Jeff Carlson Interrupt

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Interrupt“ von Jeff Carlson

In the distant past, the leader of a Neanderthal tribe confronts the end of his kind. Today, a computational biologist, a Navy pilot, and an autistic boy are drawn together by the ancient mystery that gave rise to Homo sapiens. Planes are falling from the sky. Global communications have ceased. America stands on the brink of war with China—but war is the least of humankind’s concerns. As solar storms destroy Earth’s electronics and plunge the world into another Ice Age, our civilization finds itself overrun by a powerful new species of man... This brilliant thriller takes readers to an all-too-plausible tomorrow that’s as scientifically rigorous as it is wildly imaginative. Jeff Carlson is the internationally bestselling author of Plague Year and The Frozen Sky. With Interrupt, he brings his forward-thinking fiction to a contemporary setting with this edge-of-your-seat thriller.

Stöbern in Fantasy

Götterlicht

Eine wundervolle Story, die mich umgehauen hat. Die Autorin hat mich in eine emotionale Achterbahn entführt.

Kimi234

Vier Farben der Magie

WOW - Eine fantastische Reise

stellette_reads

Das wilde Herz des Meeres

Piratenfeeling pur gepaart mit Fantasy und Liebe. Ein toller Mix!

buechersindfreunde

Die Gabe der Könige

Wunderbar

fin_fish

Das Frostmädchen

Hat mich leider nicht überzeugen können.

fin_fish

Der Galgen von Tyburn

Dieser Band hat mir endlich mal wieder richtig Spaß gemacht und endlich erfährt man Wichtiges über den Gesichtslosen.

Ms_Violin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Unausgereift

    Interrupt
    anushka

    anushka

    03. September 2013 um 21:18

    USA, Gegenwart: Der Astronom Marcus bemerkt merkwürdige Sonnenaktivitäten. Die Biologin Emily ist in der Stadt unterwegs als sie plötzlich Aussetzer hat und kurze Zeit später Flugzeuge vom Himmel fallen. Der US Army Pilot Drew befindet sich an der Grenze zu chinesischem Hoheitsgebiet als elektromagnetische Impulse Chaos auslösen und zu Krieg mit den Chinesen führen.   Alle drei Personen tragen einen Teil zur Erklärung der Ereignisse bei und das ist auch schon mein größter Kritikpunkt. Denn jede Theorie für sich ist nicht ausreichend ausgereift. Menschen haben plötzlich Aussetzer, während andere mit Holzknüppeln bewaffnet über sie herfallen. Emily arbeitet an genetischen Therapien und vermutet einen Rückfall in steinzeitliche Verhaltensweisen aufgrund der EMP, der in den Hirnstrukturen stattfindet und gleichzeitig genetisch beeinflusst ist; Marcus' Meinung nach werden die EMP von der Sonne ausgelöst. Drew ist da anderer Meinung: wer sonst könnte die USA in steinzeitliche Verhätlnisse zurückkatapultieren wollen und dies mittels Satelliten erreichen als die Chinesen? Die Handlung springt immer wieder zwischen den Dreien hin und her und bietet teilweise durchaus auch Spannung. Allerdings wirken so einige Vermutungen weit hergeholt und mitunter auch diskriminierend: Autisten sind die besseren Neandertaler? Es kommt jedenfalls zum Kampf zwischen zwei Menschenarten und durch ein sonderbares kollektives Gedächtnis wehren sich die Neandertaler oder rächen sich sogar nun wegen ihrer (in diesem Fall nur fast erfolgreichen) Ausrottung zehntausende Jahre zuvor. Für mich bleibt dabei unverständlich, wie sich mit der Veränderung geistiger Zustände gleichzeitig die körperliche Beschaffenheit bereits vorher als Homo sapiens existierender Menschen zu schierer Unbesiegbarkeit verändern kann. Es wird ein völlig anderes Gesellschaftssystem vorgestellt, das mit kollektiver Intelligenz die Menschen austricksen kann und gleichzeitig aus einfach nur tumben Mordsmaschinen besteht. Die wissenschaftlichen Erklärungen bleiben für mich mehr als oberflächlich und sowas von spekulativ, dass ich nicht ansatzweise beim Lesen dachte, dass es realistisch sein könnte. Gleichzeitig werden die technischen und vor allem militärischen Details derart ausgewälzt, dass man den Anschluss an die eigentliche Handlung verliert.   Nein, dieses Buch konnte mich nicht überzeugen, auch wenn ich mich nicht wirklich gelangweilt habe. Aber dieses Buch macht nur Spaß, wenn man beim Lesen nicht zu sehr über den Inhalt nachdenkt. Aber was mich am meisten gestört hat war, wie hartnäckig der Autor daran festhielt, dass die Chinesen die diabolischen Gegenspieler sind, obwohl er selbst mehrere andere, vielversprechendere Theorien präsentierte.

    Mehr