Ich, Prinzessin aus dem Hause Al Saud

von Jean P. Sasson 
4,2 Sterne bei107 Bewertungen
Ich, Prinzessin aus dem Hause Al Saud
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

libreevets avatar

Ein ergreifendes Buch über das Leben saudischer Frauen. Ob reale Biografie oder Sammlung verschiedener Erfahrungen sei mal dahingestellt.

makamas avatar

Leben hinter dem Schleier -- eine Prinzessin berichtet vom Leben hinter dem saucischen Vorhang......

Alle 107 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ich, Prinzessin aus dem Hause Al Saud"

Der erschütternde Lebensbericht einer arabischen Prinzessin: Die bewegende und beeindruckende Geschichte einer jungen Frau, die nach einem alptraumhaften Leben im goldenen Käfig die Mauer des Schweigens durchbricht und den Schleier einer grausamen Männerwelt zerreisst.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442424214
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:288 Seiten
Verlag:Goldmann
Erscheinungsdatum:01.03.1994

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne47
  • 4 Sterne39
  • 3 Sterne18
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    makamas avatar
    makamavor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Leben hinter dem Schleier -- eine Prinzessin berichtet vom Leben hinter dem saucischen Vorhang......
    Verschleiert

    Sultana ist als Prinzessin geboren, sie gehört einem mächtigen Königshaus an, aber Freiheit hat sie nicht, in einem Land in dem Mädchen nichts sind und nur männliche Nachkommen zählen.
    Sultana berichtet vom Leben hinter dem saudischen Vorhang...
    von einem Leben in unerermesslichen Reichtum, aber ohne wirkliche Liebe, vom Vater verachtet, sie ist ja nur eine von vielen Töchtern.
    Sultana, der Name ist ein Pseudonym, denn ihren wirklichen Namen darf sie nicht nennen, wird 1956 als 10. Tochter geboren, die Familie gehört zur saudischen Königsfamilie.
    Sie berichtet davon, dass Mädchen und Frauen keine Rechte haben, sie dürfen nur tiefverschleiert und nie allein das Haus verlassen....
    Die meisten werden schon, kaum dass ihre Monatsblutung eingesetzt hat verheiratet - häufig auch  mit Männern, die ihre Großväter sein können....
    und die können mit ihren Frauen machen was sie wollen - eine Scheidung aus Sciht der Frau ist kaum möglich - hingegen kann sie der Mann schon wegen Nichtigkeiten verstoßen.....
    Sulatanas Schwester muss das bitter erfahren...
    Sultana hat da etwas mehr Glück.....
    Junge Frauen und Mädchen werden wegen geringster moralischer  Vergehen aufs härteste bestraft ---- Junge Männer kommen ungeschoren davon......
    Das Buch ist bereits Anfang der 90iger  Jahre erschienen, also schon recht alt, trotudem glaube ich, dass es nach wie vor doch recht aktuell ist.
    Für Frauen und Mädchen hat sich in dem Land seit dem nicht wirklich viel verändert.
    Sie sind immer noch von ihren Männern, Söhnen oder Brüdern abhängig und dürfen kein eigenständiges Leben führen.
    Das musste ich vor einigen Jahren erfahren.... Stefan Bauer, der ein Jahr in Riad als ParaMedic gearbeitet hat, hat in seinem Buch "Der mit dem Scheich tanzt" davon berichtet.
    Sehr interessant fand ich auch den Anhgang, mit Auszügen aus dem Koran, den Begriffserklärungen, das Nachwort und die geschichtliche Chronologie.....
    Vom mir gibt es 4 Sterne für dieses Buch.




    Kommentieren0
    18
    Teilen
    M
    Mauerbluemchen25vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: das Buch hat mich an vielen Stellen schockiert, aber es ist ein Augenöffner
    aufschlussreich, schockierend und bewegend

    ich konnte das Buch nicht am Stück lesen, da ich erst manches verarbeiten musste. Man kann als Schweizerin vieles gar nicht glauben und will die Augen verschliessen. Werden Frauen tatsächlich in einem streng islamischen Land so erniedrigend behandelt? Meine Bewunderung für die mutige Prinzessin, die ihre Lebensgeschichte aufgeschrieben hat. Sehr empfehlenswert!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Tasmetus avatar
    Tasmetuvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Unfassbar
    Unfassbar

    Normalerweise tippe ich meine Rezensionen in den ersten 24h, nachdem ich ein Buch gelesen habe. Bei diesem Buch habe ich mehrere Tage verstreichen lassen und finde auch jetzt nur sehr schwer Worte, für das, was ich gelesen habe. Das Buch stand schon Jahre im Regal und vermutlich wusste ich schon, warum ich mich so lange davor gedrückt habe: Es ist erschütternd. Das Buch ist mit einer Ehrlichkeit und einem rebellischen Nachdruck geschrieben, zollt aber dennoch Respekt vor ihrer Familie und dem Islam. Letzteres ist vor allem durch den Anhang und dem Satz auf der ersten Seite, der besagt, dass sie mit diesem Buch nichts gegen den Islam sagen möchte, betont. Der Glaube ist ihr wichtig und dennoch rebelliert sie: Gegen die Gesellschaft. Die männerdominierte Gesellschaft in Saudi-Arabien in der selbst sie, eine steinreiche Prinzessin, sich oft hilflos und falsch behandelt fühlt. Dabei hat sie im Vergleich zu einigen anderen Frauen und Mädchen, die wir im Verlaufe des Buches kennen lernen, noch ein ziemlich gutes und glückliches Leben. Besonders schockiert hat mich der Vorfall mit ihrem Bruder Ali und dem 8jährigen Mädchen. Nach dieser Stelle musste ich das Buch für eine ganze Woche bei Seite legen und etwas anderes lesen, weil mich diese Geschichte, und vor allem das Wissen, dass es dort kein Einzelfall war und nicht nur in diesem Land passiert, so angewidert und verschreckt haben.
    Während ich las, musste ich immer wieder aufhören, um das Gelesene zu verarbeiten. Es ist schließlich nicht nur ein Roman – es ist eine wahre Geschichte. Das ist alles wirklich so passiert und geschieht sicherlich immernoch. Es war, als würde ich ihr Schicksal zwischen meinen Händen halten und darin herumblättern. Ich spürte die Enge, die Ungerechtigkeit und vor allem die Hilflosigkeit, denn auch ich kann nicht aktiv etwas gegen die schrecklichen Dinge, die dort und in anderen Teilen der Welt passieren, tun. Diese Hilflosigkeit wurde durch die Anschläge in Paris, die am selbsten Tag begannen, an dem ich auch das Buch auslas, nur noch mehr verstärkt und hat mich bis heute nicht losgelassen.
    Aber ich konnte auch Sultanas Mut spüren. Ich liebe ihre rebellische Seele und habe mich ihr sehr verbunden gefühlt. Außerdem ist sie so unfassbar intelligent, so durchschaut viele Dinge deutlich tiefer, als die meisten Menschen. Und sie ist stark, denn sie hat die Größe und die Träume, etwas zu verändern. Ich bin mir sicher, dass sie es zu einem gewissen Teil auch geschafft hat und hoffe, dass ihr Erbe in Saudi-Arabien gedeiht und ihre Vision fortsetzt.

    Es ist ein erschütterndes und aufrüttelndes Buch über eine starke Frau, deren Geschichte erzählt werden musste. So hart die Lektüre auch ist, man sollte sie gelesen haben.


    Mehr hier: http://tasmetu.de/2015/01/ich-prinzessin-aus-dem-hause-al-saud-rezension/

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    DarkReaders avatar
    DarkReadervor 7 Jahren
    Rezension zu "Ich Prinzessin aus dem Hause Al Saud-Ein Leben hinter tausend Schleiern. Jean P. Sasson. Bertelsmann 1992. 287 Seiten" von Jean P. Sasson

    Es ist schon einige Zeit her, dass ich dieses Buch las, aber es hat sich ziemlich nachdrücklich eingebrannt.
    Und zwar schmerzlich, denn wenn man dieses Buch liest, läuft einem nicht nur ein kalter Schauer über den Rücken. Was Frauen in einer rigiden islamischen Familien- und Gesellschaftsstruktur erleiden müssen und das sogar in einem hochgestellten und angesehenen Haus - immerhin der Herrscherfamilie eines der reichsten Länder der Erde- ist wirklich erschreckend.
    Und unter den Eindrücken des islamisch- fundamentalistischen Terrors überall in der Welt nach 9/11 bekommt dieses Buch, obwohl schon etliche Jahre alt, eine erschreckende Aktualität.
    Ich möchte trotz unermesslichem Reichtum niemals mit einer dieser bemitleidenswerten Frauen tauschen, denn um nichts in der Welt möchte ich meine Freiheit, über meinen Geist und meinen Körper selbst bestimmen zu können, aufgeben. Frauen, die ihrer adligen Geburt zum Trotz nur Dreck in den Augen von Männern sind, die sich einbilden, das "bessere " Geschlecht zu sein. Niemand hat ihnen wohl jemals vor Augen geführt, dass sie ohne die in ihren Augen verachtenswerten Frauen ganz schnell ausgestorben wären.
    Ein Buch, das wütend macht - und nachdenklich über eine Religion, die von einigen ihrer Anhänger so falsch ausgelegt wird, dass man es nur noch mit dem unseligen Nazi- Regime Hitlers vergleichen und abgrundtief verachten kann. Und rigoros bekämpfen muss!!
    Mein Respekt, meine Anerkenng und auch meine Bewunderung gilt der Frau, die den Mut hatte, dieses Buch zu schreiben und der Welt zu zeigen, wie es in 1000 und einer Nacht wirklich zugeht.

    Kommentieren0
    28
    Teilen
    Dilbertines avatar
    Dilbertinevor 9 Jahren
    Rezension zu "Ich, Prinzessin aus dem Hause Al Saud" von Jean P. Sasson

    „Aussagen von Frauen vor einem saudischen Gericht sind aus vier Gründen nicht gültig:
    1. Da Frauen ihren Gefühlen stärker unterworfen sind als Männer, geben sie Tatsachen verzerrt wieder.

    2. Da Frauen am öffentlichen Leben nicht teilhaben, können sie Beobachtungen nicht richtig einordnen.
    3. Da Frauen von Männern – durch Gottes Gnade ihnen überlegen- völlig abhängig sind, reden sie bei Aussagen dem Mann, mit dem sie zuletzt gesprochen haben, nach dem Mund.
    4. Da Frauen vergeßlich sind, können sich die Richter auf ihre Aussage nicht verlassen.“
    Diesen Auszug aus der saudi-arabischen Gesetzgebung habe ich dem Anhang des Buches „Ich, Prinzessin aus dem Hause Al Saud – Ein Leben hinter tausend Schleiern“ entnommen, in dem eine Frau, deren Familie zur Königsfamilie Saudi-Arabiens gehört, aus ihrem Leben in einer rückständigen, frauenverachtenden Gesellschaft, in der sich der Wert der Kinder nach ihrem Geschlecht richtet, berichtet. Aus verständlichen Gründen möchte sie anonym bleiben und hat ihre Geschichte einer amerikanischen Autorin erzählt.
    1956 wurde sie als eine von 10 Töchtern geboren. Als sie 14 Jahre alt ist, stirbt die geliebte Mutter. Mit 16 Jahren wird sie an einen ihrer Cousins zwangsverheiratet, mit 18 bringt sie ihr erstes Kind zur Welt. Ihr Vater, der neben der Mutter noch drei weitere Ehefrauen (volle Ausschöpfung des zulässigen Kontingents) mit zahlreichen Kindern hat, ist gegenüber seinen Töchtern herzlos und kalt. Im Hinblick auf seine weiblichen Nachfahren interessiert ihn lediglich die schnelle und vor allen Dingen lukrative Verehelichung seiner Töchter.
    „Ich wurde frei geboren, doch heute liege ich in Ketten. Da sie unsichtbar sind, spürte ich sie erst, als ich älter wurde und begriff. Von da an war mein Leben nur noch ein schmaler Streifen.“
    Die rebellische Prinzessin verdeutlicht mit ihrer Geschichte, wie sehr Frauen in Saudi-Arabien in allen Lebensbereichen extremen Diskriminierungen ausgesetzt sind. Sie haben keine freie Berufswahl, Bildungsmöglichkeiten wurden erst in den letzten drei Jahrzehnten im eingeschränkten Maße akzeptiert, sie dürfen das Land nicht ohne schriftliche Erlaubnis ihres Mannes verlassen, sie dürfen sich nicht in der Öffentlichkeit ohne Begleitung eines Verwandten bewegen, sie haben nicht das Recht sich scheiden zu lassen. Widerstand gegen die Sitten und Gebräuche werden vom Staat oder von der eigenen Familie mit Gewalt durchgesetzt. Selbst vor Todesstrafen schrecken die Familien nicht zurück.
    Neben dem eigenen Schicksal, der ihrer Schwestern und Freundinnen werden auch die Verhältnisse in denen ausländische Hausangestellte „gehalten“ werden, eindringlich beschrieben. Ausländische Angestellte haben selten ein Anrecht auf Freizeit, werden oftmals eingesperrt und gehalten wie Sklaven, häufig werden sie von den Söhnen der Familie misshandelt, da die Auswahl an eigenen Frauen begrenzt ist. Schließlich müssen nach dem Koran Frauen vor der Ehe unbedingt unberührt bleiben.
    Diese Geschichte ist ein mutiger und erschütternder Bericht aus einer uns fernen Gesellschaft. Sie lässt eigene Selbstverständlichkeiten in einem anderen Licht erscheinen und kommt einem Teil des wahren Gesichts des Islam näher. Kein literarischer Hochgenuss, dennoch sehr lesenswert und informativ.

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    turkishrocks avatar
    turkishrockvor 10 Jahren
    Rezension zu "Ich, Prinzessin aus dem Hause Al Saud" von Jean P. Sasson

    Zeigt wie minderwertig die Mädchen dort eigentlich sind.
    Ein tolles Buch.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    bibliomanes avatar
    bibliomanevor 11 Jahren
    Rezension zu "Ich, Prinzessin aus dem Hause Al Saud" von Jean P. Sasson

    Sehr sehr interessant und erschreckend.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    libreevets avatar
    libreevetvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Ein ergreifendes Buch über das Leben saudischer Frauen. Ob reale Biografie oder Sammlung verschiedener Erfahrungen sei mal dahingestellt.
    Kommentieren0
    Tausendsterns avatar
    Tausendsternvor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Ungemein humorvoll, obwohl der tragischen Handlung! Sehr zu empfehlen!
    nati1981s avatar
    nati1981

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks