Jefferson Bass Eine Hand voll Asche

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 32 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(5)
(4)
(7)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Eine Hand voll Asche“ von Jefferson Bass

Jede Menge Spannung und faszinierende Einblicke in die Forensik In einem ausgebrannten Autowrack werden die Überreste der 47-jährigen Mary Latham gefunden. Dr. Bill Brockton, Professor der forensischen Anthropologie und Gründer der Body-Farm, findet bald heraus, dass Mary Latham sich bereits im Zustand der partiellen Verwesung befand als sie verbrannte. Es ist bekannt, dass ihre Ehe nicht glücklich war, nur: Der Ehemann war zum Zeitpunkt des Brands weit weg in Vegas; wie soll er es also geschafft haben, den Brand zu legen? Als kurz darauf ein weiteres Verbrechen auffliegt, wird es auch für Dr. Brockton brandgefährlich … Der dritte Thriller von Dr. Bass, dem Gründer der renommierten und weltbekannten Body-Farm!

Stöbern in Krimi & Thriller

Nachts am Brenner

Sehr komplexer und spannender Fall für Commissario Grauner, in dem es ihm gelingt, seine Dämonen zu besiegen.

takabayashi

Was wir getan haben

Leider langweilig und langatmig. Habe, nachdem ich den Klappentext gelesen habe, mehr erwartet.

Buchwurm05

Todesreigen

waaaahnsinn, diese reihe!.... band 4 haut mich komplett um.... spannend von seite 1 bis 570.. ohne längen.... hammer!

LeseSprotte

Die Party

Definitiv Lesenswert.

SaSu13

Geständnisse

Psychologisch ausgereift mit innovativem formalem Aufbau! (*****)

Insider2199

Ermordung des Glücks

Ein atmosphärisch dichter Krimi.

brenda_wolf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Eine Hand voll Asche" von Jefferson Bass

    Eine Hand voll Asche
    angel2212

    angel2212

    10. May 2010 um 20:13

    Buch hält nicht das was es verspricht!!
    Sehr verwirrend geschrieben!
    War sehr enttäuscht davon!!
    Würde ich niemandem empfehlen!!

  • Rezension zu "Eine Hand voll Asche" von Jefferson Bass

    Eine Hand voll Asche
    Coco206

    Coco206

    14. June 2009 um 22:23

    Wieder mal erfährt man sehr Vieles und Interessantes über forensische Anthropologie. Hauptsächlich geht es um Brandleichen (hier auch die Verbindung zum Titel), aber auch andere Informationen dieses Thema betreffend findet man eingestreut. Dafür gibt es von mir ein "sehr gut", vor allem, weil er es schafft, diese Informationen nicht zu trocken zu schreiben. Aber was die Geschichte angeht - deutlicher Punktabzug. Es wird sehr viel auf die Fälle in den anderen Büchern verwiesen, was mit der eigentlichen Geschichte nur bedingt zu tun hat. Zudem besteht sehr viel aus Landschafts- und Wegebeschreibungen, was mit der Zeit recht ermüdend wird. Es kommt zwar immer mal wieder, auch am Schluss, Spannung auf, aber wirklich wett macht es die negativen Punkte nicht. Alles in allem wirkt das Buch ein wenig gezwungen.

    Mehr