Jean G. Goodhind Mord nach Drehbuch

(41)

Lovelybooks Bewertung

  • 47 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 13 Rezensionen
(15)
(19)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mord nach Drehbuch“ von Jean G. Goodhind

Mord am Set In Bath wird ein Film über Jane Austen gedreht. Hotelbesitzerin Honey Driver, ihre Mutter und ihre Tochter spielen als Statisten darin mit. Als die launische Hauptdarstellerin ermordet wird, gerät Honey unter Mordverdacht und muss ihre Unschuld beweisen. Ein Muss für Freunde des modernen, aber trotzdem typisch britischen Krimis. »Skurrile Handlung und viel britischer Humor.« Brigitte »Very British, very witzig – very spannend bis zur letzten Seite.« Kieler Nachrichten

Kurzweiliger britischer Krimi rund um Honey Driver

— jasbr
jasbr

Ein bisschen ist das Lesen dieser Reihe wie "Nachhause-Kommen" - aber dann gibt es auch viel Stirnrunzeln, Kopfschütteln und Verwirrung.

— parden
parden

Wieder eine klasse Geschichte mit Hohney und ihren lieben.Und wieder lustige,einmalige Personen sind dabei.

— Moorteufel
Moorteufel

Honey in Bestform!

— MissJaneMarple
MissJaneMarple

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

SOG

Eine beispiellose Verkettung von Verantwortungslosigkeit, Machtmißbrauch u. a. führte zur Katastrophe. Fesselnder sozialkritischer Thriller!

Hennie

AchtNacht

Dieser Thriller ist zwar nicht besonders innovativ, aber trotzdem so spannend, wie man es von Fitzek gewohnt ist

ShellyBooklove

Geständnisse

Welch grandioses und doch verstörendes Bucg über Rache und Schuld!

Kleines91

Ermordung des Glücks

Ein wirklich schön geschriebenes Buch, das einen in mit in das große Unglück zieht.

sabsisonne

Das Scherbenhaus

Facettenreicher Krimi mit psychologischer Spannungskomponente

Thommy28

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mord nach Drehbuch

    Mord nach Drehbuch
    19Ostseekind77

    19Ostseekind77

    18. August 2017 um 08:17

    Inhalt:Mord am Set In Bath wird ein Film über Jane Austen gedreht. Hotelbesitzerin Honey Driver, ihre Mutter und ihre Tochter spielen als Statisten darin mit. Als die launische Hauptdarstellerin ermordet wird, gerät Honey unter Mordverdacht und muss ihre Unschuld beweisen.Meinung:Im vierten Fall von Honey Driver, der Verbindungsperson zwischen dem Hotelfachverband und der Polizei, wird Honey selbst gleich zu Anfang zur Verdächtigen in einem Mordfall. Das ganze mit historischer Kulisse in einem Kostümfilm ala Jane Austen. Wie immer kommt der britische Humor nicht zu kurz. Die verschiedenen Verstrickungen im Buch lassen die Story zu keiner Zeit langweilig werden. Honey und Steve Doherty ermitteln und stoßen nach und nach auf interessante Verbindungen. Wie immer ist der Schreibstil der Autorin fließend und läßt sich sehr gut lesen. Durch die detailgetreue Beschreibung der Personen und Orte, sieht man alles gut vor sich. Wie auch schon bei den Vorgänger-Romanen dieser Krimi-Reihe spritzt nicht allzu viel Blut, aber für mich reicht es.Fazit:Leichter Krimi mit sympatischen Charakteren und einer ordentlichen Mischung britischen Humors.

    Mehr
  • Kurzweiliger britischer Krimi rund um Honey Driver

    Mord nach Drehbuch
    jasbr

    jasbr

    07. June 2015 um 22:48

    Wieder geschieht ein Mord im idyllischen Bath, diesmal an einer gemeinen, unbeliebten Schauspielerin, die die Hauptrolle in einem Film über Jane Austen spielt. Auch hier ist es von Vorteil, die vorherigen Teile im Vorfeld zu lesen, wenn man in die Beziehungskisten rund um die Hauptfiguren eintauchen möchte. Allerdings ist auch dieser Fall in sich geschlossen und kann somit auch alleinstehend gelesen werden. Diesmal ist Honey mehr oder weniger direkt am Ort des Geschehens und somit natürlich zusammen mit Doherty wieder auf Mörderjagd. Die Suche nach dem Mörder ist spannend und gut zum Miträtseln geeignet. Allerdings muss der Leser meiner Meinung nach spätestens als ein zweiter Mord geschieht seine Vermutungen nochmal komplett überdenken :) Die Auflösung an sich ist dann in sich logisch und überraschend, allerdings auch etwas enttäuschend, weil diese sehr schnell abgehandelt wird. Endlich entwickelt sich auch die Beziehung zwischen Honey und Doherty einen Schritt weiter - allerdings immer noch im Schneckentempo. Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und das Büchlein liest sich so sehr schnell weg. Ähnlich wie im  Vorgängerband "Mord zur Geisterstunde" tauchen zwar auch hier viele verschiedene Personen auf, die allerdings diesmal besser auseinanderzuhalten sind und es somit zu weniger Verwirrungen kommt. Insgesamt ein netter, fast unblutiger Krimi: Deshalb 4 Sterne.

    Mehr
  • Wieder Mord in Barth

    Mord nach Drehbuch
    _Sahara_

    _Sahara_

    In Barth wird ein Film über Jane Austen gedreht. Hotelbesitzerin Honey Driver, ihre Mutter und ihre Tochter spielen als Statisten darin mit. Als die launische  Hauptdarstellerin ermorder wird, gerät Honey unter Mordverdacht und muss ihre Unschuld beweisen.  Auch mich hat der Klappentext etwas in die Irre geführt. Honey muss keine 5 Minuten ihre Unschuld beweisen, weil Detective Inspector Doherty keinen Moment daran zweifelt, das sie die Täterin ist. Das nimmt dem ganzen die Spannung. Klar gilt es nun den Täter zu finden, aber ich finde, wenn Honey das ganze Buch über unter Mordverdacht gestanden hätte,  hätte das dem Buch mehr Würze verliehen. Natürlich muss Honey wieder bei der Ermittlung helfen und hat schnell einen Verdacht.  Ich war das ganze Buch über sehr skeptisch was den Täter angeht. Am Ende lag ich falsch. Die Auflösung  fand ich etwas wirr, wie eigentlich die ganze Geschichte. Ich hatte wieder das Gefühl etwas überlesen zu haben, musste vorherige Absätze nochmal lesen um festzustellen,  dass ich nichts überlesen hatte. Das hat mich ziemlich genervt. Ich weiß nicht ob das einfach der Schreibstil der Autorin ist oder ob bei der Übersetzung was schief gelaufen ist. Ich finde auch,  dass der Humor in diesem Band etwas zu kurz kam. Trotzdem werde ich die Reihe weiterverfolgen, weil sich die Bücher prima zwischendurch lesen lassen.

    Mehr
    • 9
    joleta

    joleta

    03. September 2014 um 22:41
  • Protagonisten als Statisten

    Mord nach Drehbuch
    joleta

    joleta

    Klappentext: Mord am Set. In Bath wird ein Film über Jane Austen gedreht. Hotelbesitzerin Honey Driver, ihre Mutter und ihre Tochter spielen als Statisten darin mit. Als die launische Hauptdarstellerin ermordet wird, gerät Honey unter Mordverdacht und muss ihre Unschuld beweisen. Ich meine dazu: Man freut sich auf die Protagonisten, doch die bekannten Schwächen in der Serie bleiben. Der Klappentext klingt gleich mal wieder so, als ob Honey nun ein ganzes Buch lang daran arbeiten muß, ihre Unschuld zu beweisen, dem ist aber nicht so. Viel eher bearbeitet sie wieder gemeinsam mit Steve Doherty den Fall und wagt sich sogar mal ein paar Schritte ohne ihn zu ermitteln. Der Fall an sich war bis zum Ende sehr undurchsichtig gestaltet. Ich wußte bis zum Ende nicht wirklich, wer hier nun der Mörder war, es hätte jeder sein können...   Als am Ende eine Verwechslungsgeschichte aufgeklärt werden sollte, habe ich ein wenig die Übersicht verloren. Da wußte ich doch tatsächlich nicht, ob sich Honey nun mit der richtigen oder der falschen Person unterhielt. Gut nur, daß es mir nicht alleine so erging, so kann ich das ruhigen Gewissens auf den Text schieben. Schön sind nach wie vor die Schmunzelszenen, von denen lebt diese Serie, finde ich, und von den wirklich skurrilen Figuren. Ich freue mich mittlerweile jedes Mal, ein Buch über Honey Driver zu lesen. Nicht, weil es erstklassige Krimis sind (nein, das sind sie wirklich nicht), es ist vielmehr ein wenig wie nach Hause kommen. Man kennt die Figuren, sie sind einem sympathisch, aber man kennt und akzeptiert auch die Macken jeder einzelnen Person. Der Schreibstil der Autorin ist nach wie vor gut weglesbar und eigentlich nicht anstrengend. Wenn auch immer mal wieder, wie wir es schon aus den vohergehenden Bänden kennen, der Text Lücken aufzuweisen scheint. Keine Ahnung, ob da einfach Textstellen ersatzlos gestrichen worden sind oder ob beim Übersetzen etwas schief läuft, die Lücken sind einfach da. Man kommt sich vor, als wenn ein Sprung gemacht wird, der da gar nicht hin gehört... Aber meine Vermutung geht einfach da hin, daß kein Schreiberling so einen Text abgeben würde... Dennoch vergebe ich hier vier Sterne, denn ich hatte wieder mal meinen Spaß in Bath. Und ich freue mich schon auf den fünften Teil. ☺Werbung☺: Wir haben das Buch in der (etwas unkonventionellen aber lustigen)Gruppe http://www.lovelybooks.de/gruppe/1082315893/wir_lesen_gemeinsam_/ zusammen gelesen und werden auch den fünften Teil dort lesen, der genaue Termin wird noch besprochen. Wer neugierig ist und die Serie mit uns lesen möchte, oder aber auch irgendwann (oder zwischendurch) etwas anderes gemeinsam mit uns lesen möchte, ist herzlich eingeladen, einfach mal anzuklopfen. Wir freuen uns über jedes neue Gesicht dort. ☺Werbung ende!☺

    Mehr
    • 7
    MissJaneMarple

    MissJaneMarple

    31. August 2014 um 21:42
    Sabine17 schreibt Das kann ich nur bekräftigen.

    ich glaube ich bleibe lieber bei der deutschen Fassung! ;-)

  • Viele Verdächtige und eine Überraschung

    Mord nach Drehbuch
    MissJaneMarple

    MissJaneMarple

    Inhalt: In Bath soll ein Film über das Leben von Jane Austen gedreht werden. Selbstverständlich engagieren sich die Einwohner von Bath, als Statisten und Komparsen. Auch Honey, ihre Tochter Lindsey und ihre Mutter Gloria sind mit von der Partie. Schon am ersten Drehtag legt sich Honey mit der Hauptdarstellerin Martyna Manderley an. Kurz darauf ist diese tot und Honey wird mit einem blutverschmierten Drehbuch in den Händen festgenommen. Es stellt sich nicht die Frage: Wer wollte Martyna töten? Denn das waren wohl so ziemlich alle! Sondern wer hat es wirklich getan? Dann verschwindet auch noch eine junge Frau und deren Tante bittet Honey sie wieder zu finden. Honey ist in Bestform und zieht aus, um zwei Fälle zu lösen. Wird es ihr gelingen? Was ist mit ihrer "Beziehung" zu Steve Doherty? Und welche Rolle spielt die Seidenkorsage? Meinung: Anfangs habe ich ja mit den Honey Driver Fällen wirklich sehr gehadert, aber ich muss zugeben, wenn man an der Reihe dranbleibt, wird man nicht enttäuscht. Man ist als Leser live bei der Entwicklung der einzelnen Personen dabei und fühlt sich dadurch schon bald, wie ein Teil der Familie. Ich hatte bei diesem Teil der Reihe, das Gefühl, dass Honey nun wirklich in ihrer Rolle als Verbindungsfrau zwischen Hotelfachverband und Polizei angekommen ist und sich nun gut damit auseinandersetzt. Auch die anderen Charaktere werden mir immer sympathischer. Auch die Handlung fand ich diesmal wesentlich komplexer und spannender. So hatte ich mehrere Verdächtig und wurde zum Schluss dann doch sehr mit dem Täter überrascht! Der Schreibstil ist wie immer locker und leicht zu lesen. Meiner Meinung nach, ist diesmal das Buch auch besser strukturiert als die letzten Teile. Fazit: Ein netter Kriminalfall, der mit tollen Charakteren, gut unterhält!

    Mehr
    • 6
    _Sahara_

    _Sahara_

    30. August 2014 um 10:27
  • Wo ist der rote Faden?

    Mord nach Drehbuch
    parden

    parden

    WO IST DER ROTE FADEN? Mord am Set In Bath wird ein Film über Jane Austen gedreht. Hotelbesitzerin Honey Driver, ihre Mutter und ihre Tochter spielen als Statisten darin mit. Als die launische Hauptdarstellerin ermordet wird, gerät Honey unter Mordverdacht und muss ihre Unschuld beweisen. Der Klappentext klingt spannender als es der Krimi schließlich ist. Schließlich meint der ermittelnde Kommissar Steve Doherty nur lapidar, dass er mit der Dame alleine fertig werde, als er Honey als Verdächtige erblickt. Keinen Moment glaubt er an ihre Schuld. Band vier der Reihe um Honey Driver ist eher verwirrend als spannend. Zu viele Stränge, Verdächtige und Handlungen, dazu die schon bekannten Sprünge mitten im Text, die einen als Leser verzweifelt den Anschluss suchen lassen. Wer in erster Linie einen Krimi lesen möchte, der ist hier eindeutig falsch bedient. Wie die Vorgänger war auch dieser Band eine bunte Mischung aus Krimi mit einigen durchaus überraschenden Wendungen und unterhaltsamer Chick-Lit. Stellenweise habe ich mich wirklich amüsiert. Mich persönlich störten wieder die ständigen Beschreibungen der modischen Outfits aller Personen etwas, aber insgesamt hat das den Lesefluss nur unwesentlich gestört. Flüssig zu lesen war das Buch allemal. Jean G. Goodhind hat mich phasenweise allerdings so konfus und schwindelig geschrieben, dass die Auflösung letztendlich fast schon keine Rolle mehr spielte. Spannender war fast, ob sich Honey Driver und Steve Doherty nun endlich näher kamen oder nicht. So langsam wird es doch wohl mal Zeit... Für mich war es insgesamt wieder zu konfus, um eine bessere Bewertung abgeben zu können. Aber der Charme der Reihe und der skurrilen Charaktere lässt mich trotzdem noch nicht los, so dass ich gerne mit den Mädels auch noch Band fünf lesen werde... :) © Parden Reihenfolge der Bände um Honey Driver ermittelt: 01. Mord ist schlecht fürs Geschäft 02. Dinner für eine Leiche 03. Mord zur Geisterstunde 04. Mord nach Drehbuch 05. Mord ist auch eine Lösung 06. In Schönheit sterben 07. Der Tod ist kein Gourmet 08. Mord zur Bescherung 09. Mord zur besten Sendezeit 10. Mord zu Halloween 11. Mord in Weiß

    Mehr
    • 9
    _Sahara_

    _Sahara_

    30. August 2014 um 10:25
  • Was ist spannender?

    Mord nach Drehbuch
    Moorteufel

    Moorteufel

    Bei einen Film als Statistin mitzumachen oder einen Mordfall aufklären.Bei Honey ist das keine Frage,Beides ist furchtbar spannend und interessant. Auch in ihren 4 Fall hat Honey eine menge um die Ohren.In ihren schönen Städtchen Bath wird ein Jane Austen Film gedreht,Jedenfalls ist das geplant.Klar das da auch die Dorfbewohner als statisten mitmachen dürfen. Blöd nur das die Hauptdarstellerin ermordet wird,Und sie war nicht sehr beliebt beim gesamten Filmteam.Das macht es Honey und Doherty bei den Ermittlungen nicht gerade leichter. Es geht wieder drunter und drüber,mit viel Humor und einiger Ermittlungstaktik versuchen die zwei den Fall zu lösen.Und nebenbei etwas Privatsphäre zu finden,was bei den beiden nicht so einfach ist.

    Mehr
    • 5
  • Und immer wieder Jane Austen

    Mord nach Drehbuch
    Sabine17

    Sabine17

    Dies ist der vierte Band aus der Honey Driver-Reihe.   Diesmal wird in Bath ein Jane Austen Film gedreht und Honey samt Tochter und Mutter Gloria werden als Statisten ausgesucht. Die Hauptrolle soll die nervige und exentrische Martyna Manderley spielen. Sie macht sich bei allen unbeliebt und gerät auch prompt mit Honey aneinander. Kurz danach liegt sie mit einer Hutnadel erstochen in ihrem Wohnwagen. Honey wird mit dem blutigen Drehbuch in der Hand erwischt. Verdächtige gibt es wie Sand am Meer, denn die gute Martyna hat es sich mit jedem verscherzt.   Honey nimmt zusammen mit Steve Doherty die Ermittlungen auf. Zusätzlich wird sie von der alten Mrs. Cleveley gebeten, ihre Nichte ausfindig zu machen. Die schrullige alte Dame lebt genauso wie Jane Austen damals: zieht sich so an, redet so und wohnt so (z. B. ohne Telefon). Und dann passiert noch ein Mord am Set. Honey und Steve bemühen sich, bei den vielen Verdächtigen eine heiße Spur zu finden.   Auch dieser vierte Teil der Serie ließ sich wieder flott lesen und die Stammbesetzung wächst einem immer mehr ans Herz. Irgendwie hat mir jedoch irgendetwas gefehlt. Leider kann ich gar nicht genau sagen, woran es lag. Vielleicht ist mir die Handlung ein bisschen zu sehr hin und her gesprungen oder es hat mich genervt, dass Honey und Steve immer daran gehindert werden, ihre Beziehung zu vertiefen.   Aber auf alle Fälle eine lesenswerte und kurzweilige Serie! Und wer Lust hat, kann das Ganze noch in einer illustren Leserunde hier bei LB genießen :-)

    Mehr
    • 6
    joleta

    joleta

    24. August 2014 um 13:16
  • Skurril

    Mord nach Drehbuch
    Eternity

    Eternity

    13. May 2013 um 12:59

    Honey, die Protagonistin, ist wirklich eine Type für sich! Sie bringt mich immer wieder zum Schmunzeln und so zackig und flott wie sie ist, macht die Geschichte zwar Spaß, allerdings strotzt sie leider nicht vor Spannung..

  • Rezension zu "Mord nach Drehbuch" von Jean G. Goodhind

    Mord nach Drehbuch
    cybersyssy

    cybersyssy

    08. July 2012 um 12:03

    ** Inhalt ** In Bath wird ein Film über Jane Austen gedreht. Hotelbesitzerin Honey Driver, ihre Mutter und ihre Tochter spielen als Statisten darin mit. Als die launische Hauptdarstellerin ermordet wird, gerät Honey unter Mordverdacht. ** Meine Meinung ** Diesmal könnte es Honey Driver wirklich an den Kragen gehen, doch in der gewohnten ironischen und selbstsicheren Art kann Honey auch diesmal zur Findung des Täters und Auflösung des Mordes beitragen. Sie und Steve kommen sich diesmal sogar noch näher als bisher, doch diese sich entwickelnde und immer wieder von äußeren Umständen verschobene Romanze ist nur nettes Beiwerk. Die Spannung erzeugt Goodhind ganz langsam und subtil, so dass man erst merkt, wie neugierig und gespannt man ist, wenn man das Buch weglegen will, weil einem vor lauter Müdigkeit die Augen zufallen. Die Hauptcharaktere werden wieder lebendig und mehrdimensional dargestellt und es stört mich jetzt im vierten Band noch nicht, dass sie sich nicht weiter entwickelt haben. Jeder hat seine Macken und die werden auch bunt dargestellt. Stellenweise beschreibt Goodhind ausführlich und detailverliebt, doch dies zielt nur auf den Spannungsaufbau ab, denn diese Beschreibungen werden häufig im Nachhinein noch einmal wichtig, damit man den Hintergrund und die Motivation besser versteht. Es ist wie ein Puzzle, zu dem immer wieder ein Stück hinzugefügt wird, manche Teile fallen einfach so an ihren Platz und für andere braucht man länger. Doch zum Schluss ergibt alles einen Sinn und Goodhinds flüssige Schreibweise unterstützt dies noch. Auch der britische Humor, der mal wieder nicht zu kurz kommt, tut sein Übriges zum leichten Lesevergnügen, bei dem man das Hirn nicht ausschalten sollte. Der vierte Band ist wie seine Vorgänger ohne Vorkenntnisse locker zu lesen und ich vergebe gern 5 Sterne. Honey Driver-Reihe: Mord ist schlecht fürs Geschäft Dinner für eine Leiche Mord zur Geisterstunde Mord nach Drehbuch Mord ist auch eine Lösung In Schönheit sterben

    Mehr
  • Rezension zu "Mord nach Drehbuch" von Jean G. Goodhind

    Mord nach Drehbuch
    kellermaeuse

    kellermaeuse

    18. April 2012 um 18:10

    In diesem Buch bekommt auch Casper mal sein Fett weg. Der Gut ist ja nicht gerade Honeys bester Freund.
    Dieses Buch liest sich genauso lustig, leicht und spannend zugleich wie die Vorgänger. Allerdings geht mit das hin und her zwischen Honey und Steve langsam auf den Geist.

  • Rezension zu "Mord nach Drehbuch" von Jean G. Goodhind

    Mord nach Drehbuch
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    01. December 2011 um 21:42

    Dieses Mal habe ich bei einigen Textstellen mehr musst schmunzeln.. ^^ (ich lese in der Bahn, da ist mehr als Schmunzeln nicht drin ^^)
    Fazit wieterhin: leichte Lektüre für unterwegs.. :)

  • Rezension zu "Mord nach Drehbuch" von Jean G. Goodhind

    Mord nach Drehbuch
    Gospelsinger

    Gospelsinger

    01. March 2011 um 23:51

    Jane Austen ist eine der besten Schriftstellerinnen überhaupt. Kein Wunder also, dass Bath, wo sie einige Jahre lang gelebt hat, ein regelrechter Wallfahrtsort für all diejenigen ist, die ihre Bücher lieben. Und dass dort einmal mehr ein Film über sie gedreht wird, ist auch nicht weiter erstaunlich. Wie immer bei Filmarbeiten herrschen am Set Eifersucht, Ehrgeiz, Eitelkeit und Intrigantentum vor. Nicht so oft allerdings enden die Dreharbeiten so wie diesmal: Die Hauptdarstellerin wird ermordet. Was nicht weiter verwundert, denn Martyna hat alles getan, sich unbeliebt zu machen und war damit sehr erfolgreich. Mordgedanken hegten also viele der Filmleute, aber ausgerechnet Honey Driver, die als Statistin mitwirkt, gerät unter Verdacht. Dies ist das erste Buch über die Hobbydetektivin Honey Driver, das ich gelesen habe, und ich bin froh, dass ich spät, aber immerhin, auf diese Serie gestoßen bin. Mir hat dieser typisch britische Krimi mit seinen skurrilen Charakteren sehr gut gefallen. Ein Plot, der aus der Feder einer der traditionellen britischen Krimiladies stammen könnte, angenehm dosiertes Lokalkolorit, sympathische Charaktere, ein flüssiger, lockerer Schreibstil - kurz, einfach gut. Genau das richtige Buch, um sich mit einer nice cup of tea auf die Couch zu kuscheln und den Winter auszublenden.

    Mehr