Dämonenglut

von Jeaniene Frost 
4,1 Sterne bei14 Bewertungen
Dämonenglut
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

B

Ein wirklich gelungener Abschluss. Wieder einmal lustige und sehr emotionale Momente. Nur schade, dass es dann doch so schnell zu Ende war.

Boleynhistorics avatar

Ich liebe dieses Buch, es hat einfach alles für eine tolle Story!

Alle 14 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Dämonenglut"

Das Leben aller Menschen liegt in den Händen der jungen Ivy. Im Krieg zwischen Engeln und Dämonen ist sie dazu bestimmt, das Reich der Dunkelheit für immer zu vernichten. Doch ihr eigenes Leben ist in Gefahr, wenn sie die heilige Waffe gegen die Dämonen der Finsternis einsetzt. Adrian, Ivys große Liebe, will ihr in dem finalen Kampf beistehen. Nur seine dämonische Seite scheint stark genug zu sein, um Ivy zu retten – doch das Böse in ihm könnte ihre Liebe für immer zerstören. Im Kampf um ihr Leben müssen Ivy und Adrian ihrem Schicksal gegenübertreten …

„Ich öffne jedes neue Frost-Buch in freudiger Erwartung und werde niemals enttäuscht.“
Bestsellerautorin Charlaine Harris

„Eine Geschichte voller Leidenschaft, dunkler Sinnlichkeit und rasanter Action“
Bestsellerautorin Kresley Cole

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783956497599
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:384 Seiten
Verlag:MIRA Taschenbuch
Erscheinungsdatum:03.04.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne6
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    _Vanessa_s avatar
    _Vanessa_vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Toller Abschlussband, der mich mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurück gelassen hat.
    Wundervoller Abschluss

    ACHTUNG SPOILER MÖGLICH, da Band 3 der Reihe!


    Meine Meinung:
    Nach dem Ende des zweiten Bandes war ich schon unheimlich gespannt darauf, wie es mit Ivy, Adrian und Co. weitergeht und konnte kaum erwarten, dass "Dämonenglut", der dritte und leider, leider auch schon letzte Band der Reihe, erscheint.

    Als das Buch dann endlich in meinen Händen lag, habe ich so schnell wie mir möglich angefangen zu lesen.

    "Dämonenglut" ist von Anfang an sehr spannend und konnte mich schnell packen. Innerhalb von kurzer Zeit habe ich das Buch verschlungen, was aber nicht allein an der Geschichte lag. Auch der Schreibstil ist, wie von den vorherigen Bänden gewohnt, einfach nur toll, liest sich sehr angenehm, flüssig und flott.

    Die Geschichte wird im Ich-Erzähler aus der Sicht von Protagonistin Ivy erzählt, die mir im Laufe der drei Bücher sehr ans Herz gewachsen ist. Sie ist ein wunderbarer und mir sehr sympathischer Charakter. Ivy ist stark, hat schon viel durchgemacht und wächst immer wieder an ihren Aufgaben. Ich mag sie wirklich sehr gerne.
    Auch die vielen anderen Figuren wie zB Adrian oder Ivys Schwester finde ich unheimlich gut dargestellt und auch von ihnen haben einige einen Platz in meinem Herzen sicher.
    Jeaniene Frost hat es, meiner Meinung nach, definitiv drauf, sehr glaubwürdige und realistische Figuren zu erschaffen und das mochte ich auch in ihren anderen Büchern immer sehr.

    Die Handlung von "Dämonenglut" setzt direkt an "Dämonenrache" an. Dieses Mal lagen für mich keine 2 Jahre zwischen den Bänden, sondern nur ungefähr 8 Monate und ich konnte sofort und ohne Probleme in die Geschichte eintauchen. Aber auch mit einer längeren Zeitspanne dazwischen hätte ich vermutlich keine großartigen Schwierigkeiten gehabt, da das, was passiert ist, immer mal wieder aufgegriffen wird, was mir gut gefiel.

    Wie schon gesagt fand ich "Dämonenglut" von Anfang an sehr spannend und das Buch konnte mich direkt packen, der Handlungsverlauf bringt Entwicklungen mit sich, mit denen ich persönlich nicht gerechnet hätte und war meiner Meinung nach absolut unvorhersehbar und sehr, sehr überzeugend. Nicht in einer einzigen Sekunde habe ich einen Hauch von Langeweile gespürt, sondern mich die ganze Zeit einfach nur wunderbar unterhalten gefühlt, habe mitgefiebert und mitgefühlt.
    Ich war wirklich wunschlos glücklich und habe überhaupt nichts Negatives zu sagen! Wobei.. ganz wunschlos war ich nicht, ich hätte mir viel mehr Seiten gewünscht, da ich die Figuren einfach nicht verlassen möchte.. Aber das zählt ja nicht. ;)
    Das Ende schließt die Reihe wunderbar ab und ich bin sehr zufrieden damit, fand es überzeugend und passend.

    Fazit:
    "Dämonenglut", der von mir lang ersehnte dritte Band der "Broken Destiny"-Reihe, ist ein wundervoller Abschluss, der mich wunschlos glücklich mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurückließ. Ich kann das Buch nur empfehlen und habe wirklich überhaupt nichts zu meckern, gefiel mir sehr!


    Die Rezension ist zuerst auf meinem Blog "Vanessas Bücherecke" erschienen. In dieser habe ich die Inhaltsangabe vom Verlag verwendet und ich verzichte darauf, diese hier einzufügen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Leseflusss avatar
    Leseflussvor 3 Monaten
    Ein Klasse abschluss

    Worum geht es?
    Der Krieg zwischen Engeln und Dämonen ist ausgebrochen, die Menschheit unwissend. Das Reich der Dunkelheit soll für immer zerstört werden. Und genau das ist die Aufgabe der Jungen Ivy- die letzte Erbin der Davidin. Doch ihr eigenes Leben ist in Gefahr, wenn sie die Letzte heilige Waffe gegen die Dämonen einsetzt. Doch die Dämonische Seite ihres Frisch angetrauten Halbdämons könnte stark genug sein, um alles zu retten. Aber auch um alles zu zerstören.

    Meine Meinung
    Ivy- Kämpferin, Liebhaberin und Erbin einer mächtigen Blutlinie des Königs Davids.
    Adrian- Kämpfer, Halbdämon und Erbe einer ebenso mächtigen Blutlinie.
    Costa-Vertrauensvoll, gutherzig und der beste Freund vom Ivy und Adrian.
    Jasmine-Herzensgut, liebevoll und eine Schwester fürs Leben.
    Zach- Archonot, Weise und immer für eine Überraschung gut
    Brutus- Gargoyle, ehemaliger gefangener und beschützt die, die er liebt auch mit dem Leben
    Demetrius- Dämon, Bosheit in Person aber dennoch liebender Vater

    Diese sieben Charaktere aus dem Buch erleben mehrere rasante, zu dahin schmelzende, verrückte und zum Streben (schöne) Abenteuer.
    Ivy hat den Auftrag von ihrer Blutlinie gegen die Dämon zu kämpfen und das nicht mit bloßen Händen, denn an ihrer Seite ist ihr Frisch angetrauter Halbdämon, ihre Freunde, brutus und zwei Magische Relikte.
    Ihre Aufgabe ich es das dritte und Letzte magische Relikt zu finden: die Longinuslanze. Wenn eine Davidin die Lanze schwingt, wird das Reich der Dunkelheit zerstört und alle gefangenen Menschen können fliehen. Aber diese Aufgabe trägt auch schlechtes mit sich:
    1. Wenn ein Dämon der mächtig genug ist die Lanze zu schwingen, wird die Welt dem Untergang geweiht sein und ein neuer Herrscher des Reichs der Dunkelheit wird erwachen.
    2. Wenn es einen Neunen Herrscher gibt wird er alles dran setzen Adrian zu töten da er dem Reich der Dunkelheit und den Regeln den Rücken gekehrt hat um an der Seite der Davidin, die das Reich zerstören will, zu kämpfen statt für die Seite der Dämonen.
    3. Aber wenn die Davidin die Lanze schwingt wird sie das mit ihrem Leben bezahlen.
    Wie wird Ivy sich Endscheiden? Möchte sie ihr eigenes Glück über das der gesamten Menschheit stellen oder opfert sie sich selbst um alle zu Retten. Aber das müsst ihr selber Lesen.

    Als ich die ersten Paar Seiten des Buches gelesen habe war ich schon gepackt, ich konnte den Kommentar von Jennifer l. Aremtrout nur recht geben. Da in den ersten 10 Seiten schon was passierte was meistens erst nach 100 Seiten passiert, aber ich will jetzt nicht vorwegnehmen.
    Man wurde auch ein bisschen in die Story rein geschmissen, man hat gemerkt, dass davor schon viel passiert ist:
    1. Zwei der drei Magischen Relikten wurden schon gefunden.
    2. Die ganzen Charaktere wurde einen vorgestellt wie alte Freunde, obwohl Ivy sie auch nicht lange kennt.
    Ich glaube das dadurch sehr viel vorweggenommen wurde und deshalb konnte man schon von vorne rein die Spannung aufbauen. Das hat mich beim Lesen, aber nicht beeinträchtigt man hat alles bestens verstanden.
    Ich habe das Buch Seite für Seite verschlungen und habe der Geschichte hinterher gefiebert.
    Es war einfach nur fantastisch. Nach den ersten 200 Seiten stellte sich die Frage auf, ob es noch zum Höhepunkt der Story kommt, das ganze Buch hatte zwar eine grandiose Spannung von Seite eins an die man meistens nur beim Höhepunkt findet, aber trotzdem wollte ich mehr. Anstelle des Höhepunkts Kamm es zu einem Hälftigen Pagetrurner der die Richtung der Geschichte eigentlich stark beeinflussen sollte, tat er aber nicht!!! Somit wurde es noch Spanender.
    Das Buch hat sich sehr Flüssig gelesen, man hatte die Charaktere sofort ins Herz geschlossen. Was mir ein bisschen fehlte, was ich richtig mit den Figuren mitfühlte, zwar empfand ich manchmal Wut, Trauer, Ungerechtigkeit oder Glück gegenüber der Situation aber mit fiel es schwer mich in die Person hineinzuversetzen und zu fühlen was sie fühlten.

    Fazit:
    Jeaniene Frost hat es geschafft mich bereits in den ersten Seiten zu packen und zu faszinieren. Das Buch hatte durchgehend diese wundervolle Spannung und es wurde nie langweilig.
    Das Ende des Buches hat aber alles getoppt:
    Ich habe mitgefiebert, ich wollte, dass es nie endet, ich wollte, dass alles gut ausgeht und vor allem habe ich gehofft dass das Buch keinen Cliff-Hänger hat. Das Buch hatte keinen richtigen Cliff-hänger aber trotzdem stellte sich eine große Frage, auf die ich euch nicht verrate das es Spoilert.
    Deswegen gebe ich dem Buch wohlverdiente 4,5 von 5 Lesefluss-Sternen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Boleynhistorics avatar
    Boleynhistoricvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Ich liebe dieses Buch, es hat einfach alles für eine tolle Story!
    Der finale Kampf gegen Demetrius

    Wie immer ein super Einstieg in die Story aber das bin ich von Jeaniene Frost sowieso gewöhnt. Die Autorin hat einfach einen Blick für das gewisse Detail eines jeden Charakters und behält sich diesen bei allen Teilen der Reihe. Ivy wächst immer mehr an ihrer Aufgabe, die heiligen Waffen zu finden und Demetrius den Garaus zu machen. Denn dann wäre ihr Schicksal erfüllt und sie würde die Menschheit vor den Fängen der Dämonen retten. Eigentlich ein löblicher Plan, doch Demetrius kommt Adrian und Ivy immer wieder in die Quere, wobei er auch durchaus seine sentimentalen Momente hat, das muss man ihm als Dämonenoberhaupt schon lassen. Er wirkt teilweise doch nicht so kaltherzig, zumindest Adrian gegenüber. Ich denke, auf seine verklärte eigene Art und Weise, will er nur das beste für ihn.

    Die kurzzeitige Trennung von Ivy und Adrian brach mir wirklich das Herz. Ich dachte kurzzeitig wirklich, dass es das war und Ivy alleine zurechtkommen muss. Doch in der größten Not ist er zur Stelle und kommt gerade noch rechtzeitig um Ivy zu retten. Ich habe Brutus total ins Herz geschlossen und war echt geschockt, denn ich dachte, er würde den Kampf nicht überleben.

    Was mich wirklich sehr überrascht hat, war Ivys ganz besonderes kleines Geheimnis. Wobei sie ja selbst nichts davon ahnte, nur ein ungutes Gefühl hatte. Aber eigentlich abe ich angenommen, dass das nicht möglich ist zwischen ihnen, doch siehe da! Das finde ich toll!

    Das Ende war phänomenal und bis auf den abgerissenen Arm bin ich vollends zufrieden damit. Musste sie ihr wirklich den Arm abreißen? Ich hatte gehofft, dass sie nach der Wiederauferstehung, voll und ganz körperlich gesund ist aber leider habe ich mich da geschnitten. Gott sei Dank ist sie nicht alleine zurück gekommen!

    Ich liebe den Schreibstil der Autorin. Sie kann die ganzen Kämpfe so gut niederschreiben, dass sich das wie Wirklichkeit anfühlt.

    Ich bin gespannt, ob noch ein weiterer Teil erscheint oder ob es bei einer Trilogie bleibt. Hat mir wirklich gut gefallen!

    Kommentieren0
    66
    Teilen
    Buechersalat_des avatar
    Buechersalat_devor 5 Monaten
    Hat noch Luft nach oben

    Die ist der zweite und somit letzte Band dieser Reihe. Das Cover passt perfekt zu den anderen beiden. Ob Ich allerdings insgesamt diese Motive gewählt hätte, ich glaube nicht. Da hätte man auf jeden Fall wieder einiges mehr machen können.

    Der Schreibstil ist wie gewohnt sehr schön und flüssig. Die Autorin schafft es immer mich hier und da zum schmunzeln zu bringen, mit ihren Dialogen und Geschehnissen.

    Ivy macht sich mit Ihrem Mann dem Halbdämon Adrian auf die Suche nach der Heilligen Lanze, dem 3. Relikt, welches sie noch finden müssen, um ihre Bestimmung vollends zu erfüllen und gleichzeitig  damit ihr Leben damit zu beenden. Ein absolutes Auf und Ab an Gefühlen zwischen Adrian und Ivy.

    Mir war es zwischendurch ehrlich gesagt etwas zu viel auf und ab, und auch etwas zu viele Liebesbekundungen. Sie wissen doch nun schon lange, was sie einander bedeuten… das war ja auch nie ihr Problem. Auch alles rum um Gott und ihren Glauben und so..das war mir echt zu viel. Ich bin kein gläubiger Mensch und ich fühlte mich zwischendurch schon etwas genervt von ihren stillen Gebeten etc. Das war für mich auch völlig egal…da hätte man Seiten sparen können, bzw. diese mit mehr Spannung füllen können.

    Mir hat dieser Band mit Abstand am wenigsten gefallen, er war irgendwie an vielen Stellen zäh und leider gab es für mich wirklich wenig richtige Spannungsbögen. Das Ende hatte es zwar in sich, aber das ist so schnell vorbei gewesen wie es kam. Irgendwie reingequetscht. Und zu dem Ende darf ich ja leider nicht wirklich etwas schreiben, aber soviel kann ich sagen, viele Fragen bleiben für mich offen und das Ende war für mich irgendwie enttäuschend.

    Brutus war mein Lichtblick, ich liebe den Gargoyle und werde ihn ehrlich vermissen. Sehr schade, dass er nun auch ein Ende hat. Er war ein toller Gefährte und ein wahrer Held.

    Zach, Jasmine und Costa haben eher kleinere Rollen übernommen, wobei Jasmine und Costa eigentlich gar keine Rolle mehr gespielt haben. Zach erschien wie gewohnt mal hier mal da und das war es im Endeffekt auch.

    „Dämonenglut“ ist damit für mich leider deutlich schwächer als die Vorgänger und ich finde man hätte viel mehr aus der Geschichte holen können.

    Vielen Dank an HarperCollins für das Rezensionsexemplar.

     

    Fazit
    Brutus hat einen Einzelband verdient!

     

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Kruschis avatar
    Kruschivor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Ein bombastisches Finale, das noch voller unerwarteter Wendungen steckt !
    Anders als erwartet, aber dadurch noch besser!

    Das war es, das Ende dieser Trilogie.
    Ich bin ehrlich gesagt sehr traurig, dass es vorbei ist, da mich die Frau Frost hiermit um eine Lieblingsreihe reicher gemacht hat und ich gern noch so viel mehr von Ivy und Adrian gelesen hätte.

    Das Cover passt super zu anderen beiden und ist einfach wunderrschön; düster und mysteriös also sehr passend zur Thematik.

    Mit der weiterführenden Story hat mich die Autorin wirklich überrascht.
    Sie hat Ivy für eine gewisse Zeit eine gewisse Schwäche zugestanden und sie damit noch so viel authentischer und menschlich gemacht.
    Auch der Charakter Zach (bei dem den Leser auch noch einige Überaschungen erwarten) wurde mir immer sympathischer.
    Er war zwar immer noch sehr kryptisch in sienen Aussagen und schob seine regelmäßige Passivität wieterhin auf seine "Befehle", aber nach und nach wird immer mehr klar, dass hinter allem ein gewisser Plan steckt.
    Die Story bietet im Verlauf noch so viele unerwartete Wendungen und Offenbarungen, dass ich manchmal einfach nur ungläubig mit offenem Mund auf die Seite gestarrt habe.
    Auch auf emotionaler Ebene lässt das Buch keine Wünsche offen.
    Man fühlt richtig mit den Figuren mit, gerade weil man sich so gut in sie hinein versetzen kann, sodass ich manchmal selbst Pipi in den Augen hatte.

    Jeaniene Frost schafft es einfach immer wieder mich komplett abzuholen und in ihren Bann zu ziehen.
    Dieses Finale war so viel besser als ich erwartet habe und ich kann diese Trilogie nur jedem empfehlen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    ViEbners avatar
    ViEbnervor 5 Monaten
    Dämonenglut - Toller Abschluss

    Irgendwie ist die Stimmung noch düsterer geworden. Die Ironie und das Sarkastische, für das Jeaniene Frost ja berühmt ist, ist erhalten geblieben. Und die Kombination von beidem macht diesen Abschlussband so richtig gut.

    Ivy erkennt, dass sie in vielem von Adrian im Dunkeln gelassen worden ist. Als schützende Maßnahme sozusagen. Doch es bewirkt das Gegenteil. Die Szene, in der sie das Adrian klar macht, war echt fantastisch.

    Überhaupt ist es ein richtiger Genuss gewesen, diesen letzten Teil zu lesen. Ich hatte mit allem gerechnet, nur nicht mit der Art, wie die Autorin die Dinge letztlich löst. Unerwartete Wendungen und die Veränderungen in den Figuren waren toll zu lesen.

    Die Beziehung zwischen Ivy und Adrian steht vor einer neuen Herausforderung. Nicht nur, dass einige Dinge geklärt werden müssen, Ivy erkennt auch, dass Adrian stellenweise einfach nicht aus seiner Haut herauskann. Das führt zu Missverständnissen und jeder Menge Verärgerung vonseiten Ivy´s.

    Die Autorin löst diese Konflikte auf wunderschöne und gleichzeitig sehr unterhaltsame Art. Ohne die Figuren dabei schlecht dastehen zu lassen. Und das Ende – göttlich!

    Ein rundherum gelungener Abschluss dieser Trilogie. Ich habe jede einzelne Sekunde davon genossen und wurde auf wunderbare Weise unterhalten. Man muss weder großartig was mit Religion am Hut haben oder bibelfest sein. Die Fantasie der Autorin bringt die religiösen Artefakte zwar schön in den Roman ein, macht diese aber nicht zum Hauptobjekt. Auch wenn diese eine gravierende Rolle spielen. Das hat mir schon in den Vorgängerbänden gut gefallen und war auch in diesem Band wundervoll gelöst. Absolut empfehlenswert.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Letannas avatar
    Letannavor 6 Monaten
    mir hat der Abschluss gefallen

    Bei diesen Buch handelt es sich um den letzten Teil einer Trilogie. Wer Teil 1 und 2 noch nicht kennt, solle hier vielleicht nicht weiter lesen. Denn ganze ohne Spoiler werde ich hier nicht rezensieren können.
    Die Handlung schließt nahtlos an den 2. Teil an. Auch wenn es schon etwas her ist, dass ich diesen gelesen habe, kommt man sehr gut wieder in die Handlung, denn die Autorin wiederholt zwischendurch immer wieder Dinge aus den vorangegangenen Teilen. Das fand ich persönlich sehr hilfreich. Ich muss gestehen, dass ich die Handlung am Anfang etwas langweilig fand, was sich dann aber zum Glück im Laufe der Handlung schnell geändert hat.
    Es gibt ein paar überraschende Wendungen und wieder jede Menge Aktion. Ivy und Adrian sind wieder auf der Suche nach einem Artefakt, dass ihnen bei ihrem Endkampf helfen soll. Mittlerweile sind die beiden verheiratet und ihre Gefühle für einander sind ein wichtiger Bestandteil der Handlung. Mir hat der Abschlussband sehr gut gefallen und mit dem Ende bin ich auch sehr zufrieden. Von mir gibt es für diesen Teil die volle Punktzahl.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    fraeulein_lovingbookss avatar
    fraeulein_lovingbooksvor 6 Monaten
    Dämonenglut

    Inhalt

    Das Leben aller Menschen liegt in den Händen der jungen Ivy. Im Krieg zwischen Engeln und Dämonen ist sie dazu bestimmt, das Reich der Dunkelheit für immer zu vernichten. Doch ihr eigenes Leben ist in Gefahr, wenn sie die heilige Waffe gegen die Dämonen der Finsternis einsetzt. Adrian, Ivys große Liebe, will ihr in dem finalen Kampf beistehen. Nur seine dämonische Seite scheint stark genug zu sein, um Ivy zu retten – doch das Böse in ihm könnte ihre Liebe für immer zerstören. Im Kampf um ihr Leben müssen Ivy und Adrian ihrem Schicksal gegenübertreten …
    (Quelle: Klappentext)

     

    Meine Meinung

    Zuerst möchte ich mich bei HarperCollins für das Rezensionsexemplar bedanken.

    Band 3 der „Broken Destiny“ – Reihe.

    Ivy macht sich mit ihrer Landkarte Adrian auf die Suche nach der Lanze, doch es scheint ein aussichtsloses Unterfangen zu sein. Nie spürt Ivy die Macht der Waffe und fragt sich immer wieder, ob es ihr das alles wert ist, oder ob sie lieber die Aufgabe niederlegen sollte. Sie entscheidet sich, bis sie erfährt, das Adrian seit Beginn der Suche nach der Lanze belogen hat. Ivy überlegt es sich anders und will die Menschen nun doch retten und riskiert ihr Leben.
    Ivy war ein Fähnchen im Wind, das immer das gemacht hat, was man ihr vorgegeben hat. Such die Lanze – Ivy sucht die Lanze. Jasmine redet es ihr aus – Ivy hört mit der Suche auf. Der Schwiegervater erzählt ihr die angebliche Wahrheit und will, das Ivy wieder weitersucht, also startet Ivy wieder mit ihrer Suche. Ivy machte auf mich zwischendurch einen sehr willenlosen Eindruck – natürlich hatte sie auch zwischendurch starke Momente, aber größenteils ließ sie sich von den anderen lenken. Auch von Zach. Ihren Widerwillen habe ich hier etwas vermisst.

    Adrian begeht Fehler und versucht Ivy von der Suche abzubringen, doch sein Plan fliegt auf und er muss sich rechtfertigen. Er will Ivy nicht verlieren, doch als es fast geschieht bekommt er eine neue Fähigkeit, die alle verwundert. Und sieht jetzt ein, das Ivy ihren Weg gehen muss und er ihr nur zur Seite stehen kann.
    Adrian war mir in dieser Geschichte nicht sympathisch – er belügt alle, nur um Ivy nicht zu verlieren. Die Folgen, die seine Lügen und sein Verhalten haben, bedenkt er nicht.
    Adrian hat seinen eigenen Vorteil im Blick: Ivy nicht verlieren, damit er ein Halbdämon bleibt und sein Vater nicht die Macht erhält.

    Jasmine spielt zum Glück nur im ersten Teil des Buches eine zentrale Rolle, in dem sie Ivy von ihrem Vorhaben abbringen will. Als sie es geschafft hat, ist die Schwester glücklich – bis Ivy ihre Meinung ändert und Jasmine damit vergrault. Worüber ich mich gefreut habe, schließlich ging mir Jasmine im Vorgänger vollkommen auf die Nerven.

    Costa hält sich in diesem Band im Hintergrund, was ich wirklich schade fand. Er ist eine zentrale Person im Leben von Adrian und wird hier immer in Nebensätzen abgefrühstückt. Sein Part geht hier verloren.

    Zach ist wie immer vollkommen unzuverlässig und hält sich an die Befehle seines Chefs, ob er will oder nicht. Außerdem führt er alle immer noch hinters Licht und erzählt niemals alles, was er weiß. Zach wird mir mit jedem Band immer unsympathischer.
    Er rette sie zwar ab und an aus unterschiedlichen Situationen, aber nur zu seinem eigenen Vorteil – ein egoistischer Engel, den man einfach nicht mögen kann.

    Brutus ist mir Abstand meine Lieblingscharakter innerhalb dieser Reihe – er ist ein herzensgutes Tier, das alles für Ivy und Adrian tun würde. Das sieht man in dieser Geschichte besonders gut. Freiwillig würde er sie nie verlassen – etwas traurig stimmt es einen schon, das man nicht weiß, ob es zu Ende ist, oder nicht. Da wird mit Sicherheit noch ein Spin Off o.ä. kommen, irgendwann. Man muss sich ja nur die „Cat und Bones“-Reihen anschauen, um etwas Hoffnung zu haben.

    Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Ivy und Adrian, was einen Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt.

    Mir haben die ersten beiden Bände und die Geschichte insgesamt haben mir wirklich gefallen, aber „Dämonenglut“ konnte mich nicht vollkommen überzeugen.
    Es gab keinen Spannungsbogen und keine Überraschungen – es war in sich zu vorhersehbar und es liest sich einfach langweilig. Mir fehlte es auch an den Gefühlen zwischen Adrian und Ivy. In den beiden Vorgängern konnte man es deutlich spüren, aber hier wirkte es manchmal wie eine Art „Zweckehe“.
    Die Story rund um Adrain hat Ivys helle Seite bekommen und Ivy einen Teil von Adrians Dunkelheit klingt noch ganz logisch im Zusammenspiel mit ihrer Seelenverschmelzung, aber ein anderes Ereignis hat mich nur zum Kopfschütteln gebracht – das war so klar, vollkommen unrealistisch und völlig unnötig. Wer das Buch gelesen hat, weiß was ich meine. Das Ende kam mir auch etwas zu plötzlich, sodass vieles offen blieb. Das schreit förmlich nach mehr und ich bin mir sicher, das sich die Autorin das nicht entgehen lässt (s. die Reihen um Cat und Bones).
    Alles in allem ist „Dämonenglut“ deutlich schwächer als die Vorgänger und ich bin enttäuscht, dass die Reihe so schwach endet. Ich hätte mir hier viel mehr Spannung gewünscht, Schachzüge, über die man sich gewundert hätte und deutlich mehr Beteiligung der anderen Nebencharaktere.

     Sterne

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    B
    BuecherwurmMvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Ein wirklich gelungener Abschluss. Wieder einmal lustige und sehr emotionale Momente. Nur schade, dass es dann doch so schnell zu Ende war.
    Kommentieren0
    Iceblazes avatar
    Iceblazevor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Ein spannendes Finale 👍🏻 Mit ein paar Ungereimtheiten
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks