Jeanine Krock Gib mir deine Seele

(108)

Lovelybooks Bewertung

  • 109 Bibliotheken
  • 10 Follower
  • 3 Leser
  • 34 Rezensionen
(34)
(30)
(32)
(11)
(1)

Inhaltsangabe zu „Gib mir deine Seele“ von Jeanine Krock

Ein prickelndes Spiel mit Sex und Macht, Dominanz und Unterwerfung – Pauline und Constantin sind das heißeste Liebespaar des Jahres.

Als die junge, unschuldige Sängerin Pauline Roth dem attraktiven Geschäftsmann Constantin Dumont begegnet, bietet er ihr einen Deal an: Er macht sie zum Star, dafür soll sie ein Jahr lang mit Haut und Haar ihm gehören. Obwohl sie zunächst zögert, ist Pauline so fasziniert von Constantin, dass sie sich auf dieses ebenso verführerische wie gefährliche Spiel aus Dominanz und Unterwerfung, aus Macht und Erotik einlässt. Gemeinsam erforschen Pauline und Constantin ihre sinnlichsten Fantasien und erleben einen Rausch der Leidenschaft. Doch diese Liebe hat einen Preis ...

Fesselnde Geschichte, spannend geschrieben, aber zwischendrinnen manchmal verwirrend. Hatte mir etwas anderes vorgestellt, aber war gut

— Lrvtcb

habe das Buch halb gelesen, komme nicht rein. Die Geschichte erschließt sich mir nicht....

— meistraubi

Wer gerne mal in eine Welt der Opern entführt werden möchte, mit einem Hauch Erotik ist hier herzlich Willkommen ;)

— Missi91

Knapp 800 Seiten und eigentlich passierte kaum etwas erwähnenswertes, spannendes, das mir stark in Erinnerung blieb.

— inflagrantibooks

Wie wunderbarer Wein den man geniesen muss

— jennifer_tschichi

Stöbern in Erotische Literatur

Hardpressed - verloren

sehr vorrausschauend. Erinnert sehr an Shades of Grey

lena90

Paper Palace

Ich bin jetzt ein offizieller FAN, was für eine tolle Trilogie und mit dem 4.Band geht die Story bei einem anderen Familienmitglied weiter.

Lalemeer

Hardwired - verführt

Erotisch, romantisch und spannend - ein gelungener Auftakt!

lisamarie_94

Trinity - Brennendes Verlangen

Jetzt bekommt auch die letzte Seelenschwester ihr Happy End. Mir hat es sehr gut gefallen.

Freyheit

Sugar & Spice - Glühende Leidenschaft

Sexy Auftakt um 4 Freundinnen

Buchverschlinger2014

Paper Princess

Ich kann gar nicht richtig bewerten, weil ich so verwirrt von der Handlung bin.

laraantonia

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • einfach toll

    Gib mir deine Seele

    Lee-Lou

    14. December 2015 um 15:15

    Pauline Roth hat nur einen Traum: Sie will eine bekannte Opernsängerin werden. Trotz ihres Talents schafft es Pauline nicht, sich die wichtigen, wirklich großen Aufträge an Land zu ziehen. Stattdessen muss sie von Woche zu Woche schauen, wie sie die Miete für ihre Wohnung zusammenbekommt und nimmt dafür jeden erdenklichen Job an. Trotzdem verliert Pauline ihren Traum nicht aus den Augen und stellt sich deshal den Kritikern in Venedig vor. Auch in Venedig hat Pauline keinen Erfolg und ist verzweifelt, bis der charismatische, reiche und geheimnisvolle Constantin Dumont auf sie aufmerksam wird und sich ihrer annimmt. Pauline ist froh, so eine Unterstützung zu erhalten, hat allerdings überhaupt keine Ahnung, auf was sie sich eingelassen hat. Der von ihr gewünschte Erfolg kostet sie mehr, als ihr bereits vorhandenes Talent... Persönliche Meinung: Dieser Roman hat knapp 800 Seiten und der Schreibstil ist durchgehend ein kleines Träumchen! Flüssig, leicht und dennoch sehr anspruchsvoll. Genau so geschrieben, wie ich es mir wünsche! Die Sicht der Ereignisse wird immer wieder im Wechsel zwischen Pauline und Constantin erzählt. Der Spannungsbogen bleibt konstant auf einer Höhe und animiert den Leser zum ständigen Weiterlesen. Ich habe leider wirklich lange für dieses Buch gebraucht, was jedoch nicht daran lag, dass ich die Geschichte nicht ansprechend fand... im Gegenteil - sondern einfach nur daran, dass ich irgendwie immer in einer bestimmten Stimmung sein musste, um zu diesem Buch zu greifen. Opernmusik interessiert mich nun wirklich überhaupt nicht. Deshalb hatte ich anfangs wirklich Angst, mich hier auf etwas eingelassen zu haben, dass ich wahreinlich nie beenden werde. Umso größer war die Überraschung, als ich mir selbst eingestehen musste, dass sich das alles doch wirklich spannend gestaltet. Das muss ein Autor erstmal schaffen!! Bei "Gib mir deine Seele" handelt es sich um einen BDSM-Roman. Aus diesem Grund gibt es von mir am 18.12.2015 eine kleine Gegenüberstellung bzw. einen Vergleich zwischen diesem Roman und der Shades of Grey-Trilogie.

    Mehr
  • Rezension "Gib mir deine Seele" - Jeanine Krock

    Gib mir deine Seele

    Aki_Dark

    02. May 2015 um 23:10

    Die junge, talentierte, aber leider bisher erfolglose Sängerin Pauline Roth wird nach einem verpatzen Vorsingen in Venedig vom charismatischen, reichen und geheimnisvollen Constantin Dumont aufgelesen. Ab da kann er einfach nicht mehr von ihr lassen. Er bietet ihr an, ihr zu helfen zu einer erfolgreichen Sängerin zu werden. In einem Jahr! Wenn sie sich im Gegenzug zu absolutem Gehorsam ihm gegenüber verpflichtet. Und zwar überall. Pauline geht auf den zweifelhaften Handel ein und für sie beginnt nicht nur ein sehr erfolgreiches und spannendes Jahr mithilfe der besten Gesangslehrerin der Welt, sondern sie entdeckt auch ihre Liebe zu Constantin. Und ihm geht es nicht anders. Doch scheint es da in beider Leben noch etwas zu geben, was die anscheindende Idylle trüben könnte. Etwas mytisches scheint sie zu sogar zu bedrohen. An Inhaltszusammenfassung muss ich hier leider stoppen, denn sonst würde ich zuviel erzählen über den Rest der Story der noch kommt. Und trotz der unzähligen Seiten die dieses Buch hat, ist die Handlung gar nicht so tief oder ausgereift wie sie hätte sein können. Mir war an einigen Stellen zu langatmig. In großen Teilen des Buches kommt die Handlung gar nicht voran. Die Anziehung zwischen den beiden braucht auch eine gewissen Anlaufphase, was ich aber gut finde. “Gib mir deine Seele” ist generell ein Buch das dem aktuellen Erotik-Roman-Prinzip folgt, dem man hier noch etwas griechische Mythologie beimischen wollte: naive, total genial aussehende “graue Maus” trifft auf geheimnisvollen, supersexy, erfolgreichen und dominanten Mann und haben eine leidenschaftliche Affäre miteinander, wenn sie sich nicht sogar ineinader verlieben. Der Klappentext des Buches deutet auf einen richtig echten Erotikroman hin, aber letztendlich muss ich leider sagen, dass in dem Buch gar nicht so viel Erotik vorkommt wie man es aus anderen Büchern dieses Genres kennt. Aber der vorkommende Teil ist wirklich gut geschrieben. Überhaupt sind die Beschreibungen in diesem Buch sehr, sehr gut. Viele handeln von den großen Opern und den Brettern die die Welt bedeuten und oft fühlt es sich so an, als wäre man als Leser selbst vor Ort und würde sogar die Musik hören. Der Schreibstil ist flüssig lesbar und bietet wie gesagt gute Beschreibungen, aber an manchen Stellen wirkt es plötzlich holpriger als vorher. Meistens sind das auch genau die Stellen, an denen ich das Gefühl hatte irgendetwas stimmt mit der Logik der Handlungen gerade nicht, was ich aber nicht fest greifen konnte. Die vorhandenen Erotikszenen sind anschaulich, aber nicht vulgär beschrieben. Hätten aber durchaus mehr sein können. Genügend Seiten wären da gewesen. Die Geschichte hatte für mich insgesamt einen eher melancholischen Ton und alles Gute und Tolle scheint wegen der Musen/Götter-Andeutungen im Buch zu einer negativen Wendung führen zu müssen, man weiß es aber natürlich nicht. Und die Auflösung lässt auf sich warten. Das ganze Buch über gibt es gefühlt Tausende Andeutungen darüber, was es bedeutet eine Muse zu sein, welch schlimmes Schicksal Pauline nach diesem Jahr erwartet, wie man das umgehen kann, das man es nicht umgehen kann, die gesundheitlichen Probleme die es da noch gibt, wer welche Fäden im Hintergrund zieht. Es sind über diese fast 800 Seiten so viele Andeutungen, dass der Leser am Schluss ein gigantisches Finale erwartet in dem alles aufgelöst wird. Das erwartete grandiose Finale kommt aber leider nicht richtig. Der große Knall bleibt aus. Irgendwie wird manches aufgelöst, aber immer nur so halb und lässt einen recht unbefriedigt mitten im luftleeren Raum stehen. Schade eigentlich. 20 Seiten vor Ende hofft man nämlich immer noch, dass jetzt noch etwas kommt. Das Ereignis sozusagen. Die Autorin hat besonders die Aspekte der Oper und auch die Reisen in die verschiedenen Städte so anschaulich beschrieben, dass man merkt welch eigenen Hintergrund sie hat. Den konnte sie hier sicher gut nutzen. Zumindest wurde hier richtig Herzblut hineingelegt Die eigearbeiteten mystischen Aspekte der griechischen Antike wurden meiner Ansicht nach leider nicht komplett genutzt oder ausgereizt, denn obwohl es häufiger erwähnt wird und auch in der zweiten Hälfte einige Rückblenden und Gespräche mit Göttlichkeiten vorkommen, würde es dem Roman wegen dem großen Fokus auf die Oper gar nicht auffallen, wenn sie nicht vorhanden wären. Am Ende des Buches wusste ich leider nicht so wirklich worauf die Handlung denn nun eigentlich hinaus wollte und wie es weitergehen könnte, aber für einen Ausflug in die Welt der Musik ist dieses Buch sicher das richtige. Wenn man sich darauf einlassen kann. Die Story wirkte für mich an manchen stellen wie konstruiert. Wie ein Stück einer Oper über die es uns hier erzählt. Die Protagonisten bleiben teilweise recht distanziert, sind aber auch nicht wirklich flach. Der Erzähler wurde aus Constantins und Paulines Sich im Er-Erzähler geschrieben. So erfährt man als Leser eigentlich über beide Personen genug um eine Bindung aufzubauen. Über Pauline erfährt der Leser allerdings deutlich mehr, denn wenn man über Constantin mehr oder genaueres erfahren würde, müsste man sich am Ende nicht so viel zusammenreimen. Die Gefühle der beiden sind zwar vorhanden, aber dank Constantins Disziplin werden sie nicht überschwellig. Einige Nebencharaktere, besonders Nicolas, treten dafür öfter in den Vordergrund. Mal davon abgesehen, dass er eh kaum von der Seite eines der beiden Protas weicht. Das Cover dieser Ausgabe seht ihr oben auf dem linken Bild. Das alte Cover seht ihr von der Verlagsseite verlinkt. Ich finde das alte Cover sogar schöner, denn das roter Kleid was sich auflöst in Noten finde ich für die angestrebte Thematik des Buches einfach perfekt. Das neue Cover ist aber superhochglänzend und hat dadurch auch seinen Reiz. Fazit: Ein Buch, das einen in die Welt der Oper rund um den Globus entführt, aber leider etwas zu wenig aus dem mythischen Teil seiner Handlung gemacht hat und für so viele Seiten noch ein paar mehr erotische Szenen gebraucht hätte. 3/5 Sterne

    Mehr
  • Gib mir deine Seele

    Gib mir deine Seele

    Guldeniz

    16. April 2015 um 22:28

    War es sehr interessant zu lesen,,,, es war mal anders nicht standard mässig ,,, wie immer sage ich auch zu diesem Buch .... empfehlenswert :)

  • Super

    Gib mir deine Seele

    Missi91

    29. March 2015 um 16:36

    Erster Satz: Später wusste Constantin nicht mehr, was ihn bewogen hatte, die Türen weit zu öffnen und auf den Balkon hinauszutreten. Schreibstil: Jeanine Krock hat alles sehr bildhaft erzählt, auch wenn man in einigen Städten/Opernhäuser noch nicht war, hatte man das Gefühl, dass man doch schon mal dort war. Meine Meinung: Pauline die Hauptprotagonistin hatte ein Vorstellungsgespräch/Vorsingen als Opernsängerin was nicht so gut lief, deswegen stand sie unglücklich auf einer Brücke in Venedig. Constantin beobachte diese Frau und war fasziniert von ihr, weswegen er eingriff, als sie von betrunkenen Männer bedrängt wurde. Er nahm sie mit auf sein Hotelzimmer und schickte sie unter die Dusche, dort sang sie und Constantin erkannte ihr Talent, auch wenn es noch versteckt war und noch trainiert werden müsste. Pauline ist anfangs eher eine schüchterne Frau, die mit der Zeit immer selbstbewusster und femininer wird. Sie lernt durch Constantin die BDSM Welt kennen, was ihr komischerweise gefällt als abschreckt und sie immer neues ausprobieren möchte. Es wird manchmal auch von Constantin seiner Sicht erzählt, was allerdings nicht nervig ist, sondern angenehm, seine Sicht der Dinge zu sehen und zu fühlen. Jeanine Krock hat mich in eine Welt entführt, die ich zuvor nicht kannte - Die Opernwelt. Zuvor haben mich Opernsänger oder Opernhäuser nicht interessiert, aber Jeanine hat es geschafft das Interesse zu wecken. Man lernt mit Pauline alles kennen, die ganz am Anfang ihrer Karriere steht und wer weiß vielleicht wird sie auch eine Operndiva/Star. Was mich allerdings mal nervte, war als Pauline Stress hatte, sie hatte ein Termin nach den anderen und war am Ende ihrer Kräfte, sodass ich als Leser ihre Erschöpfung spürte und selbst gestresst war. Aber ich als Leser möchte nach der Arbeit entspannen und nicht gestresst werden von einem Buch. Das wurde dann aber wieder besser, als sie mit Constantin in den Urlaub fuhr und entspannen konnte ;) Das Ende war überraschend und unvorhersehbar, mehr verrat ich euch nicht :) Fazit: Wer gerne mal in eine Welt der Opern entführt werden möchte, mit einem Hauch Erotik ist hier herzlich Willkommen ;)

    Mehr
  • Der Schein trügt....

    Gib mir deine Seele

    inflagrantibooks

    19. January 2015 um 11:30

    „Gib mir deine Seele“ – ich habe dich bezwungen und meine Seele vor dir bewahren können! Denn es war ein langer, sehr langer Weg mit einer eigentlich gar nicht so langen Geschichte, die mich einiges an Zeit gekostet hatte, bis ich mit ihr durch war. Eine wirklich TOLLE Grundidee mit einem interessanten, magischen Beigeschmack, der aber dann doch stark unterzugehen drohte und es letzten Endes auch meiner Meinung nach tat. Der Schein trügt, und so wirkte alles mehr „flach“ und ehrlich gesagt wiederholte sich für mich persönlich dieser „Alltag“ zu häufig. Es fühlte sich vieles einfach zu unnötig erzählt an und bis dann wichtiges ankam, war ich schon leicht genervt von dem Vorherigen. War ich auch noch zu Anfang mit Begeisterung in der ersten Reihe, um Paulines Bühnendarbietung zu lauschen und ihr auf ihrem Erfolgsweg als Fan zur Seite zu stehen, verblasste meine Begeisterung und verschwand in der öden Erzählung von „normalen“ Dingen. Das Problem war nicht, dass ich nicht gerne „Alltagsdinge“ miterlebe, aber wenn mir hier und da ein paar mystische Krümel hingeworfen werden giere ich Kapitel für Kapitel immer mehr danach. Nur hier war das Ganze ZU geizig ausgelegt worden, und so richtig ging es erst gegen Schluss (nachdem man mal 600 Seiten geschafft hatte) zur Sache, was ich wirklich bedauerlich finde. Und das hatte nichts damit zu tun, dass mir die Geduld fehlte, denn ich HAB bis zum Schluss durchgehalten und war erleichtert, als endlich mal Licht ins Dunkeln gebracht wurde. Nur leider zu spät… Aber worum geht's in der Geschichte eigentlich? Gute Frage – denn auf den ersten Blick bekommt man einfache Informationen geliefert die eine einfache Geschichte über einen einfachen Plot erzählen. Pauline, leidenschaftliche Sängerin, wird von einem unbekannten Mann aus einer misslichen Lage gerettet und von da an scheint er sich für sie und ihre Zukunft „zu“ sehr zu interessieren. Er hat Einfluss, eine Menge Geld und einen Namen, den man in der Welt der Kunst zu kennen scheint und so schafft er es, den „ungeschliffenen“ Diamant Pauline zu einem wahren Schatz zu schleifen. Natürlich tauchen Gefühle zwischen den Beiden auf, auch Begehren, aber wer hier gleich denkt, dass hier eine leidenschaftliche Romanze entsteht, liegt auf den Holzweg. So fesselnd, wie ich gegen Beginn war, so schnell wurde ich wieder „freigelassen“ und ja, es wiederholte, langweilte und ich hatte selbst so das Gefühl, dass die Autorin…die Lust verlor, den beiden mehr „Licht“ und besseres „Schau-Spiel“ zu vermitteln. Und ja, das hab ich auch selten so erlebt gehabt….Wer hier also wie ich ein heißes, machtvolles und prägnantes Paar erwartet, sollte sich vielleicht doch noch etwas zurücklehnen und mit eigener Sichtweise die beiden „erleben“. Nur an wenigen Stellen wurden nachvollziehbare und glaubhafte Gefühle verankert, sodass „Nebencharaktere“ den beiden Hauptprotagonisten die Schau stahlen. Vor allem die „Hintergrundgeschichte“, die sich still und heimlich hinter dem Vorhang abspielte, war offensichtlich so interessant, dass die Autorin sich entschied, den Vorhang bis zum Schluss zuzulassen. Sehr zum Nachtteil der Geschichte, der eine Ablenkung und Erfrischung mehr als gut getan hätte, als den sich zu wiederholend wirkenden Alltag von Pauline zu schildern. So erlebte ich fast 800 Seiten lang den „Aufstieg“ der Hauptprotagonistin und wie ihr mysteriöser Liebhaber Constantin die Fäden zu einem Spiel zog, dass für Pauline nicht gut auszugehen schien… Mir missfiel die Art und Weise, wie beide miteinander umgingen und handelten leider recht schnell und so sehr, wie die Autorin die zwei auch zusammenbringen wollte, so sehr brachte mich das durch die distanzierte Darstellung beider Charaktere weg. Und da das mein größter Kritikpunkt ist, und dummerweise einer der Hauptakte im Buch darstellte, machte es so ziemlich alles futsch für mich. Vielleicht wäre eine Aufteilung in mehreren Bänden mehr gewesen oder man hätte das Magische weggelassen und eben das „Leben“ der zwei geschildert, oder es wäre einfach einiges anders angegangen worden…aber das „oder Denken“ liegt nicht in meiner Aufgabe, denn es ist nun mal so, wie es ist. Finde ich wie gesagt mehr als schade, denn das Buch hat auch seine „guten“ Seiten gehabt, die mich wirklich beeindrucken konnten. Nach dem Lesen der Vita der Autorin war mir recht schnell klar, dass sie eine Ahnung davon hatte, worüber sie schrieb. Und da spürte ich in jeder Szene, in der es um die Städte und „Kunst“ ging. Jeanine Krock hat mich in fremde Länder gezogen und mich Paulines „Reise“ live miterleben lassen. So bildhaft und lebhaft, dass ich WIRKLICH hier mein größtes Lob aussprechen muss. Dass ich mal wieder SO tief in verschiedene Städte und Gebräuche stecken würde, hätte ich selbst nicht mehr für möglich gehalten. Aber die Autorin schien hier alles bestens im Griff zu haben und mich Leser an ihrem „Weltwissen“ teilhaben. Der Titel versucht nicht diskret zu sein und so war mir schnell klar, dass übernatürliches im Spiel war. Leider, wie oben schon erwähnt, zu geizig präsentiert und erst gegen Ende machte es Klick und das Licht ging an… Fazit: Knapp 800 Seiten und eigentlich passierte kaum etwas erwähnenswertes, spannendes, das mir stark in Erinnerung blieb. Man könnte meinen, dass genug Potenzial für eine starke Weiterentwicklung der Charaktere vorhanden war und auch genutzt wurde, aber irgendwie ging das alles unter und man nahm am „Aufstieg“ von Pauline teil und hatte bis zum Schluss auf den großen Kracher zu warten. Aber als es um die Beschreibungen der Orte und des „Showbusiness“ ging bewies Jeanine Krock ihr Wissen und schrieb die Szenen selbstsicher nieder, sodass es auch genauso bei mir als Leser ankam. Ich vermisste das stark bei ihren charakteristischen Beziehungen im Buch und im Nachhinein könnte ich geneigten Lesern, die sich besonders wie ich für die Beziehung der beiden interessierte, das Buch nicht wirklich empfehlen, Aber wie immer kann sich jeder selbst ein Bild machen und dem anderen gefällt es vielleicht dann doch besser als mir. ^^ Und wer so wie ich bis zum Schluss durchhält kriegt auch endlich mit, was sich hinter dem Vorhang verbirgt und wird da nochmals mit einer tollen Idee überrascht. Bewertung: Da habe ich lange überlegt…sehr lange…es wäre eine knappe 2 geworden, eine 3 hätte das Buch aber wirklich alleine wegen der kompletten Beschreibung all der Städte/Länder und wie das hier und dort bei den Theatern/Musicals etc. lief verdient. Und dann auch noch der zu lange auf sich wartenden Auflösung des „Hintergrundes“! ARGH! Es ist wirklich schwer…Aber ich möchte ehrlich sein und vergebe GANZ KNAPPE 2 Marken. ~ Jack

    Mehr
  • Mehr als Erotik und Fantasy

    Gib mir deine Seele

    Sandra-Andrea-Huber

    „Gib mir deine Seele“ ist eine filigrane Geschichte, die durch vielfältige Facetten und Nuancen brilliert, sodass es mir schwerfällt, sie in eine Schublade zu stecken. Man bekommt, was einem der Klappentext verspricht: dominante und hingebungsvolle Erotik, eingebettet in einen phantastischen Hintergrund, der sich mystisch und geheimnisvoll durch das Buch zieht und allem eine besondere Note verleiht. Doch es geht nicht nur um Unterwerfung und Dominanz (wer das erwartet, sollte bei „Shades of Grey“ bleiben oder andere Bestseller des Erotikgenres bevorzugen) oder um Fantasy mit Erotik (wer das erwartet, sollte zu Lara Adrian oder J. R. Ward greifen). Dieses Buch ist viel mehr. Es handelt auch von der Leidenschaft eines Traums, der Entwicklung einer jungen Frau, der Magie der Musik und dem Fallenlassen von Hüllen und emotionalen Schutzmauern. Man nimmt Teil an einer opulenten und luxuriösen Reise durch die Welt, erkundet Prachtstädte wie Paris, London, Venedig und Barcelona, darf einen Blick hinter die Kulissen der Oper nehmen, rauschenden Partys/Empfängen beiwohnen und am Meer liegend Sommersonnenwende feiern. Dieses Buch macht Fernweh, weckt die Lust am Leben, lässt einen darüber nachdenken, was man selbst vom Leben will - und ob man es schon hat. Es macht aufmerksam auf Bedürfnisse und Sehnsüchte, die man länger nicht mehr wahrgenommen oder gänzlich verdrängt hat - und das beziehe ich nicht einzig auf Zwischenmenschliches, sondern in gleichem Maße auf die Art und Weise, was wir mit unserem Leben anfangen wollen und wie wir es leben möchten. Die Charaktere sind einzigartig, faszinierend, betörend und haben mich „an meine Grenzen“ gebracht. Erotik ist nicht das Genre, das ich in rauen Mengen verschlinge, obwohl ich eine knisternde Szene in einer guten Geschichte zu schätzen weiß. Aus dieser Sicht waren meine Erwartungen an „Gib mir deine Seele“ sehr hoch - und gleichzeitig auf 0. Am Ende kann ich sagen: Ich wurde nicht enttäuscht und zugleich wurden meine Erwartungen übertroffen. Das einzige kleine Wehmuts-Tröpfchen, das es für mich gibt, ist der Schluss. Er ist nicht falsch oder unpassend, und doch lässt er mich nicht zu 100% befriedigt zurück, ohne dass ich genau sagen könnte, was mich stört. Vielleicht hätte ich mir bei all der Ausführlichkeit der Geschichte zum Ende hin noch etwas mehr Ausführlichkeit gewünscht, weil ich auf den letzten Seiten das Gefühl hatte, das Tempo wäre plötzlich schneller und verschlucke ein paar Töne. Womöglich leide ich aber auch nur am Nach-Buch-Blues - und zwar sehr schlimm. Fazit: Filigran, vielfältig, facettenreich, berauschend, mitreißend, geheimnisvoll, betörend. Aus Sicht eines Lesers bin ich begeistert von der Tiefe und dem Umfang, den dieser Roman (ich sage gewollt „Roman“), bietet, wie er mich mit an fantastischen Schauplätze überall auf der Welt getragen und mich zum Beobachter einer dominanten und doch hingebungsvollen (auf beiden Seiten) Beziehung gemacht hat. Aus Sicht eines Autors bin fasziniert, wie Jeanine Krock die Geschichte über eine derartige Länge hinweg fließend und lebendig gehalten hat, ohne sich oder die Charaktere auf der Strecke zu verlieren. Bleibt mir nur, meinen imaginären Hut zu ziehen und DANKE zu sagen, für dieses besondere Buch, das von nun an zum Kreis meiner Lieblingsbücher zählt.

    Mehr
    • 2
  • Gib mir deine Seele

    Gib mir deine Seele

    Tigerbaer

    01. March 2014 um 10:30

    Inhalt: "Wie weit würdest du gehen, um deinen Traum zu leben? Als die junge Opernsängerin Pauline, hochbegabt, aber ohne Engagement, in Venedig den mysteriösen Constantin kennenlernt, scheint er ihre Rettung zu sein. Er ist reich, mächtig und macht sie zur Primadonna an den berühmtesten Opernhäusern der Welt. Was Pauline nicht ahnt: Constantin ist eine Muse und hat den Auftrag, sie zu schwindelerregenden Ruhmeshöhen zu tragen, um sie dann umso tiefer fallen zu lassen. Er reißt Pauline in einen Strudel aus gefährlichen Leidenschaften und dunkler Liebe, und als sie seine wahre Natur erkennt, ist es bereits zu spät ..." Eigentlich bin ich ja kein Mensch, der Bücher nach ihrem Cover kauft, aber bei "Gib mir deine Seele" ist mir zuerst das Cover und dann der Umfang des Buches ins Auge gefallen. Habe ich schon erwähnt, dass ich dicke Bücher, richtige Wälzer liebe!?! *schmacht* Aber mal abgesehen von den äußeren Attributen konnte mich auch der Inhalt überzeugen, so dass das Buch schlußendlich in meinen Besitz gewandert ist. Dem Inhalt möchte ich nach der Beschreibung des Verlags gar nichts mehr hinzufügen, im Prinzip wird damit schon mehr als genug verraten ;-) "Gib mir deine Seele" macht mir eine Rezi nicht ganz leicht, auch mit der Bewertung nach Punkten habe ich mich schwer getan. Eine halbwegs nachvollziehbare Erklärung habe ich dafür leider auch nicht. Bisher hat es noch kein Buch mit so wenigen Bewertungspunkten gleichzeitig auf die Favoritenliste bei mir geschafft :-) Die Art der Autorin zu schreiben hat mich auch in dieser Geschichte gepackt und nicht mehr los gelassen, selbst als ich während der über 700 Seiten dauernden Geschichte zwischendurch den ein oder anderen Hänger hatte, hat mich das Buch nicht wirklich los gelassen und ich wollte/musste immer weiter lesen. Die Geschichte ist für mein Empfinden gut recherchiert und man kann, auch wenn man kein Opernfan ist, die Faszination von Pauline für ihre Kunst und ihre Leidenschaft regelrecht spüren. Constantin kommt geheimnisvoll und stellenweise recht düster rüber, aber das passt alles gut zu seiner Rolle. Die Erotik in der Handlung ist stimmig, wenn auch an der ein oder anderen Stelle für mich ein wenig überspitzt bzw. manchmal ist es einfach "too much". Ein großes Manko an dem Buch ist für mich, dass ich obwohl ich die Hauptcharaktere relativ sympathisch finde, mit diesen einfach nicht richtig warm werde. Es bleibt bis zur letzten Seite eine gewisse Distanz spürbar. Ich weiß bis jetzt noch nicht, woran es genau lag und kann es auch nicht in Worte fassen, aber bis zum Ende sind mir Pauline und Constantin ein Stück fremd geblieben. Ein bittersüßes Lesevergnügen, aber nichtsdestrotz ein Vergnügen =)

    Mehr
  • Leider Erwartungen nicht erfüllt

    Gib mir deine Seele

    pancake

    11. February 2014 um 19:00

    Von Jeanine Krock bin ich durchaus anderes gewöhnt und daher enttäuscht über dieses eher mäßig spannende und wenig "fantastische" Buch. Aus dem Charakter der Protagonistin "Pauline" bin ich bisher nicht schlau geworden. Anfangs wird sie als zurückhaltend, schüchtern und unbeholfen beschrieben und von einen auf den anderen Tag ist sie plötzlich die fast schon Sex-SM-Besessene. Für meinen Geschmack zu wenig Fantasy und zu viel "Shades-of-Grey"...es langweilt, dass mittlerweile fast alle meinen, diese SM-Schiene mit einbauen zu müssen und von Krock bin ich da sehr erschüttert, dass sie glaubt,  dies benötigen zu müssen. Ich werde das Buch wohl noch bis zum Ende lesen, aber ich habe noch nie so lange für eines ihrer Bücher gebraucht.

    Mehr
  • interessante Story, aber streckenweise zu langatmig

    Gib mir deine Seele

    Bambi-Nini

    10. January 2014 um 23:10

    Die junge Pauline ist Opernsängerin, wartet aber noch auf gutbezahlte Auftritte. Nachdem der mysteriöse, gutaussehende Constantin Dumont sie eines Tages im Regen aufliest, ändert sich ihr Leben schlagartig. Sie kann beruflich mehr und mehr Erfolge verzeichnen, muss sich Constantin privat dafür aber völlig unterwerfen... „Gib mir deine Seele“ war das erste Buch, dass ich von Jeanine Krock gelesen habe. Ich hatte relativ hohe Erwartungen, da ich schon viel Positives von ihren Büchern und ihrem sehr angenehm bildhaftem Schreibstil gelesen habe. Was den Schreibstil angeht wurde ich auch definitiv nicht enttäuscht. Sie beschreibt die Szenen mit viel Liebe zum Detail, arbeitet ihre Figuren sehr facettenreich aus und entwirft damit eine umfassende, leicht vorzustellende Buchwelt, in die man als Leser eintauchen kann. Vor allem die Theaterwelt und Opernatmosphäre wurde im dem Buch sehr eindrucksvoll dargestellt: Erfolg, Neid, Missgunst bis zum Zerbrechen von Freundschaften. Spannend ist auch, dass es zwar keinen Ich-Erzähler gibt, man aber trotzdem das Gefühl hat, sehr nah an den Personen und deren Gefühlen dran zu sein. Dabei wird abwechselnd aus Paulines und Constantins Sicht berichtet. In Bezug auf die Handlung bleibe ich zwiegespalten zurück. Die Geschichte ist interessant und streckenweise auch sehr spannend. Vor allem der rätselhafte Constantin, über dessen Hintergründe und Motive man lange wenig erfährt, führt immer wieder zu Fragen, auf deren baldige Beantwortung man hofft, sodass man gern weiterlesen möchte. Nun ist das Buch mit fast 800 Seiten aber relativ dick – was an sich kein Problem wäre, wenn die Spannung durchgängig erhalten wäre. Leider gibt es aber immer wieder langatmige Passagen. Pauline reist viel in der Welt umher, tritt auf vielen Bühnen auf, aber die eigentlichen Handlung wird dadurch nicht vorangebracht und die Beantwortung der offenen Fragen wird weiter aufgeschoben. Ich hätte mir dementsprechend streckenweise ein zügigeres Geschehen gewünscht, denn die Story an sich hat mir gut gefallen, auch wenn das Ende viele Spekulationen offen lässt, wie es für die Figuren weitergehen könnte. Schade ist auch, dass die Hintergründe zur griechischen Mythologie sehr oberflächlich bleiben. Für das Gesamtverständnis wären mehr Infos spannend gewesen – für die Gesamtlänger aber vielleicht eher nicht. In vielen Rezensionen wird der Vergleich zu Shades of Grey angebracht – ich kenne die Bücher nicht und kann den Vergleich daher nicht ziehen – möchte ich auch nicht. In meinen Augen waren die erotischen Szenen in einem passendem Umfang und einer angemessenen Sprache beschrieben. Über die Häufigkeit der erotischen Abenteuer und die Art der Beziehung kann man natürlich geteilter Meinung sein, aber die extremen Praktiken werden auch den unbedarfteren Lesern anschaulich nahegebracht, ohne ins pornografische abzurutschen. Fazit: „Gib mir deine Seele“ war mein erstes Buch von Jeanine Krock, aber sicher nicht mein letztes. Die Sprache und der Erzählstil konnten definitiv überzeugen. Durch die bildhaften Beschreibungen kann man sich Handlungsorte und Personen problemlos vorstellen. Auch die Geschichte war durch ihre mysteriösen Andeutungen interessant. Viel Gefühl und eine Portion Dramatik wechseln sich ab und können damit auch über die etwas langatmigen Passagen hinwegretten.

    Mehr
  • guter Roman mit kleinen Parallelen.......

    Gib mir deine Seele

    steffis-und-heikes-Lesezauber

    07. December 2013 um 10:36

    Kurzbeschreibung Wie weit würdest du gehen, um deinen Traum zu leben? Die junge Sängerin Pauline ist hochbegabt, aber ohne Engagement. Das ändert sich schlagartig, als sie den geheimnisvollen Constantin Dumont kennenlernt. Innerhalb kürzester Zeit macht er sie zum Star, dafür verlangt er aber bedingungslose Hingabe auf der Bühne — und in der Liebe. Anfangs zögerlich, dann immer mutiger lässt sich Pauline auf das verführerische Spiel aus Sex und Macht, Dominanz und Unterwerfung ein. Ein Spiel mit dem Feuer ... Meinung Vorweg muß ich erst einmal sagen, das Jeanine Krock zu meinen Lieblingsautoren gehört. Deshalb ging ich mit sehr viel Freude und Erwartung an „Gib mir deine Seele“ ran. Leider muß ich gestehen, war ich etwas enttäuscht. Schon bei den ersten gelesenen Seiten, entdeckte ich einige Parallelen zu Shades of Grey. Dies hiehlt leider auch bis zum Schluß an und ich kann abschließend leider nur bemerken, das es eine fast, wenn auch etwas harmlosere Abbildung von jenem ist. Schade eigentlich. Soweit hat mir dann das Buch trotzdem ganz gut gefallen. Der Schreibstil der Autorin war wie immer sehr einfach, flüssig und außerordentlich bildlich. Sämtlich Szenen konnte ich mir sehr gut vorstellen, auch in Charakteren konnte ich mich hineinversetzen. Diese waren mir sehr sympathisch, jed auf ihre eigene Weise und es war ein Vergnügen, mit ihnen auf die Reise zu gehen. Bei Constantin und Nicholas wußte ich bis zum Schluß nicht, welches Geheimnis sich um sie verbirgt. Wer waren sie eigentlich? Richtige Menschen scheinbar nicht. Dieser Fakt hiehlt natürlich die Spannung noch mehr an und zum Schluß wurde ich dann mit der Aufklärung belohnt. Hätte ich mir so nicht gedacht, da zeugt ja dann mal wieder auf das gewisse Extra, das ich bei Frau Krock auch immer erhoffe. Die Kapitel wurden kurz gehalten. Dies war bei diesem Buch auch ganz gut, da man bei 783 Seiten ja auch öfters dieses Werk mal weglegen muß. Die Geschichte selbst hätte mich wahrscheinlich schon sehr fasziniert, auch wenn die Umsetzung sehr gut war, aber wie schon gesagt, ich kam mir vor wie bei Shades of Grey. Liebevolle Details und absolut geniale Stadt- und Landbeschreibungen machen das ganze noch realer und bildgewaltiger. Was ich mir allerdings noch gewünscht hätte, das die Autorin mehr auf die griechische Mythologie und mehr Erklärungen über Musen usw. mit einbezogen hätte. Dadurch wäre das Verständnis um die Geschichte etwas besser gewesen. Cover Das Cover ist wunderschön und die farbliche Gestaltung einfach perfekt. Das Rot des Kleides sticht sehr heraus und die Noten machen es einfach zu einem Hingucker schlecht hin. Fazit Mit „Gib mir deine Seele“ hätte mich Frau Krock wieder absolut überzeugen können. Nur leider hatte ich immer das Gefühl, ich hätte das Buch schon gelesen. Dafür gibt’s leider einen Abzug, wenn auch sonst alles gepasst hat. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf weitere Werke meiner Lieblingsautorin. Dieses Roman erhält von mir gute 4 von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • Wundervoll

    Gib mir deine Seele

    BrittToth

    11. November 2013 um 17:42

    Neuerscheinungen schon ein paar Tage vor dem eigentlichen Erscheinungstermin zu bekommen hat irgendwie etwas Aufregendes. Als ich am Samstag durch unser Thalia schlich stand Jeanine Krock ihr neuester Roman Gib mir Deine Seele dort im Regal. Da ich bisher alle Bücher der Autorin mochte, brauche ich da nicht erst Rezensionen lesen, ehe ich es kaufe. Pauline irrt auf der Flucht von einem schrecklichen Date durch Venedig. Es ist kalt und sie ist nur mit einem dünnen Kleidchen bekleidet. Constantin beobachtet die junge Frau eine Weile und ist sich nicht sicher, ob er ihr helfen soll oder nicht. Als sie von mehreren Männern bedrängt wird, greift er ein. In seinem Zimmer schickt er die völlig unterkühlte junge Frau unter die Dusche und hört sie singen. Welche eine Stimme! Immer auf der Suche nach neuen Talenten will er Pauline unter seine Fittiche nehmen und sie fördern. Der Preis, den Pauline dafür zahlen muss, ist hoch. Totale Unterwerfung und Gehorsam ihm gegenüber für ein ganzes Jahr. Schnell verliert die junge und noch recht unerfahrene Frau ihr Herz an den geheimnisvollen Mann. Sie geht auf seine Bedingungen ein und wird tatsächlich zu einer der gefragtesten Opernsängerinnen.  Doch was für ein dunkles Geheimnis verbirgt ihr Geliebter? Constantin hat sich, entgegen seiner ursprünglichen Absicht und gegen seinen Auftrag, in die Sängerin verliebt. Er leidet und weiß sich keinen Rat, um ihre noch so junge Liebe zu schützen und zu erhalten. Ein Buch um Macht und die schönste Nebensache der Welt. Ehe Pauline auf Constantin trifft ahnt sie nicht einmal, was es ihr für Lust bringt, sich einem Mann zu unterwerfen. Nie hätte sie für möglich gehalten, sich an Schmerzen erfreuen zu können. Constantin führt sie langsam an diese Art der Erfüllung heran. Er ist hart in seinen Forderungen, aber auch sehr zärtlich und liest ihr in jeder Lebenslage die Wünsche von den Augen ab. Fast schon, als könne er Gedanken lesen. Es ist sein größtes Ziel, Pauline an den Höhepunkt ihrer Karriere zu bringen um sie dann fallen zu lassen. Pauline und auch Constantin sind ganz besondere Personen. Im Laufe des Buches Gib mir Deine Seele machen beide eine enorme Entwicklung durch. Pauline wird zu einer selbstbewussten, sich ihrer Ausstrahlung bewussten, jungen Frau und Constantin findet etwas Menschlichkeit in sich wieder. Die Liebe ist ihm nicht fremd, doch erlebt er sie mit Pauline völlig neu. Die den beiden nahestehenden Nebencharaktere sind alle mit so viel Leben gefüllt, das man von jedem von ihnen eine extra Geschichte möchte. Wie von Jeanine Krock gewohnt und erwartet sind die Männer unheimlich sexy und sehr geheimnisvoll. Trotzdem die Schauplätze ständig wechseln, kann der Leser der Handlung gut folgen. Es ist eine Reise durch die schönsten Opernhäuser. Das Besondere und für mich sehr Schöne an Gib mir Deine Seele ist, immer wieder neue und immer wieder andere Facetten an den Protagonisten zu finden. Constantin macht in jeder Stadt den Eindruck, dort geboren zu sein und Pauline wird von Ort zu Ort lebensbejahender und selbstbewusster. Obwohl Constantin genauso streng wie zärtlich und liebevoll ist und Pauline manchmal recht naiv, sind beide total liebenswert. Sie passen wunderbar zusammen. Ihre Umwelt sieht das leider ab und an anders. Von den verschiedensten Gefühlen wie Freude, Hoffnung und Trauer durchströmt fiebert man mit den Beiden mit. Können sie ihre Liebe genießen oder zahlt Pauline einen zu hohen Preis für ihre Kariere? Sehr erotisch, sehr gefühlvoll und trotz der 784 Seiten mit einem tollen Schlußwort der Autorin viel zu schnell zu Ende. Erschienen im Heyne Verlag.  

    Mehr
  • Wie hoch ist der Preis für einen Traum?

    Gib mir deine Seele

    Katzenpersonal_Kleeblatt

    04. November 2013 um 08:35

    Pauline ist verzweifelt. Ein Vorstellungsgespräch verlief nicht so wie erwartet. Sie will doch nichts weiter, als singen ... an der Oper. Nun steht sie einsam und unglücklich im Regen auf einer Brücke in Venedig und weiß nicht weiter.  Als sie dort in Bedrängnis gebracht wird, erscheint Constantin Dumont und rettet sie. Er nimmt Pauline kurz entschlossen mit in sein Hotel und besorgt ihr trockene Sachen. Als er sie beim Umziehen im Bad kurz singen hört, kann er nicht glauben, was für eine wundervolle Stimme sie hat. Er bietet ihr an, sie innerhalb eines Jahres zum Star zu machen, verlangt dafür aber von ihr bedingungslose Hingabe sowohl auf der Bühne als auch in der Liebe. Selbst Constantin ahnt nicht, in welche Abhängigkeit die beiden geraten werden und er erkennt, dass er alles tun wird, um sie zu schützen, selbst wenn er sein Leben dafür hergeben müsste ... Weder das bezaubernde und wirklich gelungene Cover noch der Klappentext haben mich nur annähernd darauf vorbereitet, auf was ich mit diesem Buch treffen werde. Pauline ist anfangs ein eher schüchternes graues Mäuschen mit einem großen Traum. Sie ist Opernsängerin und träumt vom Erfolg und dem Singen auf allen großen Bühnen dieser Welt. Mit dem Kennenlernen von Constantin Dumont und dessen Assistenten Nicholas scheint dieser Traum Wirklichkeit zu werden. Sie geht mit ihm einen Deal ein, nicht wissend, worauf sie sich einlässt. Der Leser ist hautnah dabei mitzuerleben, wie aus der kleinen Gelegenheitssängerin eine der ganz Großen wird. Sie entwickelt sich zu einer ausgesprochen sympathischen Persönlichkeit, die nie vergessen hat, wo sie herkam. Pauline ist auch auf der Treppe des Erfolges bescheiden geblieben.  Es gibt nur einen Punkt, wo sie nicht bescheiden ist, das ist in der Beziehung zu Constantin. Die beiden erleben sich sehr intensiv und mit Haut und Haaren. Ein sehr großer Aspekt in ihrer Beziehung ist der Sex. Es handelt sich hierbei nicht um Sex unter Otto-Normal-Bürgern, sondern um handfesten SM-Sex.  Constantin ist der absolut herrschende und dominante Teil in dieser Beziehung und führt Pauline in die Kunst des SM-Sex ein, seit er bemerkte, dass sie auf Schmerzen lustvoll reagierte. Die Liebesszenen sind sehr schön beschrieben, man kann die Liebe der beiden förmlich spüren. Obwohl es sehr sehr viele Liebesszenen gibt, hatte ich nie das Gefühl, dass die Autorin sich wiederholte. Die Fantasie von Jeanine Krock ist grenzenlos und vor allem, was ich als sehr angenehm empfand, nicht vulgär oder derb. Mir persönlich waren es allerdings zu viele Liebesszenen, ich wäre durchaus mit ein paar weniger glücklicher gewesen, aber das ist ja bekanntlich Geschmackssache. Jeanine Krock hat mir mit ihren Protagonisten Einblick in eine Welt verschafft, die mir fast völlig fremd ist. Die Bühnen dieser Welt haben es bis heute nicht geschafft, mich nachhaltig zu beeindrucken. Die Einblicke, die die Autorin jedoch auch hinter die Bühne gewährt, bringen einen Flair mit, der zumindest schon mal ein wenig neugierig macht. Die Aufregung der Künstler ist gut zu spüren und das Miteinander in einem Ensemble hat sie gut wiedergegeben, egal ob es sich dabei um ein freundschaftliches Miteinander handelt oder um Rivalitäten. Aber da brauchte sie sicherlich auch nur an ihre eigenen Erfahrungen zurückgreifen, die sie selbst hinter der Bühne machen konnte. Nichts bringt ein Autor glaubhafter rüber als selbst erlebtes.  Auch die Ausflüge in die Welt des SM-Sex waren sehr gut recherchiert und wurden von der Autorin glaubhaft dargestellt, ohne obszön zu sein. Eines vermisse ich jedoch in dem Buch. Ohne hier jetzt mehr zu sagen als gewollt, will ich nur kurz bemerken, dass es Hinweise auf Götter und die Musen gibt.  Wenn es schon die Ausflüge in die griechische Mythologie gibt, hätte ich mir einen kurzen Abriss zur besseren Verständigung gewünscht. So erfährt man nur sporadisch ein ganz klein wenig, ohne das Gesamtbild zu sehen. Wer sich nicht abschrecken lässt, ein Buch von fast 800 Seiten zu lesen, wer gerne Erotik liest und / oder wer einen kleinen Abstecher in die Welt der Oper an bezaubernden Orten dieser Welt machen möchte, dem sei dieses Buch wärmstens ans Herz gelegt.   Die Autorin weiß, wovon sie schreibt, das hat sie wieder einmal mit Bravour gezeigt. 

    Mehr
  • Rezension zu Gib mir deine Seele

    Gib mir deine Seele

    CormiaBlacke

    29. October 2013 um 23:26

    Als die junge und mittellose Sängerin Pauline Roth eines Nachts in Venedig völlig durchnässt und orientierungslos in den Armen des Kunstmäzens Constantin Dumont landet, ändert sich ihr Leben schlagartig. Consantin entscheidete sich dazu ihr zu Helfen, doch dafür verlangte er absoluten Gehorsam von ihr - auf der Bühne und in der Liebe. Doch der aktaktiver Constantin birgt ein düsteres Geheimnis, dass Pauline ihr Leben kosten kann.. Am Anfang mochte ich Pauline sehr, sie war mir sympatisch und sehr liebenswerte, aber mit Seite zu Seite wurde sie mir immer unsympatischer. Bei Consantin war es genau umgedrehte, zum Schluss mochte ich ihn fast. Mein Heileit im Buch war eindeutig Nicholas auch wenn er wirklich so Dinge getan at, wo ich dachte so `echt jetzt?` oder `muss das sein?´ Das Cover ist wirklich schön, aber ich hatte das Gefühl, das ich so ähnliche Cover schon viel zu oft gesehen habe. Können sich die Bucheverleger eigentlich nichts mehr neues ausdenken? Die Stil und die Sprache war gut und flüssig. Was gut ist immerhin ist das Buch wirklich dick und nichts was man mal so in einer Nacht durch liest. Also das Fazit, Gib mir deine Seele ist ein durchschnittlicher Fantasy - Liebesroman. Es gibt zwar ein paar wirklich tolle neue Ideen, aber ich hatte trotzdem die meiste Zeit das Gefühl einen typischen null-acht-fünfzen Vampir Roman vor mir liegen habe. Allerdings geht es hier nicht um Vampire!!! Für mich zog sich das Buch einfach nur endlos und meiner Meinung nach, hätte das Buch auch nur halb so dick sein können, ohne das er Inhalt wirklich verloren gegangen wäre. Alles im allen ist das Buch gut, aber nur durchschnittlich gut.

    Mehr
  • Gib mir deine Seele

    Gib mir deine Seele

    jennifer_tschichi

    06. October 2013 um 20:19

    Ich habe schon nach den ersten Seite gedacht ein normaler Mensch ist Constatin nicht und ich hatte recht. :) Das erste aufeinander treffen ist in einer nassen kalten Nacht in Paris. Constantin und Pauline das ist eine besonders Liebesgeschichte aber auch eine nicht normale vor allem nicht mehr ab den punkt als Nic seine Gefühle offenbart. die Geschichte von Pauline ist ein auf und ab der Gefühle. Von einem durchgeknallten kumpel. Die beste Freundin die sich von ihr entfernt. Einem misteriösen Mann ohne den sie nicht Leben kann der aber immer wieder aus ihrem verschwindet. ein mann der nicht mehr weiß ob er lieben kann. aber dann doch in den tiefen seiner Seele und seines Herzens etwas findet was dem entspricht. ich kann nur eines sagen ich bitte um mehr Bücher wie Gib mir deine Seele. Gib mir meine Seele ist außerdem ein wunderschöne Reise in die größten Opernhäusern. Ich habe mich total in den Schluss verliebt. auf der einen seite das dramatische aber dann der wunderschöne Epilog ich liebe ja die Pflanzen in denen es zum ende geht deswegen. ach gerade mal wieder träum und ich rieche es :)

    Mehr
  • ohne Worte..

    Gib mir deine Seele

    Kendra

    15. September 2013 um 12:18

    Um ehrlich zu sein fällt es mir verdammt schwer eine Rezension zum Buch " Gib mir deine Seele" von Jeanine Krock zu schreiben. Normalerweise kann ich zu jedem Buch meine Empfindungen ausdrücken und sie auch erklären, doch dieses Buch birgt für mich immer noch ein wahres Geheimnis. Da ich überhaupt keinen Zugang zu diesem Buch erhalten hatte. Für mich war es wirklich ein Lesekampf mich durchs Buch zu hangeln , ohne es einfach wegzulegen....da mir das wirklich selten passiert, fehlen mir daher etwas die Worte, da ich die Hälfte des Buches wie ich gestehen muss nur noch mit halbem Interesse verfolgt habe und froh war, es beenden zu können. Da das Buch ja "nur" einen Umfang von 780 Seiten hat, dachte ich mir schon dem Titel umgewandelt entsprechend: Gib mir meine Leselust wieder" :-) Es war wirklich ein Fass ohne Boden für mich. Das schlimmste an allem ist, dass ich nicht mal den Grund für meine "Langeweile" im Buch begründen kann, da es eine gute Schreibweise hatte und auch eigentlich eien gute Idee beinhaltet. Dennoch waren mir einige Szenen einfach zu detailliert beschrieben worden, ohne dass es mich fesseln konnte. Für mich hat sich alles zu lange hingezogen. Und auch die Charaktere waren meiner Ansicht nach einfach nur blass...sogar der reiche und gutaussehende Constantin , den ein Geheimnnis umgibt, empfand ich als nervtötend und man sieht wieder einmal an diesem Beispiel, dass nicht jeder ein Traummann ist, der Geld und Macht besitzt^^ Auch die vielen Sex Szenen, die einen gewissen Drang haben in die SM Szene zu rutschen, fand ich nicht wirklich ansprechend, obwohl ich diese Art von Bücher eigentlich gelegentlich ganz gerne lese. In der Leserunde gab es daher einige Anspielungen und Vergleiche auf das Buch " Shades of Grey" , hier stimme ich jedoch nicht zu...natürlich gibt es einige Parallelen , doch Shades of Grey war in keinster Weise langweilig :-( Im Gegensatz zu diesem Buch. Auch die vielen , detaillierten Oper und Theater Hintergründe fand ich nicht überwältigend, natürlich kann sich ja bereits jeder Mensch denken, dass nicht alles eitler Sonnenschein in dieser Branche ist. auch hier wird alles von Missgunst, Neid und Erfolgsdruck und Kampf beherrscht. Die vielen Schauplätze erinnerten mich etwas an eine Reisetour^^ "Gib mir deine Seele" ist leider ziemlich klischeehaft und hat mich leider nicht überzeugen können, im Gegenteil ich war leicht gelangweilt... Schade, da dies mein erstes Buch der Autorin war, und ich schon viel Gutes über ihre bisherigen Werke gelesen hatte, ich hoffe mal, dass dieses Buch eine Außnahme war, und die anderen Bücher eher meinen Geschmack treffen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks