Jeff VanderMeer Auslöschung #1 Southern-Reach-Trilogie

(106)

Lovelybooks Bewertung

  • 93 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 10 Leser
  • 45 Rezensionen
(24)
(42)
(22)
(15)
(3)

Inhaltsangabe zu „Auslöschung #1 Southern-Reach-Trilogie“ von Jeff VanderMeer

Ausgezeichnet mit dem Nebula, dem BSFA und dem World Fantasy-Award: Jeff VanderMeers Southern Reach-Trilogie ist so rätselhaft wie LOST, so furchteinflößend wie Lovecraft, und so beklemmend wie Kafka.

Eine geheimnisvolle Flora und Fauna, ebenso makellos wie verstörend, hat ein Gebiet irgendwo an der amerikanischen Küste übernommen, seit vor 30 Jahren ein mysteriöses Ereignis stattgefunden hat. Und die entfesselte Natur dehnt sich unaufhaltsam aus. Doch was geschieht dort? Elf Expeditionen haben vergeblich versucht, Antworten zu finden, Karten zu zeichnen, das Fremde zu verstehen. Ihre Teilnehmer kehrten entweder gar nicht zurück oder auf eine unheimliche Weise verändert. Jetzt wird eine zwölfte Expedition entsandt. An ihrer Seite betritt der Leser Area X. Und kann sich weder der Faszination noch dem Grauen entziehen.

Das Science Fiction-Meisterwerk endlich im Taschenbuch - und im Kino: Der britische Regisseur Alex Garland verfilmt Jeff VanderMeers preisgekrönte Science Fiction-Trilogie u. a. mit Natalie Portman und Oscar Isaac.

Guter Auftakt. Eine mysteriöse und geheimnisvolle Welt. Verstörend, wirr und dennoch faszinierend. Spannende SF.

— sechmet

Viele Worte um nichts...schade

— Mayjune

Wenig Story, viel Wildnis und Verwirrung, nicht das, was ich erwartet habe...

— Geisterleopard

Außergewöhnliche, spannend und intellektuell herausfordernd! GENIAL!

— Hellena92

Toller Auftakt! Spannend, unvorhersehbar, mysteriös!

— _hellomybook_

Sehr geheimnisvoll und interessante Beschreibungen die Bilder im Kopf entstehen lassen.

— NemenCordon

Auf jeden Fall mal was anderes ... merkwüdig, wirr .. ein Psycho-Trip der anderen Art. Stellenweise aber repetetiv und etwas langatmig ..

— reason

Es fiel mir trotz der wenigen Seiten schwer mich in die Geschichte zu vertiefen. Es wirkte an manchen Stellen sehr langatmig.

— TweetyPebbles

Gepflegte Langeweile eines Autors, der in seine Sprache verliebt ist,aber keine überzeugende und spannende Geschichte schaffen möchte.

— FabAusten

Atmosphärisch und ungewöhnlich. Inhaltlich passiert jedoch nicht viel.

— Kugeni

Stöbern in Science-Fiction

Der dunkle Wald

Ungewöhnliche Ideen, fesselnder Schreibstil, absolut Lesenswert.

Sliyce

QualityLand

Wert die Känguru Chroniken liebt, wird dieses Buch lieben!

Bookofsunshine

Hologrammatica

Fesselnde Zukunftsvision mit vielen überraschenden Wendungen, trockenem Humor und noch mehr Phantasie

SalanderLisbeth

Enceladus

Der Autor schafft eine wunderbare Atmosphäre

localhavoc

Das Buch des Phönix

Nach 50 Seiten abgebrochen. Schreibstil ist nicht meins. Gedanken dadurch immer wieder abgeschweift

Buchverrueggt

Die Tiefe der Zeit

Super spannende scifi!

Marc_Hartmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Road through Hell

    Auslöschung #1 Southern-Reach-Trilogie

    nini_paga

    11. May 2018 um 10:38

    Ich war geradezu besessen von diesem Buch. Habe es, nachdem ich einmal angefangen hatte nicht mehr aus der Hand legen können. Warum? Nun ja, die Welt, die Jeff VanderMeer erschafft, ist wirklich originell. Ich wollte mich immer weiter umsehen, immer mehr entdecken. Besonders die kleinen DInge, fand ich gruselig: Delphine mit menschlichen Augen, Geräusche, Stofflickeiten. Auch wenn der Plot an sich nicht so wahnsinnig ausgefallen ist, so ist diese Welt extrem fantasievoll gestaltet. Es finden sich sehr viele originelle Ideen, wie z.B. der Tunnel, der aber irgendwie ein Turm ist, Schrift aus lebendiger Materie. Ich habe dieses Buch nicht nur in meinem Kopf aufleben lassen, sondern ich habe es am ganzen Körper gespürt... Definitiv eines der abgefahrensten Bücher, die ich je gelesen habe!

    Mehr
  • Mysteriös und faszinierend

    Auslöschung #1 Southern-Reach-Trilogie

    sechmet

    03. May 2018 um 19:21

    An der amerikanischen Küste wurde ein Gebiet von einer geheimnisvollen Flora und Fauna übernommen. Diese ist gleichermaßen makellos und verstörend. Unaufhaltsam breitet sich diese entfesselte Natur immer weiter aus. Um herauszufinden, was dort geschieht, wurden bisher elf Expeditionen dorthin geschickt. Nur Antworten haben diese nicht gefunden. Alle Teilnehmer kehrten entweder gar nicht oder stark verändert zurück. Southern Reach schickt nun die zwölfte Expedition. Kann diese dem Grauen und der Faszination von Area X Antworten abringen?„Auslöschung“ ist der erste Teil der Trilogie. Die Idee, dass eine Expedition in eine unbekannte Natur vordringt, um mehr von dieser zu erfahren, fand ich sehr reizvoll. Als ich dann auch noch las, dass dieses Buch verfilmt wurde, musste ich es unbedingt lesen. Nach ein paar Seiten hatte ich mich dann auch an den Schreibstil des Autors gewöhnt. Geschrieben in der Ich-Form, war ich schnell von der Story gefangen und konnte das Buch kaum noch zur Seite legen. Das „Tagebuch“ der Biologin liest sich teils wie ein Tagebuch und teils auch wie eine wissenschaftlich Abhandlung. Von daher muss man sich erst an den Stil gewöhnen, aber genau diese Erzählweise macht diesen Band so authentisch. Jeff VanderMeer hat in diesem Buch eine mysteriöse Welt geschaffen. Voller Rätzel und auf gewisse Weise auch verstörend. Neben Area X fand ich auch alle Protagonisten sehr gut. Die einen sympathisch und andere genau das Gegenteil. Eine zusammengewürfelte Truppe, welcher unterschiedlicher nicht sein könnte und genau deshalb so hervorragend zur Story passt. Besonders gut gefallen hat mir die Biologin. Sie ist auf ihre Art eine Rebellin und passt in kein Chema. Und dann ist da noch die Psychologin. Auch diese Figur hat mir gefallen. Sie ist auf ihre unsympathische und leicht verrückt wirkende Art ein nahezu perfekter Gegenpol zur Biologin.Der Auftakt der Southern-Reach-Trilogie hat mir ganz gut gefallen. Es werden viele Fragen aufgeworfen, aber es gibt nur wenige Antworten. Von dem ersten Teil war ich so fasziniert, dass ich unbedingt auch die folgenden zwei Bände lesen muss. Empfehlen kann ich dieses Buch jedem, der zum Beispiel die Serie „LOST“ mag. Um dieses Buch wirklich genießen zu können, muss man sich auf Area X einlassen. Definitiv keine leichte Koste für zwischendurch, aber lesenswert.

    Mehr
  • Wilkommen in Area X...

    Auslöschung #1 Southern-Reach-Trilogie

    WAIBELJaci

    03. May 2018 um 15:20

    Eine Biologin, eine Psychologin, eine Antropologin und eine Vermesserin machen sich zusammen im Auftrag der Southern-Reach-Organisation auf in die Area X. Sie sind der elfte Expeditionstrupp und sollen mehr über das mysteriöse Gebiet in Erfahrung bringen. Doch es warten viele Gefahren in Area X auf sie wie z.B. das ständig wachsende weiterlesen Eine Biologin, eine Psychologin, eine Antropologin und eine Vermesserin machen sich zusammen im Auftrag der Southern-Reach-Organisation auf in die Area X. Sie sind der elfte Expeditionstrupp und sollen mehr über das mysteriöse Gebiet in Erfahrung bringen. Doch es warten viele Gefahren in Area X auf sie wie z.B. das ständig wachsende Ökosystem, über das die Frauen leider noch gar nichts wissen, oder auch die gefährlichen Pollen und Stoffe, die durch Pollen oder die Luft übertragen werden könne. Können die Damen es schaffen ihre Mission zu beenden und heil aus Area X wieder rauszukommen?Die Grundgeschichte des Buches hat mir sehr gefallen. Es war an sich spannend aufgebaut und zog sich mit einem roten Faden durch. Doch leider dadurch das keine Namen oder Gefühle preisgegeben wurden, fand ich das Buch ziemlich unpersönlich und konnte mit den Protagonisten nicht wirklich wahr werden. Mein Fazit: spannende Geschichte, jedoch sehr unpersönlich.

    Mehr
  • Die LovelyBooks Themenchallenge 2018

    LovelyBooks Spezial

    Daniliesing

    Herzlich Willkommen bei der Themen-Challenge 2018! Ich freue mich auf ein neues Jahr voller spannender Leseherausforderungen mit euch und natürlich auf viele tolle Gespräche rund um Bücher und Co. Jeder darf bei dieser Challenge das ganze Jahr über einsteigen und wir freuen uns über jeden Teilnehmer. Lasst euch von der nun kommenden langen Beschreibung nicht abschrecken. Der Ablauf ist ganz einfach:Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 40 vorgegebenen Themen mindestens 20 Bücher aus den 40 unterschiedlichen Themen zu lesen. Ihr könnt euch selbst zum Start ein Ziel stecken, wie viele Bücher aus unterschiedlichen Themen ihr mindestens schaffen wollt, wobei 20 das Minimum und 40 das Maximum ist. Bitte gebt dieses Ziel bei der Anmeldung mit an. Wichtig ist, dass ihr euer Ziel am Ende des Jahres nur dann erreicht habt, wenn ihr wirklich Bücher zu unterschiedlichen Themen gelesen habt. Wenn ihr euch auf Instagram, Twitter und Co. über die Themenchallenge austauscht, verwendet gern den Hastag #themenchallenge2018. Bitte nutzt euren Anmeldebeitrag auch gleich als Leseübersicht aller eurer gelesenen Bücher mit den passenden Themen, den ich (Dani) oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt in diesem Übersichtsbeitrag, mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite und teilt dann den Link zur Lesestatus-Seite, auf der auch die Kurzmeinung zu finden ist, mit uns. Diese Challenge läuft vom 1.1.2018 bis 31.12.2018. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man schon vor der Anmeldung zur Challenge im Jahr 2018 gelesen hat.Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen:Für jedes Thema wird es noch ein extra Unterthema geben, in dem ihr euch über eure gelesenen oder eventuell dazu geplanten Bücher austauschen könnt.Hier findet ihr eine Themen-Übersicht zum Ausdrucken :) Ein Buch, auf dessen Cover ein roter Gegestand abgebildet ist (kein Lebewesen). Ein Buch, auf dem eine Gruppe von Personen abgebildet ist (mindestens 3). Ein Buch, das keine Erzählung ist, sondern z.B. ein Drama, eine Gedichtsammlung, ein Sachbuch oder ähnliches. Ein Buch, das den Leserpreis gewonnen oder zumindest die Shortlist erreicht hat. Es dürfen Bücher aus allen Jahren gewählt werden, in denen der Leserpreis stattfand. (2009-2017) Ein Buch, das weder in Westeuropa / Skandinavien noch den USA spielt. Ein Buch, in dem die Hauptfigur ein Kind im Schulalter hat. Ein Buch, das schon mindestens ein anderer Teilnehmer für die Themenchallenge gelesen hat. Ein Buch aus einem Genre, das ihr nie oder nur selten lest. Ein Buch, über einen Ort / ein Land, in dem ihr selbst schon Urlaub gemacht habt. (Nicht euer Heimatland) Ein Buch, das mit dem Meer zu tun hat (Handlung, Cover ...). Ein Buch, das zu eurer derzeitigen Lebenssituation passt (z.B. kleines Kind, Hausbau, Studium, Job). Das Lieblingsbuch eines Freundes aus dem echten Leben oder eines LB-Freundes. Ein Buch, zu dem es auf LovelyBooks noch keine Rezension gibt, wenn ihr damit beginnt. Ein Buch, das 2018 erstmalig erschienen ist. Ein Buch, das schon lange ungelesen in eurem Regal steht. Bitte gebt mit an, wie lange ihr es etwa schon besitzt. Ein Buch, das zwischen 400 und 500 Seiten lang ist. Ein Buch mit einem langen Buchtitel von mindestens 6 Wörtern. Ein Buch, bei dem die Anfangsbuchstaben des Vor- und Nachnamens des Autors im Alphabet aufeinander folgen. Die Reihenfolge ist dabei egal. Ein Buch, dessen Titel nicht waagerecht auf dem Buchcover abgedruckt ist. Ein Buch, bei dem eine Tierart im Buchtitel vorkommt. Ein Buch von einem Autor, von dem ihr schon mindestens 1 anderes Buch gelesen habt. Ein Buch, das ihr geschenkt bekommen habt. Ein Buch, in dem eine Reise im Mittelpunkt steht. Ein Buch aus einem Verlag, aus dem ihr bisher noch nichts gelesen habt. Ein Buch, das es sowohl als Hardcover als auch als Taschenbuch gibt. Ein Buch, auf dem ein Baum abgebildet ist. Ein Buch, dessen Cover euch optisch nicht anspricht, das ihr aber trotzdem gekauft habt. Ein Buch mit zwei oder mehr Adjektiven (alternativ: Verben) im Titel Ein Buch, in dem Bücher eine zentrale Rolle spielen. Ein Buch, dessen Titel aus einer anderen Sprache stammt als der gesamte Text. Ein Buch von einem Autor, das dieser unter Pseudonym geschrieben hat. Ein Buch, bei dem der Autorenname auf dem Cover in größerer Schriftgröße abgedruckt ist, als der Buchtitel. Ein Buch, bei dem etwas Essbares auf dem Cover abgebildet ist, das ihr selbst gerne esst. und zwei Bücher mit offensichtlich ähnlichem Titel, Thema oder Cover. Ein Buch, in dem eine Figur euren eigenen Vornamen, den eurer Mutter, eures Vaters, eures Kindes oder eines eurer Gechwister trägt. (Die Schreibweise muss nicht identisch sein.) Ein Buch, auf dessen Cover Nacht ist. Ein Buch, das rund um euren Geburtstag herum erschienen ist. Das Jahr ist dabei egal, es sollte aber maximal 5 Tage vor, nach oder direkt an eurem Geburtstag erschienen sein. Es gilt die Angabe auf der Buchseite bei LovelyBooks. Ein Buch, das inhaltlich einen Zeitraum von maximal einem Jahr umfasst. Ein Buch eines Autors, der mindestens 3 Kinder hat. JokerIhr dürft eines der 40 Themen bei Bedarf durch dieses hier ersetzen: Lest ein Buch bewusst mit einem anderen Teilnehmer dieser Challenge zusammen. Verabredet euch zum gemeinsamen Lesen dieses Buches, tauscht euch darüber aus und bewertet es später gemeinsam. Ich hoffe, die Themen gefallen euch und sind teils zwar kniffelig aber nicht unlösbar! Ich wünsche euch ganz viel Spaß! Wer ist dabei? Ein paar zusätzliche Informationen:* Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt!* Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung* Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, also auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen.* Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden.* Wichtig ist, dass man das Buch 2018 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal.* Falls Bücher, die eine ISBN haben, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com* Jedes Buch kann nur bei einem Thema genutzt werden Wer sein Jahresziel erreicht hat, schreibt bitte kurz eine persönliche Nachricht dazu an mich und gibt auch die Anzahl der geschafften Themen mit an. Teilnehmer: AAdelheidSAdina13AdujaAglayaAkantha (20/20)AlaisAlchemillaAleidaAlexlauraAlexRalupusAmaraSummerAmeLieAmilynAmmerbucherAndieandymichihelliAnjacyAnnaBoleynAnna-Klaireanna_mAnna_ResslerAnne_MAnneMayaJannikaArachn0phobiAAriettaAuroraAydaAzaleeBbabsSBambisusuuban-aislingeachbanditsandraBarbara62BeaSurbeckBecky_BloomwoodBelichaBella233bellast01Bellis-Perennis (40+1/40+1)beltanibeneaboutbooksBeustBiancaWoeBiest-Bitterblue-black_horseBluelyBookdogBookfantasyXYbookgirlBookofsunshineBookRoseBook-wormBosnibuchfeemelanieBuchgespenstBuchperlenblogBuchraettinBuchverrueggtbuecherfee_ella__buecherliebe__BuechermomenteCCaillean79carathisCaro_Lesemauschaos-deluxeChattysBuecherblogchrikriChrischiDChristinaBCode-between-linesConnyKathsBooksCorinaPfCosmoKramercrimarestriCWPunktDdaneegoldDaniliesingDarcydieAngiediebuchrezensiondieschmittDionDirk1974dreamily1EEldfaxiElenaBachmannEliza_Elkeel_loreneEmotionenEngelchen07EnysBookserazer68ErbsenundKarottenEveniaBlackTearEwynnexnfxchnxrixhFfaanieFantasia08Fauchi2206FeniFinchen411 (25/25)FornikaFranzip86franzziFrau-AragornGGelisGermaniaGiulilovesbooksglanzenteGrOtEsQuEgstHHaithabuhannelore259happy_blueHelenaRebeccahisterikerHortensia13IIgelmanu66ika17iMelodyInkenIbsenIsadorisipisilz94Jjackiherzijala68janakaJanina84Jaq82JashrinJassi1993JayTiJeamijenvo82Jess_NeJezebelleJohanna_TorteJokersLaughJuleeesjulezzz96juli.buecherJulie209JustMeKkalligraphinKarin_Kehrerkassandra1010katrin297KeksisbabyKelo24KerstinTh (30/30)Kleine1984kleinechaotinkleine_welleKnigaljubKnorkekn-quietscheentchenKodabaerKristjakruemelmonster798Kuhni77KuhtippKurousagiLLadyIceTeaLadyOfTheBooksLadySamira091062LaLectureLaMenschLarii-MausiLavendel3007la_vielesebiene27Lese-Krissilesenbirgitlesululeyaxlieberlesen21LilawandelLilli33linda2271lLissylittlebansheelittlesparrowLiz_MacSharyLostHope2000Lovely90LrvtcbLuilineLupina15Luthien_TinuvielMmabuereleMali133mareike91Marina_Nordbrezemartina400MarveyMary2Meeko81melanie1984Merijanmia0503miau0815MichicornMira20MiracleDaymisanthropymisery3103MissDarkAngelMissStrawberryMissSweety86mistellormondyMoWilliamsmrs-brMrs_Nanny_OggMsChilimusicamericangirlMusikpferdmyfantasticfantasyworldNNaddlDaddlnaninkaNapallynatti_ LesemausNelebooksNelingNenef2000Nicoletta_WeberettaniknakninchenpinchennordfrauOObsidiarkOliverBaieronce-upon-a-timeoztrailPPachi10paevalillPagina86pamNPaperLoverpeedeePhiniPiaDisPiipinucchiaPK2510PMelittaMPucki60QQueenelyzaQueenSizeRRaJaJeRajetRealMajoreneeRo_KeR_MarieRoni88RosenmadlRoseWilliamsrosinchen_RubineSSaintGermainsajo1606SakukoSali118SamthasansolSassyEssieschafswolkeScheckTinaSchlehenfeeSchluesselblumeschnaeppchenjaegerinSchneeeule129schokokaramellsechmetsecretworldofbooksSeelensplitterSeitenHiebeseschat (20/20)ShineOnSikalSiouxSnordbruchSognantesolveigSomeBodysommerlese (40/40)speyrerhexcheStefanieFreigerichtSteffi_2511SteffiZisteinchen80sternblutSternenguckerinStinsomesunlightsursulapitschiSuskasweetjennnSynapse11TTalathielTallianeaTaluziTamiraSTanjaMaFiTatsuThaliomeeTheBookWormTheCoonthelauraverseTine13tintenblautlowtragalibrosTraumTantetypisch-monaUulrikerabeulrikeuunfabulousVvalenvalle87vanessaaaxxvanystefVolponaVuchaWWalli_Gabswanderlust26WaschbaerinWedmaWeltensucherinweltentzuecktwidder1987WollyWuestentraumWuschelXX-tineYYaBiaLinaYolandeYvetteHZzessi79zhera

    Mehr
    • 3380
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2018

    Bücher sind treu

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2018 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Da sich ja einige gewünscht haben, dass die Challenge auch in 2018 weiter geht, habe ich einen neuen Beitrag dazu erstellt. Die Regeln sollen so einfach wie möglich bleiben - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Die Sammelbeiträge werden ich dann hier im Startbeitrag verlinken, damit nicht jeder lange nach seinem Beitrag suchen muss. Jeder kann seinen Beitrag so gestalten wie er möchte, wichtig wäre nur am Anfang des Beitrages die Gesamtpunktzahl. Ich werde keine monatliche Auswertung der Punkte machen. Es wird dann Anfang 2019 wenn die Challenge vorbei ist eine Übersicht der Punkte geben. Eventuell werde ich auch schon mal eine nach einem halben Jahr machen, aber da möchte ich mich heute noch nicht festlegen. Wer seinen Punktestand zwischendurch wissen will, kann ja die Sammelbeiträge der anderen durchgehen und sieht wo er ungefähr steht.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2018 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2017 angefangen erst in 2018 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus (Achtung - die Seitenzahl hat sich geändert und es gibt eine Extra-Regel, damit man auch mal die dicken Wälzer zur Hand nimmt):  Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2018 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 300 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 500 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was über 800 Seiten hat, gibt es doppelte Punkte. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbücher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2018-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 10 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer: GrOtEsQuE Arachn0phobiA Code-between-lines hannipalanni lisam natti_ Lesemaus karinasophie jenvo82 Buchgespenst Frau-Aragorn Buchperlenblog KymLuca jala68 Beust Somaya tlow Janina84 Frenx51 Kerdie ChattysBuecherblog Bellis-Perennis Akantha Wuschel Meeko81 niknak kattii Icemariposa TodHunterMoon glanzente Kleine1984 MissB_ schokoloko29 Salander007 LadySamira091062 Yolande janaka Hortensia13 PMelittaM SomeBody Ritja once-upon-a-time paevalill Curly84 ReadingEmi carathis Kuhni77 Fadenchaos Schluesselblume eilatan123 Steffi_Leyerer miau0815 BettinaForstinger linda2271l Sutchy Larii-Mausi erazer68 nordfrau QueenSize Sommerkindt lieblingsleben StefanieFreigericht darkshadowroses secretworldofbooks EnysBooks Ecochi pinucchia Sandkuchen mistellor Nannidel Veritas666 papaverorosso DieBerta Musikpferd  Sportloewe

    Mehr
    • 846
  • Eine Verbeugung vor H.P. Lovecraft

    Auslöschung #1 Southern-Reach-Trilogie

    paevalill

    29. April 2018 um 23:35

    * enthält KEINE Spoiler Insbesondere durch die Netflix-Verfilmung tauchten eine Menge Vergleiche und Rezensionen zu diesem preisgekrönten Auftakt der Southern Reach-Trilogie auf. Nur ein Vergleich kam meinem Leseerlebnis nahe: Dem zu H.P. Lovecraft. In der Tat könnten sich auch die Strugatzki Brüder angesprochen fühlen, denn der langsam bedrohlicher werdende Horror-Trip erinnerte mich stellenweise auch an deren unheimliche Werke. Inhalt: "Eine geheimnisvolle Flora und Fauna, ebenso makellos wie verstörend, hat ein Gebiet irgendwo an der amerikanischen Küste übernommen, seit vor 30 Jahren ein mysteriöses Ereignis stattgefunden hat. Und die entfesselte Natur dehnt sich unaufhaltsam aus. Doch was geschieht dort? Elf Expeditionen haben vergeblich versucht, Antworten zu finden, Karten zu zeichnen, das Fremde zu verstehen. Ihre Teilnehmer kehrten entweder gar nicht zurück oder auf eine unheimliche Weise verändert. Jetzt wird eine zwölfte Expedition entsandt. An ihrer Seite betritt der Leser Area X. Und kann sich weder der Faszination noch dem Grauen entziehen." Obwohl eine wirklich spannende Geschichte hinter diesem Büchlein von knapp 240 Seiten steckt, liegt das Augenmerk in der Erzählweise. Die komplette Geschichte wird in der Ich-Form erzählt, in Form eines Tagebucheintrags einer Biologin der 12. Expedition. Den Rezensionen, in welchen fälschlicherweise behauptet wird, man würde nichts über die Protagonistin erfahren, muss ich vehement widersprechen. Neben sehr tiefgehenden Erzählungen aus der Vergangenheit ergibt sich vor allem zwischen den Zeilen ein sehr ausführliches Bild zu einem äußerst spannenden Charakter. Am Ende des Buchs war ich mir nicht einmal sicher, ob ich die Biologin als sympathisch bezeichnen würde. Obgleich hier eine extreme Entwicklung stattfindet (um spoilerfrei zu bleiben, führe ich diesen Punkt nicht weiter aus), würde ich sie schlicht als sehr menschlich betiteln. Der Schreibstil könnte - wie oben genannt - als Verbeugung vor dem großen Meister der Horror-Erzählkunst bezeichnet werden. Scheinbar sachlich werden Ereignis nach Ereignis abgeklappert und aus einer vermeintlich normalen Erkundung folgt eine zunehmend unheimliche, bedrohliche und fantastischere Entwicklung der Umstände. Das Ende bietet dermaßen viel Raum zur freien Interpretation, dass man zwingend weiterlesen möchte und tiefer in die Southern Reach Trilogie eintauchen möchte. Im Nachhinein ist mir aufgefallen, dass mich das Cover doch in die Irre geführt hat. Trotz nicht undetaillierter Beschreibungen der Umwelt lag der Fokus für mich als Leser eindeutig auf dem Innenleben der Erzählerin und weniger auf der Wahrnehmung der wohl bunten und seltsamen Umgebung. Um mehr über das Schicksal von der Biologin und ihren Ehemann zu erfahren, sowie die Auflösung zu den Geheimnissen rund um Area X lesen zu können, werde ich um die beiden Folgebände nicht herumkommen. Für mich stellt "Auslöschung" eine gelungene Einführung in eine hoffentlich spannende Trilogie dar.

    Mehr
  • Lesemarathon zu Ostern vom 30. März bis 2. April 2018 bei LovelyBooks

    LovelyBooks Spezial

    Daniliesing

    4 Tage LeserEi – Mit LovelyBooks durch die Oster-Tage! Ein langes Osterwochenende steht bevor und wie könnte man diese Zeit am besten nutzen? Natürlich auch zum Naschen von Schoko-Osterhasen und Eiersuchen, aber vor allem doch zum gemütlichen Lesen, oder? Deshalb starten wir in unseren nächsten Lesemarathon und freuen uns hier auf einen tollen Austausch rund um unsere aktuellen Bücher.Was ist ein Lesemarathon?Bei unserem Lesemarathon vom 30. März  - 2. April (Karfreitag bis Ostermontag) möchten wir uns ganz bewusst Zeit dafür nehmen, endlich einmal längere Zeit am Stück zu lesen. Sonst kommt doch immer der Alltag dazwischen und plötzlich hat man die schöne Lesezeit mit Putzen, Fernsehen usw. verbracht. Natürlich müsst ihr nicht die gesamten 4 Tage durchlesen, sondern es ist so gedacht, dass jeder mitmachen kann, wann und wie er möchte. Hier haben wir einen gemeinsamen Platz, an dem wir uns über unsere Lesefortschritte und die gelesenen Bücher austauschen können.Wie kann man mitmachen?Jeder ist herzlich willkommen hier jederzeit mitzumachen. Einfach drauflosschreiben und dabei sein – wir freuen uns über jeden, der uns ein kleines oder auch großes Stück unseres Lesemarathons begleiten möchte. Für die Abwechslung zwischendurch, werden wir hier im Zeitraum der 4 Tage kleine Fragen oder Aufgaben stellen, bei denen ihr gern mitmachen könnt. Natürlich ist das kein Muss, aber es macht immer wieder viel Spaß, auf diese Weise andere Leser kennen zu lernen, neue Bücher zu entdecken und sich sein eigenes Leseverhalten näher anzuschauen. Selbstverständlich könnt ihr gern auch über eure Blogs und Social Media Kanäle teilnehmen. Verwendet hierbei bitte den Hashtag #lblm - so können wir unsere Beiträge leicht wiederfinden.Jetzt heißt es nur noch, ein paar Tage warten und schon ist unser Lesemarathon da. Wir freuen uns auf viele schöne Lesestunden mit euch!

    Mehr
    • 655

    sechmet

    31. March 2018 um 13:27
  • Nicht das, was ich erwartet habe...

    Auslöschung #1 Southern-Reach-Trilogie

    Geisterleopard

    15. February 2018 um 14:28

    Ich habe mich entschieden dieses Buch zu lesen, weil ich gesehen habe, dass die Verfilmung bald im Kino kommt und die Beschreibung recht spannend klang. Die positive Kritik hat mich weiter bestärkt.Wer genauso wie ich darüber nachdenkt das Buch zu lesen und eine spannende, auch actionreiche Geschichte in einer fantastischen mutierten Wildnis erwartet, dem kann ich davon abraten.Angefangen damit, dass kein Charakter in diesem Buch einen Namen bekommt, haben diese auch sonst wenig Charakterisierung. Sie werden lediglich mit ihrer Berufsbezeichnung als Wissenschaftler angesprochen. Nur im Fall der Protagonistin, die die Geschichte als möglichst objektiven Bericht aufgeschrieben hat, bekommt man etwas Hintergrundinformationen, die allerdings nicht helfen irgendeine Sympathie aufzubauen. Sie zeigt nur wenig Gefühle für ihre Mitmenschen, während sie sich oft in Beschreibungen der Flora und Fauna verliert. Dabei spricht sie in teilweise absurden Bildern und stellt für mich nicht nachvollziehbare Vergleiche an. Sie sagt zwar immer wieder, sie wäre nicht durch äußere Einflüsse verrückt geworden, aber sie verhält sich genauso.Der Gegenstand der wissenschaftlichen Untersuchungen der Protagonistin stellt ein Gebiet dar, dass nur als Area X bezeichnet wird. Vor langer Zeit ist dort etwas vorgefallen, was die Natur in merkwürdiger Art verändert hat. Viel mehr Informationen bekommt man in diesem Buch auch nicht. Alle Geheimnisse, die sich aufwerfen, bleiben genau das. Die Protagonisten merkt zwar oft an, dass ihr plötzlich etwas klar wird, dass sie erst viel später versteht, was da vorgegangen ist, allerdings lässt sie sich nicht dazu herab zu erklären was sie zu dieser Erkenntnis brachte oder was diese Erkenntnis überhaupt ist.Die Stimmung der Wildnis an sich ist schon gut eingefangen, immerhin habe ich das Buch an einem Tag durchgelesen, weil es den Leser in seinen Bann zieht, aber ich kann nicht sagen, dass ich Spaß dabei hatte.Abgesehen davon hatte meine Ausgabe des Buches so extrem viele Rechtschreibfehler, Grammatikfehler, ausgelassene Worte und einen teilweise unverständlichen Satzbau, dass ich oft Seiten zurück blättern musste. Das liegt hoffentlich nur an dieser Ausgabe, aber generell hatte ich auch oft das Gefühl von extremen Gedankensprüngen.Den Film werde ich mir wahrscheinlich trotzdem ansehen, vielleicht gerade weil der Trailer gar nicht so viel mit dem Buch gemeinsam zu haben scheint... Außerdem muss ich mich im Kino wohl kaum über Rechtschreibfehler aufregen...

    Mehr
  • Spannend und mysteriös

    Auslöschung #1 Southern-Reach-Trilogie

    Hellena92

    04. February 2018 um 13:46

    Southern-Reach ist eine militärische Organisation, die die Hand über eine außergewöhnliche, utopische Naturerscheinung hat, in welche durch sie bereits 11 Expeditionen mit jeweils einem Vermesser/ Sanitäter/Biologen und Psychologen entsendet wurde. Nachdem die Wissenschaftler entweder gar nicht, oder absolut verändert über die Grenze zurück kamen, sollen nun 4 Wissenschaftlerinnen, die zwölfte Expeditionsgruppe, der endgültigen Aufklärung dienen. Darunter eine Biologin, Psychologin, Vermesserin und eine Anthropologin, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die Psychologin dient dazu die Reisenden unter KOntrolle zu halten und sicher durch die Grenze hinein in die Area zu bringen und sie dort ihre Mission ausführen zu lassen. Als sie nach der Hypnose das Basislager erreichen, ist nichts so, wie sie es in der Vorbereitung auf die Area gelernt haben. Ich möchte mehr nicht verraten, als das: DIe Biologin wird von ihrer wissenschaftlichen Neugier sosehr getrieben, dass sie mehr gefahren eingeht, als für sie und ihre Gruppe gut wäre.Der Autor schafft es durch seine brillanten Erzählungen den Leser hinein zu ziehen in diesen außergewöhnlichen Science fiction Roman! Der Leser versucht mit der Biologin herauszufinden, was wirklich hinter Area X steckt. Ist es ein Experiment? Ist es außerirdisch? Sind die Menschen tot, oder sind sie nur zu etwas anderem geworden?Sehr philosophisch geht der Autor an die Ängste der Menschen heran, an die Angst vor der ursprünglichen Natur, die uns einholt, umformt, wie wir es mit ihr lange Zeit getan haben.ein ausgezeichnetes Buch, das ich nicht mehr aus der Hand legen konnte

    Mehr
  • Toller Auftakt zu einer vielversprechenden Reihe!

    Auslöschung #1 Southern-Reach-Trilogie

    _hellomybook_

    30. January 2018 um 11:13

    Was habe ich mich auf dieses Buch doch gefreut! Nachdem ich den Trailer zur gleichnamigen Buchverfilmung gesehen habe, die dieses Jahr ins Kino kommen sollte, war ich sofort interessiert an dieser Trilogie und habe kurzerhand beschlossen, diese beim Droemer-Knaur-Verlag anzufragen, der sie mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Dass der Film zu diesem Buch nun in Deutschland nicht über die Leinwände unserer Lichtspielhäuser flimmern wird, tat dem Interesse, das ich dem Inhalt des Werkes entgegenbrachte, nichts. Eher sogar freute ich mich, als die Tatsache verkündet wurde, der Film solle seine Premiere Mitte März auf dem Streaming-Portal Netflix, das heutzutage wohl jedem bekannt ist, feiern. Es geht hier jetzt aber gar nicht um die Debatte, ob diese Streaming-Anbieter das Kino aussterben lassen oder nicht, sondern, ob mich Jeff VanderMeers überzeugen konnte – oder nicht. Ich hatte es zu Beginn des Buches nicht leicht, in die Geschichte einzusteigen. Obwohl mich der Gedanke an eine abenteuerliche Expedition in ein unerforschtes, gefährliches Gebiet reizte – oder gar faszinierte – , schaffte es der Autor auf den ersten gut vierzig, fünfzig Seiten nicht, mich zu packen, sodass es doch Überwindung kostete, wieder zu dem Buch zu greifen. Nun begab es sich aber so, dass besagter Autor derjenigen Rezension, die ihr gerade lest, an einem verregneten und düsteren Montagmorgen krank und geschwächt in seinem Bett lag, nicht dazu fähig, dem normalen Alltag nachzugehen. Auf einmal, hell und deutlich, keimte in ihm die Idee auf, sein momentanes „Currently Reading“, also das Buch, welchem er momentan die meiste Aufmerksamkeit schenkte, um es zu lesen (ein weitverbreiteter Fachbegriff im Business der Bookstagrammer), fortzusetzen. Er sollte es nicht bereuen. Nach einigen weiteren Seiten hatte ich, um die Erzählperspektive wieder zu wechseln, mich mit dem Schreibstil des Autors angefreundet und nun konnte ich das Buch tatsächlich nicht mehr loslassen. Ich war fasziniert von der Welt, die er in seinem Werk entfaltete, und ich spürte in mir das kindliche Verlangen, dieses Gebiet zu erkunden und jegliche Geheimnisse, die es barg, zu offenbaren. Gebannt verfolgte ich das Geschehen auf den nur knapp zweihundertvierzig Seiten. Ich konnte und ich wollte diese packende Lektüre nicht aus den Händen legen. Dabei waren die Vorkommnisse auf keiner Weise vorhersehbar, sondern überraschend und unerwartet. Begierig darauf, neue Informationen über diesen geheimnisvollen Ort zu erfahren, verschlang ich die letzten zweihundert Seiten. Da meiner Meinung nach viel zu wenig darüber aufgedeckt wurde, ist meine Neugierde für die letzten beiden Bände geweckt. Die Figuren sind sehr kalt und distanziert beschrieben, aber das passt in das Szenario, die Umstände hinein. Es wird auch überzeugend erklärt, weshalb die Figuren in keiner emotionalen Verbindung zueinander stehen sollen, weshalb mich dieser Punkt nicht stört. Eher fügt sich diese Tatsache in den Schreibstil und die sonstige Atmosphäre mit ein.Über die Protagonistin erfahren wir durch häufige Zeitrückblenden viel über ihre Vergangenheit und ihren Ehemann, der einer früheren Expedition gefolgt ist. Dennoch fühlt sich der Leser dieser Figur nicht nahe, sondern erlebt sie eher als eine sehr distanzierte und sachliche Erzählerin, die das Geschehen ziemlich nüchtern widergibt, ohne zu stark subjektive Eindrücke hinzuzudichten - eine echte Biologin eben. Dadurch wirkt sie für den Leser aber auch unberechenbar, sodass man einige Handlungsstränge, die von ihr ausgehen, nicht ganz nachvollziehen kann, jedenfalls ging es mir mit ihr so. Auch das Ende konnte mich nicht vollends überzeugen. Es stellte sich dann doch stark „fantastisch“ heraus, wenn ihr versteht, was ich meine. Der Autor präsentierte uns über die ganze Lauflänge seines Buches konkrete Beschreibungen und biologisch nachweisbare Fakten über diesen Ort – und nun driftete das Szenario eher in das Genre der „Fantasy“ ab. Im Nachhinein stört diese Tatsache mich nicht stark an dem Buch, aber es stieß bei mir doch eine Art der Verwunderung hervor, sodass ich diesen Punkt erwähnen wollte. Nun habe ich das Gefühl, dass meine Bewertung sehr negativ ausfällt. Das soll so aber nicht sein, denn ich habe den ersten Band der Southern-Reach-Trilogie sehr genossen. Es hat mir große Freude bereitet, sowohl diesen mysteriösen und spannenden Ort als auch die Vergangenheit der Protagonistin zu entdecken und auf Expedition zu gehen mit ihr. Auch bin ich neugierig, was die Folgebände betrifft, die schon in meinem Bücherregal auf mich warten. „Auslöschung“ kann ich jedem Leser empfehlen, der, wie ich, Freude daran hat, mysteriöse Orte zu entdecken und auf spannende Expedition zu gehen. Es ist ein gelungener, abenteuerlicher Roman mit leichten Science-Fiction-Anteilen, der einen gelungenen Auftakt zur hochgelobten Southern-Reach-Trilogie darstellt.

    Mehr
  • Hätte gut sein können

    Auslöschung #1 Southern-Reach-Trilogie

    FabAusten

    04. October 2017 um 23:27

    Eine Biologin nimmt an der elften Expedition in die geheimnisvolle Area X teil. Es handelt sich um ein Gebiet, dass von einer Flora und Fauna besiedelt ist, die es sonst nirgends gibt. Auf dem ein Leuchtturm und ein unterirdischer Tunnel Kampfspuren und tödliche Geheimnisse bergen. Dessen Dörfer längst verlassen sind. Aus dem die Teilnehmer der früheren Expeditionen entweder gar nicht oder absolut verändert zurückgekehrt sind. Die Biologin führen nicht nur fachliche Gründe dorthin. Auslöschung ist der Bericht, den sie während ihres Aufenthalts in Area X verfasst hat. Die Southern Reach Trilogie hat Preise und viel Lob erhalten. Manch einer soll die Geschichte sogar als Meisterwerk wahrnehmen. Diese Einschätzungen kann man (aus welchen Gründen auch immer) teilen, muss man aber nicht. „Das ist alles, was ich berichten kann, obgleich mein Bericht nicht frei von Mängeln ist.“ Seite 232Fast möchte man dem Autor euphorisch die Hände schütteln, ob dieser in Worte gefassten Selbsterkenntnis. Hätte er sie bereits am Anfang dem Leser geschenkt, hätte der sie als Warnung verstehen können und eine faire Chance zur Flucht erhalten. Aber warum soll es ihm anders als der Biologin gehen?Eine Figurenzeichnung findet kaum statt. Der Autor setzt das als ganz offensichtliches Stilmittel ein, um eine nagende Ungewissheit und Neugier auf das Unbekannte zu etablieren, was jedoch nur bedingt gelingt. Die Figuren erhalten weder die Gnade eines Namens, noch einer Vergangenheit. Allein der Erzählerin gestattet er einen familiären Hintergrund und wenige Rückblicke. Ansonsten werden lediglich die Berufe der Expeditionsteilnehmerinnen sowie dürre Beschreibungen ihres Äußeren geliefert. All das führt zu einer gezielten Distanz zwischen Figuren und Leser.  Zum anderen wird die Sicht des Lesers dadurch eingeschränkt, dass er die Perspektive der Biologin einnimmt und damit ihre subjektive Einschätzung der anderen Personen, der Situation und Lage. Die Einschränkung wird weiter verstärkt, da die Teilnehmer hypnotisiert werden und nie ganz sicher ist, inwiefern die Biologin und ihre Gedanken manipuliert wurden. Der Leser befindet sich damit auf genauso unsicherem Terrain wie die Biologin und ihre Begleiterinnen selbst. Alles tolle Kunstgriffe möchte man meinen, jedoch nur in der Theorie. In der Praxis führt es dazu, dass ihr Schicksal dem Leser recht egal bleibt. Wenn der Schwerpunkt also nicht auf den Figuren liegt, worauf dann? Auf der Handlung sicher ebenso wenig. Die Biologin wandert zwischen verschiedenen Orten innerhalb von Area X und beschreibt das, was sie vorfindet. Innerhalb dessen herrschen Naturbetrachtungen vor. Aktionen, welche die simple Handlung voranbringen, finden sich selten. So entwickelt sich nichts, dass auch nur annähernd als „Tempo“ durchgeht oder statt der farblosen Figuren zum Weiterlesen motivieren würde. Außerdem ist das alles viel zu schwammig als dass es dem Leser handfeste Hinweise auf Vergangenes, Zukünftiges oder Hintergründe liefern könnte.  Er wird kaum in die Handlung eingebunden. Es entsteht eher ein einschläferndes Vakuum. Vielleicht gleicht auch das Area X, ist aber von „Lesevergnügen“ so weit entfernt wie das geheimnisvolle Areal von der Realität. Aber ist VanderMeer wenigstens sprachlich ein großer Wurf gelungen? Eher nicht. Zum einen müssen die Sätze aufmerksam gelesen werden, da sie teils verschachtelt, teils missverständlich sind. Dennoch ist jeder Satzkonstruktion anzumerken, wie sehr ihr Schöpfer sie liebt. Zum anderen mangelt es auch hier an Spannung und neuen, überraschenden Einfällen. Insgesamt ist Auslöschung entgegen des eigenen Anspruchs erstaunlich konventionell geraten. Fehlende Namen, Biografien und eine fremde, surreale Umgebung sorgen nicht für ein neuartiges oder überraschendes Leseerlebnis. Obwohl gezielt Informationen vorenthalten werden und vieles absolut wage bleibt, stellt sich der vermutlich beabsichtigte Effekt einer Verunsicherung nicht zwangsläufig beim Leser ein. Es kann sich ein jeder freuen, bei dem das gelingt. Bei vielen mag der erste Band jedoch keine Neugier auf die anderen beiden wecken. Zu surreal und losgelöst von jeglichen Bezugspunkten schleicht die Geschichte vor sich hin.

    Mehr
    • 3
  • Eine Geschichte wie ein (Drogen-) Trip #1

    Auslöschung #1 Southern-Reach-Trilogie

    bieberbruda

    11. July 2017 um 14:30

    Area X - eine Region an der amerikanischen Küste, die ebenso rätselhaft wie faszinierend ist. Die Rückkehrer der Expeditionen ins Unbekannte werfen nur weitere Fragen auf. Was geht dort vor sich? Worin steckt der Ursprung? Und wie gefährlich ist es?Inhalt:Band 1: Auslöschung:Vor rund 30 Jahren ist etwas rätselhaftes passiert - in der Area X hat die Natur die Überhand gewonnen und die bisher geltenden Regel scheinen nicht mehr zu gelten. Keiner weiß wie der Ort entstanden ist und was dort tatsächlich vor sich geht, denn die bisherigen elf Expeditionen waren ein Desaster: Entweder kamen die Teilnehmer nicht mehr zurück oder sie waren praktisch wie lebende Tote, aus denen mal keine Informationen bekommen konnte. Trotzdem wird eine zwölfte Expedition losgeschickt, um den Rätseln auf den Grund zu gehen. Das Team aus einer mit Biologin, Psychologin, Anthropologin und einer Vermesserin muss schnell feststellen, dass Area X und dessen Flora/Fauna alles bisher Dagewesene in den Schatten stellt und überaus gefährlich ist....Meine Meinung:Die Trilogie ist wirklich sehr speziell und ich habe mir selten mit einer Bewertung so schwer getan. Jeff VanderMeer erschuf ein ebenso rätselhaftes wie spannendes Setting, bei der man immer das Gefühl hat den Geheimnissen näher zu kommen - anschließend aber nur noch mehr Fragen hat. Ebenso wie für die Protagonisten kann das auch für den Leser etwas frustrierend sein, denn es werden auch am Ende nicht alle Fragen beantwortet (Der Autor überlässt sehr Vieles der Fantasie/Deutung des Lesers). Passend dazu ist der Schreibstil ziemlich sperrig, sodass ich die Bücher zwischendurch immer wieder zur Seite legen musste. Aber die Mystik von Area X hat auch für den Leser eine spezielle Anziehung, sodass man immer weiterlesen und gemeinsam mit den Charakteren die Geheimnisse erkunden möchte. Während das Buch für viele Leser sicherlich langweilig und zäh sein wird, werden andere Leser den subtilen Horror der fast schon unbeschreiblichen Ereignisse innerhalb Area X lieben. Das kann man gut mit dem Film "Blair Witch Projekt" beschreiben: Entweder findet man ihn langweilig oder unglaublich gruselig. Ich würde mich irgendwo in der Mitte wiederfinden, denn auch wenn ich die Atmosphäre der Romane sehr genossen habe, war mir das Gesamtkunstwerk letztendlich etwas zu sperrig.Fazit:Eine Geschichte wie ein (Drogen-) Trip, dass die Leser sicherlich spalten wird! Da mir die Bücher insgesamt aber etwas zu sperrig waren, vergebe ich nur solide 3 Sterne.

    Mehr
  • Gruslelig-faszinierende Welt

    Auslöschung #1 Southern-Reach-Trilogie

    BlueSunset

    19. May 2017 um 08:53

    „Auslöschung“ ist ein Roman, den ich schwer beschreiben kann. Er ist keinem Buch ähnlich, das ich gelesen habe, zumindest soweit ich mich erinnere.Jeff VanderMeer beschreibt in seinem Buch ein geheimnisvolles Areal, wo die normalen Gesetze der Natur scheinbar nicht gelten und den ganzen Bereich zu einem mysteriösen, eigenartigen und manchmal auch ziemlich gruseligen Ort machen. Das Buch ist aus der Sicht einer Expeditionsteilnehmerin geschrieben, die Area X zusammen mit weiteren Teilnehmerinnen betritt.Diese Art der Erzählung unterstreicht die Mystik des Ortes, da die Biologin, wie sie sich nennt, selbst nichts über diesen Ort weiß und dem Leser so nur sehr eingeschränktes Wissen zur Verfügung steht. Die Biologin erforscht das Gebiet mit einer großen Faszination, obwohl sie sehr schnell merkt, dass etwas ganz seltsam an dem Ort ist. Doch wie magisch angezogen traut sie sich weiter vor und entdeckt Ungeheuerliches – und genau wie der Protagonistin geht es auch dem Leser. Ich konnte mich dieser gruseligen Faszination nicht entziehen und habe die seltsamen Pflanzen vor meinen Augen gesehen, die Umgebung gefühlt und auch den Wind beim Lesen auf meiner Haut gespürt. „Auslöschung“ ist ein Leseerlebnis der besonderen Art.Im Nachhinein fasziniert es mich zudem sehr, dass Jeff VanderMeer in einem weitgehend handlungsarmen Buch enorm viel Spannung aufbauen kann, die mich ständig dazu bewegte, weiterlesen zu wollen. Fazit  „Auslöschung“, der erste Teil der Southern-Reach-Trilogie, ist wie ein seltsamer Traum: abstrakt, von der normalen Welt losgelöst und auch oftmals schaurig. Ich bin wahnsinnig gespannt, wie es in „Autorität“ weitergeht und wer „Auslöschung“ gelesen hat, wird verstehen, warum ich so gespannt darauf bin. Ich kann das Buch jedenfalls sehr empfehlen, doch euch sollte klar sein, dass hier kein klassischer Abenteuer-Plot vorliegt und die Stimmung in diesem Buch doch sehr abstrakt ist. Es ist aber äußerst faszinierend, die Beschreibungen der Flora und Fauna zu lesen und all die Sonderbarkeiten zu entdecken. Von mir gibt es 4 Sterne, da mich das Buch größtenteils überzeugen konnte und mich sehr neugierig gemacht hat, wie alles aufgelöst wird. Doch manchmal war es eben auch zu abstrus und tatsächlich hätte ich gern die ein oder andere kleine Auflösung schon in diesem Buch gelesen. So aber bleibt die Hoffnung, dass „Auslöschung“ erst das Vorspiel war und die Folgebände mehr in die tatsächliche Handlung eintauchen. Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst. 

    Mehr
  • 3,5 Sterne für eine außergewöhnliche Geschichte

    Auslöschung #1 Southern-Reach-Trilogie

    Knorke

    24. April 2017 um 07:29

    Ich habe eine Weile gebraucht, bis ich die Rezension zu diesem Buch schreiben konnte, da ich mir erst mal selbst klar werden musste, wie ich es eigentlich finde und selbst jetzt weiß ich nicht, ob ich euch richtig erklären kann, wie es mir beim Lesen mit diesem Buch ging.Das Buch ist anders als alle anderen Büchern, die ich bis jetzt gelesen habe. Es beginnt damit, dass die zwölfte Expedition, bestehend aus einer Biologin, einer Psychologin, einer Anthropologin und einer Vermesserin, Area X betreten. Wobei, sie wissen nicht, wie sie die Grenze überschritten haben, sondern waren einfach plötzlich dort. In Area X entdecken sie schon bald einige faszinierende, aber auch beängstigenden Dinge und schnell sind sie sich nicht mehr einig, was sie tun und wohin sie gehen sollten.Das Buch ist als Tagebucheintrag der Biologin geschrieben, die, wie alle anderen, ihren Namen beim Übertritt der Grenze abgegeben hat. Es ist so geschrieben, dass man wirklich das Gefühl hat, ein Tagebuch zu lesen und an manch einer Stelle kann man sich sicher fragen, ob die Wahrnehmung der Biologin vielleicht ein bisschen verzerrt war oder ob sie uns wirklich alles erzählt.Die anderen Figuren bleiben durch diese sehr spezielle Schreibweise sehr blass, jedoch ist es bei einem so kurzen Buch auch generell schwierig, der Entfaltung der Figuren viel Platz einzuräumen.Aber die oberflächliche Betrachtung der anderen Charaktere passt auch gut zur gewählten Schreibform. Von der Biologin lernt man nach und nach ein bisschen mehr kennen und ihre Person hat mich fasziniert, wenn ich auch nicht sagen kann, dass sie mir sympathisch war. Aber ich mochte sie immerhin doch so sehr, dass es mir nicht völlig egal war, was mit ihr passiert, was vermutlich vor allem am Handlungsstrang mit ihrem Mann lag.Die Geschehnisse in Area X sind, wie ich schon erwähnt habe, wirklich faszinierend, aber auch beängstigend. Ich will hier nicht zu viel verraten, aber so etwas habe ich noch nie irgendwo gelesen und teilweise schienen die Vorkommnisse auch meinen Verstand zu überschreiten. So ganz vorstellen konnte ich mir manches gar nicht. Aber selbst der Biologin fehlen manchmal die Worte und dadurch herrscht eine sehr angespannte Stimmung im Buch, die teilweise fast ins Gruselige umschlägt.Leider gibt es eigentlich keine Antworten und keine Erklärungen für alles, was in der Geschichte passiert und so wird man etwas unzufrieden zurückgelassen. Ich denke jedoch, das nächste Buch wird einiges klären und so muss man sich wohl einfach gedulden.FazitEin Buch mit seinen Stärken und Schwächen. Gefallen hat mir die besondere Erzählweise, da sie wirklich authentisch wirkte und auch irgendwie das Buch ganz besonders gemacht hat. Auch das gesamte Area X hat mich fasziniert und war im großen und ganzen gut umgesetzt, auch wenn es doch ein paar Aspekte gab, die tatsächlich zu viel des Guten waren. Schade, dass mir keiner der Figuren sympathisch werden konnte, nicht mal die Hauptfigur. Ebenso ist es immer etwas frustrierend überhaupt keine Antworten in einem Buch zu bekommen und quasi gezwungen zu sein, den nächsten Band lesen zu müssen. Alles in allem bekommt das Buch von mir 3,5 DC.

    Mehr
  • Die Natur schlägt zurück

    Auslöschung #1 Southern-Reach-Trilogie

    Nespavanje

    21. April 2017 um 19:52

    Es ist schon einige Zeit her, da hab ich auf der Seite einer Onlinezeitung eine Rezension zu der Southern-Reach-Trilogie gelesen und war davon sehr angetan. Die Liste der Bücher die ich noch gerne lesen würde ist lang und die jährliche Masse an Neuerscheinungen ist noch umfangreicher. So ist es nicht verwunderlich, dass es bei dem einen oder anderen bedauernswerten Roman, es bei mir nur lediglich beim Lesewunsch bleibt. Umso mehr freut es mich, dass Auslöschung, also der erste Teil der Southern-Reach-Trilogie, nicht mehr dazu gehört und mir sehr gut gefallen hat. Auslöschung sticht als anspruchsvoller ScienceFiction Roman aus dieser oben genannten Masse eindeutig hervor. Deswegen ist es wohl nicht verwunderlich, dass der Roman mit dem Hugo-, dem Nebula Award und vielen weiteren ScienceFiction-Preisen ausgezeichnet geworden ist. Erzählt wird dieser Roman aus der Sicht der Biologin, die so wie ihre Mitstreiter, auch nur bei ihrer Funktion genannt werden. Wenn von ihrem Mann die Rede ist, wird er nicht namentlich erwähnt, sondern eben nur als ihr Mann tituliert. Genauso wie die anderen Teilnehmerinnen der Expedition in Area X: Die Vermesserin, die Psychologin und die Anthropologin. Dem aufmerksamen Leser fällt aber gleich auf der ersten Seite etwas auf: Alle Expeditionsteilnehmer sind Frauen. Warum das so ist, erschließt sich einem nicht. Das birgt neben einen gewissen Reiz, aber auch die Gefahr mit, dass ein Großteil der Leser mit den Charakteren nicht warm wird, einem fremd und unpersönlich bleiben und dadurch den Roman nicht mögen. Ich finde allerdings, dass es gut in das Gesamtkonzept der Geschichte passt, die eben darauf abzielt möglichst mysteriös zu bleiben. Es birgt aber auch die Gefahr einer sehr lapidaren Auflösung, was ich persönlich nicht hoffe. Aber keine Sorge, mit Ende des ersten Teils werden mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet. Alles bleibt sehr spekulativ. Daraus resultiert aber auch, dass die Innenansichten und Gedankengänge der Biologin einen großen Raum einnehmen. Der geneigte Leser fängt schon während des Lesens zum Nachdenken über die Area X und einer sich offensiv ausbreitenden Natur an. Gerade in Zeiten wachsenden Umweltverschmutzung und den daraus resultierenden Naturkatastrophen, in einer Zeit wo viele Kinder nur in Häuserschluchten aufwachsen und kein Grün kennen, hegt man sympathische Gefühle mit der sich radikal ausbreitenden Natur an und schließlich Area X an. Leicht ähnlich von der Thematik, aber gänzlich anders vom Erzählstil, könnte ich von Frank Schätzing - Der Schwarm - empfehlen. Einen gewissen Faible für Meeresbiologie würde nicht schaden. Ich kann den nächsten Roman dieser Reihe, dass den Titel Autorität trägt, kaum erwarten.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks