Jean-Philippe Blondel

 4 Sterne bei 468 Bewertungen
Autor von 6 Uhr 41, Ein Winter in Paris und weiteren Büchern.
Jean-Philippe Blondel

Lebenslauf von Jean-Philippe Blondel

Auf Englisch, auf Französisch und international ein Erfolg: Jean-Philippe Blondel wurde im Oktober 1964 in Troyes geboren. Nach seinem Schulabschluss entschied er sich für ein Englisch-Studium und begann anschließend als Englischlehrer zu arbeiten. Das Schreiben spielte im Leben von Blondel schon immer eine sehr große Rolle. Der große Durchbruch als Autor gelang ihm mit seinem Roman "6 Uhr 41", der 2014 veröffentlicht und in Frankreich zu einem Bestseller wurde.

Neue Bücher

Ein Winter in Paris

 (96)
Neu erschienen am 24.09.2018 als Hardcover bei Zsolnay, Paul.

Die Liebeserklärung

 (70)
Neu erschienen am 17.09.2018 als Taschenbuch bei Goldmann.

Alle Bücher von Jean-Philippe Blondel

Sortieren:
Buchformat:
6 Uhr 41

6 Uhr 41

 (160)
Erschienen am 08.03.2016
Ein Winter in Paris

Ein Winter in Paris

 (96)
Erschienen am 24.09.2018
Die Liebeserklärung

Die Liebeserklärung

 (70)
Erschienen am 17.09.2018
This is not a love song

This is not a love song

 (49)
Erschienen am 17.07.2017
Zweiundzwanzig

Zweiundzwanzig

 (47)
Erschienen am 04.02.2014
Direkter Zugang zum Strand

Direkter Zugang zum Strand

 (29)
Erschienen am 02.05.2016
BLOG

BLOG

 (2)
Erschienen am 04.07.2013
6 Uhr 41

6 Uhr 41

 (10)
Erschienen am 28.07.2014

Neue Rezensionen zu Jean-Philippe Blondel

Neu
Kristall86s avatar

Rezension zu "Ein Winter in Paris" von Jean-Philippe Blondel

Der Tod verändert alles
Kristall86vor 7 Tagen

Victor will nach der Schule sein Leben umkrempeln und geht zum studieren nach Paris - in die große Stadt. Er kehrt seinem kleine Heimatdorf den Rücken. Eine Veränderung muss her. Er merkt jedoch schnell das der Druck und der Anspruch an der Uni sehr hoch ist. nicht nur das macht ihm zu schaffen, sondern ach das er keine bzw. nur einen sozialen Kontakt hat - Mathieu. Mathieu ist auch so ein stiller Aussenseiter wie Victor. Sie unterhalten sich ab und an und rauchen hier und da eine Zigarette zusammen. Eines Tages geschieht das Unfassbare. Mathieu springt in den Tod. Victor ist der Erste der das registriert und es wird seine Welt verändern. Er hat nach dem Mathieu´s Sprung den leblosen Körper vor Gaffern bewacht (eine Anweisung vom Direktor) und dann sieht er wie Blut der Leiche zwischen seinen Füßen hindurchläuft. Plötzlich wird Victor für seine Kommilitonen sichtbar und auch Mathieu´s Vater nimmt Victor sehr bewusst wahr. Es entsteht eine außergewöhnliche Beziehung zwischen den beiden, fast wie Vater und Sohn... Jean-Philippe Blondel hat mit „Ein Winter in Paris“ ein sehr ruhiges und tiefsinniges Buch geschrieben. Seine Figur Victor wird einem ab der ersten Seite sehr eindringlich und intensiv beschrieben. Man mag ihn irgendwie als Leser und ist gespannt wie er seinen Alltag meistern wir. Wir tauchen tief in Victors Psyche ein, was ich sehr hilfreich fand. Der Tot Mathieu´s brachte dann die Wendung in Victor´s Leben und auch die Blutspur zieht sich wie ein bildlicher roter Faden durch die Geschichte. Zu beobachten wie dieser tragische Tod Victor, seinen Vater, die Lehrer etc. beschäftigt wird hier zum Sinnbild des roten Fadens. Ich muss gestehen ich habe lange überlegt wie ich diese Rezension verfasse, denn mir hat der rote Faden irgendwie gefehlt obwohl ich von der Story mehr als begeistet bin. Dieser Buch ist wirklich ruhig, es macht einen nachdenklich und ich habe mich oft gefragt was denn eigentlich so spannend an Victors Schul-Alltag sein soll. Ich glaube das es jeder Leser für sich herausfinden muss. Jeder wird ein anderes Bild finden. Für mich war es dieser groteske Zuspruch, die Erkennung die Victor plötzlich nach dem Drama bekam. Warum plötzlich jetzt? Nach diesem Tot? War er vorher niemand? Doch! Er war jemand! Doch was war vorher so unspektakulär an ihm das er nicht beachtet wurde? Scheinbar muss im Leben erst etwas spektakuläres geschehen...Aber genau das ist meine Einschätzung dieser besonderen Geschichte. Jeder Mensch ist wer und jeder hat SEINE ganz persönliche Geschichte im Leben zu erzählen. Victor begleitet sie auch ein Leben lang...Blondel´s Schreibstil ist unheimlich gefügig und klar. Ich bin ihm gerne gefolgt und konnte mich sehr gut im Uni-Alltag einfinden. Blondel hat ein ganz besonderes Buch geschrieben das lange nachhallt und einen jeden anders bewegen wird. Eines steht aber fest, nur weil es ruhig ist, ist es überhaupt nicht langweilig - ganz im Gegenteil! Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung.

Kommentieren0
2
Teilen
bri114s avatar

Rezension zu "Ein Winter in Paris" von Jean-Philippe Blondel

Annäherung
bri114vor 7 Tagen

Das Cover ist wunderschön und paßt zu der Beschreibung des Hauptakteurs- jedenfalls wie er in meiner Vorstellung existiert. 


Victor, 19, kommt aus der Provinz zum Studium nach Paris.  
Aus einfachen Verhältnissen stammend sieht er sich dem Druck des Colleges hilflos gegenüber.  
Die unmenschlichen Bedingungen der elitären Vorbereitungsklassen, der zwischen den Studenten bestehenden gnadenlosen Wettbewerb und selbstverliebte, sadistische Lehrer- all das trifft ihn hart und läßt ihn einsam, fast unsichtbar werden. 
Da trifft er auf Mathieu, eine Klasse unter ihm und ebenso scheu, raucht hin und wieder eine Zigarette mit ihm. 

Als Mathieu in den Tod springt, verändert sich für Victor alles.  
Nun steht er, der einzige Freund des Opfers, im Fokus.  
Seine Kommilitonen interessieren sich nun für ihn  
und er baut zu Mathieus Vater eine Beziehung auf,  
wie er sie zu seinen eigenen Eltern nie hatte.

Der Sprachstil in seiner leichten, doch klaren Schlichtheit und die dazu im Kontrast stehende erdrückende Dramatik der Handlung haben mich ab der ersten Seite sehr berührt. Ganz großes Kino!

Kommentieren0
0
Teilen
krimielses avatar

Rezension zu "Ein Winter in Paris" von Jean-Philippe Blondel

Wunderbar und eindringlich
krimielsevor 13 Tagen

Jean-Phillippe Blondel hat mit seinem Roman „Ein Winter in Paris“ eine kleine literarische Perle geschaffen, die fasziniert und bedrückt.

Blondel erzählt in seinem ruhigen und sehr eindringlichen Roman die überaus einsame und stille Geschichte von Viktor, einem unsichtbaren Außenseiter, der erst durch den Freitod eines vermeintlichen Freundes von seinen Kommilitonen an einer Pariser Eliteschule wahrgenommen wird. Viktor kam aus der Provinz nach Paris, stammt aus einer relativ bildungsfernen Familie und belegt einen Vorbereitungskurs einer Eliteschule, den Pariser Concours, die unter großem Leistungsdruck und auch elitärem Druck Studenten-Nachwuchs für renommierte Universitäten produzieren.
Viktor ist einsam dort, und einzig Mathieu, ein Junge aus dem Kurs unter ihm, trifft sich regelmäßig auf eine Zigarette mit ihm. Als Mathieu im Treppenhaus der Eliteschule in den Tod springt, hat Viktor plötzlich alle Aufmerksamkeit, zwischenmenschliche Beziehungen verschieben sich zu seinen Gunsten, Viktor wird sichtbar und interessant als der vermeintliche Freund des Opfers. Komplett abgenabelt von sozialen Verpflichtungen gegenüber seiner Familie in der provinziellen Heimat lässt sich Viktor in dieses neue Leben fallen und droht dabei, verloren zu gehen.

Blondel schafft es auf unheimliche Weise, den schulischen Druck und das Konkurrenzdenken, das elitäre Schweigen und die Ignoranz gegenüber Außenseitern, das Stehen am gesellschaftlichen Rand einer Eliteschule zu vermitteln. Die Sehnsucht nach Anerkennung und Gesellschaft bringt seinen Protagonisten dazu, die Aufmerksamkeit zu genießen, sich zugehörig zu fühlen und anzupassen. Die harsche Kritik, die Blondel am elitären Pariser Bildungssystem übt, wird durch das Schweigen aller - Professoren und Studenten - nach Mathieu´s Freitod sehr eindringlich unterstrichen. Nichts verändert sich, und außer dem gesellschaftlichen Zuspruch, den Viktor von vielen Seiten genießt, bleibt alles beim alten - der Leistungsdruck und die Angst vor Versagen und Exmatrikulation prägen den Schul-Alltag weiterhin.

Zwischenmenschliche Beziehungen werden im Roman zum Selbstläufer, abgenabelt vom Ursprung, Viktor findet endlich, wonach er sich immer sehnte, und es fühlt sich beim Lesen dennoch kalt, künstlich und falsch an. Gefangen in der ihm geschenkten Aufmerksamkeit aus höhergestellten Gesellschaftsschichten verliert Viktor seinen Weg und fast sich selbst.

Am Ende verdichtet Blondel in einem wunderbaren Bogen mittels eines Gesprächs die Handlung, lässt seinen zappelnden Protagonisten von der elitären Angel und zurück ins wahre Leben entkommen. Er bleibt für immer geprägt, so wie ich als Leser auch, nach dieser faszinierenden, spannenden und kritikreichen Lektüre.

Kommentare: 1
13
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
abas avatar

Ein Ereignis, das alles verändert

Wer träumt nicht von einem aufregenden Leben in einer der schönsten Städte der Welt? Bevor Victor nach Paris kam, hatte er sich niemals vorgestellt, dass sein Leben sich in kürzester Zeit von Grund aus ändern würde. In "Ein Winter in Paris" lässt Jean-Philippe Blondel den jungen Studenten Victor Höhen und Tiefen durchmachen, aber vor allem lässt er ihn die größten Abenteuer seines Lebens erleben.

"Ein Winter in Paris" ist unser neuer Titel im LovelyBooks Literatursalon!

Kommt mit nach Paris und erfahrt, was in diesem Winter passiert ist!

In unserem LovelyBooks Literatursalon erwarten euch weitere literarische Neuerscheinungen und spannende Spezialaufgaben!

Zum Inhalt
Victor hat die Provinz hinter sich gelassen und ist zum Studium nach Paris gezogen. Er kommt aus einfachen Verhältnissen, der Druck an der Uni ist hoch. Victor ist einsam und fühlt sich unsichtbar. Einzig mit Mathieu, einem Jungen aus dem Kurs unter ihm, raucht Victor hin und wieder eine Zigarette. Als Mathieu in den Tod springt, verändert sich für Victor alles. Plötzlich wird er, der einzige Freund des Opfers, sichtbar. Seine Kommilitonen interessieren sich plötzlich für ihn, und langsam entwickelt er zu Mathieus Vater eine Beziehung, wie er sie zu seinem eigenen Vater nie hatte. "Ein Winter in Paris" ist ein sensibles und zärtliches Buch über das, was uns Menschen zusammenhält.

Zum Autor
Auf Englisch, auf Französisch und international ein Erfolg: Jean-Philippe Blondel wurde im Oktober 1964 in Troyes geboren. Nach seinem Schulabschluss entschied er sich für ein Englisch-Studium und begann anschließend als Englischlehrer zu arbeiten. Das Schreiben spielte im Leben von Blondel schon immer eine sehr große Rolle. Der große Durchbruch als Autor gelang ihm mit seinem Roman "6 Uhr 41", der 2014 veröffentlicht und in Frankreich zu einem Bestseller wurde.

Wo sind die Fans von Jean-Philippe Blondel? Oder habt ihr noch nichts von ihm gelesen?
Wenn ihr Lust habt, seinen neuesten Roman kennenzulernen und zu erfahren, wie Victor sich in Paris durchschlägt, müsst ihr euch für eins der 30 Exemplare von "Ein Winter in Paris" bewerben, die wir zusammen mit Hanser verlosen.
Möchtet ihr euch über diesen emotionalen Roman im Rahmen einer Leserunde austauschen und im Anschluss eine Rezension schreiben? Dann bewerbt euch* über den "Jetzt bewerben"-Button bis zum 23.09. und antwortet auf folgende Frage:

"Ein Winter in Paris" ist ein sensibles Buch über das, was uns Menschen zusammenhält.
Was hält aus eurer Sicht Menschen zusammen? Wie können Bindungen zwischen Menschen entstehen?

Ich freue mich auf eure interessanten Beiträge.

Viel Glück bei der Verlosung!

Ihr seid noch kein Literatursalon -Mitglied? Ihr könnt jederzeit eintreten. Alle Infos dazu findet ihr hier und in unserer Literatursalon-Plauderecke.

* Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.

Zur Leserunde
Marina_Nordbrezes avatar

Erklär mir die Liebe!

Für alle Fans von  Jean-Philippe Blondel und die, die es werden wollen, haben wir zum Erscheinen seiner neuesten romantischen Liebesgeschichte etwas Besonderes vorbereitet! Gemeinsam stürzen wir uns in ein Lesewochenende voller Liebe und lesen gemeinsam  "Die Liebeserklärung"
Begleitet mit uns Corentin, einen Hochzeitsfotografen, der für seine Kunden den großen Tag auf stimmungsvollen Bildern festhält und dabei die Menschen dazu bringt, ihre wahren Gefühle zu offenbaren. Eine Geschichte voller Liebe, Freundschaft und eine Liebeserklärung an das echte Leben!

Mehr zum Buch:
Corentin ist 27 und arbeitet als Assistent seines Patenonkels. Mit ihren Kameras begleiten sie Hochzeitspaare an ihrem großen Tag. Aline, die Corentin vom Aufstehen bis zum Abend filmen soll, bittet ihn, ihr an einen ruhigen Ort zu folgen. Sie will für ihren Bräutigam eine Liebeserklärung aufnehmen. Wie sehr Alines Worte sein Leben verändern werden, ahnt Corentin zunächst nicht. Von nun an bringt er Freunde, Verwandte und mehr oder weniger originelle Protagonisten anderer ausgefallener Hochzeiten dazu, vor der Kamera zu offenbaren, worum es im Leben geht.

>> Hier geht es zur Leseprobe

Über den Autor:
Jean-Philippe Blondel wurde im Oktober 1964 in Troyes geboren. Nach seinem Schulabschluss entschied er sich für ein Englisch-Studium und begann anschließend als Englischlehrer zu arbeiten. Das Schreiben spielte im Leben von Blondel schon immer eine sehr große Rolle. Der großer Durchbruch als Autor gelang ihm mit seinem Roman "6 Uhr 14", der 2014 veröffentlicht und in Frankreich zu einem Bestseller wurde.

Gemeinsam mit Deuticke im Paul Zsolnay Verlag laden wir euch zu einem ganz besonderen Lesewochenende zu "Die Liebeserklärung" ein und verlosen in diesem Zuge 50 Exemplare des neuen Romans von Jean-Philippe Blondel.

Wenn ihr mit uns gemeinsam vom 10.02. bis zum 12.02. "Die Liebeserklärung" lesen und euch hier und auf den Social-Media-Kanälen mit dem Hashtag #LBliebeserklärung über das Buch austauschen möchtet, bewerbt euch einfach bis einschließlich 05.02. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* und verratet uns folgendes:

Wie würde für euch das perfekte Hochzeitsfoto aussehen? Spontan oder geplant? Mit allen Verwandten und Freunden oder nur das Hochzeitspaar?  

Ich drücke euch die Daumen und freue mich schon auf unser gemeinsames Lesewochenende mit  "Die Liebeserklärung"!

Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden.
Zur Leserunde
abas avatar

"Neugier, Voyeurismus – das Bedürfnis, mich davon zu überzeugen, dass ich glücklicher war als all jene, die ich dort unten zurückgelassen hatte."

Nach seinem Bestseller "6 Uhr 41" ist der französische Autor Jean-Philippe Blondel mit einem berührenden Roman, der auch zum Nachdenken anregt, wieder da. In "This is not a love song" stellt ein junger erfolgreicher Geschäftsmann und Familienvater sein scheinbar perfektes Leben in Frage und findet heraus, was wirklich wichtig für ihn ist.
"This is not a love song" ist die perfekte Lektüre fürs Herz, um ein gemütliches Wochenende auf dem Sofa zu verbringen. Seid ihr neugierig geworden? Dann lasst euch vom französischen Flair Jean-Philippe Blondels hinreißen!

Zum Inhalt
Vincent hat es in England zu einer beachtlichen Karriere und einer glücklichen Familie gebracht. Doch zu Besuch in seiner Heimat Frankreich ist er sofort wieder der unsichere Junge von früher. Schnell hat er über alle – die Eltern, den Bruder, die alten Freunde – ein Urteil gesprochen. Bis ihn die Frau seines Bruders, die er noch nie leiden konnte, endlich mit der Wahrheit konfrontiert … Nach dem Bestseller "6 Uhr 41" unternehmen wir mit Jean-Philippe Blondel eine spannende, überraschende Reise in die eigene Jugend. Eine Geschichte über Beziehung, Liebe, Freundschaft und über eine der reizvollsten Fragen überhaupt: Was wäre gewesen, wenn?

>> Hier geht es zur Leseprobe

Zum Autor
Jean-Philippe Blondel wurde 1964 im französischen Troyes geboren, wo er heute auch als Autor und Englischlehrer mit seiner Familie lebt. Sein Roman " 6 Uhr 41" (Deuticke 2014) wurde ein Bestseller. Auf Deutsch erschienen außerdem die Romane "Zweiundzwanzig" und "Direkter Zugang zum Strand".

              ###YOUTUBE-ID=5NlAsxZC7kM###

Möchtet ihr erfahren, mit welcher Wahrheit Vincent konfrontiert wird? Habt ihr Lust, euch über seine Geschichte im Rahmen einer Leserunde auszutauschen und im Anschluss eine Rezension zu schreiben? Dann bewerbt euch* über den blauen "Jetzt bewerben"-Button für eins der 25 Exemplare von "This is not a love song", die wir zusammen mit Deuticke verlosen. Ihr musst nur bis zum 10.02. auf folgende Frage antworten:

"This is not a love song"
Das ist der Titel von diesem Roman über Vincent und seinen Besuch in der Heimat.
Ich würde gerne von euch wissen: Was stellt ihr euch unter diesem Titel vor? Welche Bedeutung könnte er haben? Um welche Gefühle könnte es gehen?


Ich freue mich auf eure Antworten und wünsche viel Glück!

* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde innerhalb von vier Wochen nach Erhalt des Buches sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Bitte beachtet, dass wir Gewinne nur innerhalb Europas und nur einmal pro Haushalt verschicken.
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Jean-Philippe Blondel wurde am 16. Oktober 1964 in Troyes (Frankreich) geboren.

Community-Statistik

in 539 Bibliotheken

auf 132 Wunschlisten

von 8 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks