Fiery & Tinder - Und das Geheimnis der Göttin

von Jen J. Blackwood 
3,6 Sterne bei14 Bewertungen
Fiery & Tinder - Und das Geheimnis der Göttin
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Meine_Magische_Buchwelts avatar

Ein interessanter Auftakt, in dem mir leider die Tiefe und das Gefühl fehlte

Diana182s avatar

Schöne, aber noch ausbaufähige Geschichte

Alle 14 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Fiery & Tinder - Und das Geheimnis der Göttin"

AKTION! FÜR KURZE ZEIT NUR 99 CENT! Der neue, fantasievolle Reihenauftakt von J.J. Blackwood, der alle Grenzen überwindet. Als Kronprinzessin des Feuervolkes wird Fiery eines Tages über das gesamte Land herrschen, welches ihr Vater regiert. Als immer mehr Stimmen den Untergang der Welt prophezeien, entdeckt Fiery ein mystisches Geheimnis, das die Zerstörung der Welt verhindern könnte… Von seinem Stamm ausgestoßen irrt Tinder allein durch den gefährlichen Dschungel, in dem jeder Schritt den Tod bedeuten kann. Zufällig stößt er auf einen Stamm von vollkommen fremdartigen Wesen und begibt sich auf eine lange, abenteuerliche Reise. Was passiert, wenn zwei Kämpfernaturen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, plötzlich aufeinandertreffen und gegen alle Regeln versuchen, gemeinsam die Welt zu retten?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B01N9MD8N7
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:231 Seiten
Verlag:
Erscheinungsdatum:28.12.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne8
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    H
    Hikivor einem Jahr
    Auf der Suche

    Auf „Fiery & Tinder“ war ich total gespannt, da ich schon eine andere Reihe dieser Autorin gelesen habe. „Die Rosenchroniken“ konnten mich begeistern, deswegen waren die Ansprüche an die Geschichte auch recht groß, konnten jedoch leider nicht ganz erfüllt werden. Ich finde, die Rosenchroniken waren viel durchdachter und komplexer, wobei mir hier der Storyverlauf teils etwas zu willkürlich war.

    Das Cover, mit den beiden Protagonisten abgebildet, gefällt mir wesentlich besser als die Ausgabe, die man bei Amazon und Co. bekommt. Leider wird es ab Band 2 dieses Design nicht mehr geben. Allerdings muss ich auch zugeben, dass ich aufgrund des Covers deutlich mehr erotischen Content erwartet habe. Die Geschichte lässt es jedoch deutlich ruhiger angehen.

    Wie der Titel vermuten lässt, geht es um die beiden Protagonisten Fiery und Tinder. Anfangs scheinen die beiden kaum Gemeinsamkeiten zu haben, doch schon bald kreuzen sich ihre Wege und sie versuchen beide, eine Möglichkeit zu finden, ihre jeweiligen Völker zu retten.

    Die Reise verschlägt sie an die unterschiedlichsten Orte, wo sie alten Geheimnissen auf die Spur kommen, diese jedoch nicht wirklich entschlüsseln können.

    Von der Geschichte selbst, hatte ich irgendwie mehr erwartet. So bietet dieser Auftaktband kaum Antworten, sondern wirft immer mehr Fragen auf. Vieles, wenn nicht alles, bleibt ungelöst, man kann wirklich froh sein, dass der Folgeband bereits erhältlich ist. ;)

    Der Großteil der Geschichte handelt von der Suche Fierys nach der Lösung, dabei erhält sie unerwarteterweise Hilfe von Tinder, der sich ähnliches für seinen Stamm erhofft.

    Die Reise an sich ist wirklich schön und interessant beschrieben, doch hatte ich mir etwas mehr Spannung, etwas mehr Fortschritt erwartet. Meiste Zeit wusste ich nicht, wo uns die Geschichte eigentlich hinbringen soll oder was ich zu erwarten hatte. Und viel schlauer, bin ich nach der Lektüre jetzt auch nicht geworden. Ganz im Gegenteil endet das Buch mit einem super fiesen Cliffhanger.

    Der Schreibstil der Autorin ist sehr detailliert und bildhaft, ausführlich und wortgewandt. Die Charaktere sind interessant gestaltet, auch wenn mir die Skizzierung von Fiery nicht so gut gefällt. Ich konnte mich mit ihr nicht wirklich anfreunden. Einerseits ist sie so kühl und kaltherzig, andererseits so impulsiv. Damit kann ich mich nicht identifizieren. Ob es nachvollziehbar ist, kann ich nicht sagen, aber die menschliche Natur an sich ist nicht unbedingt logisch. Außerdem gab es zwei Szenen die mich wirklich absolut geschockt haben. Was gleichzeitig ein Plus für die Geschichte, aber ein Minus für den Charakter darstellt. Tinder hingegen mochte ich und auch Hazel.

    Fazit:

    Auch wenn mich das Buch nicht gänzlich überzeugen konnte, fand ich die Geschichte durchaus nett zu lesen. Aufgrund des üblen Cliffhangers bleibt mir auch nichts anderes übrig, als auch die Folgebände zu lesen. Außerdem hoffe ich, in den Folgebänden alle Antworten zu bekommen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Binsches avatar
    Binschevor einem Jahr
    Abtauchen in fremde Welten


    Klappentext:
    Als Kronprinzessin des Feuervolkes wird Fiery eines Tages über das gesamte Land herrschen, welches ihr Vater regiert. Als immer mehr Stimmen den Untergang der Welt prophezeien, entdeckt Fiery ein mystisches Geheimnis, das die Zerstörung der Welt verhindern könnte…


    Von seinem Stamm ausgestoßen irrt Tinder allein durch den gefährlichen Dschungel, in dem jeder Schritt den Tod bedeuten kann. Zufällig stößt er auf einen Stamm von vollkommen fremdartigen Wesen und begibt sich auf eine lange, abenteuerliche Reise, an deren Ende eine unglaubliche Enthüllung steht. 


    Auf den Spuren einer Erde, wie sie einmal gewesen sein mag, reisen Fiery und Tinder durch eine mystische, postapokalyptische Welt, auf der Suche nach der Wahrheit und sich selbst. 


    Der neue, fantasievolle Reihenauftakt von J.J. Blackwood, der alle Grenzen überwindet.


    Meine Meinung:
    Das Buch ist aus der Perspektive einer 3. Person geschrieben.


    Die Kapitel des Buches werden anfangs abwechselnd aus Fierys und Tinders geschildert, bis sie aufeinander treffen, was mir sehr gut gefiel.


    Die Hauptfiguren Tinder und Fiery erleben eine wahnsinnige Entwicklung auf ihrer Reise, doch so wie ich mit Tinder gleich warm und er immer symphatischer wurde, war ich mir nicht so sicher was ich von Fiery halten sollte. Ihre teilweise kühle Art und unschönen Taten die sie beging ohne ein wenig Reue zu zeigen konnte mein Herz nicht erreichen. Ab und an tauchten Charaktere oder Wesen auf, die kurzzeitig in der Geschichte vorkamen, dessen auftauchen und Sinn mir aber noch nicht klar wurden, welche aber mit Sicherheit im zweiten Teil wieder eine Rolle spielen.


    Die Welt zwischen Dschungel und Vulkanlandschaft konnte mich allerdings vollkommen überzeugen und es war interessant durch diese Welt zu streifen.


    In dem Buch fielen mir immer wieder Begebenheiten auf, die mich mit einem kleinen Fragezeichen zurückließen, die für mich einfach unlogisch klangen. Um Beispiele zu nennen, müsste ich allerdings zu sehr spoilern.


    Ein Cliffhanger am Ende ist eine gute Idee, um die Neugierde auf den zweiten Teil zu schüren. Allerdings fand ich persönlich es schade, dass eigentlich keine einzige Frage die sich mir stellte im ersten Teil beantwortet wurde und ich somit das Gefühl hatte, wir sind eigentlich noch mittendrin.


    Fazit:
    Trotz den für mich kleinen Fehlerchen und offenen Fragen in der Geschichte hatte ich immer das Gefühl wissen zu müssen wie es weitergeht. 
    Es war für mich nicht das perfekte Buch, aber ich mochte es.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Meine_Magische_Buchwelts avatar
    Meine_Magische_Buchweltvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein interessanter Auftakt, in dem mir leider die Tiefe und das Gefühl fehlte
    Fiery und Tinder - Wenn Gegensätze sich anziehen...

    Als Kronprinzessin des Feuervolkes wird Fiery eines Tages über das gesamte Land herrschen, welches ihr Vater regiert. Als immer mehr Stimmen den Untergang der Welt prophezeien, entdeckt Fiery ein mystisches Geheimnis, das die Zerstörung der Welt verhindern könnte.
    Von seinem Stamm ausgestoßen irrt Tinder allein durch den gefährlichen Dschungel, in dem jeder Schritt den Tod bedeuten kann. Zufällig stößt er auf einen Stamm von vollkommen fremdartigen Wesen und begibt sich auf eine lange, abenteuerliche Reise, an deren Ende eine unglaubliche Enthüllung steht.
    Auf den Spuren einer Erde, wie sie einmal gewesen sein mag, reisen Fiery und Tinder durch eine mystische, postapokalyptische Welt, auf der Suche nach der Wahrheit und sich selbst. 

    Meine Meinung: 

    Dies war mein erstes Buch von J. J. Blackwood. 
    Der Schreibstil der Autorin ist leicht und anschaulich, teilweise aber etwas zäh. 
    Die Charaktere waren interessant, jedoch für mich irgendwie nicht richtig greifbar, da mir bei ihnen deutlich die Tiefe fehlte. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht der beiden Hauptprotagonisten. 

    Fiery ist eine selbstbewusste und starke Frau, die ihren Kopf durchzusetzen weiß. Sie macht, was sie will, ist stur und egoistisch. Zudem ist sie auch noch skrupellos und unbeherrscht. Ich konnte mich absolut garnicht mit ihr anfreunden und ihre Gedanken und Handlungen waren einfach nicht wirklich nachvollziehbar. 

    Tinder kam mir am Anfang etwas schusselig vor, doch er entwickelte sich im Laufe der Geschichte weiter und wurde mutiger. Dennoch konnte ich auch mit ihm nicht viel anfangen, er blieb mir einfach zu blass.

    Die angedeutete Liebesgeschichte konnte mich irgendwie nicht berühren, hier fehlte es mir deutlich an Tiefe und Gefühl.

    Die Beschreibung der verschiedenen Gegenden und der Landschaft ist der Autorin allerdings gut gelungen, ich konnte mir diese neue Welt sehr gut vorstellen. 

    Die Handlung selbst zog sich einige Male ziemlich in die Länge, so richtig packen und fesseln konnte sie mich leider nicht. Da es jedoch der Auftakt einer Trilogie ist, war dieser Band vielleicht erstmal ein Einblick in diese Welt und im zweiten Band dürfen wir bestimmt auf eine Menge Spannung hoffen.

    Fazit: 

    Leider konnte mich der Auftakt nicht so ganz überzeugen, daher vergebe ich leider nur drei Sterne. 

    Kommentieren0
    148
    Teilen
    Diana182s avatar
    Diana182vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Schöne, aber noch ausbaufähige Geschichte
    Fiery und Tinder

    Das Cover fällt direkt ins Auge – ein schönes Liebespaar liegt sich in den Armen und schaut sich tief in die Augen, hier sieht man die Gefühle förmlich knistern.


    Auch der Klappentext klingt sehr anregend und machte mich neugierig. Hier musste ich dringend mehr erfahren.


    Der Einstieg in die Geschichte gelingt recht unproblematisch. Man lernt die einzelnen Charaktere kennen, die unterschiedlicher nicht sein könnten.  Sie erhalten  jeweils wechselnde Kapitel, damit der Leser weiß, aus wessen Sichtweise wir nun in die Geschichte blicken.

    Fiery sowie auch Tinder werden charakterlich tief gezeichnet und entwickeln sich im Lauf der Geschichte auch stetig weiter. So wirken sie menschlich und lebhaft.


    Die Autorin schafft in ihrem Roman eine komplett neue Welt mit eigenen Völkern und lässt den Leser mittels lockerer, flüssiger Schreibweise daran teilnehmen. Man fliegt nur so durch die Geschichte und kann den Handlungen folgen.


    Jedoch ergeben sich hier und da ein paar Ungereimtheiten, die in der Geschichte nicht so ganz geklärt werden, was noch etwas ausbaufähig wäre. Auch die Liebesbeziehung zwischen den beiden hätte ich mir etwas knisternder und anregender vorgestellt.


    Das Buch endet dann an einer spannenden Stelle mit einem gemeinem Chliffhänger, der zum weiter lesen anregt. Die Geschichte war nie vorhersehbar oder berechenbar, so dass man stets von den Handlungen überrascht wurde.


    Mein Fazit:
    Eine sehr interessante Geschichte mit einem guten Ansatz. Allerdings ist die Geschichte stellenweise noch etwas Ausbaufähig. Hier und da gibt es Ungereimtheiten, die nicht immer so ganz verständlich waren. Auch die Liebesgeschichte, die auf dem Cover so schön gestaltet ist, gerät in der Erzählung etwas in den Hintergrund und  wirkt eher nebensächlich. Hier hätte ich mir noch etwas mehr gewünscht.
    theiten, die nicht immer so ganz verständlich waren. Auch die Liebesgeschichte, die auf dem Cover so schön gestaltet ist, gerät in der Erzählung etwas in den Hintergrund und  wirkt eher nebensächlich. Hier hätte ich mir noch etwas mehr gewünscht.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    JessicaLiests avatar
    JessicaLiestvor einem Jahr
    It's a new World coming


    Als Kronprinzessin des Feuervolkes wird Fiery eines Tages über das gesamte 
    Land herrschen, welches ihr Vater regiert. Als immer mehr Stimmen den Unter-gang der Welt prophezeien, entdeckt Fiery ein mystisches Geheimnis, das die 
    Zerstörung der Welt verhindern könnte… Von seinem Stamm ausgestoßen irrt 
    Tinder durch den gefährlichen Dschungel, in dem jeder Schritt den Tod bedeuten kann. Zufällig stößt er auf einen Stamm von vollkommen fremdartigen Wesen 
    und begibt sich auf eine lange, abenteuerliche Reise. Was passiert, wenn zwei Kämpfernaturen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, plötzlich aufeinandertreffen und gegen alle Regeln versuchen, gemeinsam die Welt zu retten?
    Meine Meinung:

    Die beiden Hauptcharaktere hätten unterschiedlicher nicht sein können, 
    aber genau das macht sie aus. Jeder einzelne Charakter hat mich überzeugt und wurde großartig ausgearbeitet.

    Der Jäger Tinder hat im Laufe des Buches eine ordentliche Entwicklung 
    durchgemacht. Am Anfang des Buches ist er eher schwach, zurückhaltend 
    und auch hilflos. Die Ereignisse haben ihm gut getan, er wurde stärker 
    aber auch in seiner Art wurde er selbstbewusster. Die Kronprinzessin 
    Fiery ist von Anfang an ein starker, unabhängiger und selbstbewusster 
    Charakter 

    Nach dem ersten aufeinander Treffen beginnt zwischen den beiden 
    spannende „Beziehung“. Die Verbindung zwischen den beiden ist nicht 
    auf Anhieb da, sie kommt sozusagen Stück für Stück und entwickelt sich, 
    das hat mich aber nicht im Geringsten gestört, es war genau richtig so.

    Der Schreibstil hat mir sofort zugesagt und super gut gefallen. Es war 
    einfach ein herrliches Leseerlebnis. Dabei flüssig zu lesen. 
    Der Perspektivenwechsel zwischen Fiery und Tinder fand ich genau richtig und hat mir sehr gut gefallen, man erlebt dadurch beide Seiten. 
    Spannend war es ohne hin jede Sekunde.

    Von der Handlung ganz zu sprechen. Sie hat mich total in den Bann gezo-gen und nicht mehr losgelassen. Es war einfach mehr als spannend ihre 
    Reise, ihre Erlebnisse und die Geheimnisse die sie aufdecken werden mitzuerleben. Alleine die Beschreibungen von der Umgebung waren klasse, 
    das hat das Bild im Kopf nochmal mehr vervollständigt.

    Das Buch war einfach Bombe. Fantasy von feinsten und ein absolutes 
    Muss für jeden Fantasyfan!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Vampir989s avatar
    Vampir989vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Sehr interessanter und spannender Fantasyroman
    Sehr interessanter und spannender Fantasyroman







    Zum Inhalt:



    Als Kronprinzessin des Feuervolkes wird Fiery eines Tages über das gesamte Land herrschen, welches ihr Vater regiert. Als immer mehr Stimmen den Untergang der Welt prophezeien, entdeckt Fiery ein uraltes Geheimnis, das die Zerstörung der Welt verhindern könnte.

    Von seinem Stamm ausgestoßen irrt Tinder allein durch den gefährlichen Dschungel, in dem jeder Schritt den Tod bedeuten kann. Zufällig stößt er auf einen Stamm von vollkommen fremdartigen Wesen und begibt sich auf eine lange, abenteuerliche Reise, an deren Ende eine unglaubliche Enthüllung steht. 

    Auf den Spuren einer Erde, wie sie einmal gewesen sein mag, reisen Fiery und Tinder durch eine mystische, postapokalyptische Welt, auf der Suche nach der Wahrheit und sich selbst. 



    Dies ist der 1.Teil einer Fantasy-Triologie
    Das Buch hat mich von Anfang an in den Bann gezogen.
    Der Schreibstil ist leicht und flüssig.Man kommt mit dem Lesen sehr gut voran.Die Seiten fliegen nur so dahin.Einmal angefangen zu Lesen,möchte man gar nicht mehr aufhören.


    Die Protoganisten wurden sehr gut beschrieben und so konnte ich Sie mir bildlich gut vorstellen.Tinder und Fiery waren in Ihren Charakteren sehr unterschiedlich.Das hat mir sehr gut gefallen und machte das Buch sehr lesenswert und spannend.Die Geschichte wurde kapitelweise jeweils aus Sicht von Tinder und Fiery erzählt.
    Die Autorin versteht es uns in eine ungewöhnliche fantasyvolle Welt zu verführen.Viele Schauplätze wurden sehr ansprechend und bildlich dargestellt.So wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen und hatte das Gefühl selbst an diesen Orten zu sein.Durch die interessante und spannende Erzählweise der Autorin wurde es auch nie langweilig.Die Handlung war  bis zum Ende sehr abwechslungsreich .


    Das Cover finde ich auch einfach sehr wunderschön und fantasyvoll gestaltet.Es passt genau zum Buchtitel und der Geschichte.


    Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen und ich hatte viele spannende Lesemomente.Ich kann es nur empfehlen.



    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Avirems avatar
    Aviremvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Für mich gab es ein paar Schwächen und die Geschichte konnte mich nicht vollkommen überzeugen, doch ich fand sie interessant und ansprechend
    Was passiert wenn zwei Kämpfernaturen aufeinandertreffen und versuchen gemeinsam die Welt zu retten?

    Kurzbeschreibung

    Was passiert, wenn zwei Kämpfernaturen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, plötzlich aufeinandertreffen und gegen alle Regeln versuchen, gemeinsam die Welt zu retten?

    Als Kronprinzessin des Feuervolkes wird Fiery eines Tages über das gesamte Land herrschen, welches ihr Vater regiert. Als immer mehr Stimmen den Untergang der Welt prophezeien, entdeckt Fiery ein mystisches Geheimnis, das die Zerstörung der Welt verhindern könnte… Von seinem Stamm ausgestoßen irrt Tinder allein durch den gefährlichen Dschungel, in dem jeder Schritt den Tod bedeuten kann. Zufällig stößt er auf einen Stamm von vollkommen fremdartigen Wesen und begibt sich auf eine lange, abenteuerliche Reise, an deren Ende eine unglaubliche Enthüllung steht. Auf den Spuren einer Erde, wie sie einmal gewesen sein mag, reisen Fiery und Tinder durch eine mystische, postapokalyptische Welt, auf der Suche nach der Wahrheit und sich selbst.

    Meinung

    "Fiery & Tinder - Das Geheimnis der Göttin" ist der erste Band von J.J. Blackwoods fantastischer neuer Trilogie. Das Buch wurde über die CreateSpace Independent Publishing Platform veröffentlicht, umfasst 300 Seiten und ist als Taschenbuch oder ebook erhältlich. Die Autorin hat bereits mehrere Bücher veröffentlicht. Für mich war dies das erste Buch von ihr. Was passiert, wenn zwei Kämpfernaturen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, plötzlich aufeinandertreffen und gegen alle Regeln versuchen, gemeinsam die Welt zu retten? Dem Aufruf der Autorin, dies zu erkunden, bin ich gerne gefolgt. Tinder ist der Aussenseiter seines Stammes. Er ist kein herausragender Kämpfer und kein guter Jäger. Er nimmt die Position des ewigen Verlierers ein und wird gerne als Sündenbock verdonnert. Als er wieder einmal die Schuld an einem tragischen Ereignis trägt, wird er aus dem Stamm verbannt. So begibt er sich auf eine Reise in ein neues Leben und neuen Erkenntnissen, bis er auf Fiery trifft.

    Die stolze Prinzessin ist eine Kriegerin und geht erhobenen Hauptes durchs Leben. Doch auch sie musste ihre Heimat verlassen. Außerdem sieht sie sich auserwählt ihr Volk zu retten. Sie trägt sehr viel Wut in sich und ist aufbrausend. Da besondere Fähigkeiten die sie hat, mit ihrem Emotionen verbunden sind, endet dies oft tragisch. Tinder war mir schnell sympathisch. Als andauernder Prügelknabe kann er einem schon fast leidtun. Seine Entwicklung im Verlauf der Geschichte ist deutlich erkennbar. Er gewinnt an Mut und Stärke. Mit Fiery tat ich mir viel schwerer und sie ist mir nicht wirklich ans Herz gewachsen. Sie ist ein widersprüchlicher Charakter. Ihre Impulsivität und ihre Erregbarkeit sind richtig gefährlich. Sie wirkt zumeist kalt und hartherzig. Mit dem Lauf der Erzählung ändert auch sie sich ein wenig, aber warm wurde ich mit ihr nicht.

    Der Leser könnte meinen in der Vergangenheit gelandet zu sein. Die Menschen leben sehr einfach - ohne Fortschritt, ohne Technik, ohne Strom. Doch er erkennt bald, dass das Gegenteil der Fall ist und er sich auf der zukünftigen Erde befindet. Auf diesen dystopischen Umstand wird nur wenig eingegangen, aber der Bücherliebhaber erhält erste Ansätze. Mehr davon gibt es bestimmt in den weiteren Bänden. Weiters gibt es noch einen fantastischen Teil, den anders kann ich die Wesen, die die Erde mitbevölkern, nicht benennen. Der Verlauf der Geschichte enthält gute Ideen, für meinen Geschmack aber auch zuviele Zufälle die den Protagonisten in die Hände gespielt und ihren Weg erleichtert haben.

    Die Beziehung zwischen Fiery und Tinder ist etwas eigen. Die aufkeimenden Gefühl haben mich überrumpelt, denn sie waren für mich nicht spürbar. Kein Knistern und keine anziehende Spannung. Irgendwie war es mir ein Rätsel warum die Beiden sich mögen. Zum Ende hin wurde dies zwar besser, doch für mich nicht überzeugend. Anders als es das Cover vermuten lässt, spielt Erotik keine Rolle in diesem Buch. Insgesamt kam bei mir kein großes Spannungsgefühl auf. Ich habe die Erzählung zwar neugierig verfolgt, konnte aber nicht mitfiebern oder mitbangen. Im Finale lässt Frau Blackwood eine Bombe platzen, die mich wirklich überrascht hat. Toller und unerwarteter Cliffhanger.

    Erzählt wird kapitelweise abwechselnd von Fiery und Tinder. Dies ist sehr ansprechend und passend für diese Story. Mit dem Schreibstil der Autorin kam ich gut zurecht. Leicht, klar und zumeist anschaulich führt sie durch die Erzählung. Die Sprache fand ich großteils zur Geschichte passend und das Tempo der Geschichte eher langsam (manchmal sogar ein wenig zäh).

    Fazit: "Fiery & Tinder - Das Geheimnis der Göttin" ist der Auftaktband von J.J. Blackwoods neuer Trilogie. Für mich gab es ein paar Schwächen und die Geschichte konnte mich nicht vollkommen überzeugen, doch ich fand sie interessant und ansprechend. Gute Ideen und ein ansprechendes Setting haben mir Freude beim Lesen bereitet. Von mir gibt es *** Sterne.

    Zitat

    "Selbst der Boden schien lebendig geworden zu sein. Ströme von Riesenameisen rannen um und über seine Füße, nur unterbrochen von handgroßen Nashornkäfern, welche das Durcheinander nutzten, um auf der Flucht die eine oder andere Ameise zu verspeisen. Die Luft war erfüllt vom Kreischen der Affen, welche sich hoch über Tinders Kopf in rasender Geschwindigkeit durch die Bäume schwangen, ihren ängstlichen Nachwuchs fest an den Rücken geklammert."

    ( Seite 248 )

    Reihe

    Band 1: Fiery & Tinder - Das Geheimnis der Göttin

    Band 2: Fiery & Tinder - Der Streit der Götter

    Band 3: vorraussichtlich Sommer 2017

    Kommentare: 10
    164
    Teilen
    Annabos avatar
    Annabovor einem Jahr
    Kurzmeinung: Hat Höhen und Tiefen und leider wurde zu viel Potenzial verschenkt, dennoch fand ich diese dystopische Story ganz interessant!
    Mit Höhen und Tiefen!

    Inhalt:
    Die Welt befindet sich im Umbruch. Das Feuervolk rund um Fiery verliert langsam ihre Nahrungsquellen und muss sich mit Kälte auseinander setzen. Die Dschungelstämme rund um Tinder sehen sich auch einer Bedrohung gegenüber, grüne Monster, Pflanzen entführen ihre Frauen. Durch einen unglaublichen Zufall treffen Fiery und Tinder aufeinander und verbünden sich auf ihrer Suche nach der Rettung…

    Meinung:

    „Das Geheimnis der Göttin“ ist der erste Band der „Fiery und Tinder“-Trilogie von J. J. Blackwood. Das Cover gefällt mir ganz gut, vor allem die Flammen im Hintergrund. Das Pärchen trifft die Protas ganz gut, aber ich hätte dann auch mit einem größeren Fokus der Geschichte auf deren Beziehung gerechnet, was allerdings nicht ganz der Fall war. Außerdem strahlt es Erotik aus, von der ich im Buch auch nicht viel gespürt habe.
    Ich habe eine gewisse Zeit gebraucht bis ich mich an den Schreibstil gewöhnt und richtig in die Geschichte gefunden habe. Auch mit den Protagonisten hatte ich anfangs so meine Probleme. Mit der Zeit kam ich jedoch immer besser rein und mit den Figuren zurecht. Die Handlung nimmt ab der Mitte auch richtig Fahrt auf und die Lage spitzt sich zu. Die Thematik der Dystopie mit der Gentechnik fand ich ganz interessant. Auch das Modell der Zukunftswelt und ihrer Völker fand ich faszinierend, auch wenn es hin und wieder Widersprüche gab. Interessant fand ich hier, dass es nach unserer Zeit spielt, die Menschen sich allerdings auf dem Stand der der Steinzeit befanden. Die Handlung ist voller Geheimnisse und Rätsel. Etwas enttäuschend fand ich die Entwicklung der Beziehung der beiden Protas, es ging schnell und kam überraschend. Da hatte ich mir einfach mehr Funken und Emotionen erhofft.
    Gegen Ende spitzte sich die ganze Situation noch weiter zu, noch mehr Fragen werden aufgeworfen und wir Leser werden in einem entscheidenden Moment in der Luft hängen gelassen. Das macht richtig neugierig und gespannt auf den zweiten Teil. Meiner Meinung bietet die Geschichte noch mehr Möglichkeiten, als ausgenutzt wurden.

    Die Geschichte wird nicht als Ich-Erzähler erzählt, wechselt aber dennoch zwischen Tinder und Fiery ab. Mit beiden hatte ich anfangs meine Schwierigkeiten, an Tinder habe ich mich allerdings schneller gewöhnt.

    Fiery ist die Prinzessin des Feuervolkes und soll der Göttin geopfert werden um ihr Volk zu retten. Sie macht dabei allerdings nicht mit. Sondern begibt auch selbst auf die Suche nach der Rettung. Sie hat eine sehr schwierige Persönlichkeit. Stur, engstirnig, kämpferisch, aber auch hilfsbedürftig, aber vor allem ist sie aufbrausend und das macht sie unberechenbar.

    Tinder ist in seinem Stamm ein Ausgestoßener und als er sich ein neues Leben aufgebaut hat bringt Fiery es wieder durcheinander. Gemeinsam wollen sie nach der Rettung für ihre Völker suchen. Die Sturheit der beiden führt immer wieder zu Chaos und Streitereien. Die beiden waren ein sehr ungleiches Team.

    Fazit:
    Nach einer Anlaufzeit entwickelte sich eine spannende und interessante Geschichte über das Ende der Welt, die Menschen und die Möglichkeiten der Gentechnik! Die Geschichte hatte Höhen und Tiefen und definitiv noch Potenzial, das nicht komplett ausgeschöpft wurde! Dennoch bin ich neugierig auf den zweiten Teil geworden!

    Kommentare: 1
    3
    Teilen
    Anni59s avatar
    Anni59vor einem Jahr
    Kurzmeinung: konnte mich leider nicht ganz überzeugen
    Zieht sich etwas lang hin, aber super Ende

    Fiery lebt im Glutschloss, zusammen mit ihrer Familie. Aber die Lava, von der sich ihr Volk ernährt, versiegt zunehmenst. Der Rat hat darauf nur eine Lösung: Sie wollen Fiery, ihr wichtigstes Gut opfern, um die Göttin Weeba zu besänftigen. Fiery kämpft sich todesmutig frei und begibt sich auf den beschwerlichen Weg, ihre Welt zu retten.
    Auch Tinder hat es nicht leicht. Er wird von seinem Stamm aufgrund einer Verkettung unglücklicher Ereignisse verstoßen und schlägt sich von jetzt ab alleine durch den Dschungel.
    Die beiden treffen sich das erste Mal auf einem Piratenschiff mitten im Meer. Anfangs verstehen sich die beiden überhaupt nicht, aber letztendlich schließen sie sich zusammen, um die Welt zu retten.

    Mich hat die Geschichte leider nicht vollends überzeugt. Sie war meiner Ansicht nach in vielen Dingen noch nicht ganz ausgereift und überdacht. Mir viel es anfangs sehr schwer, in den Schreibstil und die Geschichte einzusteigen, da es ohne eine Einleitung sofort mitten im Geschehen startete. Gerade bei den verschiedenen Völkern und Inseln hätte ich es gut gefunden, eine kleine Einleitung zu den Welten zu haben. Zwischendurch gab es immer wieder Momente, die sich mir nicht ganz erschlossen oder die etwas unglaubwürdig dargestellt waren. Es kam zwar schon an einigen Stellen Spannung auf, aber es hat sich schon ziemlich gezogen, bis es einmal wirklich spannend wurde. Das Ende fand ich ziemlich gut, es weckt auch sehr die Neugier auf Band 2.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Frank1s avatar
    Frank1vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Diese SciFi-Dystropie mit Fantasy-Touch ist ein gelungener Reihen-Start, beinhaltet jedoch noch ein paar logische Stolpersteine
    Auf der Suche nach den Genen

    Klappentext:

    Der neue, fantasievolle Reihenauftakt von J.J. Blackwood, der alle Grenzen überwindet.

    Als Kronprinzessin des Feuervolkes wird Fiery eines Tages über das gesamte Land herrschen, welches ihr Vater regiert. Als immer mehr Stimmen den Untergang der Welt prophezeien, entdeckt Fiery ein mystisches Geheimnis, das die Zerstörung der Welt verhindern könnte…

    Von seinem Stamm ausgestoßen irrt Tinder allein durch den gefährlichen Dschungel, in dem jeder Schritt den Tod bedeuten kann. Zufällig stößt er auf einen Stamm von vollkommen fremdartigen Wesen und begibt sich auf eine lange, abenteuerliche Reise.

    Was passiert, wenn zwei Kämpfernaturen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, plötzlich aufeinandertreffen und gegen alle Regeln versuchen, gemeinsam die Welt zu retten?


    Rezension:

    Fiery ist die Kronprinzessin des Feuervolkes, doch als die Vulkane zu erkalten drohen, steht ihre Zukunft plötzlich auf der Kippe. Als sie etwas findet, mit dem sie hofft, ihr Volk retten zu können, macht sie sich auf eine Reise jenseits der Welt, die sei kennt. Tinder ist ein junger Jäger eines Waldstammes. Als er einen verhängnisvollen Fehler begeht, wird er aus seinem Stamm ausgeschlossen. Auf der Flucht vor geheimnisvollen Wesen, erreicht er schließlich das Meer. Es kommt, wie es kommen muss: Tinder und Fiery treffen aufeinander – und sehen schließlich ein, dass sie wohl nur gemeinsam ihre Welten retten können.

    J.J. Blackwoods Roman beginnt wie eine Fantasy-Saga, doch im Laufe der Handlung stellt sich nach und nach heraus, dass es sich viel mehr um eine SciFi-Dystropie handelt. Die verschiedenen Völker sind die letzten Überlebenden der Menschheit, die jegliche Erinnerung an kulturelle Errungenschaften und Technik verloren haben. Für die auf Steinzeitniveau Lebenden stellen gelegentliche Funde von Überbleibseln der alten Kultur wie Scheren oder Sonnenbrillen wahre Wunder dar. Merkwürdige Hinweise auf etwas, was sich „Gene“ nennt, können sie nicht deuten. Liegt hier etwa das Geheimnis der Naturveränderungen, die ihr Leben bedrohen? Die Autorin lässt ihr Buch mit einem überraschenden Cliffhanger enden.

    Leider enthält die ansonsten flüssig geschriebene und spannende Geschichte ein paar Widersprüche. So pendelt beispielsweise Fiery zwischen einer kaum zu besiegenden Kämpferin und einem ängstlichen Mädchen, dass sich zitternd in starke Männerarme rettet, hin und her – je nachdem, was für die Szene gerade passt. Das ergibt natürlich keinen glaubhaften Charakter. Die Figur des Tinder, der eine Entwicklung vom etwas ungeschickten Beinahe-Erwachsenen zur selbstbewussten Persönlichkeit durchläuft, erscheint da schon erheblich gelungener. Bei derartigen Inkonsistenzen liegt definitiv noch Verbesserungspotential, und es ist zu hoffen, dass dieses in den kommenden Bänden der Reihe noch genutzt wird. Sieht man von diesen Schwachpunkten ab, stellt dieser Band jedoch den Beginn eines interessanten Abenteuers dar, dessen weitere Entwicklung noch nicht vorherzuahnen ist.


    Fazit:

    Diese SciFi-Dystropie mit Fantasy-Touch ist ein gelungener Reihen-Start, beinhaltet jedoch noch ein paar logische Stolpersteine


    - Blick ins Buch -

    Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog

    Dem Eisenacher Rezi-Center kann man jetzt auch auf Facebook folgen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    JenJBlackwoods avatar
    Was passiert, wenn zwei Kämpfernaturen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, plötzlich aufeinandertreffen und gegen alle Regeln versuchen, gemeinsam die Welt zu retten?

    Um das herauszufinden, möchte ich euch zu einer angeregten Leserunde mit Fiery & Tinder einladen! Gefragt sind Liebhaber von Dystopien, Fantasy, uralten Geheimnissen und Helden, die trotz aller Widrigkeiten zusammenfinden. Ich verlose hier 10 Printbücher sowie 10 Ebooks von Band 1. Band 2 erscheint am 1. April 2017, ein dritter und letzter Band wird im Sommer erscheinen!

    Zum Inhalt:

    Als Kronprinzessin des Feuervolkes wird Fiery eines Tages über das gesamte Land herrschen, welches ihr Vater regiert. Als immer mehr Stimmen den Untergang der Welt prophezeien, entdeckt Fiery ein uraltes Geheimnis, das die Zerstörung der Welt verhindern könnte.

    Von seinem Stamm ausgestoßen irrt Tinder allein durch den gefährlichen Dschungel, in dem jeder Schritt den Tod bedeuten kann. Zufällig stößt er auf einen Stamm von vollkommen fremdartigen Wesen und begibt sich auf eine lange, abenteuerliche Reise, an deren Ende eine unglaubliche Enthüllung steht.

    Auf den Spuren einer Erde, wie sie einmal gewesen sein mag, reisen Fiery und Tinder durch eine mystische, postapokalyptische Welt, auf der Suche nach der Wahrheit und sich selbst.

    Freu mich auf euch!
    JenJBlackwoods avatar
    Letzter Beitrag von  JenJBlackwoodvor einem Jahr
    Vielen Dank für dein Feedback!
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks