Jeffrey Archer Spiel der Zeit

(259)

Lovelybooks Bewertung

  • 266 Bibliotheken
  • 11 Follower
  • 12 Leser
  • 82 Rezensionen
(137)
(78)
(32)
(7)
(5)

Inhaltsangabe zu „Spiel der Zeit“ von Jeffrey Archer

Die Schicksale zweier Familien. Eine verborgene Wahrheit. Das Ringen um Freundschaft und Liebe. England um 1930: Der junge Harry Clifton wächst an den Hafendocks von Bristol heran, seine Mutter Maisie muss sich mit harter Arbeit durchschlagen. Um den Tod von Harrys Vater, der angeblich im Krieg gefallen ist, rankt sich ein Geheimnis. Harrys Leben nimmt eine Wendung, als er das Stipendium für eine Eliteschule erhält. Er tritt ein in die Welt der Reichen und lernt Giles Barrington sowie dessen Schwester Emma kennen, Erben einer Schifffahrts- Dynastie. Harry verliebt sich in Emma, ohne zu ahnen, dass die Schicksale ihrer Familien auf tragische Weise miteinander verknüpft sind. 'Spiel der Zeit' ist der erste Band von Jeffrey Archers großem historischen Familienepos 'Die Clifton-Saga'.

Ein spannender erster Teil mit sympathischen Protagonisten !!!

— noita

Historische Familiensaga mit Thrillerelementen und viel britischer Politik und Wirtschaft bei hohem Stellenwert fiktiver Figuren

— Julia_Kathrin_Matos

Überzeugend von der ersten Seite an - typisch Jeffrey Archer!

— Maren_Zurek

Super Einstieg in eine vielversprechende Saga!

— Waldi236

Ein sehr schöner Auftakt! Bin sehr gespannt was mich in den nächsten Teilen der clifton - Saga erwartet

— diekleineraupe27

Hatte etwas mehr erwartet, trotzdem lesenswerte Familiensaga

— chrissysbooks

Einfach toll, spannend, macht Lust auf mehr...

— Germania

Spannende familiensaga. Ein gutes Buch mit einer fesselnden Geschichten

— Katharina_Wallgram

Ich fand den Band sehr spannend. Mich hat es nicht gestört die Geschichte durch verschiedene Augen noch einmal zu erleben.

— Der-Mops-liest

Da habe ich mehr erwartet. Sehr lieblose Umsetzung, keine Überraschungen, ständige Wiederholungen

— sinaslesewelt

Stöbern in Historische Romane

Das Gold des Lombarden

Ein perfekter Start in die Welt von Aleydis

merlin78

Grimms Morde

Zu wenig Spannung, zu langatmig und viele Anspielungen die man nur versteht, wenn man die Biografien aller Beteiligten kennt.

hasirasi2

Das Fundament der Ewigkeit

Ein tolles Buch, dessen Spannung am Ende nachlässt und meine persönlichen Erwartungen leider nicht erfüllt hat.

wsnhelios

Das Erbe der Tuchvilla

Eine wundervolle Familiengeschichte mit viele Fassetten, die mir viele schöne Stunden bereitet hat.

Any91

Im Feuer der Freiheit

Dieser historische Frauenroman ist kein Rührstück, er hat Ausdruckskraft und dennoch Einfühlungsgabe.

baronessa

Winterblüte

Ein fesselnder Familienroman vor einer großartigen Kulisse.

Maro67

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Auftakt einer Saga

    Spiel der Zeit

    Siko71

    12. October 2017 um 16:07

    Wir befinden uns im England der 30er Jahre. Der junge Harry Clifton erregt aufrgund seiner Stimme Aufsehen und wird dadurch besonders gefördert. Er macht Bekanntschaft mit Giles Barrington. Der Sohn eines Schiffahrtsunternehmens. Jedoch wird Harry von Giles Vater, Hugo Barrington, nicht im geringsten beachtet. Als sich Harry dann auch noch in Emma, die Schwester von Giles, verliebt und die beiden heiraten wolle, platzt die Bombe.Ein Roman, der den Spalt zwischen Armut und Reichtum nicht besser erzählen kann. Die einzelnen Charaktäre werden in einzelnen Kapiteln sehr gut dargestellt. Der Schreibstil ist flüssig. Ein guter Auftrakt einer großen Saga.

    Mehr
  • Familiensaga mit viel britischer Politik und Wirtschaft bei hohem Stellenwert fiktiver Figuren

    Spiel der Zeit

    Julia_Kathrin_Matos

    26. September 2017 um 21:44

    Band 1 erhält von mir 5 Sterne, weil ich es als mitreißend empfunden habe, die junge Engländerin Maisie und ihren Sohn Harry in den 1920er- und 1930er-Jahren zu begleiten, mit Emma und Giles weitere spannende Figuren mit viel Potenzial kennenzulernen und hierbei gesellschaftliche Problemstellungen aufzufangen.Band 2 ist ebenfalls fantastisch, die Folgebände nicht mehr so eindrucksvoll, aber immer noch lesenswert.Meine Einschätzungen zu Band 1 bis 7 (durchschnittlich 4 Sterne):Hinweis: Ich habe die Clifton-Saga ab Band 3 im Englischen gelesen, wo bereits alle Bände erschienen sind. Neben dem Argument, dass das Original regelmäßig am besten ist, hier zwei weitere Vorteile: 1. Keine mehrmonatige Wartezeit auf den nächsten Band, insbesondere unter Berücksichtigung fieser Cliffhanger am Ende eines jeden Bandes und fehlender Inhaltszusammenfassungen. 2. Deutlich günstiger, Band 1 bis 7 für derzeit insgesamt 27,13 €.Alle 7 Bände der historischen Familiensaga sind gut geschrieben, spannend und bieten gute Unterhaltung.Es werden Einblicke in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft ab Ende der 1920er-Jahre gewährt, bisweilen etwas konstruiert zur Einordnung in die Familiengeschichte. Politisch steht Großbritannien im Vordergrund, es gibt aber auch Exkurse in deutsche, russische und US-amerikanische Geschichte, wobei sich Präferenzen herauskristallisieren (z. B. wenig schmeichelhafte Darstellung der Russen).Im Mittelpunkt stehen aber tatsächlich eher familiäre Verwicklungen als geschichtliche Genauigkeit.In Band 1 und 2 werden mit Maisie und Harry sympathische, tiefgründige Hauptfiguren etabliert, die mich mitfühlen ließen.Aus meiner Sicht lässt die emotionale Tiefe in den Folgebänden nach, was sich dadurch äußert, dass viele neue Figuren Stereotype bedienen und zu wenig charakterisiert werden und bereits vorhandene Figuren langfristig zu wenig Ecken und Kanten haben. Familiär bedeutende Ereignisse (auch Geburten und Todesfälle) werden zu wenig aufgearbeitet, müssen wirtschaftlichen Themen und Krimielementen weichen. Ich hätte mir gewünscht, dass z. B. Vorstandssitzungen und das Innenleben der "Bösewichte" kürzer gefasst worden wären, zugunsten von mehr emotionalem Tiefgang bei Familienmitgliedern. Die zunehmende Einteilung in Schwarz und Weiß fand ich schade: Auf der einen Seite die megaerfolgreichen, herzensguten, moralisch unfehlbaren Helden. Auf der anderen Seite die zumeist gleichen Gegner, die - von wenig substantiierten Rachegefühlen, Macht- oder Geldgier getrieben - fiese Intrigen aushecken oder immer wieder ähnliche Machtspiele provozieren (viele Thrillerelemente in Band 3 bis 6). Hierdurch ist Identifikationspotenzial verloren gegangen.Ich hätte es als reizvoll empfunden, wenn der Zeitgeist in den unterschiedlichen Epochen intensiver eingefangen worden wäre: Alltag und Sorgen der sog. unteren Mittelschicht und Unterschicht, gesellschaftliche Problemstellungen kommen insbesondere ab Band 3 zu kurz. Politisch wird vorrangig auf das unmittelbare Umfeld der fiktiven Figuren abgestellt, hier hätte ich das Aufzeigen größerer Zusammenhänge und mehr geschichtliche Genauigkeit begrüßt.Trotz meiner Kritikpunkte bleibt es unbestritten, dass Jeffrey Archer einen guten Erzählstil hat. Gestaltet sich die eine Handlungslinie nicht so faszinierend, geht es mit einem anderen Protagonisten im nächsten Abschnitt spannungsgeladen weiter (Vorlieben werden sich je nach persönlichen Neigungen unterscheiden).Im Ergebnis habe ich bis zum Ende interessiert gelesen, bin auch dankbar für vielfältige Einblicke in eine Zeit vor meiner Geburt, war zum Ende hin aber nicht mehr so gefesselt und fasziniert wie zu Beginn. Der Erkenntnisgewinn zur Gesellschaft und zur für mich interessanten Politik blieb überschaubar. Wer eine Saga sucht, die den Fokus darauf legt, Gesellschaft und Politik sowie Personen und Nationen ausführlich, ausgewogen und realitätsnah zu beleuchten, ist hier nicht optimal bedient. Wer dies sucht, sollte besser die Jahrhundert-Saga von Ken Follett lesen.

    Mehr
  • Spiel der Zeit - Clifton Saga - Teil 1

    Spiel der Zeit

    Maren_Zurek

    21. September 2017 um 18:04

    Ich mag Jeffrey Archer seit er mich mit den "Kain und Abel" - Büchern überzeugt hat. Die Clifton Saga war als Lektüre die nächste Konsequenz. Obwohl ich mit historischen Romanen nicht besondern viel anfangen kann, hat mich das Schicksal von Harry Clifton von der ersten Seite an gefesselt.Kurzweilig und aus immer wieder wechselnden Perspektiven erzählt Jeffrey Archer die Geschichte des jungen Harry Clifton. Immer wieder tauchen neue spannende Details auf, die dem Leser lange vorenthalten wurden. Am Ende bin ich gespannt und es wird nicht lange dauern, bis ich den nächsten Teil lesen werde! 

    Mehr
  • Familiensaga

    Spiel der Zeit

    buechermauschen

    17. September 2017 um 14:12

    Spiel der Zeit ist der erste band der Clifton Saga von Jeffrey Archer  Wir befinden uns in den 30 er Jahren in England . Genauer gesagt an den Hafendocks in Bristol. Dort lebt Harry Clifton mit seiner Mutter Maisie , die sich nach dem mysteriösen Tod ihres Mannes Arthur mit allen möglichen Jobs durchschlägt umihrem jungen ein gutes Leben zu bieten. Als Harry durch seinen Chorgesang ein Stipendium für eine Eliteschule bekommt , stellt sich das ganze Leben Kopf . Er lernt Giles Barrington kennen , Erbe einer schifffahrts Dynastie , und sie werden beste Freunde.  Harry verliebt sich in Giles kleine Schwester Emma , doch durch ein tragisches Familien Schicksal gerät alles aus den Fugen. Das Buch hat mich wirklich sehr gut unterhalten , ich habe die 560 seiten an einem Tag weggesuchtet und es war von Anfang bis Ende spannend erzählt .  Die Geschichte wird in verschiedenen Abschnitten erzählt , man hat unterschiedliche Personen und Jahre , aber immer mal wieder die gleiche Handlung . Dadurch bekommt man nach und nach immer neue Erkenntnisse zu einer Situation und den Gefühlen der Figuren . Zum Ende hin gab es einen fiesen cliffhänger , der mich dazu gebracht hat sofort das zweite Buch zu lesen ...

    Mehr
  • Ein Auftakt, der Lust auf mehr macht

    Spiel der Zeit

    HibiscusFlower

    28. August 2017 um 09:20

    Klappentext des Verlages:England um 1930: Der junge Harry Clifton wächst an den Hafendocks von Bristol heran, seine Mutter Maisie muss sich mit harter Arbeit durchschlagen. Um den Tod von Harrys Vater, der angeblich im Krieg gefallen ist, rankt sich ein Geheimnis. Harrys Leben nimmt eine Wendung, als er das Stipendium für eine Eliteschule erhält. Er tritt ein in die Welt der Reichen und lernt Giles Barrington sowie dessen Schwester Emma kennen, Erben einer Schifffahrts- Dynastie. Harry verliebt sich in Emma, ohne zu ahnen, dass die Schicksale ihrer Familien auf tragische Weise miteinander verknüpft sind ..."Einige Kinder entdecken erst, wie intelligent sie wirklich sind, nachdem sie die Schule verlassen haben...und dann verbringen sie den Rest ihres Lebens damit zu bereuen, wie sie diese Jahre verschwendet haben." (Harrys Lehrer - Kap. 12)Harry Clifton ist von Menschen umgeben, die alles daran setzen, dass er diese Jahre nicht verschwendet. Sei es sein Lehrer Mr. Holcombe, die Chorleiterin Miss Monday, der zurückgezogen lebende Old Jack oder seine Mutter Maisie, die selbst nie lesen oder schreiben gelernt hat - ihnen allen liegt es am Herzen, dass Harry jede Chance nutzt und die beste Ausbildung erhält. Besonders beeindruckend ist hierbei der Einsatz seiner Mutter, die unermüdlich dafür sorgt und sich dabei für nichts zu schade ist, damit es ihrem Sohn einmal besser ergeht.All diese Förderer werden von Harry nicht enttäuscht, denn gemeinsam mit seinen Freunden Deakins und Giles Barrington durchlebt er intensive Schuljahre bis sie schließlich in Oxford angenommen werden.Jeffrey Archer bedient sich in diesem Auftakt eines großen Zeitfensters (1919-1939) und leuchtet das Geschehen aus unterschiedlichen Perspektiven aus, sodass man die Wahrnehmungen all seiner Hauptfiguren verfolgen kann. Natürlich entstehen dadurch kleine Wiederholungen, die jedoch gerade besondere Vorfälle aus verschiedenen Blickwinkeln zeigen. Dieser zeitliche Rahmen bietet ausreichend Platz für die Entwicklung der Figuren, die zu verfolgen sich nicht nur angenehm gestaltet, sondern auch dafür sorgt, so einige ins Herz zu schließen oder eben misstrauisch gegenüber zu stehen. Die geschaffenen Verknüpfungen zwischen den Familien Clifton und Barrington sorgen für eine Dramatik, die mit Hoffnung für die frisch entstandene Liebe einhergeht und bei der man als LeserIn auf eine positive Wendung wartet. Eine Wendung kommt, doch ganz anders als gedacht und gipfelt letztendlich in einem Cliffhanger, der unweigerlich eine geschickte Grundlage bildet, bei der man nicht umhin kommt, die Fortsetzung `Das Vermächtnis des Vater´ lesen zu wollen.

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 24.09.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   239 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  646 Punkte Beust                                          ---   302 Punkte Bibliomania                               ---   201 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  397,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 253 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   130,5 Punkte Code-between-lines                ---  136 Punkte eilatan123                                 ---   53 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   168 Punkte Frenx51                                     ---  82 Punkte glanzente                                  ---   82 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   157 Punkte Hortensia13                             ---   130 Punkte Igelchen                                    ---   25 Punkte Igelmanu66                              ---  178 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   122 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   78 Punkte Katykate                                  ---   110 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   142 Punkte Kuhni77                                   ---   114 Punkte KymLuca                                  ---   103 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   259 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   226 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   92 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  131 Punkte Nelebooks                               ---  235 Punkte niknak                                       ----  285 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   213 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   115 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 65 PunkteSandkuchen                              ---   205 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   178 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   279 Punkte SomeBody                                ---   178,5 Punkte Sommerleser                           ---   198 Punkte StefanieFreigericht                  ---   213,5 Punkte tlow                                            ---   149 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   61 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   179 Punkte Yolande                                       --   171 Punkte

    Mehr
    • 2392
  • Eine neue Familiensaga beginnt

    Spiel der Zeit

    emilayana

    23. August 2017 um 11:00

    Spiel der Zeit – Die Clifton Saga   Genre: Historischer Roman Autor: Jeffrey Archer Verlag: Heyne Preis: 10 € Seiten: ca. 550 ISBN: 978-3-453-47134-4   1.     Handlung: Harry Clifton, ein Junge mit einer besonderen Stimme bekommt ein Chorstipendium. Damit taucht er in eine andere Welt ein. In die Welt der Reichen. Er lernt Giles Barrington, den Erben einer Schifffahrtsdynastie, kennen und die beiden werden beste Freunde. Doch die Beiden verbindet nicht nur eine tiefe Freundschaft, sondern auch ein Geheimnis, das den Tod von Harrys Vater umrankt. Wird dieses gelüftet und kann eine junge Liebe zwischen einem Clifton und einer Barrington Bestand haben. 2.     Schreibstil: Jeffrey Archers Schreibstil war mit sehr angenehm. Man konnte den Charakteren gut folgen und diese verstehen. Auch die Sicht eines kleinen Jungen ist ihm meiner Meinung nach sehr gut gelungen. Eine Kindersicht ist ja immer besonders schwer interessant und nicht zu naiv zu gestalten. Die einzelnen Personen die Teile des Buches übernommen haben, hatten zudem auch irgendwie ihre eigene Stimme. Auch die Spannung wurde durch den Schreibstil aufrecht erhalten, da selbst die uninteressanten Stellen immer neue Informationen bereit gehalten haben. Auch die unterschiedlichen Bildungsstadien wurden durch die Sprache verdeutlicht. Sicher ist dieses Buch kein Sprachmeisterwerk , aber es ist grundsolide geschrieben mit einigen guten Elementen. Man kann das Buch flüssig lesen und somit die Handlung genießen. 3.     Charaktere: Die Charaktere des Buches sind sehr unterschiedlich und werden direkt zu Beginn des Buches klar definiert. Allerdings durchlaufen sie zum Teil auch große Veränderungen. Vor allem, da die Vergangenheit vieler erst spät aufgedeckt ist und man sie somit anders versteht. Harry ist für den Leser die Hauptperson und man kann sich am besten mit ihm identifizieren. Auch seine Eigenarten werden sehr gut herausgestellt und später wieder aufgegriffen. Die anderen Charaktere werden aus den Sichtweisen vieler Personen geschildert und somit von jeder anders wahrgenommen. Somit kann sich der Leser selber ein Bild darüber machen, wie er den bestimmten Charakter sehen möchte und will. Besonders deutlich wird das bei Giles und bei Harrys Mutter. 4.     Umsetzung: Das Buch ist in mehrere klare Abschnitte abgesehen von den Kapiteln unterteilt. Man bekommt die Handlung von verschiedenen Hauptcharakteren geschildert, die alle eine Rolle in der Vergangenheit und den Verschwinden von Harrys Vater gespielt haben. Das macht das Buch so spannend, aber auch ebenso langweilig. Viele Handlungselemente werden wiederholt und auch wenn das Geschehen mit jedem Abschnitt weiter erzählt wird, bleibt es auch an den Übergängen stehen. Dadurch habe ich ein wenig von meiner Lesefreude verloren. Ich selber mag auch die Sicht vieler verschiedener Personen, möchte allerdings, dass sich die Handlung nicht zu weit wegbewegt. Alles in allem fand ich die Idee hinter der Umsetzung sehr gut, auch wenn ich glaube, dass man die Übergänge besser gestalten hätte können. 5.     Cover: Das Cover des Buches finde ich sehr schön und auch die Reihe als Ganzes gefällt mir in ihrer Aufmachung. 6.     Ende: Das Ende des Buches hat mich neugierig gemacht auf das nächste und mir wirklich richtig gut gefallen. Die letzten Kapitel waren toll und das Buch wurde dadurch gut abgerundet. Durch dieses Ende kann man die Bücher ordentlich weiterführen. 7.     Bewertung:   1.     Handlung:           34 / 40 2.     Schreibstil:         12 / 15 3.     Charaktere:        17/ 20 4.     Umsetzung:        4  / 10 5.     Cover:                  5  / 5 6.     Ende                     8 / 10                                                          80 / 100   Gesamtwertung:   8.0 P Genrewertung:      8.0 P

    Mehr
  • Lieblos!

    Spiel der Zeit

    sinaslesewelt

    10. July 2017 um 12:23

    Kommen wir erst einmal zum Aufbau: Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Zu Beginn eines solchen Abschnittes wird genau angezeigt, um welchen Charakter es sich handelt und in welchem Zeitraum diese Perspektive spielt. Ändert sich die Perspektive, ist es meistens der Fall, dass sich die Zeiträume weitestgehend überschneiden. So erfährt man das Geschehene auch aus einer anderen Sicht und manche Dinge erscheinen in einem etwas anderen Licht. Dieser Aufbau ist etwas heikel, da so natürlich einige Sachen immer wieder beschrieben werden und man eben so einige Wiederholungen hat. Noch dazu sind die Erkenntnisse, die man aus einer anderen Perspektive gewinnt, nicht unbedingt immer besonders wichtig für die eigentliche Story. Ebenfalls problematisch an diesem Aufbau ist die Tatsache, dass dem Leser Geheimnisse quasi von Anfang an bekannt sind. Man bekommt alles sofort auf einem Silbertablett präsentiert und das wenige, was den Leser dann noch überraschen könnte ist absolut vorhersehbar. Ein Beispiel (natürlich spoilerfrei): Im Prolog erfährt der Leser quasi schon das größte Geheimnis, welches sich durch die ganze Geschichte zieht. Aufmerksame Leser dürfte da schon klar sein, was sich da abspielt, alle anderen sind spätestens bis zum Mittelteil ebenfalls im Bilde. Nur wenige Charaktere wissen von diesem Geheimnis, alle anderen sind natürlich ahnungslos. Der Leser begleitet die Ahnungslosen also über 500 Seiten hinweg und muss immer und immer wieder miterleben, wie diese sich Fragen, warum die Geheimnisträger sich stellenweise so merkwürdig verhalten. Permanent fallen Sätze wie „Ich kann einfach nicht nachvollziehen warum er das tut!“ was mich auf Dauer einfach nur noch genervt hat. Leider bin ich mit komplett anderen Erwartungen an diese Geschichte herangegangen. Ich habe mir eine verzweigte Familiengeschichte gewünscht, eventuell mit kleinen Machtspielchen und einigen Geheimnissen. Doch keines dieser Erwartungen wurden erfüllt. Das fing schon mit dem Schreibstil an, der zwar gut lesbar, allerdings nicht gerade gehaltvoll ist. Der Autor schreibt sehr simpel und was für mich ein besonderes Manko war: Er ist nicht gerade tiefgehend. Generell hatte ich das Gefühl, der Autor klatscht mir ohne viel Mühe eine Geschichte vor die Nase. Ich habe den Tiefgang vermisst, Gefühle und vor allem Atmosphäre. Um die 20 Jahre werden in diesem Buch oberflächlich abgearbeitet und dabei wird nicht viel Zeit gelassen, mit den Charakteren mitzufühlen geschweige denn sie richtig kennen zulernen. Müsste ich die Geschichte mit einem Wort beschreiben wäre dies: LIEBLOS. Ein weiteres Beispiel (spoilerfrei): In der Geschichte wird wie aus dem Nichts ein Liebespaar präsentiert (wobei auch diese „Überraschung“ für den Leser überhaupt keine Überraschung war). Dieses soll aus der Sicht der anderen tatsächlich auch so plötzlich da sein. Da dieses Paar für die Geschichte aber sehr wichtig ist, war es für mich natürlich wichtig zu erfahren, wie die beiden zueinander gefunden haben. Kurz darauf folgt ein Abschnitt aus der Sicht eines der beiden Liebenden, weshalb ich in diesem Abschnitt eine dementsprechende Erläuterung erwartet habe. Aber nein! In Rekordzeit wird dieses Thema abgearbeitet und eine wirkliche Erklärung gibt es im Grunde einfach nicht. Sie liebte ihn einfach schon immer und bei ihm reicht es im Prinzip schon ihre Hand zu halten, damit daraus die große Liebe wird. Das ist mir einfach zu wenig! Wird eines der sagenumwobenen Geheimnisse gelüftet, ist die Reaktion darauf ebenfalls alles andere als tiefgehend. In einem Moment ist Jemand am Boden zerstört, auf der nächsten Seite hat er es schon längst hingenommen und verschwendet keinen weiteren Gedanken mehr daran. Mein einziger Lichtblick war ein Abschnitt in der Mitte des Buches, welches die Sicht des Charakters Jack erzählt. Ich mochte Jack bis zu einem gewissen Punkt ganz gerne und sein Abschnitt hatte mir ein wenig Hoffnung gegeben, da ich dort den erhofften Tiefgang zumindest teilweise bekommen habe. Leider blieb es auch dabei, denn danach ging es genauso oberflächlich weiter. Das Ende war im Grunde dann die Krönung, denn was die Dramaturgie betrifft hatte dies wirklich schon Ähnlichkeit mit einer schlechten Soap. Fazit Insgesamt bietet die Geschichte eine Menge Potenzial, aber die Umsetzung ist für mich einfach nur mies. Im Eiltempo vergehen die Jahre, sodass ich als Leser kaum die Gelegenheit hatte, mich mit den Charakteren oder der Umgebung zu befassen. Ich hatte beim Lesen ständig das Gefühl, als hätte der Autor sich generell nicht viel Mühe gegeben. Als hätte er das Buch geschrieben, weil er es musste und nicht weil er es wollte. Mir fehlte es definitiv an Gefühl, Tiefgang und auch Atmosphäre. Ich werde diese Reihe wohl nicht mehr fortsetzen.

    Mehr
  • Kurzmeinung zu Spiel der Zeit

    Spiel der Zeit

    KruemelGizmo

    05. July 2017 um 18:32

    1930 Bristol in England: Harry Clifton wächst in den Hafendocks auf, während seine Mutter Maisie hart arbeitet um sie beide durch zubringen. Harry Leben ändert sich grundlegend als er ein Stipendium für eine Eliteschule erhält. Dadurch erhält er Zugang in die Welt der Reichen und lernt Giles Barrington und seine Schwester Emma, Erben einer Schifffahrts-Dynastie, kennen. Harry und Emma verlieben sich ohne zu ahnen, dass die Schicksale der Familie auf tragische Weise miteinander verknüpft sind... Spiel der Zeit ist der erste Teil der Clifton-Saga von Jeffrey Archer. Durch viele gute Rezensionen und Bewertungen wurde ich auf diese Saga aufmerksam. Meine Erwartungen an den Auftakt dieser Reihe wurden auch erfüllt. Die Erzählperspektive empfand ich ein wenig gewöhnungsbedürftig, die Geschichte wird immer wieder von vorne erzählt, allerdings immer aus Sicht eines anderen Charakters, so fügt sich erst nach und nach ein Gesamtbild zusammen, was mir aber im Nachhinein sehr gut gefallen hat, auch wenn dadurch schnell klar war welches Familiengeheimnis versucht wird zu bewahren. Die einzelnen Charaktere sind sehr unterschiedlich gestaltet, erfüllen aber vom armen Arbeiterkind bis hin zur wohlhabenden Upperclass alles was ein Roman benötigt. Dadurch bekommt man ein gutes Bild der damaligen Bedingungen, auch wenn hier gerne mal das ein oder andere Klischee bemüht wurde. Das Buch endet mit einem Cliffhanger, der mich wahnsinnig neugierig auf den nächsten Teil hat werden lassen, mich aber auch nach über 500 Seiten ein wenig unbefriedigt zurücklässt, da nichts wirklich abgeschlossen oder geklärt wird. Mein Fazit: Ein toller Auftakt, den ich wirklich gerne gelesen habe, und mich sehr neugierig auf den Nachfolger hat werden lassen.

    Mehr
    • 8
  • Das Spiel der Zeit - Jeffrey Archer

    Spiel der Zeit

    Mondprinzessin

    16. June 2017 um 17:44

    Zwei Familie im Kampf um Liebe, Macht und Freundschaft. . .England, um 1930: Harry Clifton wächst in der englischen Hafenstadt Bristol auf als Halbwaise auf. Während Harrys Mutter Maisie versucht ihrem Sohn ein einfaches Leben zu bescheren, rankt sich um den Tod von Harrys Vater, der angeblich im Ersten Weltkrieg gefallen ist, ein großes Geheimnis.Maisie schlägt sich als Kellnerin durch, um ihrem Sohn eine ordentliche Schulausbildung zukommen zu lassen. Doch Harry will lieber seinem Onkel nacheifern und ebenfalls am Hafen arbeiten. Doch Harrys Leben nimmt eine Wendung, als er sein wahres Talent entdeckt. Er wird Solist im Kirchenchor. Plötzlich stehen ihm alle Türen offen und er bekommt ein Stipendium für eine Eliteschule. Harry tritt in die Welt der Reichen und Mächtigen ein und lernt Giles Barrington, Erbe einer Schifffahrt-Dynastie, und dessen Schwester Emma kennen, Harrys große Liebe. Emma und Harry werden ein Paar, ohne zu ahnen, dass die Geschichten ihrer Familien auf tragische Weise miteinander verknüpft sind. Das Buch spielt während der Jahre 1919 und 1939 und wird aus verschiedenen Sichten der Charakter erzählt, und doch ist das Buch leicht und flüssig zu lesen. Man blättert nur so durch die Seiten und Kapitel und verpasst doch überhaupt nichts. Jeffrey Archer hat einen Roman erschaffen, den man nicht aus der Hand legen kann und auch überhaupt nicht will!Ich freue mich auf die folgenden Teile, die hoffentlich genauso spannend sind!Mondprinzessin

    Mehr
  • Nach einer fulminanten ersten Hälfte bröselt die Faszination

    Spiel der Zeit

    Birgit_Jaeckel

    22. May 2017 um 11:41

    Die erste Hälfte des Romans über habe ich jedem von dem Buch vorgeschwärmt und schon überlegt, ob das vier oder fünf von fünf Sternen gibt. Nur zu gerne habe ich mich auf Archers ungewöhnlichen Erzählstil und Perspektivenansatz eingelassen, bei dem er sich zunächst einer Person widmet, um die Geschichte aus ihrer Perspektive zu erzählen, und dann einer anderen Figur, um uns deren Perspektive zu geben. Archers flotter Erzählstil, der sich weder mit langen Beschreibungen noch Innenschauen aufhält, begünstigt eine solche Erzählform, ohne dass man sich als Leser über Dopplungen oder Langatmigkeit langweilt. Ich fieberte gerne mit dem Jungen Harry mit, aber noch mehr mit seiner Mutter, welche die herausragende Figur in diesem Roman stellt und deren Drama sich auch ohne Gefühlsduseleien entftaltet.   Ein packender Plot über ein großes Familiengeheimnis und den Aufstieg eines armen Dockarbeitersohns mit einer Mutter, die alles für ihr Kind tun würde. Ein toller Roman - wäre da nicht das letzte Drittel.   Zunächst bricht Archer seine eigenen Erzählregeln. Zwar bleiben die Kapitel auf dem Papier einer Figur zugeordnet, aber der allwissende Erzähler springt nun fröhlich und recht oberflächlich von Kopf zu Kopf und schert sich dabei nicht mehr darum, uns die Figuren nahezubringen. Das geht insbesondere zu Lasten von Giles Barrington, was schade ist, denn hier bleiben viele Fragen unbeantwortet. Giles scheint von Anfang an eine dunklere Seite zu haben und ist damit komplexer als Mutters Lieblingsschwiegersohn und Protagonist Harry Clifton, der einfach nur in allen Belangen ein toller Junge ist. Auch die brave Emma bleibt blutleer, die Liebesgeschichte zwischen ihr und Harry erstaunlich emotionslos, aber mit Gefühlen hält sich Archer sowieso nicht lange auf. Leider auch nicht mit Motivationen, daher wirken die Handlungen der Figuren in der zweiten Hälfte erratisch, zum Teil gar „out of character“. Als Beispiel hierzu sei Old Jack Tar (kleiner Spoiler!) angeführt, der bis zum Altar wartet, bis er der versammelten Mannschaft das große Geheimnis – das aus nicht nachvollziehenden Gründen alle anderen Eingeweihten vor sich hinplätschern lassen –  enthüllt. Dabei hätte Jack jede Gelegenheit gehabt, die Wahrheit vorher anzusprechen. Ein so integrer Mensch wie Jack, der die Betroffenen liebt und problemlos Zugang zu ihnen hat, käme eigentlich nie auf die Idee, eine solche Bombe auf diese Art platzen zu lassen. Leider nicht die einzige Schwäche in Archers Charakter- und Handlungslogik. So sieht plotgetriebene Handlung aus, die sich um Tiefencharaktere, ihre Suchen, Bedürfnisse, Träume, Werte und tiefsten Motvationen nicht schert.   Auch später habe ich mich über viele Entscheidungen des Autors gewundert – v.a. welche Informationen er uns vorenthält. Der Beginn der Liebesgeschichte von Harry und Emma? Sie haben sich gesehen und fanden sich toll. Viel mehr erfahren wir nicht. Oder wie entkam Harry aus dem Maschinenraum des sinkenden Schiffs im Atlantik, welche Verletzungen hat er sich zugezogen? Und ist das realistisch?   Vielversprechende Konflikte werden in ein paar Sätzen abgehandelt: z.B. als Harry endlich herausfindet, wo seine Mutter wirklich arbeitet. Großes Konfliktpotential, doch ein paar Seiten später genügen ein paar weise Worte von Harrys holder Emma, um den Konflikt zu begraben. Harry, Emma, Giles – sie werden zunehmend blasser. Deakins, ein weiterer Freund, spielt überhaupt keine Rolle mehr, ebensowenig wie das große Talent des Anfangs, das Harry überhaupt ermöglicht hat, in eine bessere Schule zu gehen: das Singen. Hauptsache die Handlung schreitet voran. Von Logik lässt sich der Autor da auch nicht stören, ein Schriftsteller der großen Züge. (Ganz interessant fand ich es da, Archers Biographie zu lesen, der übrigens mal Politiker war).   Fazit: Ein Familiendrama, das auf wahre und facettenreiche Charaktere, tiefes Gefühl und farbenprächtige Schilderungen verzichtet, aber dafür nie stehen bleibt.  

    Mehr
  • Seichte, aber ordentliche Unterhaltung

    Spiel der Zeit

    Fornika

    16. May 2017 um 09:56

    Harry Clifton wächst in der englischen Hafenstadt Bristol auf. Seine Mutter schlägt sich als Kellnerin durch und versucht ihrem Sohnemann eine ordentliche schulische Ausbildung zukommen zu lassen. Eine schwierige Aufgabe, denn der will eigentlich lieber seinem Onkel nacheifern und Hafenarbeiter werden. Doch eines Tages zeigt Harry sein großes Talent: als Solist im örtlichen Kirchenchor. Und plötzlich stehen dem einfachen Jungen Türen offen, von denen er nicht einmal zu träumen gewagt hatte. Ich hatte schon viel Gutes über diese Saga gehört und war nun wirklich gespannt, ob Archer meine Erwartungen erfüllen kann. Ja, denn er erzählt eine interessante Geschichte, füllt sie mit allerlei Leben, entwirft verschiedenste Charaktere, mit denen man mitfiebern kann. Ja, denn der Autor erzählt sehr flüssig und die Story lässt sich leicht lesen, der Perspektivwechsel wirft immer wieder neues Licht auf die Ereignisse. Auf der anderen Seite hat die Story leider kaum Tiefgang und wirkt zwischenzeitlich wie eine äußerst seichte Seifenoper. Der Vergleich zu Folletts Jahrhundertsaga drängt sich förmlich auf und da muss Archer sich leider weit hinten anstellen. Die „überraschenden“ Wendungen sind leider entweder etwas abstrus oder stark vorhersehbar, quasi jeder hütet ein supergeheimes Geheimnis, was dann in einem Ende gipfelt, dass sich Rosamunde Pilcher nicht besser hätte ausdenken können. Ich kann nicht sagen, dass ich nicht ordentlich unterhalten worden wäre, aber eben auf einem Strandlektüreniveau. Meiner Meinung nach hat zumindest dieser Einstiegsband das große Lob, welcher er gefühlt von allen Seiten bekommen hat, nicht verdient. Solide Unterhaltung ja, aber sicherlich kein großer Reißer.

    Mehr
  • Jeffrey Archer - Spiel der Zeit

    Spiel der Zeit

    Sarlis

    13. May 2017 um 14:06

    Inhalt/Klappentext Die Schicksale zweier Familien. Eine verborgene Wahrheit. Das Ringen um Freundschaft und Liebe. England um 1930: Der junge Harry Clifton wächst an den Hafendocks von Bristol heran, seine Mutter Maisie muss sich mit harter Arbeit durchschlagen. Um den Tod von Harrys Vater, der angeblich im Krieg gefallen ist, rankt sich ein Geheimnis. Harrys Leben nimmt eine Wendung, als er das Stipendium für eine Eliteschule erhält. Er tritt ein in die Welt der Reichen und lernt Giles Barrington sowie dessen Schwester Emma kennen, Erben einer Schifffahrts- Dynastie. Harry verliebt sich in Emma, ohne zu ahnen, dass die Schicksale ihrer Familien auf tragische Weise miteinander verknüpft sind. Meine Meinung: Mit dem ersten Band der großen Clifton Saga ist Jeffrey Archer ein tolles Werk gelungen, wie ich finde. Das Buch spielt von 1919 bis 1940. Das Buch ist unterteilt in mehrere Abschnitte. In jedem Abschnitt wird jeweils eine Person besonders beleuchtet. Es geht aber immer um die Familien Clifton und Barrington. Jeffrey Archer wird für seine Erzählweise gelobt und ich kann in diesem Punkt zustimmen. Das Buch lässt sich flüssig und schnell lesen, es ist auf eine Art und weise spannend das man nur so durch die Seiten/Kapitel blättert ohne etwas zu überlesen. Wer sich für diese Reihe ebenfalls interessiert, so kann ich Ihm die Reihe nur ans Herz legen. Allerdings endet der erste Band – in meinen Augen mit einem relativ gemeinen Cliffhänger und man will doch am Ende gerne wissen wie es weitergeht. Daher sollte man den zweiten Band schon griffbereit haben.. Ich werde auf jeden Fall weiterlesen, da ich einfach die Charaktere so lieb gewonnen habe & mich auf weitere Lesestunden freue & diese Charaktere noch ein Zeitlang begleiten darf.

    Mehr
    • 3
  • Die Chroniken des Harry Clifton

    Spiel der Zeit

    AberRush

    03. May 2017 um 12:32

    „Spiel der Zeit“ ist der erste Teil der Clifton-Saga von Jeffrey Archer. Dieses Buch spielt zwischen dem 1. und 2. Weltkrieg und vermittelt die Kluft zwischen arm und reich sehr authentisch. Die Erzählweise ist außergewöhnlich. Mal sehen ob ich es verständlich erklären kann. Also … Das Buch ist untergliedert in mehrere Teile, wobei jeder Teil aus der Sicht einer anderen Person geschrieben ist. Die Handlungsbögen überschneiden sich in den jeweiligen Teilen, so dass es auch zu Wiederholungen kommen kann, wenn eine Person die Ereignisse aus ihrer Sicht schildert. Das kann zeitweise auch etwas langweilig ausfallen, da man ja bereits weiß, was geschieht. Auf der anderen Seite ist es interessant, wie die Geschehnisse von anderen Personen empfunden wurden. So werden Häppchenweise Informationen gestreut, die nach und nach ein Ganzes ergeben. Man wartet richtig drauf, dass man den Punkt erreicht, an dem der Point-of-View-Charakter mit seinen Ausführungen dort weitermacht, wo der vorhergehende geendet hat. Etwas gewöhnungsbedürftig, aber hat man erst einmal den Dreh raus, kann man sich vollkommen auf die Geschichte einlassen. So bleiben wenigstens keine Fragen offen. ich muss jedoch sagen, dass der Geschichte eine Straffung auf jeden Fall gut getan hätte. Man kämpft sich das ein oder andere Mal durch die Kapitel, in der Hoffnung endlich wieder was Neues zu erfahren. Nicht die optimalste Art des Erzählens, aber als Stilmittel ungewöhnlich und dadurch auch erfrischend anders.Die Saga steckt sich über insgesamt sieben Teile. Zusammen gesehen ein echtes Mamutwerk. Man merkt aber bereits bei Band eins, dass die Story noch viel zu bieten hat. Es gibt viele Figuren die einen auf dem Weg durch die Epoche begleiten und dann machen die Wiederholungen auch Sinn. Somit ist es fast ausgeschlossen, dass man mit den vielen Namen durcheinander kommt.Das Buch hat eine Chance verdient. Ich weiß hier streiten sich die Geister, aber mir hat es gefallen und ich werde die Reihe weiter verfolgen.

    Mehr
  • Kann man lesen, muß man aber nicht

    Spiel der Zeit

    anma112015

    29. April 2017 um 17:18

    Da ich ein großer Fan von Familien-Saga´s, besonders mit historischem Hintergrund bin, dachte ich, mit diesem Serien-Auftakt einen guten Griff getan zu haben. Leider wurde ich mit dem 1. Teil der Reihe um Harry Clifton sehr enttäuscht. Wer sich ein fließendes und vor allem spannendes Lesen a´la Ken Follet vorgestellt hat, trifft hier auf einen eher ungewöhnlichen Erzähl-Stil. In den einzelnen Kapiteln geht es abwechselnd um verschiedene Haupt-personen. An sich nicht das Problem, jedoch Im Falle Mutter und Harry wird gern mal zwischen den Jahren hin und her gesprungen. So hat man sich als Leser mühsam durch die endlos langweilig anmutenden Schuljahre Harry´s gequält, ist man beim folgenden Kapitel wieder bei der Mutter, die wiederum auch über die Zeit von Harry´s Schulzeit aber auch über ihr Berufsleben berichtet. Folglich ein zeitlicher Sprung zurück. Die Story an sich ist, was den 1. Band betrifft, simpel und unspektakulär. Glücklicherweise hatte ich mir zum Reinlesen erstmal nur den 1. Band gekauft. Eine weitere Folge der "über den grünen Klee gelobten" Clifton-Saga werde ich mir auf keinen Fall mehr antun. Dafür gibt es einfach zu viele gute Bücher und viel zu wenig Zeit.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks