Jean Serroy Käse aus Frankreich

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Käse aus Frankreich“ von Jean Serroy

Dieses Buch, eingebettet in eine große und attraktive Käsespanschachtel, nimmt den Leser mit auf eine Reise durch die französischen Käselandschaften: von den Pyrenäen durch die Provence, über Korsika, die Auvergne, das Tal der Loire, die Bretagne und Normandie bis zur Île de France, ins Elsass, nach Burgund und ins Lyonnais sowie die Franche- Comté. Mithilfe eines informativen und sachkundigen Texts sowie verführerischen Bildern lernt der Leser 170 Käsesorten Frankreichs kennen, ihre Herstellungstechniken, Reifungs- und Veredelungsmethoden sowie Hinweise zum Ursprung, zur Präsentation und zur Degustation. Nicht weniger als 120 Rezepte präsentieren die schönsten Gerichte für den Gourmet.

Stöbern in Sachbuch

Love your body und schließe Frieden mit dir selbst!

Jeder, der in Fitnessblogs oder ähnlichem ein schlechtes Gewissen aufbaut, sollte dieses Buch mal lesen.

Vero_Dittmann

Herr Bien und seine Feinde

Informativ, der Autor hat ein enormes Wissen über Bienen und deren Gefährdung.

Sikal

Fuck Beauty!

ein recht interessantes Buch über die Schönheit von uns Frauen...zum Nachdenken und zum Schmunzeln

aga2010

Hoffen, dass der Schulbus nicht fährt

Dorfleben pur - Bilder und Sprüche für Landkinder. Ich hatte Spaß daran.

OmaInge

Die Entdeckung des Glücks

Glücklich zu sein ist eine Kunst!

ameliesophie

Was wichtig ist

Eine inspirierende Rede, die vieles enthält, worüber man nachdenken kann. Ein Stern Abzug nur für den Preis.

eulenmatz

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Käse aus Frankreich" von Jean Serroy

    Käse aus Frankreich

    WinfriedStanzick

    18. June 2011 um 12:45

    Jean Seroy, Bernard Mure-Ravaud, Käse aus Frankreich, Styria 2010, 192 Seiten, ISBN 978-3-990-11020-1 Dass Buchhandlungen seit einigen Jahren auch hochwertigen Wein aus südlichen Ländern verkaufen für ein Publikum, das neben guten Büchern auch einen wertvollen Tropfen zu schätzen weiß, daran hat man sich gewöhnt. Doch sollte nun auch Käse dazu gekommen sein? Das ist der allererste Gedanke, wenn man dieses Buch in einer Buchhandlung zum ersten Mal sieht. Aufwändig verpackt in einer Sperrholzkiste, so wie bei gutem Käse auch, offenbart sich bei näherem Hinschauen ein Buch über „Käse aus Frankreich“. Die beiden Autoren entführen den Leser auf eine „Tour de fromage“ aus einem Land, dessen ehemaliger Präsident de Gaulle einmal gesagt haben soll, wie man ein Land regieren könne, das so viele unzählige Sorten Käse produziert und hervorbringt. Wenn man das Buch, das neben unzähligen Käsesorten und ihrer genauen Beschreibung auch 120 Rezepte mit den dazu passenden Weintipps enthält, durchblättert und sich immer mehr von ihm begeistern lässt, kann man das vielleicht nachvollziehen. Doch das ist nicht wirklich das Problem des zeitgenössischen Genießers, eher die Frage, wo er, vielleicht in der Provinz wohnend, wenigstens einige dieser Delikatessen aus Milch beziehen und kaufen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Käse aus Frankreich" von Jean Serroy

    Käse aus Frankreich

    ChiefC

    01. December 2010 um 18:43

    Mon dieu, was für ein Käse! – Dieses Buch bereitet einfach Vergnügen! Und zwar jedes Mal, wenn man es aus seiner Holzschachtel heraus holt und das Käsemesser aus Olivenholz (noch) als Lesezeichen nutzt. Gerade letztere Aktionen machen für haptisch veranlagte Menschen auch einen Teil des Spaßes aus. Sicher, eine noch so originelle Verpackung würde einen geschmacklosen Inhalt nicht aufwiegen. Hier aber stimmt das Gesamtpaket. Wer Essen liebt, fasst auch gerne schöne Dinge an und schätzt es, die Augen schwelgen zu lassen. Das alles passt schon mal. Die Fotos sind hervorragend und ich für meinen Teil brauche auch kein Bild von jedem Rezept. Mir persönlich wichtiger sind hier die wunderbaren Abbildungen der Käse (und auch ihrer verschiedensten Erzeugerinnen, die zum großen Teil in unserem langweiligen Fleckvieh-Land wie Exotinnen wirken). Vor allem, da in diesem Buch bei weitem nicht nur die üblichen Verdächtigen wie Camembert und Co. zitiert werden, sondern etwa auch ungewöhnlichere Sorten wie Laguiole, Salers oder Bleu de Gex, auf die ich für meinen Teil erst bei meinem letzten Frankreich-Urlaub gestoßen bin, und andere lernte ich erst dank dieses Buches völlig neu kennen – und dabei habe ich mal mit viel Gusto in einem französischen Delikatessenladen gejobbt (Schwerpunkt war allerdings Wein). Spätestens seit dieser Zeit bin ich für Käse verloren, der etwas anderes als top ist. Gutes Stichwort für un peu gallische Arroganz: Mir kommt die „Beschränkung“, die gar keine ist, auf Frankreich gerade recht. Natürlich haben auch andere Länder gute Käse: Italien, die Schweiz und ja, auch Spanien, die Niederlande und sogar, man glaubt es kaum von diesem unserem milden Butterkäse-Entwicklungsland, in Deutschland. Aber jetzt mal ehrlich: Die Chefs sind einfach die Franzosen, und dazu muss man jetzt nicht mal den schon leicht ranzigen De-Gaulle-Ausspruch von dem unregierbaren Land mit den über 350 Käsesorten bemühen. Eine Vielfalt wie in Frankreich gibt es in keinem anderen Land. Das hat, neben vielen anderen allein schon geographische Gründe. Man muss nur genüsslich durch die unterschiedlichsten Landschaften in diesem Buch blättern, von den üppigen Wiesen der Normandie zu den kargen Heidelandschaften des Südens. Natürlich kann ein Buch mit nicht einmal 200 Seiten nur eine kleine Auswahl geben. Diese aber ist exquisit. Denn für die Reise durchs Käse-Wunderland konnte der Meister-Fromager Bernard Mure-Ravaud gewonnen werden. Ich besitze viele Käse-Bücher, aber derart interessante Informationen zur Geschichte und Herstellung wahrhaft ausgesuchter Sorten hat kaum eines aufzuweisen. Sehr gut finde ich auch die Tipps des Maitre zu jedem Käse, etwa für welches Gericht er sich eignet oder welcher Wein dazu passt. Und auch hier liest man nicht nur das, was man sonst üblicherweise so gewohnt ist. Kurz: Ich habe dieses Buch zum Fressen gern! Und finde auch den Preis absolut angemessen. Und wer jetzt doch grübelt, ob die Franzosen wirklich den größten Käse produzieren, der kann vielleicht auch mal darüber nachsinnen, warum österreichische Verlage oft die geschmackvollsten Bücher heraus bringen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks