Jean Dufaux , Jose Luis Munuera Zauber 01

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(0)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zauber 01“ von Jean Dufaux

Munuera und Dufeaux verzaubern Mit "ZAUBER" bescheren uns José Luis Munuera ("Spirou und Fantasio", "Merlin") und der belgische Comicautor Jean Dufaux ("Barracuda", "Jessica Blandy" …) ein fantastisches Märchen zwischen den Welten von Tim Burton und Walt Disney! Die neue Königin Blanche muss sich zwischen Liebe und Macht entscheiden. Kaum ist die Wahl getroffen, muss sie in den Krieg ziehen! Verraten von den Ihren erhält sie unerwartete und sehr attraktive Unterstützung von der „falschen“ Seite … Ein Netzhaut-verwöhnendes Spiel von Licht und Farben, in dem die Guten nicht immer gut und die Bösen nicht immer böse sein müssen. Die bezaubernde Miniserie ist auf zwei Bände angelegt.

Düstere Stimmung in einer märchenhaften Welt ... und ich habe mich verzaubern lassen.

— mondy
mondy

Ein zauberhafter Comic über Zwischenwelt - mit Herzschmerz, Pflichtgefühl und Magie. Grandios gezeichnet!

— Eltragalibros
Eltragalibros

Stöbern in Comic

Horimiya 03

Einfach schön.

Buchgespenst

Der nasse Fisch

Fabelhafte, grandios umgesetzte Graphic Novel der Bestseller-Krimi-Reihe aus den 20er Jahren! Optisch & inhaltlich ein großer Genuß!

DieBuchkolumnistin

Wir sehen uns dort oben

Beeindruckendes Buch. Intensiv und teilweise unglaublich gut geschrieben. Ein Highlight

PagesofPaddy

Sherlock 1

Sarkasmus, Humor und faszinierende Charaktere in einem modernen London.

Niccitrallafitti

Devolution

Wow der Wahnsinn ... Extrem cool gezeichnet .. Story und Charakterzeichnung super ... Was für ein Trip! Ganz klare Empfehlung!

reason

Yona - Prinzessin der Morgendämmerung 07

Wieder ein wunderbarer Abenteuer-Fantasy-Roman*-*

JennysGedanken

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Düstere Stimmung in einer märchenhaften Welt

    Zauber 01
    mondy

    mondy

    14. August 2016 um 17:34

    InhaltAls der König von Entremonde (Zwischenwelt) ermordet wird, ernennt er mit seinen letzten Worten überraschenderweise seine Tochter Blanche zur Nachfolgerin. Diese muss sich nun in ihrer neuen Rolle als Regentin zurechtfinden, Intrigen, Mordanschläge und drohende Kriege inklusive. Währenddessen langweilt sich Maldoror, der Herrscher der Unterwelt, zu Tode. Doch das Bildnis einer Frau bringt ihn dazu, nach Zwischenwelt zu reisen. Dort müssen Maldoror und Blanche sich schon bald entscheiden: zwischen Macht und Liebe, Vertrauen und einsamer Sicherheit.Meine MeinungMan bemerkt es schon beim Durchblättern: die Stimmung in diesem Comic ist eher düster. Schwarze, graue und braune Farben geben den Ton an, selten schimmert mal eine gelbliche Farbgebung aus den Seiten hervor. Dies passt wunderbar zur Geschichte, denn eigentlich gibt es wenig Schönes in der Welt von Blanche. Ihr Vater wurde ermordet und sie muss schweren Herzens den Thron übernehmen. Dies trägt ihr nicht nur den Hass ihres ehemaligen Geliebten Gaspard ein, sondern auch den ihres buckligen Bruders Ogier, der selbst gerne die Herrschaft übernehmen möchte. Dass die Welt von Maldoror, dem Herrscher der Unterwelt, eher düster ist, versteht sich fast von selbst. Er ist in meinen Augen neben Blanche die zweite Hauptperson.  Ich habe bisher nur Band 1 gelesen und würde ihn als eine Art Einleitung bezeichnen. Man lernt die wichtigsten Charaktere kennen, erfährt etwas über die Beweggründe der einzelnen Personen und wird allgemein in die Zwischenwelt eingeführt. Es finden zwar immer wieder vorantreibende Ereignisse statt, aber insgesamt plätschert die Handlung eher vor sich hin, um dann an der spannendsten Stelle abzubrechen. Was genau die einzelnen Charaktere eigentlich bezwecken, bleibt noch weitestgehend im Dunkeln (außer vielleicht bei Ogier), vor allem Maldoror ist für mich ein Rätsel. Aber es gibt ja noch 3 weitere Teile, von denen ich mir Erleuchtung erhoffe.  Der Zeichenstil hat mir gut gefallen. Die Figuren sind eigenwillig gezeichnet, so wirklich "schön" sind sie eigentlich nicht. Mir hat aber gerade das zugesagt, denn es passt einfach zur Atmosphäre der Handlung. Der Zeichner vermag übrigens besonders hässliche Kreaturen sehr gut zu zeichnen, wie z.B. Spinnen, Insekten oder die Dämonen der Unterwelt. *schauder*Für mich insgesamt ein gelungener Start in die Zauber-Reihe, von der ich mir aber für die weiteren Bände etwas mehr Klarheit in Bezug auf die Beweggründe der Charaktere erhoffe. Ich vergebe 4 Sterne.

    Mehr
  • Eine magische Geschichte mit tollen Zeichnungen aus Zwischenwelt!

    Zauber 01
    Eltragalibros

    Eltragalibros

    31. August 2013 um 15:15

    Inhalt: Das Leben der 17-jährigen Blance D’Entremonde (von Zwischenwelt) ändert sich schlagartig, als ihr Vater – der König – bei einem Hinterhalt ermordet wird. Sein letzter Wille ist es, dass nicht sein buckliger Sohn Nachfolger als Regent des Reiches wird, sondern seine Tochter Blance. Von nun an muss Blanche ihre eigenen Bedürfnisse zurückstellen und im Namen des Landes für dessen Freiheit kämpfen, denn an den Grenzen steht eine Armee, die Entremonde habhaft werden wollen … Meinung: Die junge Blanche D’Entremonde lebt ein wunderbares Leben als Tochter des Königs. Als dieser jedoch in einem Hinterhalt ermordet wird und mit letzter Kraft die 17-Jährige als Nachfolgerin auf den Thron setzt, ändert sich ihr unbedarftes Leben schlagartig. Sie gibt ihre heimliche Liebe, den jungen Bürgerlichen Gaspard, auf, um von nun an nur noch für ihr Reich zu leben. Doch mit dieser weitreichenden Veränderung für das ganze Land, werden Intrigen gesponnen, von denen die junge Blanche keine Ahnung hat. Gaspard ist in seiner Ehre gekränkt und geht zu einer bösartigen Hexe, die aus der Unterwelt verbannt wurde, um Rache zu üben – Blanches Leben soll ein schauriges Ende nehmen. Aber auch in ihren eigenen Reihen breitet sich Unmut über die neue Königin aus. Ihr buckliger Bruder ist erbost über das Urteil des Vaters nicht ihn selbst, sondern seine Schwester die Thronnachfolge übergeben zu haben. Und ihm steht eine Person zur Seite, die Blanche vollstes Vertrauen besitzt. Mit Hilfe von Zaubertränken und Verrätern soll Blanche ihrem Vater nachfolgen. Aber nicht nur in ihrer Welt besteht Interesse für Blanche. Auch der Herr der Unterwelt, der Teufel, Maldoror ist auf die hilfsbereite Frau aufmerksam geworden und will sie für sich gewinnen. Nur weiß er noch nicht zu welchem Zweck, denn sie weckt in ihm Gefühle, die er bisher als völlig überflüssig erachtet hat. Der erste Band von Zauber ist ein spannender Einstieg. Nicht nur die unterschiedlichen Figuren sind vielschichtig gezeichnet (im doppelten Wortsinne), sondern jeder Charakter ist nicht nur gut und nicht nur böse. Man weiß als Leser nicht, wohin der Weg sie führen wird und auf welcher Seite sie letztendlich stehen wird. Dufaux und Munuera führen im Einstiegsband unterschiedliche Handlungsstränge und Personal ein, die sich alle in einem einzigen Punkt verbinden: Blanche. Sie opfert ihr eigenes Glück für ihr Volk und ihr Land, das sie beschützen muss. Dabei übersieht sie jedoch, dass in ihren eigenen Reihen Feinde lauern, die ihr nach dem Leben trachten. Auch in dem fremden Prinzen, dem sie begegnet, sieht sie nichts Böses, obwohl dieser der Herr der Unterwelt ist. Doch auch er ist zwiegespalten und weiß nicht, wohin sein Weg ihn führen wird, nachdem seine Schwester ihm das Tor zur Unterwelt verschlossen hält. Viele der Figuren sind sich ziemlich sicher auf welcher Seite sie stehen wollen, aber die Protagonisten von Zauber sind dagegen umso unsicherer und es bleibt am Ende spannend, wie sie sich entscheiden werden. Im Comicbereich bin ich ein rechter Neuling (wenn man meine Comic&Manga-Teenagerzeit vernachlässigt), so bin ich am Comicfestival erst einmal danach gegangen, was mich visuell anspricht. Und die Arbeit von José Luis Munuera spricht mich außerordentlich an. Zauber ist ein wunderschön gezeichnetes Buch, das mit einer besonderen Farbgebung brilliert. Es ist nicht außerordentlich bunt, sondern je nach Ort, nach Stimmung wählt Munuera Farbschattierungen, die Atmosphäre schaffen. Insgesamt war ich sowohl inhaltlich als auch zeichnerisch begeistert, zwar hätte mir ein wenig mehr Handlung gefallen, aber die vielen verschiedenen Handlungs- und Intrigenzweige, welche die Autoren eröffnen, zeigen, dass sich im zweiten Band noch so einiges tun wird! Bis dahin gibt es in Band 1 Herzschmerz, Pflicht und Verantwortung, Zauber, Hinterhalt, Dämonen, Versprechungen und Geheimnisse. Fazit: Zauber ist wirklich ein zauberhafter Comic, der nicht nur durch die tollen Zeichnungen von José Luis Munuera besticht. Auch inhaltlich hält er einiges bereit, wenn auch die Handlung m.E. noch etwas geballter hätte formuliert werden können. So präsentiert das Autorenduo doch einen spannenden ersten Teil, der aus Intrigen und Geheimnissen besteht, der Figuren einführt, die nicht nur gut oder nur böse sind, sondern bei denen noch lange nicht klar ist, auf welcher Seite sie stehen werden.

    Mehr
  • Tolle Zeichungen, tolle Farben, tolle - magische - Story

    Zauber 01
    Eltragalibros

    Eltragalibros

    05. August 2013 um 14:48

    Inhalt: Das Leben der 17-jährigen Blance D’Entremonde (von Zwischenwelt) ändert sich schlagartig, als ihr Vater – der König – bei einem Hinterhalt ermordet wird. Sein letzter Wille ist es, dass nicht sein buckliger Sohn Nachfolger als Regent des Reiches wird, sondern seine Tochter Blance. Von nun an muss Blanche ihre eigenen Bedürfnisse zurückstellen und im Namen des Landes für dessen Freiheit kämpfen, denn an den Grenzen steht eine Armee, die Entremonde habhaft werden wollen … Meinung: Die junge Blanche D’Entremonde lebt ein wunderbares Leben als Tochter des Königs. Als dieser jedoch in einem Hinterhalt ermordet wird und mit letzter Kraft die 17-Jährige als Nachfolgerin auf den Thron setzt, ändert sich ihr unbedarftes Leben schlagartig. Sie gibt ihre heimliche Liebe, den jungen Bürgerlichen Gaspard, auf, um von nun an nur noch für ihr Reich zu leben. Doch mit dieser weitreichenden Veränderung für das ganze Land, werden Intrigen gesponnen, von denen die junge Blanche keine Ahnung hat. Gaspard ist in seiner Ehre gekränkt und geht zu einer bösartigen Hexe, die aus der Unterwelt verbannt wurde, um Rache zu üben – Blanches Leben soll ein schauriges Ende nehmen. Aber auch in ihren eigenen Reihen breitet sich Unmut über die neue Königin aus. Ihr buckliger Bruder ist erbost über das Urteil des Vaters nicht ihn selbst, sondern seine Schwester die Thronnachfolge übergeben zu haben. Und ihm steht eine Person zur Seite, die Blanche vollstes Vertrauen besitzt. Mit Hilfe von Zaubertränken und Verrätern soll Blanche ihrem Vater nachfolgen. Aber nicht nur in ihrer Welt besteht Interesse für Blanche. Auch der Herr der Unterwelt, der Teufel, Maldoror ist auf die hilfsbereite Frau aufmerksam geworden und will sie für sich gewinnen. Nur weiß er noch nicht zu welchem Zweck, denn sie weckt in ihm Gefühle, die er bisher als völlig überflüssig erachtet hat. Der erste Band von Zauber ist ein spannender Einstieg. Nicht nur die unterschiedlichen Figuren sind vielschichtig gezeichnet (im doppelten Wortsinne), sondern jeder Charakter ist nicht nur gut und nicht nur böse. Man weiß als Leser nicht, wohin der Weg sie führen wird und auf welcher Seite sie letztendlich stehen wird. Dufaux und Munuera führen im Einstiegsband unterschiedliche Handlungsstränge und Personal ein, die sich alle in einem einzigen Punkt verbinden: Blanche. Sie opfert ihr eigenes Glück für ihr Volk und ihr Land, das sie beschützen muss. Dabei übersieht sie jedoch, dass in ihren eigenen Reihen Feinde lauern, die ihr nach dem Leben trachten. Auch in dem fremden Prinzen, dem sie begegnet, sieht sie nichts Böses, obwohl dieser der Herr der Unterwelt ist. Doch auch er ist zwiegespalten und weiß nicht, wohin sein Weg ihn führen wird, nachdem seine Schwester ihm das Tor zur Unterwelt verschlossen hält. Viele der Figuren sind sich ziemlich sicher auf welcher Seite sie stehen wollen, aber die Protagonisten von Zauber sind dagegen umso unsicherer und es bleibt am Ende spannend, wie sie sich entscheiden werden. Im Comicbereich bin ich ein rechter Neuling (wenn man meine Comic&Manga-Teenagerzeit vernachlässigt), so bin ich am Comicfestival erst einmal danach gegangen, was mich visuell anspricht. Und die Arbeit von José Luis Munuera spricht mich außerordentlich an. Zauber ist ein wunderschön gezeichnetes Buch, das mit einer besonderen Farbgebung brilliert. Es ist nicht außerordentlich bunt, sondern je nach Ort, nach Stimmung wählt Munuera Farbschattierungen, die Atmosphäre schaffen. Insgesamt war ich sowohl inhaltlich als auch zeichnerisch begeistert, zwar hätte mir ein wenig mehr Handlung gefallen, aber die vielen verschiedenen Handlungs- und Intrigenzweige, welche die Autoren eröffnen, zeigen, dass sich im zweiten Band noch so einiges tun wird! Bis dahin gibt es in Band 1 Herzschmerz, Pflicht und Verantwortung, Zauber, Hinterhalt, Dämonen, Versprechungen und Geheimnisse. Fazit: Zauber ist wirklich ein zauberhafter Comic, der nicht nur durch die tollen Zeichnungen von José Luis Munuera besticht. Auch inhaltlich hält er einiges bereit, wenn auch die Handlung m.E. noch etwas geballter hätte formuliert werden können. So präsentiert das Autorenduo doch einen spannenden ersten Teil, der aus Intrigen und Geheimnissen besteht, der Figuren einführt, die nicht nur gut oder nur böse sind, sondern bei denen noch lange nicht klar ist, auf welcher Seite sie stehen werden. - See more at: http://www.eltragalibros.de Inhalt: Das Leben der 17-jährigen Blance D’Entremonde (von Zwischenwelt) ändert sich schlagartig, als ihr Vater – der König – bei einem Hinterhalt ermordet wird. Sein letzter Wille ist es, dass nicht sein buckliger Sohn Nachfolger als Regent des Reiches wird, sondern seine Tochter Blance. Von nun an muss Blanche ihre eigenen Bedürfnisse zurückstellen und im Namen des Landes für dessen Freiheit kämpfen, denn an den Grenzen steht eine Armee, die Entremonde habhaft werden wollen … Meinung: Die junge Blanche D’Entremonde lebt ein wunderbares Leben als Tochter des Königs. Als dieser jedoch in einem Hinterhalt ermordet wird und mit letzter Kraft die 17-Jährige als Nachfolgerin auf den Thron setzt, ändert sich ihr unbedarftes Leben schlagartig. Sie gibt ihre heimliche Liebe, den jungen Bürgerlichen Gaspard, auf, um von nun an nur noch für ihr Reich zu leben. Doch mit dieser weitreichenden Veränderung für das ganze Land, werden Intrigen gesponnen, von denen die junge Blanche keine Ahnung hat. Gaspard ist in seiner Ehre gekränkt und geht zu einer bösartigen Hexe, die aus der Unterwelt verbannt wurde, um Rache zu üben – Blanches Leben soll ein schauriges Ende nehmen. Aber auch in ihren eigenen Reihen breitet sich Unmut über die neue Königin aus. Ihr buckliger Bruder ist erbost über das Urteil des Vaters nicht ihn selbst, sondern seine Schwester die Thronnachfolge übergeben zu haben. Und ihm steht eine Person zur Seite, die Blanche vollstes Vertrauen besitzt. Mit Hilfe von Zaubertränken und Verrätern soll Blanche ihrem Vater nachfolgen. Aber nicht nur in ihrer Welt besteht Interesse für Blanche. Auch der Herr der Unterwelt, der Teufel, Maldoror ist auf die hilfsbereite Frau aufmerksam geworden und will sie für sich gewinnen. Nur weiß er noch nicht zu welchem Zweck, denn sie weckt in ihm Gefühle, die er bisher als völlig überflüssig erachtet hat. Der erste Band von Zauber ist ein spannender Einstieg. Nicht nur die unterschiedlichen Figuren sind vielschichtig gezeichnet (im doppelten Wortsinne), sondern jeder Charakter ist nicht nur gut und nicht nur böse. Man weiß als Leser nicht, wohin der Weg sie führen wird und auf welcher Seite sie letztendlich stehen wird. Dufaux und Munuera führen im Einstiegsband unterschiedliche Handlungsstränge und Personal ein, die sich alle in einem einzigen Punkt verbinden: Blanche. Sie opfert ihr eigenes Glück für ihr Volk und ihr Land, das sie beschützen muss. Dabei übersieht sie jedoch, dass in ihren eigenen Reihen Feinde lauern, die ihr nach dem Leben trachten. Auch in dem fremden Prinzen, dem sie begegnet, sieht sie nichts Böses, obwohl dieser der Herr der Unterwelt ist. Doch auch er ist zwiegespalten und weiß nicht, wohin sein Weg ihn führen wird, nachdem seine Schwester ihm das Tor zur Unterwelt verschlossen hält. Viele der Figuren sind sich ziemlich sicher auf welcher Seite sie stehen wollen, aber die Protagonisten von Zauber sind dagegen umso unsicherer und es bleibt am Ende spannend, wie sie sich entscheiden werden. Im Comicbereich bin ich ein rechter Neuling (wenn man meine Comic&Manga-Teenagerzeit vernachlässigt), so bin ich am Comicfestival erst einmal danach gegangen, was mich visuell anspricht. Und die Arbeit von José Luis Munuera spricht mich außerordentlich an. Zauber ist ein wunderschön gezeichnetes Buch, das mit einer besonderen Farbgebung brilliert. Es ist nicht außerordentlich bunt, sondern je nach Ort, nach Stimmung wählt Munuera Farbschattierungen, die Atmosphäre schaffen. Insgesamt war ich sowohl inhaltlich als auch zeichnerisch begeistert, zwar hätte mir ein wenig mehr Handlung gefallen, aber die vielen verschiedenen Handlungs- und Intrigenzweige, welche die Autoren eröffnen, zeigen, dass sich im zweiten Band noch so einiges tun wird! Bis dahin gibt es in Band 1 Herzschmerz, Pflicht und Verantwortung, Zauber, Hinterhalt, Dämonen, Versprechungen und Geheimnisse. Fazit: Zauber ist wirklich ein zauberhafter Comic, der nicht nur durch die tollen Zeichnungen von José Luis Munuera besticht. Auch inhaltlich hält er einiges bereit, wenn auch die Handlung m.E. noch etwas geballter hätte formuliert werden können. So präsentiert das Autorenduo doch einen spannenden ersten Teil, der aus Intrigen und Geheimnissen besteht, der Figuren einführt, die nicht nur gut oder nur böse sind, sondern bei denen noch lange nicht klar ist, auf welcher Seite sie stehen werden. - See more at: http://www.eltragalibros.de/?p=6869#sthash.XZMVzIW9.dpufInhalt: Das Leben der 17-jährigen Blance D’Entremonde (von Zwischenwelt) ändert sich schlagartig, als ihr Vater – der König – bei einem Hinterhalt ermordet wird. Sein letzter Wille ist es, dass nicht sein buckliger Sohn Nachfolger als Regent des Reiches wird, sondern seine Tochter Blance. Von nun an muss Blanche ihre eigenen Bedürfnisse zurückstellen und im Namen des Landes für dessen Freiheit kämpfen, denn an den Grenzen steht eine Armee, die Entremonde habhaft werden wollen … Meinung: Die junge Blanche D’Entremonde lebt ein wunderbares Leben als Tochter des Königs. Als dieser jedoch in einem Hinterhalt ermordet wird und mit letzter Kraft die 17-Jährige als Nachfolgerin auf den Thron setzt, ändert sich ihr unbedarftes Leben schlagartig. Sie gibt ihre heimliche Liebe, den jungen Bürgerlichen Gaspard, auf, um von nun an nur noch für ihr Reich zu leben. Doch mit dieser weitreichenden Veränderung für das ganze Land, werden Intrigen gesponnen, von denen die junge Blanche keine Ahnung hat. Gaspard ist in seiner Ehre gekränkt und geht zu einer bösartigen Hexe, die aus der Unterwelt verbannt wurde, um Rache zu üben – Blanches Leben soll ein schauriges Ende nehmen. Aber auch in ihren eigenen Reihen breitet sich Unmut über die neue Königin aus. Ihr buckliger Bruder ist erbost über das Urteil des Vaters nicht ihn selbst, sondern seine Schwester die Thronnachfolge übergeben zu haben. Und ihm steht eine Person zur Seite, die Blanche vollstes Vertrauen besitzt. Mit Hilfe von Zaubertränken und Verrätern soll Blanche ihrem Vater nachfolgen. Aber nicht nur in ihrer Welt besteht Interesse für Blanche. Auch der Herr der Unterwelt, der Teufel, Maldoror ist auf die hilfsbereite Frau aufmerksam geworden und will sie für sich gewinnen. Nur weiß er noch nicht zu welchem Zweck, denn sie weckt in ihm Gefühle, die er bisher als völlig überflüssig erachtet hat. Der erste Band von Zauber ist ein spannender Einstieg. Nicht nur die unterschiedlichen Figuren sind vielschichtig gezeichnet (im doppelten Wortsinne), sondern jeder Charakter ist nicht nur gut und nicht nur böse. Man weiß als Leser nicht, wohin der Weg sie führen wird und auf welcher Seite sie letztendlich stehen wird. Dufaux und Munuera führen im Einstiegsband unterschiedliche Handlungsstränge und Personal ein, die sich alle in einem einzigen Punkt verbinden: Blanche. Sie opfert ihr eigenes Glück für ihr Volk und ihr Land, das sie beschützen muss. Dabei übersieht sie jedoch, dass in ihren eigenen Reihen Feinde lauern, die ihr nach dem Leben trachten. Auch in dem fremden Prinzen, dem sie begegnet, sieht sie nichts Böses, obwohl dieser der Herr der Unterwelt ist. Doch auch er ist zwiegespalten und weiß nicht, wohin sein Weg ihn führen wird, nachdem seine Schwester ihm das Tor zur Unterwelt verschlossen hält. Viele der Figuren sind sich ziemlich sicher auf welcher Seite sie stehen wollen, aber die Protagonisten von Zauber sind dagegen umso unsicherer und es bleibt am Ende spannend, wie sie sich entscheiden werden. Im Comicbereich bin ich ein rechter Neuling (wenn man meine Comic&Manga-Teenagerzeit vernachlässigt), so bin ich am Comicfestival erst einmal danach gegangen, was mich visuell anspricht. Und die Arbeit von José Luis Munuera spricht mich außerordentlich an. Zauber ist ein wunderschön gezeichnetes Buch, das mit einer besonderen Farbgebung brilliert. Es ist nicht außerordentlich bunt, sondern je nach Ort, nach Stimmung wählt Munuera Farbschattierungen, die Atmosphäre schaffen. Insgesamt war ich sowohl inhaltlich als auch zeichnerisch begeistert, zwar hätte mir ein wenig mehr Handlung gefallen, aber die vielen verschiedenen Handlungs- und Intrigenzweige, welche die Autoren eröffnen, zeigen, dass sich im zweiten Band noch so einiges tun wird! Bis dahin gibt es in Band 1 Herzschmerz, Pflicht und Verantwortung, Zauber, Hinterhalt, Dämonen, Versprechungen und Geheimnisse. Fazit: Zauber ist wirklich ein zauberhafter Comic, der nicht nur durch die tollen Zeichnungen von José Luis Munuera besticht. Auch inhaltlich hält er einiges bereit, wenn auch die Handlung m.E. noch etwas geballter hätte formuliert werden können. So präsentiert das Autorenduo doch einen spannenden ersten Teil, der aus Intrigen und Geheimnissen besteht, der Figuren einführt, die nicht nur gut oder nur böse sind, sondern bei denen noch lange nicht klar ist, auf welcher Seite sie stehen werden. - See more at: http://www.eltragalibros.de/?p=6869#sthash.XZMVzIW9.dpufInhalt: Das Leben der 17-jährigen Blance D’Entremonde (von Zwischenwelt) ändert sich schlagartig, als ihr Vater – der König – bei einem Hinterhalt ermordet wird. Sein letzter Wille ist es, dass nicht sein buckliger Sohn Nachfolger als Regent des Reiches wird, sondern seine Tochter Blance. Von nun an muss Blanche ihre eigenen Bedürfnisse zurückstellen und im Namen des Landes für dessen Freiheit kämpfen, denn an den Grenzen steht eine Armee, die Entremonde habhaft werden wollen … Meinung: Die junge Blanche D’Entremonde lebt ein wunderbares Leben als Tochter des Königs. Als dieser jedoch in einem Hinterhalt ermordet wird und mit letzter Kraft die 17-Jährige als Nachfolgerin auf den Thron setzt, ändert sich ihr unbedarftes Leben schlagartig. Sie gibt ihre heimliche Liebe, den jungen Bürgerlichen Gaspard, auf, um von nun an nur noch für ihr Reich zu leben. Doch mit dieser weitreichenden Veränderung für das ganze Land, werden Intrigen gesponnen, von denen die junge Blanche keine Ahnung hat. Gaspard ist in seiner Ehre gekränkt und geht zu einer bösartigen Hexe, die aus der Unterwelt verbannt wurde, um Rache zu üben – Blanches Leben soll ein schauriges Ende nehmen. Aber auch in ihren eigenen Reihen breitet sich Unmut über die neue Königin aus. Ihr buckliger Bruder ist erbost über das Urteil des Vaters nicht ihn selbst, sondern seine Schwester die Thronnachfolge übergeben zu haben. Und ihm steht eine Person zur Seite, die Blanche vollstes Vertrauen besitzt. Mit Hilfe von Zaubertränken und Verrätern soll Blanche ihrem Vater nachfolgen. Aber nicht nur in ihrer Welt besteht Interesse für Blanche. Auch der Herr der Unterwelt, der Teufel, Maldoror ist auf die hilfsbereite Frau aufmerksam geworden und will sie für sich gewinnen. Nur weiß er noch nicht zu welchem Zweck, denn sie weckt in ihm Gefühle, die er bisher als völlig überflüssig erachtet hat. Der erste Band von Zauber ist ein spannender Einstieg. Nicht nur die unterschiedlichen Figuren sind vielschichtig gezeichnet (im doppelten Wortsinne), sondern jeder Charakter ist nicht nur gut und nicht nur böse. Man weiß als Leser nicht, wohin der Weg sie führen wird und auf welcher Seite sie letztendlich stehen wird. Dufaux und Munuera führen im Einstiegsband unterschiedliche Handlungsstränge und Personal ein, die sich alle in einem einzigen Punkt verbinden: Blanche. Sie opfert ihr eigenes Glück für ihr Volk und ihr Land, das sie beschützen muss. Dabei übersieht sie jedoch, dass in ihren eigenen Reihen Feinde lauern, die ihr nach dem Leben trachten. Auch in dem fremden Prinzen, dem sie begegnet, sieht sie nichts Böses, obwohl dieser der Herr der Unterwelt ist. Doch auch er ist zwiegespalten und weiß nicht, wohin sein Weg ihn führen wird, nachdem seine Schwester ihm das Tor zur Unterwelt verschlossen hält. Viele der Figuren sind sich ziemlich sicher auf welcher Seite sie stehen wollen, aber die Protagonisten von Zauber sind dagegen umso unsicherer und es bleibt am Ende spannend, wie sie sich entscheiden werden. Im Comicbereich bin ich ein rechter Neuling (wenn man meine Comic&Manga-Teenagerzeit vernachlässigt), so bin ich am Comicfestival erst einmal danach gegangen, was mich visuell anspricht. Und die Arbeit von José Luis Munuera spricht mich außerordentlich an. Zauber ist ein wunderschön gezeichnetes Buch, das mit einer besonderen Farbgebung brilliert. Es ist nicht außerordentlich bunt, sondern je nach Ort, nach Stimmung wählt Munuera Farbschattierungen, die Atmosphäre schaffen. Insgesamt war ich sowohl inhaltlich als auch zeichnerisch begeistert, zwar hätte mir ein wenig mehr Handlung gefallen, aber die vielen verschiedenen Handlungs- und Intrigenzweige, welche die Autoren eröffnen, zeigen, dass sich im zweiten Band noch so einiges tun wird! Bis dahin gibt es in Band 1 Herzschmerz, Pflicht und Verantwortung, Zauber, Hinterhalt, Dämonen, Versprechungen und Geheimnisse. Fazit: Zauber ist wirklich ein zauberhafter Comic, der nicht nur durch die tollen Zeichnungen von José Luis Munuera besticht. Auch inhaltlich hält er einiges bereit, wenn auch die Handlung m.E. noch etwas geballter hätte formuliert werden können. So präsentiert das Autorenduo doch einen spannenden ersten Teil, der aus Intrigen und Geheimnissen besteht, der Figuren einführt, die nicht nur gut oder nur böse sind, sondern bei denen noch lange nicht klar ist, auf welcher Seite sie stehen werden.

    Mehr