Jean Mattern

 4.6 Sterne bei 17 Bewertungen
Autor von September, Im Király-Bad und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Jean Mattern

September

September

 (16)
Erschienen am 17.03.2016
Im Király-Bad

Im Király-Bad

 (1)
Erschienen am 15.03.2010

Neue Rezensionen zu Jean Mattern

Neu
Dajobamas avatar

Rezension zu "Im Király-Bad" von Jean Mattern

Wenn ein Trauma totgeschwiegen wird...
Dajobamavor 6 Monaten

Auf gerade mal 124 Seiten hat Jean Mattern sich dem Leben, besser gesagt des anhaltenden Traumas seines Protagonisten Gabriel gewidmet.

 

Gabriel, ein etwa dreißigjähriger Übersetzer, befindet sich in einer tiefen Lebenskrise, deren Wurzeln bis tief in seine Kindheit in einer jüdisch-ungarischen Familie zurückreichen. Als damals seine ältere Schwester durch einen Unfall ums Leben kam, flüchteten seine Eltern sich ins Schweigen und Vergessen. Sie wanderten mit den beiden verbliebenen Kindern nach London aus. Gabriels Kindheit war geprägt von Einsamkeit und Trauer, die er nicht benennen durfte. Seine Muttersprache eine Sprache, die nur noch geflüstert wurde.

Heute ist er mit Laura verheiratet, mit der  er ein Kind erwartet. Doch er hat das Schweigen seiner Eltern übernommen, hat nie gelernt, seine Trauer auszudrücken. Verblasst ist sein Schmerz auch nach zwanzig Jahren kaum. Doch er kann sich auch Laura, auch seinem besten Freund, nicht anvertrauen. Und zerstört dadurch beide Beziehungen. Bereits ganz zu Beginn des Büchleins erfährt der Leser, dass Gabriel seine schwangere Frau verlassen wird. Er reist nach Ungarn, auf den Spuren seiner verschwiegenen Vorfahren.

"Steht es mir noch zu, mein Leben gegen ein anderes einzutauschen? Ein neues Tor zu öffnen und einen anderen Weg zu finden?"

 

Kritisieren könnte man, dass Gabriel sich in seinem Winden in der Sprachlosigkeit immer im Kreis dreht. Gegen Ende wiederholt er sich auch tatsächlich. Die wenigen Seiten sind dafür genug. Auch wer eine politische Aufarbeitung zum ungarischen Judentum etc. erwartet, liegt hier falsch. Es geht wirklich ausschließlich um Gabriels ganz persönliche Tragödie.

Allerdings fand ich den Roman sprachlich wirklich beeindruckend. Es ist ein Buch der leisen Töne, durchaus lesenswert.

"Man kann keinen Frieden mit denen schließen, die vergessen, um Verzeihung zu bitten." Seite 25

 

Kommentieren0
20
Teilen
Minka93s avatar

Rezension zu "September" von Jean Mattern

Perfekte Mischung aus Fiktion & Fakten
Minka93vor 3 Jahren

In "September" geht es um die Olympischen Spiele 1972. Der BBC-Journalist Sebastian soll, genau so wie der New Yorker Reporter Sam, vor Ort in München sein und von den Spielen berichten. Als die zwei Männer aufeinander treffen entwickelt sich eine Art Affäre zwischen ihnen. Diese gerät aber in den Hintergrund, als die israelischen Wettstreiter als Geiseln genommen werden.

Das Buch ist nicht nur eine Berichterstattung, sondern auch ein Roman.
Der Autor verwebt Fiktion und Fakten auf eine sehr spannende Art miteinander und man fühlt sich live dabei bei den Geschehnissen.
Das Buch liest sich sehr flüssig und vor allem schnell, denn die Ereignisse kommen genau so schnell wie sie gehen, sei es die Geiselnahme, aber auch die Affäre zwischen den zwei Männern.

Kommentieren0
6
Teilen
eigers avatar

Rezension zu "September" von Jean Mattern

"September" eine kurze Betrachtung
eigervor 3 Jahren

September

September 1972 – ein junger britischer Journalist, der Erzähler im Buch, wird Augenzeuge des Terrors bei den Olympischen Spielen in München und erlebt die Schrecken hautnah mit.
Wir erkunden das Olympische Dorf mit ihm, lernen andere Journalistenkollegen sowie Sportler kennen und erfahren einiges über das alltägliche journalistische Tagesgeschäft. Gleichzeitig entwickelt sich eine besondere Beziehung zu seinem amerikanischen Kollegen Sam, die für ihn etwas völlig Neues darstellt. Er ist offen  dafür und findet den anderen Mann ebenfalls attraktiv. Die Beziehung schwankt zwischen Kälte und Verführung.
Mit der Geiselnahme der israelischen Sportler durch arabische Terroristen ändert sich alles. Acht Mitglieder der palästinensischen Terrorgruppe „Schwarzer September“ stürmen das Quartier der israelischen Mannschaft und nehmen Sportler und Trainer als Geiseln.
Durch die Kontakte von Sam können wir die furchtbaren Geschehnisse aus nächster Nähe, dem Quartier der kanadischen Sportler direkt verfolgen. Wir werden Zeuge der dilettantischen Verhandlungen, erleben unprofessionelle Polizeiarbeit und erfahren vom furchtbaren Ende in  Fürstenfeldbruck.
Da der Erzähler Journalist ist, recherchiert er weiter und wir erleben die Tragödie auch aus der Sicht von Angehörigen der Opfer  und eines deutschen Polizisten.
Fazit: Das Buch enthält umfangreich Fakten und schildert den Hergang der Tragödie minutiös und spiegelt alles aus der privaten Perspektive des Erzählers. Sehr flüssig geschrieben und lesenswert für alle die mehr über München 19972 erfahren wollen.


Kommentieren0
21
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Berlin_Verlags avatar

München 1972. Es sollten die heiteren Spiele werden...

Zwei Journalisten, ein BBC-Korrespondent und ein rätselhafter New Yorker, frisch akkreditiert, um über die Olympischen Spiele zu berichten, begegnen sich am Vorabend der großen Eröffnungszeremonie. Sie sind fasziniert voneinander, versuchen, sich aus dem Weg zu gehen - die beiden gestandenen Männer benehmen sich wie verliebte Teenager. Es entspinnt sich eine amour fou, die zunächst keiner der beiden zu leben wagt. Wenige Tage später schlägt das palästinensische Terrorkommando zu. Die beiden Journalisten werden zu Augenzeugen jener Ereignisse, aus denen weder Israel, noch Palästina, weder Deutschland, noch Olympia - aus denen wohl einfach niemand unbeschadet hervorgeht. Hat eine so private, eine so komplizierte Sache dagegen eine Chance?

Jean Mattern hat das fürchterliche Drama des 5. September minutiös recherchiert und erzählt es in diesem raffinierten Roman wie es noch nie erzählt worden ist. Und doch ist dies vor allem die stilistisch virtuose Geschichte einer großen Liebe, die damals noch ein Skandal gewesen wäre.

Wir verlosen 10 Leseexemplare unter allen, die hier ihren ersten Leseeindruck schildern: Leseprobe.

Die 22 Gewinner unseres Jahresabos müssen sich nicht bewerben und bekommen  SEPTEMBER unaufgefordert zugeschickt.

Wir freuen uns auf eure Bewerbung und eine aktive Teilnahme an der Leserunde!
Minka93s avatar
Letzter Beitrag von  Minka93vor 3 Jahren
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 25 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks