Jean M. Auel Ayla und der Stein des Feuers

(155)

Lovelybooks Bewertung

  • 197 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 9 Rezensionen
(45)
(52)
(43)
(8)
(7)

Inhaltsangabe zu „Ayla und der Stein des Feuers“ von Jean M. Auel

Das neue Buch aus der erfolgreichen Vorzeitsaga "Die Kinder der Erde"! Nach vielen Abenteuern sind Ayla und Jondalar am Ziel ihrer Reise angelangt. Während Jondalar von seinem Stamm freudig begrüßt wird, bringt man Ayla anfangs nur Abneigung und Misstrauen entgegen.

Tolles Buch, aber zu viele Wiederholungen.

— Buchgespenst

Das Buch ist interessant, vor allem weil es in einer völlig anderen Zeit spielt. Allerdings sind manche Sachen zu ausführlich beschrieben.

— Sosobooks123

Diesen Teil habe ich weiterverschenkt - es wurden viel zu viele Leute aus Jondalars Stamm aufgezählt - mein Interesse war schnell erloschen.

— Petra54

Stöbern in Historische Romane

Im Feuer der Freiheit

Dieser historische Frauenroman ist kein Rührstück, er hat Ausdruckskraft und dennoch Einfühlungsgabe.

baronessa

Das Fundament der Ewigkeit

Vielschichtig und wieder beeindruckend, wie Fiktion und Realität verknüpft werden, jedoch mit Längen

SillyT

Winterblüte

Ein fesselnder Familienroman vor einer großartigen Kulisse.

Maro67

Die Legion des Raben

Invita, die Kriminalbeamtin, versucht einen Mord aufzuklären, um einen ganzen Sklavenhaushalt vor der Hinrichtung zu bewahren.

MalaikaSanddoller

Die Fallstricke des Teufels

Toller, sehr genau recherchierter Roman, der eine spannende Geschichte erzählt!

Ellaliest

Edelfa und der Teufel

Piemont-Saga im 16. Jahrhundert - Gefangenschaft, Reise, Teufel, Liebe, Schicksal - alles kommt vor und sehr schön geschrieben!

Limarie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein packender 5. Band

    Ayla und der Stein des Feuers

    Buchgespenst

    05. August 2017 um 09:36

    Ayla und Jondalar sind endlich bei den Zelandonii angekommen. Doch wie werden sie die junge Frau aufnehmen? Und wird Jondalar zu ihr stehen? Wie lange habe ich auf die Fortsetzung gewartet! Bestimmt waren es 8 oder 9 Jahre. Gehofft und gezweifelt, ob es überhaupt eine geben wird! Dieses Buch ist eine gelungene Fortsetzung, aber es wiederholt sehr viel. Die ersten vier Bücher werden etwas zu ausführlich resümiert und auch sich selbst wiederholt es sich zu oft. Auch bei über 900 Seiten kann ich behalten, was auf Seite 500 passiert ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Ayla und der Stein des Feuers" von Jean M. Auel

    Ayla und der Stein des Feuers

    sarah_westermann

    22. July 2012 um 14:32

    Inhalt: Ayla ist mit ihrem Geliebten Jondalar am Ziel der langen Reise angelangt, in Jondalars Heimat bei den Zelandoni im Land der Höhlen. Freudig wird Jondalar von seiner Familie empfangen, aber Ayla gegenüber herrscht Misstrauen. Wer ist die fremde Frau, die einen riesigen Wolf an ihrer Seite hat, der ihr aufs Wort gehorcht, die mehr über die Heilkräfte der Natur weiß als die Priesterinnen des Stammes und die einen Stein besitzt, mit dessen Hilfe sie Feuer entzünden kann? Vor allem Jondalars frühere Verlobte begegnet Ayla feindselig und versucht immer wieder, die Fremde zu demütigen. Doch ihre grausamen Späße festigen nur Aylas Entschlossenheit, mit Jondalars Volk Freundschaft zu schließen. Da wird auf einer gefährlichen Bisonjagd einer der Männer schwer verletzt. Ayla leistet ihm selbstlos Hilfe und verdient sich die Anerkennung des Volkes. Nun wird sie zugelassen zu den spirituellen Sitzungen, um die Seele von Jondalars Bruder zu suchen. Meine Meinung: Allmählig nimmt Aylas persönliches Schicksal konkrete Formen an. In diesem Band geht es nicht nur darum von Jondalars Familie und seinem Volk akzeptiert zu werden, sondern auch um die Frage, ob man sein Schicksal ändern kann. Toll geschrieben... vorallem Aylas starker Charakter als "Einzelkämpferin" die sich aber zugleich immer für kranke und schwache einsetzt kommt hier sehr gut raus.

    Mehr
  • Rezension zu "Ayla und der Stein des Feuers" von Jean M. Auel

    Ayla und der Stein des Feuers

    Sturmhoehe

    12. April 2012 um 17:28

    Auels Ayla-Romane zu lesen gleicht mittlerweile einem Marathon. Aber nachdem ich Band 5 jetzt gelesen habe, sehe ich schon das Ziel in greifbare Nähe gerückt! Das Taschenbuch bzw. der letzte Teil kommt im September raus, dann bin ich auf ein imposantes Ende gespannt! So versprechen es zumindest die Pressemitteilungen, was den letzten Band betrifft. Auch im 5. Band wird man wieder stark mit Aylas Intimleben konfrontiert. Aber nicht nur mit ihrem, auch das der verschiedenen Bewohner der 9ten Höhle der Zelandoni. Ich finde Aylas Schwangerschaft, ihre Beziehung und Umstände sind dieses Mal etwas zu kurz gekommen. In den letzten Bänden war das schon zu ausführlich. Fast 1000 Seiten liest man über die verschiedenen Bewohner, ihre Verwandtschaftsverhältnisse und Konflikte, aber grade jetzt möchte man mehr von Ayla selbst erfahren - und man bekommt fast zuwenig. Die Landschafts- und Personenbeschreibungen sind wieder sehr sehr ausführlich gehalten... Bekanntes für den, der die vorherigen Bände gelesen hat. Mal schauen, was der letzte Teil der Steinzeit-Saga so mit sich bringt...Man rennt dem Ziel entgegen, auch wenn einen schon fast die Lust vergeht.... ankommen will man dann doch.

    Mehr
  • Rezension zu "Ayla Und Der Stein Des Feuers" von Jean M. Auel

    Ayla und der Stein des Feuers

    Readophil

    12. September 2011 um 21:47

    Ayla trifft zum ersten Mal auf Jondalar´s Familie und wird von den meisten freundlich aufgenommen. Ihre Fähigkeiten werden von den vielen gut geheißen.
    Niemand schafft es jedermanns Freund zu sein auch hier ist das der Fall. Selbst gut gemeint Handlungen können falsch verstanden werden.

  • Rezension zu "Ayla Und Der Stein Des Feuers" von Jean M. Auel

    Ayla und der Stein des Feuers

    BuchBiene

    04. April 2011 um 15:20

    Da gerade der letzte Band der Reihe erschienen ist, hier meine Gedanken zu diesem Band: Ein extrem langweiliges Buch! Ich habe es nur zuende gelesen, weil lieb gewonnene Figuren darin vorkommen, aber ansonsten ist dieses Ding, das ich gar nicht Roman nennen mag, einfach völlig misslungen. Auel macht Dutzende von schweren Autorenfehlern: Sie präsentiert viel zu viele uninteressante Figuren, wiederholt ständig, fasst noch mal zusammen, was man gerade erst gelesen hat und langweilt einen mit total nebensächlichen Details. Was aber am schlimmsten ist: Es passiert nichts. In dem ganzen 1000 Seiten (!) starken Buch gibt es nicht mehr als drei Handlungsfäden (die man aber kaum so nennen mag): Ayla kommt bei den Zelandonii an, heiratet Jondalar und bekommt ein Kind. Alles andere ist pseudo-archäologisches Füllmaterial, was man letztlich nur noch genervt überfliegt. Keine interessanten Charaktere, kein einziger Konflikt, nur ödes Runtererzählen des Tagesablaufs. Langweilig!!

    Mehr
  • Frage zu "Lasra und das Lied der Steine" von Susanne Tschirner

    Lasra und das Lied der Steine

    Improvisationen

    Hallo, ich bin auf der Suche nach empfehlenswerten, historischen Romanen, deren Handlung sich vor unserer Zeit abspielt. Vorzugsweise zwischen 4000-1000 v.Chr. (Beispiel - angehängtes Buch)

    • 10
  • Rezension zu "Ayla und der Stein des Feuers" von Jean M. Auel

    Ayla und der Stein des Feuers

    Krisanit

    31. March 2010 um 13:43

    Für mich ganz klar der schwächste Teil der Ayla-Saga. Im Wesentlichen beschränkt sich die Handlung darauf, dass die Hauptcharaktere sich immer wieder neuen Personen vorstellen und dabei die Handlung der vorherigen Bücher erklären. Nebenbei bringen Ayla und Jondalar natürlich auch noch ihre zahlreichen neuen Erfindungen in die Handlung ein, die in jedem neuen Zusammenhang erwähnt werden.

  • Rezension zu "Ayla und der Stein des Feuers" von Jean M. Auel

    Ayla und der Stein des Feuers

    Wurmli

    03. December 2008 um 22:16

    Wer die anderen Ayla-Teile gelesen hat, will natürlich wissen, wie es weiter geht, aber so wirklich interessant ist es nicht mehr.

  • Rezension zu "Ayla und der Stein des Feuers" von Jean M. Auel

    Ayla und der Stein des Feuers

    ChaosElse

    12. November 2008 um 14:02

    Ich fand Aylas Geschichte so spannend, dass ich es nie abwarten konnte, den nächsten Teil zu lesen...

  • Rezension zu "Ayla und der Stein des Feuers" von Jean M. Auel

    Ayla und der Stein des Feuers

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. July 2008 um 22:15

    Schöne Geschichte von Ayla die eine Entwicklung durchmacht. Leider hat sie einige vermeidbare Längen. Was ein wenig stört sind die ständigen Wiederholungen von Geschehnissen aus den vorherigen Bänden die immer mal wieder erzählt werden. Abgesehen vom ersten Teil ist es eine Liebesgeschichte. Band 1 ist Aylas Kindheitsgeschichte.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks