Neuer Beitrag

muchobooklove

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Nach langer Wartezeit gibt es endlich wieder einen neuen Roman der amerikanischen Autorin Jeannette Walls! Nach ihrem internationalen Beststeller "Schloss aus Glas" erzählt sie auch in "Die andere Seite des Himmels" wieder eine starke Geschichte über eine unkonventionelle Familie und zwei mutige Mädchen, die sich gegen die Welt der Erwachsenen auflehnen. Das Buch wird am 4. November 2013 erscheinen und wir bieten euch gemeinsam mit dem Hoffmann und Campe Verlag die Möglichkeit, schon vorab das Buch zu lesen. 

Mehr über das Buch:
Kalifornien 1970. Bean Holladay und ihre älteste Schwester Liz sind Teenager, als ihre geniale Mutter mal wieder von der Bildfläche verschwindet. Für die Mädchen zunächst nicht weiter beunruhigend. Sobald Probleme am Horizont auftauchen, ergreift ihre Mutter die Flucht. Doch dieses Mal scheint die Sache ernst zu sein…Nachdem die Fürsorge bei den Mädchen auftaucht, wissen sie, dass sie sich schnellstens aus dem Staub machen müssen. Mutterseelenallein legen sie den langen Weg nach Byler, Virginia, zurück, dem Heimatort ihrer Mutter. Dort betreten sie eine Welt, die anders ist als alles, was sie bisher erlebt haben. Sie lernen ihren verschrobenen, aber liebenswerten Onkel Tinsley kennen, erfahren erstmals, dass ihre Mutter aus einer wohlhabenden Familie stammt, und erkunden staunend das familieneigene Anwesen. Bean und Liz gefällt es in ihrer neuen Umgebung, sie merken jedoch bald, dass sie in dem konservativen Ort zuweilen anecken. Und weil sie sich nichts gefallen lassen, haben sie plötzlich den mächtigsten Mann der Gemeinde gegen sich... Leseprobe

Mehr über die Autorin:
Jeannette Walls wurde in Phoenix, Arizona, geboren. Sie studierte am Barnard College und arbeitete über zwanzig Jahre als Journalistin in New York. 2006 erschien ihr internationaler Bestseller Schloss aus Glas, der in 23 Sprachen übersetzt wurde. Eine Kinoverfilmung ist in Arbeit. Ein ungezähmtes Leben, die 2009 veröffentlichte Romanbiographie über ihre Großmutter, belegt seit Jahren die deutschen Bestsellerlisten. Walls lebt mit ihrem Mann in Virginia.

Möchtet ihr wissen, ob und wie es Bean und Liz schaffen, sich gegen alle Widerstände durchzusetzen und was sie den Erwachsenen vielleicht noch beibringen können? Dann bewerbt* euch bis zum 27. Oktober für ein Leseexemplar, mit einem Beitrag und beantwortet uns folgende Frage:

Was war eure lustigste Erinnerung aus eurer Kindheit mit euren Geschwistern oder besten Freunden? Habt ihr zum Beispiel mit einer witzigen Bande eurer Unwesen im Viertel getrieben oder anderen Schabernack angestellt?

Da es thematisch so gut passt, würden wir uns freuen, wenn ihr zusätzlich ein Bild aus euer Kindheit mit euren Geschwistern oder Freunden in eurer Antwort einfügt. Die Bilder werden in einem Facebook Fotoalbum gesammelt und in einer Collage zusammen mit dem Buchcover bei Facebook und LovelyBooks geteilt.



* Im Gewinnfall sind eine zeitnahe Teilnahme am Austausch in allen Abschnitten der Leserunde sowieso das Verfassen einer abschließenden Rezension selbstverständlich.

Autor: Jeannette Walls
Buch: Die andere Seite des Himmels

muchobooklove

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ihr könnt ab sofort gerne mitmachen! :-)

nicigirl85

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen
Beitrag einblenden

Oh ja ein neues Buch von Jeannette Walls, da hüpfe ich doch gleich mal in den Lostopf.

Lustige Kindheitserinnerungen gibt es viele, mal sehen was ihr von folgender haltet:

Groß geworden bin ich in einem kleinen Ort mit zwei größeren Wohnblocks, in denen außer mir noch 2 andere Kinder im gleichen Alter lebten, ein Junge namens Ronny und ein Mädchen mit Namen Mandy, mit der ich auch später zur Schule ging (bitte nicht über die Namen lustig machen, die beiden heißen wirklich so und die Namen waren damals total in, keine Ahnung wieso). Hinter dem einen Wohnblock war eine Scheune und davor stand ein alter Pferdewagen. Na ja jedenfalls haben wir auf diesem Pferdewagen immer gespielt, so unter anderem auch Waisenkinder, keine Ahnung wieso. Na ja jedenfalls kam irgendwann ein neues Kind, etwas jünger als wir, und wollte mitspielen und wir haben ihm dann erzählt, dass wir nicht spielen, sondern auf dem Pferdewagen leben würden und dass das kein Spaß sei. Der Junge war so verdutzt, dass er sich mal fix aus dem Staub gemacht hat, denn ein Waisenkind wollte er nicht sein, verständlicherweise. Wir haben uns jedenfalls köstlich amüsiert, es war wirklich eine sehr schöne Zeit.

Ich weiß gar nicht, ob es das heute noch so gibt, dass die Kinder aus einem Wohnblock noch zusammen spielen. Wir waren jedenfalls täglich draußen, bei Wind und Wetter und das war auch richtig toll.

Sollte ich mal Kinder haben, würde ich mir für diese etwas ähnliches wünschen.

Beiträge danach
512 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Frau_Antje

vor 4 Jahren

Leserunde Teil 3: Kapitel 24 - Kapitel 39 (S. 181 - 268)
Beitrag einblenden

LEXI schreibt:
Als er mit dem Plan des Sparkontos antanzte, roch ich sofort Lunte. Gegen die kleine Bean mit ihrer Standhaftigkeit kam er aber scheinbar nicht an - was mich im Nachhinein ein wenig wundert. Er überfuhr ja stets alle und setzte sich über jeden eigenen Wunsch hinweg. Weshalb er ihr da Zugeständnisse machte, frage ich mich jetzt noch immer .... Liz ist zwar scheinbar intelligenter als Bean, dafür ist die Kleine aber altklug und in der Praxis gerissener. Sie durchschaute Maddox sofort!

Das ging mir ganz genauso. Mir war auch sofort klar, dass das mit dem Sparkonto nichts werden wird.
Dass Liz intelligenter erscheint als Bean kann ich so nicht unterschreiben. Im Gegenteil: Ich finde Bean eigentlich ziemlich clever für ihr Alter. Vor allem aber durchsetzungsfähiger. Liz scheint mir in vielen Dingen naiver und verträumter - sie scheint auf ihre Mutter zu kommen.

Frau_Antje

vor 4 Jahren

Leserunde Teil 3: Kapitel 24 - Kapitel 39 (S. 181 - 268)
Beitrag einblenden

books-in-my-world schreibt:
Ich habe mich übrigens die ganze Zeit über eine Ungereimtheit gewundert. Der Onkel der Mädchen hatte keine Ahnung, dass sie irgendwo Geld verdienen, müsste sich doch aber über ihre neuen Klamotten oder spätestens dann bei der neuen Gitarre (deren Kauf ja letztlich nicht geklappt hat) über den "Reichtum" der Schwestern wundern...

Genau dieselbe Frage habe ich mir auch gestellt. Zumal Tinsley ja den ganzen Tag zu Hause zu sein scheint. Da muss ihm doch auffallen, wenn seine Nichten nicht da sind, um dann mit neuen Dingen nach Hause zu kommen... Aber egal - das hat meinen Lesegenuss nicht gestört. :)

Frau_Antje

vor 4 Jahren

Leserunde Teil 4: Kapitel 40 - Ende (S. 269 - 363)
Beitrag einblenden

Das Ende fand ich alles in allem etwas überstürzt. Die Autorin hätte sich ruhig ein bisschen mehr Zeit nehmen können, die Geschichte weiter auszuerzählen. Nichtsdestotrotz hat mir das Ende gut gefallen. Es ist stimmig und passt zum Rest des Buches. Deutlich wird: Liz ist in allem die Tochter ihrer Mutter, Bean wohl eher die Tochter ihres Vaters. Schön fand ich den Abnabelungsprozess, den Bean von ihrer Mutter macht. Sie nimmt sie nicht mehr naiv in Schutz, sondern stellt ihr Handeln in Frage.

Frau_Antje

vor 4 Jahren

Euer Fazit zum Buch - Rezensionen

Vielen Dank, dass ich mitlesen durfte. Auch wenn ich aufgrund des verspäteten Eintreffens des Buches nur noch in der Nachzügler-Runde mitdiskutieren konnte - es war mir ein Vergnügen!
Hier meine Rezi: http://www.lovelybooks.de/autor/Jeannette-Walls/Die-andere-Seite-des-Himmels-1060736607-w/rezension/1067629180/

LEXI

vor 4 Jahren

Leserunde Teil 3: Kapitel 24 - Kapitel 39 (S. 181 - 268)
Beitrag einblenden

Frau_Antje schreibt:
Das ging mir ganz genauso. Mir war auch sofort klar, dass das mit dem Sparkonto nichts werden wird. Dass Liz intelligenter erscheint als Bean kann ich so nicht unterschreiben. Im Gegenteil: Ich finde Bean eigentlich ziemlich clever für ihr Alter. Vor allem aber durchsetzungsfähiger. Liz scheint mir in vielen Dingen naiver und verträumter - sie scheint auf ihre Mutter zu kommen.

Naja, wenn ich die Szene in Betracht ziehe, wo sie die Schlaftabletten ihrer Mutter geschluckt hatte, muss ich dir recht geben!

LEXI

vor 4 Jahren

Leserunde Teil 3: Kapitel 24 - Kapitel 39 (S. 181 - 268)
Beitrag einblenden

Frau_Antje schreibt:
Genau dieselbe Frage habe ich mir auch gestellt. Zumal Tinsley ja den ganzen Tag zu Hause zu sein scheint. Da muss ihm doch auffallen, wenn seine Nichten nicht da sind, um dann mit neuen Dingen nach Hause zu kommen... Aber egal - das hat meinen Lesegenuss nicht gestört. :)

Ich glaube, Tinsley war in seiner eigenen Gedankenwelt und registrierte "Banalitäten des Alltags" gar nicht. Er ist ein liebenswerter Eigenbrötler, aber bei der Erziehung und Beaufsichtigung von zwei Teenagern wohl hoffnungslos überfordert.

LEXI

vor 4 Jahren

Leserunde Teil 2: Kapitel 9 - Kapitel 23 (S. 90 - 180)
Beitrag einblenden

Frau_Antje schreibt:
Maddox macht mir Angst. So eine Art Mensch ist unberechenbar. Ich bin gespannt, was da noch kommt.

Da kann ich dir nur beipflichten! Maddox ist eine Art Mensch, um den ich einen großen Bogen mache.

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks