Jeffrey Archer Erbe und Schicksal

(106)

Lovelybooks Bewertung

  • 113 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 5 Leser
  • 31 Rezensionen
(47)
(43)
(16)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Erbe und Schicksal“ von Jeffrey Archer

England 1945: Der Zweite Weltkrieg ist beendet. Harry Clifton, der sich aus den Hafendocks Bristols hochgearbeitet hat, und sein treuer Jugendfreund Giles Barrington, Sprößling der Schifffahrt-Dynastie Barrington, haben überlebt. Endlich hat Harry zu seiner großen Liebe gefunden, zu Giles' Schwester Emma Barrington. Doch ein langer Schatten droht auf die jungen Menschen zu fallen. In einer dramatischen Verhandlung obliegt es dem Haus der Lords festzulegen, wer das Vermögen der Barringtons rechtmäßig erben wird: Harry oder Giles. Harry weiß, dass die Entscheidung seine Verbindung mit Emma für immer zerstören könnte. Für die Familien Clifton und Barrington beginnt eine neue Epoche voller Intrigen und Verrat.

Etwas schwächer als die beiden Vorgänger, aber trotzdem super

— Waldi236
Waldi236

Hat mir - wie alle Bücher dieser Reihe - sehr gut gefallen.

— Germania
Germania

Für mich der spannendste Teil der Reihe. Neue Charaktere geben der Geschichte neuen Schwung.

— Fadenchaos
Fadenchaos

Es ist unglaublich wie Jeffrey Archer Geschichten schreibt..

— Sarlis
Sarlis

Nicht so stark wie die Vorgänger, hat mich aber trotzdem noch gut unterhalten

— Pat82
Pat82

Die Story war nicht mehr so rasant wie vorherigen, aber der Cliffhänger am Schluss animiert zum weiterlesen.

— schlaura
schlaura

Spannend bis zum Schluss!

— Thi93
Thi93

Der zweite Teil des Buches hat das ganze Buch gerettet....

— Charlea
Charlea

enttäuschend, ich werde die Reihe nicht weiterlesen

— kuschelwuff2504
kuschelwuff2504

spannend bis zur letzten minute

— carlinda
carlinda

Stöbern in Historische Romane

Möge die Stunde kommen

Für mich war "Möge die Stunde kommen" besser als der Vorgängerband. Wer diese Familiensaga begonnen hat, kann nicht wieder aufhören....toll!

tinstamp

Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf

Toller Historienschmöker aus Sicht der "einfachen Leute" - die Spannung blieb aber auf der Strecke!

kreszenz

Die Heilerin

Authentisch das harte Leben der ersten Siedler in Amerika. Der Preis für vermeintliche Religionsfreiheit und die Wirklichkeit in Amerika

eulenmama

Die schöne Insel

Schön erzählte exotische Geschichte.

Svensonsen

Marlenes Geheimnis

Ein bewegender Familienroman, der ein wichtiges Kapitel der deutsch-tschechischen Geschichte aufgreift.

ConnyKathsBooks

Das Erbe der Tuchvilla

Geniale Fortsetzung. Die Geschichte nimmt einem mit in eine vergangene Zeit. Hoffentlich erscheint auch ein Teil 4 der Geschichte.

Murmeli

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • [Rezension] „Erbe und Schicksal“ von Jeffrey Archer

    Erbe und Schicksal
    Lesefeuer

    Lesefeuer

    23. September 2017 um 23:59

    „Erbe und Schicksal“ ist ein Roman von Jeffrey Archer und erschien 2016 im Heyne Verlag.England 1945: Der Zweite Weltkrieg ist beendet. Harry Clifton, der sich aus den Hafendocks Bristols hochgearbeitet hat, und sein treuer Jugendfreund Giles Barrington, Sprößling der Schifffahrt-Dynastie Barrington, haben überlebt. Endlich hat Harry zu seiner großen Liebe gefunden, zu Giles' Schwester Emma Barrington. Doch ein langer Schatten droht auf die jungen Menschen zu fallen. In einer dramatischen Verhandlung obliegt es dem Haus der Lords festzulegen, wer das Vermögen der Barringtons rechtmäßig erben wird: Harry oder Giles. Harry weiß, dass die Entscheidung seine Verbindung mit Emma für immer zerstören könnte. Für die Familien Clifton und Barrington beginnt eine neue Epoche voller Intrigen und Verrat.Meine Meinung:Auch Band 3 knüpft sich nahtlos an den vorherigen Teil an. Einen tollen Einstieg in jedes Buch und das offene Ende, das hat Jeffrey Archer wirklich drauf. Im dritten Teil der Clifton Saga befinden wir uns in den Jahren 1945 bis 1957. Auch hier passiert wieder eine ganze Menge. Mittlerweile ist Sebastian Clifton schon zu einem recht reifen jungen Mann herangewachsen und auch seine Eltern Harry und Emma haben gut zueinander gefunden und sind ein eingespieltes – wie ich empfinde – unschlagbares Paar. Ich hoffe, das bleibt auch noch so. Ganz so gut trifft es Giles, Emmas Bruder, dann doch nicht, aber dafür ist seine Geschichte sehr sehr spannend. Ich habe wieder, zu jeder Zeit, mit allen Protagonisten mitgefiebert und war stets von Jeffrey Archers Erzählweise begeistert. Lange Weile kommt hier in keinem Fall auf. Natürlich, wie gewohnt, endet auch Band 3 mit einem „schrecklichen“ Ende. Schrecklich: weil man sofort zum nächsten Band greifen möchte, denn dieses Ende möchte man nicht auf sich sitzen lassen. Es ist so offen!!! Klare Leseempfehlung!Das Cover ist toll und sehr passend zur Geschichte.Jeffrey Archer, geboren 1940 in London, verbrachte seine Kindheit in Weston-super-Mare und studierte in Oxford. Archer schlug eine bewegte Politiker-Karriere ein, die bis 2003 andauerte. Weltberühmt wurde er als Schriftsteller. Archer verfasste zahlreiche Bestseller und zählt heute zu den erfolgreichsten Autoren Englands. Sein historisches Familienepos »Die Clifton-Saga« stürmt auch die deutschen Bestsellerlisten und begeistert eine stetig wachsende Leserschar. Archer ist verheiratet, hat zwei Söhne und lebt in London und Cambridge.Fazit: 5 Sterne. 

    Mehr
  • Spannender dritter Teil der Clifton-Saga

    Erbe und Schicksal
    Fadenchaos

    Fadenchaos

    31. July 2017 um 19:17


  • Gelungener dritter Band

    Erbe und Schicksal
    Streiflicht

    Streiflicht

    18. June 2017 um 11:31

    Auch dieser dritte Band um Harry Clifton und Giles Barrington hat mir sehr gut gefallen. Ich finde, das Buch liest sich sehr flüssig und schnell und ist unterhaltsam. Ich habe gelesen, dass einige das Buch langatmig fanden, aber das kann ich in keiner Weise bestätigen. Gespannt habe ich erneut das Leben der Hauptfiguren verfolgt, die mir – v.a. Harry und Emma – bereits im ersten Band ans Herz gewachsen sind. Kaum hatte ich die ersten paar Seiten gelesen, war ich wieder mitten drin im Geschehen und in der Geschichte um die Familien Clifton und Barrington. Traurig fand ich den frühen Tod von Lady Elizabeth, die ich sehr schätzte und mochte. Allerdings war das wohl für die Geschichte notwendig. Wieder durchleben Harry, Emma und Giles stürmische und turbulente Zeiten. Oft wird es richtig gefährlich und auch spannend für den Leser. Nicht verstanden habe ich, warum das Kreuzworträtsel von Lady Elizabeth zur Aufklärung der Erbschaftsangelegenheiten führt. Entweder war es im Original besser verständlich oder ich saß da irgendwie auf der Leitung. Und warum Harry nach Buenos Aires geflogen ist, hat sich mir auch nicht ganz erschlossen. Davon abgesehen aber ein spannendes, unterhaltsames Buch. Schon jetzt bin ich auf den nächsten Band gespannt, denn ich möchte unbedingt wissen, wie es mit Harrys Sohn weitergeht.  

