Jean Paul

 3,9 Sterne bei 68 Bewertungen
Autor von Flegeljahre, Hesperus oder 45 Hundposttage und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Jean Paul

Jean Paul, geboren 1763 im oberfränkischen Wunsiedel und verstorben 1825 in Bayreuth, studierte Theologie und Philosophie in Leipzig. Zu dieser Zeit begann auch seine schriftstellerische Tätigkeit. Bis er davon jedoch leben konnte, arbeitete er als Lehrer. Als Schriftsteller lebte er später in Weimar und Berlin.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Cover des Buches Leben des Quintus Fixlein (ISBN: 9783742425348)

Leben des Quintus Fixlein

Erscheint am 16.11.2022 als Hörbuch bei Der Audio Verlag.

Alle Bücher von Jean Paul

Cover des Buches Flegeljahre (ISBN: 9783847295334)

Flegeljahre

 (9)
Erschienen am 02.03.2013
Cover des Buches Hesperus oder 45 Hundposttage (ISBN: 9783492105767)

Hesperus oder 45 Hundposttage

 (6)
Erschienen am 01.02.1990
Cover des Buches Titan (ISBN: 9783458323716)

Titan

 (5)
Erschienen am 24.05.1983
Cover des Buches Sämtliche Werke (ISBN: 9783446107526)

Sämtliche Werke

 (4)
Erschienen am 26.08.1975
Cover des Buches Dr. Katzenbergers Badereise (ISBN: B00T9QCJ50)

Dr. Katzenbergers Badereise

 (3)
Erschienen am 07.06.2013
Cover des Buches Leben des Quintus Fixlein (ISBN: 9783847295303)

Leben des Quintus Fixlein

 (3)
Erschienen am 02.03.2013
Cover des Buches Doktor Katzenbergers Badereise (ISBN: 9783458329619)

Doktor Katzenbergers Badereise

 (3)
Erschienen am 01.08.1992
Cover des Buches Ideen-Gewimmel (ISBN: 9783847711353)

Ideen-Gewimmel

 (2)
Erschienen am 21.01.2013

Neue Rezensionen zu Jean Paul

Cover des Buches Flegeljahre (ISBN: 9783596900947)S

Rezension zu "Flegeljahre" von Jean Paul

Was war das?
sKnaerzlevor 4 Jahren

Wie sagte Alice im Wunderland so schön über moderne Literatur: "Es bringt einen Gedanken in den Kopf, aber man weiß nicht welche. So ging es mir mit den Flegeljahren.

Ich versuche es daher einmal nach dem Schema F.

Die Handlung: Vergesst es. Es gibt zwar eine Erbschaft, und einen Universalerben, der einige unlösbare Aufgaben erfüllen muss, es gibt eine verworrene Liebesgeschichte und es gibt ein Brüderpaar, das sich immer wieder streitet und versöhnt. Aber das ist allerhöchstens der Vorwand für einen Roman, auf keinen Fall spielt sie eine größere Rolle.

Die Personen: im Mittelpunkt stehen der arglose, durch jeden Sonnenstrahl in Glücksextasen versetzbare Walt, der nach Strich und Faden betrogen wird und trotzdem an das Gute glaubt und sein Weltkluger, zynischer, eifersüchtiger und egoistischer Bruder Vult. Die beiden können nicht zusammen leben, aber getrennt halten sie es ebenfalls kaum aus. Ist Vult abwesend, hört man meist noch in der Ferne seine Flöte.

Daneben gibt es noch einige eher karikierte Nebenfiguren, adelsstolze Hofschranzen, betrügerische Bürger, Erbschleicher und Bankrotteure. Besonders gefiel mir der General, der den armen Walt seine erotischen Memoiren abschreiben ließ.

Die Frauen sind dagegen alle eher blass.

Die Sprache: prächtig herausgeputzt. Das ist, je nach Verfassung beim Lesen erhebend, amüsant, anstrengend, langweilig, zäh, humorvoll, liebenswürdig, kauzig....

Der Erzähler: Hier wird es interessant. Die beiden Brüder schreiben gemeinsam einen Roman mit dem seltsamen Namen Hoppelpoppel und auch wenn man wenig über diesen Roman erfährt, könnte man ihn doch ganz gut gerade in den Händen halten. Außerdem kommt ein Dichter vor, der zufällig auch J.P.Richter heißt und eine Biographie von Walt schreiben soll. 

Was mir gefallen hat: Seltsamerweise die langen Passagen, in denen geschildert wurde, wann, wo, wie und warum Walt glücklich ist. Ich würde denken, das ist todlangweilig, aber anscheinend hat sich die gute Laune auf mich übertragen. 

Was mir nicht gefallen hat: Die weibliche Hauptperson Wina. 

Mein Fazit: Man kann Jean Paul lesen, und wenn man Zeit hat und Stimmungen wichtiger findet als Handlungen sogar erstaunlich gut, man muss es aber nicht.


Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Titan (ISBN: 9783458323716)Steffens avatar

Rezension zu "Titan" von Jean Paul

Jean Pauls Kardinal- und Kapitalroman
Steffenvor 6 Jahren

Dieses Buch ist nichts für Gelegenheitsleser, denn es erfordert Hingabe. Fühlt man sich aber in die Handlung ein und lässt sich durch die zahlreichen parenthetischen Ab- und Ausschweifungen des Erzählers nicht abschrecken – so wird dieser Roman zum intellektuellen Hochgenuss!

Denn hier findet sich bereits alles, was eine spannende und gut erzählte Geschichte auszeichnet: Schwärmerische Liebe und ihr tragisches Ende, Freundschaft, Ehre und Falschheit, Verrat, Selbstmord und politische Intrigen.

Um aber weniger abstrakt zu sein: Es ist die Bildungsgeschichte des jungen Albanos, der sich vom jugendlichen Schwärmer zum reifen Herrscher entwickelt und dabei verschiedene Entwicklungsstadien durchlebt. – Interessanter aber und in seinem Charakter vielschichtiger als der eigentliche Protagonist ist sein antagonistisches Pendant Roquairol, der das unstete und amoralische Leben eines nihilistischen Ästheten führt. Seine humoristische Prägung erhält der Roman aber durch den Titularbibliothekar Schoppe, der sich mit der idealistischen Philosophie Fichtes beschäftigt und dabei langsam dem Wahnsinn verfällt. Schön gezeichnet sind zudem die beiden jungen Frauen, denen Albano begegnet: Die zerbrechliche gottesfürchtige Liane und die freiheitsliebende Titanide Linda.

Und wer könnte kein Mitgefühl mit dem armen Albano empfinden, da er die ersten schmerzlichen Erfahrungen in der Liebe macht und der Erzähler diese mit den schönsten Metaphern und Vergleichen kommentiert: »Ach welche warme Seele sprach nicht einmal die Bitte der Liebe vergeblich aus und konnte dann, gelähmt vom erkaltenden Gifte, gleich andern Vergifteten, die schwere Zunge und das schwere Herz nicht mehr bewegen? – Aber liebe fort, du warme Seele; gleich Frühlingsblumen, gleich Nachtschmetterlingen durchbricht die zarte Liebe zuletzt doch den hartgefrornen Boden, und jedes Herz, das nichts anderes verlangt als ein Herz, findet endlich seine Brust! – –«

Am Ende ist es immer die eigene Einseitigkeit, an der die Figuren scheitern. So ist es das Ziel von Albanos Bildungsweg, die charakterliche Mitte der Extreme auszutarieren, um ein guter Herrscher zu werden.

Wer nicht die Zeit oder die Muse hat, die knapp 1000 Seiten durchzulesen, dem empfehle ich wärmstens „Dr. Katzenbergers Badereise“ vom selben Autor, der zwar weniger erhaben, aber weitaus humoristischer ist.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Hesperus oder 45 Hundposttage (ISBN: 9783492105767)einbuchdassesnichts avatar

Rezension zu "Hesperus oder 45 Hundposttage" von Jean Paul

Rezension zu "Hesperus oder 45 Hundposttage" von Jean Paul
einbuchdassesnichtvor 10 Jahren

Den Inhalt könnte man kurz so umreißen: Der junge Idealist Viktor Horion verliebt sich in die schöne Klotilde LeBaut, beginnt seinen Dienst als Arzt an einem kleinen thüringischen Hof, scheitert dort an der Verwirklichung seiner Ideale und vereinigt sich schließlich mit der tugendhaften Klotilde. Was den Leser des "Hesperus" allerdings erwartet ist etwas ganz anderes: verwirrende und sorgfältig ausgearbeitete Nebenhandlungen zwischen barock überbordender Sprache; Witz und genial durchtriebene Späße, wohin das Auge blickt und einen Erzähler, der rockt, rockt, rockt.
Fazit: Nicht ein zu lesen, aber jeder Mühe wert. Zu unrecht unkanonisiert.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 116 Bibliotheken

von 10 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks