Jean-Luc Bannalec Bretonischer Stolz

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(5)
(12)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bretonischer Stolz“ von Jean-Luc Bannalec

Seit fünf Jahren ermittelt Kommissar Dupin im Finistère, und zu Ehren seines Dienstjubiläums soll eine dieser grauenhaft offiziellen Feiern stattfinden. Da trifft es sich gut, dass Dupin zu einem Tatort gerufen wird: Am Fuße des malerischen Bélon, dort, wo die weltweit berühmten Austern gezüchtet werden, wurde eine Leiche entdeckt. Diese ist kurz darauf allerdings verschwunden und eine alte, verwirrte Schauspielerin ist die einzige Zeugin. Dann wird eine weitere Leiche gemeldet, doch niemand kennt die Identität des Toten. Als sich herausstellt, dass die Spuren bis in keltische Nachbarländer und zu bretonischen Druiden-Kulten führen, ahnt Dupin: Dies wird sein absurdester Fall.

Das Hörbuch war eine gute Mischung aus Spannung und Beschreibung der bretonischen Stimmung von Land und Leuten.

— MonicaS
MonicaS

Ein verstrickter Kriminalfall, der gleichzeitig einReiseführer für die Bretagne ist. Eine gelungene Kombination - als Hörbuch empfehlenswert

— silvandy
silvandy

Endlich wieder ein Krimi der Reihe , auf den man stolz sein kann. Nicht nur als Bretone ;-)

— Caillean79
Caillean79

Wunderbarer Sprecher, der den teils kauzigen Figuren des Regionalkrimis Leben einhaucht.

— krimielse
krimielse

Ein bisschen zu viel Austern, ein bisschen zu viel Bretagne - aber ein sehr spannender und verwickelter Kriminalfall mit unerwartetem Ende!

— Schalkefan
Schalkefan

Komplexer bretonischer Regionalkrimi rund um die Auster mit viel Lokalkolorit und ein paar Längen.

— stefka_lu
stefka_lu

Netter, unterhaltsamer und lehrreicher Bretonen-Krimi, der einen direkt in die Region versetzt.

— Lesestunde_mit_Marie
Lesestunde_mit_Marie

kurzweiliger Krimi aus der Bretagne, es geht um Austernzucht und vieles mehr

— leckereKekse
leckereKekse

Typischer bretonischer Krimi. Diesmal geht es um Austern.

— Gruenente
Gruenente

Nicht schlecht, aber der eigentlch sehr gute Krimnalfall gerät durch zu ausführliche Infos zu Austernzucht, Bräuchen uvm. in den Hintergrund

— Julitraum
Julitraum

Stöbern in Krimi & Thriller

Freier Fall

Einfach toll <3 Rasant, spannend und einfach fesselnd

Yunika

Die Bestimmung des Bösen

ZU biologisch. Wer sich nicht insbesondere dafür interessiert, wird oft zähen Texten ausgesetzt, die sich eingehend damit befassen. Schade.

Jewego

Die Fährte des Wolfes

Das Autorenduo hat einen starken Thriller geschaffen, der durch seinen speziellen Protagonisten und die tiefgehende Thematik auflebt.

Haliax

Finster ist die Nacht

Ein kaltblütiger Mord in Montana - Nichts für schwache Nerven!

mannomania

Spectrum

Rasante Ereignisse, schonungslose Brutalität und ein Sonderling im Mittelpunkt. Faszinierend.

DonnaVivi

Und niemand soll dich finden

Eine Thriller-Legende und ihr neuer Roman...

KristinSchoellkopf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Bretonischer Stolz

    Bretonischer Stolz
    Pucki60

    Pucki60

    In dem vierten Fall der Reihe geht es um die Austernzucht. Kurz vor Ostern findet Madame Bandol, eine ehemalige Filmdiva, die Dupin sehr verehrt, bei ihrem Morgenspaziergang auf einem Parkplatz eine Leiche. Als die Polizei eintrifft, ist der Tote allerdings nicht mehr da. Kurz danach wird auf den Klippen ein weiterer Tote entdeckt und schnell kann Dupin einen Zusammenhang zwischen den beiden Verbrechen herstellen. Die Spur der Toten führt nach Schottland, nur warum kamen die Männer in die Bretagne? In dem Krimi spielt die Austernzucht eine große Rolle und man erfährt sehr viel darüber. Auch über die keltische Vergangenheit und die Druiden wird berichtet und dadurch der Bezug von der Bretagne zu Schottland hergestellt. Dupins Inspektor ermittelt derweil eigenmächtig in einer Sandraubgeschichte und bringt Dupin damit in Schwierigkeiten. Das geht soweit, das sich Dupin mächtig mit seinem Vorgesetzten anlegt. Die Personen sind wieder sehr gut geschrieben und Dupins Beziehung zu Claire entwickelt sich weiter. In diesem Fall hilft eine junge Polizistin Dupin bei den Ermittlungen, vielleicht wird sie in sein Team aufgenommen. Der Sprecher hat die Geschichte wieder sehr gut vorgelesen und ich konnte ihm gut zuhören. Das Problem mit den französischen Namen war in diesem Fall nicht so schlimm, da ich bei diesem Buch auch längere Abschnitte am Stück gehört habe. Insgesamt hat es mir sehr gut gefallen und für mich war es der bislang beste Fall der Reihe. Ich vergebe 5 Punkte für dieses Hörbuch, das mich wieder gut unterhalten hat. Leider ist dies der letzte erschienen Fall von Kommissar Dupin, so das ich mich vorläufig von ihm verabschieden muss. Ich freue mich schon auf eine Fortsetzung und gespannt bin, wie es in seinem Kommissariat wieder geht.      

    Mehr
    • 5
    Lesestunde_mit_Marie

    Lesestunde_mit_Marie

    25. March 2016 um 10:36
  • LovelyBooks Hörbuch Challenge 2016

    Die Gestirne
    Ginevra

    Ginevra

    Ihr liebt das gesprochene Wort genauso wie das geschriebene? Und Hörbücher und Hörspiele gehören in euer Bücherregal genauso wie das gedruckte Buch? Dann seid ihr bei der LovelyBooks Hörbuch Challenge 2016 genau richtig.  Ziel der Challenge ist, das wir in diesem Jahr 15 Hörbücher/ Hörspiele hören und rezensieren. Ablauf:  1. Melde dich mit einem Sammelbeitrag zu Challenge an. Ich werde unter diesem Text eine Teilnehmerliste anlegen mit allen Teilnehmern und diese mit Eurem Sammelbeitrag verlinken. 2. Zwischen dem 06.01. und 31.12.2016 hörst zu 15 Hörbücher/Hörspiele mit einer Mindestlänge von 3 Stunden, egal aus welchem Genre oder wann erschienen. 3. Wenn du nun ein Hörbuch/Hörspiel gehört und auf LovelyBooks rezensiert hast, schreibe den Link zur Rezension hier in einem Kommentar. Es werden nur rezensierte Hörbücher und Hörspiele gezählt, deren Rezension auf LovelyBooks erschienen sind. Drei Rezensionen dürfen durch Kurzmeinungen ersetzt werden! 4. Die Unterkategorien dienen dem Austausch untereinander - Du darfst natürlich frei wählen, was Du hören möchtest! 5. Trage den Link zu Deinen Rezensionen auch in Deinen Sammelbeitrag ein. 6. Unter allen TeilnehmerInnen, die die Vorgaben erfüllt haben, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost! Ihr könnt jederzeit einsteigen und mitmachen oder euch wieder abmelden. Denn die Challenge soll vor allen Dingen eins machen: Spaß! Habt Ihr noch Fragen? Dann meldet euch! Ansonsten freue ich mich auf viele Anmeldungen. Falls Eure Links nicht funktionieren sollten, bitte melden!! Teilnehmerliste: AntekAscari0ban-aislingeachblack_horseBücherwurmBuchgespenstbuchjunkie Buchraettin ChrischiDDanni89danielamariaursulaFantworldgemischtetueteglueckGruenenteGinevraIrveJashrinKleine1984KrimielseKuhni77lenikslenisvealesebiene27Lesestunde_mit_MarieLetannalisamLuilineMelEMsChiliMissStrawberrymonerlNele75pardenPucki60robbertaSmilla507StarletStoneheavenTamileinThaliomeeWaylandWedma

    Mehr
    • 880
  • Leserunde zu "Bretonischer Stolz" von Jean-Luc Bannalec

    Bretonischer Stolz
    DER AUDIO VERLAG

    DER AUDIO VERLAG

    Aufgepasst! Eine neue Krim-Hör-Runde geht los, mit dem vierten Fall als Hörbuch von Jean-Luc Bannalecs "Bretonischer Stolz" :)! Die Bestseller-Reihe geht weiter, alle Fans der Bretagne-Hörbücher dürfen sich freuen: Nach „Bretonische Verhältnisse“, „Bretonische Brandung“ und „Bretonisches Gold“ schickt der Autor Jean-Luc Bannalec seinen kauzigen Kommissar Georges Dupin in „Bretonischer Stolz“ erneut auf Ermittlungsabenteuer. Das Hörbuch erscheint als ungekürzte Lesung mit dem wunderbaren Gerd Wameling. Inhalt: Fünf Jahre liegt die Zwangsversetzung nun schon zurück, die Kommissar Georges Dupin aus Paris in die Bretagne verschlagen hat, an das so genannte „Ende der Welt“. Hier hat er den Fall eines ermordeten Hoteliers in Pont Aven gelöst („Bretonische Verhältnisse“), ist in die Geschichte und Mythen der Glénan-Inseln vor Concarneau eingetaucht („Bretonische Brandung“) und hat auf der Guérande-Halbinsel in den faszinierenden Salzgärten ermittelt („Bretonisches Gold“). Zu Ehren seines fünfjährigen Dienstjubiläums steht nun eine dieser grauenhaften offiziellen Feiern ins Haus und, schlimmer noch, Dupin soll eine theoretische Schulung in punkto „Ermittlungsgespräche“ absolvieren. Zu seinem Glück wird just vor Beginn der Schulung eine Leiche gemeldet und Dupin macht sich auf den Weg zum Tatort, dem malerischen Fluss Belon, einem der berühmtesten Austernzuchtgebiete der Welt... Hier geht es zur Hörprobe: Für die neue Hör-Runde verlosen wir unter allen Teilnehmern 10 Hörbücher und 5 Bücher (vielen Dank an KiWi)! Was ihr dafür tun müsst? Antwortet einfach kreativ auf unsere Frage: Seinen vierten Fall bezeichnet Kommissar Dupin als den "aberwitzigsten Fall". Welches war denn bisher euer "aberwitzigstes" Erlebnis in eurem Leben :)? Schreibt hier eure kreativen Beiträge bis einschließlich Sonntag, 26.07. 2015. Die glücklichen Gewinner werden dann direkt am Montag, 27.07.15 von unserer Glücksfee gezogen und benachrichtigt. Die Gewinner sind gebeten, im Anschluss an die Hör-Runde ihre Rezensionen hier bei lovelybooks und auch auf weiteren Foren (eigenen Blogs, bei amazon etc.) zu verfassen und uns diese gern zu mailen. Vielen Dank! Bei Fragen stehen wir euch wie immer gerne zur Verfügung :). Liebe Grüße, euer DAV-Team

    Mehr
    • 321
  • Wer eine Kombination aus Krimi und Reiseführer mag, der sollte hier zugereifen!

    Bretonischer Stolz
    silvandy

    silvandy

    25. September 2015 um 18:31

    Inhalt: Am malerischen Fluss Belon, dort, wo die weltberühmten Austern gezüchtet werden, zwischen Klippen, Zauberwäldern und dem Atlantik, entdeckt eine eigensinnige alte Filmdiva kurz vor Ostern die Leiche eines Mannes. Nur wenig später erreicht Kommissar Dupin ein Anruf aus den sagenumwobenen Hügeln der Monts d’Arrée, um die sich Legenden von Feen und dem Teufel ranken. Auch dort wurde ein Toter gefunden. Doch niemand kennt seine Identität. Als sich herausstellt, dass die Spuren zu keltischen Brudervölkern, einer Sandraub-Mafia und rätselhaften Druiden-Kulten führen, ahnt der Kommissar: Dies wird sein aberwitzigster Fall. Meine Meinung: Kommissar Dupin ermittelt nun schon in seinem vierten Fall. Ich habe den Krimi als Hörbuch gehört und bin vom Sprecher Gerd Wameling begeistert, der eine unvergleichliche Art und Weise hat,  der Geschichte Leben einzuhauchen und das so gut, dass direkt ein Film im Kopf abzulaufen begann. Die Beschreibungen der bretonischen Landschaft haben mir sehr gut gefallen und man kann direkt mal vom Alltag abschalten. Es geschieht scheinbar ein Mord, aber die Leiche ist unauffindbar und die einzige Zeugin ist eine schrullige alte Dame. Kommissar Dupin und sein Team beginnen zu ermitteln. Der Hörer verfolgt nicht nur die Ermittlungen, die Dupins Team führt. Am Anfang ganz nebenbei, später etwas ausufernder erhält man sehr viele Informationen über das Leben in der Bretagne und die Kultur der Bretonen. Wer sich bis jetzt mit der Austernzucht nicht auskannte, der weiss nach diesem Hörbuch eine ganze Menge mehr darüber. Desweiteren wird der Sandraub an den bretonischen Stränden sowie das Druidentum mitsamt den innerkeltischen Verbindungen thematisiert. Den Kriminalfall an sich fand ich durchaus gelungen, auch wenn man diesen zwischendurch aufgrund der ausufernden Informationen etwas aus den Augen verliert. Es gibt nicht nur einen Verdächtigen und viele verschiedene Spuren, wodurch der Leser mit raten kann, wer von den Verdächtigen nun tatsächlich der Täter ist. Der Autor hat die unterschiedlichen Protagonisten vielschichtig ausgearbeitet. Dabei macht es keinen Unterschied, ob es sich um Mitarbeiter seines Teams wie Cadeg oder Melon handelt, um die Darstellung der schrullige alte Dame, Mme. Bandol oder um den Präfekten – sie alle haben besondere Eigenschaften. Gerade die Vielzahl der Charaktere verlangt einem Hörbuchsprecher sehr viel ab. Gerd Wameling ist es echt gut gelungen, den Figuren Leben einzuhauchen und sie mit einer eigenen Stimme auszustatten. Einzig bei einigen weiblichen Protagonisten fand ich die Stimmlage etwas zu hoch. Die Gesamtinterpretation ist aber durchaus sehr gelungen und ich habe das Hörbuch genossen.   Fazit: Es handelte sich hier um einen Kriminalfall, der verschiedene Verstrickungen aufzeigt, wodurch sich der Fall nicht im Vorübergehen lösen lässt. Gleichzeitig hat man einen bretonischen Reiseführer in der Hand. Wer diese Kombination mag, dem sei dieser Krimi empfohlen! Das Hörbuch habe ich genossen!

    Mehr
  • Bretagne zwischendurch (Rezension zum Hörbuch)

    Bretonischer Stolz
    krimielse

    krimielse

    01. September 2015 um 17:35

    Im nunmehr vierten Fall von Kommissar Dupin hatte ich erstmals die Möglichkeit, Einblick in diese Regional - Krimi - Reihe mit ihren kauzigen Figuren und dem großen Maß an Informationen zu Bretonischer Lebensweise zu bekommen. Der Sprecher Gerd Wameling versteht es auf grandiose Art, der Geschichte Leben einzuhauchen und die Figuren vor meinem inneren Auge zum Leben zu erwecken. Ich habe das Hörbuch sehr genossen, trotz oder vielleicht gerade wegen der ständigen Abschweifungen vom eigentlichen Kriminalfall. Inhalt: Die Geschichte beginnt damit, dass eine 80jährige Dame behauptet, eine Leiche bei ihrem Spaziergang gesehen zu haben. Als die Polizei eintrifft, ist die Leiche verschwunden, was das Ermittlerteam an der Glaubwürdigkeit der Dame zweifeln lässt. Nicht so Kommissar Dupin, insbesondere nachdem anderenorts eine Leiche auftaucht und der Kommissar nach einer Verbundung der Fälle sucht. Der verzwickte und für Kommissar Dupin bisher absurdeste Fall führt den Höhrer durch Betriebe der Austernfischerei, Druidenkulte, Sandraub, alles gewürzt mit vielen Abschweifungen und Erläuterungen zur Kultur, Geschichte und Lebensart der Bretagne. In einem unerwartetem und überraschendem Ende wird der Fall vom Kommissar gelöst und alle Verwicklungen aufgedeckt. Im Laufe der Geschichte erfährt man nicht zuletzt ein paar Dinge aus dem Privatleben des Kommissars. Sprecher: Gerd Wameling schafft es großartig, den einzelnen Figuren durch sehr unterschiedliche Sprechweise Charakter zu verleihen, man kann förmlich die einzelnen handelnden Akteure vor sich sehen, wie die extravagante und eigenwillige 80jährige Madame Bandol oder den übereifrigen Polizeimitarbeiter Kadeg oder den verbiesterten und von sich überzeugten Vorgesetzten von Kommissar Dupin. Für mich war das Hören zum großen Teil durch den guten Sprecher ein Genuss. Meine Meinung: Mir hat das Hörbuch insgesamt sehr gut gefallen. Ich habe die zusätzlichen Informationen zu Austernfischerei, Essgewohnheiten und Restaurants, Mystizismus und Volksglauben der Bretagne, die zeitweise fast in Richtung eines Bretagne-Reiseführers gehen, sehr genossen, zumal vieles neu für mich war. Allerdings gab es mir mich in der Mitte des Hörbuches ein paar kleinere Schwierigkeiten, den roten Faden der Kriminalgeschichte und der Ermittlungen nicht zu verlieren. Sehr gut gefallen haben mir die seltsamen und oft überspitzt ausgearbeiteten Charaktere, wie der unkonventionelle und etwas kauzige Kommissar selbst oder Madame Bandol, die zunächst etwas extravagant, lebensfern und verwirrt, dann aber sehr aufgeweckt und findig erscheint, und die übrigens sehr zur Anregung meines Appetits auf gutes Essen gesorgt hat. Fazit: Ein wunderbares Hörbuch, sofern man auf verzwickte Ermittlungen mit vielen Nebeninformationen und wenig Blut steht.

    Mehr
  • Bretonische Verwirrungen, Austern und keltische Kulturgeschichte

    Bretonischer Stolz
    Lesestunde_mit_Marie

    Lesestunde_mit_Marie

    Dies ist der vierte Fall, den der ehemalige Pariser Kommissar Dupin in der Bretagne lösen darf; dem Fall, der zunächst gar kein Mordfall zu sein scheint. Und obwohl ich die ersten drei Werke nicht kenne, fiel es mir sehr leicht in den Plot hineinzukommen. Das Hörbuch, besteht aus 8 Audio-CDs, erschien bei DAV und wird von Gerd Wameling gelesen. Der Fall beginnt mit der Vermeldung, dass die allseits bekannte 80-jährige Grande Dame, Mme. Bandol, die viele für etwas verwirrt im Kopf halten, bei ihrem täglichen Spaziergang mit ihrem Hund, eine Leiche auf einem Parkplatz gesehen haben will. Sofort wird die Spurensicherung einbestellt. Ebenso eilt Dupin zum Fundort. Dort befindet sich aber gar keine Leiche und schnell ist sich die Mehrheit einig, dass es sich lediglich um ein Hirngespinst der ehemaligen Schauspielerin zu handeln scheint. Dupin möchte dennoch mit Madame über den Vorfall sprechen. Sie erinnert sich zunächst aber nur an wenige Details. Als dann auf einmal eine weitere Leiche auftaucht, beginnt Dupin nach Verbindungen zu suchen. Doch der Fall entwickelt sich verworren; denn auch das Thema Sandraub an der bretonischen Küste spielt eine Rolle. Ebenso werden die Verflechtungen der Austernzucht- und Veredelungsbetriebe unter die Lupe genommen. Inwieweit diese ganzen Ermittlungen und Informationen zu den Leichen passen oder ob sie überhaupt nichts miteinander zu tun haben, bleibt bis kurz vor dem Schluss ein Geheimnis. So wird man in viele Richtungen gelenkt, wähnt sich in Sackgassen oder kurz vor der Lösung, um wiederholt vor einem großen Rätsel zu stehen. Während der Recherchen erhält der Leser einen tiefen Einblick in die Austernzucht, ihre Veredelung und die vielfältigen Sorten sowie ihren Ursprung. Darüber hinaus gibt es spannende Ausflügen in die keltische Kulturgeschichte, die keltischen Gebiete und das Druiden- und Bardentum. Schließlich führen die Ermittlungen sogar bis nach Schottland, das sowohl keltische als auch Austernzucht-Verbindungen aufweisen kann. Dazu kommt der Sandraub, der an der bretonischen Küste offensichtlich regelmäßig stattfindet und hinter dem weitreichende kriminelle Machenschaften stehen, die einen beträchtlichen ökologischen Schaden anrichten. Die vielfältigen Charaktere sind gut ausgearbeitet. Ob die Mitarbeiter Dupins – wie Cadeg oder Melon, die unvergleichliche Mme. Bandol, Dupins Freundin Clair, die Austernzüchter, der unsägliche, ein wenig überspitzt dargestellte – aber für mich gar nicht so unrealistische -Präfekt und viele mehr, sind alle mit besonderen Eigenschaften und Eigenarten ausgestattet worden. Der Protagonist Dupin selber bleibt allerdings ein wenig blass. Diese Figurenvielfalt ist für einen Hörbuchsprecher sicher eine besondere Herausforderung, aber der Versuch des eigentlich mit einer sehr angenehmen, sonoren Stimme ausgestatten Sprechers Gerd Wameling ist in meinen Augen, speziell bei den weiblichen Charakteren, ein wenig missglückt. Durch die stellenweise gekünstelt hohe Stimmlage wirken die Personen zuweilen grotesk. Bleibt der Sprecher an den meisten Stellen jedoch in seiner ursprünglichen Tonlage und charakterisiert die Figuren nur durch leichte Nuancen in Sprechgeschwindigkeit und Betonung, empfinde ich den Sprecher und seine Interpretation als sehr angenehm. Fazit: Dieser Krimi watet mit vielen Verwirrungen und Verstrickungen auf. Ganz nebenbei lernt man die Bretagne kennen. Zuweilen ist er sogar ein spannender Reiseführer, weil der Leser viele interessante Orte bildhaft geschildert bekommt. Zudem erfährt der Leser viel über die Bretagne, ihre Geschichte, die keltische Kultur, die Eigenarten ihrer Bewohner und eine Menge über die Austernzucht. Für geneigte Leser, die diesen kulturellen Ausflügen offen gegenüber stehen und Krimis mit vielen Irrwegen mögen, kann ich eine klare Hörempfehlung aussprechen. Ein kleines Manko sehe ich lediglich an ein paar Stellen bei der Interpretation des Hörbuchsprechers.

    Mehr
    • 5
    KruemelGizmo

    KruemelGizmo

    27. August 2015 um 13:22
  • Bretonischer Stolz - Rezension zum Hörbuch

    Bretonischer Stolz
    Schalkefan

    Schalkefan

    25. August 2015 um 10:01

    Zu dem vierten Fall von Kommissar Dupin (inzwischen habe ich dir richtige Schreibweise herausgefunden) habe ich das Hörbuch gehört. Das war übrigens meine erste Hörrunde und ich hatte Anfangs auch meine Probleme mit dem zuhören und dem Folgen der Geschichte. Waren da doch sehr viele Lobeshymnen über die Bretagne und auch über die Austernzucht habe ich mehr gehört und erfahren, wie ich eigentlich erwartete. Der Kriminalfall, oder sagen wir besser die Fälle, die Kommissar Dupin hier klären muss, sind hingegen sehr interessant und teils ganz schön verwickelt. Auch die Hauptprotagonisten wie z.B. Madame Bandol, welche den ersten Toten gesehen hatte, der dann aber wieder verschwunden war sowie Dupin als Ermittler selbst und sein Team fand ich eigentlich sehr angenehm und sympathisch. Auch wenn es an der Teamführung von Dupin etwas mangelte und seine Untergebenen auch gern inkognito in anderen Dingen parallel ermitteln. Alles in allem war ich von dem französischen Krimi begeistert und muss gestehen das ich dieses Ende nicht voraus gesehen habe. Das fand ich eigentlich sehr gut und es hielt die Spannung auch bis zum Ende. Ich denke das es wohl nicht mein letztes Hörbuch sein wird und ich vergebe für Bretonischen Stolz 4 Sterne. 1 Stern Abzug da ich den "Bretonischen Stolz" der Bevölkerung gut verstehen kann, aber es mir ein wenig zu viel davon war (incl. der Austern).

    Mehr
  • Neuer Fall für Kommissar Dupin

    Bretonischer Stolz
    stefka_lu

    stefka_lu

    24. August 2015 um 20:25

    Kommissar Dupins neuester Fall beginnt ausgesprochen kurios: eine eigenwillige, ältere Dame glaubt beim Spazierengehen eine Leiche gesehen zu haben. Die angebliche Leiche verschwindet jedoch auf unerklärliche Weise und an einer völlig anderen Stelle taucht eine neue Leiche auf. Kommissar Dupin stellt sich nicht nur die Frage, ob die beiden Fälle miteinander verbunden sind, er sieht sich auch einem schier unentwirrbaren Geflecht aus Mythen und Besonderheiten seiner noch immer ungewohnten neuen Heimat - der Bretagne - gegenüber. Es geht um die Zunft der Austernfischer, Sandraub, Druidentum und Dudelsack-Folklore sowie innereuropäische keltische Verbindungen. Außerdem kämpft Dupin mit seiner angeschlagenen Gesundheit, seinem selbstherrlichen Vorgesetzten und seinem ungeliebten Mitarbeiter Kadeg, den er dieses Mal vor einer Suspendierung retten muss. Auch dieser Band entführt den Leser und Hörer wieder in die gewaltige und wunderschöne Landschaft der Bretagne. Dem Autor gelingt es erneut, eine Sehnsucht nach dem rauen Klima des Atlantik und den ausgesprochen eigenwilligen Bewohnern der dortigen Region herauf zu beschwören. Kritisch muss in diesem Zusammenhang jedoch angemerkt werden, dass zu Beginn und in der Mitte dieses Bandes die Informationsflut überhandnimmt. Mir kam es beim Hören teilweise so vor, als würde mir ein Lexikon zum Thema "Austernzucht" vorgelesen. Auch die vielen Spuren, die im Hinblick auf potentielle Verdächtige gelegt werden, haben mich überfordert und die Beteiligung an einer Tätersuche beinahe unmöglich gemacht. Dies wurde zusätzlich dadurch erschwert, dass sich erst auf den letzten beiden CDs ein mögliches Motiv herauskristallisiert hat. Es mag sich etwas seltsam anhören, aber mich hat dieses Hörbuch trotz der Kritikpunkte gut unterhalten. Es gibt nur wenige Autoren, denen es gelingt, den Hörer komplett in eine eigentlich fremde Region mitzunehmen. Auch sind die vielen einprägsamen Nebenfiguren mittlerweile so etwas wie alte Bekannte, auf deren "Wiedersehen" man sich freut. Deshalb trotz der Schwächen 4 Sterne von mir.  

    Mehr
  • der vierte Fall führt Dupin ins Reich der Austernzüchter

    Bretonischer Stolz
    leckereKekse

    leckereKekse

    18. August 2015 um 19:16

    Schon der vierte Fall rund um Georges Dupin und seine Kollegen. Und rund um die Bretagne. Wirklich erstaunlich was die Bewohner dieses Landstriches schon alles in der Welt bewegt haben. ;))Zum Inhalt: Eine ältere Dame findet auf einem einsam gelegenen Platz eine Leiche. Bis sie ein Telefon erreicht und die Polizei eintrifft, ist die Leiche wieder verschwunden. Hat sie es sich nur eingebildet? Dann wird im Gebirge eine weitere Leiche gefunden, die nicht verschwindet. Gibt es einen Zusammenhang? Dupin ermittelt. Diesmal wird der Hörer in die Geheimnisse der Austernzüchter eingeweiht. Ganz witzig: Dupin ist keine Austern...Der Fall führt in das Reich der Druiden, Kelten und nach Schottland. Er klärt den Hörer über Dudelsäcke, große Haie und das Leben der Pinguine auf.Neue Facetten an Dupin werden entdeckt. Alle Figuren entwickeln sich wie gewohnt etwas weiter.  Claire hat eine tolle Neuigkeit. Dupins Chef ist wie immer schrecklich, seine Sekretärin eine Stütze. Eine neue Polizistin taucht auf. Vielleicht schafft sie es auch im 5. Fall eine Rolle zu bekommen? Ich würde es mir wünschen.  Außerdem gibt es Neues über Dupin: er liebt Pinguine und mag keine Austern.  Ein typischer Krimi aus dieser Serie. Ein kurzweiliges Hörbuch, gut von Gerd Wameling vorgetragen. Jetzt muss ich noch ein Jahr auf den 5. Fall warten...

    Mehr
  • Der Austernfall

    Bretonischer Stolz
    Gruenente

    Gruenente

    18. August 2015 um 19:01

    Weiter geht es mit Dupin und der Bretagne . Es ist schon der vierte Fall. Eine ältere Dame findet auf einem einsam gelegenen Platz eine Leiche. Bis sie ein Telefon erreicht und die Polizei eintrifft, ist die Leiche wieder verschwunden. Hat sie es sich nur eingebildet? Aber Dupin glaubt ihr irgendwie. Dann wird im Gebirge eine weitere Leiche gefunden, die auch brav liegenbleibt. Gibt es einen Zusammenhang? In Frankreich gibt es keinen Vermissten der zu der Leiche passt. Dupin hat diesmal mit den Austernzüchtern zu tun. Der Fall führt in das Reich der Druiden, Kelten und nach Schottland. Wir lernen viel über Austern, deren Zucht, Herkunft und Geschmack. Ausserdem über Dudelsäcke und andere altertümliche Musikinstrumente. Wir lernen Kiki, den Hai kennen. Und über Sandraub. Ausserdem gibt es Neues über Dupin: er liebt Pinguine und mag keine Austern. Und dann hat auch Claire noch eine schöne Überraschung für ihn. Ein typischer Krimi aus der bretonischen Serie, ein Fall, der Dupin an seine Grenzen bringt, alte und neue Protagonisten vorstellt und dessen Star die Bretagne selbst ist. Ein kurzweiliges Hörbuch, gut von Gerd Wameling vorgetragen, das viel Fernweh auslöst.

    Mehr
  • Eher weniger Krimi als vielmehr Einblick in die Bretagne, Bräuche, Austernzucht uvm.

    Bretonischer Stolz
    Julitraum

    Julitraum

    16. August 2015 um 18:25

    Mittlerweile ist der aus Paris in die Bretagne strafversetzte Kommissar Dupin schon das 5. Jahr dort tätig und neben einer Gehaltserhöhung und Beförderung soll es auch noch ein rauschendes Fest geben, was Dupin auf gewohnte Weise gerne verdrängt. Mit der Gehaltserhöhung und Beförderung ist auch die Teilnahme an einem Fortbildungsseminar verbunden, dem Dupin auch mit der gewohnten Unlust begegnet. Umso erfreuter ist er, als es einen neuen Fall zu geben scheint und er damit einen gewichtigen Grund hat, dem Seminar nicht länger beiwohnen zu müssen. Eine ältere Dame hat während des Spaziergangs mit ihrem Hund eine männliche Leiche entdeckt. Es stellt sich heraus, daß es sich bei der älteren Dame um die berühmte und von Dupin äußerst verehrte Schauspielerin Sophie Bandol handelt. Allerdings ist die Leiche beim Eintreffen der Polizei seltsamerweise verschwunden. Auch Spuren lassen sich keine finden, allerdings hatte es auch geregnet. Hinzu kommt, daß Madame Bandol von einigen Personen und auch örtlichen Polizisten als etwas verwirrt angesehen wird. Dupin jedoch glaubt Madame Bandol und genießt ihre persönliche Bekanntschaft sehr. Kurz drauf wird tatsächlich eine Leiche gefunden. Es ist jedoch nicht die Leiche, die Madame Bandol gesehen hat. Da niemand den Toten kennt, gestaltet sich die Feststellung seiner Identiät nicht einfach. Die Spuren, die sich auftun sind äußerst verzwickt und lassen das Motiv nur schwer erahnen. Dupin ahnt schon schnell, das dies ein besonderer Fall sein wird. Dies war nicht mein erstes Buch (bzw. hier Hörbuch) aus der Reihe um Dupin und so kannte ich den ruhigen Stil und die schönen ausführlichen Beschreibungen der Bretagne schon. Doch in diesem Fall sind mir die Hintergrundinformationen rund um den Fall deutlich zu viel geworden. Alle Information sind sehr lehrreich gewesen, sei es zur Austernzucht, zu der Bretange, keltischen Bräuchen usw., aber für mich waren sie definitv zu langatmig und zu ausführlich und dies ging leider ganz massiv auf Kosten des eigentlichen Kriminalfalls, der immer weiter in den Hintergrund geriet. Dadurch konnte man dann auch schon einmal den Überbllick über mögliche verdächtige Personen verlieren. Der Fall als solcher war gelungen und die handelnden Personen und ihr Agieren waren wie immer interesant und teilweise amüsant beschrieben, dadurch kann ich auch noch ingesamt 3 sehr gute Sterne vergeben.

    Mehr
  • Eher ein Reiseführer als ein origineller Krimifall. Als Hörbuch - gute Unterhaltung

    Bretonischer Stolz
    Wedma

    Wedma

    10. August 2015 um 14:21

    Die Rezension bezieht sich auf 8 Audio-CDs von DAV gelesen von Gerd Wameling. Im vierten Fall ermittelt Dupin in einer Sache, die erst gar kein Mordfall zu sein scheint. Doch als der Pariser Kommissar sich von seltsamen Umständen nicht beirren lässt, stellt sich heraus, dass er mehr als mit einer Leiche zu tun hat und vieles über die Bretagne, ihre Geschichte, Eigenarten ihrer Bewohner und erst recht eine Menge über die Besonderheiten der Austernzucht erfahren muss. Der Fall fängt damit an, dass 80-Jährige Dame, Mdm. Bandol, die viele für etwas verwirrt im Kopf halten, eine Leiche bei ihrem täglichen Spaziergang auf einem Parkplatz gesehen haben will. Sofort wird Spurensicherung & Co. dorthin bestellt, Dupin eilt auch zur Stelle, aber als alle da sind, gibt es keine Leiche. Sie ist weg und scheint lediglich ein Hirngespenst der ehemaligen Schauspielerin zu sein. Dupin will mit der Madame über den Vorfall sprechen. Sie erwartet ihn in ihrem Lieblingsrestaurant und einlädt ihn ein, von ihrer üppigen Meeresfrüchteplatte zu kosten. Und somit ist man in dem kulinarischen Teil der Story angelangt. Dieser nimmt aber einen eher bescheidenen Anteil des Ganzen im Vergleich zu den oft überbordenden Informationen zu Austernzucht und deren Sorten, sowie zu den oft unpassend platzierten Ausflügen in die keltische Kulturgeschichte und Druidentum damals wie heute, die die Ermittlungen z.T. auch nach Schottland verlagern. Dazu kommt der Sandraub, der an der bretonischen Küste gar nicht selten zu sein scheint. Der sonst dem Kommissar wenig sympathische Cadeg steckt in der Sache bis zum Hals und benötigt bald Dupins Unterstützung. Ich habe den Fall gern gehört, trotz der oft seltsamen, im Sinne wenig geschickten, Darbietung des Stoffes seitens des Autors. Oft hatte ich den Eindruck, dass es eher ein Reiseführer mit  kulturgeschichtlichen Einschüben über diesen Teil der Bretagne ist, der vielmehr dafür sorgen will, dass man sich im imaginären Urlaub an der rauen Küste wähnt. Der Krimifall an sich ist eher ein grober Rahmen, der schon oft bediente Muster nochmals bemüht und oft, aufgrund der Reiseführerinfos mit all den Landschaftsbeschreibungen, die bei mir par tout nicht in Form von klaren Bildern angekommen sind, kaum vorankommen will. Aus all den Unmengen an Informationen zur Geschichte und Gegenwart der Bretagne wird man lange nicht schlau, wenn man nun wissen will, wer und warum die Morde begangen hat und wozu bitte das Ganze überhaupt. Das Ende ist allerdings schlüssig und hat eine plausible Erklärung, hat aber nicht viel mit dem Reiseführer zu tun. Manche Figuren gefielen mir gut. Madame Bandol ist schon beeindruckend, auch wie sie vom Sprecher Gerd Wameling gelesen wurde. Ebenso manche anderen Frauen, die nur selten auftauchen wie Clair, Dupins Freundin, oder eine Austernzüchterin, oder auch die junge Polizistin Melon, die es in früheren Fällen nicht gab und hier doch eine bedeutende Rolle spielt, sind recht gut, authentisch gelungen. Der Präfekt ist schon sehr überspitzt dargestellt worden. Aber diese Groteske entbehrt nicht des gewissen Realismus. Dagegen kam mir Dupin recht eindimensional und flach vor. Die Bewertung. Der Fall ist höchstens eine 3, aber dem Hörbuch vergebe ich gerne vier Sterne, denn Gerd Wameling hat mit seiner Darbietung die Geschichte schon sehr bereichert und ihr eine unverwechselbar eigene Erscheinung gegeben. Gut möglich, dass ich das Buch nicht zu Ende gelesen hätte. Aber als Hörbuch war es eine gute Unterhaltung. Wenn man nebenbei noch viele andere Dinge erledigt, geht es einwandfrei. So wurde ich auf diese Reihe insgesamt aufmerksam und habe mittlerweile zwei weitere, frühere Fälle gehört. Ich muss gestehen, sie waren viel besser geschrieben: kompakter, mit viel weniger der oft peinlichen Erklärungen seitens des Autors und ohne all diesen überbordenden Infos, die einen Krimi zweckentfremden. Fazit: Es ist eher ein Reiseführer mit kulturgeschichtlichen Einschüben und Besonderheiten der gegenwärtigen Bretagne. Als Krimifall ist es nichts Besonderes. Als Hörbuch war es für mich aber eine gute Unterhaltung.  

    Mehr