Jeff Burk Shatnerquake

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Shatnerquake“ von Jeff Burk

William Shatner? William Shatner. WILLIAM SHATNER!!! Es ist die erste Shatnercon mit William Shatner als Ehrengast! Nach dem fehlgeschlagenen Attentat der Campbellianer, einem durchgeknallten Bruce Campbell verehrenden Terroristen Kult, geraten alle Charaktere die William Shatner je gespielt hat, in unsere Welt. Ihre Mission, den echten William Shatner zu jagen und zu vernichten. Featuring: Captain Kirk, TJ Hooker, Denny Crane, Rescue 911 Shatner, Singer Shatner, Shakespearean Shatner, Twilight Zone Shatner, Cartoon Kirk, Esperanto Shatner, Priceline Shatner, SNL Shatner, und - natürlich - William Shatner! Kein kostümierter Conbesucher wird von der Welle der Zerstörung verschont. Kein Träger eines roten T-Shirts kann sich gegen den irren Captain Kirk mit seinem Lichtschwert wehren. Aber die Shatner Klone lernen dabei eine harte Lektion. der wahre William Shatner übernimmt nicht jedermanns Charaktereigentschaften. Nichtmal von sich selbst. Es ist Shatnertastisch!

ABGEFAHRENE Bizarro Kurzgeschichte vom Feinsten. Ich hab gelacht, ich hab geschluckt und ich hab zu den 'Campbellianern' gehalten :D

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Fantasy

Das Vermächtnis der Engelssteine

Teilweise schwächer als der Vorgänger,weil es mehr Längen hat,trotzdem ein sehr gutes Buch.Ich hoffe das finale Buch gibt noch mal alles.

Jenny-liest

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Abgesehen von ein paar kleineren Schwächen, ist das Buch auf jeden Fall empfehlenswert!

Katharinahannover

Nevernight

Wirklich derbe Flüche, und lange Fußnoten, aber der Rest ist wirklich unfassbar cool.

Katharinahannover

Vier Farben der Magie

London gleich viermal, und doch so unterschiedlich, sehr interessante Welt, bin schon auf den zweiten Teil gespannt.

Katharinahannover

Empire of Ink - Die Macht der Tinte

atemberaubend und voller Fantasie

Sanny

Das Erwachen des Feuers

Geniale Fantasy!

Buchgespenst

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Shatnerquake" von Jeff Burk

    Shatnerquake
    delijha

    delijha

    04. October 2012 um 20:56

    Ein Mann wie ein Erdbeben! Ich habe “Shatnerquake” heute Nacht beendet und mir ist noch ganz warm von den ganzen Shatners. Auch ich kann mich nämlich schon seit TOS dem Charme des Captains nicht entziehen. Schon als ich das Buch bei Voodoo Press bestellt habe, dachte ich: Yeaah, der “Klappentext” verspricht endlich mal wieder eine schöne verrückte und überaus bizarre Geschichte und das konnte nur noch dadurch getoppt werden, dass einer meiner absoluten Jugendhelden mitspielt – William Shatner! “Shatnerquake” spielt komplett auf einer Convention und zwar auf der Shatnercon. Dort gibt es alles rund um den charismatischen Schauspieler, Autor, Sänger und Entertainer. Sogar alte, vermeintlich vom Star stammende, Kondome werden dort ausgestellt – im Shatnermuseum. Klar, dass auch der echte Shatner anwesend ist, um Autogramme zu geben, Vorträge zu halten, sich zu präsentieren und da zu sein für die riesige Meute an Fans. Irgendwann läuft das Ganze furchbar aus dem Ruder, als die fiesen Gegenspieler Shatners komplettes Lebenswerk einfach aus der Welt radieren wollen. Aber nicht mit Shatner! Plötzlich liegen hier und da Gedärme und Körperteile rum – hin und wieder auch von Shatnerklonen, die dem echten Shatner nach dem Leben trachten. Der Plot ist nun nicht wirklich tief und ausufernd, was aber bei der Länge des Buches gar nicht zu erwarten ist und nicht funktioniert hätte. Ich meine, das hätte ganz und gar nicht funktioniert. In einem Buch mit sovielen Shatners, wie soll da Platz sein für andere Charaktere sein?! DENNY CRANE! Ich habe einige Male laut aufgelacht. Besonder heftig, als eins der kostbarsten Austellungsstücke ruiniert wird: Ein Drehbuch von Roddenberry für eine Episode, die eine Kirk/Spock-Liebesszene enthält. -muaahaha, wirklich großartig. Lieblingsatz aus dem Buch – Seite 46: “Oh Scheiße!”, schrie jemand. “Captain Kirk hat ein Lichtschwert!” Das Buch kann man, denk ich, auch gut lesen, wenn man nicht 100%ig vertraut ist mit dem Shatnerversum. Als Fan wird man es allerdings wesentlich mehr genießen, weil man dann auch jeden auftauchenden Shatner, oder jeden Nebensatz, einzuordnen weiß. Es hätte ruhig noch ein wenig mehr sein können für meinen Geschmack – mehr Seiten, längerer Plot, ich hatte Spaß und wollte das Buch gar nicht zuschlagen. Gelesen habe ich die ca. 70 Seiten an einem Tag, das flutschte und war keine Herausforderung. Fast genauso spaßig wie das Buch, ist das Nachwort des Übersetzers, Torsten Scheib. Torsten, wirklich schön zusammenrecherchiert. Fast schon eine liebevolle Hommage an den (meiner Meinung nach) erfolgreichsten Overactor, aller Zeiten. Hätte ihm sicher auch gefallen. Aber dass du die Redshirts nicht kanntest, Torsten… erscheint mir überaus verdächtig! Fazit: Ich will einen Nachfolger! Ein kurzer aber rasanter Trip durch das Shatnerversum und ein blutiges Zusammentreffen aller Shatnercharaktere bei dem jeder Charakter sich sicher ist: Ich bin der beste Shatner! Ich kann das Buch Freunden des Genres und allen Shatner-Fans bedingungslos weiterempfehlen. Jeder andere wird auch seinen Spaß haben, sich aber zwischendurch hin und wieder denken: WTF?!

    Mehr
  • Rezension zu "Shatnerquake" von Jeff Burk

    Shatnerquake
    BeckyHH

    BeckyHH

    03. July 2012 um 13:25

    Ich muss zugeben, ich kenne nicht vieles von William Shatner, daher war das Buch für mich teilweise ein bisschen verwirrend, weil ich manches nicht gleich zuordnen konnte. Die Story an sich fand ich allerdings teils sehr amüsant und die Spannung, die schon auf den ersten Seiten aufgebaut wurde, wird im gesamten Verlauf der Geschichte beibehalten. Das Buch wurde umgangssprachlich und aus der personellen Erzählperspektive geschrieben und geht sehr oft auch bis ins kleinste Detail. Da in der Kurzbeschreibung sehr viel über den Inhalt des Buches geschrieben wird, möchte ich an dieser Stelle nicht näher darauf eingehen, weil ich sonst zu viel verraten würde. Am Schluss findet man das Nachwort vom Übersetzer Torsten Scheib, der neben seinen Empfindungen beim Übersetzen auch vom Leben Shatners von Beginn an bis zum heutigen Tag erzählt. Es lohnt sich vor allem für Shatner-Fans wirklich, sich dieses Buch zu kaufen. Copyright © 2012 by Rebecca Humpert

    Mehr