Jeffery Deaver Manhattan Beat

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 40 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(3)
(5)
(9)
(6)
(1)

Inhaltsangabe zu „Manhattan Beat“ von Jeffery Deaver

Eine aufregende Entdeckung für Deaver-Fans und solche, die es mit diesem Thriller werden: Die neue Serienheldin Rune, 20, schräg, hip, mit losem Mundwerk, bringt viel Herz in die nervenzerreißende Spannung. Sie lebt in einem halbfertigen New Yorker Loft, liebt hippe Kleidung - und Geheimnisse. Sie will Filmemacherin werden, aber vorerst jobbt sie in einer Videothek. Einer ihrer Lieblingskunden ist Robert Kelly, der sich schon 18 mal den Klassiker "Manhattan Beat" ausgeliehen hat. Als Rune das Video bei ihm abholen soll, findet sie seine Leiche und gerät durch ihre neugierigen Recherchen selbst ins Visier des Killers.§

Stöbern in Krimi & Thriller

Toteneis

Die Autorin ist für mich ein Garant für spannende und intelligente Krimis.

Bibliomarie

Nach dem Schweigen

Ein Thriller, der mich um meine Nachtruhe gebracht hat und mit nicht vorhersehbaren Wendungen überrascht.

Isabell47

Mieze Undercover

Ich liebe es und warte sehnsüchtig auf Band 2 und 3

MaikeSoest

Dunkel Land

Der Auftakt einer Reihe rund um ein ungewöhnliches Ermittler-Duo

Bellis-Perennis

Durst

spannend

carlinda

Ein ehrenwerter Tod

Wieder ein toller Krimi aus der Feder von Roberta de Falco

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Frühwerk Deavers, das man sich getrost sparen kann

    Manhattan Beat

    Stefan83

    08. October 2011 um 16:50

    Es ist wohl zweifelsohne eine Tatsache, dass jeder Autor mal klein angefangen hat. So auch Jeffery Deaver, der mit seiner Rhyme-Sachs-Reihe in die Riege meiner unangefochtenen Lieblingsautoren gehört. Im Falle seines Frühwerks "Manhattan Beat", dem ersten Teil der dreibändigen Nancy-Drew-Reihe, hat er allerdings sehr klein angefangen, den der mit "nervenzerreißender Spannung" angepriesene Thriller, konnte meine schon heruntergeschraubten Erwartungen in keinster Weise erfüllen. Vielmehr war es eine derbe Enttäuschung. Die Story, sofern man bei diesem banalen 0815-Plot von so etwas reden kann, ist schnell erzählt. Nancy "Rune" Drew, 20-jährige Kassiererin in einer Videothek, Möchtegern-Punk und Unangepasste aus Überzeugung, wird unfreiwillig in einen Mordfall verwickelt. Robert Kelly, Kunde in ihrer Videothek wurde brutal ermordet und der von ihm ausgeliehene Film "Manhattan Beat" scheint irgendwie damit zusammenzuhängen. Was tut man in so einem Fall als 20-jährige? Richtig, man lässt den Job Job sein, schlägt den Rat der Polizei (die in diesem Buch nur störendes Beiwerk zu sein scheint) in den Wind und nimmt selbst die Recherchen auf. Und wie spannend doch so ein Mordfall ist. Da werden alte Fabriken in Runes Fantasie schon mal zu Schlössern, ihr neuer Yuppie-Freund zum edlen Ritter und sie zur "Damsel in distress". Kündigt der Klappentext noch eine Heldin mit Herz und Humor an, bleibt auf den Seiten letztendlich nur eine unerträglich tough-naive Frühreife, die mit ihrer Dämlichkeit (ein anderes Wort will hier schlichtweg nicht passen) schon nach fünfzig Seiten an den Nerven des Lesers zerrt. Von Logik oder gar Tiefe im Plot keine Spur. Stattdessen kämpft man sich durch Runes zielloses Herumstolpern, also die Ermittlung, bei der so jeder erdenkliche Fettnapf mitgenommen wird. Der angepriesene Humor ist derart banal und schwach, dass selbst Lachgasgeschädigten wohl das Schmunzeln auf den Lippen wegstirbt. Da wird John Rambo mit Rimbeau verwechselt (Gott, ist das witzig) und die Buchstaben W.C. an einer Klotür lassen Rune vermuten, dass es sich dabei um die Initialen des Architekten handelt. Mehr als einmal musste ich auf dem Deckblatt nachschauen und mich versichern, wirklich einen Deaver gekauft zu haben. Lediglich die ersten und letzten 20 Seiten deuten an, dass hier wirklich der Mann am Werk war, der gute zehn Jahre später mit dem Knochenjäger für fingernagelkauende Spannung gesorgt hat. Ein Jahrzehnt früher fehlt all das noch, denn auch die anderen Figuren in "Manhattan Beat" bleiben flach und uninteressant. Die Vermutung, Deaver habe den Roman zwischen einem Donut und einem Kaffee in der Mittagspause zur Papier gebracht, drängt sich mit jeder weiteren Seite mehr auf. Spannung bleibt Mangelware, da hilft auch die hanebüchende Wendung am Schluss nicht. Und wenn die kleine Rune schließlich realisiert, das New York kein Zauberreich, sondern lediglich eine große Stadt voller guter und schlechter Menschen ist, knallt man das Buch mit pappigen Mund zur Seite. Insgesamt ist "Manhattan Beat" ein erschreckend schwaches Deaver-Frühwerk, das den Anspruch eines Thrillers auf keiner Seite erfüllen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Manhattan Beat" von Jeffery Deaver

    Manhattan Beat

    beowulf

    12. November 2010 um 23:47

    Schlecht ist das Buch nicht- aber ich freue mich schon auf meinen nächsten Krimi aus deutschen Landen. Diese amerikanischen Krimiautoren halte ich für weit überschätzt. Durchaus lesenswert, einigermaßen spannend- Genuss ohne Reue, aber sicher kein Buch von dem ich nächstes Jahr noch weiß was drinstand.

  • Rezension zu "Manhattan Beat" von Jefferey Deaver

    Manhattan Beat

    ginnykatze

    05. September 2010 um 20:12

    Thrillerverwöhnte Deaver-Fans dürften enttäuscht sein! Ich als großer Deaver-Fan fand das Buch eher durchschnittlich. Die Geschichte ist nicht so pralle und man kämpft sich durch das Buch, man gut dass es nicht so dick ist. Die neue "Ermittlerin" Rune ist sehr gewöhnungsbedürftig. Die Story war sehr langgezogen und wild durcheinandergemixt. Rune kommt eher zufällig an einen Tatort und ahnt gleich, dass hier nur ein Mord passiert sein kann. Sie eilt der Polizei bzw. dem FBI immer voraus und wird dann selbst zur Gejagten. Kein Vergleich zu Thrillern wie, Der Knochenjäger oder Der Insektensammler. Die Ermittler Rhyme/Sachs sind sehr viel überzeugender und es knistert nur so vor Spannung. Mein Tipp: Kauft lieber die Rhyme/Sachs-Bücher, da ist Spannung pur angesagt!

    Mehr
  • Rezension zu "Manhattan Beat" von Jeffery Deaver

    Manhattan Beat

    ManhattanBeat

    17. February 2009 um 19:37

    Gutes Buch. Spannend und packend. Dennoch mit Eigensinn und einer wundervollen Protagonistin

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks