Jefferson Bass Anatomie der Schuld

(48)

Lovelybooks Bewertung

  • 70 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(17)
(23)
(6)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Anatomie der Schuld“ von Jefferson Bass

Der Auftakt einer neuen Serie für alle Fans von CSI und den Romanen von Kathy Reichs Forensiker Dr. Bill Brockton wird nicht nur von seinen Studenten, sondern auch von der Polizei sehr geschätzt, die er bereits bei der Aufklärung vieler Fälle unterstützte. Diesmal bittet ihn Sheriff Kitchings aus der abgelegenen Bergregion Cooke County, die Leiche einer jungen Frau zu untersuchen, die in einer Felshöhle gefunden wurde. Aus forensischer Sicht ist Brockton durchaus erfolgreich. Doch psychologisch erweist sich der Fall als kompliziert. Denn die eingeschworene Gemeinschaft von Cooke County setzt alle Mittel ein, um ein lang gehütetes Geheimnis zu wahren …

Stöbern in Krimi & Thriller

Dunkel Land

Tolle Idee, schlechte Umsetzung! Die Geschichte wirkt auf langen Strecken zu bemüht, Details sprießen an der falschen Stelle ... Schade!

Wortteufel

Das Porzellanmädchen

Anfangs fand ich es sehr gut. Spannend ist es durchgängig, doch irgendwann war mir die Geschichte zu abstrus, das Ende vorhersehbar.

killerprincess

Geister der Nacht

Spannung greifbar, tolle Story

Anni59

Flugangst 7A

Super spannend und einfach nur klasse! Mal wieder ein richtig toller Thriller von Sebastian Fitzek! Absolut zu empfehlen!

CorniHolmes

Untiefen

Eine mutige, unbeirrbare Heldin und eine mutige, unbeirrbare Schreibweise ergänzen sich zu einem außergewöhnlichen Debüt.

RubyKairo

In tiefen Schluchten

Leider ein enttäuschender Auftakt

Ginger1986

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Anatomie der Schuld // Jefferson Bass

    Anatomie der Schuld

    Nelly87

    18. December 2016 um 19:47

    Wenn auf einem Buch draufsteht: „Achtung Kathy Reichs, hier kommt der neue Sherlock Holmes der Knochen“, dann weckt das schon einmal meine Neugierde. Denn spätestens seit Simon Beckett und seinem Knochendetektiv Hunter fliegt alle Welt auf Anthropologen und dergleichen. Und wer Patricia Cornwell und ihre Werke kennt, der kann auch etwas mit dem Begriff „Body Farm“ anwenden. Und Jefferson Bass greift eben dieses Thema auf. Dr. Bill Brockton ist nicht nur Anthropologe und Dozent an der hiesigen Universität, sondern auch Schaffer der Body Farm. Auf einem umzäunten, riesigen Grundstück der Universität von Tennessee werden Leichen abgelegt, vergraben, aufgehängt oder sonst verwahrt, um ihren Zerfall beobachten und dokumentieren zu können. Neben all diesen Tätigkeiten wird Brockton immer mal wieder von der Polizei um Mithilfe gebeten. Aktuell hilft er dem Sheriff von Cooke County, einem abgelegenen Stückchen Erde, wo noch ganz eigene Gesetze zu gelten scheinen. In einer Höhle findet der Sheriff und sein Gehilfe eine mumifizierte Leiche. Brockton untersucht die Frau und stellt fest, dass diese dort bereits seit mehreren Jahren liegt. Darüber hinaus war die Frau auch schwanger. Doch als der Forensiker die Leiche und den Tatort näher in Augenschein nehmen will, schlägt ihm von allen Seiten Misstrauen und Missbilligung entgegen. Die eingeschworene Gemeinde in Cooke County scheint gar nicht zu wollen, dass der Mörder gefunden wird. Allen voran die Polizei in dem Örtchen… Im Großen und Ganzen hörte sich das doch alles recht spannend an. Ein abgelegenes Stück Land mit ganz eigenen Regeln, eine mumifizierte Leiche, ein Forensiker und das große Rätsel. Da habe ich schon einiges erwartet. Leider entpuppt sich Anatomie der Schuld sehr schnell als 08/15-Thriller. Etwas außergewöhnliches oder neues sucht man hier vergeblich. Sehr enttäuscht war ich vor allem von der mangelnden Umsetzung des außergewöhnlichen Settings. In welchem Thriller hat man denn schon ein ganzes Areal, auf dem man Leichen ablegen und erforschen kann? Doch bis auf Randbemerkungen spielt eben diese Body Farm kaum eine Rolle. Da wäre doch soviel drin gewesen. Gerne mochte ich allerdings Bill Brockton himself. Er ist endlich einmal normal. Thrillerautoren neigen gern dazu, ihrem Protagonisten eine unglaublich brutale und herzergreifende Hintergrundgeschichte aufzudrücken, was meiner Meinung nach auch oft in die Hose geht. Dagegen ist Brockton so herrlich normal. Gut auch bei ihm wurde eine verstorbene Ehefrau eingebaut, um etwas die Tränendrüsen des Lesers anzukurbeln. Aber eine Ehefrau am Krebs zu verlieren ist immerhin wahrscheinlicher, als einem Serienmörder davon zu kommen oder ähnlichem. Und der Gute hat auch Fehler, was ihn mir nur noch sympathischer machte. Er war einfach sehr menschlich. Die Idee hinter dem Buch ist an sich auch gar nicht schlecht gewählt. Kritisieren muss man allerdings, dass sich das Buch zu Mitte hin zieht wie Kaugummi. Anfangs kam die Story recht schnell in Fahrt. Es war spannend, prickelnd und die Geschichte wurde richtig vorangetrieben. Und plötzlich sackt einem der Boden weg. Nichts passiert mehr, die Erzählung tritt auf der Stelle und ich war mehr als einmal versucht, die Seiten nur noch zu Überfliegen. Kurzfristig hatte ich wirklich den Gedanken, ob das Buch vielleicht von zwei Autoren geschrieben wurde. Diese Langatmigkeit in der Mitte konnte ich einfach nicht mit dem spanennden und actionreichen Einstieg in Einklang bringen. Es war ein ganz anderen Schreibstil mit ganz anderen Schwerpunkten. Doch zum Schluss hin wurde es dann nochmal richtig rasant und plötzlich sah man wieder Licht am Ende des Tunnels. Ganz unerwartet nimmt die Geschichte richtig Tempo auf. Da hat sich Jefferson Bass dann doch nochmal den einen oder anderen Kniff einfallen lassen. Denn die Wendung kam doch (selbst für mich als eingefleischten Thriller-Leserin) wirklich plötzlich… Anatomie der Schuld hat seine Höhen und Tiefen. Richtiges Potenzial konnte man zu Beginn und zum Schluss des Buches durchaus erkennen. Aber der größte Teil in der Mitte war leider nur durchschnittlich und hob sich nicht wirklich von vergleichbaren Büchern dieser Art ab. Dabei konnte man schon erkennen, dass Bass nicht ganz untalentiert ist. Er schuf für seinen Protagonisten ein einzigartiges Setting, das es hätte zu nutzen gegolten. Da hoff ich nun einfach mal auf Teil 2 der Reihe.© Nellys Leseecke - Lesen bedeutet durch fremde Hand träumen

    Mehr
  • Rezension zu "Anatomie der Schuld" von Jefferson Bass

    Anatomie der Schuld

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    13. January 2012 um 08:58

    Unglaublich interessant und spannend. Ich habe mir sofort die noch fehlenden 3 Nachfolger gekauft.

  • Rezension zu "Anatomie der Schuld" von Jefferson Bass

    Anatomie der Schuld

    Soho

    23. June 2011 um 13:44

    Nicht der spannenste Krimi, aber einer der interessantesten und lehrreichsten. Ein Muss für alle, die sich für forensische Anthropologie interessieren. Am besten hat mir gleich der Anfang gefallen, denn da wird die Obduktion der gefundenen Leiche so detailliert beschrieben, dass ich das Gefühl hatte neben dem Obduktionstisch zu stehen und alles zu beobachten. Dieses Buch ist für alle Fans von Kathy Reichs oder Patricia Cornwell.

    Mehr
  • Rezension zu "Anatomie der Schuld" von Jefferson Bass

    Anatomie der Schuld

    Coco206

    27. November 2008 um 13:19

    Autor: Hinter dem Namen Jefferson Bass verbirgt sich das Autorenduo Bill Bass und Jon Jefferson. Dr. Bill Bass ist einer der führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der forensischen Anthropologie. Er gründete die legendäre "Body Farm" und trug mit seinen bahnbrechenden Forschungsergebnissen zur Aufklärung zahlreicher ungelöster Mordfälle bei. Jon Jefferson ist Dokumentarfilmer, Wissenschaftsauto und Journalist, dessen Beiträge in so renommierten Zeitungen wie "The New York Times", "Newsweek", "USA Today" und "Popular Science" erschienen. Mein Fazit: Ein Roman ganz nach meinem Geschmack. Lässt sich flüssig lesen, die Charaktere sind sehr gut beschrieben und an einigen Stellen gerät man ob der humorvollen Dialoge sehr ins Schmunzeln. Es gibt einiges an Details über forensische Anthropologie, die aber aufgrund der Erklärungen gut verständlich sind. Die Auflösung des Falls am Ende ist leider fast schon etwas zu kitschig geraten, was aber dem Lesevergnügen und dem Gefühl, ein gutes Buch gelesen zu haben, keinen Abbruch tut. Empfehlenswert für Fans von Kathy Reichs und Patricia Cornwell.

    Mehr
  • Rezension zu "Anatomie der Schuld" von Jefferson Bass

    Anatomie der Schuld

    Sabrina13582

    28. September 2008 um 17:34

    Ich war super gespannt auf diese Buch, da die Bodyfarm schon mehrmals von Patricia Cornwell in ihren Büchern erwähnt wurde. Und ich wurde nicht enttäuscht. Ein sehr spannendes, flüssig zu lesendes und ausführlich beschriebenes Buch. Das einzige was mich ein bisschen gestört hat, waren die etwas zu detaillierten Natur- und Ortsbeschreibungen. Das hätte man meiner Meinung nach etwas kürzer fassen können. Aber diesen kleinen Makel machten die sehr schön und ausführlich beschriebenen fachlichen Detaills wieder wett. Was ebenfalls super dargestellt wurden, waren die Charaktere der Protagonisten.Der Brockton steht bei mir auf einer Stufe mit Kay Scarpetta auf der Beliebtheitsskala der Protagonisten. Die etwas zerstreute, lustige aber auch fachlich kompetente Art dieses Mannes kann man nur mögen Alles in allem einer der besten Bücher die ich in letzter Zeit gelesen habe. Sehr empfehlenswert!!!!!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks