Jean-Paul Dubois Der Fall Sneijder

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Fall Sneijder“ von Jean-Paul Dubois

Am 4. Januar 2011, um exakt 13:12 Uhr, stürzt der Aufzug eines Hochhauses in Montréal 28 Stockwerke in die Tiefe. Paul Sneijder ist der einzige Überlebende. Die vier anderen Mitfahrer, darunter seine Tochter Marie aus erster Ehe, sind tot. Der Unfall verändert das Leben Paul Sneijders gänzlich – er kündigt seine Stelle als Weinimporteur, distanziert sich von seiner zweiten Frau. Er sucht nach den Gründen für den Absturz und hinterfragt die Bedingungen unserer modernen Existenz. Pointiert und mit schneidendem Witz beschreibt Paul Sneijder sein Leben – ein ebenso verwundeter wie starker Held, zu dessen Schicksal es zudem gehört, nichts zu vergessen.

Stöbern in Romane

Die Tänzerin von Paris

Lucias Geschichte hat mich sehr bewegt. Es war erschreckend mit zu verfolgen, wie aus einer talentierten Frau ein psychisches Wrack wird.

hasirasi2

Und es schmilzt

Eine großartige Geschichte, ohne dabei zu sein doch dabei, und wie sprachgewaltig - wow!

Daniel_Allertseder

Im Herzen der Gewalt

Ein wirklich dramatisches, aber auch faszinierendes Buch über den Mut eines Mannes, der belogen und betrogen wurde - ein Mutmacher!

Daniel_Allertseder

Der Brief

Gute Idee, oberflächliche Umsetzung

skaramel

Töte mich

Nicht zu empfehlen.

verruecktnachbuechern

Hotel Laguna

Eine literarische Familienreise in das schöne Mallorca. Gewürzt mit Kritik am Massentourismus

rallus

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 18.08.2017: _Jassi                                           ---  73 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   208,5 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   81 Punkte Bellis-Perennis                          ---  564 Punkte Beust                                          ---   260 Punkte Bibliomania                               ---   184 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  350 Punkte ChattysBuecherblog                --- 210 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   103,5 Punkte Code-between-lines                ---  127 Punkte eilatan123                                 ---   46 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   109 Punkte Frenx51                                     ---  72,5 Punkte glanzente                                  ---   75 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   135 Punkte Hortensia13                             ---   113 Punkte Igelchen                                    ---   21 Punkte Igelmanu66                              ---  151 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    79 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   105 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   77 Punkte Katykate                                  ---   94 Punkte Kerdie                                      ---   190 Punkte Kleine1984                              ---   130 Punkte Kuhni77                                   ---   105 Punkte KymLuca                                  ---   100 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   211 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   190 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   82 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  52 Punkte mistellor                                   ---   149 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  115 Punkte Nelebooks                               ---  183 Punkte niknak                                       ----  268 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   180 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   93 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   48 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 57 PunkteSandkuchen                              ---   172 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   153 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   245 Punkte SomeBody                                ---   157,5 Punkte Sommerleser                           ---   168 Punkte StefanieFreigericht                  ---   190,5 Punkte tlow                                            ---   135 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   34 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   64 Punkte Wolly                                          ---   163 Punkte Yolande                                       --   150 Punkte

    Mehr
    • 2176
  • Unterhaltsam und fesselnd, und dennoch von beeindruckender menschlicher Tiefe

    Der Fall Sneijder
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    11. March 2014 um 11:21

      Der 1950 in Toulouse geborene und in Deutschland trotz zweier schon 2005 und 2007 veröffentlichter Romane noch relativ unbekannte französische Schriftsteller Jean-Paul Dubois ist in seiner Heimat ein  sehr bekannter und schon mit vielen Preisen ausgezeichneter Autor.   Vielleicht ändert sich sein Bekanntheitsgrad bei uns mit seinem neuen bei DTV erschienenen Roman „Der Fall Sneijder“. Auf 240 Seiten, die sich beim Lesen umblättern wie im Flug, erzählt er spannend und mit großer erzählerischer Tiefe die Geschichte von Paul Sneijder. Dessen Leben nimmt am 4. Januar 2011 um genau 13:12 Uhr eine dramatische Wendung. Denn er wird zusammen mit seiner aus erster Ehe stammenden, etwa dreißigjährigen Tochter Marie und zwei weiteren Menschen Opfer eines furchtbaren Unfalls.  Der Aufzug eines Hochhauses in Montreal stürzt mit seinen vier Fahrgästen  aus ungeklärten Umständen 28 Stockwerke in die Tiefe. Paul Sneijder ist der einzige, der das Unglück überlebt. Ein Wunder, über das sich  Paul Sneijder, den Dubois die Geschichte selbst erzählen lässt, aber nicht wirklich freuen kann. Von einem auf den anderen Tag stellt der Unfall sein Leben auf den Kopf. Er weiß, dass er sein altes Leben nicht weiterleben kann, doch er lehnt professionelle Hilfe ab, genauso wie er später seine versicherungsrechtlichen Ansprüche schleifen lassen wird: „“Jedenfalls habe ich nicht im Entferntesten die Absicht, zum Arzt zu gehen. Ich habe über mein Problem nachgedacht und beschlossen, es zu akzeptieren, damit zu leben. So wie man sich nach einem Unfall damit abfindet, dass man hinkt. Vielleicht gibt es seit diesem Ereignis tatsächlich Momente, in denen mein Gehirn ein  wenig hinkt, Nun, dann werde ich künftig riskante Situationen meiden, mich sooft es geht, von Hochhäusern fernhalten und vor allem von den Leuten, die darin leben.“   Seine gut bezahlte Stelle als Weinhändler kündigt er, und nicht nur deswegen wird die Kluft zwischen ihm und seiner zweiten Frau Anna immer größer. Doch das stört ihn nicht. Paul Sneijder beschäftigt sich immer intensiver mit allem, was er über Aufzüge an Informationen bekommen kann und wird bald zu einem regelrechten Spezialisten. Und dann stößt er auf einen Artikel mit dem Titel „Up an Then Down“ im New Yorker: „’Aufzüge werden weit unterschätzt und unterbewertet. Sie sind für eine Stadt das, was Papier für das Lesen oder Kanonenpulver für den Krieg sind. Ohne Aufzüge gäbe es keine Vertikalität mehr, also auch keine Bevölkerungsdichte. Man müsste die Energie über immer weitere Strecken transportieren, und alle kulturellen Fermente, die an die Urbanität geknüpft sind, würden sich auflösen. Die Bevölkerung würde sich ausbreiten, sich wie ein Öllache über den gesamten Planeten verteilen, und die Leute verbrächten ihr Leben in öffentlichen Verkehrsmitteln.’“   Und es wird ihm klar: „Die Wirklichkeit war nicht mehr dieselbe, wenn man sie von einer Fahrstuhlkabine aus betrachtete.“ Und nun wird sein gesamte Nachdenken und Forschen zu einer Parabel über das Leben in unserer Gegenwart und  die Aufzüge zu einer Metapher für die moderne urbane Welt.  Seine beiden in Europa lebenden Söhne aus erster Ehe kommen mehrmals geflogen, um ihren Vater zur Räson zu rufen, vor allen Dingen auch, weil er Millionenbeträge, die ihm von der Versicherung zustehen würden, in den Wind schlägt.  Und obwohl sie in  trauter Eintracht mit ihrer Stiefmutter  ihren Vater für unmündig erklären lassen, hält Paul an seinem Traum fest: er will in Dubai mit dem Aufzug auf das höchste Gebäude der Welt fahren…   Unterhaltsam und fesselnd, und dennoch von beeindruckender menschlicher Tiefe wirkt dieser Roman noch lange nach, macht nachdenklich und skeptisch.        

    Mehr
  • Und in der Mitte ist der Fahrstuhl

    Der Fall Sneijder
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    28. January 2014 um 12:10

    Und in der Mitte ist der Fahrstuhl Langsam, ruhig, jedes Wort abwägend und mit jedem Wort die Person, die Atmosphäre, die dargestellt Welt treffend, so fließt die Geschichte durch dieses Buch. Eine Parabel, sicherlich. Wenn Sneijder im Buch sich mehr und mehr in die Fachliteratur über Aufzüge vergräbt (aus gutem Grund) und ebenso mehr und mehr in dieser technischen Errungenschaft ein Abbild des modernen menschlichen Lebens entdeckt. 0,9 qm sind es, die an Standfläche für Menschen berechnet sind und ebenso ist es wahr, dass bei hohen Gebäuden zunächst der Aufzug geplant wird und dann das Gebäude um diesen herum errichtet wird. Die Technik bestimmt den Menschen bis ins Kleinste hinein, so arbeitet es Dubois wunderbar erzählt heraus. Sneijder hat einen Absturz überlebt. Ein Ereignis, dass der technischen Wahrscheinlichkeit nach nie hätte passieren dürfen. Ein Ereignis, dass alle folgenden Ereignisse in seinem Leben auslöst, aber, und das ist wichtig, nicht grundlegend seine innere Haltung verändert. Eher ist es so, dass durch dieses Überleben eines makaberen Unfalls mit seinen grausamen Begleiterscheinungen (welche der Leser im Buch selbst entdecken sollte), mehr und mehr sich der Kern seiner Person, der Status Quo seines Lebens, offen legt. Das, was lange vor sich hin schwelte nun mehr und mehr in den Blick rückt. Soweit, dass er in seinem Leben von einer heftigen Allergie geplagt werden wird, als würde sein gesamter Körper die Umstände dieses, seines Lebens ablehnen. Auch wenn man dies vordergründig auf eine Hundeallergie schieben könnte, Sneijder weiß es besser. Mit seiner zweiten Frau und seinen Zwillingen aus dieser zweiten Ehe, die für ihn nur „der Keller-Anteil seines Lebens“ sind. Nichts, mit dem er innerlich in Kontakt stehen würde, Frau und Kinder, die ihm völlig fremd erscheinen, als „Ratten“, die aber dennoch sein äußeres Leben deutlich mit bestimmen. Auch in dieser Konstellation im Übrigen zeigt Dubois die Pole des Lebens. Die „Technokraten“ und „Karrieristen“, die sorgsam geplant und völlig blutleer Schritt vor Schritt setzen und inmitten dieser der schwerblütige Sneijder. Der neue Welten entdeckt, in den „Augen der Welt“ große Schritte „nach unten“ freiwillig vollzieht, der sich nicht zu fein dafür ist, Hundekot zu entsorgen und der mit den Hunden und all dem drum herum eine ganz Welt feinfühliger Emotionen entdeckt, die mit den Menschen seines Lebens nicht im Ansatz zu finden sind. Kalkül gegen Emotion, geschmierte und hochentwickelte Technik gegen den langsamen Gang durch den botanischen Garten. Das Lechzen nach Geld (eine hohe Entschädigung stände an) und der Unwillen, sich dem überhaupt noch auszusetzen (was weitreichende Folgen für Sneijder zum Ende des Buches hin noch haben wird). Eine kühle Welt der Sprachbefehle und der Technik, die den Menschen seiner Einflussmöglichkeiten entkleidet. So wie die Tatsache, dass der Knopf zum Türöffnen in modernen Aufzügen ohne jede echte Funktion ist und allein psychologischen Überlegungen dient, dem Nutzer ein wenig das Gefühl zu lassen, eingreifen zu können. „Du gehst mir auf die Nerven mit deinen „High-Potential“ Menschen und Alarmanlagen“. Massiv bedrängt erlebt sich Sneijder durch die Seinen und die Welt, schleicht sich davon, betrauert seine erste Familie und zieht seine Bahn in immer größerer Abtrennung von dem, was für die Welt so immens von Bedeutung ist. Sprachlich, in der Tiefe, in seiner Gleichnishaftigkeit und in der Ruhe und Differenziertheit der Personen ist dies eine beeindruckende und fesselnde Lektüre, die den Leser teils verstört, teils nachdenklich zurücklassen wird. Mit der Frage, ob das Leben überhaupt noch ins Leben passt (hier verbleibt Dubois nicht sonderlich optimistisch).

    Mehr