    Mehr
  • Clifton-Saga Erbe & Schicksal #3 v. Jeffrey Archer

    Erbe und Schicksal
    Sarlis

    Sarlis

    12. June 2017 um 20:56

    Inhaltsangabe: England 1945: Der Zweite Weltkrieg ist beendet. Harry Clifton, der sich aus den Hafendocks Bristols hochgearbeitet hat, und sein treuer Jugendfreund Giles Barrington, Sprößling der Schifffahrt-Dynastie Barrington, haben überlebt. Endlich hat Harry zu seiner großen Liebe gefunden, zu Giles' Schwester Emma Barrington. Doch ein langer Schatten droht auf die jungen Menschen zu fallen. In einer dramatischen Verhandlung obliegt es dem Haus der Lords festzulegen, wer das Vermögen der Barringtons rechtmäßig erben wird: Harry oder Giles. Harry weiß, dass die Entscheidung seine Verbindung mit Emma für immer zerstören könnte. Für die Familien Clifton und Barrington beginnt eine neue Epoche voller Intrigen und Verrat. Meinung/Fazit: Nach meinem persönlichem Empfinden, schwächelt der dritte Band etwas, da zusammengefasst nicht so viel passiert oder es weniger spannend ist, aber dennoch verdient er eine gute Kritik und kann mit den vorherigen Bänden sehr gut mithalten. Denn im dritten Teil liegt der Krieg hinter uns und es bleibt die Entscheidung darüber, ob Harry und Giles als Brüder anerkannt werden und er dadurch seine große Liebe Emma verliert oder er seine Familie behalten kann. Ich fand es sehr schön, wie man hier das Zusammenleben von Harry und Emma erlebt und auch ein klein wenig Eifersucht darin vorkommt. Aber beide haben sich zu einem klugen und fast ein wenig beneidenswerten Ehepaar entwickelt. Ihr Leben wird von ihrem Sohn Sebastian natürlich gehörig durcheinandergewirbelt. Und seine Geschichte wird dabei genauso interessant erzählt, wie bei seinem Vater Harry. Und auch Sir Giles Barrington begleitet man wieder durch weitere Lebensjahre. Zudem taucht im dritten Teil mit Don Martinez ein echter Ganove auf, der trotz (oder vielleicht auch gerade wegen) seines Reichtum mit einem üblen Charakter die Geschichte spannend macht. Harry, Emma und Sohn Sebastian Clifton dagegen stehen für die gute Seite und Sir Giles macht in der Politik weiter Karriere. Jeffrey Archer hat es mal wieder durch seinen grandiosen Erzählstil geschafft mich an diese Geschichte zu fesseln. Ebenfalls hat er es geschafft das ich die Charaktere noch weiter in mein Herz geschlossen habe. Es ist für mich jetzt bereits die Beste (historische) Reihe die ich in diesem Jahr gelesen habe. Und natürlich werde ich weiter machen. Achtung für alle die bereits den 3ten Band zu Hause stehen haben & bald lesen werden, holt euch auf jeden Fall Band 4, denn dieses Ende von Band 3... man sollte die Möglichkeit haben sofort weiter lesen zu können..

    Mehr
  • Erbe und Schicksal

    Erbe und Schicksal
    vormi

    vormi

    30. April 2017 um 01:04

    England 1945: Der Zweite Weltkrieg ist beendet. Harry Clifton, der sich aus den Hafendocks Bristols hochgearbeitet hat, und sein treuer Jugendfreund Giles Barrington, Sprößling der Schifffahrt-Dynastie Barrington, haben überlebt. Endlich hat Harry zu seiner großen Liebe gefunden, zu Giles' Schwester Emma Barrington. Doch ein langer Schatten droht auf die jungen Menschen zu fallen.In einer dramatischen Verhandlung obliegt es dem Haus der Lords festzulegen, wer das Vermögen der Barringtons rechtmäßig erben wird: Harry oder Giles. Harry weiß, dass die Entscheidung seine Verbindung mit Emma für immer zerstören könnte. Für die Familien Clifton und Barrington beginnt eine neue Epoche voller Intrigen und Verrat.Inhaltsangabe auf amazonWie schon die ersten beiden Teile dieser Reihe hat mich auch der 3. Band begeistert. Wieder mutreissend geschrieben, man kann so herrlich mitfiebern.Denn die handelnden Protagonisten und die beschriebenen Situationen sind farbenfroh, realistisch und lebensecht.Auch die Umstände und Verstrickungen sind sehr gut beschrieben und glaubhaft.Eine Serie die sehr viel Spaß macht...

    Mehr
  • Der zweite Teil des Buches hat das ganze Buch gerettet....

    Erbe und Schicksal
    Charlea

    Charlea

    13. January 2017 um 12:01

    Cover / Artwork / Aufbau des Romans Optisch passt auch das Cover dieses Romans sehr gut in die Reihe, wobei mir das Flugzeug und das Paar, das sehnsüchtig darauf starrt gefällt, da diese Szene im Grunde eine wichtige Rolle im zweiten Teil des Buches spielt. Das Buch ist erneut in verschiedene Unterabschnitte unterteilt, die jeweils einen bestimmten Charakter im Mittelpunkt haben. Zu den schon bekannten Protagonisten Emma, Giles und Harry gesellt sich nun Sebastian Clifton dazu.   Inhalt Der letzte Teil endete ja damit, dass eine große Entscheidung bezüglich des Erbes aus, die das weitere Schicksal von Giles, Harry und Emma maßgeblich beeinflusst, zumal auch die Beziehung zwischen Emma und Harry stark davon betroffen ist. Die Entscheidung des Lordkanzlers ist wirklich gut beschrieben und was mir besonders gut gefällt an dieser Stelle ist der Blick auf die Mutter von Giles, Grace und Emma, die nämlich nicht nur eine sehr intelligente Frau ist, sondern auch vorausschauend die Zukunft ihrer Kinder beschützt. Der Sohn von Harry und Emma, Sebastian rückt mehr in den Mittelpunkt der Geschichte. Er und seine Stiefschwester Jessica werden sehr von ihren Eltern geliebt, doch das behütete Zuhause stellt auch manchmal ein Hindernis für das Heranwachsen dar, im Falle von Sebastian wirkt sich das dadurch aus, dass er oft sehr unbedarft und naiv handelt und nichts Böses in anderen Menschen sieht. Ähnlich wie Harry zu seiner Schulzeit hat er zwei gute Freunde, einer von ihnen ist Bruno, dessen Vater Don Martinez ist, ein eher zwielichtiger Typ. Ohne es zu ahnen gerät Sebastian in eine Geschichte hinein, deren Ausgang wahrscheinlich noch im nächsten Teil zu klären ist.   Fazit Wenn ich mir so meine Inhaltsangabe durchlese, stelle ich fest, dass wirklich einiges passiert ist im Buch. Ich muss darüber hinaus jedoch auch sagen, dass ich gerade in der ersten Hälfte des Buches ein wenig gelangweilt und genervt war. Allen voran haben mich vor allem zwei Personen gestört - Giles Ehefrau und Major Fisher, die so plakativ durchtrieben dargestellt wurden, dass ich oft die Lust verloren hatte, weiter zu lesen. Generell ist das übrigens in meinen Augen ein Manko bei der Charakterdarstellung - sie sind sehr einseitig erschaffen worden, also entweder ein Charakter ist grundsätzlich gut oder böse, es gibt keine Abstufungen von schwarz und weiß. Der neue Charakter Sebastian ist mir zwar sehr sympathisch gewesen, doch als er das Teenageralter überschritten hatte, hatte ich an manchen Stellen das Gefühl, dass ein zweiter Harry beschrieben wird, auch wenn beide Charaktere in andere Schichten hinein geboren wurden, erinnert Sebastian schon sehr an seinen Vater. Daher plätscherte das Buch für mich über weite Strecken so vor sich hin und selbst im zweiten Abschnitt des Buches, in dem gerade dieser Sebastian in große Gefahr gerät, konnte ich mich einerseits nur über seine Naivität wundern, andererseits dachte ich manchmal aber auch, warum seine Eltern ihn nicht sofort nach Hause holen - lest das Buch am besten selbst, ich würde gerne an dieser Stelle mit jemandem darüber diskutieren. Aber ich darf ja nicht spoilern. Das Ende ist ein typischer Archer und an dieser Stelle komme ich gleich zu meinem nächsten Kritikpunkt. Ich habe schon einige Reihen gelesen, daher weiß ich, dass ein guter Cliffhanger die Lust auf den Folgeroman bewirken soll - so weit so gut. Was mir allerdings bei der Archer-Reihe nicht gefällt ist, dass der Autor einen Roman einfach aufhört zu beenden. Er setzt einen Punkt, dann ist der Roman zu Ende, aber in meinen Augen kann man eine Geschichte zu Ende erzählen und dennoch Stoff für einen Cliffhanger lassen.

    Mehr
  • Teil 3 der Saga lässt etwas nach, ist aber immer noch höchst lesenswert

    Erbe und Schicksal
    Callso

    Callso

    02. January 2017 um 14:33

    Wenn man so 1.500 Seite einer Erzählung gelesen hat, dann hat man a) schon ein Stückchen geschafft b) dann ist man ganz kräftig und intensiv in eine Geschichte eingetaucht und c) man hat auch von dem Autor ein sehr tüchtiges und umfangreiches Bild. Die Clifton-Saga ist nach diesem Berg von Seiten immer noch eine ganz tolle Erzählung. Ein emotionales Buch mit reichlich Wendungen, eine Familiengeschichte mit Höhen und Tiefen von den verschiedenen Familienmitglieder. Und Autor Jeffrey Archer erzählte diese Geschichte ebenso professionell, routiniert wie auch gefühlvoll. Und immer schwingt der spannende Gedanke mit, was passiert jetzt, oh nein, deutet sich wieder ein größeres Unheil an? Die 50er Jahre werden inzwischen beleuchtet und nach den Kriegsjahren geht es für die meisten Protagonisten konjunkturell gut voran. Teil drei kann dabei nicht ganz mit den sehr, sehr starken ersten beiden Bänden mithalten. Leider sind auch einige Mitglieder komplett vom Radar verschwunden (Masie), die vorher so intensiv begleitet wurden. Das Buch hat kleinere Längen und manchmal etwas von der ursprünglichen Familiensaga verloren, wo mehr das Einzelschicklsal betrachtet wird. Zudem taucht im dritten Teil mit Don Martinez ein echter Ganove auf, der trotz (oder vielleicht auch gerade wegen) seines Reichtum mit einem üblen Charakter aufwartet. Harry, Emma und Sohn Sebastian Clifton dagegen stehen für die gute Seite und Sir Giles macht in der Politik weiter Karriere. Alle Interessierten darf ich an dieser Stellen warnen, weil diese dicke Saga (meiner Meinung) nach echten Suchtcharakter besitzt (dem wir Leseratten natürlich sehr gene nachgeben...). Es bringt einfach ungemein Spaß, das Wirken der Cliftons über Jahre, über gute wie schlechte Tage zu verfolgen, eben auch weil Jeffrey Archer ein wundervoller Erzähler ist...

    Mehr
  • Archers Schreibkunst

    Erbe und Schicksal
    metengo

    metengo

    14. December 2016 um 19:25

    Eine wunderbare Familiengeschichte mit allem, was ein Leben ausmacht.

    Jeffrey Archer hat einen tollen Schreibstil, der einen fesselt und nicht mehr los lässt.

    Ich freue mich auf die nächsten drei Bücher, die noch erscheinen.

    Ich kann diese Saga sehr empfehlen.

  • Spannender 3. Teil!

    Erbe und Schicksal
    gsimak

    gsimak

    25. October 2016 um 14:04

    Meine MeinungWas soll ich über eine so tolle Familiensaga schreiben, ohne zuviel zu verraten?Der Krieg ist vorbei. Darüber bin ich sehr froh, da ich keine Kriegsgeschichten mag.Ich musste einmal herzhaft lachen, bei einem Testament, das verlesen wurde. Eine gute- , wenn auch traurige Idee.Ich habe mich in der Geschichte wieder richtig wohl gefühlt. Langsam aber sicher merkt man, dass die Kinder der Hauptprotagonisten das Zepter übernehmen.Harrys Sohn Sebastian hat sich zu einem jungen Mann entwickelt. Die Erlebnisse die er hat, erinnern mich sehr an die Intrigen, mit denen auch Harry von jeher zu kämpfen hat.Giles will um jeden Preis in die Politik. Bei der Arbeit die er dafür leistet, fühle ich mich an unsere Bürgermeisterwahlen erinnert. Giles sucht die Nähe zum Volk. Wie soll es anders sein? Er muss wieder gegen intrigante Menschen kämpfen.FazitEine wunderbares Setting, das einen mühelos in die Ende 40iger- Anfang 50iger Jahre Englands katapultiert.Ein erstklassiger Schreibstil, der mir sogar die politischen Passagen schmackhaft gemacht hat.Man erlebt mit, wie die Protagonisten älter werden und die Kinder ihre eigenen Wege gehen.Jeffrey Archer gibt einem das Gefühl, ein Teil der Familie zu sein.Geschichte, Intrigen und eine durchgehend spannende Handlung machen dieses Buch zu einem Pageturner.Warum ich den 4. Teil schon auf dem Nachtisch liegen habe? Ganz einfach: Ein Cliffhanger der einem keine andere Möglichkeit lässt. Man muss/will weiter lesen.Eine absolute Empfehlung von mir.Danke Jeffrey Archer

    Mehr
  • ein bisschen Denver- Clan und viele Seitenfüller

    Erbe und Schicksal
    robbylesegern

    robbylesegern

    07. September 2016 um 12:25

    " Erbe und Schicksal "ist der nunmehr 3. Band der Clifton Saga und meiner Meinung nach geht es mit dieser Reihe Buch für Buch Berg ab . Schon der zweite Band konnte mich nicht mehr so begeistern, der dritte hat mich sogar enttäuscht.Ein bisschen Denver Clan, wenn man an die intrigante Exfrau von Giles denkt und sehr ausschweifende Erzählungen vom Wahlkampf und der Auszählung der Stimmen. Ich wusste gar nicht, dass man so viele Seiten über das Auswerten des Stimmergebnisses schreiben kann. Zwischendurch muss man ehrlicherweise sagen gab es auch Unterhaltsames zu berichten und die Familiengeschichte entwickelte sich ein bisschen weiter, doch die Spannung die der erste Band mitbrachte und die zwar eingeschränkte , aber doch vorhandene Lust nach dem zweiten Band, weiterzulesen, ging mir bei diesem Band fast gänzlich verloren. Das Ende des dritten Bandes beschäftigt sich dann noch mit Geldwäsche und Verwicklungen mit der Hitlerriege, doch auch dieser keine Ausflug war nicht überzeugend genug, dass ich mich auf den nächsten Band freue.Ich werde mal abwarten, was die Rezensionen des nächsten Bandes, der ja bald erscheint, berichten, ansonsten findet diese Reihe bei mir hier ein Ende. Schade! Gut gemeine 3 Sterne, weil das Buch streckenweise unterhaltsam war.

    Mehr
  • Eine gute Geschichte ohne Langeweile

    Erbe und Schicksal
    MissWatson76

    MissWatson76

    14. August 2016 um 18:54

    Mir persönlich hat der dritte Teil abschließend fast noch besser gefallen als der zweite Teil. Auch wenn zusammengefasst vielleicht nicht so viel passiert oder es weniger spannend erscheint, aber mir hat es sehr gut gefallen. Im dritten Teil liegt der Krieg hinter uns und es bleibt die Entscheidung darüber, ob Harry und Giles als Brüder anerkannt werden und er dadurch seine große Liebe Emma verliert oder er seine Familie behalten kann. Bei der Entscheidung kann man froh sein, dass es noch keine DNA-Proben gibt und es nicht möglich war, aufgrund von medizinischen Untersuchungen eine genaue Zuordnung zu Familien festzustellen. Denn wer weiß, ob nicht dann auch die Entscheidung anders ausgefallen wäre. Aber so haben wir einen guten und interessanten dritten Teil der Clifton-Saga. Ich fand es sehr schön, wie man hier das Zusammenleben von Harry und Emma erlebt und auch ein klein wenig Eifersucht darin vorkommt. Aber beide haben sich zu einem klugen und fast ein wenig beneidenswerten Ehepaar entwickelt. Ihr Leben wird von ihrem Sohn Sebastian natürlich gehörig durcheinandergewirbelt. Und seine Geschichte wird dabei genauso interessant wie es damals Harrys war. Eine große Rolle spielt dabei auch das Leben und das Weiterentwickeln seines Onkels Giles, der in die Politik einsteigen wird. Ich habe nach dem zweiten Buch schon befürchtet, dass alles hier langweilig werden würde und kaum noch Geschichte übrig bleibt für ein gutes drittes Buch, aber inzwischen bin ich überzeugt, das auch das sechste Buch, das ja bereits geschrieben ist, uns nicht enttäuschen wird. Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt und der Cliffhanger macht auf jeden Fall Lust auf mehr. 

    Mehr
  • Erbe und Schicksal

    Erbe und Schicksal
    patchwork

    patchwork

    29. July 2016 um 20:24

    Obwohl schon ein wenig Zeit vergangen war bin auch gut wieder reingekommen in die Famililiengeschichte rund um die Cliftons und die Barringtons. "England 1945: Der Zweite Weltkrieg ist beendet. Harry Clifton, der sich aus den Hafendocks Bristols hochgearbeitet hat, und sein treuer Jugendfreund Giles Barrington, Sprößling der Schifffahrt-Dynastie Barrington, haben überlebt. Endlich hat Harry zu seiner großen Liebe gefunden, zu Giles' Schwester Emma Barrington. Doch ein langer Schatten droht auf die jungen Menschen zu fallen. In einer dramatischen Verhandlung obliegt es dem Haus der Lords festzulegen, wer das Vermögen der Barringtons rechtmäßig erben wird: Harry oder Giles. Harry weiß, dass die Entscheidung seine Verbindung mit Emma für immer zerstören könnte. Für die Familien Clifton und Barrington beginnt eine neue Epoche voller Intrigen und Verrat."Wer glaubt, dass es bei Band 3 schon langsam langweilig werden würde irrt sich gewaltig. Jeffrey Archer schafft es fantastisch den Leser zu fesseln und die Familiengeschichte lebendig und mitreißend zu beschreiben. Auch das Zeitgeschehen in England beschreibt er sehr interessant.

    Mehr
  • [Buchmeinung] „Die Clifton Saga #3. Erbe und Schicksal“ von Jeffrey Archer

    Erbe und Schicksal
    Lalapeja

    Lalapeja

    03. July 2016 um 08:38

    Inhalt(Klappentext von der Verlagseite)England 1945: Der Zweite Weltkrieg ist beendet. Harry Clifton, der sich aus den Hafendocks Bristols hochgearbeitet hat, und sein treuer Jugendfreund Giles Barrington, Sprößling der Schifffahrt-Dynastie Barrington, haben überlebt. Endlich hat Harry zu seiner großen Liebe gefunden, zu Giles‘ Schwester Emma Barrington. Doch ein langer Schatten droht auf die jungen Menschen zu fallen. In einer dramatischen Verhandlung obliegt es dem Haus der Lords festzulegen, wer das Vermögen der Barringtons rechtmäßig erben wird: Harry oder Giles. Harry weiß, dass die Entscheidung seine Verbindung mit Emma für immer zerstören könnte. Für die Familien Clifton und Barrington beginnt eine neue Epoche voller Intrigen und Verrat.MeinungMan könnte meinen, es würde langsam langweilig werden. Immer wieder schaut man den Cliftons und Barringtons zu, wie sie ihr Leben neu zusammenbauen und wie es dann wieder durch Intrigen und Verrat umgeworfen wird. Aber nein, es wird nicht langweilig. Jeffrey Archer denkt sich immer etwas Neues und Geniales aus. Ich bin hin und weg von dieser Buchreihe, die mit Band 3 noch lange nicht beendet ist. Soweit ich weiß, werden noch mindestens 3 weitere Bände erscheinen, der 4. im September 2016 und ich kann es ehrlich gesagt kaum erwarten.„Erbe und Schicksal“ schließt sich wieder nahtlos am Vorgängerband an. Wir befinden uns immer noch in der Debatte, wer nun Erbe vom verstorbenen Hugo Barrington werden soll – Harry oder Giles. Diese Frage wird dann doch relativ schnell geklärt und wir kehren in den Alltag zurück, der immer mehr Tücken bereit hält.Neu ist, dass auch mal aus der Sicht von anderen Charakteren geschrieben wird. So lernen wir Harrys Sohn, Sebastian Clifton, näher kennen und, man mag es kaum glauben, Major Alex Fisher! Der Voldemort der Clifton-Saga.😀 Fand ich echt klasse, dass auch mal aus seiner Perspektive erzählt wurde und dass er immer noch eine tragende Rolle spielt! Andererseits waren die Kapitel aus Giles und Sebastians Sicht dann doch arg lang. Hier hätte man ruhig etwas kürzen können und auch mal Emma zu Wort kommen lassen…Archers Schreibtil gefällt mir immer noch sehr gut. Er beginnt seine Kapitel oft mit einer wörtlichen Rede, allgemein sind Dialoge vorherrschend in den Büchern. Das lockert das Lesen tatsächlich sehr auf und man kommt so schnell voran. Er baut viel Gefühl und Spannung in seine Bücher, man kann perfekt in das England der 40er und 50er Jahre abtauchen.Langsam wird es auch politischer, Giles Barrington befindet sich im Wahlkampf. Hier hätte ich mir kleine Fußnoten zur Erklärung gewünscht. Zum Beispiel wie das britische Unterhaus arbeitet, was die Labour Partei von den Tories unterscheidet usw. Nicht jeder weiß das und sowas erst im Internet für sich selbst zu recherchieren dauert dann doch zu lang. Aber ich denke nicht, dass es in den Folgebänden Fußnoten geben wird.Was mich dann völlig fertig gemacht hat, war das Ende. Denn mal wieder wurde der fieseste Clif(ton)hanger aller Zeiten eingebaut! Wer damit nicht klar kommt, sollte die Bücher in einem Rutsch lesen, wenn sie alle erschienen sind.FazitAnsonsten kann ich nur sagen, dass „Erbe und Schicksal“ locker mit den Vorgängern mithalten kann. Ich liebe diese Familien-Saga!

    Mehr
    • 2
  • Erbe und Schicksal

    Erbe und Schicksal
    thesmallnoble

    thesmallnoble

    20. June 2016 um 11:26

    Ich habe mich sehr auf die Fortsetzung der Clifton-Saga gefreut, auch wenn ich den zweiten Band nach dem grandiosen Auftakt ja nicht mehr ganz so gut fand. Und auch mit diesem Band hat der Autor es geschafft, mich in eine andere Welt zu entführen, weil die Geschichte einfach fesselnd erzählt ist.Wieder wird die Geschichte um die Cliftons aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt – und gerade im ersten Band hatte mir so gut gefallen, dass sich da Ereignisse überschnitten haben, so dass man sie aus Sicht verschiedener Figuren erzählt bekommen hat und damit das Ereignis selber auch immer unterschiedlich beleuchtet war. Dies ist diesmal nicht so – ganz im Gegenteil: Die Geschichte ist sehr linear erzählt, mir haben die Verwicklungen und Verwirrungen gefehlt und die Verknüpfungen der verschiedenen Erzählstränge. Eher hatte ich das Gefühl, dass es gilt, ein Abenteuer zu erzählen, ist dies aus Sicht einer Figur geschehen, dann wird es abgehakt und auch später nicht mehr näher drauf eingegangen. Oft habe ich mich in diesem Band gefragt, was ist denn nun mit dem geworden oder wie hat sich der und der entwickelt. Antworten gab es dazu leider zu wenige – und wenn, dann nur in einem Nebensatz. Dazu kommen die großen Zeitsprünge – es sind oft mal 6 oder 7 Jahre, die einfach übersprungen werden und aus einem eben noch 8-jährigen Jungen ist plötzlich ein junger Erwachsener geworden, ohne dass auf die Jahre dazwischen groß eingegangen wird. Auch da hätte ich mir mehr Informationen gewünscht, dass eingegangen wird auf das, was die Figur in diesen Jahren alles so erlebt hat und dass nicht von den „großen Ereignissen“ gesprochen wird.Trotzdem ist das Buch fesselnd, und da merkt man einfach, dass Jeffrey Archer erzählen kann. Er vermag es, den Leser in seine Geschichte zu ziehen, ihn in eine andere Zeit zu katapultieren – und natürlich auch, die einzelnen Geschichten innerhalb der großen Ganzen spannend aufzubauen und die Auflösung immer erst kurz vor Schluss zu bringen. Es gibt Intrigen und Verleumdungen, Freundschaft und Hass, Liebe und Eifersucht – an Dramen fehlt es diesem Buch nun wirklich nicht. Und die machen das Buch sehr packend, als Leser will man es nicht aus der Hand legen, man muss weiterlesen, um die Lösung zu erfahren. Dazu trägt natürlich auch der Schreibstil bei, der zwar einfach, aber dennoch ansprechend ist und sich sehr gut lesen lässt. Er ist sehr lebendig und hat eine ganz eigene Sogwirkung auf mich als Leser.Mir gab es in diesem Buch „zu wenig Harry“ – für mich ist er der Protagonist, doch leider dreht es sich in diesem Buch viel mehr um Giles und um Harrys Sohn Sebastian, Harry bekommt leider nur wenig Geschichte in diesem Band der Clifton-Saga. Dafür gefällt mir die Entwicklung Emmas, Giles Schwester, umso besser, die nicht nur einfach zu Hause ist und sich um die Familie kümmert, sondern sich weiterentwickelt und Ambitionen zeigt, in die Firma der Familie einzusteigen.Treu geblieben ist sich Jeffrey Archer auch am Schluss, denn wieder endet das Buch mit einem großen Cliffhanger. Ich persönlich mag das ja nicht so besonders – nicht, weil ich die Auflösung nicht erwarten kann (die kann man sich ja auch über die Vorschau zum nächsten Buch oder auf den ersten Seiten der Originalausgabe schnell selber holen), sondern eher, weil ich nicht finde, dass der Autor es nötig hat, den Leser so an sich zu binden und ihn mit einem Cliffhanger zum Kauf des nächsten Bandes zu animieren. Es ist doch die Familiengeschichte selber, die zählt und die ich weiterlesen möchte – und deshalb bleibe ich bei der Stange und lese auch den Folgeband, nicht aber, weil mich die Auflösung des Cliffhangers interessiert.Trotz der Kritik ist das Buch sehr unterhaltsam und hat mich auch gefesselt. Trotzdem habe ich diesen Band nochmal schwächer als den davor empfunden. Natürlich aber werde ich der Saga treu bleiben, auch wenn ich diesem Band „nur“ 4,0 von 5 Sternen gebe, und hoffe, dass es im nächsten Band wieder mehr um Harry geht – aber da bin ich optimistisch.Mein FazitDie Clifton-Saga geht weiter – nur steht diesmal Harry leider nicht so sehr im Mittelpunkt des Geschehens, dafür andere „alte Bekannte“ die man aus den Vorgänger-Bänden schon kennt. Wieder wird die Geschichte aus Sicht verschiedener Figuren erzählt, diesmal aber eher linear und mit nur sehr wenigen Verwicklungen und Verstrickungen – und genau die haben mir gefehlt. Trotzdem weiß der Autor, den Leser zu fesseln und man mag gar nicht aufhören zu lesen, weil man wissen will, wie es weitergeht. Trotzdem fand ich diesen Band schwächer und gebe ihm 4,0 von 5 Sternen. Und werde die Saga natürlich weiterverfolgen.

    Mehr
  • Wieder zu empfehlen...

    Erbe und Schicksal
    unclethom

    unclethom

    13. June 2016 um 10:54

    Jeffrey Archer ist es wieder sehr gut gelungen die Atmosphäre der damaligen Zeit einzufangen. Gepaart mit den familiären Problemen und Intrigen kommt ein Großteil der Story eher etwas düsterer daher.Der gewohnt schöne Schreibstil nimmt der Leser schnell mit auf die Reise durch die Geschichte der Familien Clifton und Barrington. Immer wenn man denkt, so langsam könnte etwas Ruhe einkehren, kommt der nächste Intrigant um die Ecke und macht ein ruhiges Leben unmöglich.Die Figuren sind sehr plastisch beschrieben, so dass sie einem wie alte Bekannte vorkommen. Und alte Bekannte sind die meisten ja auch, jetzt im dritten Band der Reihe.Herauszustellen ist aber, wieder die großartige Art und Weise wie Jeffrey Archer den Figuren Leben einhaucht. Sie kommen einem alle so vor als wären es reale Personen. Das ist ganz großes Kino und nur wenige schaffen dies so herauszustellen.Besonders interessant beschrieben waren die Wahlen, die doch so anders ablaufen wie hierzulande.Sehr schön beschrieben auch das Verhältnis zwischen Harry Clifton und Giles Barrington, die trotz aller Intrigen immer wieder zueinander finden.Gelungen beschrieben auch die Lebensart der Briten, das teilweise etwas snobistische was mich durchaus etwas schmunzeln ließ. Gespannt bin ich insbesondere darauf, wie es mit der Familie weitergeht, vor allem mit den dieses Mal noch jugendlichen MitgliedernEs ist schwer hier etwas über das Buch zu berichten was man nicht in den ersten beiden Teilen schon darüber geschrieben hat.Was mich immer wieder dem Wahnsinn nahebringt sind die Cliffhanger, die die Wartezeit auf den folgenden Teil extrem lang erschienen lässt.Für mich war das Buch für gute 4 von 5 Sternen gut, sowie eine Empfehlung.

    Mehr
  • weitere