Jean G. Goodhind Mord zur Geisterstunde

(46)

Lovelybooks Bewertung

  • 50 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 10 Rezensionen
(13)
(15)
(17)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mord zur Geisterstunde“ von Jean G. Goodhind

Geisterstunde in Bath Bei einem Geisterspaziergang durch Bath verschwindet Lady Templeton-Jones. Wurde die alte Dame von einem bösen Geist ermordet? Bald stellt sich heraus, dass die Lady gar keine Lady war und auch noch andere Geheimnisse hatte. Ein neuer Fall für Honey Driver und Steve Doherty, das charmante Raubein, in dem es um falsche Adelstitel und Antiquitäten ganz besonderer Art geht. »Very British, very witzig - very spannend bis zur letzten Seite.« Kieler Nachrichten "Skurrile Handlung und viel britischer Humor." Brigitte

Netter Krimi mit Unterhaltungswert

— jasbr

Skurrile Handlung mit viel britischem Humor - aber auch ziemlich konfus...

— parden

Die Reihe wird von Fall zu Fall besser!

— MissJaneMarple

Stöbern in Krimi & Thriller

Der Sommer des Todes

Der Sommer des Todes

FitzNoah

Durst

Nach jedem Buch schwöre ich, ich lese das nächste nicht. Und was passiert? Kaum ist es da, muss ich es lesen.

Lesezeichenfee

Nachts am Brenner

3,5 Sterne werden hier zu 4 Sternen. ;-) Ein ungewöhnlicher Krimi, der fesselt, aber doch Fragen aufwirft.

Lesezeichenfee

Yakuza Requiem

Wieder hat es Andreas Neuenkirchen geschafft mit seinem Buch über Inspector Yuka Sato, mich total in den Bann zu ziehen. ALLES PERFEKT!!!

GinaFelisha87

Trüffeltod

Trüffelsaison im herbstlichen Gotland - nicht für alle ein Genuss. Doch der Krimi ist es allemal. Toller zweiter Teil der schwedischen Serie

talisha

Verfolgung

Thumbs up

mea_culpa

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mord zur Geisterstunde

    Mord zur Geisterstunde

    19Ostseekind77

    18. August 2017 um 08:02

    Inhalt:Geisterstunde in BathBei einem Geisterspaziergang durch Bath verschwindet Lady Templeton-Jones. Wurde die alte Dame von einem bösen Geist ermordet? Bald stellt sich heraus, dass die Lady gar keine Lady war und auch noch andere Geheimnisse hatte. Ein neuer Fall für Honey Driver und Steve Doherty, das charmante Raubein, in dem es um falsche Adelstitel und Antiquitäten ganz besonderer Art geht.Meinung:Der dritte Fall für Honey Driver, der sympatischen Verbindungsperson zwischen dem Hotelfachverband und der Polizei startet mit einem Geisterspaziergang und dem sympatischen Dauerhotelgast Mary-Jane.Der Schreibstil ist wie auch in den ersten beiden Fällen sehr flüssig und läßt sich gut lesen. Die Story wird in einem rasanten Tempo erzählt und ruck-zuck ist man Mittendrin im Geschehen. Die Spannung bleibt bis zum Schluß bestehen, denn erst dann kann man die gesammelten Puzzlestückchen zusammensetzen. Natürlich knistert es wieder zwischen Inspector Steve Doherty und Honey Driver und auch der englische Humor kommt hier nicht zu kurz. Wer es nicht ganz so blutig mag kommt hier voll auf seine Kosten.Fazit:Honey Driver ermittelt...... immer wieder gerne!

    Mehr
  • Netter Krimi mit Unterhaltungswert

    Mord zur Geisterstunde

    jasbr

    05. June 2015 um 17:55

    "Mord zur Geisterstunde" gehört zu den Krimis rund um die Hotelbesitzerin Honey Driver. Es ist von Vorteil, wenn man schon die Vorgänger gelesen hat, aber kein Muss, da der Krimi an sich abgeschlossen ist. Möchte man aber auch die Beziehungen der Figuren untereinander etwas besser durchschauen und nachvollziehen, sollte man die anderen Bände bereits gelesen haben. Der Krimi spielt in Bath - anscheinend ein sehr kriminelles Pflaster :) Ein Mord geschieht und Honey scheint die letzte Person zu sein, die das Opfer lebend gesehen hat. In ihrer Funktion als Bindeglied zwischen der Polizei und dem Hotelverband ist Honey natürlich wieder an den Ermittlungen beteiligt. Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und das Buch deswegen schnell zu lesen. Was ich allerdings in diesem Band etwas schade fand, war das Fehlen der Spritzigkeit - bzw. wirkten die humoristisches Szenen sehr aufgesetzt. Etwas genervt hat auch die Beziehung zwischen Honey und Kommissar Doherty. Irgendwie geht nichts voran, die beiden tappen auf der Stelle, keiner macht so richtig den ersten Schritt. Ich kann verstehen, dass die Autorin hier nichts überstürzen will, aber langsam wäre es doch mal an der Zeit, die Beziehung auf eine neue Ebene zu heben. In diesem Band hatte ich außerdem ziemliche Probleme mit den Namen der Figuren. Ich habe zwischendurch den Überblick verloren, wer wer ist und musste nach der Entlarvung des Mörders nochmal zurückblättern, damit ich wieder wusste, welche Rolle er im Buch überhaupt gespielt habe. Insgesamt ist es ein netter Krimi mit Unterhaltungswert, aber von mir gibt es nur 3 Sterne. Trotzdem bleibe ich Honey treu und hoffe, dass mich die folgenden Bände wieder mehr begeistern!

    Mehr
  • Kleine Mängel

    Mord zur Geisterstunde

    Sabine17

    Dies ist der dritte Fall der „Gastermittlerin“ Honey Driver, der dynamischen Hotelbesitzerin aus Bath. Als Geburtstagsgeschenk nimmt sie mit der exentrischen Mary-Jane an einen Geisterspaziergang teil. Leider gießt es wie aus Eimern und Honey verliert zwischendurch den Anschluss an die Gruppe. Dadurch ist sie die letzte, die Lady Templeton-Jones lebendig sieht. Vom Mörder natürlich abgesehen. Da ist klar, dass sie mit Steve Doherty zusammen, die Ermittlungen übernehmen muss. Schnell ist erkennbar, dass es um gekaufte Adelstitel und Antiquitäten geht. Und die Zahl der Verwickelten und damit Verdächtigen ist groß. Doch Honey lässt sich davon nicht abschrecken.   Der erste Teil der Reihe hatte mir schon gut gefallen, den zweiten fand ich noch besser. Leider ist dieser dritte Teil der bisher schwächste. Es gab zu viele Brüche im Text, die das Lesen erschwert haben. Zusammen mit den vielen Verdächtigen war es daher zeitweise anstrengend, der Handlung zu folgen.   Allerdings hat mir die „Stammbesetzung“ dieser Reihe wieder gut gefallen und daher werde ich die Reihe weiterlesen und hoffen, dass der nächste Band wieder zum alten Niveau zurückkehrt. Schließlich will ich wissen, wie es mit Honey, ihrer Mutter, ihrer Tochter, dem grimmigen Koch, der Geisterjägerin und ihrem Polizistenfreund weitergeht.

    Mehr
    • 9
  • Noch werde ich die Story weiter verfolgen!

    Mord zur Geisterstunde

    joleta

    Klappentext: Geisterstunde in Bath Bei einem Geisterspaziergang durch Bath verschwindet Lady Templeton-Jones. Wurde die alte Dame von einem bösen Geist ermordet? Bald stellt sich heraus, dass die Lady gar keine Lady war und auch noch andere Geheimnisse hatte. Ein neuer Fall für Honey Driver und Steve Doherty, das charmante Raubein, in dem es um falsche Adelstitel und Antiquitäten ganz besonderer Art geht. Ich meine dazu: Erst der Schritt nach vorne, jetzt einen halben Schritt wieder zurück... Leider konnte in meinen Augen der dritte Teil um Honey Driver nicht ganz mir dem zweiten mithalten. Ich denke, am meisten hat mich gestört, daß ich hier mit so sehr vielen Leuten konfrontiert worden bin, die zum Teil zwar immer wieder, aber dann doch relativ kurz in Erscheinung traten. So mußte ich oftmals überlegen, wer hier überhaupt jetzt gerade mal wieder wer ist und wie dieses Person in Zusammenhang mit den anderen gebracht werden konnte. Das hat mich in der Story manchmal etwas ratlos zurück gelassen, so daß ich gewisse Passagen zweimal lesen mußte, um die Zusammenhänge zu verstehen. Das ganze klingt aber erst mal schlimmer, als es war, denn ich bin ja durch das Buch gekommen und am Ende gar nicht mal so schlecht. ;) Ich mag Honey und die Personen aus ihrem Umfeld sehr gerne und fand es ein wenig schade, daß sie in diesem Band Steve Doherty gegenüber doch eher verhalten und distanziert wirkt. Man sollte doch meinen, daß die beiden jetzt langsam mal einen gemeinsamen Nenner finden müßten, zumal sie sich am Ende des zweiten Bandes doch gefunden zu haben schienen. Dennoch bin ich immer total begeistert von den Schlagabtauschen der beiden, davon hätte ich gerne viel mehr und ja, ich genieße die gemeinsamen Autofahrten mit Mary-Jane in ihrem rosa Cadillac... Sie alle wirken ein wenig irre und ich denke, das ist auch der Grund, warum ich mich in ihrer Umgebung recht wohl fühle. Der Schreibstil der Autorin bleibt dem des zweiten Bandes treu. Das lesen ging zügig und es war auch nie wirklich langweilig, wenngleich mir doch ein wenig die Spannung fehlte. Für vier Sterne hat es mir hier leider nicht ganz gereicht. Bislang war für mich der zweite Teil der lesenswerteste, der vierte will aber auch noch gelesen werden... ;) ☺Werbung☺: Wir haben das Buch in der (etwas unkonventionellen aber lustigen)Gruppe http://www.lovelybooks.de/gruppe/1082315893/wir_lesen_gemeinsam_/ zusammen gelesen und werden auch den vierten Teil dort lesen, Start ist voraussichtlich in der zweiten Augustwoche (also ab dem 11.8.2014), der genaue Termin wird noch besprochen. Wer neugierig ist und die Serie mit uns lesen möchte, oder aber auch irgendwann etwas anderes gemeinsam mit uns lesen möchte, ist herzlich eingeladen, einfach mal anzuklopfen. Wir freuen uns über jedes neue Gesicht dort. Wir wollen dort auch demnächst mit einer LR zu „Die letzte Jüdin von Würzburg“ von Roman Rausch lesen, auch hier wird der Termin erst noch besprochen. ☺Werbung ende!☺

    Mehr
    • 8

    parden

    07. July 2014 um 06:15
  • Für mich zu konfus...

    Mord zur Geisterstunde

    parden

    FÜR MICH ZU KONFUS... Geisterstunde in Bath Bei einem Geisterspaziergang durch Bath verschwindet Lady Templeton-Jones. Wurde die alte Dame von einem bösen Geist ermordet? Bald stellt sich heraus, dass die Lady gar keine Lady war und auch noch andere Geheimnisse hatte. Ein neuer Fall für Honey Driver und Steve Doherty, das charmante Raubein, in dem es um falsche Adelstitel und Antiquitäten ganz besonderer Art geht. Auch in Band drei der Reihe steht die Hotelbesitzerin Honey Driver wieder im Mittelpunkt des Geschehens. Von einem ihrer Stammgäste, Mary Jane, zu einem Geisterspaziergang in Bath genötigt, ist sie die letzte, die Lady Templeton-Jones lebend sieht. Als Verbindungsperson zwischen Polizei und Hotelgewerbe in Bath hilft sie dem Polizisten Steve Doherty bei den Ermittlungen. Währenddessen ist Steve jedoch mit seinen Gedanken im Grunde bei einem ganz anderen Fall. Ein ehemaliger Gefängnisinsasse ist entkommen und hat dem Polizisten Rache angedroht. Undercover wird auch in dieser Richtung ermittelt. Um Honey Driver aus der Schusslinie zu nehmen, verhält sich Steve Doherty zumindest in der Öffentlichkeit nun sehr reserviert ihr gegenüber. Das tut dem zarten Pflänchen ihrer sich anbahnenden Beziehung phasenweise nicht so gut... Ach herrje. Nachdem ich von dem zweiten Band doch positiv überrascht war, konnte mich Band drei der Reihe wieder nicht so richtig überzeugen. Dabei freute ich mich durchaus, den nun schon bekannten Charakteren wiederzubegegnen, und vor allem die Fahrkünste der dem Übersinnlichen zugeneigten Mary Jane in ihrem rosafarbenen Cadillac haben mich doch einige Male sehr zum Schmunzeln gebracht. Aaaaber. Diesmal haben die Gedankensprünge für mich wirklich überhand genommen. Mitten in einem Abschnitt wechselt das Thema, ohne dass der vorherige Gedankengang zu Ende gebracht worden wäre. Mehr als ein Mal habe ich ganze Seiten nochmals gelesen um verzweifelt den Anschluss zu finden. Kapitel wurden an Stellen neu begonnen, wo sie, meiner Meinung nach, gänzlich sinnfrei sind und man sich fragt: wo kommt das denn jetzt her? Es fehlt einfach der rote Faden, der auch der Spannung mit Sicherheit dienlich gewesen wäre. Das Ende habe ich gar drei Mal gelesen und ahne jetzt, was passiert ist. Das ist für mich wenig überzeugend... Natürlich ist das kein lupenreiner Krimi, sondern wie die Vorgänger auch eine bunte Mischung aus Krimi mit einigen durchaus überraschenden Wendungen und unterhaltsamer Chick-Lit. Mich persönlich störten die ständigen Beschreibungen der modischen Outfits aller Personen etwas, aber insgesamt hat das den Lesefluss nur unwesentlich gestört. Flüssig zu lesen war das Buch allemal. Aber auch wenn es keine sonderlich anspruchsvolle Unterhaltung ist, erwarte ich als Leser zumindest rudimentäre Recherchearbeiten eines Autors. In der Leserunde war man sich jedenfalls einig dass Jean G. Goodhind an einer Stelle das falsche Gift verwendet hat. Und das lässt mich doch etwas verärgert die Augenbrauen hochziehen, auch wenn am Ende klar wird, weshalb sie gerade dieses Gift gewählt hat. Für mich war es insgesamt zu konfus, um eine bessere Bewertung abgeben zu können. Aber der Charme der Reihe und der skurrilen Charaktere lässt mich trotzdem noch nicht los, so dass ich gerne mit den Mädels auch noch Band vier lesen werde... :) © Parden Reihenfolge der Bände um Honey Driver ermittelt: 01. Mord ist schlecht fürs Geschäft 02. Dinner für eine Leiche 03. Mord zur Geisterstunde 04. Mord nach Drehbuch 05. Mord ist auch eine Lösung 06. In Schönheit sterben 07. Der Tod ist kein Gourmet 08. Mord zur Bescherung 09. Mord zur besten Sendezeit 10. Mord zu Halloween 11. Mord in Weiß

    Mehr
    • 13
  • Von Geistern und Müttern, Ladys und Lords!

    Mord zur Geisterstunde

    MissJaneMarple

    Inhalt:Honey und Mary Jane nehmen an einem Geisterspaziergang durch Bath teil. Im strömenden Regen verliert Honey nach kurzer Zeit den Anschluss und auch die Lady Templeton-Jones verschwindet plötzlich spurlos. Als ihre Leiche gefunden wird, sind Honey und Steve wieder im Einsatz.Wie sich heraus stellt, war die Lady gar nicht von adliger Abstammung und welches Geheimnis hat sie nach Bath geführt? Und auch Honeys Mutter Gloria fordert alle Aufmerksamkeit ihrer Tochter, schließlich hat man ihrem Second-Hand-Laden die Pacht gekündigt und schon will Gloria in den alten Friseursalon in Honeys Hotel einziehen. Um schlimmeres zu verhindern arbeitet Honey an allen Fronten auf Hochtouren. Meinung:Diesmal fand ich die Geschichte wirklich unterhaltsam und teilweise auch richtig spannend. Falsche Adelstitel, private Auktionen und nautische Antiquitäten, alles ist vertreten. Die Autorin führt den Leser immer wieder auf falsche Spuren und lässt bis zum Schluss alles offen. Die Charaktere sind mir in diesem Band sympathischer geworden, denn Honey und Steve benehmen sich endlich, wie erwachsene Leute, Mutter Gloria und Mary Jane sind schrullig, wie eh und je und Lindsey benimmt sich wieder mal sehr geheimnisvoll, was ihren aktuellen Freund angeht.Caspar St. Gervais und Honeys Hang zu alter Unterwäsche kommen allerdings diesmal zu kurz. Der Schreibstil ist wieder leicht und locker zu lesen und die Kapitel sind kurz und knackig, so liest sich das Buch schnell weg. Fazit: Die Reihe wird von Fall zu Fall besser!

    Mehr
    • 7
  • Rezension zu "Mord zur Geisterstunde" von Jean G. Goodhind

    Mord zur Geisterstunde

    Eternity

    25. October 2012 um 22:44

    Irgendwie fällt es mir sehr schwer, zu sagen, wie ich das Buch fand. Es war zwar nicht schlecht, aber gut war es auch nicht! Die Geschichte ist an den Haaren herbeigezogen. Aber wenn man sich darauf einlässt - warum nicht mal etwas Skurriles lesen? Trotzdem kam ich irgendwie nicht mit. Vielleicht lag es daran, dass dies das erste Buch der Honey Driver-Reihe war, das ich gelesen habe, aber eben nicht das erste Band der Chronologie war. Zwar wurde mir im Vorfeld versichert, dass ich trotzdem alles verstehen würde. Aber dies stimmte nicht recht! Klar, der Geschichte konnte ich folgen, aber mir blieben viele Fragen offen: Wer ist Honey Driver? Wie sieht sie aus? Wie ist ihre Tochter? Wie war die Vergangenheit der beiden Frauen? Wie begann die Beziehung zu dem Polizisten? Etc. Möglicherweise bin ich deswegen nicht recht warm mit dem Buch geworden. Ich weiß es leider auch nicht! :-S

    Mehr
  • Rezension zu "Mord zur Geisterstunde" von Jean G. Goodhind

    Mord zur Geisterstunde

    cybersyssy

    08. July 2012 um 12:02

    ** Klappentext ** Bei einem Geisterspaziergang durch Bath verschwindet Lady Templeton-Jones. Wurde die alte Dame von einem bösen Geist ermordet? Bald stellt sich heraus, dass die Lady gar keine Lady war und auch noch andere Geheimnisse hatte. Ein neuer Fall für Honey Driver und ihren charmanten und zugleich raubeinigen Begleiter Steve Doherty, in dem es um falsche Adelstitel und Antiquitäten ganz besonderer Art geht. ** Meine Meinung ** Auch dieses Buch kann man losgelöst von der Reihe und den Vorgängern einfach so lesen, wie auch die beiden vorherigen Bücher. Natürlich entwickelt sich die knisternde Stimmung zwischen Honey und Steve, dem Detective Sergeant, doch dies ist nur ein Rahmen für Honeys Leben und nicht „kriegsentscheidend“ für das Buch. Die Spannung wird hier wieder subtil aufgebaut und die Handlung nimmt an Tempo zu, je weiter sie führt. Die Charaktere werden mehrdimensional präsentiert und vor allem die Figuren in Honeys Umfeld kommen lebendig und bunt daher. Der Leser besitzt zwar ein wenig mehr Informationen als Honey und Steve, doch die Puzzleteile fallen erst kurz vor Schluss an ihren Platz und ergeben ein rundes Bild. Die Themen „falsche Adelstitel“ und „Antiquitäten“ erschienen mir auf den ersten Blick ein wenig trocken, doch werden sie durch Goodhind unterhaltsam und spannend in Szene gesetzt. Goodhinds lockerer Schreibstil, der flüssig und zügig zu lesen ist, tut sein übriges. Auch wenn die Schreibe stellenweise recht detailliert ist, kommen keine Längen auf, denn die Beschreibungen haben schon ihren Sinn, auch wenn man diesen erst später erkennt. Auch der dritte Teil der Honey Driver Reihe bekommt von mir 5 Sterne. Honey Driver-Reihe: Mord ist schlecht fürs Geschäft Dinner für eine Leiche Mord zur Geisterstunde Mord nach Drehbuch Mord ist auch eine Lösung In Schönheit sterben

    Mehr
  • Rezension zu "Mord zur Geisterstunde" von Jean G. Goodhind

    Mord zur Geisterstunde

    kellermaeuse

    18. April 2012 um 18:09

    Diese Buch war ein "muss" für mich. Zumal ich schon selber einmal auf einer Geistertour, allerdings in Schottland, war. Und genauso wie Jean Goodhind eine Geistertour, im Normalfall, beschreibt läuft das auch ab. Wieder ein spannender und lustiger Abend mit Honey und Co.

  • Rezension zu "Mord zur Geisterstunde" von Jean G. Goodhind

    Mord zur Geisterstunde

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    18. November 2011 um 23:25

    Das dritte Buch der Reihe..
    Irgendwie ist es nichts Neues mehr.. :( Es gibt ein paar wenige amüsante (lustig wäre übertrieben) Stellen, aber sonst ist es halt nur ein einfaches Buch..
    Das Ende finde ich ziemlich komisch, weil es so plötzlich kommt und so kurz gehalten ist, obwohl es ja eigentlich Hauptthema des Buches ist.. Schade.. :(

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks