Jeffery Deaver Blutiger Mond

(47)

Lovelybooks Bewertung

  • 83 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(7)
(14)
(15)
(8)
(3)

Inhaltsangabe zu „Blutiger Mond“ von Jeffery Deaver

Mit der Ruhe in New Lebanon, Indiana, ist es vorbei, als zwei Studentinnen ermordet werden. Bei seinen Ermittlungen stößt Detective Bill Corde zunächst auf die Finanzmisere des College-Direktors. Da kommt es in seinem eigenen Haus zu Ereignissen, die seine Familie in größte Angst versetzen. Bill begreift, dass der Täter ihn persönlich in das Verbrechen verwickeln will. Als er sein privates Umfeld genauer unter die Lupe nimmt, wird er auf einen jungen Professor aufmerksam, der seiner Tochter Nachhilfestunden erteilt ...

Stöbern in Krimi & Thriller

Todesreigen

Wie alle Bücher der Reihe ein absolutes Muss für alle Thrillerfans.

Tina06

Ermordung des Glücks

Der Autor überzeugt mit guter Beobachtungsgabe und Einfühlungsvermögen.

NeriFee

Totenstille im Watt

Interessante Perspektive, kurzweilig und ein sehr angenehmer Schreibstil. Leider nicht so fesselnd, wie man bei der Perspektive erwartet.

AreadelletheBookmaid

Nachts am Brenner

Grauner und Saltapepe ermitteln in der Vergangenheit. Solider Krimi am dunklen Brennerpass.

oztrail

Verfolgung

So toll wie der vierte Teil. Auch mit dem neuen Autor ist die Story um Mikael und Lisbeth spannend

Rahel1102

Durst

Durst hat einen guten Spannungsbogen, einen guten Fall an sich, eine schlüssige Auflösung und einen durchaus gelungen Effekt am Ende.

AenHen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Blutiger Mond" von Jeffery Deaver

    Blutiger Mond
    Querbeetleserin

    Querbeetleserin

    27. March 2009 um 19:16

    Kein Buch das einem mitreisst,wenig Spannung,ziemlich langatmig

  • Rezension zu "Blutiger Mond" von Jeffery Deaver

    Blutiger Mond
    Jens65

    Jens65

    01. August 2008 um 18:35

    Als Deaver-Fan war ich voller Vorfreude auf seinen "Blutigen Mond", musste jedoch schon im ersten Anlauf entgegen aller Gewohnheiten das Buch auf die Seite legen. Mit großer Mühe quälte ich mich letzendlich durch die Geschichte. Deaver verpasst es, sinnvolle Handlungsstränge nebeneinander aufzubauen, wie man es von ihm gewohnt ist und diese dann intelligent und raffiniert wieder zusammenzuführen. Ich musste mich zwingen, das Buch zu Ende zu lesen und habe immer auf den "Deaverschen" Aha-Effekt gehofft. Leider bleibt aber auch der Schluß des Buches durchschnittlich, ohne Überraschungen. Für jeden Deaver-Fan wird das Buch eine Enttäuschung sein, aber jeder darf mal einen Fehler machen.

    Mehr
  • Rezension zu "Blutiger Mond" von Jeffery Deaver

    Blutiger Mond
    deee

    deee

    09. July 2007 um 23:00

    dieses Buch habe ich so schnell aus der Hand gelegt wie keines zuvor. Schade um das Geld, und schade das man keine 0 Sterne vergeben kann!