Jean-Pascal Ansermoz Wolfsstunde

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wolfsstunde“ von Jean-Pascal Ansermoz

„Hans Matter schreckte aus unruhigen Träumen hoch. Kein Laut drang zu ihm. Benommen drehte er den Kopf. Alles war noch da. Der Brief mit dem USB-Stick oben drauf, sein Notizbuch, sein Handy und selbst das Buch, das er gerade gelesen hatte. Mit etwas Mühe setzte er sich auf. Alles um ihn wirkte weltfremd. Als er sein Handy an sich nahm, durchfuhr es ihn wie ein Blitz. Ihm war plötzlich klargeworden, wer den Mann umgebracht hatte. Und er hatte verschlafen." Warum musste der anerkannte Schweizer Krimiautor Wolfgang König sterben? Ausgerechnet Hans Matter findet seinen Kollegen in dessen Landhaus tot auf. Peter Liechti von der Kripo Bern macht sich auf Spurensuche und merkt schon bald, dass nichts so ist, wie es scheint. Denn wer Opfer wird, kann auch Täter sein. Nach „Sternenfall“ ist dies der zweite Fall für das Berner Ermittlerduo Hans Matter und Peter Liechti.

Vom Anfang bis zum Ende spannend

— Sonne1960
Sonne1960

Stöbern in Krimi & Thriller

Oxen. Das erste Opfer

Ein wirklich guter Einstig in eine Trilogie, die eine Menge Spannung bietet: Runde Charaktere, brisantes Thema, meist flüssiger Schreibstil

StMoonlight

Der Mann zwischen den Wänden

Intensiv und böse mit subtilem Grusel.

Archer

Todesreigen

Wie immer ein absolut fesselnder Thriller

dermoerderistimmerdergaertner

Don't You Cry - Falsche Tränen

Leider habe ich mich von der Genre Einteilung des Verlages und dem Cover irreführen lassen.

ChattysBuecherblog

In ewiger Schuld

Unvorhersehbare Wendung, gut ausgearbeitete Geschichte.

AmyJBrown

Projekt Orphan

Ein spannender, schnell geschriebener Thriller, bei dem der gefürchtete Jäger plötzlich zum Gejagten wird.

Alexandra_Rehak

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wolffstunde

    Wolfsstunde
    miss-sunny410

    miss-sunny410

    11. March 2015 um 10:54

    Pseudonym Christian Wolf Beruf: Kriminalroman Zivilstand: Ermordet Hans Matter schreckte aus unruhigen Träumen hoch. Kein Laut drang zu ihm. Benommen drehte er den Kopf. Alles war noch da. Der Brief mit dem USB-Stick oben drauf, sein Notizbuch, sein Handy und selbst das Buch, das er gerade gelesen hatte. Mit etwas Mühe setzte er sich auf. Alles um ihn wirkte unwirklich. Als er sein Handy an sich nahm, durchfuhr es ihn wie ein Blitz. Ihm war plötzlich klargeworden, wer den Mann umgebracht hatte. Und er hatte verschlafen ..." Warum musste der anerkannte Schweizer Krimiautor Wolfgang König sterben? Ausgerechnet Hans Matter findet seinen Kollegen in dessen Landhaus tot auf. Peter Liechti von der Kripo Bern macht sich auf Spurensuche und merkt schon bald, dass nichts so ist, wie es scheint. Denn wer Opfer wird, kann auch Täter sein ... (Quelle Jean-Pascal Ansermoz)   Ein toter Schriftsteller, viele Verdächtige keiner will es gewesen sein! Hans Matter, ebenfalls Schriftsteller, hat den toten Kollegen gefunden und schlägt sich seit dem nicht nur mit dem Mordfall herum, sondern auch mit den Problemen seiner Teenietochter. Doch, wer ist in diesem Fall Opfer und wer Täter?   Schon das Cover des Buches verrät Spannung. Das Buch ist locker und zugleich spannend geschrieben. Da es sehr spannend geschrieben ist, nimmt das Rätsel um den Mörder zum Ende hin eine unerwartete Wendung, was ich schön finde, da ich ungerne schon im ersten Kapitel weiß wer der Mörder ist. Sympathisch macht den Krimi meiner Meinung nach auch der Einfluss Schweizer Wörter wie zum Beispiel Öpfuchüechli (Apfelringe), herrlich das Schweizer Dialekt! ;-) Also, zusammenfassend, ein tolles Buch was nicht nur für Schweizer interessant ist!

    Mehr
  • Vom Anfang bis zum Ende spannend

    Wolfsstunde
    Sonne1960

    Sonne1960

    09. March 2015 um 00:58

    Der Krimi geht schon gleich am Anfang spannend los und lebt von guten Dialogen. Der Protagonist Hans Matter findet seinen Kollegen Wolfgang König ermordet vor. Hans Matter und Peter Liechti von der  Kripo Bern machen sich auf Spurensuche und merken schon bald dass nichts so ist, wie es scheint. Denn er Opfer wird, kann auch Täter sein … Als alleinerziehender Vater muss sich Matter auch noch mit seiner Tochter Tina zwischendurch beschäftigen, was auch nicht ganz einfach ist. Auch das Schweizer Dialekt kommt nicht zu kurz (hier als Beispiel: Bärenhöfli), besonders das "li" am Ende höre ich absolut gern. Alle Protagonisten des Buches sind gut dargestellt und das Buch bleibt vom Anfang bis zum Ende spannend. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Das Cover möchte ich natürlich auch erwähnen. Die erleuchteten Fenster im Dunklen passen sehr gut zu einem Krimi. Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen und vergebe gerne 5 Sterne.

    Mehr