Jeanne Ryan NERVE - Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen

(180)

Lovelybooks Bewertung

  • 163 Bibliotheken
  • 19 Follower
  • 4 Leser
  • 56 Rezensionen
(40)
(73)
(54)
(10)
(3)

Inhaltsangabe zu „NERVE - Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen“ von Jeanne Ryan

Eigentlich will Vee gar nicht mitspielen bei diesem neuen Online-Spiel, bei dem man ständig neue peinliche »Challenges« bekommt, die sofort ins Netz gestellt werden. Aber um einen Jungen auf sich aufmerksam zu machen, der ihr gefällt, wagt sie es dann doch. Zumal Preise locken, denen sie nicht widerstehen kann, wie zum Beispiel die Schuhe ihrer Träume. Noch dazu sieht Ian, der ihr als Spielpartner an die Seite gestellt wird, wirklich gut aus. Erst macht es Spaß. Aber dann werden die Challenges heikler und heikler, und die Fans treiben Vee dazu, immer mehr zu riskieren. Schließlich werden Vee und Ian zusammen mit fünf anderen Spielern an einen geheimen Ort gebracht, wo die letzte Runde stattfindet. Es geht um alles oder nichts und auf einmal steht ihr Leben auf dem Spiel …

Spannend und charmant!

— lesefant04

Für zwischendurch in Ordnung.

— sassthxtic

lässt sich super lesen, spannend und irgendwie gruselig

— CarasBuecherwahn

Film war nicht wirklich gut - Buch katastrophal. Langweilig und ziemlich zäh zum lesen. Bittere Enttäuschung ich habe mir viel mehr erhofft!

— DExTER

Das Buch war gut, auch wenn ich den Film mehr mochte und viel besser und interessanter fand!

— Jessica_Knorr

Gerade in unserer seher medial gesteuerten Welt kann ich mir vorstellen das man Persone über das Internet zu einigem zwingen kann.

— Lolgamer

Innerhalb kurzer Zeit durch gelesen. Der Film ist total anders. Somit nicht wirklich empfehlenswert.

— Liz_MacShary

Ein überraschend spannendes Buch, bei dem man vor Aufregung mehr als einmal die Luft anhält

— Miii

Interessante Challenges und eine ganz nett gemachte Handlung und wie alles außer Kontrolle geraten kann...

— Leseratte2007

amüsanter als erwartet

— JeannasBuechertraum

Stöbern in Jugendbücher

The Promise - Der goldene Hof

Die tolle Idee ist gut, das Potential wurde jedoch leider nicht ganz ausgeschöpft.

traumbuchfaenger

Liebe, Schnee und andere Desaster

Ein süßes, romantisch-winterliches Buch für zwischendurch!

Maedilein_chen

Snow

Snow, eine Geschichte die vielleicht viel mehr sein könnte.

pikkuosmo

PS: Ich mag dich

4,5 Sterne. Vorhersehbar aber schön. Ein tolles Wohlfühlbuch

STERNENFUNKELN

Pearl - Liebe macht sterblich

Ein fesselndes Buch !

Bambee

Deine letzte Nachricht. Für immer.

Emotional aufwühlend und Stoff zum selbstreflektierten.

kuschelige_buecherecke

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wäre sie doch bloß kein Steinbock-Mädchen...

    NERVE - Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen

    dominona

    12. January 2018 um 16:26

    Das Buch bekommt nur drei Sterne von mir, weil ich die Thematik mag, aber an der Umsetzung hapert es noch gewaltig. Die junge Dame war mir oft zu sehr Mädchen, zu naiv, zu blind usw. Der Schreibstil ist generell platt und am Ende bleiben so viele Fragen offen, dass ich mir den Film gar nicht anschauen will, denn da kann ja nur eine Lösung a la Hollywood winken. Wie gesagt, ich mag den Grundgedanken rund um Mediengeilheit und wie weit ich für materielle Dinge gehen würde, nur geht das, denke ich, sehr viel besser.

    Mehr
  • Film war besser - und selbst der war solalala....

    NERVE - Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen

    DExTER

    20. December 2017 um 20:23

    Um eins klar zu stellen: Film und Buch haben bis auf den Titel NICHTS gemeinsam! Das ganze Prinzip im Film ist anders als das vom Buch. Ich habe erst den Film gesehen und dachte vlt wird das Buch besser (fand den Film nicht schlecht aber das Ende war schlecht). Doch das Buch ist von Anfang an katastrophaler! Die Autorin versucht ein Geheimnis um die Protagonistin aufzubauen (ihre Eltern sind wütend wegen der Sache die passiert ist). Nur leider entpuppt sich das Geheimnis als etwas nicht sehr spektakuläres SPOILER: Vee ist ausversehen im Auto eingeschlafen und hatte beinahe eine CO2 Vergiftung, ihre Eltern glauben aber sie hätte sich umbringen wollen und geben ihr Hausarrest. Logisch direkt an sowas zu denken und das Kind bestrafen wollen. Selbst wenn sie sich hätte umbringen wollen mit  so einer Aktion von den Eltern hat man doch noch mehr Bock zu leben. SPOILER ENDEDie Aufgaben kann sie sich aussuchen und bekommt Belohnungen wenn sie sie schafft. Die Watcher schauen nicht wie im Film nur zu sondern müssen die Spieler verfolgen und dabei filmen. Die Aufgaben sind aber auch sehr lame und man langweilt sich eher. Wirklicher Nervenkitzel bleibt aus. Bei der letzten Aufgabe kam kurz Spannung auf, die verflog jedoch recht schnell. SPOILER: Vee und Ian müssen mit einigen weiteren (asi) Kandidaten in einem Raum 3Std aushalten. Wenn einer aufgibt verliert jeder. Sie bekommen Waffen und es würde darauf hinauslaufen einen(oder vlt mehrere?) zu erschießen doch Vee und Ian entkommen. Wer nun wirklich hinter dem Spiel steckt wird nicht gelüftet.SPOILER ENDEIch bin sehr enttäuscht vom Buch und würde es auch niemanden empfehlen. Die Autorin schien eine gute Idee gehabt zu haben aber man merkt leider, dass die Story nicht wirklich gut ausgebaut/durchdacht war. Viele Dinge die anfangs noch mysteriös erscheinen werden im Laufe der Geschichte ziemlich langweilig in der Auflösung. 

    Mehr
  • Nerve - Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen ∣ Rezension

    NERVE - Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen

    booksinside

    01. December 2017 um 18:01

    Die Rezension zu "Nerve" findet ihr auf meinem Blog.
    Schaut doch gerne mal dort vorbei.

  • Die Hunger Games der heutigen Zeit.

    NERVE - Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen

    sassthxtic

    24. October 2017 um 13:46

    Klappentext:Eigentlich will Vee gar nicht mitspielen bei diesem neuen Online-Spiel, bei dem man ständig neue peinliche »Challenges« bekommt, die sofort ins Netz gestellt werden. Aber um einen Jungen auf sich aufmerksam zu machen, der ihr gefällt, wagt sie es dann doch. Zumal Preise locken, denen sie nicht widerstehen kann, wie zum Beispiel die Schuhe ihrer Träume. Noch dazu sieht Ian, der ihr als Spielpartner an die Seite gestellt wird, wirklich gut aus. Erst macht es Spaß. Aber dann werden die Challenges heikler und heikler, und die Fans treiben Vee dazu, immer mehr zu riskieren. Schließlich werden Vee und Ian zusammen mit fünf anderen Spielern an einen geheimen Ort gebracht, wo die letzte Runde stattfindet. Es geht um alles oder nichts und auf einmal steht ihr Leben auf dem Spiel … Meinung:Als 2016 der Film in den Kinos erschien, wollte ich ihn mir eigentlich anschauen, aber wie so oft, habe ich es dann doch nicht getan.Umso glücklicher war ich, als ich entdeckt habe, dass NERVE auch als Buch erhältlich ist.Der Einstieg in das Buch fiel mir wirklich leicht, denn die Autorin legte sofort los und verschwendete ihre Zeit nicht mit einer langen Einleitung. Dies störte mich jedoch, da ich mir gewünscht habe, ein bisschen langsamer in die Geschichte eintauchen zu dürfen. Ansonsten war das Buch locker zu lesen. Es ist gut für eine Urlaubslektüre oder einfach mal für zwischendurch, aber Anspruchsvoll ist es nicht. Eben eine sehr flache und einfach gehaltene Jugendlektüre, gut für Lese-Einsteiger. Die Charaktere waren auch eher sehr dünn gehalten, so wie die Schreibweise des Buches. Außer an Vee, Sydney und eventuell noch Ian, werde ich mich in Zukunft an keinen in dem Buch erinnern können.Vee hat dafür aber eine unglaubliche Entwicklung in dieser kurzen Zeit hingelegt. Einige Tage vorher ein süßes unschuldiges Lamm, später jedoch unberechenbar. Was mich auch sehr störte, war, das das Buch nur ein paar Tage beinhaltete und eine Szene sogar die hälfte des Buches ausmachte. Ich hatte gehofft, dass das Spiel sich über einen längeren Zeitraum ausdehnte um die Geschichte etwas auszuweiten.Die Idee des Buches ist natürlich der totale Wahnsinn und passt voll in die heutige Zeit. NERVE ist unglaublich realistisch und ich möchte mir nicht ausmalen, wie viele an so einem Spiel teilnehmen würden. Dieses Buch zeigt, wie weit Menschen und vor allem Jugendliche für Ziele und Träume in ihrem Leben gehen. Man würde andere für sein Ego und seine Preise töten. Es erinnert mich an die Hunger Games der heutigen Zeit. Insgeheim hoffe ich auf einen zweiten Teil, weil man hier noch einiges aufdecken könnte!

    Mehr
  • Wie weit gehst du für deine Wünsche?

    NERVE - Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen

    Miii

    19. April 2017 um 12:20

    Ich habe dieses Buch eigentlich nur deshalb angefangen zu lesen, weil mich der Film interessiert hat und ich mich aber grundsätzlich weigere, mir Verfilmungen anzusehen, ehe ich nicht das Buch gelesen habe. Ich wurde aber doch positiv überrascht.Kurz zum Inhalt: Vee hat es satt, immer 'hinter dem Vorhang' zu stehen. Einmal möchte sie auch selber im Vordergrund sein. Das Spiel Nerve kommt ihr da auf jeden Fall recht. Was als kleiner Nervenkitzel anfängt, wird immer gefährlicher. Vee muss hierbei immer wieder über sich hinausgehen und sieht sich vor der Frage konfrontiert, wie weit sie für gewisse Dinge gehen wird?Die Autorin verschwendet nicht allzu viel Zeit mit Einführung und Beschreibungen von verschiedenen Charakteren. Man bekommt einen kurzen Einblick in die Protagonistin, danach geht es aber direkt mit der Handlung los. Dennoch ist es nicht allzu überstürzt.Mir hat es sehr gefallen, dass man Vees Entwicklung mitverfolgen wollte. Sie war bei jeder Herausforderung aufs neue ziemlich nervös, man bemerkt wie viel Überwindung sie jedes Mal braucht.Das Buch hat seine Stärken und Schwächen. Es überrascht mich, wie stark mit den Herzenwünschen der Leute gespielt wird und wie weit die Leute bereit sind, dafür zu gehen.Ian und Vee bilden ein sehr schönes Team. Aber es fehlt ein bisschen die stärkere Emotionalität. Vieles hat ein wenig übertrieben und künstlich gewirkt, vor allem das Ende, bei dem ich plötzlich gar nicht mehr wusste, woran ich bin.Was ich schade fand, war, dass viele Fragen offen bleiben. Und zwar nicht solche, die man schulterzuckend abtun könnte, sondern wirklich welche, die den Eindruck erwecken, dass sie zum besseren Verständnis beitragen könnten.Insgesamt aber ein sehr schönes Buch, das weiterzuempfehlen ist!

    Mehr
  • Es geht um alles oder nichts und auf einmal steht ihr Leben auf dem Spiel …

    NERVE - Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen

    Leseratte2007

    13. April 2017 um 11:22

    Darum geht es (Klappentext):Eigentlich will Vee gar nicht mitspielen bei diesem neuen Online-Spiel, bei dem man ständig neue peinliche »Challenges« bekommt, die sofort ins Netz gestellt werden. Aber um einen Jungen auf sich aufmerksam zu machen, der ihr gefällt, wagt sie es dann doch. Zumal Preise locken, denen sie nicht widerstehen kann, wie zum Beispiel die Schuhe ihrer Träume. Noch dazu sieht Ian, der ihr als Spielpartner an die Seite gestellt wird, wirklich gut aus. Erst macht es Spaß. Aber dann werden die Challenges heikler und heikler, und die Fans treiben Vee dazu, immer mehr zu riskieren. Schließlich werden Vee und Ian zusammen mit fünf anderen Spielern an einen geheimen Ort gebracht, wo die letzte Runde stattfindet. Es geht um alles oder nichts und auf einmal steht ihr Leben auf dem Spiel …Meine Meinung:Das Buch hat seine Stärken und Schwächen. Ganz besonders die Challenges faszinieren mich, wofür die Menschen bereit sind, nur um ihre Herzenswünsche so einfach wie möglich zu bekommen. Die Bereitschaft wird immer da bleiben. So geht das Buch indirekt auch auf die aktuellen Challenges ein, die immer gefährlicher werden, um zum Beispiel mehr Klicks zu bekommen.Auch das Ende fand ich gut gelungen, weil auch mal ein Schlusstrich gezogen werden muss und dies verdeutlicht dieses Buch sehr deutlich.Vee und Ian waren gut umgesetzte Charaktere, die mir viel Spaß beim Lesen beschert haben, aber schon noch deutlich ausgebaut werden konnten. Auch die anderen Charktere erscheinen ein wenig blass, gegenüber Vee und Ian.Die Handlung war durchwachsen. Es gab schon ein paar gute Szenen, aber am Ende ging alles ziemlich schnell und wirkte ein wenig gezwungen.Insgesamt konnte ich das Buch sehr schnell und gut lesen und die Thematik war sehr faszinierend. Also allem in allem immer noch ein 4 Sterne Buch...

    Mehr
  • Ein Spiel ohne Gewinner

    NERVE - Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen

    -Bitterblue-

    15. March 2017 um 13:13

    Vee ist ein typischer Charakter für so ein Buch. Eher schüchtern und zurückhaltend, die Unscheinbare, das nette Mädchen von nebenan. Kein Wunder, dass sie aus ihrer Rolle ausbrechen und etwas Aufregendes erleben möchte. Zunächst scheint auch alles total easy, aber umso aufregender die Gewinne werden, umso gefährlicher werden die Aufgaben. Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut. Sie hat die Idee der Geschichte sehr gut umgesetzt und ein interessantes Szenario geschaffen.  Die Geschichte ist fesselnd und die Charakter gut ausgewählt. Gerade am Ende ist die Spannung fast zum Greifen und man fiebert mit den Protagonisten mit. Allerdings lief es mir für Vee etwas zu glatt. Zuvor hatte sie für alles doch Hilfe gebraucht und nun war sie schnell die Heldin und sehr mutig. Insgesamt hat mir das Buch sehr gefallen, interessante Geschichte, toll geschrieben. Allerdings auch ein Buch, dass eher kurzweilig ist und mit anderen Jugendthrillern nicht mit halten kann. Im Nachhinein finde ich, dass Prolog und Epilog nicht so richtig zusammen passen. Ich vermute der Prolog spielt nach dem Epilog, allerdings hätte er dem Buch eher am Ende einen spannenden Kick gegeben.   4 Sterne

    Mehr
  • Gute Idee - aber noch ausbaufähig

    NERVE - Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen

    JeannasBuechertraum

    14. March 2017 um 18:57

    InhaltVee ist die, die immer hinter dem Vorhang steht. Sie steht im Schatten ihrer besten Freundin, die nicht nur in der Hauptrolle der derzeitigen Theaterstückes glänzt. Nicht mal vor Vee's Schwarm macht sie halt und gibt ihr damit einen Grund mehr, endlich mal was an ihrem Leben zu ändern. Da kommt das Online-Spiel "Risk" wie gerufen. Eigentlich wollte sie es nur mal ausprobieren, aber die Preise die man bei den Challenges gewinnen kann werden immer verlockender. Gleichzeitig werden die Aufgaben auch immer Intensiver, doch ihr zugeordneter Spielpartner Ian steht ihr zu Seite - doch ist es wirklich so harmlos wie es für diejenigen aussieht die es Live filmen oder online beobachten?MeinungDer Prolog setzt 1 Monat nach dem Spiel ein und gibt einen spannenden Einblick in das Leben nach dem Spiel.  Schade nur das er mit dem Epilog (der zur gleichen Zeit spielt) nicht ganz einher geht.Aber beginnen wir doch zunächst einmal mit den Charakteren. Vor allem die Protagonistin Vee macht eine riesen Wandlung durch! Von dem verschüchterten Mädchen das hinter den Kulissen alle Schminkt und den Vorhang des Theaterstücks zuzieht, verwandelt sie sich mit jeder Challenge mehr zu einem neuen selbstbewussten Ich. Ich fand es sehr nachvollziehbar und gut dargestellt, da man erst ganz am Ende die neuen Charakterzüge im vollen Ausmaße spürt. Das mit ihr Verbundene Symbol der Vorhangs hat sich bis zum Schluss durchgezogen - absolut gelungen wie ich finde =) Syd & Tommy sind beides gelungene Nebencharaktere. Sie haben nicht nur gute Rollen denen sie durchweg treu bleiben sondern haben auch einige Überraschungen inne. Ian selbst hat eine sehr mysteriöse Rolle die bis zum Schluss nicht ganz aufgeklärt wird, was mich etwas wehmütig zurücklässt.Für einen Thriller hätte ich mir allerdings noch etwas mehr Spannung erhofft. Es gibt viele lange Passagen die eher amüsant als beängstigend waren. So richtiges Herzklopfen hatte ich beim lesen nicht, jedoch war es mitreisend genug um stets weiterlesen zu wollen. Nachdem ich den Trailer zur Verfilmung gesehen hatte musste ich aber feststellen das wohl nur die Idee und der Titel der Geschichte übernommen wurde. Zumindest kam keine Szene vom Trailer im Buch vor. Ich werde mir den Film aber aufjdenfall irgendwann auch nochanschauen , ihn dann jedoch als eigene Geschichte betrachten.Inhaltlich fand ich für einen Jugendthriller die Challenges ganz Spannend gewählt. Als noch mehr Spieler auftauchen fand ich vor allem ihre Beweggründe und Preise interessant, da diese immer auf den Spieler zugeschnitten wurden. Was mir gefehlt hat war jedoch die betroffenheit der Protagonistin. Obwohl die Autorin ganz eindeutig versucht hat diese gut rüber zubringen, konnte ich es nicht wirklich spüren. Das Ende hat genug Fragen offen gelassen das man gut einen zweiten Teil hätte schreiben können, da jedoch keiner mehr folgte hätte ich mir ein paar mehr Antworten gewünscht.  FazitEs lies sich toll lesen und war für mich eine leichte Lektüre für zwischendurch, die mich in Anbetracht das dies ein Thriller ist, doch mehr amüsiert hat als gedacht.Info*Trailer zur Buchverfukmung: https://www.youtube.com/watch?v=UAyr43xstMs*TB: 9,99€ /  Ebook 8,99€*320 Seiten

    Mehr
  • Ich hoffe der Film ist besser!

    NERVE - Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen

    NeylaKunta

    25. February 2017 um 00:00

    Fakten über das Buch: Verlag: Cbt Seitenzahl: 315 ISBN: 978-3-570-30976-6 Preis: 9,99€ Lesezeitraum:  30/01/17 - 05/02/17 Kurzbeschreibung Eigentlich will Vee gar nicht mitspielen bei diesem neuen Online-Spiel, bei dem man ständig neue peinliche »Challenges« bekommt, die sofort ins Netz gestellt werden. Aber um einen Jungen auf sich aufmerksam zu machen, der ihr gefällt, wagt sie es dann doch. Zumal Preise locken, denen sie nicht widerstehen kann, wie zum Beispiel die Schuhe ihrer Träume. Noch dazu sieht Ian, der ihr als Spielpartner an die Seite gestellt wird, wirklich gut aus. Erst macht es Spaß. Aber dann werden die Challenges heikler und heikler, und die Fans treiben Vee dazu, immer mehr zu riskieren. Schließlich werden Vee und Ian zusammen mit fünf anderen Spielern an einen geheimen Ort gebracht, wo die letzte Runde stattfindet. Es geht um alles oder nichts und auf einmal steht ihr Leben auf dem Spiel …( Quelle) Cover Ah wieder so ein Cover was richtig gut hätte werden können, aber leider (teils) versagt hat. Das ist, glaube ich, auch das Filmcover oder? Jedenfalls finde ich die Idee cool, dass das Mädchen vor sich die Optionen "Player" und "Watcher" hat, da uns das schon mal einen Hinweis auf die Story gibt. Aber ich mag das Mädchen einfach nicht :D Ansichtssache. Und ich mag eigentlich die Kombination von grün und pink nicht aber hier geht's. (Ich weiß auch nicht warum ihr Gesicht so grün ist..) Handlung Wieder mal habe ich vorab etwas zu sagen: Die Handlung wiederholt sich immer und immer wieder, das ist aber auch der Idee hinter dem Buch gegeben. Vee ist schüchtern und immer ganz normal und bodenständig, wie sie sich auch selbst immer und immer wieder beschreibt. Dazu ist sie noch Steinbock, was ihr sehr wichtig zu sein scheint. Warum, das weiß ich nicht, denn sie sagt nie, ob sie an so etwas glaubt. Jedenfalls reicht ihr dieses Image nicht mehr und sie möchte endlich mal etwas wagen. Natürlich möchte sie dadurch auch ihren Schwarm auf sich aufmerksam machen. Da kommt ihr das Spiel "Nerve" gerade recht. Sie will nicht direkt bei dem Spiel mitmachen, nur bei der Vorrunde, denn sie wird ja bestimmt nicht ausgewählt. Niemand schaut sich ihr Video an - zumindest denkt sie das. Doch das Video erreicht in kurzer Zeit so viel Beliebtheit, dass sie zur Live-Challenge ausgewählt wird und für ihre Challenge die Schuhe ihrer Träume bekommt. Wagemut gehört einfach nicht zu meinen Charaktereigenschaften. Schüchtern, fleißig, loyal... die ganzen langweiligen Steinbock-Eigenschaften: Das bin ich. Das ist ja noch nicht viel an Story, dennoch möchte ich schon hier etwas sagen. Denn viele Punkte haben mich schon auf diesen Seiten des Buches gestört. Vee ist sehr naiv und wirkt auf mich einfach nur dumm. Sie hat keinen wirklichen Grund bei Nerve mitzumachen, denkt nicht darüber nach, was sie eigentlich macht und denkt ständig anders über die Sachen die sie eigentlich machen will. Damit meine ich, dass sie die Challenge erst machen will, weil es ist cool und toll und alles und dann steht sie kurz davor und realisiert erstmal wie blöd es ist, sich in einem vollbesetzten Café eine Karaffe voll Wasser über den Kopf zu schütten und dabei zu sagen "Kaltes Wasser macht mich heiß." Sie muss das ja nicht machen, sie kann doch jederzeit etwas anderes machen. (Zum Beispiel ihren Schwarm einfach ansprechen und ihr Geld für die Schuhe sparen.)  Aber sie regt sich dann noch darüber auf, dass das Wasser ihre weiße Bluse durchsichtig gemacht hat. Hier wären wir bei dem Punkt "nachdenken". Denn jeder, der einen Internetzugang besitzt, kann nun ihre Brüste bestaunen. Doch sttat damit aufzuhören, weil die Konsequenzen so mies waren und sie sich schlecht gefühlt hat und gemerkt hat, dass es dumm war, macht Vee einfach weiter. Es ist so als würde man ihrem Kopf "Reset" drücken und sie vergisst alles was sie gemacht hat. Ihr merkt schon, ich habe viel an diesem kleinen Stück Story auszusetzen. - Jedenfalls geht es dann mit den Live-Runden los und es folgen weitere Aufgaben die Vee nun aber mit ihrem Partner Ian erledigen muss. Und Ian ist toll und super und alles - obwohl sie kaum kennt und seine Motive schon gar nicht. (An dieser Stelle möchte ich auch bemerken, dass Vees Menschenkentniss auch sehr sehr schlecht ist. Aber das sieht sie auch ein also yay.) Mit ihm zusammen läuft es dann besser doch Vee hat bei jeder Challenge ein schlechtes Gefühl. Sie macht trotzdem weiter denn die Preise werden immer besser und die Beobachter, also die "Watcher, sind ja auch da und da kann gar nichts schlimmes passieren. Ebenso ist es toll, von ihnen gefeiert zu werden. Da stellt man sich schon mal als Nutte an den Strich und sucht sich jemanden der einem 100€ gibt. Sein Lächeln schwindet. "Du bist ein richtig gieriges Ding, stimmt's?" Ich streiche mir mit der Hand über die Hüfte. "Aber ich bin auch bereit, dafür hart zu arbeiten." Doch Vee wird schnell klar, dass nicht alles nur ein Spiel ist, denn anscheinend kann nur einer Nerve gewinnen, während die anderen sterben müssen.. (Mehr kann ich nicht sagen, sonst ist ja alles gespoilert <3) Tatsächlich mag ich Idee. Nur die Umsetzung und die Besetzung der Charaktere war mehr als schlecht und ich konnte mich nicht entscheiden ob ich lachen oder weinen soll. (Ah das Ende war auch mega doof.) Schreibstil Der Schreibstil hat mir gar nicht gefallen. Ich glaube, das lag daran, dass das Buch aus Vees Sicht geschrieben wurde. Denn ihre Gedankengänge waren mehr als fragwürdig und haben meinen Lesefluss sehr gestört und manchmal musste ich das Buch weglegen, weil es mir einfach zu viel, entschuldigt, Dummheit war.  Sehr kreativ war es auch nicht, also meh. Wäre das Buch aus der Sicht des Beobachters geschrieben, hätte der Schreibstil bestimmt mehr punkten können. Schade an dieser Stelle. Charaktere Also ich denke, ich hab mich zu Vee oben schon genug geäußert, da sich das einfach so perfekt ergänzt hat. Ich möchte hier auch nichts vorwegnehmen. Aber Vee hat wohl auch noch ein ganz großes Geheimnis, was so schlimm ist, dass ihr ihre Eltern nicht mehr vertrauen und es keiner erfahren darf. Sie macht darau ein ziemliches großen Drama was ich nicht wirklich nachvollziehen kann. Das ist echt schade, denn auch da hätte man wirklich etwas drauß machen können. Für mich ist Vee an sich einfach dumm, naiv und unentschlossen. Sie hat kaum eine Eigenschaft die für sie spricht, außer dass sie manchmal ihre hellen Momente hat und ihr einfällt, was sie eigentlich macht. Aber die sind auch ziemlich schnell wieder vorbei. Fazit Ich weiß gerade nicht ganz, warum ich diesem Buch überhaupt 1,5 Schlüssel gebe. Ich meine, ich hab gar nichts gutes gefunden. Wahrscheinlich liegt das an der Idee der Autorin die nur leider sehr schlecht umgesetzt wurde. Weder Charakter, noch Plot, noch Schreibstil konnten mich auch nur ansatzweiße überzeugen. Schade! Anmerkungen Zu Nerve gibt es ja auch einen Film. Zwei meiner Freundinnen haben ihn gesehen und davon geschwärmt und als ich ihnen erzählte, was im Buch denn vorkommt, meinten sie, im Film sei alles ganz anders und der Film sei viel besser. Den wollte ich tatsächlich auch noch sehen und das werde ich auch in absehbarer Zeit tun, denn ich möchte für euch einen Buch-Film-Vergleich machen :) Auch habe ich eine sehr schlechte Rezension zu Nerve gelesen bevor ich es gelesen habe und tatsächlich kann ich da, fast allen, zustimmen die eine schlechte Rezension zu diesem Buch schreiben, denn ich finde ja auch nichst gutes.. Dies ist ein Rezensionsexemplar, welc hes ich über das Bloggerportal vom Cbt Verlag erhalten habe. Als Gegenleistung lese ich das erhaltene Buch und veröffentliche eine Rezension darüber. (Read-to-Review Basis.)  

    Mehr
  • Nerve

    NERVE - Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen

    Lavendel_Julia

    08. February 2017 um 16:45

    Inhalt: Die Teilnehmer müssen heikle Challenges meistern, während ein Millionenpublikum dabei zuschaut -  eigentlich nicht gerade das Ding der schüchternen Vee. Doch neben verlockenden Preisen reizt sie vor allem, selbst einaml im Mittelpunkt zu stehen. Kaum hat Vee sich als Spielerin angemeldet und ihre erste peinliche Challenge überstanden, wird der attraktive Ian ihr Spielpartner. Von da an stellen sich Vee und Ian gemeinsam den immer gefährlich werdenden Challenges und werden bald als Internetstars gefeiert. Doch das Spiel hat Regeln, und wer nicht nach ihnen spielt, verliert. Das Buch hat mich seit dem ersten Kapitel gefesselt. Es war nicht nur spannend sondern auch aufregend. Schon allein die Idee mit den Challenges hat mich total überzeugt. Die Geschichte war sehr flüssig zu lesen und auch die Charakter haben mir gut gefallen bis auf ein paar Schwächen. Es hat auch etwas mit Freundschaft zu tun den Vee und ihre beste Freundin streiten sich.Ich konnte das Buch nicht mehr aus den Händen legen. Ich bin sehr gespannt was wir als nächstes von Jeanne Ryan hören. Taschenbuch Preis: 9,99 Euro Seitananzahl: 317

    Mehr
  • Realistische, aktuelle Thematik

    NERVE - Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen

    stefanie_sky

    15. December 2016 um 15:47

    INHALT: Nerve - so heißt das allseits beliebte Online-Spiel, bei dem man im echten Leben peinliche Challenges bestehen muss. Je verrückter, desto mehr Watcher (zahlende Zuschauer) und Fans gewinnt man als Spieler dazu. Vee ist ein eher unauffälliges Mädchen und steht nur ungern im Mittelpunkt. Nachdem ihr Schwarm jedoch mit ihrer besten Freundin anbandelt, beschließt sie etwas zu tun, dass niemand von ihr erwartet hätte. Sie registriert sich als Spieler bei dem unberechenbaren Online-Spiel, ohne zu wissen worauf sie sich da wirklich einlässt.PS: Bis zum 22.12.16 wird dieses Buch auch noch auf dem Blog von meiner Schwester und mir verlost:http://schattenfederlein.blogspot.de/2016/12/jeanne-ryan-nerve-buch-rezension.html MEINUNG: Ich habe dieses Buch innerhalb von gerade mal knapp zwei Tagen durchgelesen. Es beginnt direkt ohne Umschweife spannend und schon begleitet man Vee dabei wie sie sich aus einem Impuls heraus einfach bei NERVE anmeldet. Die ersten Challenges, die sie als Player bestreitet sind zwar peinlich und ziehen große Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich, sind aber größtenteils harmlos. Mit der Zeit werden die Aufgaben, die Vee erfüllen muss jedoch immer fragwürdiger und dringen immer tiefer in die Privatssphäre ein. Aufzuhören wäre natürlich eine Option, doch die Preise für bestandene Aufgaben sind zu verlockend. Schließlich weiß NERVE dank des Internets was sich die Player wünschen. Glücklicherweise hat Vee im späteren Verlauf die tatkräftige Unterstützung durch einen weiteren Player namens Ian. Dieser zeigt zwar auch Interesse an Vee, aber eine Romanze steht bei diesem Roman nicht im Vordergrund. Es geht wirklich in erster Linie um das Spiel und darum inwiefern Menschen dadurch manipuliert werden können. Ein nicht allzu unrealistisches Szenario. Gerade in der heutigen Zeit in der immer mehr Apps aus dem Boden schießen. Somit ist es sogar ziemlich erschreckend real. Es ist nicht undenkbar, dass es ein Spiel wie NERVE in naher Zukunft geben könnte. Doch will man das wirklich? Man kann das Buch kaum aus der Hand legen, weil man einfach wissen will, welche Aufgaben noch auf Vee oder andere Spieler warten. Das Finale gefiel mir zu einem gewissen Punkt auch sehr gut. Hier wird die Absurdität und Grausamkeit des Spiels auf die Spitze getrieben. Allerdings bleibt das Ende ziemlich offen und kann frei interpretiert bzw. weiter gesponnen werden. Passend zu dem Buch kam dieses Jahr auch noch der Film mit Emma Roberts und Dave Franco in der Hauptrolle heraus. Hierzu sei jedoch anzumerken, dass dieser mit dem Inhalt des Buchs so ziemlich gar nichts gemeinsam hat. Die Challenges im Film sind eher actionreicher als es im Buch der Fall ist. Auch wurden die Charaktere anders dargestellt und das Ende ist verändert. Mir gefielen beide Versionen gut, da beide unterschiedliche Stärken und Schwächen hatten. Eine Mischung aus beidem Varianten hätte vielleicht die richtige Mischung gegeben. Trotz dieser Kritik hat NERVE seine 4 Sterne voll und ganz verdient. PRO & CONTRA: + Es passiert immer etwas Neues, wodurch man gespannt weiter liest und es nicht langweilig wird + mysteriöse, bildhafte Atmosphäre + sehr aktuelles und realistisches Thema, das zum Nachdenken anregt - etwas seltsame und wenig ausgearbeitete Charaktere - zu offenes Ende DRAMARTUGIE: (Die Dramaturgie wird nur bedingt in die endgültige Wertung aufgenommen. Sie soll euch Lesern nur als Hilfe dienen damit ihr wisst, was ihr (nicht) zu erwarten habt. Fehlende Romance oder Action muss also nichts Schlechtes sein ;) ) Spannung: 4/5 Schattenfedern Action: 2/5 Schattenfedern Drama: 4/5 Schattenfedern Romance: 2/5 Schattenfedern Humor: 3/5 Schattenfedern Anspruch: 3/5 Schattenfedern WERTUNG: Cover/Gestaltung: 4/5 Schattenfedern Charaktere:  3/5 Schattenfedern Schreibstil: 4/5 Schattenfedern Handlung:  4/5 Schattenfedern Lesespaß: 5/5 Schattenfedern FAZIT: Ein Buch, das durch immer neue Wendungen kaum aus der Hand zu legen ist. Die Charaktere bleiben bei dem Tempo jedoch leider etwas auf der Strecke und wirken wenig ausgearbeitet. Alles in allem jedoch ein spannender Roman, der zu unterhalten weiß.

    Mehr
  • Eine interessante Idee und eine passable Umsetzung - leider sind die Charaktere sehr unglaubwürdig.

    NERVE - Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen

    BooksAndFilmsByPatch

    17. November 2016 um 19:34

    » INHALT « Eigentlich will Vee gar nicht mitspielen bei diesem neuen Online-Spiel, bei dem man ständig neue peinliche »Challenges« bekommt, die sofort ins Netz gestellt werden. Aber um einen Jungen auf sich aufmerksam zu machen, der ihr gefällt, wagt sie es dann doch. Zumal Preise locken, denen sie nicht widerstehen kann, wie zum Beispiel die Schuhe ihrer Träume. Noch dazu sieht Ian, der ihr als Spielpartner an die Seite gestellt wird, wirklich gut aus. Erst macht es Spaß. Aber dann werden die Challenges heikler und heikler, und die Fans treiben Vee dazu, immer mehr zu riskieren. Schließlich werden Vee und Ian zusammen mit fünf anderen Spielern an einen geheimen Ort gebracht, wo die letzte Runde stattfindet. Es geht um alles oder nichts und auf einmal steht ihr Leben auf dem Spiel … » MEINE MEINUNG « Wie beinah alle, die die dieses Buch gelesen haben, bin auch ich durch den Kinofilm-Trailer darauf aufmerksam geworden und wollte, bevor ich nun ins Kino eile, erst einmal den Roman lesen. So habe ich mir das Buch schnell im Buchladen besorgt und mich beinah sofort in die Geschichte gestürzt. (an dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass ich den Film bisher noch nicht gesehen habe!). Wie ich das Buch fand und ob es mir zugesagt hat, erfahrt ihr jetzt: Der Einstieg war schon mal ganz angenehm. Bevor es mit dem Tempo, der Action und der eigentlich Idee losgeht, erfahren wir erst einmal einiges über unsere Protagonistin Vee. So wird sie dem Leser einfach ein wenig näher gebracht und es ermöglichte mir, besser mit ihr mitzufiebern. Alles beginnt nämlich in einer relativ alltäglichen Situation aus Vee's Leben und nicht nur sie wird dem Leser vorgestellt, sondern auch ihre Freunde, die keine unwesentliche Rolle spielten. Somit ist es zu Beginn recht ruhig, aber keineswegs langweilig. Mir hat der Einstieg auf alle Fälle gut gefallen. Ich fand ihn gut gewählt und passend insziniert, um dann auch relativ zügig zur Hauptstory zu kommen. Vee hat leider einige Zeit gebraucht, um bei mir auf Anklang zu stoßen. Sie war keine schlechte Protagonistin, sie hatte durchaus Charakterzüge, die mich ansprachen und die ihr einige Sympathiepunkte einbrachten, aber dadurch, dass ich weder ihre Handlungen noch ihre Gedankengänge nachvollziehen konnte, blieben wir eher auf Distanz, was ich wirklich schade fand. Vielleicht liegt das daran dass ich einfach andere Eigenschaften bei Vee vermutet habe, woran nicht zuletzt der Klappentext schuld war. Er betitelt sie nämlich als schüchterne, graue Maus - grau ja, aber schüchtern fand ich sie nun wirklich nicht. Gerade bei ihren Entscheidungen konnte ich die Beschreibung vom Text hinten überhaupt nicht verstehen. Schade eigentlich, denn obwohl ich trotz allem mit ihr mitfühlen und mitfiebern konnte, sind wir nie richtige Freunde geworden, eher flüchtige Bekannte. Leider konnten es die anderen auftretenden Figuren auch nicht mehr retten. Jeder von ihnen hatte zwar seine Ecken und Kanten, was sie in gewisser Weise realistisch werden ließen, doch ebenso verspielten sie sich nach und nach alle Sympathiepunkte. Ian, der geheimnisvolle Fremde war dabei noch am ehesten mein Favorit, doch auch er handelte, meiner Meinung nach, ohne jeglichen Verstand. Auch seine Taten und Gedanken erschlossen sich mir überhaupt nicht und ich konnte nur immer wieder den Kopf über ihn schütteln. Bei Sydney und Tommy, die irgendwie bodenständiger wirkten, als die beiden anderen, kam ebenfalls keine Freundschaft zustande. Ich hatte viel mehr das Gefühl, als würde ich die Figuren in diesem Buch mehr dulden als mögen. Der Stil hingegen hat mir wieder richtig gut gefallen. Ich fand ihn sehr angenehm und leicht zu lesen, wodurch ich unheimlich schnell voran kam. Auch die Sprache war der Thematik angepasst und die Schlüsselszenen waren unheimlich bildhaft dargestellt. Ich konnte mir alles sehr gut vorstellen und tauchte weitestgehend komplett in die Geschichte ab. Was ich ebenfalls toll fand: den Mut vom Verlag! Bisher liest man Bücher immer in den selben Schriftarten, doch bei "Nerve" traf man auf ein ganz anderes Schriftbild, das sich überraschenderweise wirklich gut lesen ließ. Geschrieben wurde das Buch übrigens aus der Perspektive von Vee, in der Ich-Form. Die Idee war äußerst interessant und neu (zumindest für mich). Ich hab noch nie zuvor etwas in diese Richtung gelesen und war deshalb auch dementsprechend begeistert und neugierig, was sich die Autorin noch hatte einfallen lassen. Alles in allem war das auch eine absolut runde Sache, die mich komplett für sich gewann. Es gab einige, überraschende Wendungen und die Challenges waren zwar nichts Neues, doch in Kombination mit dem Online-Game und den Preisen war es doch erfrischend und interessant zu verfolgen. Hier trafen einfach altbewährte Elemente auf neuartige Einflüsse. Von der Umsetzung her gibt es ebenfalls nicht viel zu kritisieren. Es kommt relativ schnell Spannung in die Geschichte, die sich auch während all den Seiten konstant hält und nicht abflacht. Zwar gibt es immer wieder etwas ruhigere Momente, doch auch die sind mit gewissen Spannungselementen geladen und deshalb keineswegs langweilig. Alles arbeitet dem großen Finale entgegen, das dann auch tatsächlich ein richtiges Highlight war und mich noch einmal so richtig mit sich riss. Ich denke, die Umsetzung hätte großes Kino werden können, wären mir die Charaktere sympathischer gewesen. Jedenfalls war das doch ein Aspekt, der mir den Lesegenuss etwas vermasselte, aber nichts desto trotz war ich permanent an die Seiten gefesselt und musste erfahren, wie es weitergeht; vielleicht nicht Vee zuliebe, aber doch war meine Neugier groß. » FAZIT « Diese Geschichte hätte mich richtig umhauen können, da bin ich mir sicher. Nur leider waren es die Protagonisten und Nebenfiguren, die mir da einen Strich durch die Rechnung machten. Es war nicht so, als hätte ich Vee und Ian und Co. nicht ausstehen können, ich empfand sie einfach als unglaubwürdig, was dann aber nicht bedeutete, dass ich nicht doch mit ihnen mitfieberte. Und sind wir einmal ehrlich; hätten die beiden Entscheidungen getroffen, die ich nachvollziehen könnte, hätte das Buch nicht funktioniert. Für mich eine passable Storyline, ein schönes Setting und ein großartiges Finale, bei dem unerwartet viel Action geboten wurde. » 3.5 VON 5 STERNEN « Ich vergebe 3.5 von 5 Sternen und möchte noch einmal betonen, das diese Wertung doch übern Durchschnitt liegt. Mir hat das Buch gefallen, ich wurde nur mit den Figuren nicht warm, was den Lesegenuss natürlich ein wenig minderte. Wer sich gern mal in eine neue Geschichte fallen lassen möchte und kein Problem mit Action und teilweise doch sehr bekannten "Actionfilm-Elementen" hat, wird "Nerve" sicherlich mögen.

    Mehr
  • Player or Watcher - Reader

    NERVE - Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen

    chellytheglubsch

    12. November 2016 um 15:07

    Das Cover gefällt mir eigentlich ganz gut, obwohl darauf die Schauspieler zu dem Film abgebildet sind. Insgesamt ist es sehr neonfarben gehalten - grünblau und pink - passt finde ich auch irgendwie zur Geschichte. Aufmerksam auf das Buch geworden bin ich erst durch den Trailer für den gleichnamigen Film und war sofort begeistert als ich herrausgefunden hab, dass es dazu ein Buch gibt. Das Buch beginnt mit einem Prolog. Was man jetzt noch nicht weiß, dabei geht es um eine Mitspielerin von Nerve aus den letzten Live-Challenges, über die im Buch ab und an gesprochen wird. Geschrieben ist das Buch in der neuerdings so beliebten Ich-Form (vielleicht fällt mir das aber auch einfach jetzt erst auf). Erzählt wird uns die Geschichte von Vee, der Hauptfigur. Schüchtern und unscheinbar steht sie immer im Schatten ihrer besten Freundin Sydney, dem großen Star der Schultheater Aufführung, wohingegen sie sich in Hintergrund um die Kostüme kümmert und die Maske übernimmt. Doch das stört Vee nicht, bis zu dem Tag an dem sich der Junge, in den Vee verliebt ist, für Sydney entscheidet. Vee entschließt sich bei dem neuen Online-Spiel Nerve mitzumachen. Was harmlos beginnt, wird schnell gefährlicher ernst und bevor sie es merkt, ist Vee so tief im Spiel, dass sie nicht mehr einfach zurückkann. Ich fand die Geschichte sehr interessant, spanndend und sehr aktuell, gerade in einer Zeit in der es leicht ist Menschen für Challenges zu begeistern und es eine extrem hohe Mediennutzung gibt. Das Buch zeigt, wie leicht es ist Menschen zu manipulieren und gegeneinander auszuspielen, solange man den Menschen dabei immer wieder belohnt und mit seinen herzenswünschen lockt. Herrauszufinden was einen Menschen interessiert, selbst wenn man ihn noch nie gesehen hat, ist mittlerweile, gerade wenn man da an ein paar Internetgiganten denkt, erschreckend einfach. Hier ein Suchbegriff eingeben, da ein Suchbegriff eingeben und plötzlich -ganz zufällig- erscheint beim nächsten öffnen genau die Werbung zu dem Buch, dass man sich als letztes Angesehen hat... Die Geschichte lässt sich sehr schön lesen und begeistert von anfang an. Leider war mir das Ende der Geschichte zu schnell und konnte mich nicht mehr ganz überzeugen. Aber so wie ich das sehe gibt es eine Fortsetzung, auf die ich mich sehr freue. Ein sehr gutes Buch, passend zur heutigen Zeit. Absolut lesenswert.

    Mehr
  • Gefahr und Nervenkitzel

    NERVE - Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen

    FaMI

    06. November 2016 um 10:35

    Ein gefährliches Spiel dank Social Media NetzwerkenEs werden tagtäglich eine Menge Informationen in den Sozialen Netzwerken geteilt – mal mit mehr, meist mit weniger Bedacht. Das Onlinespiel NERVE nutzt dies und lockt auf diese Weise haufenweise junge Menschen an, an dem Realitiy-Game teilzunehmen. Anfangs sind es einfache Aufgaben, sogenannte Challenges, die sich für den Spieler lohnen, doch zunehmend werden die Aufgaben schwieriger und vor Allem gefährlicher. Wie weit geht ein Mensch für materielle Dinge? Eine durchaus spannende Thematik, die vor Allem durch ihre Aktualität und Realitätsnähe besonders für Jugendliche von Bedeutung ist und den Leser bereits während des Lesens nachdenklich stimmt. Das (naive) Mädchen hinter dem VorhangProtagonistin Vee steht im Gegensatz zu ihrer besten Freundin Syd(ney) stets im Hintergrund, was ihr alle um sie herum auch deutlich vermitteln. Um allen anderen, allen voran ihrem Schwarm Matthew, zu beweisen, dass sie auch anders sein kann, meldet sie sich bei Nerve an. Die Naivität Vees hat mich des Öfteren zur Weißglut gebracht und am Ende nur noch genervt. Obwohl das Spiel offensichtlich illegale Züge annimmt, begreift sie es nicht. Stattdessen verrät sie ihre Freunde für Geld. Glück in der Liebe, Pech im Spiel?Die Liebesgeschichte darf natürlich nicht fehlen. Vee bekommt den geheimnisvollen und überaus gutaussehenden Ian zur Seite gestellt, um mit ihm gemeinsam die Challenges zu bestreiten. Ich habe nicht verstanden, warum sie sich auf ihn einlässt, weil man einfach gar nichts über ihn erfährt. Passt aber zu Vees eben erwähnter Naivität. Spannung auf 320 SeitenIch muss sagen, dass mich das Buch trotz schwächelnder Charaktere gefesselt hat. Die Challenges lösen auch beim Leser Adrenalinschübe aus. Man möchte wissen, was als nächstes passiert und natürlich wie die Geschichte am Ende ausgeht. Fazit: Nerve zeigt auf erschreckende Art und Weise, welche Folgen der nachlässige Umgang mit den eigenen Daten haben kann und wie leicht Menschen sich für materielle Dinge zur Spielfigur machen. Eine kurzweilige Geschichte, die vor Allem jugendliche Leser ansprechen und zum Nachdenken anregen dürfte.

    Mehr
  • spannend und rasant. unbedingt lesen!

    NERVE - Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen

    summer22

    01. November 2016 um 19:26

    Zum InhaltEigentlich will Vee gar nicht mitspielen bei diesem neuen Online-Spiel, bei dem man ständig neue peinliche »Challenges« bekommt, die sofort ins Netz gestellt werden. Aber um einen Jungen auf sich aufmerksam zu machen, der ihr gefällt, wagt sie es dann doch. Zumal Preise locken, denen sie nicht widerstehen kann, wie zum Beispiel die Schuhe ihrer Träume. Noch dazu sieht Ian, der ihr als Spielpartner an die Seite gestellt wird, wirklich gut aus. Erst macht es Spaß. Aber dann werden die Challenges heikler und heikler, und die Fans treiben Vee dazu, immer mehr zu riskieren. Schließlich werden Vee und Ian zusammen mit fünf anderen Spielern an einen geheimen Ort gebracht, wo die letzte Runde stattfindet. Es geht um alles oder nichts und auf einmal steht ihr Leben auf dem Spiel …Zum BuchAls illegales Online Spiel wird Nerve in der Internetgemeinde schnell beliebt und Bekannt.Auch die schüchterne Vee hat bereits von Nerve gehört und ist eher skeptisch und zurückhaltet was das Spiel betrifft. Doch die Verlockungen sind so groß, dass sie sich dann doch in die gefährliche Welt dieses neuen Spiels wagt. Ihr Hauptgrund ist anfangs ihr Schwarm, dem sie gefallen möchte. Doch auch das Spiel selbst hat große Versuchungen. Denn die Player erhalten großzügige Geschenke für eine erfolgreiche Teilnahme.Die Watcher sind diejenigen, die sich das Spiel online ansehen und Geld dafür bezahlen.Die Player müssen verschiedene Challenges überstehen.Vee hat den Dreh schnell raus und wird sehr schnell zum Liebling der Watcher. Anfangs macht ihr das Spiel auch noch sehr viel Spass und sie ist auch nicht alleine. Sie bekommt mit Ian einen sehr attraktiven Spielpartner zugewiesen und die Dynamik des Spiels verselbstständigt sich. Vee wird selber immer mutiger und waghalsiger.  Die Challenges werden immer schwerer und heikler und plötzlich befindet sie sich in der letzten Challenge und damit auch in Lebensgefahr...MeinungIch bin durch das Buch den den Kinotrailer aufmerksam geworden und fand die Idee sehr spannend und das Buch ist genau das. Man kann es eigentlich gar nicht mehr aus der Hand legen, weil immer wieder neue aufregende Dinge passieren.Es gibt sehr viele unerwartete Ereignisse und Wendungen und die Geschichte ist von der ersten bis zur letzten Seite rasant und unvorhersehbar.Das Buch ist sehr gut durchdacht und Nervenkitzel garantiert.  Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und bildlich und man kann die Geschichte eigentlich gar nicht aus der Hand legen. Auch das Ende kommt sehr unerwartet.Nun ist es Zeit für den Kinofilm, denn das Buch hat auch darauf Lust gemacht.FazitSehr spannend und unterhaltsam, dazu sehr rasant und unerwartet. Ein Buch das Spass macht!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks