Jeanette Erazo Heufelder Der Blumenkrieger

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Blumenkrieger“ von Jeanette Erazo Heufelder

Er sei mit seiner Mutter in einen Blumenkrieg verwickelt gewesen, sagt er, wie ihn die Indianer Altmexikos führten. Der Sinn jener Blumenkriege bestand darin, den Nachschub an Menschenopfern zu garantieren, damit die Sonne erneut aufgehen konnte.

Ende der Zwanzigerjahre bringt ein junger Mann seine Mutter um und stellt sich freiwillig der Polizei. Der Fall macht Schlagzeilen. Während der Untersuchungshaft schreibt der junge Mann einen Lebensbericht, welcher der Geschichte des Blumenkriegers das Grundgerüst geliefert hat – einer zum Psychogramm eines Mörders verdichteten Erzählung.

Jeanette Erazo Heufelder Der Blumenkrieger Nordpark-Verlag Am 7. August 1930 kommt ein junger Mann in das Polzeirevier Belrin-Halensee, um einen Mord zu gestehen. Er nennt sich "Sujamani", gibt an, Journalist zu sien, obwohl noh nie etwas von ihm veröffentlicht wurde und er hat seine Mutter erstochen. Und das kam so: Er saß auf dem Rand der Wanne, in der siene Mutter badete und unterhielt sich mit ihr, als ihm sien Dolch aus dem Gewand rutschte. Seine Mutter fühlte sich dadurch bedroht, begann ihn zu beschimpfen und bedrohte ihn nun ihrerseits mit ihrer Pistole. Worauf er sich nur mit seinem Dolch gewehrt und verteidigt habe - 13 Stiche zählt der Rechtsmediziner später. Ein Schlagzeilenfall aus dem Berlin der 30er Jahre - der "Ödipus von Kudamm" wurde Max Thielecke gegannt, Sohn der "Prominentenschneiderin" Camilla Thielecke. Vaterlos bei der Mutter aufgewachsen, mit 25 immer noch daheim lebend, wahrscheinlich auch mit ihr in einem Bett schlafend. Von einer bizarren tyrannischen Liebe seiner Mutter geprägt, die ihn von der Schule fernhielt, ihm selbst lesen und schreiben beibrachte und sein Leben offenbar in jeder Beziehung bestimmte. Was für ein Stoff! hat sich Jeanette Erazo Heufelder gedacht, als sie 2005 einen Zeitungsartikel über Sujamani, den Muttermörder las. Sie hat recherchiert . die Polizeiakte im Berliner Landesarchiv gefunden und diese zur Grundlage für ihren Text "Der Blumenkrieger" gemacht. So ähnlich hat auch schon Andrea Maria Schenkel bei "Tannöd" gearbeitet - und ähnlich literarisch dicht ist auch "Der Blumenkrieger" angelegt. Es ist der Lebensbericht eines Muttermörders, die Autorin schlüpft in ihre Figur, lässt Sujamani/Thielecke über 100 Seiten erzählen, wie er schließlich zum Mörder wurde. Das Portrait eines grausamen Mutterliebe, die perfekt erzählte Geschichte eines bizarren Mordes. Das ist faszinierende Kriminalliteratur.

— Karr

Stöbern in Romane

Kenia Valley

Tolles Buch über eine illustre und exzentrische Gesellschaft in den 1920zigern. Sehr unterhaltsam.

19angelika63

Fliegende Hunde

Den Teil der Leningrader Blockade fand ich mega interessant. Die Geschichte drumherum z.T. respektlos gegenüber den Opfern dieser Blockade!

19angelika63

Die andere Schwester

Super emotionales Buch mit Heulgarantie für mitfühlende Leser

hexegila

Eine Liebe, in Gedanken

Was für ein grandioses Buch ...

19angelika63

Das Mädchen, das in der Metro las

Nicht ganz wie erwartet und zog sich stellenweise etwas, dennoch gut geschrieben.

Lena_Sophie

Wie wir waren

Ein gefühlvolles Buch, das zu packen weiß

SylviaRietschel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Blumenkrieger" von Jeanette Erazo Heufelder

    Der Blumenkrieger

    Karr

    29. August 2011 um 16:43

    Das Portrait eines grausamen Mutterliebe, die perfekt erzählte Geschichte eines bizarren Mordes. Das ist faszinierende Kriminalliteratur. Am 7. August 1930 kommt ein junger Mann in das Polizeirevier Berlin-Halensee, um einen Mord zu gestehen. Er nennt sich "Sujamani", gibt an, Journalist zu sein, obwohl noch nie etwas von ihm veröffentlicht wurde - und er hat seine Mutter erstochen. Das kam so: Er saß auf dem Rand der Wanne, in der seine Mutter badete und unterhielt sich mit ihr, als ihm sein Dolch aus dem Gewand rutschte. Seine Mutter fühlte sich dadurch bedroht, begann ihn zu beschimpfen und bedrohte ihn nun ihrerseits mit ihrer Pistole. Worauf er sich nur mit seinem Dolch gewehrt und verteidigt habe - 13 Stiche zählt der Rechtsmediziner später. Ein Schlagzeilenfall aus dem Berlin der 30er Jahre - der "Ödipus von Kudamm" wurde Max Thielecke gegannt, Sohn der "Prominentenschneiderin" Camilla Thielecke. Vaterlos bei der Mutter aufgewachsen, mit 25 immer noch daheim lebend, wahrscheinlich auch mit ihr in einem Bett schlafend. Von einer bizarren tyrannischen Liebe seiner Mutter geprägt, die ihn von der Schule fernhielt, ihm selbst lesen und schreiben beibrachte und sein Leben offenbar in jeder Beziehung bestimmte. Was für ein Stoff! hat sich Jeanette Erazo Heufelder gedacht, als sie 2005 einen Zeitungsartikel über Sujamani, den Muttermörder las. Sie hat recherchiert, die Polizeiakte im Berliner Landesarchiv gefunden und diese zur Grundlage für ihren Text "Der Blumenkrieger" gemacht. So ähnlich hat auch schon Andrea Maria Schenkel bei "Tannöd" gearbeitet - und ähnlich literarisch dicht ist auch "Der Blumenkrieger" angelegt. Es ist der Lebensbericht eines Muttermörders, die Autorin schlüpft in ihre Figur, lässt Sujamani/Thielecke über 100 Seiten erzählen, wie er schließlich zum Mörder wurde. Das Portrait eines grausamen Mutterliebe, die perfekt erzählte Geschichte eines bizarren Mordes. Das ist faszinierende Kriminalliteratur.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks