Jean Rises

 4.5 Sterne bei 12 Bewertungen
Autor von Endstation Hölle, Tales from the Dead und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Jean Rises

Cover des Buches Endstation Hölle (ISBN: 9783959578462)

Endstation Hölle

 (9)
Erschienen am 27.12.2018
Cover des Buches Tales from the Dead (ISBN: B08297VTX6)

Tales from the Dead

 (2)
Erschienen am 02.12.2019
Cover des Buches Snuff.net (ISBN: B0868VXGMQ)

Snuff.net

 (1)
Erschienen am 22.03.2020

Neue Rezensionen zu Jean Rises

Neu

Rezension zu "Snuff.net" von Jean Rises

Mörder-Zwillinge
Cat78vor 3 Monaten

Es ist eine wirklich gelungene Zusammenarbeit der beiden Autoren geworden. Das Buch ist nicht nur eine Aneinanderreihung an Gewalt sondern man kann das Zwillingspächen sogar ein wenig verstehen, wenn sie Pädophile töten oder Menschem  die Tiere zu Tode quälen, das selbe antun was sie den wehrlos Vierbeinern angetan haben. Ich zumindest war sehr stark im Zwiespalt ob ich die beiden feier oder verurteile. Die Verbindung zu realen Serienmördern blitzte hier und dort im Buch auf und gab dem Buch noch mal eine extra Portion an thrill. Der flüssige Schreibstiel und die Spannung, die gerade am Ende noch mal zu nahm, ließ mich nur so über die Seiten fliegen. Von mir eine klare Leseempfehlung.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Tales from the Dead" von Jean Rises

Nichts für schwache Nerven oder Mägen!
Sakle88vor 5 Monaten

Inhalt:
Wes Craven ist Journalist und auf der Suche nach einer neuen gruseligen Story. Er hat von vielen unheimlichen Legenden und gruseligen Mythen in Texas gehört. Also macht er sich auf den Weg zu einem Friedhof und wird dort von dem unheimlichen Bestatter Mister Cravenberg in die unheimlichen Legenden und gruseligen Mythen eingeführt. Denn dieser Mister Cravenberg hat acht Geschichten zu erzählen. Und in jeder Legende steckt doch ein wenig Wahrheit, oder!?

Meine Meinung:
Das Cover ist wirklich passend gewählt und ruft schon ein tolle 80'er Jahre feeling hervor.
Die Schreibstile unterscheiden sich natürlich alle, durch die vielen verschiedenen Autoren doch eines haben sie gemeinsam.... Sie alle schocken den Leser, sie verschönlichen nichts und hauen ordentlich auf die K****!

Den Anfang macht Baukowski mit seiner Geschichte "Spazzer Bitch".
Oh was hab ich diese Geschichte abgefeiert. Ich finde sie genial. Sie beschert uns gleich einen ordentlich blutigen Einstieg. Von ihr würde ich gerne so viel mehr lesen. Hier wurde alles richtig gemacht.
Der Ort ist gruselig, die Taten sind gewaltsam und blutig. Grandios.

"Papaya. Göttin des Avocado-Dschungels" von John Aysa fand ich auch interessant. Wobei ich gestehen muss, dass es hier schon echt ekelig wurde. Ekelig, fies, blutig und voller Flüssigkeiten :D Aber auch hier kommt ein Horrorleser voll auf seine Kosten. Dies ist definitv nichts für schwache Mägen!

"Steel Shock" von Shane Mulligan hat ein Terminator-feeling an den Tag gelegt. Natürlich ist auch diese Geschichte ordentlich brutal. Wir haben hier viele blutige und gewaltsame Kämpfe aber auf der anderen Seite ein metallisches Monster mit Herz und einer Sammelleidenschaft :D
Ich fand es wirklich sehr unterhaltsam.

