Parallelwelten

von Jenifer Girke 
4,3 Sterne bei7 Bewertungen
Parallelwelten
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Lainybelles avatar

Zeigt Perspektiven auf, zu einem Leben und einem Selbstwert zu finden, in und mit dem man sich wohlfühlen kann und darf

Fuchskinds avatar

Ein interessantes Buch, was die dunklen Seiten des Erfolges und der Vergangenheit zeigt.

Alle 7 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Parallelwelten"

Hübsch, klug, Einser-Abi, Studium in Rekordzeit mit Bestnoten, Praktikum beim ZDF in Afrika und Asien - der steile Weg auf ihrer Karriereleiter scheint vorgezeichnet zu sein. Und doch fragt sich Jenifer Girke, wer sie wirklich ist. Obwohl die 26-Jährige blendend aussieht, hungert sie, weil ihr alles zu viel wird. Diagnose Magersucht. Sie hofft, dass keiner ihre Schwäche aufdeckt. Denn der Erfolg, fürchtet sie, bliebe dann auf der Strecke.

Jenifer Girke beschreibt offen ihren Weg aus der Krise, der sie zwar noch nicht ans Ziel geführt hat, sie aber immer stärker werden lässt. Ihrer Angst setzt sie auch ihren Glauben ent gegen, der für sie eine Quelle von Kraft, Hoffnung und neuer Zuversicht ist.

Ein authentischer Bericht voller Hoffnung. Und eine entlarvende Zeitansage, die vielen aus der "Generation Y" aus der Seele spricht.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783863341848
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:240 Seiten
Verlag:adeo Verlag
Erscheinungsdatum:26.02.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    uffi1994s avatar
    uffi1994vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ich hätte mir ein paar mehr Informationen über den Heilungsprozess gewünscht. Das Buch ist eher ein Ratgeber. Trotzdem lesenswert!
    Parallelwelten

    Klappentext: Hübsch, klug, Einser-Abi, Studium in Rekordzeit mit Bestnoten, Praktikum beim ZDF in Afrika und Asien - der steile Weg auf ihrer Karriereleiter scheint vorgezeichnet zu sein. Und doch fragt sich Jenifer Girke, wer sie wirklich ist. Obwohl die 26-Jährige blendend aussieht, hungert sie, weil ihr alles zu viel wird. Diagnose Magersucht. Sie hofft, dass keiner ihre Schwäche aufdeckt. Denn der Erfolg, fürchtet sie, bliebe dann auf der Strecke.
    Jenifer Girke beschreibt offen ihren Weg aus der Krise, der sie zwar noch nicht ans Ziel geführt hat, sie aber immer stärker werden lässt. Ihrer Angst setzt sie auch ihren Glauben entgegen, der für sie eine Quelle von Kraft, Hoffnung und neuer Zuversicht ist.
    Ein authentischer Bericht voller Hoffnung. Und eine entlarvende Zeitansage, die vielen aus der "Generation Y" aus der Seele spricht. 


    Jenifer Girke betont in ihrem Buch, dass sie es versteht, außergewöhnlich zu sein (Stichwort: Jenifer mit einem "n". und ihr Weg ist wahrlich beeindruckend. Abitur, Studium, Arbeit bei einem Fernsehsender, Auslandsaufenthalte. Ein traumhaftes Leben, wie wahrscheinlich manch einer denken würde. Und doch vergisst die Autorin etwas Wichtiges auf ihrem Weg, nämlich sich selbst. Sie fragt sich, wer sie wirklich ist und welche Rolle sie spielt. Der verhängnisvolle Teufelskreis der Magersucht beginnt. Doch mithilfe von verschiedensten Therapien schafft sie es, aus ihrer selbst geschaffenen Parallelwelt auszubrechen. 

    Mir hat es sehr gut gefallen, wie die Autorin ihre eigene Geschichte mit Kenntnissen aus der Psychotherapie verknüpft hat. An manchen Stellen hätte ich mir aber noch etwas tiefergehende Informationen gewünscht. Trotzdem kann ich dieses Buch jedem ans Herz legen, der sich für psychische Erkrankungen und Biografien interessiert. Ich danke dem Verlag für die Möglichkeit, dieses Buch lesen zu dürfen!

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Lainybelles avatar
    Lainybellevor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Zeigt Perspektiven auf, zu einem Leben und einem Selbstwert zu finden, in und mit dem man sich wohlfühlen kann und darf
    Fürchte dich nicht vor deinem eigenen Leuchten!

    Dieses Buch wollte ich gern lesen, um (mal wieder) einen reflektierenden Blick auf unsere leistungs-, konsum- und perfektionsorientierte Gesellschaft und die Rolle jedes Einzelnen von uns darin zu werfen. Ich nehme in meiner Generation sehr viel von dem wahr, was der Klappentext andeutet, und habe mir einen lebensnahen Ratgeber mit Tipps dazu erhofft, wie man die Rollen, die man tagtäglich spielt, wieder mit sich selbst vereinen und so zu einer Lebensführung finden kann, die wirklich erfüllt.

    Zunächst war ich etwas überrascht, dass die Autorin in vielen Kapiteln sehr tiefe Einblicke in ihre eigene Lebensgeschichte gibt und den Leser bis in ihre Kindheit mit zurücknimmt. Aufgrund des Klappentextes und des Buchtitels hatte ich dem Buch gedanklich eher einen Rat- bzw. Impulsgebercharakter zugeordnet. Jenifer Girke lässt aber auch viele eigene Erfahrungen in ihre Reflektionen einfließen und schreibt von einem gestörten Vater-Tochter-Verhältnis, einem Klinikaufenthalt bis hin zu Selbstmordgedanken - kurz: von den Höhen und Tiefen ihres eigenen Weges.
    Insgesamt hätte ich mir vielleicht noch etwas mehr einen klaren roten Faden gewünscht. Das Persönliche, die Ratschläge und Gedankenanstöße sind irgendwie so ineinander über geflossen. Es fiel mir mitunter schwer, am Ende eines Kapitels den Kern noch einmal für mich zu fassen.

    Gut gefallen haben mir besonders die konsequente Offenheit der Autorin, das immer wieder auftauchende Leitbild der Parallelwelten und der Maskenträger und ihr Ansatz, den christlichen Glauben aus ihrer Sicht als sinnstiftend zu zeigen, ihn aber ausdrücklich niemandem aufdrängen zu wollen.
    Einige ihrer Thesen, wie z.B. dass nicht alle Menschen ein gewisses "Mehr" in ihrem Leben brauchen bzw. dass jeder selbst beurteilen kann, ob sein Lebenspuzzle bereits komplett und stimmig ist, würde ich jedoch infrage stellen.

    Ein Punkt, der mich nicht ganz überzeugt hat, ist das von der Autorin recht häufig aufgegriffene Thema Yoga und Achtsamkeit. Beides mag vielen Menschen tatsächlich helfen, sich wieder auf sich selbst und das Wesentliche im Leben zu besinnen, ich persönlich nehme es gerade aber mehr als einen Trend wahr, den viele auch ohne Tiefe ausleben. Die Bezüge dazu haben durchaus ihre Berechtigung, da beides für die Autorin im Verlauf ihrer Krankheit sehr wichtig geworden ist, hätten aber sparsamer eingeflochten werden dürfen.

    In jedem Fall lädt das Buch dazu ein zu hinterfragen, sich eigener Standpunkte bewusst zu werden, einen offenen Blick dafür einzuüben, wo Tendenzen in unserer Gesellschaft der menschlichen Natur schaden, und darüber nachzudenken, welche Rollen es vielleicht an den Nagel zu hängen gilt.

    (Für wen) Lohnt es sich?

    Jenifers Girkes Buch eignet sich für jeden, der sich mit dem in unserer Zeit so hochgehaltenen Karriere- und Selbstverwirklichungsdenken und/oder dem Krankheitsbild Magersucht auseinandersetzen möchte. Wer gern Autobiographisches liest, wird hier an vielen Stellen fündig werden. Die Autorin berichtet in einem der letzten Kapitel von ihrem Glauben, jedoch in einer Weise, die auch Nichtgläubigen einen Zugang zu ihren Gedanken verschafft.

    In einem Satz:

    „Parallelwelten" ist ein Zeugnis unserer Zeit und unserer Gesellschaft, in der immer Menschen sich überfordert und verletzt hinter perfekten Masken verstecken, und zeigt Perspektiven auf, zu einem Leben und einem Selbstwert zu finden, in und mit dem man sich wohlfühlen kann und darf.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Fuchskinds avatar
    Fuchskindvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein interessantes Buch, was die dunklen Seiten des Erfolges und der Vergangenheit zeigt.
    Interessant aber langatmig

    Inhalt:

    Es geht um die Autorin Jenifer Girke, die aus ihrer Sicht den Leistungsdruck und den Optimierungswahn erklärt. Sie erklärt an persönlichen Beispielen was ihre dunklen Seiten des Erfolges sind und wie sie darunter leitet oder wie sie sie "geheilt" hat.

    Eigene Meinung:
    Ich finde den Schreibstil der Autorin sehr flüssig und gut verständlich, auch ist ihr Schreibstil sehr einnehmend.
    Die Beispiele, die die Autorin in jedem Kapitel nennt, kann man gut nachvollziehen, da sie oft alltäglich sind.
    Das Thema ist sehr einnehmend und ich kam deshalb nur sehr langsam mit dem lesen voran.
    Ich habe Respekt vor Jenifer, da sie sehr viele persönliche Details öffentlich macht, und zu ihren Macken steht. 

    Fazit:
    Ich empfehle das Buch weiter für Leute, die es mögen von einem Buch eingenommen zu werden. Und lange über das geschriebene nachdenken können.
    Jedoch rate ich es Lesern ab, die einfach eine leichte Lektüre für den Abend haben wollen. 

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Phil09s avatar
    Phil09vor 4 Monaten
    Absolut lesenswert! - Erschreckend realistisch und schlussendlich doch positiv

    Mit ihrem Buch "Parallelwelten: Und welche Rolle spielst du in deinem Leben?" gewährt uns die Autorin Jenifer Girke einen Einblick in eine für viele nicht gänzlich unbekannte Welt.

    Erschreckend realistisch berichtet die Autorin aus Ihrem Leben, bestimmt von Erfolgsdruck, Verlustängsten und Optimierungswahn. Kann "Erfolg" also auch ein Weg in die Krise sein? Ihr Buch beschreibt einen großen Teil unserer heutigen Gesellschaft. Leistungsdruck und Versagensängste prägen ganze Generationen schon in jungen Jahren. Körperliche und geistige Be- und Überlastung sind allgegenwärtiger Zustand.

    Bewundernswert ist hierbei der Umstand, dass die Autorin ihr Buch nicht als Medium des Selbstmitleids sieht. Vielmehr ist es ein Weg aus ihrer Krise und versteht sich darauf Hoffnung und Zuversicht an andere weiterzugeben. Gepart mit ihrem offenen und leichten Schreibstil erlebt der Leser das ganze Gefühlsspektrum ihrer Reise.

    Mich persönlich hat das Buch absolut gefesselt und es bekommt neben meiner vollsten Hochachtung selbstverständlich eine klare Leseempfehlung.


    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Babschas avatar
    Babschavor 4 Monaten
    Aus einem beschwerten Leben

    "Sich auf die Suche nach dem eigenen Licht zu machen, ins Licht zu treten, erfordert sehr viel mehr Energie als heimlich im Verborgenen, im Schatten, in der Dunkelheit zu bleiben".

    "Mich völlig unabhängig von meinem Umfeld aufzustellen, war (und ist) die bisher größte Herausforderung".

    "Es ist also höchste Zeit, stehen zu bleiben und aus dem Kreis herauszutreten, das Trikot, die Masken, abzulegen und den einen Weg zu finden, der nur dir gehört, also auch nur von dir beschritten werden kann".  



    Jenifer Girke ist heute 26, Journalistin und lebt in Berlin. Zusammen mit zwei älteren Geschwistern wächst sie in einer Familie auf, in der der Vater mit unerbittlicher Strenge und weitgehend empathielos seine Kinder permanent unter Druck setzt und ihnen schulische wie sonstige Höchstleistungen abverlangt. Die Ehe der Eltern wird irgendwann geschieden und die Mutter bringt unter großen Entbehrungen sich und die Kinder durch. Die negativen Erlebnisse mit dem Vater hinterlassen bei Jenifer tiefe innere Spuren, die sich in ihrer weiteren Jugend zeigen, allen voran bis zum Exzess an sich selbst gestellte Perfektions- und Leistungsanforderungen, die sie in Schule, Sport und später auch im Beruf auslebt. Ihr Inneres gerät ins Ungleichgewicht , sie gleitet, gequält von kopfgesteuerten Kontroll- und sonstigen Zwängen ab in die Magersucht. Irgendwann folgt ein stationärer Klinikaufenthalt, allerdings ohne dauerhafte Verbesserungen. 

    In ihrem Buch arbeitet Jenifer ihre gesamte Lebensvergangenheit akribisch auf. Sie hinterfragt all ihr Tun und Lassen in allen Lebensbereichen und -situationen, wägt ab, sucht Erklärungen für ihr Problem und findet diese neben der schlimmen väterlichen Prägung im wesentlichen im Irrsinn der heutigen Leistungsgesellschaft mit all ihren Auswüchsen, die den, der ihr nicht gewachsen ist, rücksichtslos zermalmt. Und an dieser Stelle kommt der Leser ins Spiel. Die Autorin, die lt. eigenen Angaben ihr Leben heute weitgehend im Griff hat, jedoch immer noch mit dem temporären Gedankenchaos in ihrem Kopf kämpft und sich hier diverse persönliche Lebensstrategien angeeignet hat, beschwört eine allgemeine Abkehr vom zerstörerischen Hamsterrad aus Gier, Karriere, materiellem Streben und Schönheitswahn und eine ganz bewusste Hinwendung zu einem ausgewogenen, bewussten Leben, in dem im Sinne fernöstlicher Philosophie dann Körper und Geist sich im Einklang befinden sollen. Sie stellt dabei teils höchstpersönliche Strategien und Denkmuster vor, zu denen jeder Leser stehen mag, wie er will, z. B. konsequente Empathie im menschlichen Miteinander, Abwendung von Egozentrik, vor allem auch, eigenes Scheitern immer als Chance zu verstehen und dies gerade nicht mit aller Macht zu verhindern. Wie weit solch hehre Ziele im praktischen Leben wirklich umsetzbar sind, sei dahingestellt, als Idealvorstellungen sind sie natürlich absolut zu begrüßen. Und auch Jenifer plädiert ja vehement dafür, dass hier jeder seinen ureigenen Weg finden müsse. Wie sie final ausführt, hat ihr persönlich ihr wieder erstarkter Glaube bis heute massiv bei der Bewältigung ihrer Probleme geholfen.  

    Das Buch vermittelt insgesamt die sehr interessante Lebens- und Leidensgeschichte einer jungen Frau, die sich hier aus eigener Betroffenheit eines allgemein bekannten Problemkreises unserer Zeit annimmt, es jedoch schafft, das Ganze dann sehr persönlich und intensiv zu untermauern und abzuhandeln. Die Sprache des Buches und seine Aufbereitung ist ziemlich professionell, das ist sofort zu merken, scheut aber wiederholt auch nicht vor einem gewissen Slang zurück, den man dann passend oder unpassend finden kann. Es ist ja offensichtlich, dass die Autorin ihr Anliegen hier möglichst plakativ verkaufen will. Überzeugend ist die Intensität ihrer Schilderungen und die völlige Offenheit in ihrer Berichterstattung. Für mich selbst habe ich insbesondere aus den letzten Kapiteln die Aufforderung der Autorin an alle Leser mitgenommen, generell zu sich selbst zu stehen, einfach alles zuzulassen, was man ist und was einen selbst ausmacht, sich nicht selbst zu verbiegen bzw. verbiegen zu lassen und nicht immer Rücksicht auf Meinungen und Ansichten Anderer zu nehmen. So weit, so gut.....

    Einzig die teils leicht ausufernden und sich manchmal zu sehr in Einzel- und Feinheiten verlierenden Ausführungen haben zumindest meinen Lesegenuss ab und zu leicht strapaziert. Ansonsten aber ein gelungenes, lesenswertes und sehr persönliches Buch. 

    Kommentieren0
    22
    Teilen
    JDaizys avatar
    JDaizyvor 6 Monaten
    "It`s simple but not easy!"

    "Was mache ich nur, wenn sie sich nicht beruhigen lässt? 3.15 Uhr. Mit tiefen Stirnfalten nicke ich von Sorgen geplagt ein. Das Licht an. Mein Smartphone noch in der Hand. /.../ Ein ganz normaler Samstag eben. Zumindest für mich. Die ihre Müdigkeit zwar sieht, die müden Augen, die schwachen Glieder, die manchmal zu erschöpft sind, um vor dem Schlafengehen noch die Zähne zu putzen, sich aber trotzdem keine Pause gönnt. Wäre ich jemand anderes, würde ich mir gut zureden, zu entspannen, ein paar Gänge runterzuschalten, mir eine Auszeit zu nehmen. Entschleunigung. Kraft tanken. Einfach mal die Augen zu. Aber bei mir laufen die Dinge anders. Ich bin eben ich. Ich muss funktionieren."


    Die junge Jenifer Girke ist ein aufstrebendes, begehrtes Elitemädchen. Ihr Karriereweg scheint vorgezeichnet. Jung, sexy, erfolgreich. Unermüdlich stürzt sie sich in ihre Arbeit als Journalistin und strotzt dem alltäglichen Wahnsinn, dem Dauerstress und ihrem anhaltenden Schlafmangel.
    Doch wie lange wird sie in einer (Arbeits-)Welt, die mehr Schein als Sein ist und Höchstleistungen ohne Limit erwartet, bestehen können? Wird sie ihren Traum und ihre Visionen, sich für Menschen einzusetzen, die eine Stimme brauchen, aufgeben, um dafür am Fließband lieber Themen zu recherchieren und zu veröffentlichen, die genügend Klicks und Likes bringen? Und welche Rolle spielt sie in ihrem Leben? Welche Rolle spielen wir?

    "Leistungsdruck, Optimierungswahn. Der Erfolg, dem wir nachlaufen, hat seinen Preis."
    Das merkt auch die Autorin. Gefangen in einer Parallelwelt - wie so viele von uns, die oft am Abgrund auf einem ziemlichen schmalen Grat zwischen Familie und Job jonglieren müssen. Die zwar erfolgreich sind und viel Geld verdienen, aber keine Zeit haben es auszugeben und abends totmüde und unglücklich ins Bett fallen. Was ist der Sinn des Lebens? Warum tun wir uns das an? Und wie kann man es schaffen, seine Rolle in diesem Spiel zu erkennen, zu akzeptieren und (vielleicht sogar) etwas zu ändern?

    Die Autorin eröffnet dem Leser mit ihrem autobiographischen Buch "Parallelwelten" - in 19 Kapiteln auf 253 Seiten - einen Blick hinter die Kulissen. Man erfährt viel über sie und ihre Familie, wie sie zu dem geworden ist, was sie heute ist und darüber, wie sie ihren Weg gegangen ist und immer noch geht. Dabei bleibt sie offen und authentisch - nicht alles geht steil bergan - es gibt Sackgassen, Umwege und auch (nicht immer ganz freiwillige) Pausen.
    Ihr Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen, (manchmal sehr) direkt und auch der schwarze Humor kommt nicht zu kurz.
    Das Buch wurde in seiner Erstauflage im März 2018 als Taschenbuch mit nach innen geklappten Umschlägen (Klappenbroschur) im ADEO-Verlag veröffentlicht. Auf dem Cover ist das Konterfei der Autorin - ihr Portrait vor einem dunklen Hintergrund. Da das Buch autobiographisch ist, finde ich das eine sehr schöne Idee. Vor allem, weil die Autorin so auch offen Stellung bezieht und zu ihrer Geschichte steht. Das ist nicht immer selbstverständlich. Gerade wenn man in der Öffentlichkeit steht.

    Was mir besonders gut an diesem Buch gefällt, ist, dass es so ist wie es ist. Für mich erscheint die Geschichte nicht geschönt oder konstruiert, wie das bei autobiographischen Hintergründen gern der Fall ist. Es gibt sehr traurige, berührende Momente, aber auch wunderschöne und lustige Erinnerungen. Manchmal musste ich beim Lesen kurz innehalten und habe überlegt, ob die Autorin, gerade bei ihrem Vater, manchmal etwas zu rücksichtsvoll in ihren Aussagen ist. Aber am Ende spürt man ihre aufrichtige Vergebung und ihr Vertrauen auf Gott und in sich. Das hat mich sehr beeindruckt.
    Es gibt auch Dinge, die ich gern für mich mitnehmen möchte: achtsamer zu sein, besser auf mich aufzupassen, mit den drei Ws zu schauen was mir gut tut. Eine gelungene Zusammenfassung ist dafür auch das letzte Kapitel im Buch: Zehn Regeln für Maskenträger.


    Fazit:
    "It`s simple but not easy!"

    Es geht nicht (nur) um das Ziel, sondern um den Weg. Das Leben ist keine Einbahnstraße, bei der man zwischen "Richtig" und "Falsch" entscheiden muss.
    Ein offener, authentischer Lebensbericht, der Mut und Hoffnung macht sich (auch in schweren Zeiten) treu zu bleiben.
    Von mir bekommt das Buch verdiente 4,5 von 5 möglichen Sternen und meine Leseempfehlung! 

    Kommentare: 1
    72
    Teilen
    Avinjas avatar
    Avinjavor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Fantastisch, auch auf alle anderen Süchte übertragbar. Klare Empfehlung, geschrieben mit tollem Stil.
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Arwen10s avatar

    Und welche Rolle spielst du in deinem Leben ?

    Ich danke dem adeo Verlag für die Unterstützung der Leserunde.

    Beachtet bitte die Hinweise zur Bewerbung




    Jenifer Girke Parallelwelten


    Parallelwelten



    Zum Inhalt:


    Leistungsdruck, Optimierungswahn. Der Erfolg, dem wir nachlaufen, hat seinen Preis. Lieber spielen wir eine Rolle, tragen Masken, als der Mensch zu werden, der wir wirklich sind.

    Diesen Druck spürt auch Jenifer Girke: Der steile Weg auf der Karriereleiter scheint für sie vorgezeichnet zu sein. Aber um die Kontrolle über ihr Leben zu behalten, hungert sie - Diagnose Magersucht. Sie hofft, dass keiner ihre Schwäche aufdeckt, spielt die Rolle der Schönen, Begehrten und Erfolgreichen bis zur Perfektion. Nur wer sie wirklich ist, lässt sie niemanden erahnen ...

    Jenifer Girke beschreibt offen ihren Weg aus der Krise. Ein authentischer Bericht voller Hoffnung. Und eine entlarvende Zeitansage, die vielen aus der "Generation Y" aus der Seele spricht.



    Zur Leseprobe und Video zum Buch:

    https://www.gerth.de/index.php?id=details&sku=835184



    Infos zur Autorin:

    Von der Schule nach Südafrika, von Kapstadt ins Studium, vom Studium nach Singapur und Kenia zum ZDF, vom TV ins Berliner Startup-Leben, vom Marketing zur christlichen Hilfsorganisation. Jenifer Girke mag es bunt, abwechslungsreich und ihre Neugier kennt keine Grenzen. Heute lebt und arbeitet die 26-Jährige in Berlin und schreibt unter anderem für diverse Online-Magazine. Sie reist für verschiedene Hilfsorganisationen um die Welt und berichtet über deren Arbeit in den sozialen Netzwerken.



    Falls ihr eines der 3 Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 01. Mai 2018, 24 Uhr hier im Thread mit der Antwort auf die Frage: Warum möchtet ihr mitlesen ?





    Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung:



    Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von ca 4 Wochen nach Erhalt des Buches zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll.
    Bewerber mit privatem Profil , erwiesene Nichtleser , sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt.


    Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE handelt, das bedeutet , dass das Buch ist in einem christlichen Verlag erschienen ist und so spielen christliche Werte im Buch eine wichtige Rolle. Dieser Hinweis ist für Leser, die kein christliches Buch lesen möchten. Es darf immer jeder mitlesen !

    Ich freue mich auf eure Bewerbungen.

    Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen.


    ACHTUNG : ICH HABE LEIDER DAS PROGRAMM ZUM LESEN DER ADRESSEN NICHT UND BENÖTIGE VON DAHER EURE ADRESSEN NACH DER AUSLOSUNG. AUCH WENN IHR EURE ADRESSEN BEI DER BEWERBUNG SCHON ANGEBT.

    ICH GEHE DAVON AUS, DASS DIE BEWERBER DEN TEXT LESEN. ES ERFOGT DAHER VON MIR KEIN ANSCHREIBEN NACH DER AUSLOSUNG ! ICH BITTE UM VERSTÄNDNIS, DASS ICH KEIN BUCH VERSCHICKEN KANN,WENN ICH KEINE ADRESSE ERHALTE.


    Diese Regelung gilt nur bei mir und hat nichts mit Lovelybooks zu tun.






    uffi1994s avatar
    Letzter Beitrag von  uffi1994vor 3 Monaten
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks