Jeannette Hoffmann

 3.5 Sterne bei 11 Bewertungen
Autor von Die Kur, Zeitlos im Herbst und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Jeannette Hoffmann

Jeannette Hoffmann wurde 1953 in Hamburg geboren. Mit der Schriftstellerei begann sie 1994. Ihre Interessen sind Kunstgeschichte, Malerei und Reisen.
Sie ist ehrenamtlich tätig und organisiert seit 2006 Kunst-Ausstellungen in der Universität Hamburg.
Bis 2016 veröffentlichte Jeannette Hoffmann sieben Bücher: "Die Kur", "Whisky", "Nie wieder Florida", "SoD - Suicide on Demand", "Ein Wolf mit Vergangenheit", "Zeitlos im Herbst" und "Die Zukunft endet hier".
Sie lebt mit ihrem Mann in Hamburg und in Büsum.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Jeannette Hoffmann

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Die Kur (ISBN: 9783847672258)

Die Kur

 (4)
Erschienen am 27.01.2014
Cover des Buches Zeitlos im Herbst (ISBN: 9783737543682)

Zeitlos im Herbst

 (3)
Erschienen am 09.05.2015
Cover des Buches Whisky (ISBN: 9783737580052)

Whisky

 (2)
Erschienen am 06.12.2015
Cover des Buches Die Zukunft endet hier (ISBN: 9783737589727)

Die Zukunft endet hier

 (1)
Erschienen am 13.02.2016
Cover des Buches SoD - Suicide on Demand (ISBN: 9783847687009)

SoD - Suicide on Demand

 (1)
Erschienen am 10.09.2014
Cover des Buches SoD - Suicide on Demand (ISBN: 9783844260236)

SoD - Suicide on Demand

 (0)
Erschienen am 02.08.2013
Cover des Buches Ein Wolf mit Vergangenheit (ISBN: 9783737547918)

Ein Wolf mit Vergangenheit

 (0)
Erschienen am 27.05.2015
Cover des Buches Nie wieder Florida (ISBN: 9783737591959)

Nie wieder Florida

 (0)
Erschienen am 26.02.2016

Neue Rezensionen zu Jeannette Hoffmann

Neu

Rezension zu "Whisky" von Jeannette Hoffmann

Roman - guter Ansatz in der Idee, aber mit einigen Schwächen
Jamen100vor einem Jahr

Wenn man an Schottland denkt, ist der Gedanke an das Nationalgetränk – der Whisky - das Wasser des Lebens - nicht weit.

Im Roman von Jeannette Hoffmann „Whisky: Mord im schottischen Schloss“ scheinen die Figuren in allen Lebens- und Gefühlslagen dem Destillat aus Getreidemaische reichlich zuzusprechen, sogar die weibliche Hauptfigur Camilla aus Deutschland.

Diese hat während eines Schottland-Urlaubs von dem Besitzer eines schottischen Schlosses in der Nähe von Fraserburgh, Abbott McLeish, den Auftrag bekommen, sein Schloss in ein Fitness-Hotel umzuwandeln und macht sich tatkräftig ans Werk. Natürlich wird für die Betreibung des Hotels Personal gesucht und wie soll es anders auch sein, ist unter diesen auch eine falsche Bohne dabei – namentlich Gianna Reiche, das spätere Mordopfer. 

Die Idee für den Roman ist ein guter Ansatz und hätte reichlich Potenzial für einen guten Roman gehabt, der sich leicht liest. Leider wurde dieses Potenzial nicht ausgenutzt.

Hier nur drei Punkte von einigen, die man anführen könnte.
Wer mal in Fraserburgh und dessen Umgebung war, kennt vielleicht Fraserburgh Beach oder die Brewdog Brauerei, die Bier statt Whisky braut. Whisky wird dagegen an der A 98 von Fochabers nach Fraserburgh in der Inchgower Distillery gebraut. Gute reale Anknüpfungspunkte, die man in einem Roman, der in der Umgebung von Fraserburgh angesiedelt wurde, nutzen könnte. Wenn man ein Fitnesshotel mit einer Distillery kombiniert, ist die Idee, die dahinter steckt, interessant und nicht alltäglich. Whisky wird nicht umsonst mit „Wasser des Lebens“ übersetzt. Warum wird dieser Zusammenhang nicht nutzen? Stattdessen wird ein Schwerpunkt auf Pferde und dessen Haltung gemacht. Selbstverständlich gehört das Reiten zu einer körperlichen Betätigung, die gut zu einem Fitnesshotel passt. Jedoch bietet der Schwenk auf die Pferde nicht so viele Anknüpfungspunkte wie die Destillation, die McLeish bereits vor der Entstehung des Hotels betrieb. 

Gerade wenn man seinen Roman mit einem Titel wie „Whisky: Mord im schottischen Schloss“ schmückt, verbindet der potenzielle Leser mit dem Roman nur anhand des Titels, dass der Whisky etwas mit einem Mord zu tun hat, bevor er die erste Seite auch nur liest. Der Titel eines Buches ist ein Lockmittel an den Leser – also ein Marketingmittel. 

Ein anderer Punkt ist, die Darstellung der Personen. Diese, besonders die Nebenfiguren, sind sehr flach und lückenhaft geschildert. Ein Garant für Unlogik in der Handlung des Romans. Schade, da viele wie Camilla oder Georg sehr sympathisch rüberkommen. 

Neben der Schwäche des Romans in seiner literarischen Tiefe irritieren die vielen Rechtschreibfehler. Mag vielleicht darin begründet sein, dass der Roman über den epubli-Verlag – eine Selfpublishing-Plattform veröffentlicht wurde. Solche Plattformen können als tolle Sprungbretter für unbekannte Autoren dienen, bergen aber auch Gefahren wie ein Roman, der durch Fehler in der Orthografie schwächelt. 

Im Ganzen ein Roman, der sich sehr leicht liest und gute Ansatzpunkte hat, aber auch einige Schwachpunkte hat. 

Kommentieren0
7
Teilen

Rezension zu "Zeitlos im Herbst" von Jeannette Hoffmann

Ein wirklich schöner Stil
Jennicevor 5 Jahren

Ich möchte hier ungern was zum Inhalt sagen ich finde das auch immer total doof wenn so viel Spoiler in den Rezis stehen deswegen spare ich euch das und ihr könnt ja sowieso den Inhalt ein wenig weiter oben nachlesen.

Einzige Schwächen - Cover und manchmal ein wenig langatmige Erklärungen. Mensch das Cover das ist so wenig ansprechend, da muss unbedingt was gemacht werden die Leute schauen sich das sonst gar nicht das Buch an. Und das wäre wirklich schade.

Ich mochte den Schreibstil vor allem sehr.

Kommentieren0
4
Teilen

Rezension zu "Die Kur" von Jeannette Hoffmann

Leben & Leben lassen
hegevor 6 Jahren


Die Rahmenhandlung, ein Whodunit.

Die
Nebenhandlung, eine Liebesgeschichte.

Mit sehr viel Feingefühl hat die Autorin Jeanette Hoffmann die Entwicklung der Beziehung zwischen Camilla und Axel beschrieben, die beide im Kurort aus verschiedenen Gründen Erholung, Genesung suchen. Camilla, Leiterin eines Fitness-Studios, und Axel, Kriminalrat, lösen den Fall „Theresa“ und kommen sich dabei sehr nahe.

Psychische Aspekte spielen dabei in der Kureinrichtung eine wesentliche Rolle. Camillas Albträume werden, je näher sie Axel kennen lernt, heller, freundlicher. Am Ende sind es keine Albträume mehr, sondern Lichtblicke. Als Leser spürt man, insbesondere rückblickend, dass Camilla sich sehr viel Sorgen um Liebe und Partnerschaft gemacht hatte, und sie Sehnsucht nach Geborgenheit entwickelt.
Axels Vergangenheitsbewältigung (Polizeiarbeit; angeschossen) hingegen erklimmt die nächste Stufe, da er sich Camilla öffnen muss, wenn er sie nicht verlieren will. Auf diesem Weg finden sie beide zueinander.

Während sie die Ungereimtheiten der Umstände, die zu Theresas Tod geführt hatten, aufklären, klärt sich auch sehr viel im Bewusstsein und Unterbewusstsein der beiden Helden. Die Vergangenheit des behandelnden Psychologen, aber auch seine Beziehung zu Theresa werden bereinigt. Das Cleansing, das Ins-Reine-kommen, hat heilende Wirkung für alle Beteiligten.

FAZIT:

Ich habe dieses Buch sehr gern gelesen und kann es empfehlen, da neben der Spannung und komischen Situationen auch die Liebe nicht zu kurz kommt. Der Kurschatten wird hier buchstäblich aufgelöst und das Ende der Kur mit einem wirklichen Neuanfang im Leben beschrieben.

Kommentieren0
47
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 30 Bibliotheken

auf 2 Wunschzettel

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks