Jeffrey Lang Star Trek, The Next Generation, Das Unsterblichkeitsprinzip

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Star Trek, The Next Generation, Das Unsterblichkeitsprinzip“ von Jeffrey Lang

Auf dem Planeten Galor IV ist ein neuer Androiden-Prototyp entwickelt worden. Doch als das mit künstlicher Intelligenz ausgestattete Wesen getestet werden soll, kommt es zur Katastrophe: Das Labor stürzt ein, begräbt die Wissenschaftler und den Prototypen unter sich. Die Enterprise-Crew soll den Fall untersuchen. Commander Data entdeckt Indizien dafür, dass es sich bei dem Unfall um einen sorgältig geplanten Anschlag handelte. Bei seinen Nachforschungen stößt das Enterprise-Team auf eine subplanetare Station, die von Androiden bewacht wird. Selbst Data ist gegen diese riesigen Wesen machtlos. In letzter Sekunde kann das Einsatzteam entkommen. Doch dann taucht plötzlich eine ganze Flotte von Androidenschiffen auf und greif die Enterprise an. Und Captain Picard kann der Subraum-Waffe der Androiden nichts entgegensetzen …

Eine Data-Lovestory: Der Emotions-Chip macht's möglich.

— Ameise
Ameise

Stöbern in Fantasy

Die Chroniken der Seelenwächter - Verborgene Mächte 5 - Erweckung (Finalband 1. Zyklus)

Verliebt in die Charaktere & Handlungen, immer wieder erstaunt über die überraschenden Wendungen aber auch emotionalen Begebenheiten.

Buch_Versum

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Wieder einmal eine bunte, facettenreiche, einfach phantasievolle Geschichte. Für jeden Fan ein Must-Read.

MotteEnna

Vier Farben der Magie

Welch wunderbare Idee! Es gibt London nicht einmal sondern viermal!

SusannePichler

FALLEN: Kein Abgrund ist tief genug

…VerFALLEN…spannungsgeladene Suche nach der wahren Identität mit aktionistischer Handlung und knisternde Erotik…

Buch_Versum

Die Schlüsselchronik

Toller Reihenauftakt, der Lust auf mehr macht

Yunika

Aschenputtel und die Erbsen-Phobie

Einfach WOW! Ich liebe diese Geschichte und es geht genauso spannend weiter, wie es geendet hat! Der Humor ist klasse!

Lilith-die-Buecherhexe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Star Trek, The Next Generation, Das Unsterblichkeitsprinzip" von Jeffrey Lang

    Star Trek, The Next Generation, Das Unsterblichkeitsprinzip
    Ameise

    Ameise

    Kennt jemand noch Commander Bruce Maddox? Das war der Typ, der unseren Lieblingsandroiden Data in der TNG-Folge "Wem gehört Data?" (2. Staffel) zerlegen wollte, was er ja Gott sei Dank nicht durfte. Nach vielen Jahren hat er es endlich geschafft, seinen eigenen Prototypen zu entwickeln. Dabei hatte er Hilfe eines gewissen Dr. Waslowick und von Reginald Barcley, den wir ja auch noch aus der Serie kennen. Plötzlich stürzt das Labor ein, wobei Waslowick getötet wird und Maddox ins Koma fällt. Der Prototyp wird zerstört, und nicht nur er, sondern auch noch weitere (deaktivierte) Androiden der Soong-Reihe, die auch im Labor waren. Als die Enterprise E eintrifft, stellt Data Untersuchungen an und stößt bald auf einige Ungereimtheiten... "Das Unsterblichkeitsprinzip" ist einer der letzten TNG-Romane von Heyne. Die Geschichte ist zeitlich zwischen dem 8. und dem 9. Kinofilm angesiedelt. Endlich steht hier mal Data im Vordergrund, was meines Wissens in den Romanen nicht allzu häufig der Fall war. Und das tollste ist: Er darf sich hier mal so richtig verlieben, und zwar in die neue Sicherheitschefin Rhea Adams, denn schließlich hat Data ja nun seinen Emotionschip. Dieser Roman ist sehr komplex und greift weit in der Star-Trek-Geschichte zurück. Den Lesern wird hier ziemlich viel abverlangt, nämlich dass er sich sowohl bei Classic als auch in TNG sehr gut auskennt - wer nur mal gelegentlich die Serien gesehen hat, ist hier mit Sicherheit überfordert! Dem Star Trek-Fan ist z B. Dr. Noonien Soong natürlich ein Begriff, aber kann er auch etwas mit den Namen Roger Korby, Flint oder Juliana Tainer anfangen? Der Autor greift hier viele Handlungsfäden auf, die in den Serien begonnen wurden, es gibt immer wieder große Zeitsprünge, und die Handlung wird ziemlich verwirrend. Als dann plötzlich auch noch der Computer M-5 ins Spiel kam, war ich schon kurz vor der Kapitulation - wenn da nicht die Lovestory mit Data gewesen wäre. Wann immer Rhea Adams auftaucht, die ich sofort in mein Herz schloss, erhielt dieser komplizierte Roman eine wunderbare Leichtigkeit. Schade, dass Data den Emotionschip so spät erhalten hat, denn ich bin mir sicher, dass er mit diesem Chip in den Büchern öfter im Vordergrund gestanden hätte. Es ist nun mal nicht einfach, die Handlung aus der Sicht einer Maschine zu beschreiben. Fazit: Der Autor Jeffrey Lang war vielleicht etwas zu ehrgeizig mit diesem breit angelegten Roman, aber durch die Data-Story ist "Das Unsterblichkeitsprinzip" insgesamt ein sehr gelungener TNG-Roman. Und übrigens: Ich finde das Cover bei diesem Roman sehr gelungen! Wollte ich nur mal erwähnen.

    Mehr
    • 2