Jean-Philippe Toussaint Sich lieben

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(9)
(10)
(1)
(2)

Inhaltsangabe zu „Sich lieben“ von Jean-Philippe Toussaint

Ein Paar in Tokio, ein anonymes Hotelhochhaus in der schlafenden Stadt. Sie wollen sich trennen. Er, der namenlose Erzähler, der stets ein Fläschchen mit Salzsäure bei sich trägt. Sie, die ewig weinende Marie, erfolgreiche französische Modeschöpferin, die in Tokio eine Ausstellung vorbereitet. Sie lieben sich zum letzten Mal. Wirklich das letzte Mal? Es braucht Zeit, um den Menschen nicht mehr zu lieben, den man nicht mehr liebt … Wer „Lost in Translation“ mochte, wird Toussaints Roman lieben.

Stöbern in Romane

Durch alle Zeiten

Lebensbeschreibung einer Frau, die trotz vieler Widerstände ihren Weg geht. Konnte mich nicht restlos überzeugen.

Bibliomarie

Der Sandmaler

Leider viel weniger, als erhofft.

moni-K

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Eine Reise bei der Michele sein eigenes "Ich" wiederfindet. Ein sehr schönes Hörbuch

Kuhni77

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Sich lieben" von Jean-Philippe Toussaint

    Sich lieben
    Kurile

    Kurile

    19. September 2008 um 20:47

    Seite 22: "Nur das, Wasser oder Champagner, sie hatte schon immer diesen einen Geschmack von exquisiter Schlichtheit, mein Liebling, als wir zum ersten Mal die Nacht miteinander verbracht hatten und ich aufstand, um das Frühstück zu machen, und sie fragte, ob sie Tee oder Kaffee wolle, hatte sie nach längerem Zögern mit einem Schmollmündchen eben genau beides genannt." Tut mir Leid Leute, da steig ich aus. Ich subsumiere das unter Schund. Klischee an Klischee. Der letzte Satz auf Seite 78 (hier nicht zitabel) machts auch nicht wett. Und die Salzsäure? Herrje, wat ne Metapher. Ab Seite 120 - die Frau ist dann weg - gefällt mir Kioto. Und der Blick aus dem Hotel in Tokio weiter vorn. Das war's aber auch.

    Mehr
  • Rezension zu "Sich lieben" von Jean-Philippe Toussaint

    Sich lieben
    asita

    asita

    24. November 2007 um 19:43

    kennen sie das auch? es gibt einen autor, an dem sie gefallen gefunden haben, sie lesen der reihe nach alles was es gibt, und plötzlich ist nichts mehr da, was sie lesen könnten, weil im moment nichts neues erscheint. geht es ihnen so bei h. murakami. sie haben schon alles gelesen? zb. gefährliche geliebte, naokos lächeln, kafka am strand, afterdark und viele andere .... dann lesen sie diesen "murakami": SICH LIEBEN von toussaint. sie liebt ihn, er liebt sie. sie liebt ihn nicht, er liebt sie nicht. sie kann nicht mit ihm, sie kann nicht ohne ihm. und so geht es ihm auch ... tokio im kalten schnee bei nacht. werbelichter, neon, kälte ....

    Mehr