Jeffrey Archer Rivalen

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(3)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Rivalen“ von Jeffrey Archer

510 S. (Quelle:'Fester Einband/01.01.1998')

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Typisch Mallery...es macht Lust auf eine Fortsetzung! Ein ganz toller Roman mit viel Gefühl!

Kristall86

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Na ja

    Rivalen
    funne

    funne

    17. July 2013 um 18:02

    Also ich lese selten einen Klappentext, der so falsche Sachen erzählt. Erstens waren die Männer nie Freunde, man könnte fast behauten sie haben sich vom ersten Augenblick an gehasst, und zweitens ist das Buch alles andere als atemberaubend. Es ist recht langweilig geschrieben, ich denke, selbst für politisch interessierte wäre es ein wenig zäh. Aber was will man von einem ex-Stellvertreter der konservativen Partei erwarten? Nein, das war natürlich nicht ernst gemeint, mit Politik habe ich sowieso nicht viel am Hut. Was ich sagen möchte, ist, dass das Buch nicht das Spannendste ist. Was den Inhalt angeht, bin ich etwas erfreuter. Hier findet sich eine gute Mischung aus Privatleben eines Politikers und seiner Arbeit. Die kleinen Skandale, die auf keinen Fall aufgedeckt werden dürfen, das private Unglück, Ehe, Kinder, Streitereien – all das. Und auf der anderen Seite das fast anonyme Gesicht des Politikers, der in der Öffentlichkeit und seine Ehre erhalten möchte. Auch die Themen, die das Buch hier anspricht, finde ich interessant. Auch finde ich es gut, dass man hier die „Rangordnung“ in Englands Parlament erfährt – man begleitet schließlich die vier Männer auf dem Weg nach oben und verfolgt die einzelnen Stufen ihres Aufstiegs. Das Buch wurde 1984 in England veröffentlicht. Die Geschichte beginnt 1931 – und endet 1991? Ich frage mich, ob das, was 1931 bis 1984 passiert, stimmt, und ob der Autor die Zukunft einfach frei erfunden hat. Irgendwie finde ich diese Aufteilung seltsam und habe Ähnliches noch nie gesehen. Was das Buch hauptsächlich auf die drei Punkte runterzieht, obwohl es wirklich interessant ist, ist die bereits erwähnte Tatsache, dass es irgendwie langweilig geschrieben ist, und die noch nicht erwähnte Tatsache dass diesem Buch völlig die Spannung im Finale fehlt, wenn man überhaupt noch von einem Finale reden kann. Grauenhaft, ein langweiliges Finale! Ist das Finale in einem Buch nicht das, worauf man wartet, seit man das Buch anfängt?

    Mehr