Jean Améry

 4.1 Sterne bei 16 Bewertungen
Autor von Hand an sich legen, Die Schiffbrüchigen und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Jean Améry

Sortieren:
Buchformat:
Hand an sich legen

Hand an sich legen

 (5)
Erschienen am 01.01.2008
Die Schiffbrüchigen

Die Schiffbrüchigen

 (3)
Erschienen am 01.04.2007
Über das Altern

Über das Altern

 (2)
Erschienen am 14.01.2014
Unmeisterliche Wanderjahre

Unmeisterliche Wanderjahre

 (1)
Erschienen am 01.01.1985
Jenseits von Schuld und Sühne

Jenseits von Schuld und Sühne

 (1)
Erschienen am 01.10.2008
Lefeu oder Der Abbruch

Lefeu oder Der Abbruch

 (1)
Erschienen am 01.01.1974

Neue Rezensionen zu Jean Améry

Neu
JimmySalarymans avatar

Rezension zu "Hand an sich legen" von Jean Améry

Rezension zu "Hand an sich legen" von Jean Amery
JimmySalarymanvor 7 Jahren

Ein erhellendes Buch. Amery hat eine bewegte Biografie, die vielleicht auch eine große Rolle bei seiner "Lebensmüdigkeit" gespielt hat. "Hand an sich legen" ist keine romantisierende Paraphrase, aber ebenso keine Schrift mit Hoheitsanspruch, keine akademische Lektüre. Dieser Essay beschreibt eine Juxtaposition, den Kontrast von "Lebenslogik" und Lebensmüdigkeit, einem Erschöpftsein, dessen Gründe stets hochindividuell und für die Gesellschaft nicht nachzuvollziehen seien müssen, und oft auch nicht sind. Überraschend ist seine Ehrlichkeit: Nach einem kleinen Exkurs, den man auch "Grammatologie des Suizids" nennen könnte, beschreibt er nüchtern und unnachgiebig aus der subjektiven Perspektive; schlußendlich bezeichnet er den Akt des Freitodes als letztes Mittel eines echten Humanismus. Erhellendes finden wir ebenso über die von der Gesellschaft notwendige Tabuisierung des Freitodes und ihre mit allen Mitteln durchzusetzende Verdrängung. Sprachlich ist das auf allerhöchstem Niveau. Pikant ist eben auch die Tatsache, das Amery bereits einen Versuch des Freitodes hinter sich gebracht hatte, nur um ihn dann, einige Zeit nach Verfassen dieses Essays, erfolgreich zu wiederholen.

Kommentieren0
5
Teilen
SVs avatar

Rezension zu "Die Schiffbrüchigen" von Jean Améry

Rezension zu "Die Schiffbrüchigen" von Jean Améry
SVvor 11 Jahren

Jean Amerys Debüt
Auf meinem Stapel der unbedingt-bald-lesen-Bücher liegt auch Jean Améry - Die Schiffbrüchigen.
Heute erreicht mich eine Mail von Matthias Ulrich (dessen Krimi Der Feuerreiter ich kürzlich gelesen hab, und den ich hiermit jedem Leser kluger Krimis empfehle) der mir von seiner Améry – Lektüre erzählt:

„Aber ich habe ein Buch, das ich nun wirklich empfehlen kann: Jean Amérys 'Die Schiffbrüchigen'. Ich bin kurz vor dem Ende der Lektüre und ich bin sehr angetan von dem Buch. Es erzählt die Geschichte des Eugen Althager im Wien der 30er Jahre. Althager ist ein herabgesunkener Intellektueller, der versucht wieder Fuß zu fassen, dem das nicht gelingt. Der Roman ist von hoher sprachlicher Dichte, die seelischen und körperlichen Regungen Althagers werden sprachlich genau und ohne alle Sprachmätzchen oder Ticks erzählt, einfach genau und poetisch durchstrukturiert. Man spürt Amérys Lehrmeister Flaubert in der exakten Darstellung seelischer und habitueller Vorgänge.
Sehr schön auch, wie Améry das Motiv des Liebesverkaufes variiert. Althager lässt zu, dass seine Freundin mit einem Mann schläft um Geld für eine Abtreibung zu bekommen. Dadurch wird ihre gegenseitige Liebe aber Besuch um Besuch zerstört, zersetzt, zernagt, am Ende geht die Freundin zu dem neuen Liebhaber, der sie wie ein Göttin (auch finanziell) auf Händen
trägt.
So etwas gibt es sonst nur bei Scott Fitzgerald, das ist (fast) meisterhaft erzählt, diese gegenseitige Liebeszersetzung. Stilles, starkes Drama. Gewiss, der Roman hat Schwächen, die einzelnen Kapitel sind aus verschiedenen Perspektiven gearbeitet, das passt nicht immer zusammen, auch nehmen zum Ende hin gewisse Motive des Gossenromans überhand, man spürt, dass Améry (es ist sein nie gedruckter Debüt-Roman) noch unerfahren ist, aber was er
Vorgelegt hat, ist wirklich großartig. Von Musil auch gelobt. Zwei, drei Kapitel sind große Literatur. Für mich das beste Debüt der letzten zwei Jahre ...“

Kommentieren0
33
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Jean Améry wurde am 31. Oktober 1912 in Wien (Österreich) geboren.

Community-Statistik

in 36 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks