Jeannette Walls Ein ungezähmtes Leben

(116)

Lovelybooks Bewertung

  • 114 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 29 Rezensionen
(51)
(40)
(23)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Ein ungezähmtes Leben“ von Jeannette Walls

»Hoffe das Beste und rechne mit dem Schlimmsten!« Das ist der Rat, den Lily Casey von ihrem Vater mit auf den Weg bekommt. Jeannette Walls, die mit ihren Kindheitserinnerungen in »Schloss aus Glas« die Leser weltweit begeisterte, erzählt die Lebensgeschichte ihrer Großmutter Lily, einer starken, eigensinnigen Frau, die sich nicht nur im Umgang mit wilden Pferden, sondern auch als Lehrerin, Rancherfrau, Schnapsschmugglerin, Pokerspielerin, Flugzeugpilotin und Mutter bewährt hat und Anfang des 20. Jahrhunderts den »Wilden Westen« unsicher machte.

Mir fehlte es an Emotionen.

— EFST79
EFST79

Ein wundervolles Buch. Authentisch, spannend...einfach toll

— enii
enii

Ein wunderbares, fesselndes Buch über eine ungezähmte Frau.

— Speckelfe
Speckelfe

Einfach nur schön

— KarinLindberg
KarinLindberg

So war der Wilde Westen wirklich. Hartes, staubiges Leben voller Entbehrungen und Veränderungen. Im Mittelpunkt: Eine starke Frau.

— Buchstabenliebhaberin
Buchstabenliebhaberin

Dieses Buch hat mich aufgewühlt. Auf eine gute Art und Weise.

— TinaVidekiss
TinaVidekiss

Eine mitreißende und bewegende Biografie über die eigene Großmutter der Autorin aus dem frühen amerikanischen 20. Jahrhunderts in Arizona.

— bearelic
bearelic

Auch wenn das Cover nicht wirklich umhaut - die wahre Geschichte innen drin tut es!

— Bells95
Bells95

Kurzweilige Biografie, rasches Erzähltempo und eindrucksvolle Einblicke in das ländliche USA des frühen 20. Jahrhunderts!

— kcebuel
kcebuel

Kurzweilige Biografie über eine interessante, aber nicht unstrittige Person!

— WildWhisper
WildWhisper

Stöbern in Biografie

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein wunderbares Buch ...

    Ein ungezähmtes Leben
    Speckelfe

    Speckelfe

    03. February 2016 um 21:47

    Ein wunderbares Buch über eine interessante und starke Frau!
    Schon das erste Buch der Autorin hat mir sehr gut gefallen und auch ihr zweites Werk über das Leben ihrer Großmutter ist absolut fesselnd und berührend geschrieben. Ich konnte es kaum aus der hand legen und hätte diese faszinierende Frau gerne kennengelernt.

  • Ungezähmter Lesegenuss!

    Ein ungezähmtes Leben
    Primrose

    Primrose

    Lily Casey ist eine starke Persönlichkeit. Das zeigt sich schon in ihren frühen Jahren, als sie sich und ihre beiden jüngeren Geschwister bei einem starken Unwetter vor dem Ertrinken bewahrt. Kühn und selbstbewusst marschiert sie durchs Leben und lässt sich trotz aller Vorbehalte ihrer Eltern nicht von ihrem Traum ablenken: Sie möchte Lehrerin werden und unterrichten, sie möchte Kindern etwas beibringen und ihren Beruf zu ihrer Berufung machen. Doch es ist nicht einfach, einen eigenen Weg zu beschreiten, wenn sie sich darüber hinaus um ihre Geschwister und um den Haushalt sorgen muss. Da ihr Vater aufgrund eines Unfalls in der Kindheit körperlich eingeschränkt ist und ihre Mutter jegliche Art Anstrengung missbilligt, liegt es an Lily, dafür zu sorgen, dass die Familie auch harte Zeiten übersteht. Doch stur wie sie ist, schafft sie es dennoch, ihren Traum zu verfolgen und wird immer wieder als Hilfslehrerin angestellt, ohne eine entsprechende Qualifikation nachweisen zu können. Nach und nach bekommt sie das wilde, bunte und ungezähmte Leben in voller Stärke zu spüren, sie reist Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts durch verschiedene Städte, reitet wilde Pferde, lernt ihre erste große Liebe kennen und erfährt Rückschläge. Doch Lily steht nach jedem Sturz wieder auf und lebt weiter, getreu dem Motto ihres Vaters: »Hoffe das Beste und rechne mit dem Schlimmsten!«. Nachdem mich die Autobiografie „Schloss aus Glass“ der Autorin Jeannette Walls absolut überzeugen konnte, stellte ich mich mit der Lektüre der Biografie ihrer Großmutter auf ein paar angenehme Lesestunden ein. Ich hätte jedoch nicht gedacht, dass die Geschichte der Lily Casey mich derartig packen würde, dass ich den Roman in einem Zug durchlesen würde. Jeannette Walls schafft es, mithilfe einer lebendigen Sprache das 20. Jahrhundert mit all seinen Vorzügen und Nachteilen zum Leben zu erwecken und Lily Caseys Leben als ein atmosphärisch dicht gepacktes Abenteuer zu erzählen. Beim Lesen konnte ich mich von Anfang an in Lilys Welt hineinversetzen und ein Leben leben, wie es aufregender nicht sein könnte. Lily Casey ist eine bodenständige Frau mit einem sturen Kopf und einem starken Charakter. Sie weiß genau, was sie im Leben erreichen möchte und hat klare Wert- und Moralvorstellungen. Um diese ihren Schülerinnen und Schülern zu vermitteln, riskiert sie mehr als einmal ihre Anstellung als Lehrerin. Ich bewundere ihre Willensstärke und ihre Zielstrebigkeit, Wünsche Wirklichkeit werden zu lassen. Zugleich ist sie stets für ihre Familie da und scheut sich somit nicht, ihre jüngere Schwester zu verteidigen, als diese unehelich schwanger wird. Lily Caseys Geschichte wird aus der Ich-Perspektive geschrieben und versetzt den Leser in Staunen und Ehrfurcht vor dem schwierigen Leben auf einer Ranch. Jeannette Walls verwebt gekonnt Wirklichkeit mit Fiktion, dem Leser ist es unmöglich, die wahren Begebenheiten von Fantasiegespinsten zu unterscheiden, doch gerade dies macht die Biografie mit Elementen eines Romans so verlockend für die Leserschaft. Es ist nicht einfach, auf einen Bestseller hin einen Folgeroman zu schreiben, der wirklich überzeugen kann, doch Jeannette Walls hat dieses Kunststück fertig gebracht. „Ein ungezähmtes Leben“ ist eine Geschichte, wie sie wilder und extravaganter nicht sein könnte. Lily Casey erwacht durch Walls Worte zum Leben und nimmt den Leser mit auf eine spannende Reise durch Amerika Anfang des 20. Jahrhunderts. Eine absolute Leseempfehlung!

    Mehr
    • 2
    Floh

    Floh

    25. January 2016 um 07:19
  • Ein wirklich tolles Buch

    Ein ungezähmtes Leben
    KarinLindberg

    KarinLindberg

    05. November 2015 um 10:23

    Inhalt: »Hoffe das Beste und rechne mit dem Schlimmsten!« Das ist der Rat, den Lily Casey von ihrem Vater mit auf den Weg bekommt. Jeannette Walls, die mit ihren Kindheitserinnerungen in »Schloss aus Glas« die Leser weltweit begeisterte, erzählt die Lebensgeschichte ihrer Großmutter Lily, einer starken, eigensinnigen Frau, die sich nicht nur im Umgang mit wilden Pferden, sondern auch als Lehrerin, Rancherfrau, Schnapsschmugglerin, Pokerspielerin, Flugzeugpilotin und Mutter bewährt hat und Anfang des 20. Jahrhunderts den »Wilden Westen« unsicher machte. Ich habe das Buch geschenkt bekommen, wahrscheinlich hätte ich es sonst nie gekauft. Und ich muss sagen: ich hätte was verpasst. Die Story hat mich von Anfang an mitgenommen und ich wollte einfach wissen, wie sich das Leben von Lily entwickelt. Der Schreibstil von Jeannette Walls hat mir sehr gut gefallen, einfach wunderbar. Dabei fühlte ich mich beinahe, als wäre ich mittendrin, da es sehr lebendig erzählt wurde. Wirklich ein tolles Buch und das Beste daran war, dass es auf einer wahren Geschichte beruhte. Mir hat auch gut gefallen, dass die alltäglichen Situationen mit beschrieben wurden, wie lief das Leben auf einer Farm ab etc. Mein Fazit: Absolut lesenswert!

    Mehr
  • Lily im Wilden Westen

    Ein ungezähmtes Leben
    Buchstabenliebhaberin

    Buchstabenliebhaberin

    Diese Buch ist der "Vorgänger" von "Schloss aus Glas". Es ist die Geschichte der Lily Casey, Jeannettes furchtloser Großmutter, die Anfang des 20. Jahrhunderts mit ihrem perlmuttbeschlagenen Revolver unbeirrbar ihren Weg geht. Die für fast jedes Problem eine Lösung findet, die hinfällt, aufsteht, und immer daraus lernt. Lily lernt schon früh, Verantwortung zu tragen. Der Vater ein begnadeter Pferdeflüsterer mit Rosinen im Kopf und einer Sprachbehinderung, die ihn vom Rest der Welt abschneidet, die Mutter eine feine Lady, die sich auf der Ranch die Finger nicht schmutzig machen will. Lily managed die Ranch und die Geschäfte, eine richtige Schulbildung bleibt ihr vorbehalten. Vorerst. Lily heiratet den falschen Mann. Vorerst. Lily kämpft sich durchs Leben und lässt sich von nichts und niemand unterkriegen. Sie lernt gern und schnell, und so findet sie auch einen Mann, der zu ihr passt, bekommt zwei Kinder, verdingt sich als Dienstmädchen, arbeitet als Lehrerin, als Rancherin, als Schwarzbrennerin. Die Familie verbringt glückliche Jahre auf dem Land und wenige gute Jahre in der Stadt, Schicksalsschläge zwingen sie immer wieder zu einem Umzug, zu einem Aufbruch in eine ungewisse Zukunft. Ihre Tochter Rosemary ist ein noch größerer Wildfand wie Lily. Sie liebt das ungezwungene Leben auf der Ranch, sie hasst die Schule und jegliche Konventionen. Sie entdeckt ihre Leidenschaft für die Malerei. Und später für Rex, den charmanten Chaot. Den Vater ihrer Kinder, den Erbauer des "Schloss aus Glas". Mein Fazit: Ein nettes Buch. Es konnte mich nicht so mitreißen und faszinieren wie "Schloss aus Glas", auch wenn die Geschichte wirklich gut ist. Stellenweise plätschert sie so dahin. Ja, Lily und Jim hätten selbst gern ihre eigene Farm, aber sie sind zu arm. Also wird viele Seiten lang gespart ... Vielleicht war mir Lily teilweise auch zu tough. Ganz bestimmt gab es auch Momente, wo sie zweifelte oder ihr die Kraft ausging. Da war sie mir zu durchgetaktet, zu unbeugsam, zu stark. Was das Buch gut kann: einen realistischen Einblick in das wahre Leben im Wilden Westen bieten. Ohne Wasser für das Vieh war der beste Cowboy aufgeschmissen, das Wetter spielte eine wichtige Rolle. Und schon damals waren viele Menschen Neuem gegenüber nicht aufgeschlossen. So wie Lilys Vater, der nicht glauben konnte, dass Kutschpferde durch Autos ersetzt werden. Und schon damals unterschied sich das Leben in der Stadt und auf dem Land erheblich, daran hat sich nichts geändert. Ich finde, wer "Schloss aus Glas" mochte, muss "Ein ungezähmtes Leben" lesen.

    Mehr
    • 2
  • Interessante Protagonistin...

    Ein ungezähmtes Leben
    WildWhisper

    WildWhisper

    29. June 2014 um 21:00

    Eines vorweg: Jeannette Walls kann schreiben. Nicht jeder hätte aus der Lebensgeschichte seiner eigenen Großmutter so ein packendes, kurzweiliges Buch machen können, ohne dabei liebenswürdige und lustige Details zu vergessen und ohne eine Hymne auf die eigene Sippe zu schreiben. Mit bildreicher Sprache erzählt die Autorin von einer Kindheit, Jugend und einem ganzen Leben in der kargen Landschaft im Südwesten der Vereinigten Staaten. Besonders die frühen Jahre von Lily Casey Smith werden wunderbar sympathisch und farbenfroh geschildert, später werden Jahre immer öfter auf Seiten dahingerafft, was aber umgedreht auch jedwede Längen verhinderte - es war immer spannend und lesenswert. Jeannette Walls ist es toll gelungen, diese verschlungene Lebensgeschichte mit einem Minimum an Zeitgeschichte zu verknüpfen und ihrer eigenen, zu großen Teilen längst abgelebten Familie, Leben einzuhauchen. Man merkt dem Buch an, dass sie ihre Großmutter sehr schätzte - und hin und wieder wird auch genau das der Lektüre zum Verhängnis. Denn obwohl Jeannette Walls mit sehr authentischer Stimme aus Lilys Sicht spricht, tut diese Dame einfach Dinge, die einem heutigen Leser wohl unverständlich bleiben - vor allem neigt sie dazu, Kinder zu verprügeln. Außerdem wird Lilys Stimme zunehmend selbstgerechter und auch arroganter - ob ihre Persönlichkeit wirklich so war oder ob die Autorin ihre Großmutter einfach vergöttert und selbst vielleicht nicht gesehen hat, wie hanebüchen manche ihrer Taten waren, sei dahingestellt. Einen ambivalenten Charakter hat sie jedenfalls wiederauferstehen lassen, ob sie das nun wollte oder nicht. Hinterfragen lässt sie Lily ihr Verhalten jedenfalls nicht und so verliert die Protagonistin während des Buches, das übrigens an sich weiterhin spannend und toll geschrieben bleibt, zunehmen an Sympathiepunkten. Nichtsdestotrotz ein kurzweiliges, aber informatives Lesevergnügen!

    Mehr
  • ein ungezähmtes Leben

    Ein ungezähmtes Leben
    Linda-Marie

    Linda-Marie

    18. April 2014 um 09:48

    Dieses Buch liest sich so schön, da die Erzählerin so lebendig wird durch die Schilderungen. In die Zeit zurückversetzt als es die ersten Autos und Flugzeuge gab, die schwere Arbeit miterleben und das Leben als Frau Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Autorin mich am Leben ihrer sehr eigenwilligen Großmutter mit sehr lebendigen Worten teilhaben lassen. Das hat Spaß gemacht!

  • Die unglaubliche Geschichte eines wahren Cowgirls

    Ein ungezähmtes Leben
    TinaO

    TinaO

    02. January 2014 um 20:19

    Wie schon Jeanette Walls Buch über ihre eigene Kindheit "Schloss aus Glas", so birgt auch dieses  Buch über ihre Großmutter Abenteuer, Staunen, Entsetzen und Bewunderung für diese starke Frau, die vor gar nichts Angst zu haben schien! Aufgewachsen in einer Erdhöhle in Texas, aufgezogen von einer eleganten Mutter und einem Vater, der aus seiner Heimat fliehen musste, weil er ein bisschen zu viel in der Gegend herumgeballert hat ( sowas gab es also nicht nur bei "Rauchende Colts"), reitet das Mädchen schon mit elf wilde Pferde zu und rettet hren kleinen Bruder bei Hochwasser.  Mit 15 wird sie Lehrerin und reitet ganz allein 600 Meilen um ihre erste Stelle anzutreten - einfach unglaublich heutzutage. Ein Leben, das ein einziges Abentuer ist. Ich habe das Buch in zwei Tagen verschlungen!

    Mehr
  • Rezension zu "Ein ungezähmtes Leben" von Jeannette Walls

    Ein ungezähmtes Leben
    Neonsonne

    Neonsonne

    28. February 2013 um 08:16

    Wir sind alle nur eine Stufe über dem Tier und eine Stufe unter den Engeln! . West Texas, am Salt Drew, High Lonesome genannt, erblickt Lily, Jeannette Walls Großmutter, 1901 das Licht der Welt in einer Lehmwohnhöhle. Schon früh lernt sie von ihrem Vater, wie man Pferde zureitet. Sie ist ihm eine grosse Stütze auf der Farm, bis sie widerwillig auf die Klosterschule geschickt wird. Sie ist eine Musterschülerin, bis ihr Vater das Geld nicht mehr bezahlen kann. Sie lässt die Farm hinter sich und beginnt als Aushilfslehrerin zu arbeiten. Das Abenteuer ihres Lebens beginnt... . Das Leben der Lily Casey Smith hat mich sehr beeindruckt. Aus einem verantwortungsbewussten Kind wurde eine bodenständige selbstbewusste Frau, die alles versucht um ihre Tochter Rosemary auf die richtige Bahn zu lenken, nachdem sie geheiratet und mit ihrem Mann auf einer Ranch arbeitet und wohnt. Ihr Leben wird klar dargestellt und hält viele erschütternde Schicksale bereit. Sie muss ständig mit schlimmen Verlusten fertig werden. Sie ist eine Kämpferin und findet immer wieder neue Wege.. . Lily Casey kommt viel herum und schlägt sich durch. Witzig finde ich, dass es dort in den 20er Jahren nur bei reichen Leuten üblich war, eine Innentoilette zu besitzen. Die Ärmeren dagegen fanden diesen Umstand ziemlich unhygienisch. Mit dem Fortschritt kam auch die Unzufriedenheit. Die moderne Stadt fühlte sich an wie ein Gefängnis. Überall wo Lily hinging und sah gab es Vorschriften. Die Freiheit auf der Ranch ist Vergangenheit.. . Auch wenn man das erste Buch von Jeannette Walls Schloss aus Glas schon gelesen hat und weiss, was aus Lily's Tochter Rosemary geworden ist, so hält dieses hier die Geheimnisse einer störrischen Tochter bereit und zeigt, warum sie so ist wie sie ist. Vor allem mag ich die Originalbilder einiger hier erwähnten Personen am Anfang jeden Kapitels. Jedes einzelne von ihnen ist bewegend. Jeannette Walls hat das Talent den Leser Teil ihrer Familie werden zulassen. Ja, als Leser habe ich die Personen tatsächlich ins Herz geschlossen. Ich war ganz nah dabei.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein ungezähmtes Leben" von Jeannette Walls

    Ein ungezähmtes Leben
    AnnaChi

    AnnaChi

    26. February 2013 um 15:07

    Nach der Begeisterung, die "Schloss aus Glas" von Jeannette Walls bei mir hervorgerufen hat, bin ich ein bisschen enttäuscht. In diesem Buch erzählt die Autorin die Geschichte ihrer Großmutter, die zweifelsohne eine ungewöhnliche und interessante Frau war. Aber Jeannette Walls schreibt die Geschichte "aus Quellen", vor allem den Berichten ihrer Mutter. Vielleicht fehlt mir deshalb an dem Buch der authentische Ton. Auch die selbstgerechte Schilderung von Prügelorgien gegenüber Kindern (die sicherlich im Rahmen der Zeit "normal" waren), haben mich ziemlich abgestoßen. Nichtsdestotrotz ein empfehlenswertes Buch für alle, die sich für die Geschichte von Frauen, speziell in Amerika zu Beginn des 20. Jahrhunderts, interessieren.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein ungezähmtes Leben: Autorin des Bestsellers "Schloss aus Glas"" von Jeannette Walls

    Ein ungezähmtes Leben
    leserin

    leserin

    31. January 2013 um 16:01

    Eine Ich-Erzählung mit starken autobiografischen Zügen. Die Autorin erzählt über das Leben ihrer Großmutter im 19.Jahrhundert. Lily Casey war eine starke und ehrgeizige Frau. Schon als junges Mädchen setzte sie ihren Kopf durch. Sie reitet Pferde zu, spielt Poker wie ein Mann und hilft tatkräftig auf der Farm ihrer Eltern mit. Die Eltern ermöglichten ihr einen Schulbesuch. Sie war überglücklich, da sie sehr gern mit Kindern lernte und arbeitete. Doch nach einiger Zeit war an einen weiteren Schulbesuch nicht mehr zu denken, da ihr Vater das Schulgeld für den Kauf von Rasserhunden verwendete. Trotz der nicht vollendeten Ausbildung nahm die 15 jährige Lily eine Stelle in Arizona an. Sie benötigte 4 Wochen mit ihrem Pferd, um von Texas in dem kleinen Ort nach Arizona zu gelangen. Es folgten noch weitere aufregende Abenteuer. Das Buch ist besonders spannend geschrieben, kleine Kapitel machenen es übersichtlich und der flotte, nette Schreibstil hat mich überzeugt, wieder mal ein Buch dieser Autorin zu lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein ungezähmtes Leben: Autorin des Bestsellers "Schloss aus Glas"" von Jeannette Walls

    Ein ungezähmtes Leben
    silberfischchen68

    silberfischchen68

    15. January 2013 um 20:55

    Ich habe dieses Buch immer im Hinblick auf das zuerst erschienene Buch "Schloss aus Glas" gelesen. In "Schloss aus Glas" erzählt die Autorin von ihrer Kindheit und ihren Eltern (vor allem ihrer Mutter Rose Mary) und in diesem Buch nun über die Vorgeschichte dazu: über das Leben ihrer Großmutter Lily. Ich sehe nun einiges aus "Schloss aus Glas" in einem anderen Licht und kann nur jedem, der das Buch gelesen hat nur empfehlen, auch dieses hier zu lesen. Jeannette Walls erzählt auch dieses Buch in der Ich-Form, also aus Sicht ihrer Großmutter, die sich als Frau im "Wilden Westen" des beginnenden 20. Jahrhunderts, das nahm, was sie wollte; nie mit ihrer Meinung hinter dem Berg hielt und sich notfalls mit Prügel und Waffen Respekt verschaffte. Trotz dieser Ungezähmtheit, die auch der Titel des Buches anführt, ist Lily aber auf der Suche nach einem sicheren Anker in ihrem Leben und findet ihn in dem 20 Jahre älteren Jim, mit dem sie die Kinder Rosemary/Rose Mary und Little Jim bekommt. Ein beeindruckendes Porträt einer Frau, die um ihr Glück, ihre Existenz und ihre Kinder kämpft wie eine Löwin. Ihre Berufung findet sie als Lehrerin. Ihre Leidenschaft gehört dem Fliegen, sie wird selbst Pilotin. Und um die Familie durchzubringen schmuggelt sie Schnaps, treibt Viehherden durch die karge Landschaft und zockt beim Pokern die Männer ab. Wunderbar geschrieben :)

    Mehr
  • Rezension zu "Ein ungezähmtes Leben: Autorin des Bestsellers "Schloss aus Glas"" von Jeannette Walls

    Ein ungezähmtes Leben
    WilderMajoran

    WilderMajoran

    03. January 2013 um 14:36

    Mich hat das Buch von Anfang an gefesselt. Starke Frau in einer rauen Welt.

  • Rezension zu "Ein ungezähmtes Leben" von Jeannette Walls

    Ein ungezähmtes Leben
    Nymphe

    Nymphe

    04. December 2012 um 08:49

    In diesem Buch erzählt Jeannette Walls die Geschichte ihrer Großmutter. Diese wurde in einer Lehmhöhle in Texas geboren und ihr Leben zeichnete sich stets durch ihren unbändigen Drang zur Freiheit aus. So übte sie für ein Frau zu Beginn des 20. Jhd unmögliche Tätigkeiten aus, wie pokern, fliegen oder reiten. Sie kämpft ihr ganzes Leben, sei es um ihren Traumberuf, um die Erziehung der Kinder oder um das Ausleben ihres größten Traumes: Das Fliegen. Die Geschichte von Lily Casey war leicht durchzulesen. Sie ist in viele kleine Abschnitte geteilt und mit Fotos bereichert. Ich gebe nur vier Sterne, weil das Buch eben keine Weltliteratur ist, aber trotzdem ein tolles, spanendes Buch für zwischendrin.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein ungezähmtes Leben" von Jeannette Walls

    Ein ungezähmtes Leben
    PlumPlori

    PlumPlori

    13. November 2012 um 14:52

    "Eine reine Achterbahnfahrt!", das ist wahrscheinlich die beste Bezeichnung für das Leben von Lily Casey. Man ist beeindruckt mit wie wenig Mitteln jemand ein Leben führen kann und sogar Kinder großziehen und gleichzeitig auch wichtige Werte mit auf den Weg geben kann. Viel mehr kann und will ich an der Stelle noch garnicht sagen, da es eh nicht so rüberkommt wie jeannette walls das Leben ihrer Großmutter beschreibt. Daher...bitte einfach lesen! :)

    Mehr
  • Rezension zu "Ein ungezähmtes Leben" von Jeannette Walls

    Ein ungezähmtes Leben
    simone_richter

    simone_richter

    03. October 2012 um 19:36

    Nachdem neben "Schloss aus Glas" nun auch "Ein ungezähmtes Leben" von Jeannette Walls auf der Bestseller-Liste steht und es sehr gute Kritiken bekommt, habe ich es einer Freundin geschenkt und wollte es auch lesen. In diesem Buch geht es um Walls Großmutter Lily Casey Smith, die auf einer Ranch in West-Texas aufwuchs. Als Älteste kümmert sie sich um alles, während ihre Mutter sich über das jämmerliche Landleben beklagt und der Vater aber Lily alles beibringt. Lily liebt das Ranchleben und geht begnadet mit Pferden um, sie ist intelligent und möchte gern Lehrerin werden. Das schafft sie auch, obwohl ihr Vater ihr Schulgeld lieber für vier Dänische Doggen ausgegeben hat. In Zwergschulen in verschiedenen abgelegenen Dörfern wird sie immer wieder entlassen, entweder weil ihr der Schulabschluss fehlt oder weil sie ihre Vorstellungen vertritt. Zwischendurch ist sie Dienstmädchen in Chicago, endet in einer Ehe mit einem Bigamisten, der ihr Geld stiehlt und ihre beste Freundin kommt bei einem Arbeitsunfall ums Leben. Bis hierhin finde ich die die wahre Geschichte, die die Autorin in der Ich-Form erzählt auch spritzig, flüssig und sehr gut erzählt. Leider lässt dann für mich das Erzählen ein wenig nach und so wie Lilys Leben besser wird - aber niemals leicht - sie führt eine gute zweite Ehe, wird Mutter einer Tochter und eines Sohnes und arbeitet hart auf einer Ranch und/oder als Lehrerin, so wird mir die Hauptprotagonistin leider ein wenig unsympathisch. Sie ist hart bis unerbittlich zu ihren Schülern und zu ihrer Tochter Rosemary, obwohl sie doch genauso ein Wildfang ist, wie sie. Deshalb gibt es für mich zum Schluss auch einen Punkt abzug.

    Mehr
  • weitere