Jeff VanderMeer Autorität #2 Southern-Reach-Trilogie

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 8 Rezensionen
(7)
(4)
(10)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Autorität #2 Southern-Reach-Trilogie“ von Jeff VanderMeer

"Autorität" - der zweite Teil der mit dem Hugo, dem Nebula, dem BSFA und dem World Fantasy-Award ausgezeichneten "Southern-Reach"-Trilogie. Nach der katastrophalen zwölften Expedition, die in "Auslöschung" geschildert wurde, befindet sich Southern Reach in Auflösung. John Rodriguez, der neu ernannte Kopf der Organisation, muss sich durch eine Reihe frustrierender Verhöre, einen Berg verschlüsselter Notizen und Stunden verstörender Videoaufnahmen arbeiten, um die Geheimnisse von Area X zu lüften. Aber jede neue Entdeckung konfrontiert ihn mit bestürzenden Wahrheiten – über sich selbst und die Organisation, der er die Treue geschworen hat … Das Science Fiction-Meisterwerk endlich im Taschenbuch - und im Kino: Der britische Regisseur Alex Garland verfilmt Jeff VanderMeers preisgekrönte Trilogie u. a. mit Natalie Portman und Oscar Isaac.

Im ersten Teil noch innovativ - verliert der Erzählstil und die sehr mysteriös gehaltene Geschichte an Authentizität und wirkt Langatmig.

— Nespavanje
Nespavanje

Leider langatmig und zäh

— Tasmetu
Tasmetu

Stöbern in Science-Fiction

Star Kid

Für Kinder schwer zu verstehen

MaschaH

Scythe – Die Hüter des Todes

Ein düsterer, faszinierender und spannender Dystopieauftakt. Ich will sofort den 2. Band :)

Uwes-Leselounge

Der letzte Stern

War vom 1. Teil begeistert, ab dem 2. flachte meine Begeisterung leider ab. Es viel mir sehr schwer den 3. Teil zu Ende zu lesen... Schade!

Fraenn

Zeitkurier

Schöner Blick in die Zukunft, allerdings lag mir die Protagonistin nicht...

DunklesSchaf

Die drei Sonnen

Wirres Weltuntergangsscenario mit ein paar guten Ideen wie dem Computer aus 30 Mio. Menschen.

Alanda_Vera

Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten

Ein faszinierendes und sehr gutes Buch, in dem man vielen interessanten Spezies begegnet. Etwas mehr Tempo hätte allerdings nicht geschadet.

Leseratt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Geschichte wie ein (Drogen-) Trip #2

    Autorität #2 Southern-Reach-Trilogie
    bieberbruda

    bieberbruda

    11. July 2017 um 14:31

    Area X - eine Region an der amerikanischen Küste, die ebenso rätselhaft wie faszinierend ist. Die Rückkehrer der Expeditionen ins Unbekannte werfen nur weitere Fragen auf. Was geht dort vor sich? Worin steckt der Ursprung? Und wie gefährlich ist es?Inhalt:Band 2: Autorität:Die mit der Erforschung von Area X betrauten Organisation Southern Reach steht vor einem Problem: Auch die zwölfte Expedition ist gescheitert und es steht fest, dass sich einiges ändern muss. Der neue Direktor John Rodriguez ("Control") soll endlich Licht ins Dunkel bringen und die Ereignisse aufklären. Doch die Interviews mit den Rückkehrern der Expeditions werfen mehr Fragen auf als sie beantworten. Und gleichzeitig muss er sich mit Machtkämpfen innerhalb Southern Reachs herumschlagen. Hat er überhaupt die Kontrolle über die Geschichte der Organisation? Oder werden diese durch eine fremde Macht gesteuert?Meine Meinung:Die Trilogie ist wirklich sehr speziell und ich habe mir selten mit einer Bewertung so schwer getan. Jeff VanderMeer erschuf ein ebenso rätselhaftes wie spannendes Setting, bei der man immer das Gefühl hat den Geheimnissen näher zu kommen - anschließend aber nur noch mehr Fragen hat. Ebenso wie für die Protagonisten kann das auch für den Leser etwas frustrierend sein, denn es werden auch am Ende nicht alle Fragen beantwortet (Der Autor überlässt sehr Vieles der Fantasie/Deutung des Lesers). Passend dazu ist der Schreibstil ziemlich sperrig, sodass ich die Bücher zwischendurch immer wieder zur Seite legen musste. Aber die Mystik von Area X hat auch für den Leser eine spezielle Anziehung, sodass man immer weiterlesen und gemeinsam mit den Charakteren die Geheimnisse erkunden möchte. Während das Buch für viele Leser sicherlich langweilig und zäh sein wird, werden andere Leser den subtilen Horror der fast schon unbeschreiblichen Ereignisse innerhalb Area X lieben. Das kann man gut mit dem Film "Blair Witch Projekt" beschreiben: Entweder findet man ihn langweilig oder unglaublich gruselig. Ich würde mich irgendwo in der Mitte wiederfinden, denn auch wenn ich die Atmosphäre der Romane sehr genossen habe, war mir das Gesamtkunstwerk letztendlich etwas zu sperrig.Fazit:Eine Geschichte wie ein (Drogen-) Trip, dass die Leser sicherlich spalten wird! Da mir die Bücher insgesamt aber etwas zu sperrig waren, vergebe ich nur solide 3 Sterne.

    Mehr
  • Ungewöhnlich, braucht Aufmerksamkeit beim Lesen, trotzdem fesselnd- was ist passiert in dieser Area?

    Autorität #2 Southern-Reach-Trilogie
    Buchraettin

    Buchraettin

    01. June 2017 um 08:46

    Ein Gebiet, das sich verändert hat. Area genannt. Es liegt am Meer, an der Küste von Amerika. Es gab schon viele Expeditionen in diese Area. Doch was ist dieses Gebiet eigentlich? Diesmal wird aus der Sichtweise des neuen Direktors berichtet. Es war durchaus wieder eine ungewöhnliche Erzählweise. Weil ich als Leser auch hier in diesem zweiten Band hautnah dabei bin. Aus seiner Sicht die Ermittlungen miterlebe, die Fragen, die er sich stellt. Gut gefallen hat mir hier, das zu Beginn des Buches einige Fragen aus dem ersten Buch aufgelöst werden. Ich hatte dennoch bald danach wieder neue Fragen, die auch durch seine Überlegungen auftauchen. Es ist durchaus anspruchsvoll zu lesen, denn es braucht wirklich Aufmerksamkeit das Buch. Diese vielen Hinweise, aus Auswerten von Tagebücher, Befragen von Teilnehmer, Gedanken, die er sich macht, Fragen, die er sich stellt- es ist manchmal für mich als Leser ein wenig anspruchsvoll, aber dennoch fesselt es einen Leser. Ich brauchte auch mal ein paar Tage Lesepause, aber danach greift man zum Buch, einfach weil ich wissen will, was ist da passiert? Das Lesen war aber manchmal etwas anstrengend, durch die vielen Informationen, es verwirrte mich auch und musste auch mal hin und her blättern. Es hat mir gefallen, aber es verlangt schon viel Aufmerksamkeit. Die Geschichte erinnerte mich manchmal an einen Krimi, Spurensuche, Auswertungen von Ergebnissen, falsch Fährten- es hält die Spannung hoch und ich warte ungeduldig auf den dritten Band.Für mich war es ein anspruchsvollerer SF, ich würde die Reihe nicht zum Einstieg in das Genre empfehlen. Wer gern mal einen SF liest, der auf der Erde spielt, mit Geheimnissen, Andeutungen, ungewöhnlichen Ereignissen, der sollte hier zugreifen. Ungewöhnlich, braucht Aufmerksamkeit beim Lesen, trotzdem fesselnd- was ist passiert in dieser Area?

    Mehr
  • Leider langatmig und zäh

    Autorität #2 Southern-Reach-Trilogie
    Tasmetu

    Tasmetu

    25. May 2017 um 09:01

    Puuuuuh. Was soll ich zu diesem Buch bloß sagen? Ich habe mich bereits mit dem ersten Band der Reihe ein wenig schwer getan, da der Schreibstil alles andere als rasant ist. Die Bücher lesen sich zäh wie Schleim, was im ersten Band jedoch wenigstens zum erzählenden Charakter und der Stimmung passte. In diesem zweiten Band aber, hatte ich mir ein wenig mehr Action und vor allem ein wenig mehr Information erhofft. Wir verfolgen diesmal nämlich keinen Teilnehmer einer Expedition, sondern einem Mitarbeit der Southern Reach Basis, die kurz vor der Grenze zu Area X liegt und die Untersuchungen dazu leitet. Das schreit doch gerade zu danach, uns endlich ein paar mehr Hintergrundinformationen in die Hand zu geben und das Mysterium „Area X“ aus einer anderen Perspektive zu sehen und besser zu verstehen. Das ganze Buch deutet auch immer wieder darauf hin, dass Control, unser Protagonist, am Ende Entdeckungen machen wird und endlich herausfindet, was genau in dem Gebiet eigentlich vor sich geht. Man liest sich also durch die langatmigen, zähen und unspektakulären ersten 300 Seiten und bekommt dann auf den letzten 60 Seiten… nichts. Ja, hier und da wird mal ein kleiner Informationsfetzen hingeworfen, aber für das Gesamtbild bringt es einem herzlich wenig. Es gibt keine Auflösung, es gibt nicht einmal eine Andeutung darauf. Es passieren ein Haufen unzusammenhängender, seltsamer Dinge und leider werden die nicht einmal mit der nötigen Spannung erzählt. Dazu noch die unleidlichen Charaktere, bei denen ich für nicht einmal einen einzigen Empathie entwickeln konnte.Desto länger ich darüber nachdenke, desto weniger erschließt sich mir, wozu dieser zweite Band nun wirklich dienen soll. Ja okay, wir haben mal in die „Außenwelt“ und die Southern Reach Organisation hinein geschnuppert und bekommen ein paar Theorien zu hören. Aber sonst? Welchen Sinn hatte dieser zweite Band?Die Geschichte war creepy und mysteriös, sie zeichnet ein Bild, das weniger auf wilde Natur, als auf paranoide und andere psychische Störungen hindeutet. Leider konnte mich dieser zweite Teil nicht weit genug überzeugen, um die Reihe fortzusetzen.

    Mehr
  • immernoch verworren

    Autorität #2 Southern-Reach-Trilogie
    dominona

    dominona

    14. May 2016 um 10:45

    Die Geheimnisse um Southern Reach und Area X werden nicht weniger. Control, wie er sich selber nennen lässt, versucht zwar Licht ins Dunkel zu bringen, hat aber mit vielem so seine Probleme. Was genau hat es mit dem Leuchtturmwärter auf sich und warum benehmen sich viele Leute der Organisation so seltsam? Insgesamt ist Teil zwei schwächer als der erste, für mich zu unklar und theoretisch. Abschließen werde ich die Reihe dennoch.

    Mehr
  • Es tauchen immer mehr Geheimnisse auf...

    Autorität #2 Southern-Reach-Trilogie
    tschulixx

    tschulixx

    01. June 2015 um 17:20

    Das Buch ist gegenüber dem ersten Teil leider ein Abstieg. Zwar ist es meiner Meinung nach immer noch spannend aber kann das Niveau des Vorherigen nicht erreichen. Es werden nur schleppend einige Geheimnisse enthüllt, denn viele Seiten wurden dem Privatleben der Hauptperson gewidmet. Wenn man dann endlich wieder ein kleines Geheimnis erfährt, wartet man auf mehr, aber leider kommt nicht mehr. Die Enthüllungen sind so klein, dass man auf etwas größeres wartet. Und gerade die spannendsten Momente werden nicht genau geschildert. So bekommt man eher noch mehr zum nachdenken aufgetischt. Endlich auf den letzten 50 Seiten passiert es: ein Schock beim lesen der einen an das Buch fesselt. Leider kommt das Buch dann abrupt dem Ende zu. Die letzten Seiten umfassen mehrere Tage, und es werden nur sprunghaft einige Ansichten des Hauptdarstellers beschrieben. Man hofft auf diesen Seiten noch etwas mysteriöses zu erfahren, aber leider bleibt auch dieser Effekt aus. Trotzdem ein spannendes Ende! Fazit: Ich habe mir von diesem Buch mehr erhofft. Drei Sterne gibt es trotzdem, da die Geschichte die beschrieben wird, einen zum weiterlesen anregt. Außerdem ist es lesenswert, da man Einblicke in Southern Reach bekommt und sich so tiefer in die Welt von Area X hineinversetzten kann. Auch der Schreibstil ist auf hohen Niveau und bringt einem zum nachdenken. Ich hoffe, im nächsten Buch endlich mehr zu erfahren! Wenn man es so betrachtet, ist das Buch doch gut gelungen, da man unbedingt den nächsten Teil lesen möchte ;)

    Mehr
  • öko-horror-thriller

    Autorität #2 Southern-Reach-Trilogie
    Biankas_Buecherkiste

    Biankas_Buecherkiste

    31. May 2015 um 10:25

    Bevor ich den Titel gelesen habe, stand erstmal eine kleine Recherche zum ersten Teil an, damit ich überhaupt einen Plan hatte, worum es im Buch bzw. um was es in der Trilogie geht.  So ging es im ersten Teil um Area X, einem unkontrollierbaren, durch ungeklärte Umstände entstandenes Sperrgebiet, welches durch seine entstandene Wildnis extrem gefährlich geworden ist. Das Buch spielte in diesem Band fast ausschließlich im Area, wohin gegen der zweite Band im Forschungsbereich der Southern Reach stattfindet. Hauptprotagonist ist John Rodriguez, einem dazu gestoßenen, welcher die zwölfte Expeditions begleitet hat.  Im zweiten Teil dreht sich alles um die Geheimnisse des Areas und deren lösen. Und das passiert, ohne das Gebiet zu betreten.  In diesem Öko-Horror-Thriller geht es ziemlich zur Sache. Jeff VanderMeer hat die Story sehr überzeugend geschrieben. Man fiebert durchgehend mit, auch wenn es nicht unbedingt zu meinen Büchern dazu gehört. Neben der Bürokratie, welche die Charaktere ausgesetzt sind, ist auch die stetige Gefahr des Kontaminieren immer im Kopf. Feinde gibt es selbst in den eigenen Reihen. Die Unscheinbaren Gestalten sind die Feinde. So ist auch zum Beispiel Whitby, ein unscheinbarer langjähriger Angestellter von Southern Reach, ein stiller Zeitgenosse, welcher sich über die Zeit immer mehr verändert. Als Fazit kann ich nur sagen, dass der Öko-Horror-Thriller ein Muss für Fans ist. Die packende Weiterführung der Trilogie ist spannend geschrieben. Man fiebert mit und möchte schnell wissen, wie es weiter geht. Jeff VanderMeer schreibt die Szenen sehr gut.

    Mehr
  • Autorität: Buch 2 der Southern-Reach-Trilogie, rezensiert von Götz Piesbergen

    Autorität #2 Southern-Reach-Trilogie
    Splashbooks

    Splashbooks

    07. March 2015 um 09:55

    "Auflösung" war ein gelungener Auftakt zu Jeff Vandermeers "Southern Reach"-Reihe. Der Roman hat begeistert. Und deshalb war das Warten auf die Fortsetzung kaum zu ertragen. Die ist jetzt draußen und hört auf den Namen "Autorität". Jahrelang war Southern Reach die Organisation, wenn es um Area X geht. Verschiedene Expeditionen wurden ausgesandt, um das Gebiet zu erkunden. Doch als auch die offiziell zwölfte gescheitert ist, ändern sich die Dinge. Die Tage von Southern Reach scheinen gezählt zu sein. Und so kriegt die Organisation mit John Rodriguez einen neuen Direktor, nachdem die Vorgängerin bei der letzten Expedition mit dabei war und irgendwie verändert zurückgekommen ist. Er hat jetzt die Aufgabe, herauszufinden, was passiert ist, was das Geheimnis war. Und das ist nicht so einfach, da anscheinend einiges verschwiegen wurde. Außerdem muss er sich ständig Machtgefechte mit der Vizedirektorin liefern. Und wieso hat ihm die zurückgekommene Biologin es so angetan? Der Titel des Romans sagt schon, worum es bei in der Geschichte geht. Um "Autorität". Genauer gesagt, um die Ausübung dieser in der Form von Kontrolle. Denn dies ist ein ständig wiederkehrendes Thema in dem Buch. So stellt sich bei John Rodriguez, wer wen kontrolliert. Hat er wirklich die Autorität in Southern Central? Was für einen Einfluss hat die mysteriöse Person auf ihn, die "Voice" genannt wird? Und wieso scheint sich Area X jedem Bemühen zu entziehen, mehr über es zu erfahren und dadurch ebenfalls so etwas wie Autorität über es zu gewinnen? Jede Menge Fragen, die größtenteils in dem Buch aufgeklärt werden. Dabei fällt vor allem zu Beginn auf, wie sehr man die Reduzierung der handlungstragenden Figuren auf ihren bloßen Beruf gewohnt ist. Es wirkt ungewohnt, wenn man von dem neuen Haupthandlungsträger nicht seinen Spitznamen "Control" erfährt, sondern auch seinen realen Namen und seine Vergangenheit. Doch schon nach kurzer Zeit gewöhnt man sich dran und will es auch gar nichts anders haben. Rest lesen unter: http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/21463/autoritaet_buch_2_der_southern_reach_trilogie

    Mehr
  • Genial, kühn, unheimlich und intensiv

    Autorität #2 Southern-Reach-Trilogie
    JulesBarrois

    JulesBarrois

    14. January 2015 um 08:13

    Im ersten Band „Auslöschung“ haben wir die Area X und Southern Reach kennengelernt. Southern Reach ist die Organisation, die sich um die Klärung der Area X, einer Gegend in den USA, die auf geheimnisvolle Weise vom Rest der Welt abgeschnitten ist, durch eine seltsame Barriere, die nur einen Eingang/Ausgang hat. Aus der 12. Expedition haben nur die Biologin, Die Anthropologin und die Landvermesserin irgendwie unbemerkt den Weg aus dem Area X gefunden. „Autorität“ ist mindestens genauso gut wie das erste Buch. Aber es ist nicht die Fortsetzung der Abenteuer des ersten Buches. Autorität ist klaustrophobisch und beschränkt sich in erster Linie auf den Innenbereich. Statt Area X, erforscht der Roman das Orwellschen Hauptquartier von Southern Reach, voller Geheimnisse und Lügen. John Rodriguez, genannt Control (sein Spitzname seit frühester Kindheit) versucht als neuer Direktor von Southern Reach Klarheit über die Area X zu erlangen und nutzbare Informationen zu bekommen. „Er war hier, um ein Rätsel zu lösen, aber er fühlte sich, als wäre das Rätsel dabei, ihn aufzulösen.“ (Seite 113) Eine Möglichkeit, die er wählt ist eine Reihe von Interviews mit der Biologin, die in diesem Buch endlich einen Namen bekommt. Bringt er neues Licht in die Ereignisse? In erster Linie ist es das meisterhaft dargestellte Gefühl der Angst, das ganz und gar den Roman durchzieht. Im Mittelpunkt der Furcht steht die Area X, ähnlich einer virulenten Krankheit in einem isolierten Gebiet, von der betroffen zu werden aber jeder befürchtet. Aber bis zu anscheinend unwesentlichen Details kriecht diese Angst in uns hoch. Was ist mit dem Topfpflanze im alten Büro des Direktors? Was hat es mit dem Rasen vor dem Haus auf sich, ist dort etwas geschehen? Was ist mit der verschmierten Mücke auf der Windschutzscheibe? Warum werden Vögel so oft erwähnt? Was ist dieser seltsame Geruch? Was ist mit den Wasserflecken an den Deckenplatten? Warum kümmert sich John Rodriguez alias Control um solch winzige Detail? Immer und immer wieder verleihen diese banalen Details der Geschichte eine Patina des Schreckens. Und natürlich wächst das Grauen auch dank einiger Horror-Momente, groteske Bilder, seltsame Worte in fremden Orten geschrieben, schwingende Glühbirnen, seltsame Geräusche, flackernde Leuchtstoffröhren, Alpträume, das Atmen im Dunkle. Und vieles mehr. Immer wieder unheimlich. Aber es scheint auch aus den Geheimnissen im Geheimnis zu erwachsen, aus den verschiedenen Fraktionen von Southern Reach, und der von ihnen ausgeübte Druck, aber auch durch die Kontrolle auch durch die Mutter von John Rodriguez und seiner Familientradition. VanderMeer zeigt einen schönen Einblick in viele menschliche Fragen und Situationen, ob es Firmenpolitik sei, ob es das Verhalten von Menschen ist, wenn sie auf etwas Unerklärliches stoßen, ob es die Trägheit von Organisationen und die Art, wie sie zusammenbrechen sei oder wie Menschen konfrontiert werden mit ihren eigenen Plänen und ihrer eigenen Unfähigkeit zu kommunizieren. Die Grundbausteine des Romans, wie bei dem ersten Buch, sind nahezu perfekt: Tempo, Charakterisierung, Struktur, Stil, Sprache bilden eine harmonische Einheit, wie eine geniale Symphonie – eine spannende Herausforderung zwischen Science Fiction und literarischer Fiktion, die Jeff VanderMeer großartig meistert. Komplexe Charaktere, mysteriöses Setting, sprachlich hervorragend. VanderMeers Horror entwickelt sich sehr langsam, greift tief und ist äußerst raffiniert, weil er eine Furcht erweckt, die auf dem Unvermögen gründet, wirklich Fremdes zu fassen. Aber dem Autor gelingt es eine Ahnung vom Ausmaß der Fremdartigkeit beim Leser zu erzeugen. Dieses Gefühl der Unwirklichkeit ist der ständige Begleiter beim Lesen und gerade durch weitgehenden Verzicht auf Handlungselemente und ein langsames Erzähltempo wirkt in diesem Buch die Grundstimmung noch düsterer, paranoider und mysteriöser als im ersten Band. Autorität ist vielleicht das Spannend-gruseligste, das ich seit langem gelesen habe. Ein extrem eindringlicher, intensiver Roman, der nicht einfach da weiter macht, wo Auslöschung aufgehört hat, sondern neu ansetzt mit neuen Personen und neuen Themen, und schließlich doch die Handlung konsequent weiter voran treibt.   Hier geht es direkt zum Buch auf der Seite des Antje Kunstmann Verlages: http://www.kunstmann.de/titel-0-0/autoritaet-1021/  

    Mehr