Jean Rises

 4.7 Sterne bei 6 Bewertungen

Alle Bücher von Jean Rises

Cover des Buches Endstation Hölle (ISBN:9783959578462)

Endstation Hölle

 (6)
Erschienen am 27.12.2018

Neue Rezensionen zu Jean Rises

Neu

Rezension zu "Endstation Hölle" von Jean Rises

Die Hölle beginnt hier
Scathachvor 6 Monaten

Katie erwacht eines Abends und bemerkt eine Gestalt in ihrem Zimmer. Diese Gestalt erzählt ihr, dem süßen kleinen Mädchen, Fünf der grausamsten Geschichten, die sie je gehört hat.

Alle 5 Geschichten sind an Grausamkeit und Ekel kaum zu überbieten, denn Jean Pierre schafft es mit seinem Erzähl- und Schreibstil fiese Bilder in euren Köpfen entstehen zu lassen.

Nehmen wir mal 2 Geschichten, die mir sehr gut gefielen:

Slaughter Mountain - in einem Feriencamp kommt einer der Betreuer durch einige der Kinder dort zu Tode. Doch offenbar ist er nicht wirklich tod. Einige Jahre später macht eine Gruppe junger Erwachsener eine Wanderung in den Bergen, ohne zu ahnen, was sie dort erwartet. Da ist der Tod wahrscheinlich noch die beste Alternative 🤫

Böses Fleisch - Ein perverser vorbestrafter Typ macht wieder Jagd auf junge Mädchen. Er hat eine bestimmte Vorstellung seiner Beute und hat genau das Richtige in der Nachbarschaft entdeckt. Als er sie endlich hat, läuft es etwas anders als er es sich vorstellte...aber mehr verrate ich hier nicht 🤪

Ich möchte euch dieses Buch unbedingt an eure schwarzen Herzen legen. Ich denke ihr werdet euren Spaß damit haben 🙆‍

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Endstation Hölle" von Jean Rises

Ich war in der Hölle und kam zurück!
Sakle88vor 6 Monaten

Inhalt:
Katie wacht schweißgebadet aus einem Alptraum auf. Doch was wenn auf deinem Bett ein Mann sitzt, ein Mann der dich mitnehmen will? Ist dies nicht auch ein Alptraum? Katie hat Angst und versucht irgendwie Zeit zu schinden. Der Mann lässt sich darauf ein und erzählt Katie Geschichten, doch nach der letzten Geschichte ist es Zeit zu gehen!


Meine Meinung:
Das Cover finde ich super. Die vielen Schädel die sich türmen passen sehr gut zur Geschichte.
Der Schreibstil ist super angenehm zu lesen, auch wenn es sich hier um extreme Kost handelt.
Trotzdem wurde ich gleich zu Beginn mitgenommen.
Wir lesen dieses Buch zu Beginn aus Katies Sicht, dann beginnt auch schon die erste Geschichte die der Mann ihr erzählt. Zwischen den Geschichten geht es immer mit Katie weiter, denn die Geschichten haben ja nun mal irgendwann ein Ende.
Was mir hier richtig gut gefallen hat, ist das die Geschichte alle zusammenhängen und es Geschichten in einer Geschichte sind. Diese Zusammenhänge sieht man erst Richtung Ende und genau das ergibt dann noch mal diesen "Aha-" und "Wow-Moment". Das fand ich wirklich Klasse.

Zu den einzelnen Geschichten möchte ich nicht allzu viel sagen.
Aber die erste Geschichte "Böses Fleisch" fand ich ganz gut. 
In dem ein Sexualstraftäter auf die Jagd geht und am Ende selbst der Gejagte ist ohne es zu ahnen. Puuh das Ende war ein Gänsehaut Moment!

Die zweite Geschichte "Slaughter Mountain" fand ich zu Beginn und auch im Mittelteil wirklich spannend und es hat einem Angst eingejagt. Doch das Ende hat mir gar nicht gut gefallen. Ich weiß nicht was ich davon halten soll.

Die dritte Geschichte "Lebensfresser" fand ich wiederum mega. Man hat die ganze Zeit das Gefühl vor eine Wand zu laufen. Genauso wie der Prota. Auch er kann sich all das nicht erklären und wird geplagt von Blackouts. Bis es dann zu einem Vorfall kommt, in dem einiges klar wird. Genau das mag ich so. Dieses Unvorhergesehene.

Die vierte Geschichte "Der traurige Mann" hat mir auch richtig gut gefallen. Der arme Kerl konnte einem nur leid tun. Doch irgendwann hat es ihm gereicht. Einfach herrlich. Ich konnte so gut nachempfinden wie es ihm dabei ging. Die Geschichte hat mich richtig mitgenommen und ich habe mitgefiebert auch wenn mir das vermeintliche Ende nicht so gut gefiel.

Die fünfte Geschichte "Ich bin da" gefiel mir so gar nicht. Irgendwie konnte ich damit nichts anfangen. Mit einem Gott der die Schnauze voll von allem hat, der sich sehr langweilt. Doch diese scheint die anderen zu vereinen.

Fazit:
Bis auf "Slaughter Mountain" und "Ich bin da" hat mir das Buch und die Zusammenhänge sehr gut gefallen, daher gebe ich vier Sterne und eine klare Lese- und Kaufempfehlung! 
Aber Achtung! Hier handelt es sich um ein "Extrem Okkult Horror" wodurch das Buch natürlich keine leichte Kost ist und nicht unter 18 Jahren gelesen werden sollte. Auch sollte einem klar sein, dass es womöglich dazu kommen könnte das sich der Magen dreht!

Vielen lieben Dank an den Autor Jean Rises und den Verlag Redrum Books für das Rezensionsexemplar.
Dies hat keinen Einfluss auf meine ehrliche und persönliche Meinung!

Kommentieren0
5
Teilen

Rezension zu "Endstation Hölle" von Jean Rises

Höllisch gut!
Ravenvor 7 Monaten

Das Buch "Endstation Hölle" von Jean Rises hat einen Umfang von 255 Seiten und ist bei Redrumbooks erschienen.

Das Buch gibt es in einer Softcover- und Ebookversion.

Die Softcoverausgabe hat eine mittelgute Qualität mit leicht wellendem Einband. Das Format ist griffig und größer als ich es von Standartbüchern gewohnt bin. Die Schrift ist schön groß. Die Leseseiten sind mittelstark. Das Buch ist nicht so leicht anfällig für Leserillen. Das Cover ist wirklich perfekt und spricht mich als Hardcoreleser total an.
Die kleine Kati wird von einem seltsamen Wesen heimgesucht, welches sich nachts in ihrem Zimmer zeigt. Starr vor Schreck, kann sie sich nicht rühren oder schreien. Die Ausgeburt der Hölle wird das kleine Mädchen mitnehmen, aber zuerst wispert es ihr schreckliche Geschichten ins Ohr.

Unterteilung des Buches:

"Katie" Die Hauptgeschichte, die alle Episoden miteinander vereint

- "Böses Fleisch" Ein Sexualstraftäter

- "Slaughter Mountain" Fluch in den Bergen

- "Lebensfresser" Ein okkultes Buch

- "Der traurige Mann" Ein gedemütigter Mann

- "Ich bin da" Vorworte Gottes, die das Ende einläuten


Das Wesen welches der kleinen Kati grausige Geschichten erzählt, erinnert mich an den Crypt Keeper und vermittelt ein Gefühl von Retrohorror. Da hat mich Jean Rises gleich geködert. Die Hauptstory und die Kurzgeschichten sind wirklich sehr spannend und verbinden sich perfekt miteinander. Hier wird mit klassischen, mysteriösen und gruseligen Elementen gespielt, die nicht zu stark in das Hardcoregenre abdriften und somit auch sehr gut für den regulären Horrorleser geeignet sind. Das Buch ist einem schön flüssigen Stil geschrieben und bringt auch modernen Satanismus mit ein. Wer sich damit ein wenig beschäftigt, dem springen die kleinen Passagen gleich ins Auge. Der letzte Platz der Kurzgeschichten nimmt für mich "Slaughter Mountain" ein, da mich die Hauptthematik nicht so begeisterte. Allerdings könnte man die Geschichte durchaus auch verfilmen. Mein absoluter Favorit ist "Lebensfresser". Gleich danach kommt "Kati" und "Ich bin da". Diese Verbindungen, die sich zum Ende hin fügen, finde ich einfach total genial. Das Werk ist übrigens super gut zum Vorlesen an Halloween geeignet.

Fazit: Okkulte zusammenhängende Geschichten ergeben ein höllisches Gesamtwerk, welches spannend, gruselig, teils sogar Retro und tiefgehend sich präsentiert. Ein höllisch gutes Buch und deshalb eine absolute Leseempfehlung!

Kommentieren0
11
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 8 Bibliotheken

Worüber schreibt Jean Rises?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks