Jeff VanderMeer

 3.7 Sterne bei 237 Bewertungen

Alle Bücher von Jeff VanderMeer

Sortieren:
Buchformat:
Auslöschung #1 Southern-Reach-Trilogie

Auslöschung #1 Southern-Reach-Trilogie

 (125)
Erschienen am 01.03.2017
Autorität #2 Southern-Reach-Trilogie

Autorität #2 Southern-Reach-Trilogie

 (42)
Erschienen am 02.05.2017
Akzeptanz

Akzeptanz

 (30)
Erschienen am 03.07.2017
Borne

Borne

 (12)
Erschienen am 20.09.2017
Ein Herz für Lukretia

Ein Herz für Lukretia

 (2)
Erschienen am 01.04.2007
Shriek

Shriek

 (2)
Erschienen am 01.09.2008
Annihilation (The Southern Reach Trilogy)

Annihilation (The Southern Reach Trilogy)

 (11)
Erschienen am 04.02.2014
Stadt der Heiligen & Verrückten

Stadt der Heiligen & Verrückten

 (6)
Erschienen am 01.08.2005

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Jeff VanderMeer

Neu

Rezension zu "Akzeptanz" von Jeff VanderMeer

„Das Sequel eines Sequels.“
losgelesenvor 18 Tagen

Das Buch „Akzeptanz“ von Jeff VanderMeer ist der dritte Band der Southern-Reach-Trologie und gleichzeitig deren Abschluss. Die Trilogie begann mit dem Auftaktband „Auslöschung“ furios. Das Buch ist eine nahezu perfekte Mischung aus Thriller, Horror und Science Fiction. Der zweite Band „Autorität“ hingegen war im Vergleich leider recht langweilig.

Wie aber ist nun der dritte Teil? Immerhin kann er anknüpfen… leider an den zweiten Teil!

Die ursprüngliche Geschichte um die geheimnisvolle Area X wird ausgebreitet und plattgewalzt, allerdings ohne ersichtlichen inhaltlichen Fortgang und vor allem ohne jegliche Spannung. Auch der fein gesponnene hintergründige Horror des ersten Bandes ist ebenso wie im zweiten Teil weiterhin nicht vorhanden. Geblieben ist eine fade Story um das Mysterium, die aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird und sich eher wie die langweilige Sekundärliteratur zur Pflichtlektüre im Deutsch-Grundkurs liest.

Der Amerikaner Jeff VanderMeer hat mit „Auslöschung“ einen wirklich hervorragenden Roman geschrieben, der zu Recht mit dem Nebula und dem Shirley Jackson Literaturpreis ausgezeichnet wurde. Daher dachte sich der Autor vielleicht (und vermutlich auch zu Recht), dass ein Nachfolger gut funktionieren könnte. Das kann natürlich funktionieren, leider ist das aber kein Automatismus.

Nachdem alle drei Bände der Trilogie erschienen sind, kann den interessierten Lesern abschließend empfohlen werden, sich den ersten Band der Trilogie zuzulegen, diesen drei Mal zu lesen und dafür lieber auf die beiden Nachfolgebände zu verzichten.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Autorität" von Jeff VanderMeer

Autorität - Southern Reach Trilogie Teil 2
Bibliomaniavor 2 Monaten

Der zweite Teil von Jeff Vandermeers „Southern Reach Trilogie“ stand schon ziemlich lange bei mir herum, obwohl der erste Teil wirkllich gut war und Lust aufs Weiterlesen gemacht hat. Mystisch, als würde immer etwas lauern, hat Vandermeer die Spannung das Buch hindurch sehr gut gehalten. Und dann das. Ich hatte Probleme in das Buch zu kommen, es setzt an einer völlig anderen Stelle ein und man fragt sich die ganze Zeit: Worauf soll das hinauslaufen? Was hat das wirklich mit Area X zu tun? Ich gebe zu, ich war schon etwas enttäuscht, da mir „Auslöschung“ so gut gefallen hat.

Der zweite Teil setzt nach der zwölften Expedition ein. Die Expedition war ein Desaster und es sind nicht alle zurückgekommen. Eine Vermesserin, eine Anthropologin und eine Biologin sind übrig. John Rodriguez „Control“ ist der neu ernannte Kopf und soll herausfinden, was wirklich passiert ist. Das Schwierige: Keine der Frauen kann sich an irgendetwas erinnern. Oder tun sie nur so? Nachdem zwei der Expeditionsmitglieder einfach so aus Controls Zuständigkeit weggebracht werden (wohin?), wendet er sich ausschließlich der Biologin zu. Denn er ist sich sicher: Sie weiß mehr, als sie sagt und er glaubt fest, dass sie sich durchaus erinnern kann. Die Verhöre und das Kennenlernen der Crew der vom Untergang bedrohten Southern Reach Firma machen Control deutlich: Hier ist viel mehr im Argen als es den Anschein hat und die Organisation betrifft Control viel tiefer, als er dachte.

Etwa ab S. 300 wird es plötzlich sehr spannend und der Cliffhanger am Ende hat mich überzeugt, dass ich die Reihe zu Ende lesen möchte. Plötzlich wird einiges klar und das Mysteriöse, Geheimnisvolle, Bedrohliche kommt endlich zurück. Doch lange Strecken des Buches sind einfach nur wirr, durcheinander, ohne roten Faden. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, der zweite Band hat gar nichts mehr mit der Trilogie zu tun und hatte schon überlegt es abzubrechen. Aber manchmal lohnt es sich dran zu bleiben. Nun bin ich natürlich gespannt auf die Auflösung in „Akzeptanz“.

Kommentieren0
60
Teilen

Rezension zu "Autorität #2 Southern-Reach-Trilogie" von Jeff VanderMeer

Das wiederkehrende Problem eines Sequels…
losgelesenvor 3 Monaten

Jeff VanderMeer hat mit dem Auftakt zur Southern-Reach-Trilogie „Auslöschung“ einen hervorragenden Science-Fiction-Roman mit einem feinem Gespür für Horror geschrieben. Der zweite Teil „Autorität“, der ebenfalls im Knaur Verlag erschienen ist, reicht aber leider nicht an diese Klasse heran.

Warum ist das so? Während die Leser im ersten Teil die Expedition in die geheimnisvolle Area X erzählerisch begleitet haben und so stets hautnah dabei waren, ändert sich im zweiten Teil die Perspektive fundamental. Nun wird die Geschichte aus der Sicht von John Rodriguez erzählt, den neu ernannten Chef von Southern Reach, der Institution, die die bisherigen Expeditionen in die Area X geschickt hat. Nach dem katastrophalen Ende der zwölften Expedition im ersten Buch „Auslöschung“ beschäftigt sich John Rodriguez mit der Aufarbeitung des bisherigen Wissens über die Area X. Er liest Akten, sieht Videoaufnahmen und verhört ehemalige Expeditionsteilnehmer. So langweilig sich dieser Satz zur Inhaltsbeschreibung liest, so langweilig liest sich auch das gesamte Buch und ist dabei so spannend wie der Tagesbericht eines Verwaltungsfachangestellten im amtlichen Bezirksdezernat. Nur am Ende des Buchs, als es tatsächlich neue Entdeckungen gibt, entwickelt sich überraschenderweise doch noch ein wenig Spannung.

Die grundlegende Idee die Perspektive zu wechseln, um Hintergründe darzustellen ist prinzipiell zwar gut, reicht aber nicht um die gesamte Geschichte in dem Buch zu tragen. Da wären entsprechende Einschübe aus diesem Roman in die Handlung des ersten Teils sinnvoller gewesen. So aber ist der zweite Band der Trilogie, insbesondere nach dem grandiosen Auftakt, ziemlich ernüchternd.

Vielleicht knüpft ja der abschließende dritte Teil der Trilogie „Akzeptanz“ wieder an den ersten Band an. Die Spannung darauf steigt jedenfalls…

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Jeff VanderMeer wurde am 07. Juli 1968 in Pennsylvania) (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Jeff VanderMeer im Netz:

Community-Statistik

in 301 Bibliotheken

auf 81 Wunschlisten

von 18 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks