Jean-Luc Bannalec Bretonische Verhältnisse

(455)

Lovelybooks Bewertung

  • 345 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 8 Leser
  • 105 Rezensionen
(108)
(192)
(129)
(23)
(3)

Inhaltsangabe zu „Bretonische Verhältnisse“ von Jean-Luc Bannalec

Hochsaison in der Bretagne: Im malerischen Künstlerdorf Pont Aven wird an einem heißen Julimorgen der hochbetagte Besitzer des berühmtesten Hotels am Platz brutal erstochen aufgefunden. Kommissar Dupin, eingefleischter Pariser und zwangsversetzt ans Ende der Welt, übernimmt den Fall und stößt in der bretonischen Sommeridylle auf ungeahnte Abgründe.

Schöner, atmosphärischer Krimi!

— verena scott
verena scott

Spannende Story, Autor beschreibt sehr ausgiebig die Landschaft, was die Story stark in die Länge gezogen hat. Sympathischer Kommissar

— Lovelydream
Lovelydream

Die französische Antwort auf Inspector Brunetti!

— thesmallnoble
thesmallnoble

Ein ruhiger, doch interessanter Krimi

— Wichella
Wichella

Geeignete Reisebroschüre, langweiliger Krimi

— Maki7
Maki7

Toller Auftakt der Krimi-Reihe um Commissaire Dupin

— Tine13
Tine13

Abgründe im malerischen Pont Aven

— laraelaina
laraelaina

Krimi aus der Bretagne mit viel französischem Charme.

— stzemp
stzemp

Solider Krimi mit eigentümlichem 'commissaire'. Hatte mir mehr erwartet.

— sajo1606
sajo1606

Ganz schnell dieses Buch am Kiosk gekauft, da ich eine längere Wartezeit überbrücken musste. Ich wurde nicht enttäuscht.

— Bienchen77
Bienchen77

Stöbern in Krimi & Thriller

Finster ist die Nacht

3. Fall für Detectiv Macey Greely

Buchverschlinger2014

SOG

Ein neues Meisterwerk von Yrsa: Kühl, kühler, SOG

oberchaot

Unter Fremden

Packend und emotional! Dieser Roman erregt Gemüter und öffnet Augen!

BuchHasi

Gottes rechte Hand

Spannender Thriller - beklemmend und aktuell!

miriamB

Fiona

Verdeckte Ermittlung und psychische Störungen - beklemmend gut zu lesen, unbefriedigendes Ende

Akantha

Der Präsident

harry potter haftes rumrühren einer gutmenschelnden irin, die atomkrieg verhindert und präsidenten entmachtet. viele deja vus, viel abgeschr

Pashtun Valley Leader Commander

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die französische Antwort auf Inspector Brunetti!

    Bretonische Verhältnisse
    thesmallnoble

    thesmallnoble

    11. August 2017 um 19:34

    In diesem Buch ticken die Uhren etwas langsamer als sonst. Man erlebt ein wenig Beschaulichkeit in dieser landschaftlich schönen Region und begleitet Dupin auf seinem Ermittlungsweg. Dabei wird schnell klar, dieser Kommissar ist anders, kauzig, eigenbrötlerisch, halt ein richtiger Einzelgänger. Er geht bei seinen Befragungen systematisch vor, untersucht genau, am liebsten ganz allein, dann kann er sich dem Fall richtig nähern und kommt der Sache am besten auf die Spur. Doch er ist durchaus sympathisch, seine Vorliebe für Café und seine Probleme mit Vorgesetzten zu kommunizieren machen ihn sehr menschlich. Seine Vorliebe für Spaziergänge in der bretonischen Natur bringen ihn auf die besten Ideen, behauptet Dupin.Neue Erkenntnisse im Fall gibt er höchstens telefonisch an Kollegen weiter, sie fungieren nur als Handlanger. Doch seine Sekretärin Nolwenn unterstützt ihn, denn sie weiß, wie geschickt er in Verhören taktiert. Dort findet Dupin immer die richtigen Fragen, die sein Gegenüber in die Enge treiben.Der Fall ist eine Mischung aus Familiengeheimnis, Einblick in die Mentalität der sturen Bretonen und die Kunstszene von Pont Aven, speziell die des Künstlers Gauguin. Für Kunstliebhaber ein tolles Thema und auf jeden Fall eine echte Liebeserklärung an die Bretagne.Besonders erwähnen möchte ich noch die im Roman erwähnte Schule von Pont-Aven zum Ende des 19. Jahrhunderts.Diese Künstlergruppierung um Paul Gauguin waren allesamt sogenannte "Freilichtmaler", deren Werke sich durch reine und leuchtende Farben auszeichneten. Die erwähnten Gemälde machen Lust auf einen Museumsbesuch. Den roten Faden bildet aber hier im Krimi der unbekannte verschwundene Gauguin.Die Handlung ist wunderbar eingebettet in herrliche Landschaftsschilderungen. Die Beschreibung des Meeres und der Geruch von Algen in der warmen Sommerluft wird fast spürbar.Es ist ein sommerlicher Urlaubskrimi, der bis zum Schluss spannend geschrieben ist und den Leser mitraten lässt. Allerdings nehmen die Verhöre einen Hauptteil des Buches ein.Ein kurzweiliger, bedächtiger Krimi, der Einblicke in die wunderschöne Landschaft der Bretagne und in die Kunstwelt des 19. Jahrhunderts gibt.

    Mehr
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1096
  • Enttäuschend

    Bretonische Verhältnisse
    Maki7

    Maki7

    21. July 2017 um 14:59

    Ich hatte wohl zu hohe Erwartungen an das Buch. Einerseits durch den Klapptext und andererseits durch die vielen Bewertungen und weil es eine Zeitlang wirklich omnipräsent war.Der Schreibstil ist flüssig, aber es kamen wir zu viele Namen/Ort darin vor. Ich hab es bis zum Schluss nicht hingekriegt, alles einzuordnen.Die Kriminalgeschichte ist gut durchdacht, allerdings wird die Spannung jedesmal unterbrochen. Die französische Küche, die Umgebung und alles ist sicher interessant, aber wenn man sich in einem Krimi permanent damit auseinandersetzen muss, nervt es mit der Zeit. Ausserdem hab ich keine Ahnung, wie Dupin aussieht. Auch sonst erfährt man relativ wenig von ihm, was es schwer macht, einen Bezug aufzubauen. Es lenkt auch ab, wenn der Klapptext "Sturm" verspricht, der einfach nie eintreffen will und dann am Ende kommt ein "laues Lüftchen".

    Mehr
  • Familiengeheimnisse

    Bretonische Verhältnisse
    Tine13

    Tine13

    20. July 2017 um 12:57

    Im malerischen Urlaubsort Pont Aven wird kurz vor der Hochsaison der hochbetagte Direkter eines bekannten Hotels brutalste ermordet. Alle hiesigen Gemüter sind hocherregt und Kommissar Dupin gerät mächtig unter Erfolgsdruck, den Mörder zu stellen. Dupin lässt sich nicht aus der Ruhe bringen und nach und nach bringt er Licht in die Bretonischen Verhältnisse. Dieses Buch wurde mir von einer freundliche Buchverkäuferin ans Herz gelegt, kurz vor unsere Urlaubsabreise. Als ich während unserer Bretagnerundreise zu lesen begann, stellte ich fest, das auch das blaue Concarneau auf dem Plan stand, der Wohnort es Commissaire mit seinem Lieblingscafe Admiral. Am folgenden Tag traf ich am Nachbartisch in Pont Aven eine nette Schweizer Dame, die prompt das Buch in Händen hielt. Wir kamen ins Gespräch und sie erzählte mir sie sie wäre auf den Spuren des Krimis unterwegs, als eine Österreicherin am Nachbartisch beimerkte, auch sie würde das Buch lesen;) Als ich dann später auf der Terrasse unseres Hotels (Ar Men Du) saß und feststellen musste mich genau am Schauplatz der Handlung zu befinden, die gerade im Buch abging, fand ich das schon recht kurios! Besser hätte man das gar nicht planen können;) Tolles Buch, gekonnt geschrieben, mit hervorragender Ortsbeschreibung. Absolute Leseempfehlung, besonders für Bretagne Fans! Mit Sicherheit wird das nicht mein einziger Besuch der Bretagne bleiben und die „Jean-Luc Bannalec-Reihe“ steht nun auch ganz oben auf meiner Wunschliste!

    Mehr
  • Abgründe im malerischen Pont Aven. Kommissar Dupins erster Fall

    Bretonische Verhältnisse
    laraelaina

    laraelaina

    27. June 2017 um 15:41

    Bretonische Verhältnisse von Jean-Luc Bannalec.Im malerischen Künstlerdorf Pont Aven geschieht ein Mord und die Geschichte nimmt ihren Lauf.Geschickt verbindet der Autor die Eigenheiten von Kommissar Dupin mit denen der Bretonen. Beide müssen in diesem ersten Krimi zueinanderfinden und tun dies auf ihre ganz besondere Weise.Ein Krimi, der mich bis zum Schluss zappeln ließ. Ich war mir tatsächlich zu keiner Zeit sicher, den Täter zu kennen, manchmal hatte ich auch gar keine Ahnung, wer es denn nun gewesen ist. Folglich konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen.Für mich ein echter Pageturner. Fünf Sterne für diesen tollen Krimi und dafür, in der Bretagne "abtauchen" zu dürfen.

    Mehr
  • Mord im Urlaubsgebiet

    Bretonische Verhältnisse
    Nymphe

    Nymphe

    31. May 2017 um 12:04

    Inhalt:Kommissar Dupin wurde vor drei Jahren von Paris in die Bretagne „strafversetzt“. Nun muss er sich mit einem höchst brisanten Mordfall beschäftigen. Ein bekannter, beliebter und sehr alter Hotelier wurde im eigenen Hotel ermordet aufgefunden. Niemand kann sich erklären, warum er umgebracht werden sollte. Die Familie trauert, die Angestellten sind fassungslos und die Politik macht Druck, da kein Mord die Tourismusindustrie stören darf. Doch nach und nach blickt Dupin hinter die Fassaden und entdeckt das ein oder andere Geheimnis der erfolgreichen Hotelier-Familie. Bewertung:Der Krimi brauchte für meinen Geschmack etwas zu lange um in Gang zu kommen. Auf den ersten 100 Seiten wähnte ich mich in einem Reiseführer für die Bretagne. Ständig werden Land und Leute ausführlich beschrieben und der Fall kommt kaum weiter. Danach findet der Autor ein deutlich besseres Gleichgewicht zwischen Spannung und interessanten Hintergrundinformationen. Das Tempo zieht dann richtig an und der Krimi wird richtig gut und spannend. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass der ein oder andere Leser das Buch schon vorher abgebrochen hat. Wer das Buch wegen des Kriminalfalls liest, wird auf eine lange Geduldsprobe gestellt.Ansonsten ist der Krimi wirklich toll geschrieben. Die Charaktere sind lebensnah beschrieben und man hat (die meisten) gleich gern, auch wenn ich Dupin nicht als Vorgesetzten haben möchte. :) Es gibt spannende Wendungen und eine gute Auflösung. Fazit:Nach dem man aus dem Reiseführer-Teil heraus ist, hat man einen tollen Krimi.

    Mehr
    • 2
  • Ich möchte in die Bretagne

    Bretonische Verhältnisse
    Sweetpril

    Sweetpril

    05. May 2017 um 17:09

    "Bretonische Verhältnisse" ist der erste Kriminalroman von Jean-Luc Bannalec und damit der erste Fall des Kommissars Georges Dupin. Kommissar Dupin wurde aus der Hauptstadt Paris strafversetzt nach Concarneau in die Bretagne. Sein erster Fall führt ihn in den kleinen Ort Pont Aven, der eine Hochburg für Künstler ist. Dort wird der 91-jährige Besitzer eines Hotels ermordet aufgefunden. Kommissar Dupin muss den Mord schnell aufklären, denn der Hotelbesitzer war eine beliebte und bekannte Persönlichkeit in der Gegend. Mir hat dieser erste Krimi von Jean-Luc Bannalec sehr gut gefallen. Hauptsächlich gefällt mir die Kulisse der Bretagne. Land und Leute und deren Gepflogenheiten werden detailliert beschrieben und versetzen den Leser in Urlaubsstimmung. Auch der Kriminalfall ist sehr spannend und überhaupt nicht vorhersehbar. Ich kann das Buch nur empfehlen!

    Mehr
  • Gefiel mir gar nicht *gähn*

    Bretonische Verhältnisse
    Sabrinas_fantastische_Buchwelt

    Sabrinas_fantastische_Buchwelt

    11. January 2017 um 21:42

    Titel: Bretonische VerhältnisseAutor: Jean-Luc BannalecReihe: Komissar Dupin #1Verlag: GoldmannGenre: franzözischer KrimiSeitenanzahl: 302Zitat entfällt.Klappentext:Hochsaison in der Bretagne: Im malerischen Künstlerdorf Pont Aven wird an einem heißen Julimorgen der hochbetagte Besitzer des berühmtesten Hotels am Platz brutal erstochen aufgefunden. Kommissar Dupin, eingefleischter Pariser und zwangsversetzt ans Ende der Welt, übernimmt den Fall und stößt in der bretonischen Sommeridylle auf ungeahnte Abgründe.Cover:Das Cover gefällt mir wirklich gut, da  es einen Abschnitt einer Stadt zeigt. Ich denke mal, dass es aus der Region stammt und finde es wirklich passend.Meine Meinung:Leider war dieser Krimi von Anfang bis Ende gar nichts für mich.Ich bin kein Stück in die Geschichte reingekommen und hatte schon nach kurzer Zeit einfach keine Lust mehr darauf.Der Komissar nervte mich einfach nur und die anderen Charaktere vergas ich immer zu.Den Schreibstil fand ich sehr abstrengend und es fiel mir wirklich nicht leicht, dem zu folgen.Fortsetzung: Bloß nicht !Bewertung:Ich mochte den Krimi kein Stück...habe aber schon schlimmeres gelesen !Von mir gibt es: 2 von 5 Sterne

    Mehr
    • 3
  • Mein erster gelesener Fall von der Dupin Reihe

    Bretonische Verhältnisse
    Bienchen77

    Bienchen77

    10. January 2017 um 17:43

    Dieses Buch stach mir in die Augen, als ich an einem Kiosk schnell ein Buch brauchte um eine längere Wartezeit zu überbrücken. Begonnen habe ich mit Krimi lesen erst vor ca. 2 Jahren und festgestellt, dass Kommissare eigene Charakteren haben. So auch Kommissar Dupin. Obwohl es das 4. Buch dieser Reihe ist, braucht man nicht unbedingt die ersten drei gelesen zu haben. Der Fall ist in sich abgeschlossen. Das Buch ist spannend zu lesen, auch lernt man die Bretagne kennen. Man rätselt mit. Einzig zu bemängeln ist, dass es praktisch keine Kapitel hat. Jeder Ermittlungstag ist quasi ein Kapitel. Da die ganze Sache in einigen Tagen gelöst ist, sind die Kapitel dementsprechend lang.

    Mehr
    • 2
  • Buchverlosung zu "Bretonische Verhältnisse" von Jean-Luc Bannalec

    Bretonische Verhältnisse
    kassandra1010

    kassandra1010

    Passend zu unserer Bretagne-Reise verlose ich mein Oktoberpaket. Verlost wird 1 Set, bestehend aus Jean-Luc Bannalec - Bretonische Verhältnisse (1. Teil von Kommissar Dupin) als Taschenbuch, 1 Glas creme caramelle hier vom lokalen Bauernmarkt Bitte beantwortet die Gewinnspielfrage bis zum 21.10.2016 um 23:59 Uhr auf meinem Blog, hinterlasst dazu einfach einen Kommentar mit Eurer Antwort. Gerne könnt Ihr auch Eure Lösung hier direkt posten. Die Gewinnspielfrage lautet: In welchem Département liegt der Mont St-Michel? Ich drücke Euch die Daumen! Bonne chance!

    Mehr
    • 28
  • Schwieriger Einstieg

    Bretonische Verhältnisse
    Jisbon

    Jisbon

    21. June 2015 um 17:50

    "Bei Mordfällen gibt es keine Regeln. Für gar nichts." // Seite 85 Der Einstieg in "Bretonische Verhältnisse" ist mir sehr schwer gefallen. Der Fall war ganz gut aufgebaut, aber nichts außergewöhnliches und das Buch konnte mich nicht wirklich packen, was vor allem an dem Schreibstil lag. Ich kann es nicht richtig beschreiben, aber ich hatte Probleme, in einen Lesefluss zu kommen, wodurch ich auch nur langsam voran kam. Das hat sich erst nach ungefähr 150 Seiten geändert, als ich mich an den Schreibstil gewöhnen konnte und als auch die Geschichte eine Wendung nahm, die ich sehr interessant fand. Es geht in "Bretonische Verhältnisse" um den Tod eines Hoteliers, der bereits 91 Jahre alt war. Das genaue Motiv ist hierbei lange Zeit unklar, auch wenn nicht schwer ist zu erraten, in welche Richtung es geht. Insgesamt ist es eigentlich ein sehr gewöhnlicher und unspektakulärer Fall... bis das "Geheimnis" auftritt, das in der Inhaltsangabe erwähnt wurde. Von diesem Zeitpunkt an war ich wirklich an der Geschichte und den Hintergründen dieser Entdeckung interessiert und die Ermittlungen wurden ebenfalls interessanter. Der Kreis der Verdächtigen und die verschiedenen Motive sind gut ausgearbeitet und auch wenn die Auflösung nicht besonders originell ist, so ist sie doch sehr passend und die ganze Handlung wirkt realistisch. Mit den Ermittlern kann ich noch nicht viel anfangen, aber man hat schon ein ganz gutes Bild von ihnen bekommen und ich bin gespannt, ob man sie in Band 2 besser kennen lernen wird. Das Buch bekommt von mir letztlich 3,5 Sterne, da es mir nach einem schwierigen Einstieg in der zweiten Hälfte doch ganz gut gefallen hat. Luft nach oben ist aber auf jeden Fall da.

    Mehr
    • 2
  • Klasse Buch

    Bretonische Verhältnisse
    histeriker

    histeriker

    12. July 2016 um 10:04

    Inhalt:Kommissar Dupin wird zu der Leiche von einem 91-jährigen Hotelier gerufen. Natürlich ist es ein Mord, der aufzuklären ist.Bewertung:Dies Buch lag schon lange bei mir und ich ärgere mich es nicht schon früher gelesen zu haben. Die nächsten zwei Teile haben auch schon Einzug bei mir geschafft.Zuerst zu dem Krimi. Was ich sehr schön fand, ist, dass es ein traditionelles Buch ist. Der Mörder wird erst am Ende bekannt und der Kommissar hat seine Macken und Methoden. Er ist ein nicht einfacher, aber trotzdem ein liebenswerter und interessanter Charakter. Er hat nicht nur irgendwelche Probleme und kann daher als normaler Mensch beschrieben werden.Auch die anderen Charaktere sind interessant und nicht schwarz-weiss, was der Geschichte Tiefe gibt. Man kann sich wirklich vorstellen, dass diese Menschen in dieser Gegend wirklich leben. Die Sprache des Romans gefällt mir sehr gut, der Stil ist anspruchsvoll aber trotzdem angenehm zu lesen. Man stolpert über keine Sätze, weil sie Probleme bereiten, man genießt die Sätze. Und dann zum Schluss die Gegend. Wie ich gelesen habe, dass schwierigste an dieser Reihe ist, nicht eine Reise nach Bretagne zu buchen. Genauso ging es mir auch. Ich kannte diese Gegend nur spärlich, jetzt würde ich aber jederzeit dort reisen. Die Beschreibungen im Buch machen die Gegend greifbar und wundervoll angenehm.Das Buch ist auf jeden Fall zu empfehlen!

    Mehr
  • Gute Sommerlektüre!

    Bretonische Verhältnisse
    _mohnblume_

    _mohnblume_

    01. July 2016 um 18:50

    Das Buch eignet sich super als Sommerlektüre, wie ich finde. Man wird direkt in die Bretagne versetzt. Gedanklich und gefühlsmäßig kommt man direkt an.
    Ansich ist der Krimi eher "ruhig" wie ich finde. Nicht sehr blutrünstig aber trotzdem sehr spannend.

  • Wer hat den alten Hotelier auf dem Gewissen?

    Bretonische Verhältnisse
    Bellis-Perennis

    Bellis-Perennis

    29. June 2016 um 13:59

    Inhalt: Dieser Krimi ist der Auftakt zu einer spannenden, jedoch weitgehend unblutigen Krimiserie rund um Commissaire Georges Dupin. Schauplatz ist die Bretagne, genauer gesagt das Finistère und die Gegend rund um Pont-Aven. Der einundneunzigjährige Hotelier Pierre-Louis Pennec wird in seinem Hotel ermordet aufgefunden. Dupin, vor einigen Jahren aus Paris in die Bretagne strafversetzt, nimmt die Ermittlungen auf. Im Zuge der Befragungen verdichtet sich der Kreis der Verdächtigen auf folgende Personen: Francine Lajoux, Fragan Delon, Frédéric Beauvois sowie Pierres Sohn Loïc, dessen Frau Catherine und seinen Halbbruder André Pennec. Besonders Sohn Loic erscheint verdächtig, da das Vater-Sohn-Verhältnis schon ein wenig getrübt ist. Als Loic selbst tot aufgefunden wird, ist alles wieder offen. Über das Motiv herrscht anfangs Unklarheit. Erst als Dupin bei einer weiteren Tatortbegehung entdeckt, dass die Klimaanlage für Reproduktionen von Gaugins Bildern überdimensioniert erscheint, beginnt sich der Nebel zu lichten. Dupin zieht die Kunstexpertin Marie Cassel, die eine Entdeckung macht, für die es sich zu morden lohnt. Erzählstil/Spannung/Charaktere: Bannalec hat einen wunderbaren Erzählstil. Er beschreibt Land und Leute ohne Schnörkel, kein Buchstabe ist zu wenig oder zuviel. Wir erfahren eine Menge über die Bretagne, lernen einige Gericht kennen, die Hunger auf mehr machen. Man kann förmlich die Seeluft schnuppern und den Fischern bei der Arbeit zusehen. Der Autor gönnt uns einen Blick auf die künstlerische Vergangenheit der Gegend, die durch Paul Gaugin recht bekannt ist. Der Spannungsbogen ist schön aufgebaut und es kommt kaum Langeweile beim Lesen auf. Die Methoden der Kunstexpertin, Kopien und/oder Fälschungen zu entlarven sind interessant geschildert. Hervorstechender Charaktere sind der Kommissar und das Mordopfer. Beide ziemlich dickköpfig sind sie sich in vielen Dingen ziemlich ähnlich. Über Dupin erfahren wir, dass er ein Problem mit der Obrigkeit hat und dies auch offen sagt, was ihm, den eingefleischten Pariser, die Strafversetzung in die raue Bretagne eingebracht hat. Doch auch hier – was sollte ihm noch passieren? – legt er sich mit den (dörflichen) Autoritäten an und lässt sich nicht vor deren Karren spannen. Fazit: Ein gelungener Auftakt einer neuen Krimi-Reihe, die ich gerne weiterempfehle.

    Mehr
    • 6
  • Spannender Krimi mit schöner Charakter- u. Landschaftsbilder

    Bretonische Verhältnisse
    Stephanus

    Stephanus

    04. June 2016 um 23:21

    Kommisar Dupin, aus Paris strafversetzt in die Bretagne hat eigentlich ein beschauliches Leben und muss nun einen komplizierten Mordfall an einem mehr als 90jährigen Hotelbesitzer aufklären. Hierbei tappt er und sein Team zunächst im Dunkeln, als dann der Sohn des Hotelbesitzers auch noch ermordet wird und weitere Nachforschungen in der Familie der Opfer und im Ort stattfinden, kommt er auf die Spur der blutigen Mordtaten. Bannalec schafft eine spannende und facettenreiche Kriminalhandlung, die durchweg immer Überraschungen für den Leser bereithält. Hierbei gelingt eine tolle Einbindung der grandiosen Landschaft der Bretagne und ihrer Bewohner, aber auch der Kunst und der Geschichte der Region um Pont Aven. Unterhaltsam nicht nur für Bretagne Fans, obgleich auch ein wenig Reiseliteratur. Das beste Krimi mit Kommissar Dupin (deutlich besser als die weiteren Bücher).

    Mehr
  • weitere