijckegem und Pat van Beirs ist ein äußerst fesselndes historisches Buch, dass mit seinen authentischen Schilderungen den Leser direkt in eine längst vergangene Epoche entführt, und uns zusammen mit der Hautperson , der jungen Gitte in eine dramatische und äußerst gefährliche Reise mitnimmt. Sehr schön finde ich dass man den Leser nähere Einblicke in die Vergangenheit des 14 jährigen Mädchens aufzeigt, die bereits mit 5 Jahren zur Waise wurde, da ihre Mutter sie vor den Türen eines Waisenhauses verließ. Während sie zusammen mit den anderen Mädchen ihre Kindheit in diesem neuen Zuhause verbringt, macht sie bereits in ihrer Kindheit Bekanntschaft mit dem Tod, da die Pest auch ihr Heim nicht verschont und einige ihrer Freundinnen umbringt. Sie lernt bereits in diesen jungen Jahren, dass Weinen nicht die Bohne hilft (dies wird noch einer ihrer Leitsprüche für die Zukunft werden^^) Nachdem sie alt genug ist um in eine andere Familie als Dienstmädchen beschäftigt zu werden, fällt ihr Los wieder nicht sehr positiv aus, da sie von dem undurchsichtigen Schein-Apotheker Peer angeheuert wird. Er nimmt sie zusammen mit seiner kleinen Schar von Familie , ein zusammengewürfelter Haufen von Scharlatanen mit auf Jahrmärkte, in denen sie gutgläubige Bürger um ihr Geld erleichtern. Doch Karel, der Kirchenpisser, ein Mitglied der Bande überredet und lehrt Gitte wie man Geld stiehlt, dies hat jedoch bald schwerwiegende Folgen.....doch Gitte scheint ein Kater mit 7 Leben zu sein, da sie dem Galgen noch einmal entgeht und dem Tod ein Schnippchen schlägt, doch der Preis ihrer sogenannten Freiheit hat seinen Preis..... Als Spionin soll sie nach Spanien reisen , um dort als Tochter eines spanischen Herzogs mehr über die Feinde von den Niederlanden herauszufinden und um die begehrten Seekarten zu stehlen....doch wird sie ihren Auftrag erfüllen? Und wie steht es mit ihrem Herzen aus, dass sie sehr an die Familie die sie aufgenommen hat bindet...? Kann sie diese Verbindung hintergehen? Und soll ihr plötzlich auftauchendes Glück andauern? Oder ist es zum Sterben verurteilt? Nicht nur der Krieg zwischen den Ländern scheint Gitte in eine Zwangslage zu bringen, sondern auch Liebe und Rache, die ihr Leben bald durchkreuzen werden. Ein toller historischer Roman, der mit einer mutigen und sehr starken Gitte auftrumpft, die bereits sehr früh lernen muss um ihr Leben zu kämpfen und alles tut um zu überleben. Dabei trifft sie auf die ein oder andere Person, die dem Leser ebenfalls ans Herz wächst. Doch leider hat es auch seine traurigen Seiten, denn das Schicksal trifft manchmal hart zu, besonders in der damaligen Zeit. Bei einigen Verlusten von Charakteren war ich wirklich betrübt und musste mir eine Träne verdrücken. Doch meistens bewunderte ich einfach nur Gittes unermüdliches Kämpfen , auch ihr Leid ließ mich nicht kalt, und ich fieberte mit ihr mit. Ich fühlte mich tatsächlich in das Jahr 1582 zurückversetzt und konnte praktisch die damalige Zeit vor meinem inneren Auge entstehen sehen. Leider gibt es dennoch einen kleinen Punkteabzug, da mir persönlich das Ende etwas zu offen war, und ich es mir anders gewünscht hätte, doch da das Leben kein Wunschkonzert ist , kann ich aus der packenden Geschichte von Gitte lernen...und natürlich dass Weinen nicht die Bohne hilft^^

    Mehr
    • 3
  • Zwischen 2 Welten-Spanien und Oranien

    Galgenmädchen

    thiefladyXmysteriousKatha

    29. July 2014 um 09:47

    Galgenmädchen An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Gerstenberger Verlag bedanken, dafür, dass ich das Buch zum Rezensieren zur Verfügung gestellt bekommen habe. Inhalt Antwerpen 1582. Die 14-jährige Beutelschneiderin Gitte Niemandstochter hat schon die Schlinge um den Hals, als sie in letzter Minute dem Galgen entkommt. Statt des sicheren Todes erwartet sie eine Seereise nach Sevilla, wo sie für den Prinzen von Oranien spionieren und die strategisch wertvollen Seekarten stehlen soll. Die Niederlande liegen mit Spanien im Krieg, und Gittes mysteriöse Herkunft als angebliche Bastardtochter eines spanischen Herzogs soll ihr bei ihrer Rolle als Spionin helfen. Tatsächlich schafft sie es in die Familie des Herzogs aufgenommen zu werden. Doch ihre Doppelrolle als Spionin und Tochter bringt sie zunehmend in Bedrängnis, umso mehr, als sie sich in einen Schützling des Herzogs verliebt ... Meinung Das Buch spielt in einer sehr interessanten Zeit. Da ich Spanisch studiere hat mich dieses Buch besonders interessiert, denn die spanische Geschichte wird groß thematisiert (auch die von Oranien). Ich fand Gittes Lebensweg sehr interessant und auch sie selbst sehr tapfer. Allerdings konnte ich viele ihrer Handlungen absolut nicht nachvollziehen. In Antwerpen(Anfang) fand ich das Buch leider spannender als während ihrer Zeit in Spanien. Wenn ich das Buch weggelegt habe, hatte ich nie das Bedürfnis weiter zu lesen. Es hat mich einfach nicht gefesselt. Sehr toll fand ich das Ende, es war emotional! Außerdem hat mir der Schreibstil sehr zugesagt. Man liest die knapp 500 Seite wirklich schnell. Wenn man alles Positives und Negatives  zusammenzählt reicht es für mich leider nicht für 5 Sterne. Ich gebe 4 (eigentlich 3,5) und bedane mich nochmal für die Leserunde und das Leseexemplar. Wer sich für Geschichte interessiert wird das Buch sicherlich mögen!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks