Jean Anouilh Antigone

(62)

Lovelybooks Bewertung

  • 64 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 8 Rezensionen
(16)
(17)
(25)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Antigone“ von Jean Anouilh

Anouilhs Bearbeitung des Antigone-Stoffes ist ein Klassiker des modernen französischen Theaters und eines seiner meistdiskutierten Stücke. Die zentrale Auseinandersetzung zwischen der Titelheldin und Kreon über Leben und Tod, Staatsräson und individuelle Freiheit hat zu immer neuen Deutungsversuchen geführt und sich doch jeder abschließenden Festlegung entzogen. Ungekürzte und unbearbeitete Textausgabe in der Originalsprache, mit Übersetzungen schwieriger Wörter am Fuß jeder Seite, Nachwort und Literaturhinweisen. (Quelle:'Flexibler Einband/01.01.1997')

Meine Lieblingsadaption des Antigone-Mythos. Wunderbar zu lesen!

— juLyxx17
juLyxx17

Stöbern in Gedichte & Drama

Quarter Life Poetry

Mit Witz und Selbstironie wird Lebensgefühl vermittelt, leider ist nicht alles aussagekräftig genug.

sommerlese

Kolonien und Manschettenknöpfe

Ein wirrer, irrer Lyrikband, der einen sprachlich durch die Bank weg in Atemberaubendes und Luzides entführt.

Trishen77

Brand New Ancients / Brandneue Klassiker

Ein Buch für alle, die Gedichte mögen, die ins Herz schneiden und doch mal was anderes wollen. Furchtbar realistisch und schön zugleich.

EnysBooks

Südwind

Zügiger und trotzdem intensiver Einblick in hochwertige Arbeiten diverser Haiku-Schreiberinnen und -Schreiber

Jezebelle

Jahrbuch der Lyrik 2017

Der ideale "rote Faden" zur aktuellen Kunst des Gedichteschreibens.

Widmar-Puhl

Gedichte

Wunderschöne Sammlung.

Flamingo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Antigone" von Jean Anouilh

    Antigone
    Laurali

    Laurali

    15. May 2011 um 23:36

    interessante und gut gelungene auseinandersetzung und verarbeitung des sophokles-stoffes. völlig eigene interpretation.

  • Rezension zu "Antigone" von Jean Anouilh

    Antigone
    Marlischen

    Marlischen

    01. February 2011 um 15:40

    Die Antigone Anouilhs hebt sich doch deutlich von anderen Verarbeitungen des klassichen Stoffs ab. Anfang des 20. Jahrhunderts waren Neubearbeitungen antiker Theaterstoffe besonders en vogue. Anouilh verleiht seiner Antigone eine deutlich modernere, aber doch zeitlose Komponente. Während der König Creon eine mit Gewehren bewaffnete Armee besitzt und Antigone Butterbisquit mit Kaffee frühstückt, sterben die Brüder Eteocle und Polinice wie in der Antike durch das Schwert. Es handelt sich bei dieser Apaption um eine sehr gelungene. Anouilh führt nicht nur neue Kapitel in, sondern konzentriert sich mehr auf die psychologische Komponente, das Spiel zwischen den Personen, was dem Drama eine zusätzliche Spannung verleiht. ... Ein Stück, dass ich liebend gerne im Theater sehen möchte ...

    Mehr
  • Rezension zu "Antigone" von Jean Anouilh

    Antigone
    Liz

    Liz

    06. November 2008 um 17:30

    haben wir im unterricht gelesen, im vergleich zu sophokles, den find ich hundertmal besser, ich weiß nicht, mir gefällt anouilh's fassung nicht sonderlich

  • Rezension zu "Antigone" von Jean Anouilh

    Antigone
    Lesebienchen

    Lesebienchen

    07. September 2008 um 20:21

    Die Tragödie "Antigone" von Anouilh ist eine eindrucksvolle Bearbeitung des antiken Mythos bzw. des sophokleischen Werks. Die Tragödie spielt in der heutigen Zeit ohne eine Götterwelt. Demnach stehen sich hier nicht das göttliche und das menschliche Gesetz gegenüber, sondern Antigone und Kreon allein. Beide verkörpern eine Lebenshaltung, die die jeweils andere ausschließt. Während Kreon das kleine Glück bejaht, verneint Antigone dies. Ihre Freiheit besteht in ihrer Forderung nach dem Tod, die sie in dem meisterhaften Dialog mit Kreon artikuliert.

    Mehr
  • Rezension zu "Antigone" von Jean Anouilh

    Antigone
    MagicAnna

    MagicAnna

    06. September 2008 um 11:25

    das buch ist okay, aber die von sophokles ist immer noch viel besser

  • Rezension zu "Antigone" von Jean Anouilh

    Antigone
    katermurr

    katermurr

    09. May 2008 um 11:38

    Der Hammer - genau DIESE Ausgabe hab ich! Das find ich super. Also: Wie Anouilh den Stoff bearbeitet hat, ist Klasse. Es ist halt weniger "staubig" als der gute alte Sophokles" und die Wucht der Tragödie kommt mE unmittelbarer rüber.

  • Rezension zu "Antigone" von Jean Anouilh

    Antigone
    Tequila

    Tequila

    08. April 2008 um 13:56

    "Moderne" Nacherzählung des antiken Dramas von Sophokles. Gefällt mir persönlich sehr gut, die der heutiegn Zeit näheren Sprache ermöglicht einen leichteren Zugang zum Stück.

  • Rezension zu "Antigone" von Jean Anouilh

    Antigone
    Inishmore

    Inishmore

    07. July 2007 um 23:44

    Sophokles' Drama "Antigone" als politischer Widerstand im dritten Reich. Großartig.