Jeanette Peters Im Schatten des Eismondes

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(6)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Im Schatten des Eismondes“ von Jeanette Peters

Theresa arbeitet für einen Vampirclan. Sie kümmert sich liebevoll um ihre kleine Tochter Penelope. Ihre ältere Tochter Miranda meidet den Kontakt zu ihrer Familie. Doch dann wird Miranda selbst zu einen Vampir und bringt aus Rache ihre eigene Mutter um. Für Penelope beginnt eine schwere Zeit. Sie kommt in ein Heim und muss lernen, dass man sich auf niemanden verlassen kann. Einzig ihre beiden besten Freundinnen Quinn und Susan vertraut sie sich an. Als die drei aus dem Heim fliehen, stirbt Quinn. Ein weiterer Schicksalsschlag für Penelope. Sie und Susan werden in letzter Sekunde von Jonathan, dem Vampir für den ihre Mutter gearbeitet hat, gerettet. Der Vampir versucht an die junge Frau heranzukommen und die Mauer aus Misstrauen, Trotz und Hass, hinter der sie sich versteckt, zu druchbrechen …

Gefühlvoll, brutal, ans Herz gehend. Vampire von grausm bis mitfühlend. Ist eine Koexistenz von Mensch und Vampir wirklich möglich?

— EBarvar
EBarvar

Vampire mit menschlichen Gefühlen - toll umgesetzt - kann ich nur wärmstens empfehlen ♥

— Wildpony
Wildpony

Ein Bittersweet-Mystery-Vampyre-Romance-Thrill-Werk, dass trotz der großen Marktüberflutung in diesem Genre einzigartig herausragt.

— Floh
Floh

Prima, hat mich zum schmunzeln gebracht aber auch oft genug zum schniefen...

— Babliane
Babliane

Stöbern in Fantasy

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Der Schreibstil ist flüssig, es fehlt aber leider der Spannungsbogen. Ansonsten eine nette Geschichte.

SteffiVS

Die Magie der Lüge

Nicht ganz so großartig wie Band 1, aber trotzdem noch toll

weinlachgummi

Spinnenfalle

Gin ist wie immer großartig

weinlachgummi

Blätter der Unsterblichkeit

Ich liebe es!

Leseratte_H4

Rosen & Knochen

MÄRCHENADAPTION MEETS DÜSTERNIS FEAT. FRAUENLIEBE!

Jack_Inflagranti

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Wunderschön und Kopfkino pur!

Gina1627

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Im Schatten des Eismondes" von Jeanette Peters

    Im Schatten des Eismondes
    Verlag30

    Verlag30

    Informationen zur Leserunde: Wir tauchen erneut in die Welt der Vampire ein. Hierbei umschiffen wir das Bild der weichgewaschenen Klischeevampire und beleuchten die animalische Seite. Doch wer sind die echten Monster in diesem Buch? Ist es der Vampir mit seinem Blutdurst? Ihr habt die Chance dabeizusein und es herauszufinden! Jeder ist eingeladen teilzunehmen! Start der Leserunde ist der 08. Oktober 2014. Zu gewinnen gibt es 3 Exemplare der Druckausgabe und 7 Exemplare des Ebooks, hierfür müsst ihr nur eine kleine Frage beantworten. Jeder, der kein Glück haben sollte, eines zu gewinnen, kann sich hier sein eigenes Exemplar zulegen: http://verlag-shop.com Bis zum 7. Oktober 2014 besteht die Möglichkeit die Printversion zum vergünstigten Subskriptionspreis von 10 EUR vorzubestellen (später 14,85€), und zwar unter: http://verlag-shop.com/Im-schatten-des-eismondes Natürlich wird auch die Autorin an dieser Leserunde teilnehmen. Wir freuen uns auf Eure Teilnahme und den Austausch mit Euch. Buchvorstellung: Theresa arbeitet für einen Vampirclan. Sie kümmert sich liebevoll um ihre kleine Tochter Penelope. Ihre ältere Tochter Miranda meidet den Kontakt mit ihrer Familie. Doch dann wird Miranda selbst zu einen Vampir und bringt aus Rache ihre eigene Mutter um. Für Penelope beginnt eine schwere Zeit. Sie kommt in ein Heim und muss lernen, dass man sich auf niemanden verlassen kann. Einzig ihren beiden besten Freundinnen Quinn und Susan vertraut sie sich an. Als die Drei aus dem Heim fliehen, stirbt Quinn. Ein weiterer Schicksalsschlag für Penelope. Sie und Susan werden in letzter Sekunde von Jonathan, dem Vampir, für den ihre Mutter gearbeitet hat, gerettet. Der Vampir versucht an die junge Frau heranzukommen und die Mauer aus Misstrauen, Trotz und Hass, hinter der sie sich versteckt, zu druchbrechen ... Einige Worte der Autorin: Lesen ist eine kleine Reise, fernab von der Hektik des Alltags. Eintauchen in eine andere, fremde Welt und einen kleinen Ort der Ruhe finden. Schreiben ist, für mich zumindest, ein Weg, Ruhe in das Chaos meiner Gedanken zu bringen. Ordnung in eine schier undurchdringliche Abfolge von Ideen, Fantasien und eigenen Erlebnissen zu bringen. Außerdem ist Schreiben für mich eine Möglichkeit, dem Leser Geschichten aus der Vergangenheit, ob nun meiner oder anderer, die mich tief berührten, näherzubringen, und vielleicht, ganz vielleicht, den einen oder anderen Leser in meine Welt mitzunehmen, ihn dort hindurchzuführen und ihn dann zurück in seine Welt zu entlassen, nachdem er nicht nur die Möglichkeit hatte, mich selbst besser kennenzulernen, sondern vielleicht durch das, was ich schreibe, ein wenig vor der Hektik in seinem Alltag zu entfliehen. Im Laufe meines Lebens habe ich einige wenige Bücher unter den unzähligen, die ich gelesen habe, gefunden, die mich tief in meiner Seele berührt haben. Dadurch, dass ich sie in unterschiedlichen Zeitabständen immer und immer wieder gelesen habe, haben sie mich auf einem langen, manchmal mehr und manchmal weniger harten Weg begleitet. Als ich mit dem Schreiben begonnen habe, war es für mich eine Art Bewältigungstherapie von Geschehnissen, die mein Leben stark beeinflusst haben, auf eine Art und Weise, die mir eine gewisse Distanz zu den Dingen eingebracht und mich dazu gezwungen haben, meine Situation, und die Umstände, wie es zu dieser gekommen ist, auch aus anderen Blickwinkeln zu betrachten. Später dann entwickelte sich in mir der Wunsch, durch das, was ich schreibe, vielleicht auch einmal einen Menschen so zu berühren, wie einige Bücher es bei mir geschafft haben. Gewinnspiel: Und hier die Gewinnspielfrage: Wie definiert sich ein Monster? Was macht jemanden zu einem schlechten Menschen/Vampir?

    Mehr
    • 227
  • Die Unterschiede bei Vampiren

    Im Schatten des Eismondes
    Momoko91

    Momoko91

    12. November 2014 um 21:37

    Klappentext :Theresa arbeitet für einen Vampirclan. Sie kümmert sich liebevoll um ihre kleine Tochter Penelope. Ihre ältere Tochter Miranda meidet den Kontakt zu ihrer Familie. Doch dann wird Miranda selbst zu einen Vampir und bringt aus Rache ihre eigene Mutter um. Für Penelope beginnt eine schwere Zeit. Sie kommt in ein Heim und muss lernen, dass man sich auf niemanden verlassen kann. Einzig ihre beiden besten Freundinnen Quinn und Susan vertraut sie sich an. Als die drei aus dem Heim fliehen, stirbt Quinn. Ein weiterer Schicksalsschlag für Penelope. Sie und Susan werden in letzter Sekunde von Jonathan, dem Vampir für den ihre Mutter gearbeitet hat, gerettet. Der Vampir versucht an die junge Frau heranzukommen und die Mauer aus Misstrauen, Trotz und Hass, hinter der sie sich versteckt, zu druchbrechen  Das ist der 2. Band von der Reihe aber man kann alle beide unabhängig von einander lesen da es von verschiedene Charaktere und Clan geht. :) Ich finde beide Bände sehr schön. Ich will nicht so viel verraten ich kann es nur empfehlen zu lesen. Das buch ist spannend , Wendungen ,es zeigt auch mal das Vampire nicht immer gut sind und nicht immer alles harmonisch ist, dann aber auch wieder Freundschaft, liebe und Geborgenheit.   Ich würde es auch gern mehr Sterne geben aber gibt ja leider nur 5 Sterne. Man muss es gelesen haben. 

    Mehr
  • Vampire wie sie sein sollten!

    Im Schatten des Eismondes
    EBarvar

    EBarvar

    „Im Schatten des Eismondes“ ist der zweite Band einer Trilogie und findet zeitlich nach „Im Licht des Blutmondes“ statt. Die Protagonisten aller drei Bücher sind miteinander verknüpft und agieren miteinander, jedoch steht jedes Buch für sich allein und enthält eine in sich abgeschlossene Geschichte. Die Teenagerin Miranda verkauft ihre kleine Schwester Penelope an einen Vampirclan, um Geld für Drogen zu beschaffen und sich gleichzeitig an ihrer Mutter Theresa zu rächen. Doch Theresa bekommt ihre Tochter glücklicherweise zurück – und nicht nur das. Sie erhält zudem eine gute Stellung im Haus der Vampire. Dort lernt sie Kevin kennen, der für sie Lebensglück und für Penelope zu einer Vaterfigur wird. Und auch die Vampire sind wie eine Familie für die kleine Penelope. Besonders Jonathan. Nun könnte alles gut sein, wenn da nicht immer noch Miranda wäre. Inzwischen zu einer Vampirin geworden tötet sie ihre Mutter und Penelope wird von den Behörden in ein Waisenhaus gesteckt. Verzweifelt versucht sie, Kontakt zu ihrer Familie – zu Kevin und den Vampiren – aufzunehmen. Aber leider kommen ihre Hilferufe nicht beim Clan an. Penelope verschließt sich für alles und jeden. Nur für ihre zwei Freundinnen im Waisenhaus, für Susan und Quinn, ist sie offen. Dann gelangt sie doch zurück zum Clan der Vampire und schon bald zeigt sich, dass die alte Fehde noch nicht vorbei ist. In diesem Band ist besonders die Entwicklung von Penelope sehr schön beschrieben. Wie sie sich von aller Welt abkapselt und wie schwierig es für sie ist, wieder Vertrauen in die aufzubauen, von denen sie sich verraten fühlt. Sex und Erotik kommen auch hier wieder nicht zu kurz, doch im Gegensatz zum ersten Band spielen sie hier eine eher untergeordnete Rolle. Die Vampire in „Im Schatten des Eismondes“ sind alles andere als harmlos und ganz deutlich kommt auch heraus, wie viel Zeit ein Wesen hat, welches nahezu unendlich existieren kann. Ein wirklich lesenswerter Vampirroman!

    Mehr
    • 2
    Jeanette_Peters

    Jeanette_Peters

    08. November 2014 um 14:08
  • Sehr gefühlvolle Vampirstory - ein Lesehighlight ♥

    Im Schatten des Eismondes
    Wildpony

    Wildpony

    06. November 2014 um 13:37

    Im Schatten des Eismondes - Jeanette Peters Kurzbeschreibung Amazon: Theresa arbeitete für einen Vampirclan. Sie kümmert sich liebevoll um ihre kleine Tochter Penelope. Ihre ältere Tochter Miranda meidet den Kontakt zu ihrer Familie. Doch dann wird Miranda selbst zu einen Vampir und bringt aus Rache ihre eigene Mutter um. Für Penelope beginnt eine schwere Zeit. Sie kommt in ein Heim und muss lernen, dass man sich auf niemanden verlassen kann. Einzig ihre beiden besten Freundinnen Quinn und Susan vertraut sie sich an. Als die drei aus dem Heim fliehen, stirbt Quinn. Ein weiterer Schicksalsschlag für Penelope. Sie und Susan werden in letzter Sekunde von Jonathan, dem Vampir für den ihre Mutter gearbeitet hat, gerettet. Der Vampir versucht an die junge Frau heranzukommen und die Mauer aus Misstrauen, Trotz und Hass, hinter der sie sich versteckt, zu durchbrechen... Mein Leseeindruck: Wieder ein wunderbares Vampirbuch der Autorin Jeanette Peters, von der ich bereits den Vorgängerband: Im Licht des Blutmondes gelesen habe. Auch in diesem zweiten Buch hat mich die Autorin wieder aufs Neue sehr gefesselt und in den Vampir-Bann gezogen. Für mich als Leserin sind diese Vampire, die menschliche Gefühle ebenfalls verspüren, sehr sympatisch. Und so fiebert man mit ihnen und der Hauptprotagonistin Penny sehr mit. Penelope habe ich des weiteren sehr ins Herz geschlossen und ich war bei der gefühlvollen Story schon ab und zu am weinen, weil es das Schicksal anfangs nicht sehr gut mit Penny meinte. In einem super angenehmen Schreibstil und in kleinen Abschnitten kann man sehr entspannt dieses tolle Buch lesen und wer bisher Vampire abgelehnt hat wird hier eines Besseren belehrt. Denn ich liebe die Vampire von Frau Peters. ♥ Fazit: Ein tolles, wunderbares Fantasy-Buch mit viel Gefühl und Lebendigkeit. Mit wunderbaren (Vampir)Protagonisten und natürlich auch einer gehörigen Portion Spannung und Action - vor allem im Kampf gegen das wirklich Böse! Kann dieses Buch nur aus vollem Herzen empfehlen und vergebe hier ohne wenn und aber volle 5 Sterne! Wer Vampire mag sollte dieses Buch unbedingt lesen. Wer sie noch nicht mag ebenfalls :-) Top-Leseempfehlung!

    Mehr
  • Ein bunter Vampirmix aus Gut und Böse. Sehr lebendig und nahegehend!

    Im Schatten des Eismondes
    Floh

    Floh

    Autorin Jeanette Peters habe ich mit ihrem ersten Vampirroman "Im Licht des Blutmondes" kennengerlernt. Nun gab es endlich etwas neues aus der Feder der Autorin Jeanette Peters. In "Im Schatten des Eismondes" knüpft sie an Band 1 an, lässt diesen Band 2 jedoch als eigenständiges Werk wachsen. Sie hat mit ihrem zweiten Band einen neuen Vampirroman erschaffen, der nicht nur für absolute Lesefaszination und Hingabe sorgt, und nicht nur durch das unschlagbare Geschehen überzeugt, sondern auch mit einer gekonnten Umsetzung, einer unendlich spannenden Story, sagenhaften und filmreifen Kulissen, blutrünstiger Blutlust, gefährlicher Leidenschaft und unstillbarer Rache und Sucht absolut überzeugt. Ein Bittersweet-Mystery-Vampyre-Romance-Thrill-Werk, dass trotz der großen Marktüberflutung in diesem Genre einzigartig herausragt. Erschienen im Verlag 3.0 (https://buch-ist-mehr.de/) Zum Inhalt: "Theresa arbeitet für einen Vampirclan. Sie kümmert sich liebevoll um ihre kleine Tochter Penelope. Ihre ältere Tochter Miranda meidet den Kontakt zu ihrer Familie. Doch dann wird Miranda selbst zu einen Vampir und bringt aus Rache ihre eigene Mutter um. Für Penelope beginnt eine schwere Zeit. Sie kommt in ein Heim und muss lernen, dass man sich auf niemanden verlassen kann. Einzig ihre beiden besten Freundinnen Quinn und Susan vertraut sie sich an. Als die drei aus dem Heim fliehen, stirbt Quinn. Ein weiterer Schicksalsschlag für Penelope. Sie und Susan werden in letzter Sekunde von Jonathan, dem Vampir für den ihre Mutter gearbeitet hat, gerettet. Der Vampir versucht an die junge Frau heranzukommen und die Mauer aus Misstrauen, Trotz und Hass, hinter der sie sich versteckt, zu druchbrechen ..." Schreibstil: Die Autorin bleibt ihrem Schreibstil und ihrer Note treu, jedoch ist sie in diesem zweiten Band weniger kontrovers, was mir persönlich sehr gut gefällt. Hier hat die Autorin eine für mich positive Wendung angenommen. Hier ist jetzt alles rund und so wie ich es gerne lese. Sie besitzt trotz ihres scheinbar jungen Alters einen so routinierten, gekonnten und professionellen Schreibstil, der mit sagenhaft bildhaften, nahen und gefühlvollen Noten den Leser in eine Wolke aus einem Spiel mit Feuer und Eis hüllt. Die Leidenschaft, die Gefahr, die Tod-bedeutende Sucht, die Droge aus Vampirblut erschaffen... Jeanette Peters präsentiert ihre Handlung überwiegend aus der Sicht von Penelope, die in ihren jungen Jahren mehrere kaum zu verkraftende Schicksalsschläge aushalten und verarbeiten muss. Die Autorin J. Peters taucht in das Leben der Penny ein und offenbart den einen Tag, die eine Nacht, die alles verändern wird... Abwechslung und Perspektivenwechsel bieten dann die Kapitel, die sich in unterschiedliche Alter wiedergeben. Eine sehr kurzweilige Art des Lesens. Es kommt keinerlei Langeweile auf und Autorin Jeanette Peters nutzt geschickt und pfiffig das Spiel aus Spannung und Endspannung um den bereits gefesselten, süchtigen und infizierten Leser an die Seiten zu fesseln. Ein geschickter Schachzug der Autorin. Autorin J. Peters bedient sich einer ganz anderen Art des Vampyre-Fantasy, denn sie würzt ihre Story mit Erotik, Krimi, Horrorelementen, Thrill, Übersinnlichen und totbringender Liebe und Niedertracht. Die Autorin schreibt unheimlich nah, erweckt lebhafte Bilder, konzentriert sich auf Detail, formt wunderbare Dialoge und harte Fakten. Sie trifft den Nerv der Zeit. Eine gelungene Fortsetzung, die sich auch zum Einstieg sehr gut eignet. Charaktere: Die Auswahl der Charaktere, bzw. der Hauptprotagonisten ist das Herzstück des Romans. Wir erleben die zunächst unscheinbare Penelope, aus Ihrer Sicht wird der Roman überwiegend dargestellt. Penelope, Penny, ist zunächst 6 Jahre alt, als sie ihr erstes großes Leid und Schicksal erfährt. Schnell folgen weitere harte Zeiten. Sie landet im Heim und muss große Verluste hinnehmen. Dann findet sie Halt bei den Vampiren, sie trifft Jonathan. Dieser Tag soll ihr Leben für immer entscheidend verändern. Penny hat eine geheime Verantwortung, von der sie lange nichts geahnt hat, und die sich langsam in ihr Bewusstsein schleicht. Sie wird zur Kriegerin ausgebildet. Penny ist eine hübsche, taffe, schlagfertige junge Frau, die viel erleiden muss und immer stark sein will. Aber nicht nur Penny schmückt diesen Roman mit wichtigen Rollen, hier sind die unterschiedlichsten Vampire aus den Clans. Gut und Böse, richtig und Falsch. WOW, ein Roman, der endlich mal wieder das Herz und alle Emotionen bedient, der unter die Haut kriecht und das Nervenkostüm erschüttert. . Zusätzlich treffen wir viele Persönlichkeiten und gerade die fantastischen Wesen der Dimensionen, das vampirische Königreich und der Einfluß der Menschheit zaubern eine berauschende Welt aus Haupt- und Nebenrollen, die ein Spiel mit dem Feuer garantieren. Jeanette Peters hat einen Pool aus Figuren erschaffen, die mit viel Sympathie bewegen, aber auch mit Antipathie aufwarten können. Einige Protagonisten nehmen im Laufe der Handlung einen ganz neuen Part ein und werden den Leser überraschen. Autorin Jeanette Peters beweist großes Geschick, denn sie bringt die vielen Rollen und Nebenrollen in Einklang und lässt den Leser somit mitfühlen und ganz wichtig: Sie lässt den Leser an dem Leid und der Gefahr teil haben! Meinung: Die Autorin hat mich in ihrem zweiten Buch vollends begeistert, mit ihrer Story, mit den sagenhaften bildhaften Schreibstil, mit den fantastischen Schauplätzen und zuletzt mit den einmaligen Protagonisten und Thematik. Die Spannung und Komplexität ist auf höchstem Niveau und der Nervenkitzel unerbittlich schön. Mich hat die Autorin wiedermal als Leserin gewonnen und ich trachte jetzt schon nach einer weiteren Fortsetzung. Für mich gab es nur eine ganz kleine Schwäche, dass an einigen Passagen etwas schleppende Längen aufgetaucht sind, die aber durch die nächste rasante und fesselnde Szene schon wieder vergessen werden. Ich bin ganz begeistert, da ich seit langem mal wieder einen Vampirroman gefunden habe, der mich mitgenommen hat, fasziniert, begeistert und mitfiebern lassen hat. Top! Schöne prickelnde Erotik, viel Herzblut und Gefühl und Gefahr. Genau das, was ich mir in diesem Roman erhofft und gewünscht habe. Die Autorin sticht heraus, hat Wiedererkennungswert.  Die Autorin über sich: "...Als ich mit dem Schreiben begonnen habe, war es für mich eine Art Bewältigungstherapie von Geschehnissen, die mein Leben stark beeinflusst haben, auf eine Art und Weise, die mir eine gewisse Distanz zu den Dingen eingebracht und mich dazu gezwungen haben, meine Situation, und die Umstände, wie es zu dieser gekommen ist, auch aus anderen Blickwinkeln zu betrachten. Später dann entwickelte sich in mir der Wunsch, durch das, was ich schreibe, vielleicht auch einmal einen Menschen so zu berühren, wie einige Bücher es bei mir geschafft haben..." Das Cover: Das Cover passt optisch richtig gut zum ersten Buch. Reiht sich prima ein. Das kühle Blau des Eismondes. Tolle Gestaltung, gute Wahl. Fazit: Dieser Vampirroman hat mich glücklich gemacht, begeistert, fasziniert und schwer beeindruckt. Hier gibt es eine uneingeschränkte Leseempfehlung!

    Mehr
    • 14
  • Vampirwelt einmal anders - sehr spannend und auch gefühlvoll

    Im Schatten des Eismondes
    hexe2408

    hexe2408

    Im Schatten des Eismondes ist der zweite Band von Jeanette Peters Vampir-Trilogie, die beiden Bücher können jedoch unabhängig voneinander gelesen werden. Einige Charaktere aus dem ersten Band tauchen wieder mit auf und wenn man den Auftakt kennt, ist einem die Welt, in die man eintaucht, schon etwas vertrauter. Alle wichtigen Informationen bekommt man jedoch auch im Verlauf dieses Buches präsentiert. Theresa ist eine besorgte Mutter, die sich liebevoll um ihre Tochter Penelope kümmert. Aufgrund von verschiedenen, unglücklichen Zuständen gerät sie an die Vampire und erlebt dort große Überraschungen. Zunächst gefürchtet und dann doch sehr lieb gewonnen, bietet der Clan ihr und ihrer Tochter ein sicheres Heim, einen gut bezahlten Job und damit einfach ein entspannteres Leben. Wenn da nicht ihre zweite Tochter Miranda wäre, die sich in den Kopf gesetzt hat, Rache zu üben, könnte ihre Zukunft an Kevins Seite wirklich rosig und harmonisch aussehen. Auf die Charaktere kommt eine ereignisreiche, teilweise auch sehr traurige und schwere Zeit zu, die viele Überraschungen bereit hält. Wer im Vorfeld schon mehr wissen möchte, sollte den Klappentext lesen, aber Achtung dieser beinhaltet sehr viel der Handlung und könnte an einigen Stellen ein wenig die Spannung nehmen. Die Lebensweise der Vampirclans war mir bereits aus dem Vorgängerband bekannt, ich finde es sehr schön, dass der Leser hier in eine eigenständige Welt mitgenommen wird, die so viel zu bieten hat, was man aus anderen Vampirbüchern nicht kennt. Strukturen innerhalb der Clans und die „Lebensweisen“ werden gut erklärt und machen damit die Handlungen sehr nachvollziehbar. Menschen und Vampire können friedlich Seite an Seite leben, solange sich eben alle an die Regeln halten und sich loyal gegenüber treten. Das Buch zeigt jedoch auch, dass es nicht immer so harmonisch zugeht. Es gibt viele menschliche Gegner für die Vampire, die Presse, die Probleme gern noch aufputscht und somit auch die unentschlossenen Bürger versucht, auf die Seite gegen die Vampire zu ziehen. Und auch die Vampire sind nicht alle gleich. Während man mit Jonathans Clan die freundlichen Exemplare präsentiert bekommt, lernt man auf der anderen Seite auch die Vampire kennen, die ihre animalische Seite komplett und sehr brutal ausleben. Mord, Folter, Drogen, die das Leben bedrohen, all das kann man auch mit der Welt der Vampire verbinden. Es ist bei ihnen ganz ähnlich, wie bei den Menschen, es gibt gute und böse, vertrauenswürdige und rachsüchtige, loyale und hinterlistige. Diese Parallelen gefallen mir sehr gut, weil es einfach zeigt, wie ähnlich und dennoch individuell diese Gattung ist. Der Schreibstil ist angenehm und ich habe mich in der Geschichte gut mitgenommen gefühlt. Perspektivwechsel und die Einteilung der Geschehnisse anhand der Altersstruktur von Penelope ermöglichen es, einen guten Überblick über die gesamte Handlung zu bekommen. Obwohl sich vieles im Buch um Penny dreht, bekommt man durch die anderen Perspektiven ebenfalls einen Blick auf die Ereignisse, die außerhalb von ihrem Umfeld geschehen. Penelope entwickelt sich im Verlauf des Buches enorm, vom kleinen Mädchen, das schwere Zeiten hinter sich hat, wird sie zu einer gestandenen Frau, die sich nicht gern unterordnet und ihren eigenen Kopf durchsetzen will. Trotzdem weiß sie, wann es besser ist, sich zurück zu nehmen und auf die anderen um sich herum zu vertrauen. Neben Penelope gibt es noch viele weitere, sympathische Charaktere, sowohl auf der Seite der Menschen, als auch unter den Vampiren. Immer wieder gibt es Wendungen, die für viel Spannung und eine völlig veränderte Situation sorgen. Mit vielen Dingen hätte ich nicht gerechnet, allerdings hatte ich auch im Vorfeld den Klappentext nicht komplett gelesen und konnte mich somit an einigen Stellen etwas besser überraschen, schocken und faszinieren lassen, als es möglich gewesen wäre, wenn ich den Klappentext im Kopf gehabt hätte. Besonders interessant ist es zu sehen, wie die Figuren immer wieder neue Pläne schmieden müssen, um den neu aufgetauchten Problemen entgegen zu treten. Neben den teilweise großen, gesellschaftlich orientierten Sorgen und auch der Gefahr, die durch einen anderen Vampirclan droht, bleibt jedoch auch Zeit, um die persönliche Entwicklung einiger Charaktere genauer zu verfolgen. So bekommt vor allem auch Penelope viel Raum, sich zu entwickeln, zu entfalten und sich zu verlieben. Durch diese verschiedenen Elemente der Handlung, bekommt man als Leser viele verschiedene Emotionen präsentiert, die immer wieder zum mit fiebern, mit fühlen, mit freuen, mit fürchten und mit lachen animieren. Im Schatten des Eismondes ist ein sehr facettenreiches Buch, das mich mit viel Spannung, Wendungen, Gefahren, aber auch Freude und Mitgefühl in die fremde Welt der Vampire entführt hat.

    Mehr
    • 2
  • Band 2 dTop! :-)

    Im Schatten des Eismondes
    lenawagner

    lenawagner

    23. October 2014 um 19:24

    Obwohl sie sich einander ähneln kann ich nicht sagen, dass es mich stark an den 1. Band erinnert. Und das ist auch gut so. Ich fand das Buch in sich zusammen wirklich sehr gelungen. Es war eine andere Geschichte als die davor und doch an sich sehr schlüssig und passend.   Ich fand alle Charaktere wirklich gut ausgebaut und gut gestaltet. Jeder einzelne hat mir gefallen, auf die eine Weise des mögens oder auch auf die Weise des Verabscheuens. Ich finde es sehr erstaunlich wie viel Fantasie die Autorin hat und was sie alles zustande bringt. So viele Wendungen, einige unerwartet, aber auch einige zugegebener maßen sehr vorrausschauend. Mir hat die Hauptperson Penelope gut gefallen, auch wenn sie mich manchmal mit ihrer Art auch ein wenig aufgeregt hat, aber so war sie nun einmal. Ich fand gut das auch diesmal zwischen den Jahren gesprungen wurde, dass macht das es nicht plötzlich langweilig wurde. Ein schöner zweiter Teil der sich wirklich lohnt zu lesen. Diesmal war auch eine gute Portion von jedem drin und nach meinem Geschmack diesmal nicht zu viel Erotik aber genug ;) Es hat mir gut gefallen und ich empfehle es weiter :-) PS: habe in letzter Zeit für meine Verhältnisse sehr wenig gelesen und doch habe ich es in wenigen Tagen durch gehabt. Gruß,Lena  

    Mehr