"Whooper Looper" von Jamie Eckhart ist eine Geschichte in der es schleimig und auch ekelig wird. Eine Chemiekeule in einem See hat ein Monster hervorgebracht, welchem ich nicht begegnen möchte :D
Auch hier wurde ich sehr gut unterhalten. Ich mag die Geschichte sehr und oh dieses Ende... :D

"Final Freak" von Marcel Hill hat mich köstlich unterhalten. Ich wurde zurück versetzt in meine Kindheit, in der ich fürchterliche Angst vor Gizmo und den Gremlins hatte. Ich musste so lachen. Und ich bewunderte den Autistischen Bruder welchen all das so gar nicht groß gestört hat. Diese Geschichte war wirklich ein wahrer Genuss an Horror und Humor :D

"Hong Kong Hellseeker II - Die Höllenblüte geht auf" von Dennis Mombauer hat mich zuerst mit vielen Fragezeichen zurück gelassen. Warum zum Henker steht hier eine "II" im Titel??? Gibt es davon noch mehr Geschichten? Hab ich da ordentlich was verpasst? Ich schätze schon, keine Ahnung. Ich muss es so gestehen :D
Aber diese Geschichte hat mich auch mehr als einmal schmunzeln lassen. Alles sind hinter der Blüte her. Ein großer Plan und viele kleine und irgendwie sind alle zum scheitern verurteilt. Es fließt ordentlich Schweiß und Blut. Herrlich!

"Familiar Faces" von Thomas Williams hat es mir dann auch nochmal so richtig angetan. Die Idee von einer Familie welche lustig mordend herumläuft, ein kleiner Junge der Rache schwört und einer Heldin die so viel verloren hat. Eine tolle Kombination aus sehr blutig, hinterhältig und einem Blutschwur der einem das Blut in den Adern gefrieren lässt.
Tolles Kino, wo ich gestehen muss, dass ich von der Familie sehr gerne noch viel mehr lesen würde, sofort, unbedingt :D

"Santo Mostro" von Jean Rises hat mich wieder gefesselt und sprachlos zurück gelassen. Diese okkulten Menschen, die Jagd auf die eigentlich Bösen machen, welche aber im Vergleich so gar nicht böse sind. Ich fand es wieder sehr unterhaltsam. Jean ich mag deine Geschichten sehr gerne auch wenn ich immer mit ein wenig Angst dabei gehe. Dieses Okkulte macht mir gehörig Angst :D Tolle Unterhaltung!

Auch die Rahmenhandlung fand ich sehr unterhaltsam. Sie war zum Teil gruselig und irgendwie hat man Mister Cravenberg doch sehr argwöhnisch betrachtet. Nun dies war vielleicht nicht so verkehrt :D

Fazit:
Ein Buch welches mit dieses mal tatsächlich durch und durch sehr gut unterhalten hat. Es ist blutig, gewaltsam, humorvoll, schleimig, gruselig und hat ordentlich Spaß gemacht. Aber nicht nur mir als Leser, denn man merkt ganz deutlich das auch alle erwähnten Autoren ordentlich Spaß am schreiben hatten. Ich kann nichts negatives finden und gebe daher volle fünf Sterne. Ich spreche eine absolute Kauf- und Leseempfehlung aus. Aber seid gewarnt, nicht alles ist so wie es scheint! Und nicht alles werden schwache Nerven verkraften!

Vielen lieben Dank an den Savage Types Verlag für das Rezensionsexemplar.
Dies hat natürlich keinen Einfluss auf meine ehrliche und persönliche Meinung!

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Endstation Hölle" von Jean Rises

Eine Achterbahnfahrt in die Hölle
Cat78vor einem Jahr

 Als die 11 jährige Katie wach wird sitzt eine unheimliche Gestalt an ihrem Bett. Er erzählt ihr 5 grausame Geschichten um seine Aufgabe, sie mit in die Hölle zu nehmen, zu erfüllen. Kann Katie ihrem Schicksal entkommen? 


Mir hat die Idee gefallen, dass dort 5 Geschichten in der Hauptgeschichte vor kommen. Und auch wenn man erst denkt, was hat das miteinander zu tun, war ich am Ende überrascht wie sich doch irgendwie alles erklärt. 
Auch wenn mir persönlich nicht jede der 5 Geschichten so gut gefallen hat, passte das Gesamtkonzept.  
Man erkennt auch ganz klar die okkulten Komponenten in dem Buch, was mich ja sehr gereizt hatte das Buch zu lesen. 

Der Schreibstiel ist flüssig und der Spannungsbogen baut sich Schritt für Schritt auf.  

Insgesammt fand ich das Buch sehr gut, da es im positiven mal etwas anderes ist als das was ich anfangs erwartet hatte. 

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 14 Bibliotheken

auf 2 Wunschzettel

Worüber schreibt Jean Rises?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks