Gregs Tagebuch 1 - Von Idioten umzingelt!

von Jeff Kinney 
4,2 Sterne bei708 Bewertungen
Gregs Tagebuch 1 - Von Idioten umzingelt!
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (545):
R

Alle Welt liest Greg... Frech und witzig!

Kritisch (41):
photovivies avatar

Enttäuschend

Alle 708 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Gregs Tagebuch 1 - Von Idioten umzingelt!"

Greg hat von seiner Mutter ein Tagebuch geschenkt bekommen. Und das, obwohl Tagebücher doch eigentlich nur was für Mädchen sind! Oder etwa doch nicht? Greg jedenfalls beginnt einfach mal darin zu schreiben und zu zeichnen: über seine lästigen Brüder, seine Eltern, seinen trotteligen
Freund Rupert, den täglichen Überlebenskampf in der Schule, ein echt gruseliges Geisterhaus und über den verbotenen Stinkekäse -

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783843200059
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:217 Seiten
Verlag:Baumhaus
Erscheinungsdatum:17.03.2011

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne320
  • 4 Sterne225
  • 3 Sterne122
  • 2 Sterne32
  • 1 Stern9
  • Sortieren:
    S
    SiThLordvor 5 Monaten
    Gregs Tagebuch 1 - Von Idioten umzingelt!

    ...

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    kleeblatt2012s avatar
    kleeblatt2012vor 7 Monaten
    Von Idioten umzingelt

    Greg Heffley bekommt von seiner Mutter ein Tagebuch geschenkt, wobei er jedoch von Anfang an darauf hinweist, dass er das Buch nur nutzt, um seine Memoiren zu schreiben. Trotzdem führt er das Buch gewissenhaft und erzählt aus seinem Alltag. Ob Schule, Freizeit oder in Ausübung seiner Rechte und Pflichten. Zu leiden hat er unter seinem älteren Bruder Rodrick, der ihn regelmäßig piesackt und unter seinem jüngeren Bruder Manni, der als Nesthäkchen der Familie im Vordergrund steht. Und so macht sich Greg die Welt, wie sie ihm gefällt.
    Greg, nun in der fünften Klasse der Highschool, meint, dass er jetzt zu den Großen gehört. Es werden nur Sachen gemacht, die ihm gefallen und cool sind. Außerdem wird die Arbeit für die Schule auf ein Minimum zurückgeschraubt. Außerdem meint er, immer recht zu haben und die Dinge, die er tut seien immer richtig. Damit tritt er jedoch sehr oft in ein Fettnäpfchen, stößt manche seiner Freunde richtig vor den Kopf und wenn er erwischt wird, redet er sich mit einer faulen Ausrede heraus.
    Greg ist ein typischer 11jähriger Junge, der anfängt, sich selbst zu finden, Grenzen auszutesten und sich nicht viel sagen lässt. Durch seine Streiche bzw. durch sein teilweise egoistisches Verhalten lernt er jedoch auch immer ein Stück weit dazu und merkt, wenn er jemandem weh getan oder falsch behandelt hat. Trotz, dass er dann versucht, den Schaden zu beheben, glaubt er auch noch, dass ihm unrecht getan wird oder er benachteiligt ist. Er ist eben ein typischer pubertierender Junge, der am Anfang seiner Teenager-Karriere steht. 
    Das Tagebuch ist so geschrieben, wie ein 11jähriger redet. Frei von der Leber weg, Umgangssprache oder auch das ein oder andere Mal eher böse, aber nie ordinär oder gewalttätig. 
    Greg beschreibt Alltagssituationen aus der Schule, wie z. B. Schikanen der älteren Schüler gegen die jüngeren, Sportunterricht, Klassenstreber und -clowns, aber auch, wie es zu Hause mit seinen Brüdern und Eltern läuft und wie er seine Freizeit mit diversen Freunden gestaltet, vorneweg mit seinem besten Freund Rupert, den er aber auch ganz schön ausnutzt.
    Aufgelockert werden die Tagebucheinträge durch kleine Bilder, die Greg und seine Mitmenschen zeigen. So werden manche Szenen nochmal bildlich dargestellt, erweitert oder einfach nochmals erklärt. 
    Mit viel Sarkasmus geht der Autor an die Tagebucheinträge an, die in Monate eingeteilt sind. Greg beschreibt nicht jeden seiner Tage, sondern die, an denen etwas wichtiges passiert. Dabei wird jedoch auch aufgezeigt, mit welchen Problemen die Kinder zu kämpfen haben. Und welche Folgen das Fehlverhalten haben kann. 
    Greg wird jedoch auch sehr egoistisch dargestellt. Sein Verhalten ist teilweise schon sehr grenzwertig und würde im realen Leben zu viel härteren Strafen führen. Manche würden sagen: hier hat die gute Erziehung versagt.
    Trotzdem macht es Spaß, das Buch zu lesen und Gregs Weg zu verfolgen. Mein Sohn (derzeit knapp 9 Jahre alt und eigentlich ein absoluter Lesemuffel) war begeistert und wollte direkt mit dem zweiten Teil weitermachen.
    Wir begleiten Greg durch eine Zeit voll Höhen und Tiefen, wobei die Tiefen überwiegen. Misserfolge, Rückschläge und nur kleine Erfolgserlebnisse pflastern seinen Weg zum Erwachsenwerden. Manchmal zieht er die richtigen Schlüsse aus seinem Handeln, doch sehr oft ignoriert er sein Fehlverhalten, was aber auch daran liegt, dass er gar nicht richtig gesagt bekommt, was eigentlich falsch lief. 
    Kinder, hier insbesondere Jungs können sich bestimmt sehr mit der Hauptfigur Greg identifizieren. Ich konnte jetzt mit dem Inhalt und Gregs Handlungen nicht so recht viel anfangen, aber es hat dennoch Spaß gemacht.Die Zeichnungen waren ein schöner Hingucker und wenn auch sehr spartanisch gezeichnet, doch liebevoll und inhaltlich sehr passend.
    Fazit:Für Kinder ideal, für Erwachsene ein netter Zeitvertreib für Zwischendurch. Zum Vorlesen übrigens auch bestens geeignet.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    M
    Marifranvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Comic und Buch gleichzeitig. Schöne Idee. Lustig für Kinder.
    Für Zwischendurch, bei Kindern sehr beliebt

    Lustig geschrieben, die Witze kommen bei Kindern sehr gut an.
    Das Buch ist ein Gemisch aus Comic und Roman. Es liest sich leicht und ist eine schöne Unterhaltung für zwischendurch. Mir hat das Lesen Spaß gemacht.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Yoyomauss avatar
    Yoyomausvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Interessant, aber zeitweise auch langatmig
    Interessant, aber zeitweise auch langatmig

    Zum Inhalt:
    Greg hat von seiner Mutter ein Tagebuch geschenkt bekommen. Und das, obwohl Tagebücher doch eigentlich nur was für Mädchen sind! Oder etwa doch nicht? Greg jedenfalls beginnt einfach mal darin zu schreiben und zu zeichnen: über seine lästigen Brüder, seine Eltern, seinen trotteligen Freund Rupert, den täglichen Überlebenskampf in der Schule, ein echt gruseliges Geisterhaus und über den verbotenen Stinkekäse.


    Was kann es für einen Jungen in der Mittelstufe noch schlimmeres geben, als nicht zu wissen, wo man hingehört. Einerseits will man mit seinem Freund gern etwas spielen, aber andererseits ist spielen bei den Älteren verpönt. Man interessiert sich langsam für Mädchen, aber wie sollen die einen wahr nehmen, wenn man so ein Niemand ist. Da muss man erfinderisch werden. Aber wie soll man cool werden, wenn man in der Schule immer wieder vor neue Peinlichkeiten gestellt wird und auch die eigene Familie nie davor zurück schreckt einem zu zeigen, dass man einfach nicht cool genug ist. Der große Bruder ärgert einen ständig, die Eltern sind verbohrt und der kleine Bruder nennt einen eiskalt "Bubi". Da muss sich etwas tun! Und auch, wenn es oberuncool ist, dass seine Mutter ihm ein Tagebuch geschenkt hat, beginnt Greg seine Gedanken in das Büchlein zu schreiben. Da geht es um Pläne für einen Comic in der Schülerzeitung, peinliche Theaterauftritte, Prügeleien und Mobbing, Stinkekäse auf dem Schulhof, beste Freunde und beste Feinde, peinlichen Schulsport und einfach das chaotische Leben an sich, bei dem man nie das erlangt, was man sich vorgenommen hat.


    Da Gregs Tagebuch so gehyped wurde, habe ich mir den ersten Band ebenfalls zugelegt und muss sagen, dass es ganz nett zu lesen war. Zeitweise fand ich etwas langweilig beziehungsweise langatmig, aber ich denke, dass die jüngere, lesende Generation durchaus ihren Spaß an den Geschichten von Greg hat. Greg erzählt aus dem alltäglichen Leben, ungeschönt, aber humorvoll. So können sich junge Leser sicher gut in seine Situation hinein versetzten. Der Schreibstil des Autors ist einfach gehalten, sodass man sehr schnell begreift, was Greg uns da erzählen will. Immer wieder werden die Passagen durch diverse Comiczeichnungen unterbrochen, in denen Greg versucht das Geschriebene zu verbildlichen. Das ist an sich ganz witzig, wurde mir aber in der Passage mit den Schulcomics zu viel - und unwitzig waren sie obendrein auch noch. Für einen Erwachsenen liest sich das Buch sehr schnell weg. Es ist alles sehr groß geschrieben und geht vor allem durch die Comics auch sehr schnell voran. An einem Tag ist das Buch locker zu schaffen. Junge Leser können sich Gregs Geschichte jedoch bequem nach Tagen einteilen. So kann das Gelesene noch einmal schön überdacht werden. Das finde ich an sich nicht schlecht.


    Greg als Protagonist und Ich-Erzähler seiner Geschichte ist an sich ein ziemlich durchschnittlicher Bengel. Er geht in die Schule und ist dort mittelmäßig beliebt, was er aber gern ändern möchte. Er hat dafür auch reichlich verrückte Ideen und schießt dabei oft über sein Ziel hinaus. Immer wenn es bei ihm grade gut zu laufen scheint passiert etwas, was ihn dann wieder komplett zurück wirft. Sei es durch einen unüberlegte Handlung oder eben durch sein kindliches, rebellisches Handeln. Er schafft es immer wieder sich selbst ins Aus zu katapultieren. Obwohl er so chaotisch ist, ist er aber sehr sympathisch. Er ist ein Charakter mit Ecken und Kanten. Das gefällt. Denn niemand ist perfekt.


    Empfehlen möchte ich das Buch allen, die gern etwas humorvolles Lesen wollen. Ernst nehmen kann man das Tagebuch nämlich nicht wirklich. Es macht Spaß, aber viel daraus lernen kann man nicht. Es ist ein Buch für Zwischendurch.


    Idee: 5/5
    Charaktere: 4/5
    Spannung: 4/5
    Logik: 4/5


    Gesamt: 4/5

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Mein_Buecher_Paradiess avatar
    Mein_Buecher_Paradiesvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Immer für einen Schmunzler gut, nicht nur für jüngere Leser geeignet.
    Humorvolles für Zwischendurch

    Die Geschichte um Greg lässt sich schnell und einfach lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin. Die Comiczeichnungen sind gut und simpel gemacht. Ein paar laute Lacher konnte mir das Buch ebenfalls entlocken. Obwohl der Humor sehr kindlich ist, hat er meinen Geschmack getroffen. Jedoch finde ich, dass trotz des Comicstils, mehr Emotionen enthalten sein sollten und das ganze etwas tiefe bekommt. Ich freue mich aber sehr auf die weiteren Teile und bin gespannt was wir noch alles lustiges mit Greg erleben werden.
    Die Charaktere gefallen mir jedoch sehr gut, da sie sehr abwechslungsreich gestaltet wurden und sich irgendwie klischeehaft verhalten, was mir aber sehr gefallen hat. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Chiaramauss avatar
    Chiaramausvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Einfach WITZIG!
    Von Idioten umzingelt!


    Greg hat von seiner Mutter ein Tagebuch geschenkt bekommen. Und das, obwohl Tagebücher doch eigentlich nur was für Mädchen sind! Oder etwa doch nicht? Greg jedenfalls beginnt einfach mal darin zu schreiben und zu zeichnen: über seine lästigen Brüder, seine Eltern, seinen trotteligen Freund Rupert, den täglichen Überlebenskampf in der Schule, ein echt gruseliges Geisterhaus und über den verbotenen Stinkekäse. Eigentlich hatte ich nie vor, eine Rezension zu diesem Buch zu schreiben. Aber...da ich mir vorgenommen habe, für JEDES in diesem Jahr gelesene Buch eine Rezension zu veröffentlichen und ich dieses hier letztens vor dem Einschlafen gelesen habe...Ich habe dieses Buch gefühlte 1000 Male gelesen - zwischendurch, vor dem Einschlafen oder unter der Bank in der Schule. Und es gefällt mir immer noch! Ja, mag sein, es ist keine hochwertige Literatur oder so, aber es werden einem schon unterbewusst Grundwerte wie Freunde und Familie vermittelt. Außerdem ist das Buch einfach WITZIG. Es ist eben durch und durch ein Unterhaltungsbuch für zwischendurch und empfehlenswert selbst für Lesemuffel!

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    YouDecides avatar
    YouDecidevor 2 Jahren
    Etwas lustiges für zwischendurch

    Gregs Tagebücher sind total witzig, immer was nettes für zwischendurch :)
    Die Bilder machen die Bücher zu etwas besonderem ;)

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Liennes avatar
    Liennevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Witziges Jugendbuch, das man auch gut als Erwachsener lesen kann. Ich musste so einige Male schmunzeln und lachen!
    Ein witziger Comic-Roman!

    Inhalt:
    Greg hat von seiner Mutter ein Tagebuch geschenkt bekommen. Und das, obwohl Tagebücher doch eigentlich nur was für Mädchen sind! Oder etwa doch nicht? Greg jedenfalls beginnt einfach mal darin zu schreiben und zu zeichnen: über seine lästigen Brüder, seine Eltern, seinen trotteligen Freund Rupert, den täglichen Überlebenskampf in der Schule, ein echt gruseliges Geisterhaus und über den verbotenen Stinkekäse -

    Meine Meinung:
    Dieser Comic-Roman ist wirklich interessant und witzig! Ich musste so einige Male nicht nur schmunzeln, sondern losprusten und lachen! Herrlich komisch und mit tollen Bildern!

    Der Schreibstil ist lockerleicht, flüssig und angenehm. Ich verstehe langsam die Popularität dieser Reihe! Der Text ist sehr leicht verständlich und mit den dazu passenden Bildern kombiniert.

    Ich habe schon einige Male gehört, dass auch Kinder und Jugendliche diese Reihe gerne lesen, obwohl sie andere Bücher niemals in die Hand nehmen würden.

    Mir persönlich gefallen auch die Lehren, die Greg aus seinem Verhalten zieht, sehr gut.

    Fazit:
    Ein toller und witziger Comic-Roman, der mich sehr erheitert hat! Toll für Zwischendurch!


    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Sabine_Krubers avatar
    Sabine_Krubervor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Was ist nur das Geheimnis seines Erfolgs? Thematik? O-Ton? Comics im Text? Ein tolles Buch - nicht nur für Jungs.
    Lies doch einfach - Lesetipps für kleine und große Erstleser und Menschen mit Leseschwäche

    Gregs Tagebuch – Von Idioten umzingelt! ist der erste Band der erfolgreichen Gregs-Tagebuch-Reihe. Vor allem Jungs werden sich in Greg bestimmt häufig selber wiedererkennen können. Aber auch Mädchen haben durchaus ihren Spaß mit Greg, denn die Hochs und Tiefs, das Lustige und die Peinlichkeiten des gewöhnlichen Schulalltags kommen nicht zu kurz. Der Tonfall ist O-Ton für das Alter und die zum Teil skurrilen Erlebnisse motivieren auch Lesemuffel.
    Der imitierte handschriftliche Font mit größeren Schriftzeichen und weiteren Zeilenabständen lockert das Textbild auf, sodass der Leser das Gefühl hat, gar nicht so viel lesen zu müssen. Die Unterbrechungen durch die vielen „handgekritzelten" Zeichnungen tun ihr Übriges dazu. Der Leser vergisst schnell, dass er eigentlich ein schon ziemlich umfangreiches Buch mit dem Textumfang XL liest. Überhaupt scheint dieser spezielle Schriftfont Lesern mit Problemen bei der visuellen Wahrnehmung und Verarbeitung sehr entgegenzukommen.
    Die Lesbarkeit liegt im normalen Bereich mit einer Tendenz zum einfachen Bereich. Dies, zusammen mit den vielen unterstützenden Bildern, dem altersgerechten Tonfall und auch der Thematik erleichtern das Lese-Sinn-Verständnis ungemein. Vielleicht ist dies ja auch eine Erklärung für die große Popularität dieser Reihe.
    Sollten Leser aufgrund eingeschränkter Konzentration und Aufmerksamkeit noch Probleme beim Lesen haben, empfiehlt sich das Buch gemeinsam mit dem Hörbuch im Wechsel zu lesen oder auch den Film begleitend einzusetzen.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Strigoias avatar
    Strigoiavor 2 Jahren
    Ich weiß nicht, wieso ich es bisher nicht lesen wollte :D


    Wieso nochmal habe ich mich bisher vor dieser Buchreihe versteckt?
    Die Nieten an meiner ehemaligen Schule hatten also zumindest einmal einen guten Buchgeschmack! 

    "Gregs Tagebuch" ist wirklich lustig! Aber nicht nur das! Versteckt sind auch einige Lehren enthalten. Darüber hinaus, fliegen die Seiten nur so dahin.
    Die große Schrift in Kombination mit den amüsanten Comic-Bildern, lassen einen wirklich schnell die ganze Geschichte des ersten Bandes erkunden. 
    Jeff Kinney erzählt Gregs Probleme mit so viel Witz und Humor, dass sich vermutlich auch die größten Schul-Nieten beim Lesen wohler in ihrer Haut fühlen. :D

    Wo ist Band 2?

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Möchte mit lesen bitte.
    ChattysBuecherblogs avatar
    Letzter Beitrag von  ChattysBuecherblogvor 4 Jahren
    Ist das die Einladung zu einer Leserunde oder nur ein Kommentar?
    Zur Leserunde
    blesseds avatar
    Mein Patenkind (11) ist eigentlich eher ein Lesemuffel. Aber die Gregs Tagebuch Reihe von Jeff Kinney hat er regelrecht verschlungen. Koennt ihr andere Buecher empfehlen, die ihm vielleicht auch gefaellen koennten? Es waere schoen, wenn er seine neugewonnene Vorliebe fuer Buecher beibehalten koennte. Danke!
    bonds avatar
    Letzter Beitrag von  bondvor 7 Jahren
    Du hat Recht..sorry;-)
    Zum Thema
    L
    Jeff kinney schreibt die reihe gregs tagebücher - ein titel lautet „von idioten umzingelt“ - oft genug denk ich das und wollte euch mal fragen, ob euch das buch gefallen hat und wie viel kopfnicken es bei euch hervor gerufen hat. ;)
    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks