Letzter Tanz

von Jeffery Deaver 
4,2 Sterne bei171 Bewertungen
Letzter Tanz
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Dem-Hans-seine-Gretels avatar

Rhyme und Sachs, was braucht es viel mehr für einen Thriller der Extraklasse.... Einen Deaver kann man einfach nicht aus der Hand legen

L

Lest Jeffrey Deaver's Bücher, die Lincoln Rhyme Reihe ist fantastisch und verdient viel mehr Aufmerksamkeit.

Alle 171 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Letzter Tanz"

Der zweite Fall für Lincoln Rhyme und Amelia Sachs!

Ein kaltblütiger Mörder hält Detective Lincoln Rhyme in Atem. Das einzige Erkennungsmerkmal des Killers ist seine Tätowierung – sie zeigt den Tod und ein Mädchen tanzend auf einem Sarg. Rhyme glaubt den Mörder zu kennen, und sollte sich sein Verdacht bestätigen, kennt er nur noch einen Gedanken: Rache – aus ganz persönlichen Gründen ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783734105326
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:448 Seiten
Verlag:Blanvalet
Erscheinungsdatum:19.03.2018
Das aktuelle Hörbuch ist am 25.11.2011 bei Random House Audio, Deutschland erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne71
  • 4 Sterne73
  • 3 Sterne22
  • 2 Sterne5
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    L
    Lichterregenvor einem Monat
    Kurzmeinung: Lest Jeffrey Deaver's Bücher, die Lincoln Rhyme Reihe ist fantastisch und verdient viel mehr Aufmerksamkeit.
    Lest Jeffrey Deaver's Bücher, die Lincoln Rhyme Reihe ist fantastisch.

    Ich liebe die Bücher über Lincoln Rhyme und Amelia Sachs. 
    Das war jetzt mein drittes Buch von Jeffery Deaver (hatte mich in der Reihenfolge vertan und den 3. vor diesem hier gelesen). Ich kann gar nicht beschreiben, wie fantastisch ich die Bücher finde. Nicht nur, dass Jeffrey Deaver so viel Liebe zum Detail hat, tausend Wendungen, nichts ist wie es scheint und die Charaktere so interessant sind. Beim Lesen seiner Bücher hatte ich bisher nie das Gefühl, die Geschichte schon so ähnlich bei einem anderen Autor gelesen zu haben. Sie waren bisher immer einzigartig und so fesselnd und der ruppige Charakter von Rhyme macht noch das i-Tüpfelchen :) 

    Einzig die stark flugzeuglastigen Kapitel und die Sichtweise von Percey hat mir nicht so gut gefallen, mit dieser Frau bin ich einfach nicht warm geworden, aber das macht nur einen ganz kleinen Abzug aus, was den fünf Sternen keinen Abbruch tut :)

    Wer also mal etwas anderes als die immer gleichen Thriller lesen will, der ist bei Jeffery Deaver goldrichtig, ganz klare Empfehlung.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    HelgasBücherparadiess avatar
    HelgasBücherparadiesvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Spannendes Buch mit den Ermittlern Sachs und Rhyme. Erscheinung laut Amazon 2018. Ist aber Neuauflage von 1998.
    Spannender Thriller

    Spannender Thriller mit dem sympathischen Ermittlungsteam Sachs und Rhyme.
    Deaver versteht es einen von Anfang an zu fesseln. Tolle Story, mit einem Täter, der einen überrascht.
    Da ich allerdings nie einen Klappentext lese, um mir nicht die Spannung zu nehmen, wunderte ich mich, dass ich dieses Buch schon kenne.
    Dieses Buch ist 1998 erschienen und hat 2018 eine Neuauflage.
    Es hat sich trotzdem gelohnt, dieses Buch nochmals zu lesen.
    Von mir gibt es eine Leseempfehlung

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    PagesofPaddys avatar
    PagesofPaddyvor 4 Monaten
    Einfach klasse

    Das Jeffrey Deaver schreiben kann habe ich vor einigen Jahren schon festgestellt. Seine bekannte Reihe um das an den Rollstuhl gefesselten, vom Kopf abwärts gelähmten Mastermind Lincoln Rhyme und seiner Partnerin Amelia Sachs sind sicherlich bekannt und sehr beliebt. Jetzt hatte ich endlich mal die Möglichkeit den zweiten Teil zu lesen. Und was soll ich sagen?! Was für ein Buch! „Der Knochensammler“ (Der erste Teil der Reihe) war für mich ehrlich gesagt nicht mehr als ein solider Thriller. Oftmals etwas zu langatmig. Beim 2ten Teil wurde auf Länge verzichtet und das Tempo nochmal deutlich erhöht. Herausgekommen ist ein ganz starker Thriller. Voller Tempo, voller Spannung und einem tollen Ermittlerteam. Das Buch ist 20 Jahre alt aber ist null verstaubt. Wie Deaver die Story vorantreibt und von einem zum anderen Höhenpunkt jagt ist einfach nur super zu lesen. Zwar gibt es auch hier wieder etwas viel Polizeiarbeit und es gibt diese Momente in denen einem etwas der Kopf schwirrt aber hey, es lohnt sich trotzdem sehr. Ich hatte ungemein viel Spaß und bin durch das Buch nur so durchgerauscht. Der Fall hat mich von Anfang an gefesselt und entwickelt sich großartig. Ich konnte das Buch tatsächlich nicht mehr aus der Hand nehmen und habe die 440 Seiten an einem Wochenende weggesuchtet. So muss mich ein Thriller packen. Spannend, überraschend und wirklich gut geschrieben. Ich kann jedem dieses Buch empfehlen. Wer sich jetzt fragt ob man für diesen Teil den vorigen, ersten, Teil gelesen haben muss, dem sei der erste Teil zwar empfohlen (wie gesagt, es ist ein guter, solider Thriller mit einigen kleineren Längen) aber es ist nicht zwingend notwendig. Eine gelungene Fortsetzung die Lust auf den nächsten Teil der Reihe macht (den ich mir sogar schon bestellt habe). Daumen hoch!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    twentytwos avatar
    twentytwovor 6 Monaten
    Letzter Tanz

    Detective Lincoln Rhyme ist sich sicher. Er kennt den brutalen Killer, der wie kein anderer so gnadenlos und unbarmherzig seine Aufträge durchzieht. Doch nicht nur aus diesem Grund versucht er alles daran zu setzen, ihm endlich das Handwerk zu legen. Aber genau wie damals ist er den Beamten immer einen Schritt voraus und es gelingt ihm sich jeglichem Zugriff zu entziehen. Und auch als es beinahe schon so aussieht als ob es Rhyme gelungen ist, ihn in eine Falle zu locken, ist das Glück erneut auf seiner Seite und es gelingt ihm erneut abzutauchen.

    Fazit
    Eine teilweise zu unglaubwürdig wirkende Mörderjagd, die mit einigen langatmigen Abschnitten und einem unrealistischen Ende nicht vollends überzeugt.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Krimines avatar
    Kriminevor 6 Monaten
    Ein abwechslungsreicher Thriller, der mit einer unerwarteten Auflösung überrascht

    Gerade als sich Lincoln Rhyme mit der Analyse von Sandkörnern beschäftigt, mit deren Hilfe er einem verschwundenen Agenten auf die Spur kommen will, wird er mit einem neuen Fall konfrontiert, der überaus beunruhigend ist. Denn ein kaltblütiger Mörder hat begonnen, Zeugen aus dem Weg zu räumen, die für einen einflussreichen Geschäftsmann enorm gefährlich sind. Einen von ihnen hat er bereits mit seinem Flugzeug in die Luft gejagt. Die anderen wurden nun vom New Yorker Police Departement unter strengste Bewachung gestellt. Doch die Zeit ist knapp und während Lincoln Rhyme alles daran setzt, dem "Totentänzer" auf die Spur zu kommen, versucht dieser seinen gut bezahlten Auftrag mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln zu erfüllen.


    "Letzter Tanz" ist der zweite Fall mit dem querschnittsgelähmten Spezialisten für forensische Analytik Lincoln Rhyme, der als Berater für das New York Police Department tätig ist, und seiner Assistentin der Polizistin Amelia Sachs. Ein Ermittlerduo, das sich erst zusammenraufen musste, inzwischen aber wunderbar miteinander harmoniert. Das allerdings auch im privaten Bereich, was für beide Seiten nicht immer einfach ist. Trotzdem gelingt es ihnen ihre Gefühle außen vor zu lassen und sich auf die Ergreifung eines Psychopathen zu konzentrieren, der hochgefährlich ist. Wobei Lincoln Rhyme diesmal ein ganz persönliches Interesse an dem Fall hegt. Hat doch der "Totentänzer" Jahre zuvor zwei Mitglieder von Rhymes ehemaligem Team umgebracht.

    Das Besondere an Jeffery Deavers Thriller sind die Untersuchungen der wenigen vorhandenen Spuren, die detailliert beschrieben werden und enorm wichtig für die Suche nach dem Täter sind. Durch sie gelingt es einerseits den Ermittlern sich Schritt für Schritt voranzutasten, andererseits wird der Leser mit den notwendigen Informationen versorgt, um seinerseits Vermutungen anzustellen. So nimmt schon bald ein immer dramatischer werdendes Katz- und Mausspiel seinen Lauf, bei dem es neben vielen Überraschungen auch ein weiteres Opfer gibt und das den Leser bis zum Schluss in Atem hält. Nur die Glaubwürdigkeit bleibt zuweilen auf der Strecke, was aber aufgrund der vorhandenen Spannung zu verschmerzen ist.

    Fazit:
    Ein abwechslungsreicher und mit einer gut entwickelten Handlung erdachter Thriller, der gleichermaßen aus der Sicht von Täter, Opfer und Ermittlungsteam geschildert wird und mit einer unerwarteten Auflösung überrascht.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    MellieJos avatar
    MellieJovor 6 Monaten
    Kurzmeinung: bis auf die kleine Schrift, die das Lesen schwer machte ein echt spannender Thriller
    bis auf die kleine Schrift, die das Lesen schwer machte ein echt spannender Thriller

    Rezension von Melanie zu Letzter Tanz: ein Lincoln -Rhyme-Thriller von Jeffrey Deaver

    4,5 von 5 🌟 bis auf die kleine Schrift, die das Lesen schwer machte ein echt spannender Thriller 

    Inhalt
    In diesem neuen Fall für den tetraplegischen Kriminologen Lincoln Rhyme wimmelt es geradezu von forensischen Details, als Rhyme einen schwer zu fassenden Mörder verfolgt, von dem man lediglich die Tätowierung kennt, die diesem temporeichen Thriller seinen Originaltitel gab: The Coffin Dancer -- der Sargtänzer.
    Drei Zeugen eines Mordes könnten einen millionenschweren Waffenhändler für immer hinter Gitter bringen. Als einer von ihnen, der Mitinhaber von Hudson Air, bei einem Bombenanschlag auf ein Flugzeug ums Leben kommt, bei dem alles auf den Tänzer hindeutet, nimmt das FBI die anderen Zeugen in Schutzhaft. Nur Rhyme gelingt es, einen Tatort so zu entschlüsseln, die Rückstände eines Bombenanschlags so zu deuten oder einen Handvoll Dreck so zu identifizieren, dass er mit dem Killer Schritt halten kann. Mit der Unterstützung von Amelia Sachs, seiner brillanten und körperlich gesunden Assistentin, verfolgt Rhyme den "Tänzer" durch die Straßen von Manhattan, auf Flughäfen und U-Bahnen. Die psychologische Spannung steigert sich rasch von der ersten Seite bis hin zur überwältigenden, unerwarteten Auflösung. Parallel dazu lässt Jeffrey Deaver die unwahrscheinliche Liebesaffäre zwischen Rhyme und Sachs sich langsam entwickeln. Fans von Patricia Cornwell und den anderen Autoren des wachsenden Subgenres des forensischen Thrillers werden an Deavers jüngstem Roman ihre Freude haben. --Jane Adams

    Meinung
    Jeffrey Deaver habe ich früher verschlungen, da er ein Garant für spannungsgeladene Thriller ist. Dann habe ich seine Werke aus den Augen verloren.  Aber den 2. Teil seiner neuen Reihe wollte ich mir nicht entgehen lassen. Und da konnte ich auch nicht widerstehen, wahrscheinlich wäre ich aufgrund des fesselnden Schreibstils schneller durch gekommen, aber die doch extrem kleine Schrift war doch sehr anstrengend, so daß ich mich zum Ende hin quälen musste. War aber auch das einzige wirkliche Manko. Nichtsdestotrotz hat mich die Story sehr gut unterhalten. 

    Wie schon erwähnt ist dies bereits der 2. Teil der neuen Reihe um Lincoln Rhyme und Amelia Sachs, welche als sehr charismatische Helden dargestellt sind und beide sind auf ihre Art sehr eigen aber auch sehr sympathisch. 

    Die Spannung wird stetig gehalten was auch seine Ursache in den verschiedenen Wendungen hat.

    Dabei wird schnell klar,  das es sehr gut verständlich geschrieben ist und man genug Informationen erhält, die einem der Lösung immer näher bringen. 

    Es ist schwierig genauer zu werden in meiner Rezension,  da man schnell Gefahr läuft zu viel zu verraten. 

    Ein Deaver wie ich ihn liebe. Es fühlt sich an, als ob einer von innen an den Nerven zufft.

    Klare Leseempfehlung! 

    Fakten
    448 Seiten  
    TB 9,99 €
    Ebook 9 ,99 €

    Erschienen im Blanvalet Verlag

    Kaufen kann man das Buch direkt beim Verlag und hier:
    https://www.amazon.de/gp/aw/d/3734105323/ref=cm_cr_arp_mb_bdcrb_top?ie=UTF8

    Ich möchte mich bei RandomHouse für die Verfügung Stellung des Rezensionsexemplars bedanken.

    Dies hat keinerlei Einfluss auf meine persönliche Meinung! 

    Ihr findet diese Rezension auch wie immer auf unserem Blog:
    http://ourfavorbooks.blogspot.de/?m=1

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    kassandra1010s avatar
    kassandra1010vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Der zweite Teil kann es an Spannung mit dem ersten Teil der Thriller-Reihe aufnehmen und macht Lust auf mehr!
    Dem Phantom alle Ehre!

    Letzter Tanz ist der zweite Band der Thriller-Reihe um Lincolm Rhyme und Amelia Sachs.

    Diesen Fall nimmt Lincolm Rhyme ganz persönlich. Ein alter "Freund" ist zurückgekehrt und hinterlässt eine Spur aus Leichen. Mord ist sein gut bezahltes Handwerk und der Totentänzer macht seinem Namen alle Ehre. Einzig seinem Tattoo scheint der sonst als Phantom und wandelnde Maske treu geblieben zu sein.

    Seit klar ist, dass der Aufragsmörder zurückgekehrt ist, ist Claire wieder in die Träume von Rhyme zurückgekehrt. Die Rachegedanken machen die Ermittlungen des kleinen Teams nicht gerade einfach und stehen schon fast zwischen Amelia und Lincolm.

    Die Uhr tickt, als er einen weiteren Mord begeht und ab da, sind ihm Lincolm und Amelia dicht auf den Fersen.

    Der zweite Teil kann es an Spannung mit dem ersten Teil der Thriller-Reihe aufnehmen und macht Lust auf mehr!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    pardens avatar
    pardenvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein Tanz der Gefühle - Spannung bis zur Gänsehaut. Für mich ein absolut gelungener Thriller!
    Spannung bis zur Gänsehaut...

    SPANNUNG BIS ZUR GÄNSEHAUT...

    Der querschnittsgelähmte Kriminalist Lincoln Rhyme und seine Assistentin Amelia Sachs liefern sich in ihrem zweiten Fall erneut einen Wettlauf gegen die Zeit, um einen Serienkiller daran zu hindern, weitere Morde zu begehen. 'Der Totentänzer' ist ein berüchtigter Auftragskiller, der niemals Spuren zu hinterlassen scheint und der den Ermittlern stets etliche Schritte voraus ist. Eine Tätowierung auf dem Arm - der Tod tanzend mit einem Opfer vor einem offenen Sarg - ist das einzige bekannte Merkmal des Täters und gab ihm dessen Spitznamen.

    Rhyme und Sachs bemühen sich, die verbliebenen zwei Zeugen im Fall eines Waffenhändlers am Leben zu halten. Den dritten Zeugen hat der 'Totentänzer' bereits in einem Flugzeug in die Luft gesprengt. Doch nicht nur die Brisanz des Falls spornt Rhyme zu Höchstleistungen an - mit dem 'Totentänzer' verbindet ihn eine frühere bittere Erfahrung, und Lincoln setzt alles daran, den Killer zur Strecke zu bringen.

    Zur Verdeutlichung des Countdowns steht zu Beginn jedes Kapitels die Zahl der verrinnenden Stunden bis zur angesetzten Gerichtsverhandlung, zu der die Zeugen nach Mögichkeit lebendig erscheinen sollen. Die Spannung stellt sich schon auf den ersten Seiten ein und lässt nur zwischenzeitlich etwas nach. Stellenweise kroch mir buchstäblich eine Gänsehaut den Rücken entlang hoch bis zum Nacken - und der Gedanke setzte sich fest: Das kann nicht sein, das kann gar nicht sein. Unmöglich zu erkennen, wie es da noch ein Entkommen geben sollte. Und zusätzlich zur Spannung ist Jeffery Deaver ein Meister der falschen Fährten. Während er den Leser immer wieder an den Gedankengängen des Täters teilhaben lässt, gibt es plötzlich eine Wendung, die noch einmal alles auf den Kopf stellt. Und selbst als am Ende alles klar zu sein scheint, holt Deaver noch einmal den Vorschlaghammer raus und haut alle Theorien kurz und klein - und plötzlich ist alles vollkommen anders. Und vollkommen logisch.

    Bereits am Ende des ersten Bandes der Reihe war deutlich, dass Amelia Sachs nicht nur der Protegé des genialen Spurenlesers Lincoln Rhyme ist, sondern dass sich zwischen ihnen auch eine Freundschaft entwickelt - und vielleicht sogar etwas darüber hinaus. Hier gibt es ein Auf und Ab der Gefühle, für die jedoch eigentlich gar keine Zeit ist, die sich gelegentlich aber dennoch Bahn brechen. Irrungen und Verwirrungen sind da an der Tagesordnung, und nicht nur der Leser steht diesbezüglich lange im Nebel. Die Entwicklung am Ende von Band zwei ist dann jedoch nicht ganz überraschend - und lässt die Fortsetzungen mit Spannung erwarten.

    Dieser Reihe bleibe ich jedenfalls treu. 'Letzter Tanz' ist für mich ein absolut gelungener Thriller!


    © Parden

    Kommentare: 7
    23
    Teilen
    Federfees avatar
    Federfeevor 2 Jahren
    Lincoln und Amelia

    Nachdem mir der erste Band so gut gefallen hatte, musste ich gleich den zweiten lesen.
    Ein raffinierter Berufskiller hält die Polizei in Atem und auch hier gibt es eine überraschende Wendung, fast ein bisschen zu konstruiert. Und was sich im ersten Band zart andeutete, wird jetzt Realität: Amelia und Lincoln werden ein Paar.

    Sehr spannend und nach dem gleichen Schema (Spurenuntersuchung) wie der 1. Band

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Amerdales avatar
    Amerdalevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: andere Bände der Reihe haben mir besser gefallen
    Letzter Tanz

    Meine Rezension: https://amerdale.wordpress.com/2014/10/15/gelesen-jeffery-deaver-letzter-tanz-rhymesachs-2/

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks